Category: Baseball international

August 20th, 2016 by Dominik

Um gleich mal mit der Tür ins Haus zu fallen: Mich hat es ernsthaft überrascht, wie klein der Heimvorteil im Baseball im Vergleich mit den meisten anderen Sportarten ist. Ich habe zu dem Thema einen kleinen Vergleich durchgeführt und stelle die Frage nach möglichen Gründen.

Meine naive Erwartung war eigentlich, dass der Heimvorteil im Baseball größer sein müsste als in anderen Sportarten. Dafür spricht mindestens zweierlei: erstens dass bei den Ballparks weder die Ausmaße noch die Form des Feldes (genauer gesagt des Outfields) exakt festgelegt sind. Nicht umsonst spricht man bei der Beschäftigung mit Baseball-Statistiken von Ballpark-Effekten, also der Eigenschaft eines Stadions, bestimmte Spielertypen – z. B. Hitter oder Pitcher, Linkshänder oder Rechtshänder – zu bevorteilen. Man sollte meinen, dass das zu einem deutlichen Heimvorteil führt, weil die Vereine ihre Teams natürlich so zusammenstellen, dass deren Stärken möglichst perfekt auf den Ballpark abgestimmt sind, in dem sie die Hälfte ihrer Spiele absolvieren, und weil die Spieler die eigene Spielweise an dem Park ausrichten, in dem ihnen jede Ecke und jede Kurve in Fleisch und Blut übergegangen ist. Zweitens spricht für den Heimvorteil, dass sogar die Regeln des Spiels ausdrücklich die Heimmannschaft bevorzugen. Diese darf immer als zweites schlagen und hat somit als einzige die Chance auf einen Walk-Off-Sieg; sie muss sich nie darum sorgen, eine im neunten oder späteren Inning erzielte Führung noch zu verspielen, während sie ihrerseits bei jedem späten Rückstand noch die Chance erhält, zurückzuschlagen. Bei Interleague-Spielen kommt noch hinzu, dass diese nach den Regeln (mit oder ohne Designated Hitter) der Liga des Heimteams ausgetragen werden.

So schön kann man erklären, warum der Heimvorteil im Baseball besonders groß ist. Das einzige Problem dabei ist, dass das nicht der Realität entspricht. Ich habe mir mal die Mühe gemacht, den Anteil von Heimsiegen in mehreren Sportarten und Ligen auszuwerten. Um auch in Sportarten mit wenigen Spielen auf brauchbare Fallzahlen zu kommen, beziehen sich alle Daten auf einen Fünf-Jahres-Zeitraum (2011-2015 bzw. 2011/12-2015/16), Unentschieden wurden aus der Betrachtung ausgeschlossen.

Liga Heimsiege
Major League Baseball 53,32%
National Hockey League 54,49%
Nippon Professional League 54,52%
Baseball-Bundesliga 55,06%
National Football League 56,93%
National Basketball Association 58,84%
Fußball-Bundesliga 60,03%
Major League Soccer 67,54%

Ich war wie gesagt überrascht, als ich diese Ergebnisse gesehen habe. Die betrachteten Baseball-Ligen belegen drei der vordersten vier Plätze, während beim Football, Basketball und ganz besonders beim Fußball der Heimvorteil eine größere Rolle spielt. Wie kommt das? Ein möglicher Faktor könnte die von den Fans übertragene Stimmung sein. Es ist kein Geheimnis, dass beim Fußball im Allgemeinen mehr und lauter angefeuert wird als beim Baseball; auch beim Basketball ist davon auszugehen, dass sich aufgrund des kleineren Feldes und der geschlossenen Hallen die Atmosphäre leichter auf die Spieler überträgt als in den weitläufigen Baseballparks. Vielleicht spielen auch die Reisestrapazen eine Rolle. Beim Fußball trifft man sich zu einzelnen Spielen, auf welche sich die Heimmannschaft eine Woche lang zu Hause vorbereitet, während das Auswärtsteam am Spieltag oder einen Tag davor anreist. Beim Baseball hingegen spielt man mehrtägige Serien und oft kommt die Heimmannschaft selbst erst einen Tag vorher zurück in die Stadt. Die Unterschiede könnten ein Stückweit auch am Wetter liegen, denn während Baseball weitgehend in der Jahreszeit stattfindet, in der es überall warm ist, gibt es beim Football und beim Fußball (vor allem in Amerika) Mannschaften, die zu Hause häufiger mit frostigen Temperaturen zu tun haben und das im Gegensatz zu manchen ihrer Gegner gewohnt sind.

Was ich aufgezählt habe, sind nichts als ungeprüfte Ideen, aber ich habe natürlich auch nach wissenschaftlichen/statistischen Untersuchungen zu dem Thema gesucht. Gefunden habe ich nicht allzu viel, aber immerhin das sehr interessante Buch „Scorecasting – The Hidden Influences Behind How Sports Are Played and Games Are Won“ (hier eine Leseprobe). Die Autoren Tobias J. Moskowitz und L. John Wertheim gehen darin unter anderem der Frage nach, wie der in allen Sportarten zu beobachtende Heimvorteil zustande kommt. Ihre mit reichlich Zahlen und Erklärungen untermauerte Antwort ist eine Aussage, der kaum ein Sportfan widersprechen wird: Die Schiedsrichter sind schuld!

Tatsächlich zeigen mehrere in dem Buch zitierte Untersuchungen, dass die Offiziellen dazu neigen, die Heimmannschaften zu bevorzugen: Strafen werden häufiger zum Vorteil des Heimteams ausgesprochen, Nachspielzeiten im Fußball sind deutlicher länger bei knappem Rückstand des Heimteams als bei knapper Führung, im Baseball wird deutlich seltener auf called Strike und entsprechend häufiger auf Ball für die heimischen Batter entschieden. Zu allem Überfluss treten diese Eigenheiten umso stärker zu Tage, je knapper und somit wichtiger die konkreten Spielsituationen sind. Moskowitz und Wertheim betonten, dass nicht von bewussten Ungleichbehandlungen durch die Schiedsrichter auszugehen ist, sondern eher von unbewussten gedanklichen Mechanismen, die Emotion des Heimpublikums aufzunehmen, den Stress unliebsamer Entscheidungen zu vermeiden und somit im Zweifelsfall für die Heimmannschaft zu urteilen.

Im Zusammenhang damit, dass das Publikum beim Fußball in der Regel lauter und emotionaler ist als beim Baseball und dass der Einfluss von Schiedsrichterentscheidungen auf den Spielausgang im Fußball möglicherweise ebenfalls größer ist, scheinen mir die Erkenntnisse von Moskowitz und Wertheim einen brauchbaren Erklärungsansatz für die beobachteten Unterschiede beim Heimvorteil zu liefern. Als abgeschlossen würde ich den Fall deswegen aber nicht betrachten, dazu sind für mich noch zu viele Fragen offen. Beispielsweise fügt sich der ermittelte Wert für Eishockey meiner Ansicht nach nicht so richtig in das Bild ein, denn diesen Sport hätte ich in Sachen Emotionen und Schiedsrichtereinfluss eher in der Nähe von Basketball oder Fußball gesehen als in der von Baseball. Warum der Heimvorteil in der MLS noch deutlich größer ist als in der Fußball-Bundesliga, scheint mir ebenfalls klärungsbedürftig. Ich schließe daher mit dem klassischen Satz: Further research is needed.

Posted in Baseball in Deutschland, Baseball international, Bücher, MLB, Statistik Tagged with: , , , ,

August 3rd, 2016 by Dominik

Übermorgen werden die Olympischen Spiele in Rio eröffnet. Für viele Sportler ist die Teilnahme an dieser Veranstaltung das Highlight ihrer Karriere. Für andere ist es zumindest eine Gelegenheit, ihrer Sportart und/oder der eigenen Person die Aufmerksamkeit eines Publikums zu verschaffen, von dem sie in den vier Jahren dazwischen weitgehend ignoriert werden. Die Baseballer hingegen dürfen bei Olympia zum zweiten Mal in Folge nur zuschauen und sich einstweilen damit trösten, dass heute ihre Wiederaufnahme als olympische Sportart für 2020 beschlossen wurde.

Das Bestreben, Baseball zu einer olympischen Sportart zu machen, ist fast so alt wie die Olympischen Spiele der Neuzeit selbst: Schon 1904 fand während der Spiele in St. Louis ein inoffizielles Baseballturnier statt. 1912 in Stockholm war Baseball erstmals als offizielle Demonstrationssportart vertreten, was sich 1936, 1956, 1964, 1984 und 1988 wiederholte. Ab 1992 war Baseball dann fünfmal vollwertige Medaillensportart. Dabei durften zunächst nur Amateuerspieler antreten, ab 2000 dann auch Profis. Dennoch musste sich das Turnier mit Spielern aus der dritten Reihe oder bestenfalls Prospects zufrieden geben, denn die Olympischen Sommerspiele fielen zeitlich immer mitten in die MLB-Saison und die Prioritäten der Teams und der Liga waren eindeutig: Spieler aus den aktuellen 25-Mann-Kadern wurden nicht freigestellt. Schaut man auf die Kader des bislang letzten olympische Baseballturniers im Jahr 2008 zurück, so stößt man dennoch auf einige aus heutiger Sicht illustre Namen: Zum Beispiel traten Jake Arrieta, Stephen Strasburg und Dexter Fowler für die USA an, Masahiro Tanaka und Yu Darvish für Japan, Hyun-Jin Ryu und Dae-Ho Leee für Südkorea und Yuliesky Gourriel für Kuba.

Die Entscheidung des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), Baseball ab 2012 wieder aus dem Programm zu nehmen, hing mit Sicherheit stark damit zusammen, dass es ihm nicht gelang, die Verantwortlichen der MLB zu überzeugen, die besten Spieler zu Olympia zu schicken – anders als beispielsweise die NBA seit 1992 und die NHL seit 1998. Seither gab es drei Abstimmungen über eine Wiederaufnahme, von denen die ersten beiden verloren gingen. Stattdessen wurden für 2016 Golf und Rugby neu aufgenommen und für 2020 das ursprünglich schon als Streichkandidat festgelegte Ringen doch als olympische Sportart erhalten (Letzteres finde ich auch richtig so). In der dritten Abstimmung, die heute stattfand, wurde auf Vorschlag des japanischen Organisationskomitees beschlossen, Baseball (männliche Athleten) und Softball (weibliche Athleten) für Tokio 2020 aufzunehmen. Die Entscheidung dürfte insofern leicht gefallen sein, als diese Sportarten in Japan sehr populär und zahlreiche geeignete Wettkampfstätten vorhanden sind. Allerdings gilt der Beschluss nur für dieses eine olympische Turnier. Für 2024 wird neu entschieden und auch dann haben die Gastgeber ein Vorschlagsrecht – finden die Spiele in Los Angeles statt, bedeutet das sicher bessere Aussichten für Baseball als wenn Paris oder Budapest den Zuschlag erhalten.

Die Bereitschaft der MLB, die Top-Spieler für Olympia freizustellen, wäre sicher ein gutes Argument, Baseball wieder dauerhaft bei den Spielen zu etablieren. Allerdings wäre das ein gravierender Eingriff in den Spielplan, dessen einzige längere Unterbrechung bislang der All-Star-Break von vier bis fünf Tagen darstellt. Eine Olympia-Pause würde rund 14 Tage Ende Juli / Anfang August in Anspruch nehmen und müsste von den Teambesitzern sowie von der Spielergewerkschaft abgesegnet werden. MLB-Commissioner Manfred zeigt sich zwiegespalten: Laut seinen Äußerungen findet er den olympischen Status für Baseball sehr wünschenswert, andererseits hält er es für einen Fehler, einen so tiefen Eingriff in die MLB-Saison zu beschließen, solange der IOC sich nicht langfristig zum Baseball bekennt. Damit beißt sich die Katze in den Schwanz.

Posted in Baseball international, MLB Tagged with:

Juli 8th, 2016 by Dominik

Nein, die Überschrift ist kein Druckfehler. Ich muss vielmehr gestehen: Dass ich diesen Beitrag schreibe, liegt auch ein bisschen daran, dass ich heute große Lust auf genau diese Schlagzeile hatte.

Die Rede ist nicht von der Fußballnationalmannschaft, die gestern im Halbfinale der Europameisterschaft dem Gastgeber Frankreich unterlag. Auf Baseblog.de geht es natürlich immer um Baseball und in diesem Fall um den hoffnungsvollen Nachwuchs, genauer gesagt die U12-Nationalmannschaft. Die Jungs spielen gerade bei der EM im tschechischen Trebic ihr erstes großes Turnier und das tun sie mit derart durchschlagendem Erfolg, dass sie es verdient haben, hier mal erwähnt zu werden.

In der Gruppenphase, an die das Finale und weitere Platzierungsspiele direkt anschließen, wurden alle Spiele gewonnen und keines davon war knapp: 11:1 gegen Russland, 18:3 gegen Frankreich, 29:0 gegen Litauen, 26:0 gegen die Ukraine und 35:2 gegen Rumänien lauten die Ergebnisse; aufgrund der Abbruchregeln erreichte kein Spiel die vorgesehenen sieben Innings. Stärkster Batter auf Seiten der Deutschen ist Kalle Michel mit einer außerirdischen Slashline von .929/.944/1.357 (14 At-Bats, 13 Hits, 1 HR, 4 Walks). Der bisher erfolgreichste Pitcher ist Luca Horger, der es auf 3.0 hit- und scorelose Innings mit 7 Strikeouts brachte.

Im Finale wartet nun am morgigen Samstag Gastgeber Tschechien als ebenfalls ungeschlagener Sieger der anderen Gruppe. Das Spiel findet um 16 Uhr statt. Ich werde zu der Zeit zwar damit beschäftigt sein, die Mainz Athletics gegen Regensburg anzufeuern, aber ich drücke den Jungs die Daumen und schaue ab und zu in den Liveticker auf der Seite des Turniers, auf der man auch sämtliche Boxscores und Statistiken abrufen kann.

Übrigens stehen in nächster Zeit noch ein paar weitere Baseball-Europameisterschaften an: Die U18-EM findet nächste Woche (11. bis 17. Juli) im spanischen Gijon statt; es folgt die U15-EM in Frankreich (Chartres und Rouen) vom 19. bis 23. Juli und vom 9. bis zum 18. September sind dann die Erwachsenen im niederländischen Hoofddorp/Haarlemmermeer dran.

Posted in Baseball in Deutschland, Baseball international Tagged with: , ,

Juli 4th, 2016 by Dominik

Jedes Jahr am 2. Juli ist der International Signing Day der MLB. Das bedeutet, dass ab diesem Tag Spieler von außerhalb USA, Kanada und Puerto Rico von MLB-Teams verpflichtet werden dürfen, sofern sie mindestens 17 Jahre alt sind oder es in Kürze werden. Wie üblich wurde auch dieses Jahr gleich zu Beginn der noch bis 15. Juni 2017 andauernden Periode ein Großteil der interessantesten Talente unter Vertrag genommen. Die Spieler, um die es geht, haben in aller Regel noch einen weiten Weg durch die diversen Minor Leagues vor sich, bis sie es vielleicht irgendwann in die MLB schaffen. Deshalb spare ich mir die Mühe, hier auf eine große Anzahl von Spielern einzugehen, von denen wir vielleicht in fünf Jahren und vielleicht auch nie wieder etwas hören werden.

Erwähnen sollte man auf jeden Fall das Top-Prospect der auf mlb.com gepflegten Liste der besten in dieser Signing-Periode verfügbaren Talente: Der 16-Jährige Shortstop Kevin Maitan hat überschwängliche Scouting Reports erhalten, die ihn mit Größen wie Miguel Cabrera und Chipper Jones vergleichen und ihn zum höchstbewerteten Prospect seit Miguel Sano (2009 von den Twins verpflichtet) küren. Er ist ein Switch-Hitter mit Power, der an der Plate bereits sehr reif für sein Alter wirkt. Auch seine Defense wird gelobt, allerdings sieht die Mehrzahl der Scouts ihn langfristig eher auf 3B als auf SS. Maitan wurde von den Atlanta Braves mit einem Vertrag über 4,25 Millionen Dollar ausgestattet.

In der Liste nur auf Platz sechs, aber finanziell bislang der größte Abräumer ist der 22-jährige SS Alfredo Rodriguez, der von den Cincinnati Reds einen 7-Millionen-Dollar-Vertrag erhalten hat. Dieser Deal stand schon seit einigen Monaten fest, wurde aber in die neue Signing-Periode verschoben. Dafür, dass Rodriguez zwar defensiv als Spitzentalent eingestuft wird, sich offensiv aber noch sehr viel weiterentwickeln muss, erscheint der gezahlte Preis für ihn sehr hoch, vor allem wegen der fälligen Strafe gegen die Reds (dazu später mehr). In seiner letzten Saison in Kuba schlug Rodriguez gerade mal .265/.301/.284 mit nur vier Extra-Basehits und keinem Homerun in 304 Plate Appearances.

Die Braves haben sich nicht nur die Nummer eins der Liste gesichert sondern waren auch darüber hinaus eines der aktivsten Teams zu Beginn der Signing-Periode: Laut mlb.com haben sie bereits 13 internationale Talente unter Vertrag genommen, darunter fünf aus der erwähnten Top-30-Liste. Ebenfalls sehr rührig waren die San Diego Padres, die sechs Top-30-Talente an sich banden. Andere Teams mit mehreren hochkarätigen Vertragsabschlüssen sind die Astros, die Athletics, die Cardinals, die Nationals und die Phillies.

Welche Teams mehr oder weniger aktiv auf dem internationalen Markt sind, hängt übrigens nicht nur von den Vorlieben des Front Offices ab. Zum einen bestimmt das Abschneiden der Teams im Vorjahr darüber, wie hoch das erlaubte Budget für internationale Verträge sein darf. Weil die Phillies 2015 den schlechtesten Record hatten, dürfen sie 2016 etwas mehr ausgeben als die anderen Teams, die Cardinals mit dem besten Record 2015 haben dementsprechend das geringste Budget. Zum anderen können die Teams, um die Sache noch etwas komplizierter zu machen, mit den zugewiesenen Budgets untereinander Handel treiben und sie zudem in gewissem Rahmen überziehen. Allerdings zieht das Überziehen Strafen nach sich: erstens eine finanzielle Strafe in Höhe von 100% des überzogenen Budgets und zweitens Auflagen für die folgenden Signing-Perioden. Wer sein Budget um 5-10 Prozent überzieht, darf ein Jahr lang keine internationalen Spieler für mehr als 500.000 Dollar verpflichten, bei 10-15 Prozent vermindert sich dies auf 300.000 Dollar pro Spieler und bei über 15 Prozent gilt die gleiche Auflage für zwei Jahre. Erst im Lichte dieser Regeln wird deutlich, wie teuer beispielsweise die Reds für Eduardo Rodriguez bezahlt haben, denn er kostet sie nicht nur die 7 Millionen Dollar für den Vertrag sondern auch die Strafzahlung und vor allem die Handlungsfähigkeit auf dem Markt internationaler Talente für voraussichtlich die nächsten zwei Jahre (durch Trades lässt sich die Strafe eventuell noch drücken).

Hier ein Artikel, in dem die Regeln noch mal übersichtlich erläutert und die Bonuspools der einzelnen Teams für die aktuelle Signing-Periode dargestellt sind. 2016 gilt für die Cubs, die Dodgers, die Giants, die Royals, die Angels, die Diamondbacks, die Rays, die Yankees und die Blue Jays, dass sie keine Spieler aus dem internationalen Talentepool für mehr als 300.000 Dollar verpflichten dürfen. Noch härter trifft es die Red Sox: Weil Boston letztes Jahr versucht hat, die Regeln zu umgehen, wurde ihnen für dieses Jahr die Verpflichtung internationaler Prospects komplett verboten und fünf Verträge aus dem letzten Jahr wurden aufgelöst (wobei die betreffenden Spieler die erhaltenen Bonuszahlungen behalten dürfen, damit sie nicht die Leidtragenden der Schummelei des Vereins sind).

Die internationale Signing-Periode hat erst begonnen und einige interessante Deals werden in den nächsten Tagen noch folgen. Es lohnt sich daher, den Tracker von Baseball America zu verfolgen. Zu beachten ist dabei, dass Baseball America eine eigene Prospect-Liste führt, die sich von der auf mlb.com unterscheidet.

Posted in Baseball international, MLB Tagged with: , , , , , ,

Juni 26th, 2016 by Dominik

Der momentan begehrteste Free Agent der MLB hatte noch keine einzige Plate Appearance in den US-Ligen und ist obendrein schon deutlich über 30. Trotzdem sind mehrere hochkarätige Teams an ihm interessiert. Was ist dran an Yulieski Gourriel, dem kubanischen Third-Base-Man, der vermutlich innerhalb der nächsten 14 Tage seinen ersten MLB-Vertrag unterschreiben wird?

Gourriels Zahlen sprechen auf den ersten Blick eine sehr positive Sprache: Seine Karriere-Slashline steht bei .335/.417/.580 mit 250 Homeruns, in der letzten Saison schlug er gar einen Average von .500. Allerdings sind das Werte aus der kubanischen Profiliga und es ist kaum abzuschätzen, ob und wie sie sich in die MLB übersetzen lassen. Und es gibt noch eine andere Zahl, die Zweifel aufwirft, nämlich Gourriels Alter. Dieses ist offiziell mit 32 angegeben, aber es gilt als offenes Geheimnis, dass die Altersangaben aus Kuba oft geschönt sind. Es wird daher spekuliert, ob Gourriel nicht schon ein, zwei Jahre älter ist und das würde seine Prognose, in der MLB Fuß zu fassen und ein paar Jahre gute Leistungen zu bringen, deutlich schmälern.

Zu den bestehenden Fragezeichen kommt die Tatsache hinzu, dass Gourriel seit seiner Entscheidung, von einer Länderspielreise im Februar nicht nach Kuba zurückzukehren, ein paar Monate ohne Spielpraxis ist. Wegen der diversen Unsicherheiten gehe ich davon aus, dass er nur von Teams Angebote erhalten wird, die ihn sich vorher in einem Probetraining ausführlich angeschaut haben. Bei den Dodgers hat er ein solches Probetraining bereits absolviert, in den kommenden Tagen werden Termine mit den Yankees und den Mets folgen.

Für die Dodgers spricht, dass sie an der zweiten und dritten Base mit Oldie Chase Utley und Justin Turner zwei kommende Free Agents mit wechselhaften Leistungen beschäftigen und der wichtigste Backup Howie Kendrick ein sehr schwaches Jahr hat. Die Dodgers sind traditionell recht aktiv auf dem Markt für kubanische Spieler.

Bei den Mets könnte Gourriel, wenn er so einschlägt wie erhofft, David Wright ersetzen, der nach einer Bandscheibenoperation im Nacken voraussichtlich für den Rest der Saison ausfällt und angesichts seiner sonstigen Verletzungsgeschichte wohl nie wieder der Spieler sein wird, auf den man sich täglich verlassen kann. Allerdings haben die Mets mit den Verpflichtungen von Kelly Johnson und Jose Reyes bereits zweimal im Infield nachgebessert und auch Wilmer Flores macht sich momentan gut an der dritten Base, sodass der Druck, weitere Investitionen zu tätigen, nicht mehr so groß ist. Ein Faktor, der für Gourriel im Mets-Trikot spricht, könnte Yoenis Cespedes sein, der Gourriel als „einen meiner besten Freunde“ bezeichnet und eifrig Werbung gemacht hat für „einen der komplettesten Spieler, der ja aus Kuba gekommen ist“.

Die Yankees erscheinen mir von den drei hier genannten Teams das unwahrscheinlichste Ziel zu sein, weil Gourriels Hauptposition an der dritten Base an Chase Headley vergeben ist und weil angesichts der mittelmäßigen Saisonleistung des Teams fraglich ist, ob die Yankees derzeit überhaupt als Käufer in den Markt einsteigen wollen. Andererseits hat Gourriel selbst bereits geäußert, dass er gern bei den Yankees spielen würden und auch in der Bronx hat er einen hochkarätigen Fürsprecher: Aroldis Chapman ist überzeugt, dass Gourriel „alles mitbringt, was er braucht um auf diesem Level zu spielen“ und betont zudem, er sei „nicht nur ein guter Spieler, sondern auch ein guter Teamkamerad und eine gute Person“.

Gourriel könnte aufgrund seines Alters mit einem Zwei- bis Drei-Jahres-Vertrag für 10-12 Dollar pro Jahr zufrieden sein. Das wäre ein relativ überschaubares Risiko, zumal seine Verpflichtung als Free Agent ohne Gegenleistung in Form von Prospects oder sonstigen Spielern möglich ist.

Posted in Baseball international, MLB Tagged with: , , , ,