Bundesliga-Playoffs – endlich geht’s los

Welche Teams in die Playoffs der Baseball-Bundesliga kommen, steht schon seit Mitte Juli fest. Dass die Meisterschaftsrunde erst am kommenden Wochenende mit den Viertelfinalspielen beginnt, liegt an einer Neuerung: Erstmals gab es eine Interleague-Runde, in der die vier besten Teams aus dem Norden je eine Zwei-Spiele-Serie gegen die vier besten Teams aus dem Süden spielten.

Mein persönliches Fazit nach dieser neuen Interleague-Runde: Ich fand es einerseits sehr interessant, die Mannschaften aus den beiden Ligen schon vor den Playoffs mal im direkten Vergleich zu sehen. Andererseits fand ich schade, dass die Interleague sich erstens auf die Playoffteilnehmer beschränkt und dass es ihr zweitens etwas an Spannung mangelt, weil es vier Wochen lang nur um Details der Setzliste für die Playoffs geht. Daher fände ich gut, wenn es auch in Zukunft Interleague-Spiele gibt, man sich aber über den Modus noch mal Gedanken gemacht.

Generell hat sich im Vergleich der beiden Staffeln die Einschätzung bestätigt, die sich seit ein paar Jahren aufdrängt: Der Abstand ist nicht groß, aber der Süden ist tendenziell etwas stärker als der Norden. In der gemeinsamen Abschlusstabelle der acht Playoffteilnehmer stehen mit Heidenheim und Haar zwei Südteams an der Spitze; Nordmeister Bonn hat es als einzige Mannschaft aus dem Norden in die obere Tabellenhälfte geschafft, in der Interleague aber auch nur drei von acht Spielen gewonnen.

Nun steht also endlich das Viertelfinale an mit zwei Nord-Süd-Duellen, einem Nord- und einem Süd-Derby. Die Serien dieser Runde werden im Modus Best of Five ausgetragen, man benötigt also drei Siege zum Weiterkommen. In den ersten beiden Spielen hat das besser platzierte Team Heimrecht, in den nächsten beiden die andere Mannschaft. Falls ein fünftes Spiel nötig wird, so hat offiziell wieder das besser platzierte Team Heimrecht. Gespielt wird das fünfte Spiel trotzdem auf dem Platz des anderen Teams, damit man nach zwei Wochenenden mit der Runde durch ist.

Heidenheim Heideköpfe – Mannheim Tornados
Die Heideköpfe sind souverän Südmeister geworden und haben auch in der Interleague sechs von acht Spielen gewonnen. Gegen die Tornados waren sie in allen vier Spielen der regulären Saison siegreich. Alles andere als ein souveränes Weiterkommen der Heideköpfe wäre eine Überraschung.

Haar Disciples – Untouchables Paderborn
Auch in dieser Playoff-Paarung sehe ich einen klaren Favoriten: Durch einen Sweep gegen Nordmeister Bonn haben die Disciples am letzten Interleague-Wochenende ihre Ambitionen deutlich unterstrichen. Zwar bringen sie keine ganz so explosive Offense auf das Feld wie beispielsweise Heidenheim oder Mainz, dafür steht aber in jedem zweiten Spiel mit Ryan Bollinger der wohl stärkste Pitcher auf dem Mound, den die Bundesliga in den letzten Jahren gesehen hat. Auch die Untouchables, für die die Saison eher durchwachsen verlief und die Playoffteilnahme erst spät gesichert wurde, haben ihre Stärken mehr in der Defense als in der Offense. Highscoring ist von dieser Paarung also eher nicht zu erwarten.

Bonn Capitals – Solingen Alligators
Bonn gegen Solingen war in den letzten Jahren das Duell an der Spitze der Bundesliga Nord. Dieses Jahr haben die Capitals die vier regulären Saisonspiele gegen die Alligators gesweept und die Nordstaffel souverän gewonnen, während Solingen sich nicht aus dem breit aufgestellten Mittelfeld abheben konnte und letztlich hinter Dohren Dritter wurde. Ich kann nicht behaupten, mich in der Bundesliga Nord besonders gut auszukennen, aber alles, was an Zahlen und Fakten vorliegt, spricht dafür, dass die Alligators den Capitals dieses Jahr nicht das Wasser reichen können.

Mainz Athletics – Dohren Wild Farmers
Ich hoffe sehr, dass es auch in den anderen drei Paarungen spannender wird als erwartet, aber von der Ausgangslage dürfte Mainz gegen Dohren das engste Duell des Viertelfinales werden. Über längere Sicht betrachtet sieht es ein bisschen aus wie David gegen Goliath – auf der einen Seite die Mainzer, seit 26 Jahren durchgehend in der Bundesliga, zweifacher und aktuell amtierender Deutscher Meister sowie Europapokalsiegerbesieger; auf der anderen Seite Dohren als Aufsteiger, dessen erstmalige Playoff-Teilnahme vor der Saison wohl niemand vorhergesagt hätte. Doch der Status quo ist, dass sich beide Teams absolut auf Augenhöhe befinden: Beide sind in der regulären Saison Zweiter in ihrer Staffel geworden, beide stehen nach der Interleague-Runde mit einer 10-10-Bilanz gleichauf und ihr bislang erstes und einziges Aufeinandertreffen am vergangenen Wochenende endete mit einem Split. Lediglich dass die A’s ihr Spiel mit 13:8 deutlicher gewonnen haben als die Wild Farmers ihres mit 10:9, entschied letztlich das Heimrecht am ersten Wochenende für Mainz. Allerdings haben wohl auch beide Seiten insbesondere ihre Pitcher ein bisschen geschont. Ich tippe, dass am Ende die Ausgeglichenheit und Routine des Meisters über den Hunger des Überraschungsteams triumphieren wird.

August 29th, 2017 by