Category: MLB

August 22nd, 2017 by Dominik

Wer regelmäßig Baseball im Fernsehen bzw. über das Internet schaut und dabei Übertragungen von verschiedenen Sendern sieht, wird zwangsläufig auf einen fundamentalen Unterschied stoßen: Bei den einen muss man sich die Strikezone wie im richtigen Leben selbst denken, die anderen blenden sie in Form eines Kastens ein, was dann ein bisschen aussieht wie in einem Videospiel.

Die technische Umsetzung solch einer Box ist nicht einfach, da die Höhe der Strikezone den Regeln nach vom Körperbau des jeweiligen Batters abhängt: Bis 2016 reichte sie vom unteren Ende der Kniescheibe bis zur Mitte zwischen Schultern und Gürtellinie; seit diesem Jahr ist sie etwas kleiner, da die Untergrenze auf das obere Ende der Kniescheibe verschoben wurde. Und nicht nur die unterschiedliche Größe der Batter beeinflusst die Strikezone, sondern auch deren unterschiedliche Körperhaltung. Um die jeweils richtige Strikezone für jeden Batter einzustellen, passt ein Techniker – der sogenannte K-Zone-Technician – die Box jeweils manuell an. Jeder Pitch wird dann von mehreren Kameras erfasst, um in einem Programm seine Flugbahn nachzuzeichnen und ihn mit der eingestellten Strikezone abzugleichen. So erhält der Zuschauer ein dreidimensionales Bild und eine relativ verlässliche Einschätzung von Balls und Strikes. Die elektronische Strikezone weist eine Genauigkeit von +/- 1cm auf – theoretisch jedenfalls, denn in der Praxis variiert die Strikezone bekanntlich auch je nach Umpire.

Die Technik wurde 2001 von der Firma Sportsvision im Auftrag des Senders ESPN und der MLB entwickelt und zunächst nur für die nachträgliche Beurteilung von Pitches in der Übertragung verwendet. Die anderen Sender sind schnell auf den Zug aufgesprungen und nutzen heute fast alle diese interessante Analysemöglichkeit. ESPN blieb allerdings Vorreiter der Entwicklung: Als erster Sender ging ESPN 2015 dazu über, die Strikezone live bei jedem Pitch einzublenden. Ob das ein Fluch oder ein Segen ist, ist seitdem ein Streitpunkt.

Ich muss sagen, dass ich kein Freund der dauerhaft eingeblendeten Strikezone bin. Für mich nimmt dieser virtuelle Kasten sowohl ein Stück der Ästhetik des Sports weg als auch den Spaß, sich selbst ein Bild von den Pitches zu machen. Hinterher lasse ich mir gerne zeigen, wie und wohin der Ball tatsächlich geflogen ist und ob ich zu Recht oder zu Unrecht auf den Umpire geschimpft habe, aber die erste Einschätzung möchte ich ohne Ablenkung selbst vornehmen. Baseball mit eingeblendeter Strikezone ist für mich ein bisschen wie ein englischer Film mit deutschen Untertiteln: Ich kann die Sprache eigentlich gut genug, um das Original zu genießen, aber der Blick wird doch immer wieder abgelenkt. Wobei der Vergleich etwas hinkt, da die Strikezoneeinblendung kein Untertitel sondern mitten im Bild ist, was die Sache nur schlimmer macht.

Was meint ihr zur dauerhaften Einblendung der Strikezone? Angenehm, nerivg oder egal?

Posted in MLB Tagged with: , ,

August 17th, 2017 by Dominik

Die Dodgers, die Nationals, die Red Sox und die Astros marschieren, Spannung bieten in erster Linie die Central-Divisionen – soweit gibt es nichts Neues in der MLB. Aber eines schon: Das Wild-Card-Rennen in der National League erweckt gerade den Eindruck, dass es vielleicht doch noch nicht entschieden ist. Die Rockies und die Diamondbacks mussten zuletzt ein paar Federn lassen und plötzlich sind die Brewers und die Cardinals nur noch vier bis fünf Spiele entfernt von der Hintertür in die Playoffs.

American League
In der Parallelliga wird eine der beiden Wild Cards relativ sicher in die American League East an die New York Yankees (64-55) gehen. Das Tabellenbild der Division hat sich deutlich entzerrt, indem die Boston Red Sox (69-51) die Serie gegen die Yankees gewonnen haben. Gleichzeitig haben die Yankees sich mit bislang drei Siegen in der Subway-Series gegen die Mets weiter von den Tampa Bay Rays (60-62) und den Baltimore Orioles (59-62) absetzen können, bei denen es zurzeit nicht so gut läuft.

Eine ähnliche Entzerrung der Spitze ist auch in der AL Central zu beobachten. Die Cleveland Indians (65-52) reiten gerade eine Serie von fünf Siegen. Dadurch haben sie sich bereits ein Stück weit sowohl von den zwischenzeitlich gefährlich nahen Kansas City Royals (61-59) als auch von den immer noch überraschend guten Minnesota Twins (59-58) abgesetzt. Nun wird es die nächsten Tage darum gehen, ob die Indians frühzeitig den Sack zumachen können – heute noch zweimal gegen die Twins, am Wochenende dann dreimal gegen die Royals (siehe „Spiel der kommenden Woche“).

Die Houston Astros (74-46) hatten in der ersten Augusthälfte eine Durststrecke mit nur drei Siegen bei zehn Niederlagen. Ihre herausgehobene Position in der AL West brachte das nicht in Gefahr, aber natürlich macht man sich im Hinblick auf die Playoffs Sorgen, wenn sich reihenweise Pitcher verletzen und die bislang explosivste Offense der Liga plötzlich nicht mehr klickt. Das erste Thema könnte noch Gegenstand eines Trades werden – Justin Verlander? -, das zweite hat sich nach den zwei Siegen über Arizona mit je neun erzielten Runs vielleicht schon erledigt. Hinter den Astros ist das Wetteifern um Platz zwei und vor allem um eine Wild Card in vollem Gange. Die Los Angeles Angels (62-59) haben momentan knapp die Nase vorn, aber auch für die jeweils schon mehrfach tot gesagten Seattle Mariners (61-61) und Texas Rangers (60-59) ist noch alles drin. Richtungsweisend könnte die Vier-Spiele-Serie der Rangers bei den Angels werden, die nächste Woche von Montag bis Donnerstag läuft.

National League
Der National League East muss niemand mehr eine Richtung weisen, für die Washington Nationals (71-47) geht der Blick längst in Richtung Playoffs und besonders dahin, Bryce Harper bis zu selbigen wieder fit zu bekommen. Dahinter haben sich die Miami Marlins (58-61) dank des unglaublich gut aufgelegten Giancarlo Stanton (siehe Statistik der Woche) etwas absetzen können im wohl uninteressantesten Rennen um Platz zwei, das jemals in einer Division geführt wurde. Na gut, sagen wir jemals seit Einführung der Wild Cards.

Wie eingangs schon bemerkt, macht sich Hoffnung breit in der NL Central – nicht nur die Hoffnung, die Division zu gewinnen, welche die Chicago Cubs (63-56), die Milwaukee Brewers (63-59) und die St. Louis Cardinals (61-59) schon seit einer Weile teilen; sondern auch die Hoffnung, eine Wild Card in die Division zu holen, denn der Abstand zu den Colorado Rockies und den Arizona Diamondbacks ist diese Woche deutlich kleiner geworden. Passenderweise treten die Brewers in den kommenden Tagen zu einer Drei-Spiele-Serie gegen die Rockies an.

Dass die Los Angeles Dodgers (85-34) dieses Jahr unfassbar gut sind, ist wohl niemandem entgangen, das lasse ich heute einfach mal so stehen. Interessant ist, was sich in der NL West dahinter tut. Sowohl die Colorado Rockies (67-53) als auch die Arizona Diamondbacks (66-54) haben in den letzten zwei Wochen mehr Spiele verloren als gewonnen und das – insbesondere im Fall der Rockies – nicht nur gegen die Top-Teams der Liga. So sehr mich die bisher erfolgreiche Saison dieser beiden Teams erfreut hat und immer noch erfreut, genauso sehr freut es mich aber auch, wenn nun ein bisschen Spannung einkehrt, wo lange keine da zu sein schien.

Szene der Woche
Die meisten Schlagzeilen machte diese Woche eine hässliche Verletzungsszene: Bryce Harper, Washingtons Star-Outfielder, rutschte bei einem verregneten Spiel der Nationals gegen die San Francisco Giants unglücklich auf der ersten Base aus und verdrehte sich dabei das Knie. Erfreulicherweise stellte sich heraus, dass Harper wohl Glück im Unglück hatte: Statt des befürchteten Kreuzbandrisses zeigte sich bei den Untersuchungen nur eine starke Prellung des Gelenks und die Chancen stehen gut, dass Harper noch vor Saisonende wieder fit wird. Damit es nicht die hässliche Szene ist, die hängen bleibt, hier noch eine Feel-Good-Story: Chad Bettis, Pitcher bei den Colorado Rockies, kam am Montag zu seinem ersten Einsatz nach rund neun Monaten Pause wegen einer Krebserkrankung. Er überstand OPs, Chemotherapie und alles, was dazu gehört – und stand nun gegen die Braves sieben Innings auf dem Mound, ohne einen Run zuzulassen. Schön, dass er wieder da und offensichtlich topfit ist.

Statistik der Woche 
44. So viele Homeruns hat Giancarlo Stanton dieses Jahr schon geschlagen. Das sind zurzeit die meisten in der Liga und es ist bereits jetzt ein Teamrekord für die Miami Marlins. Besonders bemerkenswert ist Stantons derzeitige Form: 11 Homeruns hat er in den letzten 13 Spielen erzielt, darunter eine Serie von 6 Spielen mit Homerun hintereinander, die erst gestern Abend beim 8:1 gegen die San Francisco Giants abriss.

Spiel der Woche
Die Rivalität der Red Sox und der Yankees erlebt dieses Jahr eine Renaissance. Das liegt zum einen am Tabellenstand in der AL East und zum anderen an Duellen wie dem von Sonntagnacht – dem Rubbergame der Serie, nachdem jeder eine der beiden vorherigen Partien gewonnen hatte. Es war von Anfang an ein ganz enges Spiel, in dem beide Starter – Jordan Montgomery für die Yankees und Chris Sale für die Red Sox – eine starke Leistung zeigten und jeweils nur einen Run zuließen. Als den Yankees im achten Inning per Sacrifice Fly von Todd Frazier gegen Reliever Matt Barnes das 2:1 gelang und im neunten Inning Closer Aroldis Chapman zum Save antrat, freuten sich einige zu früh. Zum Beispiel dieser emotionale Yankees-Fan, der sich selbst filmte, während Rafael Devers den Homerun zum 2:2 schlug. Bis dahin hatte Chapman zu 387 Linkshändern hintereinander gepitcht, ohne einem von ihnen einen Homerun zu erlauben. Im folgenden Extra-Inning traf Chapman mit dem Ball einen weiteren Linkshänder, Jackie Bradley Jr., welcher schließlich bei einem Single von Andrew Benintendi das entscheidende 3:2 für die Red Sox erzielte. Zu dem Zeitpunkt hatte Chapman schon Platz machen müssen für Tommy Kahnle, der Run ging aber offiziell noch auf Chapmans Kappe.

Spiel der kommenden Woche
Die Yankees und die Red Sox treffen am Wochenende schon wieder aufeinander, dieses Mal im Fenway Park in Boston. Ich freue mich drauf und werde bestimmt reinschauen, aber es wäre ja langweilig, immer nur diesen beiden Teams den Einschalttipp zu widmen. Daher empfehle ich an dieser Stelle ein anderes interessantes Matchup und zwar die Cleveland Indians gegen die Kansas City Royals. Ein klares Ergebnis in dieser Serie kann determinieren, ob die AL Central bald zugunsten der Indians entschieden ist oder aber bis zum Schluss spannend bleibt. Falls ihr ohnehin nicht viel von Schlaf haltet, dann schaut Freitagnacht Corey Kluber bei der Arbeit zu, andernfalls empfiehlt sich das Spiel am Sonntagabend.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , ,

August 15th, 2017 by Dominik

Die Mitte des Monats ist traditionell die Zeit für das Baseblog-Powerranking. Wie schon im letzten Monat zu beobachten war, werden die Schwankungen innerhalb des Rankings naturgemäß immer kleiner, je weiter die Saison voranschreitet. In einigen Fällen gibt es aber auch jetzt noch ordentlich Bewegung – zum Beispiel bei den Milwaukee Brewers, die gegenüber Mitte Juli von 5 auf 12 gefallen sind oder bei den St. Louis Cardinals, die sich im gleichen Zeitraum von 15 auf 9 hochgearbeitet haben. Um die Entwicklung von Monat zu Monat transparenter zu machen, stelle ich ab sofort die Platzierung vom letzten Mal in Klammern hinter den aktuellen Rang.

1. (1.) Los Angeles Dodgers (83-34) ⇒
Zugegeben, mit den Dodgers auf Platz eins eines Powerrankings lockt man zurzeit niemanden hinter dem Ofen hervor, aber sie sind nunmal so gut wie sie sind und mit Yu Darvish haben sie sich weiter verstärkt. Sie sind auf Kurs für 115 Siege.

2. (3.) Boston Red Sox (67-51) ⇒
Die Red Sox sind mit neun Siegen bei nur zwei Niederlagen das bisher beste Team im August. In der aktuellen Form sind sie drauf und dran, den Astros den Rang als Frontrunner der American League abzulaufen.

3. (4.) Washington Nationals (70-46) ⇒
Mit der massiven Aufrüstung des Bullpen haben die Nationals zur Trade-Deadline alles richtig gemacht und ihre einzige nennenswerte Schwäche abgeschaltet. Durch die Knieverletzung von Superstar Bryce Harper ist prompt ein neues Sorgenfeld entstanden, doch es sieht inzwischen danach aus, dass Harper rechtzeitig zu den Playoffs wieder einsatzbereit ist.

4. (2.) Houston Astros (72-46) ⇒
Nach monatelanger Dominanz scheint den Astros ein bisschen die Luft auszugehen. Insbesondere das Starting Pitching macht angesichts schwankender Leistungen von Ass Dallas Keuchel und der langsamen Genesung von Lance McCullers Sorgen und man darf gespannt sein, ob Houston nicht doch noch per Trade nachlegt, zum Beispiel mit Justin Verlander.

5. (7.) Cleveland Indians (64-52) ⇒
Der World-Series-Hangover der Indians dauerte – ähnlich wie der der Cubs – rund eine Saisonhälfte lang. Seit dem All-Star-Break haben sich die Indians Stück für Stück in ihrer Division abgesetzt, der Bullpen überzeugt wie im letzten Jahr und die Offense wurde um Slugger Jay Bruce ergänzt.

6. (6.) Arizona Diamondbacks (66-52) ⇒
Ich weiß nicht warum, aber ich habe schon immer dazu geneigt, die Rockies und die Diamondbacks miteinander zu verwechseln. Dieses Jahr machen sie mir das Leben in dieser Hinsicht besonders schwer, denn sie befinden sich mit exakt gleichem Record in der exakt gleichen Lage.

7. (10.) Colorado Rockies (66-52) ⇒
Weit abgeschlagen von den Dodgers, aber auch deutlich vor jeglicher Konkurrenz um die Wild-Card-Plätze der National League geht es für Colorado und Arizona noch eineinhalb Monate lang allein darum, um das Heimrecht in dem einen entscheidenden Spiel zu kämpfen, auf das sie zusteuern.

8. (8.) New York Yankees (62-55) ⇒
Aaron Judge und mit ihm die gesamte Yankees-Offense ist gegenüber der ersten Saisonhälfte deutlich abgekühlt. Die Ausgangslage, zumindest über die Wild Card in die Playoffs zu kommen, ist aber unverändert gut.

9. (15.) St. Louis Cardinals (61-57) ⇑
Vor zwei Monaten habe ich an dieser Stelle geschrieben: „Traditionell kann man kaum einen größeren Fehler machen, als die Cardinals zu früh abzuschreiben.“ Ich möchte nicht rechthaberisch wirken, aber da habe ich tatsächlich mal Recht gehabt.

10. (13.) Chicago Cubs (62-55) ⇒
Die Cubs sind wieder da – nicht überragend wie im letzten Jahr, aber immerhin solide im positiven Bereich, nachdem sie zur Pause noch mehr Niederlagen als Siege auf dem Konto hatten.

11. (12.) Minnesota Twins (59-57) ⇒
Max Kepler ist gut drauf und die Twins sind es auch mit acht Siegen aus den letzten zehn Spielen. In der Division kommen sie wohl nicht an den Indians vorbei, aber die Wild Card ist in greifbarer Nähe.

12. (5.) Milwaukee Brewers (61-59) ⇓
Im spannenden Dreikampf um die NL Central spielen die Brewers momentan nur die dritte Geige, aber das kann sich schnell wieder ändern und so oder so spielen sie eine großartige Saison.

13. (11.) Kansas City Royals (60-58) ⇒
Die Aufholjagd der Royals endete vorerst in einer Serie von fünf Niederlagen. Seitdem haben sie wieder drei Spiele gewonnen, aber der Schaden ist passiert: Die Indians sind auf fünf Spiele Vorsprung davongezogen.

14. (18.) Los Angeles Angels of Anaheim (62-58) ⇒
Das Feld der Bewerber um den zweiten Wild-Card-Platz der AL ist breit, aber momentan haben überraschend die Angels die Nase vorn. Mike Trout in den Playoffs, das wäre doch was.

15. (9.) Tampa Bay Rays (59-61) ⇓
Auch die Rays hatten kürzlich schon mal den Wild-Card-Platz inne, doch mit derzeit vier Niederlagen in Folge und einer spürbar abgekühlten Offense sieht es für ihre Playoff-Hoffnungen nicht gut aus.

16. (16.) Seattle Mariners (59-61) ⇒
Zu der extremen Unbeständigkeit kommt noch Verletzungspech hinzu, nun hat es Top-Pitcher James Paxton erwischt. Daher sehe ich für die Mariners nur noch Außenseiterchancen auf die Wild Card.

17. (14.) Texas Rangers (57-60) ⇒
Außer den vier „Großen“ der AL – Red Sox, Yankees, Indians, Astros – haben die Rangers als einzige ein positives Run Differential. Für die Playoffs bräuchten sie angesichts der vielen vor ihnen stehenden Konkurrenten dennoch ein kleine Wunder.

18. (20.) Pittsburgh Pirates (58-60) ⇒
Willkommen im Niemandsland der MLB – in der AL hätten die Pirates noch Wild-Card-Chancen, in der NL definitiv nicht.

19. (22.) Baltimore Orioles (59-60) ⇒
Die Orioles hatte ich schon abgeschrieben, inzwischen stehen sie in der Tabelle sogar wieder vor Tampa Bay, getragen von einem wiedererstarkten Manny Machado und einer 9-2-Bilanz in Extra-Inning-Spielen. Ich gehe davon aus, dass beides nicht von Dauer ist.

20. (19.) Toronto Blue Jays (57-61) ⇒
Die Blue Jays sind schlechter als vor der Saison erhofft, aber nicht schlecht genug, um zur Trade-Deadline konsequent zu handeln und die zurzeit eher schwache Farm aufzuwerten. So steuern sie auf eine schwierige Zukunft zu.

21. (23.) Miami Marlins (57-60) ⇒
Die Giancarlo-Stanton-One-Man-Show ist wirklich beeindruckend und ein guter Grund, in Miami ins Stadion zu gehen – der Rest des Teams nicht so sehr. Mal sehen, was Derek Jeter aus dem Club macht, wenn er demnächst als Co-Owner die sportliche Verantwortung übernimmt.

22. (24.) Detroit Tigers (53-65) ⇒
Sportlich ist das Jahr längst gelaufen, aber eine Frage bleibt spannend: Wird Justin Verlander, der beste auf dem Markt befindliche Pitcher, noch getradet? Die Tigers verhandeln offensichtlich zäh, um möglichst viel herauszuholen, aber vielleicht übertreiben sie es dabei auch und bleiben am Ende auf Verlander sitzen.

23. (21.) New York Mets (53-63) ⇒
Die Mets haben deutlich konsequenter getradet, auch wenn man über das Resultat geteilter Meinung sein darf. Die einzigen verbliebenen Saisonziele bestehen darin, junge Leute wie Amed Rosario und Dominic Smith an die MLB zu gewöhnen und diese Woche ein paar Spiele gegen die Yankees zu gewinnen.

24. (25.) Oakland Athletics (52-67) ⇒
Ein weiteres verlorenes Jahr für die A’s, etwas anderes war nicht zu erwarten.

25. (17.) Atlanta Braves (52-64) ⇓
Die kurze Zeit, in der die Braves mit einer ausgeglichenen Bilanz liebäugelten, ist längst vergessen. Aber kein Problem, Rebuilding war der Plan für dieses Jahr.

26. (28.) San Diego Padres (52-66) ⇒
Kann man ein Team, das man als das fünftschlechteste der MLB einstuft, als positive Überraschung bezeichnen? Wenn es die Padres sind, dann schon.

27. (26.) Cincinnati Reds (49-70) ⇒
Die Reds reihen sich ein in die Riege der Rebuilding-Teams, die um eine weitere Saison im Keller der Liga keine Träne weinen.

28. (27.) Chicago White Sox (45-70) ⇒
Am Record sieht man es noch nicht, aber hier wächst etwas möglicherweise Großes heran, denn die White Sox arbeiten seit zwei Jahren eifrig daran, den wohl besten Talentpool der Liga aufzubauen.

29. (29.) San Francisco Giants (47-73) ⇒
Ich habe schon mehrfach geschrieben, dass die Giants dieses Jahr froh sein können, dass es die Phillies und somit ein noch schlechteres Team gibt – aber selbst das kann sich noch ändern, nach Niederlagen stehen die beiden sogar schon gleichauf.

30. (30.) Philadelphia Phillies (43-73) ⇒
Die Phillies verlieren auch weiterhin die meisten ihrer Spiele, doch es gibt Lichtblicke in Form ansehnlich auftretender junger Spieler wie zum Beispiel Pitcher Aaron Nola und First Baseman Rhys Hoskins, der gestern seine ersten beiden Homeruns schlug.

⇑= 5 oder mehr Plätze höher als im Juli-Ranking
⇓= 5 oder mehr Plätze niedriger als im Juli-Ranking
⇒ = weniger als 5 Plätze Abweichung zum Juli-Ranking

Posted in MLB Tagged with:

August 13th, 2017 by Dominik

Als Fan der New York Mets hat man es zurzeit nicht leicht. Nicht nur, weil die Ergebnisse der Mets in dieser Saison massiv enttäuschen und nicht nur, weil (tatsächliche oder vermeintliche) Stars wie Matt Harvey, Noah Syndergaard und David Wright ständig verletzt sind – sondern auch und vor allem, weil derzeit fast täglich ein etablierter und beliebter Spieler weg getradet wird: Zuerst gingen kurz vor der Trade-Deadline First Baseman Lucas Duda (Tampa Bay Rays) und Closer Addison Reed (Boston Red Sox), nach der Deadline folgten Outfielder Jay Bruce (Cleveland Indians) und letzte Nacht Second Baseman Neil Walker (Milwaukee Brewers).

Alle vier waren mehr oder weniger Leistungsträger bei den Mets und auf den ersten Blick fällt es schwer zu verstehen, dass die Teamverantwortlichen sich für relativ wenig Gegenleistung von ihnen trennten. Alle genannten Spieler wurden gegen nicht mehr als ein paar nachrangige Minor-League-Reliever oder einen „Player to be named later“ eingetauscht. Bei näherem Hinsehen wird aber auch klar, dass es für die Mets sinnvoll war, diese Spieler abzugeben und dass die eigene Verhandlungsposition dabei nicht besonders stark war: Die vier standen nur noch für dieses Jahr unter Vertrag und hätten den Verein jeweils mehrere Millionen Dollar an Gehalt gekostet. Diese Gehälter wollten die Mets sich sparen, da für sie sportlich in diesem Jahr ohnehin nichts mehr erreichbar ist. Sie mussten also Tradepartner finden, die bereit sind, die Restgehälter der Spieler zu übernehmen. Das war für die Mets die Priorität und das ist ihnen gelungen. Auf der anderen Seite mussten sie darauf verzichten, von den aufnehmenden Teams hochwertige Prospects zu verlangen.

Verständlich ist das Handeln der Mets also, gut finden muss man es deswegen aber noch lange nicht: Als Fan möchte man natürlich immer vielversprechende Talente zum eigenen Team kommen sehen und schert sich recht wenig darum, ob die Teambesitzer ein paar Millionen Dollar sparen oder nicht. Das gilt insbesondere, wenn die Owner – so wie die Mets-Besitzer Fred und Jeff Wilpon – als knauserig bekannt sind und somit die Befürchtung besteht, dass das Geld tatsächlich gespart wird statt es in das Team der Zukunft zu investieren.

Die Zukunft hat derweil begonnen, indem die Mets in den letzten Tagen in Shortstop Amed Rosario und First Baseman Dominic Smith die beiden aussichtsreichsten Prospects ihres Farmsystems in das MLB-Team geholt haben. Beide sollen in den kommenden Jahren tragende Säulen der Mannschaft bilden, gemeinsam mit den Outfieldern Michael Conforto und Yoenis Cespedes. Alle anderen Positionen sind mehr oder weniger vakant wegen auslaufender Verträge (OF Curtis Granderson, IF Jose Reyes, C René Rivera), schwankender Leistungen (C Travis d’Arnaud, IF Asdrubal Cabrera, IF Wilmer Flores, OF Brandon Nimmo) und einem wahrscheinlich anstehenden Karriereende (3B David Wright).

Anders als vor der laufenden Saison, als die Mets auf Kontinuität setzten und damit baden gingen, steht in der kommenden Offseason ein größerer Umbruch an. Offen ist noch, ob es ein echtes Rebuilding-Projekt wird, mit dem man sich für ein paar Jahre selbst aus dem Rennen nimmt, oder ob die Mets anstreben, sich zügig neu zu formieren und direkt wieder anzugreifen. Letzteres wäre natürlich schöner, kann aber nur funktionieren, wenn man von Vereinsseite her erstens bereit ist, nennenswert Geld in die Hand zu nehmen und für die vakanten Positionen echte Verstärkungen an Land zu ziehen. Zweitens sind die Konzepte und Personalien der Medizin- und Trainingsabteilungen überarbeitungsbedürftig, denn die Verletzungsgeschichten der letzten Jahre sind zu zahlreich und intensiv als dass man sie auf reines Pech zurückführen könnte. Bekäme man dieses Problem in den Griff, so könnte die Pitcher-Rotation ohne größere Personaländerungen in der Lage sein, die Erwartungen zu erfüllen, denen sie dieses Jahr nicht gerecht wurde. Drittens und vor allem anderen ist eine Entscheidung über die Zukunft von Manager Terry Collins zu treffen. Der 68-Jährige, dessen Vertrag ebenfalls ausläuft, ist ein sehr sympathischer Mensch und steht immer felsenfest hinter seinen Spielern. Aber seine lange Liste zweifelhafter Entscheidungen beim Lineup-, Batting-Order-und In-Game-Management, seine übertriebene Nibelungentreue zu formschwachen Veteranen und seine Tendenz, Reliever zu verheizen, sprechen dagegen, an ihm noch länger festzuhalten. Ich mag Collins wirklich sehr, doch ich finde es ist an der Zeit, ihm einen freundlichen und ehrenvollen Abschied zu bereiten und auch von Seiten des Managements frischen Wind ins Team zu bringen.

Posted in MLB Tagged with: , , , , , , ,

August 10th, 2017 by Dominik

Rund 50 Spiele hat jedes MLB-Team noch zu absolvieren in diesem Jahr. Das sind mehr Partien als in den meisten anderen Sportarten in einem ganzen Jahr gespielt werden, in der MLB aber nicht mal ein Drittel der Saison. Ungefähr die Hälfte der für die Playoffs relevanten Entscheidungen ist so gut wie gefallen – die NL East sowie die beiden West-Divisionen sind entschieden, die Wild-Card-Plätze in der NL quasi sicher vergeben. Aber zum Glück gibt es ja noch die andere Hälte der Divisionen sowie die Wild Cards der AL, um die allesamt noch lange gerangelt werden wird, vielleicht bis zum letzten Spieltag. Und wenn nicht, dann lässt man sich eben durch die vielen netten Geschichten am Rande unterhalten: von kuriosen Spielverläufen, von verblüffenden Statistiken oder von MLB-Stars, die sich mit Drachen anlegen. Das alles und noch viel mehr gibt es heute im Grand Slam am Donnerstag.

National League
Um eine Steigerungsmöglichkeit zu wahren, fangen wir an mit der langweiligsten Division im Baseball, der National League East. Die Washington Nationals (67-45) dominieren souverän und fliegen doch ein wenig unter dem Radar, was die Gesamtbetrachtung der Liga angeht: Den Divisionssieg haben sie längst in der Tasche, weil Konkurrenz darum nicht existent ist, mit den ganz Großen – also den Dodgers und den Astros – können sie aber mit ihrer bisherigen Bilanz nicht mithalten. Ich muss es hier mal sagen, so leid es mir tut: Die Teamführung der Nationals leistet sehr gute Arbeit. Ohne viel Rampenlicht und ohne viel dafür abzugeben, wurde zur Trade-Deadline die bisherige Schwachstelle ausgemerzt, indem das Relief Pitching mit Ryan Madson, Sean Doolittle und Brandon Kintzler aufgerüstet wurde. Ganz anders hingegen meine New York Mets (50-61): Sie haben mit OF Jay Bruce (nach Cleveland) gestern den dritten Top-Spieler nach RP Addison Reed (nach Boston) und 1B Lucas Duda (nach Tampa Bay) abgegeben. Das wäre prinzipiell völlig in Ordnung und sinnvoll, wenn sie nur ein bisschen mehr dafür herausgeholt hätten als fünf unter ferner liefen einzustufende Minor-League-Reliever…

Deutlich mehr Spaß als der Blick auf die NL East macht der auf die NL Central. Das bisherige Führungsduo schwächelte in den letzten Tagen: Die Chicago Cubs (59-54) verloren zweimal gegen die San Francisco Giants, die Milwaukee Brewers (59-57) unterlagen gegen die Tampa Bay Rays und die San Francisco Giants viermal in Folge. Lachender Dritter sind die St. Louis Cardinals (58-56), die mit fünf Siegen hintereinander zu den beiden anderen aufgeschlossen haben, sodass nun alle drei nahezu gleichauf liegen. Auch die Pittsburgh Pirates (56-58), die seit letzten Donnerstag fünf von sieben Spielen gewonnen haben, könnten zumindest theoretisch noch ins Geschehen an der Spitze eingreifen. Die NL Central ist dieses Jahr sicher nicht die hochkarätigste, aber wohl die spannendste Division der MLB.

Das krasse Gegenteil davon ist die NL West. Hochkarätig? Aber hallo – mit den unglaublichen Los Angeles Dodgers (80-33) an der Spitze und dahinter den Colorado Rockies (65-48) und den Arizona Diamondbacks (64-49), die in jeder anderen Division um Platz eins mitspielen würden. Spannend? Leider nein – die Dodgers haben inzwischen fünfzehneinhalb Spiele Vorsprung und den beiden anderen sind die Wild Cards der NL so gut wie sicher. Die einzige Frage, die im Hinblick auf die Playoffs noch zu beantwoten ist, ist die nach dem Heimrecht im Wild-Card-Spiel. Wenigstens dieses Rennen ist noch spannend zwischen den Rockies und den Diamondbacks.

American League
In der American League East herrscht ein bisschen Showdown-Stimmung: Die Boston Red Sox (65-49) haben zuletzt acht Partien in Folge gewonnen und dabei den Abstand auf die New York Yankees (60-52) auf vier Spiele ausgebaut. An den beiden kommenden Wochenenden kann sich in dieser Division eine Vorentscheidung ergeben, denn die Red Sox und die Yankees treffen sich zu sechs direkten Duellen – diese Woche in New York, nächste Woche in Boston. Wenn die Red Sox aus diesen beiden Serien als deutlicher Sieger hervorgehen, dürften sie so gut wie durch sein. Die Yankees müssen übrigens dazwischen viermal gegen die Mets spielen – mit denen ist zwar zurzeit nicht viel los, aber umso motivierter dürften sie in die Stadtderbys gehen. Die Tampa Bay Rays (58-57) laufen immer Gefahr, im Windschatten der Red Sox und Yankees übersehen zu werden. Dabei spielen sie nach wie vor eine konstant solide Saison und in der ausgeglichenen AL könnte das am Ende durchaus für einen Wild-Card-Platz reichen.

Die AL Central wird angeführt vom nächsten Gegner der Rays, den Cleveland Indians (60-51). Die haben allerdings drei der letzten vier Spiele verloren und können froh sein, dass die Kansas City Royals (57-56) es ihnen gleich getan und somit nichts am Abstand von vier Spielen geändert haben. Anders als die Royals haben die Minnesota Twins (56-56) die Gunst der Stunde genutzt und sich mit fünf Siegen aus den letzten sechs Spielen zurück in die Spitzengruppe gespielt, aus der ich sie schon abgeschrieben hatte. Mit drei Homeruns, fünf RBIs und drei Walks in diesen Spielen hatte „unser“ Major Leaguer Max Kepler einen ordentlichen Anteil an den Erfolgen. Minnesota steht nun viereinhalb Spiele hinter Cleveland und nur eineinhalb Spiele hinter der zweiten Wild Card.

Diese Wild Card belegen momentan die Seattle Mariners (59-56). Die Mariners haben sich nach einem enttäuschenden Saisonstart beständig hochgearbeitet und weisen seit 1. Juni eine Bilanz von 34-27 auf. In der AL West gibt es für sie zwar mit Sicherheit kein Vorbeikommen an den Houston Astros (71-42), auch wenn diese momentan etwas schwächeln und gerade eine Serie gegen die Chicago White Sox verlieren. Aber nach dem schwachen Beginn überhaupt in die Playoffs zu kommen, wäre schon ein toller Erfolg für die Mariners. Doch noch ist es ein weiter Weg, denn um die eine Wild Card (die andere wird wohl an die Yankees gehen) balgen sich mit den Mariners noch die Rays, die Royals, die Twins, die Orioles sowie in der eigenen Division die Los Angeles Angels (57-58). Die Angels sind übrigens ab heute zu einer Vier-Spiele-Serie zu Gast in Seattle.

Szene der Woche
Ich habe offen gestanden massiv damit geliebäugelt, den Cameo-Auftritt von Mets-Pitcher Noah Syndergaard bei Game of Thrones zur Szene der Woche zu erklären. Es war dann aber doch nicht so großartig wie erhofft, meinen Lieblingsspieler in meiner Lieblingsserie zu sehen. Zum einen war sein Auftauchen so kurz, dass man quasi mit Lupe und Standbild danach suchen musste. Zum anderen ließ die Leistung aus sportlicher Sicht zu wünschen übrig: He hit the first opponent he faced and then he got burned badly. (Sorry, das Wortspiel funktioniert nur auf Englisch.) Daher wähle ich dann doch die konservativere Variante und bestimme den Walk-Off-Homerun von Steven Souza Jr. zur Szene der Woche. Das Besondere daran ist, dass dieser Hit die längste Phase eines MLB-Teams ohne einen Walk-Off-Homerun beendete. Seit 22. Mai 2014 hatten die Tampa Bay Rays keinen solchen mehr erzielt, bis Souza Jr. am Sonntag mit seiner Aktion den 2:1-Sieg über die Milwaukee Brewers sicherte.

Statistik der Woche 
26. So alt ist Mike Trout seit Montag, was an sich noch keine bemerkenswerte Zahl ist. Aber wie wäre es mit diesen hier: Es war bereits das vierte Mal, dass Trout an seinem Geburtstag einen Homerun erzielte. Ausgerechnet an seinem Geburtstag gelang ihm auch sein 1000. Hit in der MLB. Währenddessen schlug Bryce Harper den 150. Homerun seiner Karriere – im auf den Tag genau gleichen Alter von 24 Jahren und 295 Tagen, in dem auch Trout seinen 150. Homerun erzielte. Und das ausgerechnet an dessen Geburtstag.

Spiel der Woche
Die Chancen stehen nicht schlecht, dass die Chicago Cubs und die Arizona Diamondbacks sich dieses Jahr in den Playoffs begegnen. Falls es dazu kommen sollte, werden es hoffentlich wieder Spiele wie das am vergangenen Donnerstag. In einer geradezu epischen Regenschlacht machte Arizonas Paul Goldschmidt den Unterschied, indem er nach jeder Regenpause einen Homerun erzielte. Der erste trug dazu bei, die Diamondbacks im ersten Inning mit 4:0 in Front zu bringen. Der zweite baute die Führung im fünften Durchgang auf 6:1 aus. Nachdem die Cubs die Partie zwischenzeitlich auf 6:7 gedreht hatten und es nach acht Innings 8:8 stand, war es gegen Cubs-Closer Wade Davis Goldschmidts dritter Blast, der Arizona endgültig auf den Weg zum 10:8-Sieg brachte.

Spiel der kommenden Woche
In den kommenden Tagen sollte man sich das eine oder andere Spiel der Boston Red Sox anschauen – zum einen, weil sie mit ihrer aktuellen Acht-Siege-Serie das sind, was man im US-Sport „red hot“ nennt, zum anderen weil ihr Spielplan für die nächsten zwei Wochen ausnahmsls hochkarätige Begegnungen vorsieht: sechsmal gegen die Yankees, fünfmal gegen die Indians und zweimal gegen die Cardinals. Mein konkreter Einschalttipp ist die Partie gegen die Yankees am Samstag mit einem interessanten Pitcherduell zwischen Luis Severino (2.91 ERA, 2.91 FIP) und Drew Pomeranz (3.36 ERA, 3.69 FIP) und einer bequemen Startzeit von 22:05 Uhr mitteleuropäischer Zeit.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , , , , ,

August 3rd, 2017 by Dominik

Zum zweiten und vorerst letzten Mal gibt es den Grand Slam am Donnerstag in der etwas kürzeren Urlaubsversion. Ab nächster Woche läuft auf dem Baseblog wieder alles wie gewohnt.

Leider komme ich nicht dazu, mich ausführlich mit den interessanten Entwicklungen zur am vergangenen Montag erreichten Deadline für No-Waiver-Trades auseinanderzusetzen. Pitching stand dieses Jahr definitiv im Mittelpunkt der Trades: Vor allem die Los Angeles Dodgers mit Yu Darvish und die New York Yankees mit Sonny Gray und Jaime Garcia haben noch mal ordentlich nachgelegt. Für eine ausgiebige deutschsprachige Auseinandersetzung mit den Deadline-Trades lege ich einmal mehr meinen Lieblingspodcast Just Baseball ans Herz, insbesondere die Aufzeichnung der Livesendung vom Montag.

American League
Die American League East ist etwas enger zusammengerückt. Das gilt sowohl für die Spitze, an der die Boston Red Sox (59-49) nach sechs Niederlagen aus den letzten zehn Partien nur noch zwei Nachholspiele von den New York Yankees (57-49) trennen, als auch für den hinteren Tabellenbereich. Dort haben die Baltimore Orioles (53-54) und die Toronto Blue Jays (51-57) jeweils sieben der letzten zehn Spiele gewonnen und wahren damit ihre Chancen auf einen Wild-Card-Platz.

In der AL Central sind sich die Cleveland Indians (57-48) und die Kansas City Royals (55-51) erstaunlich einig: Zuerst haben die Kontrahenten parallele Siegesserien hingelegt, jetzt haben sie beide drei Spiele in Folge verloren. Die Minnesota Twins (51-54) sind inzwischen schon sechs Spiele hinter die Indians zurückgefallen.

Die Houston Astros (69-38) bleiben in der AL West natürlich unangefochten, interessant ist aber die Entwicklung der Seattle Mariners (55-54), die inzwischen bei einer positiven Bilanz und nur noch eineinhalb Spiele hinter den Wild-Card-Plätzen liegen.

National League
Die Washington Nationals (63-43) haben gerade zweimal gegen die Miami Marlins (51-55) verloren, aber wen interessiert’s? Die National League East ist lange schon entschieden.

Ganz anders die NL Central, in der es zwischen den wiedererstarkten und favorisierten Chicago Cubs (57-49) und den Milwaukee Brewers (56-53) nach wie vor recht eng zugeht. Die direkte Serie am vergangenen Wochenende endete mit einem 2-1 für die Cubs in drei spannenden, knappen Spielen.

Die NL West ist natürlich weiterhin fest in der Hand der Los Angeles Dodgers (75-31), die schon vor den jüngsten Trades das beste Team der MLB waren und sich nun weiter verstärkt haben. Vor der Niederlage gegen die Braves letzte Nacht hatten die Dodgers wieder mal neun Spiele in Folge gewonnen. Sie stehen nun vierzehn bzw. vierzehneinhalb Spiele vor den Arizona Diamondbacks (61-46) und den Colorado Rockies (61-47), die ihrerseits nach wie vor die Wild Cards der AL fest im Griff haben.

Szene der Woche
Ich hatte leider die ganze Woche keinen vernünftigen Internetempfang, aber zwei besondere Szenen sind dann doch zu mir durchgedrungen: zum einen der Zahnverlust von Yankee Aaron Judge während eines Walk-Off-Jubels, zum anderen der unglaubliche Catch von Indian Austin Jackson.

Statistik der Woche 
3002. So viele Hits hat 3B Adrian Beltre von den Texas Rangers in seiner MLB-Karriere bislang erzielt. Er ist seit Sonntag der 31. Spieler im elitären Club derjenigen Spieler, die mehr als 3000 Hits gesammelt haben – und unter diesen der einzige noch aktive neben Ichiro Suzuki.

Spiel der Woche
Mit meinem Einschalttipp aus der Vorwoche lag ich tatsächlich richtig, auch wenn es nicht das erwartete hochklassige Pitcherduell wurde: Sowohl Carlos Carrasco für die Cleveland Indians als auch Chris Sale für die Boston Red Sox hatten Dienstagnacht ungewohnt schwache Starts und ließen haufenweise Runs zu, zudem hatten auch die Star-Reliever Andrew Miller (Cleveland) und Craig Kimbrel (Boston) Probleme. Dreimal gingen die Indians in Führung, teilweise deutlich. Austin Jackson (siehe „Szene der Woche“) schien ihnen den Sieg zu retten, doch am Ende hieß es dann doch 10:12 zu Gunsten der Red Sox durch einen 3-Run-Walk-Off-Homerun von Christian Vazquez.

Spiel der kommenden Woche
Der Wechsel von Starting Pitcher Yu Darvish zu den Los Angeles Dodgers war die wohl größte Meldung zur Trade-Deadline, nun will man ihn natürlich auch mal im neuen Trikot in Aktion sehen. Die erste Gelegenheit dazu gibt es voraussichtlich Freitagnacht ab 1:10 Uhr mitteleuropäischer Zeit, wenn die Dodgers zu Gast im Citi Field bei den New York Mets sind. Gegen Jacob deGrom (3.29 ERA, 3.57 FIP) hat Darvish (4.01 ERA, 3.99 FIP) ein schweres Matchup zu erwarten.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , ,

Juli 27th, 2017 by Dominik

Wie letzte Woche angekündigt gibt es heute eine etwas kürzer als gewohnt ausfallende Urlaubsedition des Grand Slam am Donnerstag. Das Team der Stunde sind die Kansas City Royals mit derzeit acht Siegen am Stück. Die Los Angeles Dodgers schienen Ende letzter Woche etwas zu stolpern, aber nach zwei Niederlagen gegen die Atlanta Braves haben sie nun schon wieder fünfmal hintereinander gewonnen und sind auch ohne den verletzten Clayton Kershaw dabei, ihre dominante Saison fortzusetzen.

National League
Wenig Neues in der National League East: Die Washington Nationals (60-39) ziehen weiterhin einsam ihre Kreise vor dem abgeschlagenen Rest der Division. Angesichts von zwölfeinhalb Spielen Vorsprung wird auch der Ausfall von Stephen Strasburg zu verkraften sein. Der Pitcher ist wegen eines eingeklemmten Nervs im Unterarm auf der DL gelandet, wird aber voraussichtlich nur einen Start verpassen.

Deutlich spannender geht es in der NL Central zu, in der die Chicago Cubs (53-47) seit dem All-Star-Break ihre Vorjahresform wiedergefunden und inzwischen auch die Führung übernommen haben. Die Milwaukee Brewers (54-49) sind mit nur zwei Siegen aus den letzten zehn Spielen böse abgestürzt, aber noch liegen sie nur ein halbes Spiel hinter den Cubs und von Freitag bis Sonntag treffen die beiden Kontrahenten direkt aufeinander. Mit etwas Abstand sind auch die St. Louis Cardinals (50-51) und die Pittsburgh Pirates (50-52) noch im Rennen.

Die NL West ist nach wie vor die stärkste Division im Baseball und auf gutem Weg, beide Wild-Card-Plätze der National League zu holen. Die Arizona Diamondbacks (58-43) und die Colorado Rockies (58-45) würden in jeder anderen Gruppe ernsthaft um Platz eins mitspielen, doch auf die Los Angeles Dodgers (71-31) haben sie schon zwölfeinhalb bzw. dreizehneinhalb Spiele Rückstand. Die Dodgers müssen voraussichtlich vier bis sechs Wochen auf ihren Starpitcher Clayton Kershaw verzichten. Man darf gespannt sein, ob sie nun zur Trade Deadline noch einmal nachlegen und jemanden wie Sonny Gray oder Yu Darvish an Land ziehen.

American League
Die Boston Red Sox (56-47) haben sich zwischendurch vier Niederlagen in Folge erlaubt und damit für neue Spannung in der American League East gesorgt. Sie stehen nun nur noch knapp vor den New York Yankees (53-46) und den Tampa Bay Rays (53-49) und werden froh sein, dass diese sich in den nächsten Tagen im direkten Duell gegenseitig Punkte wegnehmen. Die Red Sox selbst werden es aber auch nicht leicht haben, denn sie treffen nun nacheinander auf die beiden Contender der AL Central.

Diese beiden, die Cleveland Indians (54-45) und die Kansas City Royals (53-47), schenken sich zurzeit mit sechs bzw. acht Siegen hintereinander überhaupt nichts im Kampf und die Spitze der AL Central. Leidtragender davon sind die Minnesota Twins (49-51), die sich vorerst von dem lange aufrecht erhaltenen Führungsanspruch verabschieden müssen. Daran ändert leider auch die gute Form „unseres“ MLBlers Max Kepler (.292/.366/.444 im Juli) nichts.

In der AL West bleiben die Houston Astros (67-34) das Maß aller Dinge. Angesichts des Hypes um die Los Angeles Dodgers ist der um die Astros etwas abgeflaut. Doch auch sie spielen nach wie vor eine absolut beeindruckende Saison. Mit siebzehn Spielen auf die zweitplatzierten Seattle Mariners (51-52) halten sie den derzeit höchsten Vorsprung innerhalb der Majors und ihre 599 erzielten Runs führen die MLB mit weitem Abstand an.

Szene der Woche
Triple Plays, also drei Outs auf einen Streich, sieht man generell schon selten in der MLB. Ein Run-Scoring-Triple-Play, also eines, bei dem gleichzeitig ein Run nach Hause kommt, ist noch weitaus seltener – genauer gesagt kam das erst zehnmal vor. Und wenn dies dann auch noch beim allerersten At Bat im neuen Heimstadion eines frisch verpflichteten Spielers passiert, dann haben wir ein vermutlich historisch einmaliges Ereignis. Passiert ist das Ganze am Dienstag Third Baseman Todd Frazier, der letzte Woche im Zuge eines Trades von den Chicago White Sox zu den New York Yankees gewechselt war – ausgerechnet gegen die Cincinnati Reds, für die Frazier von 2011 bis 2015 gespielt hatte.

Statistik der Woche 
20 Jahre, 275 Tage. So alt ist der aktuell jüngste Spieler in der MLB, der frisch aus den Minors ins Team der Boston Red Sox geholte Third Baseman Rafael Devers. Es soll eigentlich nur ein kurzes Hineinschnuppern sein, um die Lücke bis zur Ankunft des neu aus San Francisco verpflichteten Eduardo Nunez zu füllen. Doch Devers hat sich offenbar vorgenommen, es den Red Sox sehr schwer zu machen, ihn wieder nach unten zu schicken: In seinem ersten Spiel holte er zwei Walks heraus, im zweiten zwei Hits und der erste davon war gleich ein Home Run. Devers ist damit der jüngste Red-Sox-Spieler mit einem Homerun seit Tony Conigliaro im Jahr 1965.

Spiel der Woche
Ich sehe zurzeit urlaubsbedingt nicht viel Baseball, aber das Spiel zwischen den Cleveland Indians und den Los Angeles Angels Dienstagnacht war sicher sehr unterhaltsam: Zuerst sah es nach einer klaren Angelegenheit für die Indians aus, als diese im zweiten Inning auf 7:0 davon zogen. Doch die Angels verkürzten Stück um Stück und nach sechs Durchgängen stand es 7:7. Bis ins elfte Inning hinein blieb es bei diesem Spielstand, bevor schließlich Edwin Encarnacion per Walk-Off-Grand-Slam doch noch den Sieg für Cleveland sicherte. Encarnacions Homerun war übrigens sein 1000. RBI in der MLB – genauer gesagt seine RBIs 998 bis 1001.

Spiel der kommenden Woche
Sowohl die Cleveland Indians als auch die Boston Red Sox führen derzeit mit hauchdünnem Vorsprung ihre jeweilige Division an. Insofern wird es auf jeden Fall spannend, was das Aufeinandertreffen dieser beiden Teams von Montag bis Mittwoch hervorbringt. Obendrein gibt es voraussichtlich in der Partie Dienstagnacht ab 1:10 Uhr mitteleuropäischer Zeit ein starkes Pitcherduell zu sehen, wenn für Boston Chris Sale (2.37 ERA, 1.91 FIP) und für Cleveland Carlos Carrasco (3.58 ERA, 3.59 FIP) auf dem Mound stehen.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , ,

Juli 20th, 2017 by Dominik

Willkommen in der Trade Season: Ab Mitte Juli bis zur Trade Deadline am 31. Juli ist traditionell die Zeit, in der sich die Clubs der MLB auf diverse Spielerwechsel einigen. Die Teams, die sich Chancen auf einen Playoff-Run ausrechnen, rüsten ihren Kader auf; die aktuell schwächeren Teams entledigen sich guter, aber oft teurer Spieler, die meist sowieso nicht mehr lange unter Vertrag stehen, und lassen sich dafür mit Talenten entschädigen, die ihnen langfristig weiterhelfen. Die bislang interessantesten Trades dieses Jahres fanden zwischen den New York Yankees und den Chicago White Sox (IF Tod Frazier, RP David Robertson und RP Tommy Kahnle für drei Prospects und RP Tyler Clippard), den Chicago Cubs und den Chicago White Sox (SP Jose Quintana für vier Prospects) sowie zwischen den Washington Nationals und den Oakland Athletics (RP Sean Doolittle und RP Ryan Madson für zwei Prospects und RP Blake Treinen) statt. Einmal mehr sehen die White Sox nach dem großen Gewinner unter den Rebuilding-Teams aus. Inzwischen haben sie 10 der 70 besten Prospects laut der Liste von mlb.com unter Vertrag – allen voran Prospect Nummer eins, 2B Yoan Moncada, der gestern Abend sein MLB-Debüt feierte.

Noch ein kurzer Hinweis in eigener Sache: Ich bin die nächsten gut zwei Wochen im Urlaub. Mein Plan ist, auch in dieser Zeit den Grand Slam am Donnerstag regelmäßig zu schreiben und zu veröffentlichen. Aber wundert euch bitte nicht, wenn er mal etwas später kommt oder kürzer ausfällt als gewohnt und wenn ich wenige oder gar keine zusätzlichen Artikel schreibe.

American League
In der American League East liegen nach vor die Boston Red Sox (54-42) vorne, doch das bemerkenswerteste an der Rangliste ist Platz zwei, der inzwischen von den Tampa Bay Rays (51-45) belegt wird. Die Rays sicherten sich beide Serien, die sie seit dem All-Star-Break zu absolvieren hatten, während die New York Yankees (48-45) über einen Split gegen Boston und ein 1-2 gegen Minnesota nicht hinauskamen. Von ihrem Run Differential (+96) sind die Yankees nach wie vor ein Top-Team, doch sie haben mittlerweile zehn Serien hintereinander nicht für sich entscheiden können. Noch belegt New York einen Wild-Card-Platz, doch der Vorsprung ist auf nur noch ein halbes Spiel vor Minnesota, eineinhalb vor Seattle und zwei vor Kansas City zusammengeschmolzen. Und es steht nun ausgerechnet eine Vier-Spiele-Serie in Seattle an.

Die AL Central ist an der Spitze sehr eng beisammen, nur eine einzige Niederlage trennt die Cleveland Indians (48-45) und die Minnesota Twins (48-46). Auch die Kansas City Royals (46-47) haben noch alle Chancen, wenngleich sie mit vier Niederlagen aus sechs Spielen gegen Gegner, die allesamt eine schlechtere Bilanz aufwiesen, schwach in die zweite Saisonhälfte gestartet sind. Den Royals stehen nun sieben weitere Spiele gegen die beiden Kellerkinder der Division, die Detroit Tigers (43-50) und die Chicago White Sox (38-54), bevor. Die müssen sie positiv bestreiten, wenn sie im Kampf um den Divisionssieg weiterhin mitmischen wollen.

Die Houston Astros (63-32) müssen sich schon lange keine Sorgen mehr um den Divisionssieg in der AL West machen. Dieser ist so sicher wie er sein kann und die Astros können den Rest der Saison gelassen angehen. Der Terminplan ist derzeit ebenfalls freundlich zu ihnen, denn sie spielen nun neun Spiele gegen Gegner mit negativer Bilanz. Keine negative Bilanz mehr haben die Seattle Mariners, die sich durch eine 2-1 gewonnene Serie gegen die Astros auf 48-48 hochgearbeitet haben und zwar 15.5 Spiele hinter Houston, aber nur 1.5 Spiele hinter der Wild Card stehen. Die Texas Rangers (45-49) sind derweil durch vier Niederlagen hintereinander deutlich in den negativen Bereich und gleichzeitig hinter die Los Angeles Angels (47-50) gerutscht.

National League
Nachdem die Washington Nationals (57-37) nun auch ihre eine große Schwäche, den Bullpen, aufgerüstet haben, ist der Abstand zwischen ihnen und dem Rest der National League East noch größer geworden. Keines der anderen Teams ist konkurrenzfähig, weder in der Division noch in Bezug auf die Wild Cards. Das hat durchaus auch Vorteile für die Atlanta Braves (45-48), die New York Mets (43-50), die Miami Marlins (42-51) und die Philadelphia Phillies (32-61). Im Gegensatz zu vielen anderen Teams in der Liga müssen sie sich keine Gedanken machen, ob man zur Trade Deadline noch irgendwelche Ambitionen für die laufende Saison hat. Sie können alle vier beruhigt als Seller auftreten und an ihren Plänen für eine bessere Zukunft arbeiten.

Das beste Gegenbeispiel dazu ist die NL Central, in der einzig die Cincinnati Reds (40-55) schon klar aus dem Rennen sind. Die Milwaukee Brewers (52-46), das Überraschungsteam der ersten Saisonhälfte, hat derzeit fünf Spiele in Folge verloren, darunter ein Vier-Spiele-Sweep durch die Pittsburgh Pirates (48-48). Schon vor Wochen war Pittsburgh eigentlich komplett abgeschrieben, jetzt beträgt der Abstand auf die Spitze nur noch drei Spiele. Zwischen den Pirates und den Brewers steht noch Titelverteidiger Chicago Cubs (49-45), der seit dem Ende des All-Star-Breaks ebenfalls auf einer Erfolgswelle reitet. Diese könnte durchaus noch eine Weile anhalten, denn mit den St. Louis Cardinals (46-49) und dem Stadtrivalen Chicago White Sox (38-54) stehen zwei Serien gegen deutlich angezählte Gegner bevor und anschließend kommt es gegen Milwaukee möglicherweise zu einem Showdown um die Divisionsführung.

Die NL West, nein: die ganze Liga wird zurzeit klar von den Los Angeles Dodgers (66-29) dominiert. Ich gehe weiter unten bei der Statistik noch ein bisschen näher darauf ein, was für unglaubliche Zahlen die Dodgers zurzeit produzieren. Vor nicht allzu langer Zeit war in dieser Division noch ein Dreikampf zugange, doch inzwischen haben die Dodgers einen genauso großen Abstand vor dem Rest des Feldes wie die Nationals in der NL East. Im Gegensatz zu den East-Teams stehen die Colorado Rockies (56-41) und die Arizona Diamondbacks (55-40) aber immer noch in einer sehr guten Position, was die Wild-Card-Plätze angeht. Nach wie vor abgeschlagen sind die San Diego Padres (40-54) und die San Francisco Giants (37-59), die nun zu allem Überfluss viermal gegeneinander antreten müssen.

Szene der Woche
Die Woche brachte eine ganze Reihe großartiger Szenen hervor. Da wäre zum einen der spektakuläre Homerun-Klau von Jackie Bradley Jr. gegen Aaron Judge im achten Inning eines 3:0-Sieges der Red Sox über die Yankees am Sonntag. Dann natürlich die vier Hits von Cody Bellinger zum ersten Cycle eines Rookies in der Geschichte der Dodgers. Nicht zu vergessen der erste Homerun in der Karriere von Seth Lugo einschließlich der coolen Reaktion seiner Teamkameraden und des Mets-Pitchers selbst. Mein Lieblingsmoment dieser MLB-Woche jedoch stammt von Derek Holland: Der White-Sox-Pitcher fängt einen Aufsetzer hinter dem Rücken, stellt fest, dass der Ball im kaputten Netz des Handschuhs feststeckt – und wirft daraufhin einfach den kompletten Handschuh mitsamt Ball zum Force Out an der First Base durch Jose Abreu.

Statistik der Woche 
44. So viele Spiele haben die Los Angeles Dodgers hintereinander gewonnen, wenn sie an irgendeinem Punkt des Spiels in Führung gegangen sind. Das ist die längste solche Serie, die es je in der MLB gegeben hat. Ebenfalls beeindruckend: Die Dodgers haben derzeit elf Spiele hintereinander gewonnen und 31 von den letzten 35. Mit ihren bislang 66 Siegen in dieser Saison sind sie momentan auf Kurs für 113 Siege. Das wären die zweitmeisten seit den Seattle Mariners von 2001.

Spiel der Woche
Endlich kann ich mal ruhigen Gewissens behaupten, dass mein Einschalttipp im letzten Grand Slam sich tatsächlich als das interessanteste Spiel der Woche herausgestellt hat. Das Aufeinandertreffen der Yankees und der Red Sox Freitagnacht hatte es gewaltig in sich. Hier nur ein paar der zahlreichen Highlights dieses Spiels: Zunächst mal gab es hervorragendes Pitching zu sehen. Red-Sox-Starter Chris Sale absolvierte 7 2/3 Innings mit 13 Strikeouts, ließ nur drei Hits zu und keinen Run. Auf der anderen Seite hielt Luis Severino sieben Innings durch, in denen er vier Hits und einen Run erlaubte. Anschließend teilten sich sieben Reliever der Yankees die restlichen neun Innings und ließen keinen weiteren Run zu. Dass es überhaupt so viele Innings gab, haben die Yankees Matt Holliday zu verdanken, der im neunten Inning gegen Closer Craig Kimbrel per Solo-Homerun den 1:1-Ausgleich besorgte. Zwei Innings später stand Holliday erneut im Mittelpunkt, dieses Mal mit einer sehr seltsamen Baserunning-Aktion: Holliday geriet nach einem Schlag von Jacoby Ellsbury auf dem Weg von der ersten zur zweiten Base in ein Force Out, doch statt den Lauf einfach abzubrechen, drehte er um, rannte zurück, slidete zur ersten Base und behinderte dort Mitch Moreland beim Versuch, den Ball zum Double Play zu fangen. Ellsbury wurde von den Umpires save an der ersten Base gegeben, was zu vergeblichen Beschwerden der Red Sox führte. Boston spielte daraufhin unter Protest weiter, doch die Szene erwies sich als nicht spielentscheidend, denn das Inning war kurz darauf beendet. Erst nach 16 Innings, 5:50 Stunden und 512 Pitches endete das umkämpfte Spiel mit einem 4:1-Sieg der Yankees. Es war das längste Spiel zwischen Boston und New York im Fenway Park seit 1966.

Spiel der kommenden Woche
Generell empfiehlt es sich zurzeit, die Spiele der Los Angeles Dodgers anzuschauen – zum einen, weil man sie auf dem atemberaubenden Trip, auf dem sie sich gerade befinden, mal gesehen haben sollte, zum anderen weil man natürlich auch gerne dabei sein möchte, wenn die Serie irgendwann mal endet. Davon abgesehen erscheint mir die heute Nacht beginnende Vier-Spiele-Serie zwischen den New York Yankees und den Seattle Mariners die interessanteste der kommenden Tage zu sein. Beide stehen gerade am Scheideweg dieser Saison, die Mariners eineinhalb Spiele hinter den Yankees im Wild-Card-Rennen, aber dafür mit deutlich mehr Rückenwind aus den letzten Spielen. Mein Einschalttipp ist das Serienfinale am Sonntag – aus dem pragmatischen Grund, dass man es ab 22:10 Uhr mitteleuropäischer Zeit ohne allzu viel Schlafentzug anschauen kann.

Posted in Grand Slam, In eigener Sache, MLB Tagged with: , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Juli 17th, 2017 by Dominik

Mitte Juli, wenige Tage nach Ende des All-Star-Breaks ist es an der Zeit für ein Update meines monatlichen Powerrankings. In jeder der beiden Teil-Ligen gibt es ein klar dominierendes Team, was in einer extrem seltenen Statistik zur Saisonpause resultierte: Erst zum zweiten Mal in der Geschichte der MLB gingen gleich zwei Mannschaften mit 60 oder mehr Siegen in den All-Star-Break.

Insgesamt weist das Ranking von Juni auf Juli deutlich weniger Bewegung auf als in den ersten Monaten der Saison. Den größten Sprung nach oben machten die Kansas City Royals von 23 auf 11, den tiefsten Sturz erlebten die Baltimore Orioles von 13 auf 22.

1. Los Angeles Dodgers (64-29) ⇒
Auch fünf Tage All-Star-Break haben die Dodgers nicht aus dem Flow gebracht, in dem sie sich befinden. Mit derzeit neun Siegen in Folge und einer 50-16-Bilanz seit 1. Mai stellen sie den Rest der Liga in den Schatten.

2. Houston Astros (62-30) ⇒
Dass Houston Platz eins in diesem Ranking verloren hat, sagt weniger über die Astros aus als über die Dodgers. 16.5 Siege Vorsprung an der Divisionsspitze und ein Run Differential von +167 bei 544 gescorten Runs sind in der AL weiterhin eine Klasse für sich.

3. Boston Red Sox (52-41) ⇒
Zwischen Platz zwei und drei liegen Welten. Boston verdient den Titel „best of the rest“ allein schon dafür, dass man sich von Pablo Sandoval getrennt hat.

4. Washington Nationals (55-36) ⇒
Bisher kam kein Satz über die Stärke der Nationals ohne ein „aber der Bullpen“ aus. Durch den Trade mit Oakland für die beiden Reliever Sean Doolittle und Ryan Madson könnte sich das erledigt haben.

5. Milwaukee Brewers (52-42) ⇒
Ich fange an, an die Brewers zu glauben. Wenn das mal kein schlechtes Omen für sie ist…

6. Arizona Diamondbacks (53-39) ⇒
Mit sechseinhalb Siegen Vorsprung im Playoff-Rennen und dem drittbesten Run Differential der NL (+92) lebt es sich noch relativ entspannt. Aber nun müssen die D-Backs beweisen, dass sie gefestigt genug sind, fünf Niederlagen hintereinander gegen Teams wie die Reds und die Braves wegzustecken.

7. Cleveland Indians (47-43) ⇒
Drei Niederlagen sind ein schlechter Start in die zweite Saisonhälfte, aber die Indians sind klar das beste Team in der Division und treffen bis Ende des Monats ausschließlich auf Gegner mit negativem Record.

8. New York Yankees (47-43) ⇒
Auf den ersten Blick sehen die Yankees aus wie ein Team, das einen überraschenden Höhenflug erlebte und nun mit einem schwachen Monat auf dem Boden der Tatsachen gelandet ist. Bei näherem Hinsehen zeigt sich, dass ihr Run Differential von +100 das zweitbeste der AL ist und theoretisch für sieben Siege mehr gut wäre als sie tatsächlich auf dem Konto haben.

9. Tampa Bay Rays (49-44) ⇒
Begrenzte finanzielle Möglichkeiten, diverse Verletzungen – alles kein Grund für die Rays, nicht mit den beiden Großen in der NL East mitzuhalten.

10. Colorado Rockies (53-41) ⇓
Zwei gute Monate zum Start der Saison waren offenbar schon genug, um einem eher mittelmäßigen Team die Playoffteilnahme faktisch zu sichern.

11. Kansas City Royals (44-45) ⇑
Mieser Saisonstart, die wenigsten Runs in der AL, mittelmäßiges Pitching – und trotzdem sind die Royals voll dabei, das Feld von hinten aufzuholen. Baseball ist manchmal seltsam.

12. Minnesota Twins (46-45) ⇒
Max Kepler schlägt im Juli .390/.480/.634 und morgen stößt Bartolo Colon zum Team. Go Twins!

13. Chicago Cubs (46-45) ⇒
Der Sweep in Baltimore zum Start nach dem All-Star-Break sowie der Trade für Jose Quintana könnten die Initialzündung sein, um die enttäuschende erste Saisonhälfte hinter sich zu lassen.

14. Texas Rangers (45-46) ⇒
Letztes Jahr stellten die Rangers mit 36-11 einen Rekord für die beste Bilanz in Spielen auf, die mit einem Run Unterschied enden; dieses Jahr sind sie mit 7-15 in solchen Spielen Letzter. Trotzdem sind es nur zweieinhalb Spiele Abstand zum Wild-Card-Platz.

15. St. Louis Cardinals (44-47) ⇑
Unter den drei Kandidaten auf den Gewinn der NL Central sind die Cardinals der Außenseiter. Wenn sie eine Chance haben wollen, müssen sie vor allem an ihrer Bilanz in divisionsinternen Duellen (16-23) arbeiten.

16. Seattle Mariners (46-47) ⇓
446 Runs erzielt, 446 Runs kassiert – große Ausgeglichenheit in Seattle und durchaus noch Chancen auf die Wild Card nach dem aufmunternden 3-0-Start in die zweite Hälfte.

17. Atlanta Braves (45-45) ⇑
Still und heimlich haben sich die Braves auf .500 hochgearbeitet. Wenn sie nun auch in der Serie gegen die Cubs bestehen, könnten sie vielleicht sogar in Richtung Wild Cards… äh, nein.

18. Los Angeles Angels of Anaheim (46-49) ⇒
Mike Trout ist zurück. Alles wird gut.

19. Toronto Blue Jays (42-49) ⇒
Der kleine Zwischenspurt ist verpufft, aus dieser Saison ist nichts mehr herauszuholen als ein paar ordentliche Trades. Mit Liriano, Estrada, Bautista und vor allem Donaldson sind einige Veteranen vorhanden, die man gut versilbern kann.

20. Pittsburgh Pirates (44-48) ⇒
Auch die Pirates dürften in erster Linie die Trade Deadline im Blick haben. Andrew McCutchen ist gerade rechtzeitig wieder in Form gekommen, um potenzielle Käufer anzuziehen.

21. New York Mets (41-48) ⇒
Und noch ein Seller: Bruce, Granderson, Reyes, Cabrera, Reed und Duda könnten Ende des Monats allesamt woanders spielen. Trotz dieser umfangreichen Liste geht es weniger um ein volles Rebuilding als darum, das vorhandene Grundgerüst für die nächsten ein, zwei Jahre zu stärken.

22. Baltimore Orioles (42-49) ⇓
Die Orioles sind über ihre Verhältnisse in die Saison gestartet, seitdem geht es abwärts. Ein Starter-ERA von 6.02 macht wenig Hoffnung.

23. Miami Marlins (41-49) ⇒
Gefühlt sind Homeruns die einzige Stärke der dümpelnden Marlins, aber ich habe mal nachgeschaut: Trotz Stanton, Ozuna und Bour belegen sie nur Platz 22 in der MLB mit 104 Shots.

24. Detroit Tigers (41-49) ⇓
Von Cabrera bis Zimmermann hinterlässt das Alter seine Spuren. Ein Team im Herbst seines Lebenszyklus. Der Winter naht.

25. Oakland Athletics (42-50) ⇒
Aus den A’s werde ich nicht schlau. Konkurrenzfähig sind sie seit Langem nicht, die Mittel sind traditionell knapp, ein ernsthaftes Rebuilding gehen sie aber auch nicht ein. Der Trade von Doolittle und Madson nach Washington könnte ein Anfang sein, aber in meinen Augen hat man dabei zu wenig herausgeholt.

26. Cincinnati Reds (39-52) ⇓
Mit -1.0 WAR sind die Reds das einzige Team der ganzen Liga, dessen Starting Pitching unter Replacement Level produziert.

27. Chicago White Sox (38-52) ⇓
Nach dem Trade von Chris Sale zu den Red Sox im Winter lassen die White Sox erneut aufhorchen, indem sie Jose Quintana zum Stadtrivalen Cubs schicken – jeweils im Austausch gegen hochkarätige Prospects. Kein Zweifel, sie meinen es ernst mit dem Rebuilding.

28. San Diego Padres (40-51) ⇒
Als drittschlechtestes Team der Liga sind die Padres fast schon eine positive Überraschung. Reliever Brad Hand ist der aussichtsreichste Kandidat für einen Deal zur Trade-Deadline.

29. San Francisco Giants (35-58) ⇒
Vor genau einem Jahr standen die Giants in den meisten solcher Rankings an der Spitze, heute können sie froh sein, dass es die Phillies gibt. Ein kleiner Lichtblick: Madison Bumgarner ist zurück. Aber er allein wird das Ruder nicht herumreißen.

30. Philadelphia Phillies (30-60) ⇒
Gehen Sie weiter, es gibt nichts zu sehen.

⇑= 5 oder mehr Plätze höher als im Juni-Ranking
⇓= 5 oder mehr Plätze niedriger als im Juni-Ranking
⇒ = weniger als 5 Plätze Abweichung zum Juni-Ranking

Posted in MLB Tagged with: ,

Juli 13th, 2017 by Dominik

Das All-Star-Spiel ist abgehakt, die American League hat 2:1 gewonnen. Das interessiert zwar kaum jemanden außer Robinson Cano, der dank seines spielentscheidenden Homeruns zum MVP gewählt wurde und eine schicke neue Corvette mit nach Hause nehmen durfte. Aber immerhin wissen wir jetzt, dass Bryce Harper ein Unterhemd trägt und dass Fox-Reporter – einschließlich MLB-Legende Alex Rodriguez – sich nicht zu blöd sind, solche und andere weltbewegende Fragen per Interview auf dem Feld, teilweise sogar während des Spiels zu klären. Nun ja. Immerhin hat das Spiel eine verblüffende Statistik hervorgebracht, auf die ich weiter unten kurz eingehe.

Mitten im All-Star-Break sehe ich nicht viel Sinn darin, die gegenüber letztem Donnerstag kaum veränderten Tabellenstände herunterzubeten. Deswegen gehe ich für den heutigen Grand Slam mal weg von der Betrachtung nach Divisionen und schaue verstärkt aufs große Ganze, auf die Chancenverteilung in den Playoff-Rennen der beiden Ligen. Ich stütze mich dabei auf die Playoff-Odds von Fangraphs. Grob erklärt steht dahinter, dass der Ausgang jedes einzelnen verbleibenden Spiels der MLB-Saison mit einer Wahrscheinlichkeit versehen wird. Diese Wahrscheinlichkeit orientiert sich daran, über welche Spieler die jeweiligen Teams verfügen und welche Einsatzzeiten und zählbaren Leistungen für diese Spieler prognostiziert werden. Anhand der Wahrscheinlichkeiten für die einzelnen Spielausgänge wird im nächsten Schritt der Rest der Saison einschließlich Playoffs simuliert und zwar 10.000-mal. Aus den 10.000 simulierten Saisonausgängen werden schlussendlich die Chancen der einzelnen Teams auf den Divisionssieg, einen Wild-Card-Platz usw. bis hin zum Erreichen und Gewinn der World Series abgeleitet. Wenn also Team X in den 10.000 Simulationen 5.000-mal in die Playoffs kommt und davon 300-mal World-Series-Sieger wird, dann hat es eine Playoff-Chance von 50% und eine World-Series-Chance von 3%.

National League
Bekanntlich kommen aus jeder Liga fünf Teams in die Playoffs: die drei Divisionssieger sowie die zwei besten Nicht-Divisionssieger, welche das Wild-Card-Spiel unter sich austragen. In der National League ist in dieser Hinsicht bereits sehr Vieles so gut wie entschieden. Die Los Angeles Dodgers (61-29) und die Washington Nationals (52-36) sind mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit durch – die Prognose von Fangraphs sieht die Playoff-Chancen dieser beiden bei 100,0% bzw. 98,7%. Mit 87,2% ebenfalls so gut wie sicher sind die Arizona Diamondbacks (53-36) in den Playoffs, wenngleich aller Voraussicht nach „nur“ über die Wild Card.

Drei von fünf Plätzen sind damit mehr oder weniger vergeben und auch für den vierten und fünften Playoff-Teilnehmer der NL gibt die Saison-Hochrechnung bereits klare Favoriten aus: die Colorado Rockies (52-39) sind mit 61,3% Wahrscheinlichkeit auf Kurs zur zweiten Wild Card, während die Chicago Cubs (43-45) von dem Modell sogar zu 64,1% in den Playoffs gesehen werden. Letzteres ist das meiner Ansicht nach einzige überraschende Ergebnis der Prognose, denn schließlich stehen die Cubs bei einer negativen Bilanz und belegen zurzeit keinen Playoff-Platz. Ihre Teilnahmewahrscheinlichkeit setzt sich zusammen aus einer Chance von 10,1% auf eine Wild Card und 54,0% auf den Gruppensieg. Dazu müssen sie erstmal vorbei an den Milwaukee Brewers (50-41), die von Fangraphs trotz derzeit fünfeinhalb Spielen Vorsprung nur zu 19,2% als Divisionssieger und zu 29,3% als Playoffteam gesehen werden. Zudem müssen die Cubs die derzeit punktgleichen St. Louis Cardinals (43-45) auf Distanz halten, die mit 21,8% Wahrscheinlichkeit an der Spitze der Division und mit 32,5% in den Playoffs gesehen werden.

Die Musik der zweiten Saisonhälfte spielt in der National League somit klar in der Central-Division, in der sich die Cubs, die Brewers und die Cardinals um (wahrscheinlich) einen einzigen Platz in den Playoffs balgen. Für die acht hier nicht genannten Teams – immerhin mehr als die Hälfte der National League – scheint der Playoff-Zug bereits abgefahren, sie liegen alle bei einer Teilnahmewahrscheinlichkeit von deutlich unter 10%.

American League
In der American League können sich, wenn wir die Grenze auch hier bei 10% ziehen, deutlich mehr Teams noch Hoffnungen auf einen der begehrten fünf Playoff-Plätze machen. Wirklich umstritten sind dabei allerdings nur die beiden Wild Cards, denn auf die Divisionssiege sieht Fangraphs bereits sehr deutliche Favoriten: natürlich die Houston Astros (60-29) mit glatten 100%, aber auch die Cleveland Indians (47-40) mit 94,3% Wahrscheinlichkeit auf die Division und 97,7% auf die Playoffs insgesamt sowie die Boston Red Sox (50-39). Der Gruppensieg der Red Sox gilt zwar „nur“ zu 76,7% als sicher, aber zusammen mit ihren Wild-Card-Chancen landen sie bei komfortablen 93,8%.

Hinter diesen Dreien beginnt das große Hauen und Stechen, vor allem in der AL East: Dort dürfen sich vier von fünf Teams Chancen über 20% ausrechnen – neben den Red Sox sind das die New York Yankees (54-41) mit 54,2%, die Tampa Bay Rays (47-43) mit 32,4% und sogar noch die derzeit letztplatzierten Toronto Blue Jays (41-47) mit 21,0%. In den beiden anderen Divisionen sind es vor allem die Kansas City Royals (44-43) und die Texas Rangers (43-45), denen das Prognosemodell zu 23,5% bzw. 23,1% berechtigte Hoffnungen auf die Playoffs macht. Die Minnesota Twins (45-43) und die Los Angeles Angels (45-47) stehen zwar in der aktuellen Tabelle jeweils vor diesen beiden, doch ähnlich wie in der NL den Brewers traut Fangraphs der überraschend guten Saison dieser Teams nicht über den Weg und sieht ihre Playoff-Teilnahmen nur zu 12,7% bzw. 14,9% als wahrscheinlich an.

Die Seattle Mariners (43-47) schaffen mit einer 10,8-prozentigen Chance auf eine Wild Card gerade noch den Sprung über die Grenze und komplettieren somit ein Feld von immerhin elf Teams, die sich – wenn man etwas auf die Prognosen gibt – noch im Playoff-Rennen betrachten dürfen. Lediglich die Tigers, die Orioles, die White Sox und die Athletics sind quasi draußen.

Szene der Woche
Meine Szene der Woche ist ein Homerun von Aaron Judge. Das ist ja eigentlich nichts Besonderes für den großen Jungen, der dieses Jahr die MLB mit 30 Stück anführt und am Dienstag das Home Run Derby mit sage und schreibe 47 Homeruns für sich entschied. Es wären wohl sogar noch ein paar mehr geworden, wäre er nicht in jeder der drei Runden als Zweiter am Schlag gewesen, sodass jedes Mal abgebrochen wurde, sobald er die Marke seines Gegners übertroffen hatte. Einer der vielen langen Bälle war dann aber doch etwas ganz Besonderes, denn mit einer Weite von 513 Yards (469 Meter) war es der längste Homerun seit Einführung der Statcast-Messungen vor zwei Jahren, sowohl in Spielen als auch im Home Run Derby.

Statistik der Woche 
43-43. Das ist die Bilanz der bisherigen All-Star-Spiele zwischen der National League und der American League. Und es wird noch besser: Nach Runs steht es in diesen Spielen 361:361. Schöner kann man die langfristige Ausgeglichenheit der beiden Ligen nicht zum Ausdruck bringen.

Spiel der Woche
Nein, das All-Star-Spiel wird bei mir nicht zum Spiel der Woche. Aber ein anderes Freundschaftsspiel in der All-Star-Woche schaue ich mir immer wieder gerne an: das Futures Game. Das Ergebnis ist natürlich genauso unwichtig wie das des All-Star-Spiels, aber wenn man nicht gerade intensiv die Minor Leagues verfolgt (wer hat schon so viel Zeit?), dann ist es eine schöne Gelegenheit, die MLB-Stars von morgen mal in Aktion zu sehen. Dieses Jahr gewann das aus US-Amerikanern bestehende Roster mit 7:6 gegen das Rest-der-Welt-Roster, wobei um ein Haar eine frühe 7:0-Führung verspielt wurde. Zum MVP des Spiels wurde mit Brent Honeywell aus dem Farmsystem der Tampa Bay Rays erstmals ein Pitcher gewählt. Honeywell startete für die USA mit zwei Shutout-Innings. Auch sonst waren es dieses Mal vor allem die Pitcher, die für Aufsehen sorgten: Michael Kopech (White Sox) und Thyago Vieira (Mariners) demonstrierten atemberaubende 101-mph-Pitches, mit denen sie voll im aktuellen Trend zu immer stärkerer Dominanz des immer schnelleren Fastballs liegen.

Spiel der kommenden Woche
Mit Vollgas in die zweite Saisonhälfte: Gleich viermal an drei Tagen – einmal am Freitag, einmal am Samstag und zweimal am Sonntag – steigt am Wochenende der größter Klassiker im Baseball. Die Red Sox empfangen die Yankees und vor allem für die New Yorker wird diese Serie zeigen, wohin sie in den kommenden Wochen ihren Blick zu richten haben: nach oben auf das Duell mit Boston um den Divisionstitel oder nach unten auf die Tampa Bay Rays und andere Konkurrenten um die Wild-Card-Plätze. Die Wahl des konkreten Einschalttipps fällt mir etwas schwer, weil die Yankees noch nicht bekannt gegeben haben, mit welcher Rotation sie aus der Pause zu kommen gedenken. Aber für die Red Sox tritt am Samstag um 22:05 Uhr mitteleuropäischer Zeit Chris Sale an, was für sich allein schon Attraktion genug ist. Mit 12.55 Strikeouts pro 9 Innings und einem FIP von 2.09 führt Sale zurzeit souverän die Liga an, seine 178 Strikeouts vor dem All-Star-Break sind sogar die meisten seit 2002. Wer Sale dieses Jahr noch nicht hat pitchen sehen, sollte das dringend nachholen.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , ,