Category: Preview

März 31st, 2017 by Dominik

Für die Red Sox ist 2017 das Jahr 1 nach „Big Papi“ David Ortiz. Wer geglaubt hat, dass sie dieses Ende einer Ära in aller Stille betrauern werden, sieht sich spätestens seit den Winter Meetings im vergangenen Dezember getäuscht: Innerhalb von 24 Stunden wurden Ortiz-Nachfolger Mitch Moreland, Bullpen-Verstärkung Tyler Thornburg und der Blockbuster-Trade des Jahres an Land gezogen. Letzterer bestand darin, SP-Ass Chris Sale von den Chicago White Sox loszueisen und dafür das vielleicht größte Nachwuchstalent der Liga, IF Yoan Moncada, sowie drei weitere Prospects abzugeben. Dieses Vorgehen von GM Dave Dombrowski kann man wohl als „All-In“ bezeichnen, als klares Bekenntnis zu einem Angriff auf den Titel. Die Aussichten, dass dieser Angriff von Erfolg gekrönt sein wird, erscheinen nicht schlecht. Die Red Sox verfügen auch ohne Ortiz über eines der stärksten Batting-Lineups der Liga und spätestens seit der Addition von Sale muss man das gleiche über die Starting Rotation sagen. In einer 162 Spiele langen Saison plus den anschließenden Playoffs kann Vieles passieren, aber zum jetzigen Zeitpunkt, zwei Tage vor Saisonstart, sind die Red Sox in meinen Augen der Favorit auf den Gewinn der World Series 2017.

Voraussichtliches Lineup
C Sandy Leon
1B Hanley Ramirez
2B Dustin Pedroia
SS Xander Bogaerts
3B Pablo Sandoval
LF Andrew Benintendi
CF Jackie Bradley Jr.
RF Mookie Betts
DH Mitch Moreland

Voraussichtliche Rotation
SP Rick Porcello
SP Chris Sale
SP David Price
SP Steven Wright
SP Eduardo Rodriguez
Closer Craig Kimbrel

Wichtigster Zugang
Chris Sale (Chicago White Sox)

Wichtigster Abgang
1B/DH David Ortiz (Karriere beendet)

Bestes Prospect
OF Andrew Benintendi

Größte Stärke
Offensive: 2016 haben die Red Sox in der MLB nahezu alle relevanten Batting-Statistiken außer Homeruns angeführt: Runs, Batting Average, On-Base-Percentage, Slugging, Total Bases, RBIs usw. Zwar hat sich Big Papi nach einem sensationell guten Jahr verabschiedet, doch ansonsten setzen die Red Sox auf einen jungen Kern, der intakt geblieben ist und durch Rookie-Outfielder Andrew Benintendi Zuwachs erhalten hat.

Größte Schwäche
Der Bullpen: Man muss bei diesem Team schon mit der Lupe nach Schwächen suchen, aber wenn es einen Mannschaftsteil gibt, der mich nicht beeindruckt, dann ist es das Relief Pitching, besser gesagt die Brücke zwischen den Startern und Closer Craig Kimbrel. Mit der Verpflichtung von Thornburg wurde auch hier etwas getan, aber ich bin mir nicht sicher, ob das reicht, um die potenzielle Sollbruchstelle zu schließen, zumal Thornburg zum Saisonbeginn mit einer Verletzung ausfällt.

Spannendste Frage
Zeigt es der Kung-Fu-Panda seinen Kritikern? Pablo Sandovals Zeit in der MLB schien abgelaufen, als er sich letztes Jahr übergewichtig und in katastrophaler Form präsentierte und schließlich trotz seines üppigen Vertrages seinen Platz im Team an Travis Shaw verlor. Doch Shaw wurde im Dezember zu den Brewers getradet und nach einer Schulteroperation und intensivem Training inklusive Gewichtsabnahme scheint mit Sandoval plötzlich wieder zu rechnen zu sein. Wenn er seine im Spring Training gezeigten Leistungen in der Saison fortsetzen kann, dürfte er ein heißer Kandidat als Comeback Player des Jahres sein.

Prognose
Platz 1 in der AL East, AL Pennant, World-Series-Sieger 2017

Hier geht’s zum Power-Ranking und allen Previews.

Posted in MLB, Preview Tagged with: , ,

März 30th, 2017 by Dominik

Dies ist die neunundzwanzigste von dreißig Previews und zum ersten und einzigen Mal muss ich eine der von mir festgelegten Kategorien leer lassen: Die Mets hatten in dieser Offseason keine Neuzugänge. Nicht nur keine wichtigen sondern wirklich gar keine. War es deswegen eine schlechte Offseason für das Team aus Queens? Nein, denn die sportliche Leitung um GM Sandy Alderson und Manager Terry Collins hat sich ganz darauf konzentriert, die bewährte Truppe zusammenzuhalten und gesund zu bekommen und das scheint mir nicht die schlechteste Herangehensweise zu sein. OF Yoenis Cespedes genoss höchste Priorität und wurde früh in der Offseason mit einem beruhigenden Vierjahresvertrag ausgestattet. Mehr Zeit ließ man sich mit den Relievern Fernando Salas und Jerry Blevins, aber auch mit ihnen einigte man sich schließlich. Einem Neuzugang am nächsten kommt Zack Wheeler, der zwei Jahre Verletzungspause hinter sich hat und behutsam wieder an einen Platz in der Rotation herangeführt werden soll. Es gab ein paar Abgänge – der in jeder Hinsicht schwerwiegendste davon ist SP Bartolo Colon -, aber keiner davon tut allzu weh, weil der vorhandene Kader tief genug besetzt ist, um keine Lücken entstehen zu lassen – solange nicht wieder das Verletzungspech geballt zuschlägt, versteht sich. Ich glaube, im Endeffekt wird das Bekenntnis zum eingeschworenen und gewachsenen Team, welches zwei Jahre in Folge die Playoffs und 2015 die World Series erreicht hat, sich als gute Entscheidung erweisen. Die beste Rotation der Liga und ein solides homerunfreudiges Lineup werden die Mets weit in die Postseason tragen. Meinen Lieblingen einen Titelgewinn zu prognostizieren traue ich mich aber nicht ganz – vielleicht bin ich ja doch ein kleines bisschen abergläubisch…

Voraussichtliches Lineup
C Travis d’Arnaud
1B Lucas Duda
2B Neil Walker
SS Asdrubal Cabrera
3B Jose Reyes
LF Yoenis Cespedes
CF Curtis Granderson
RF Jay Bruce

Voraussichtliche Rotation
SP Noah Syndergaard
SP Jacob deGrom
SP Matt Harvey
SP Steven Matz
SP Robert Gsellman
Closer Jeurys Familia

Wichtigster Zugang
keine Zugänge

Wichtigster Abgang
SP Bartolo Colon (Atlanta Braves)

Bestes Prospect
SS Amed Rosario

Größte Stärke
Die Rotation: Ich muss aufpassen, dass ich nicht ins Schwärmen gerate. Mit Noah Syndergaard und Jacob deGrom gibt es zwei veritable Asse, Matt Harvey will und kann nach Überwindung seiner diversen Verletzungen wieder eines werden und dahinter ist mit Steven Matz, Robert Gsellman, Zack Wheeler und Seth Lugo soviel brauchbare Tiefe vorhanden, dass man ruhigen Gewissens behaupten kann, dass die #7 der Mets besser ist als die #3 vieler anderer Teams.

Größte Schwäche
Das Infield: Von den vorgesehenen Stammspielern her ist das Infield gar nicht schlecht aufgestellt. Das Problem ist nur, dass kein einziger von ihnen ohne nennenswerte Verletzung durch die vergangenen zwölf Monate gekommen ist und zu befürchten ist, dass es dieses Jahr nicht entscheidend anders laufen wird. 3B David Wright ist schon der erste, der früh im Spring Training ausgefallen ist und am Opening Day definitiv fehlen wird.

Spannendste Frage
Gelingt der Start auch ohne Jeurys Familia? Familia führte 2016 mit 51 Saves die Liga an und wird auch dieses Jahr ein wichtiger Erfolgsfaktor für die Mets sein. Zu Beginn der Saison wird er aber eine Sperre von 15 Spielen absitzen müssen, nachdem er in der Offseason in einen Fall häuslicher Gewalt verwickelt war. Wenigstens sagen alle Seiten übereinstimmend aus, er habe seiner Frau weder Gewalt angetan noch sie damit bedroht sondern sich „nur“ während eines Streits unangemessen verhalten – es ging wohl um eine in Rage zerstörte Tür. Während Familias Sperre wird Addison Reed die Rolle des Closers übernehmen.

Prognose
Platz 1 in der NL East, NL Pennant, Niederlage in der World Series

Hier geht’s zum Power-Ranking und allen bisher erschienenen Previews.

Posted in MLB, Preview Tagged with: , ,

März 29th, 2017 by Dominik

Wenn eine Mannschaft eine Sportart über mehrere Jahre hinweg dominiert – zum Glück kommt das im US-Sport sehr viel seltener vor als beispielsweise im europäischen Fußball -, dann sprechen die Amerikaner von einer Dynasty. Die Cubs sind ein Team, dem von Vielen zugetraut wird, zur ersten Baseball-Dynasty seit den New York Yankees um die Jahrtausendwende zu werden: Die Mannschaft ist von Joe Maddon hervorragend gemanagt, in allen Bereichen stark besetzt, erfolgserfahren und dennoch jung und bezahlbar genug, um ihr Zeitfenster noch für ein paar Jahre offen zu halten. Die wichtigste Veränderung gegenüber der letzten Saison betrifft die Position des Closers: Aroldis Chapman geht für viel Geld zurück zu den Yankees, aber mit Wade Davis wurde bereits ein adäquater Ersatz an Land gezogen. Mit ihm und dem letztes Jahr fast die ganze Saison über verletzten Kyle Schwarber stellen die Cubs ein Team, das dem von 2016 in nichts nachsteht. Ich rechne fest damit, dass sie auch in diesem Jahr klar die NL Central dominieren und dass die Titelverteidgung in Reichweite ist. Allerdings sehe ich die Cubs nicht als Übermannschaft sondern „nur“ als eines von fünf, sechs Teams, denen die World Series zuzutrauen ist. Am Ende entscheidet ein wenig das Glück und natürlich auch, ob der eine oder andere den Erfolg nicht noch ein kleines bisschen mehr will als die Cubs, die gerade ihre 108 Jahre lange Durststrecke überwunden haben.

Voraussichtliches Lineup
C Willson Contreras
1B Anthony Rizzo
2B Ben Zobrist
SS Addison Russell
3B Kris Bryant
LF Kyle Schwarber
CF Jon Jay
RF Jason Heyward

Voraussichtliche Rotation
SP Jon Lester
SP Jake Arrieta
SP Kyle Hendricks
SP John Lackey
SP Brett Anderson
Closer Wade Davis

Wichtigster Zugang
RP Wade Davis (Kansas City Royals)

Wichtigster Abgang
RP Aroldis Chapman (New York Yankees)

Bestes Prospect
2B Ian Happ

Größte Stärke
Ausgewogenheit: Sorry, aber eine einzelne Stärke herauszupicken ist mir im Fall der Cubs nicht möglich: Die Rotation, der Bullpen, das Batting Lineup, die Defense – jeder einzelne Bereich ist für sich einer der besten der Liga.

Größte Schwäche
Die Zielscheibe auf dem Rücken: Die Cubs werden dieses Jahr zum ersten Mal die Erfahrung machen, als Gejagter in die Saison und in jede einzelne Serie zu gehen. Damit müssen sie erstmal umzugehen lernen.

Spannendste Frage
Wie vermeidet man Frust auf der Bank? Es ist ein Luxusproblem, aber die Cubs haben tatsächlich zu viele gute Leute, die es verdienen, auf dem Platz zu stehen. Auf die Bats von Ben Zobrist und Kyle Schwarber will man sicher nicht verzichten, doch für Zobrist muss ein anderer etablierter Infielder – voraussichtlich Javier Baez – weichen und weil es defensiv bessere Catcher gibt als Schwarber, vergrößert dieser das ohnehin schon bestehende Überangebot im Outfield. Ein tiefer Kader ist toll, kann aber auch zu vielen Unzufriedenen führen.

Prognose
Platz 1 in der NL Central, Playoff-Aus in der NLCS

Hier geht’s zum Power-Ranking und allen bisher erschienenen Previews.

Posted in MLB, Preview Tagged with: , ,

März 28th, 2017 by Dominik

Die Indians waren in der Offseason recht aktiv, doch am Kern des Teams, das letztes Jahr nur um Haaresbreite den World-Series-Sieg verpasst hat, gab es sinnvollerweise nicht viele Veränderungen. 1B/DH Mike Napoli hat die Indians gen Texas verlassen und schien zunächst eine Lücke ins Lineup zu reißen, doch mit der Verpflichtung von Edwin Encarnacion wurde dieser Verlust mehr als kompensiert. Der ohnehin schon herausragende Bullpen erhielt mit Lefty Boone Logan eine weitere Verstärkung. Angesichts dessen möchte man den Gegnern der Indians raten, auf frühes Scoring zu setzen, doch auch das wird nicht einfach, solange die Rotation gesund bleibt. Corey Kluber, Danny Salazar und Carlos Carrasco sind eine Top-3, die sich mit jeder anderen in der Liga messen kann. Allerdings laborierten die beiden Letzteren 2016 an Verletzungen, Outfield-Slugger Michael Brantley fiel fast ein ganzes Jahr lang aus und auch in diesem Frühling sind mit der Tommy-John-Surgery von Cody Anderson und Schulterproblemen bei All-Star-2B Jason Kipnis bereits die ersten Hiobsbotschaften eingetroffen. Die Indians sind auch 2017 klarer Favorit auf den Divisionssieg und auf eine starke Rolle in den Playoffs; eine Wiederholung des Kraftaktes des letzten Jahres, in dem auch die zahlreichen Verletzungen kein Hindernis auf dem Weg bis in den Fall Classic waren, traue ich ihnen aber nicht ganz zu.

Voraussichtliches Lineup
C Yan Gomes
1B Carlos Santana
2B Jose Ramirez
SS Francisco Lindor
3B Giovanny Urshela
LF Michael Brantley
CF Tyler Naquin
RF Lonnie Chisenhall
DH Edwin Encarnacion

Voraussichtliche Rotation
SP Corey Kluber
SP Carlos Carrasco
SP Danny Salazar
SP Trevor Bauer
SP Josh Tomlin
Closer Cody Allen

Wichtigster Zugang
1B/DH Edwin Encarnacion (Toronto Blue Jays)

Wichtigster Abgang
1B Mike Napoli (Texas Rangers)

Bestes Prospect
OF Brad Zimmer

Größte Stärke
Der Bullpen: Andrew Miller dürfte der beste nicht-closende Reliever der Liga sein und hat den Playoffs 2016 mehr als jeder andere Indian seinen Stempel aufgedrückt. Cody Allen, Brady Shaw und Dan Otero sind weitere feste Größen für die späten Innings und Neuzugang Logan macht diese vorzügliche Einheit bestimmt nicht schlechter.

Größte Schwäche
Das Outfield: In dem ausgewogenen Team ohne nennenswerte Schwächen ist das Outfield der Mannschaftsteil, der am ehesten Fragezeichen aufweist: im Rightfield werden sich Chisenhall und Guyer wohl abwechseln, im Centerfield ist Naquin nicht unumstritten und im Leftfield bleibt abzuwarten, ob Brantley nach langer Verletzungspause wieder ganz der Alte ist.

Spannendste Frage
Erleiden die Indians einen World Series Hangover? Ein langer und doch ohne den ganz großen Erfolg beendeter Playoff-Run hat oft körperliche und mentale Nachwirkungen, die erst mal verarbeitet werden müssen. Die Kansas City Royals haben 2015 gezeigt, wie man es richtig macht mit dem unfinished Business: Sie zogen zum zweiten Mal in Folge in die World Series ein und holten sich den im Vorjahr knapp verpassten Titel. Allerdings ist das einer von lediglich zwei Fällen der letzten 25 Jahre, in dem ein World-Series-Verlierer es direkt wieder in die Endspielserie zurück schaffte – und der einzige, in dem er sie dann auch gewann.

Prognose
Platz 1 in der AL Central, Playoff-Aus in der ALCS

Hier geht’s zum Power-Ranking und allen bisher erschienenen Previews.

Posted in MLB, Preview Tagged with: , ,

März 27th, 2017 by Dominik

Die Giants haben eine sehr seltsame Saison hinter sich. Zum All-Star-Game, also nach etwas mehr als der Hälfte der Saison, wiesen sie mit 57 Siegen und 33 Niederlagen die beste Bilanz der gesamten Liga auf. Anschließend brachten sie es für den Rest der Saison nur noch auf 30-42, verspielten einen Vorsprung von acht Spielen auf die Los Angeles Dodgers und mussten am Ende froh sein, mit Ach und Krach die Wild Card zu erreichen. Woran der massive Einbruch lag, ist schwer zu sagen; von Verletzungen waren die Giants jedenfalls nicht stärker gebeutelt als andere Teams (vor allem nicht stärker als die Dodgers). Ein Teil der Erklärung dürfte sein, dass die Giants zu oft knappe Führungen nicht nach Hause brachten. Mit 30 Blown Saves lagen sie 2016 an der Spitze der Liga und 50% über dem MLB-Durchschnitt von 20 – und stilgerecht verloren sie auch das letzte Spiel der Saison, Game 4 der NLDS gegen die Cubs, durch eine verspielte 5:2-Führung im neunten Inning. In ihrer ansonsten recht zurückhaltenden Offseason setzten die Giants eine klare Priorität auf die Verpflichtung eines erprobten Closers und fanden diesen in Mark Melancon. Der offensichtliche Schwachpunkt dürfte damit abgestellt sein. Ob das genügt, in diesem Jahr sowohl einzelne Spiele als auch die gesamte Saison nicht nur stark zu beginnen sondern sie auch stark zu beenden, wird sich zeigen.

Voraussichtliches Lineup
C Buster Posey
1B Brandon Belt
2B Joe Panik
SS Brandon Crawford
3B Eduardo Nunez
LF Jarrett Parker
CF Denard Span
RF Hunter Pence

Voraussichtliche Rotation
SP Madison Bumgarner
SP Johnny Cueto
SP Jeff Samardzija
SP Matt Moore
SP Matt Cain
Closer Mark Melancon

Wichtigster Zugang
RP Mark Melancon (Washington Nationals)

Wichtigster Abgang
RP Sergio Romo (Los Angeles Dodgers)

Bestes Prospect
2B Christian Arroyo

Größte Stärke
One-Two-Punch: Die aus Madison Bumgarner und Johnny Cueto bestehende Spitze der Rotation war 2016 je nach verwendeter Statistik (ERA oder FIP) das beste oder das zweitbeste Duo der Liga. Da beide auch um einen besseren Vertrag spielen (Cueto hat eine Ausstiegsklausel und Bumgarner hofft, einen längerfristigen und höher dotierten Kontrakt als den bestehenden aushandeln zu können), darf man mit einer hochmotivierten Saison von ihnen rechnen.

Größte Schwäche
Tiefe: Die auf den ersten Plätzen starke Rotation fällt schon ab #5 deutlich ab, im Outfield fehlt eine adäquate Besetzung für die linke Seite und der Bullpen hinter Melancon ist spätestens seit der Verletzung von Will Smith auch nicht allzu prall bestückt. Sollten sich zusätzlich Ausfälle bei den Pitchern oder im Outfield ergeben, dürfte das zu Problemen führen.

Spannendste Frage
Wer setzt sich im Left Field durch? Durch die Abgänge von Angel Pagan und Gregor Blanco ist das Outfield der Giants noch dünner geworden als es vorher schon war. Jarrett Parker und Mac Williamson sind momentan die aussichtsreichsten Kandidaten auf den offenen Posten. Den Zahlen nach ist Williamson der etwas bessere Fielder, Parker der etwas bessere Batter, insbesondere gegen Rechtshänder. Wahrscheinlich wird es auf eine Arbeitsteilung der beiden hinauslaufen, sofern die Giants nicht doch noch mal auf dem Markt tätig werden.

Prognose
Platz 1 in der NL West, Playoff-Aus im NLDS

Hier geht’s zum Power-Ranking und allen bisher erschienenen Previews.

Posted in MLB, Preview Tagged with: , ,

März 26th, 2017 by Dominik

Der Weg, die Nationals in der Offseason zu einem noch stärkeren Team zu machen als sie es letztes Jahr bereits waren, erwies sich als steinig: Nach einem gestandenen Closer haben sie gesucht, aber keinen gefunden; über OF Andrew McCutchen und SP Chris Sale haben sie verhandelt, aber kein Ergebnis erzielt; OF Adam Eaton konnten sie an Land ziehen, allerdings für einen exorbitanten Preis in Form von Top-Prospects. Als Catcher ertradete man sich Derek Norris, nur um ihn dann wieder zu entlassen, als man Matt Wieters ins Team holte. Im Endeffekt war es eine Menge Auf und Ab, die in meinen Augen zu keiner nennenswerten Verbesserung gegenüber dem Vorjahr führte – eher zu einer Verschlechterung, weil RP Mark Melancon weder gehalten noch ersetzt werde konnte. Natürlich ist das gerade Jammern auf hohem Niveau, denn wir reden immer noch von einem der stärksten Teams der Liga mit einer der besten Starting Rotations und einer potenten Offense rund um Ausnahmespieler Bryce Harper. In ihre Division gehen die Nationals als Favorit, allerdings rechne ich in der NL East mit einem sehr engen Rennen, das sie nach meiner Prognose nur auf Rang zwei abschließen werden.

Voraussichtliches Lineup
C Matt Wieters
1B Ryan Zimmerman
2B Daniel Murphy
SS Trea Turner
3B Anthony Rendon
LF Jayson Werth
CF Adam Eaton
RF Bryce Harper

Voraussichtliche Rotation
SP Max Scherzer
SP Stephen Strasburg
SP Gio Gonzalez
SP Tanner Roark
SP Joe Ross
Closer Shawn Kelley

Wichtigster Zugang
OF Adam Eaton (Chicago White Sox)

Wichtigster Abgang
RP Mark Melancon (San Francisco Giants)

Bestes Prospect
OF Victor Robles

Größte Stärke
Die Rotation: Mit Max Scherzer steht einer der dominierendsten Pitcher der Liga an der Spitze und auch sonst ist die Riege der Washingtoner Starter zumindest statistisch gesehen ein sehr starker Teamteil. Gio Gonzalez ist der einzige der fünf, der 2016 einen ERA von über 4 aufwies (4.57), aber auch er kann normalerweise mit weit niedrigeren Werten aufwarten (3.61 im Durchschnitt der letzten fünf Jahre). Sofern sie von Verletzungen verschont bleibt, ist die Rotation der Nationals eine der besten der gesamten Liga (wenngleich nur die zweitbeste innerhalb der NL East).

Größte Schwäche
Der Closer: Um diese Rolle bewerben sich innerhalb des Teams hauptsächlich Shawn Kelley, Blake Treinen und Koda Glover. Wer auch immer es am Ende wird, es wird auf jeden Fall ein Spieler ohne nennenswerte Closing-Erfahrung auf MLB-Niveau sein und somit ein potenzieller Unsicherheitsfaktor, da man auch beim talentiertesten Pitcher nicht vorhersagen kann, wie er mit der extremen Drucksituation umgeht.

Spannendste Frage
Wird der Eaton-Trade den Nationals noch leid tun? Adam Eaton ist eine brauchbare Ergänzung für das Outfield der Nationals: ein leicht überdurchschnittlicher Batter, der zumindest im letzten Jahr auch gutes Fielding gezeigt hat und einen langfristigen, finanziell tragbaren Vertrag mitbringt. Der Preis, den sie für ihn an die White Sox bezahlt haben, war allerdings extrem hoch. Vier Prospects mussten sie abgeben, darunter die hoch bewerteten Pitcher-Talente Lucas Giolito und Reynaldo Lopez sowie der letzte Firstround-Pick der Nationals, Dane Dunning. Wenn nur einer der vier sich zum Topstar mausert und sich Eaton nicht als massive Verstärkung erweist, wird man diesen Trade wohl in einem Atemzug mit dem der Blue Jays nennen, die 2012 für R. A. Dickey unter anderem Noah Syndergaard und Travis d’Arnaud an die Mets abgaben.

Prognose
Platz 2 in der NL East, Sieg im Wild-Card-Spiel, Aus in der NLDS

Hier geht’s zum Power-Ranking und allen bisher erschienenen Previews.

Posted in MLB, Preview Tagged with: , ,

März 25th, 2017 by Dominik

Die Dodgers hatten eine sehr aktive Offseason, allerdings weniger in Form von Neuverpflichtungen – die gab es auch, z. B. 2B Logan Forsythe und RP Sergio Romo – als in Form von hochdotierten neuen Verträgen für Spieler, die sie behalten wollten. Closer Kenley Jansen bekommt 80 Millionen Dollar für fünf Jahre, 3B Justin Turner 64 Millionen für vier Jahre und SP Rich Hill 48 Millionen für drei Jahre. Damit bleiben die Dodgers klar an der Spitze der Gehälterrangliste, die sie seit Jahren anführen. In Erfolge hat sich die Investitionsfreude bislang nur teilweise übersetzen lassen: Zwar schlossen die Dodgers die letzten vier Jahre durchweg mit jeweils mehr als 90 Siegen auf Platz eins der NL West ab, aber an einer World Series haben sie schon seit 1988 nicht mehr teilgenommen. Trotz einer von zahlreichen Verletzungssorgen geprägten Saison erreichten die Dodgers 2016 immerhin die Championship-Serie der NL, in der sie sich dem späteren World-Series-Sieger Chicago Cubs geschlagen geben mussten. Dass man sich nach so einer Saison darauf konzentriert, das Team soweit wie möglich zusammen zu halten und punktuell zu verstärken, erscheint naheliegend und genau das wurde getan. Dennoch prognostiziere ich für die Dodgers einen leichten Rückschritt – basierend auf dem Bauchgefühl, dass sie auch dieses Jahr mit diversen Wehwehchen zu kämpfen haben werden und dass Erfolg oder Misserfolg für sie zu sehr von zwei, drei herausragenden Akteuren abhängen.

Voraussichtliches Lineup
C Yasmani Grandal
1B Adrian Gonzalez
2B Logan Forsythe
SS Corey Seager
3B Justin Turner
LF Andrew Toles
CF Joc Pederson
RF Yasiel Puig

Voraussichtliche Rotation
SP Clayton Kershaw
SP Kenta Maeda
SP Rich Hill
SP Brandon McCarthy
SP Alex Wood
Closer Kenley Jansen

Wichtigster Zugang
2B Logan Forsythe (Tampa Bay Rays)

Wichtigster Abgang
BC Vin Scully (Ruhestand)

Bestes Prospect
1B Cody Bellinger

Größte Stärke
Clayton Kershaw und Kenley Jansen: Beide sind Weltspitze in ihrem jeweiligen Fach und werten sowohl die Rotation als auch den Bullpen von ansonsten soliden Einheiten zu herausragenden auf.

Größte Schwäche
Verletzungsanfälligkeit: Die Dodgers hatten 2016 24 Spieler zumindest zeitweise auf der Disabled List, mehr als jedes andere MLB-Team. Ein Stückweit mag das einfach Pech sein, aber das ist nicht die ganze Wahrheit: In der Rotation ist nur ein voraussichtlicher Starter unter 29, im Lineup sind nur drei unter 28; mit Rich Hill hat ein bekanntermaßen häufig verletzter 37-Jähriger gerade einen Dreijahresvertrag bekommen; Kershaw absolvierte in fünf der letzten sechs Saisons 210 bis 259 Innings und in der sechsten nur deshalb weniger (173), weil er zwei Monate lang verletzt war. Ich wünsche den Dodgers, dass sie gesund bleiben, aber es würde mich nicht wundern, wenn es erneut anders kommt.

Spannendste Frage
Wie geht es weiter mit Yasiel Puig? Der 26-Jährige wurde einst als kommender Superstar gefeiert und scheint sich nun auf dem unschönen Weg zum ewigen Talent zu befinden. Nach einer Strafversetzung in die Minor League im vergangenen August bemüht er sich zurzeit, seine werweißwievielte letzte Chance zu nutzen und zu zeigen, dass er den Willen und die Disziplin aufbringen kann, dem Team seinen großen Fähigkeiten entsprechend zu helfen.

Prognose
Platz 2 in der NL West, Aus im Wild-Card-Spiel

Hier geht’s zum Power-Ranking und allen bisher erschienenen Previews.

Posted in MLB, Preview Tagged with: , ,

März 24th, 2017 by Dominik

Die Astros wollen es dieses Jahr wissen. Anders kann man es nicht interpretieren, dass sie ihr gutes junges Team durch Veteranen wie Catcher Brian McCann und OF/DH Carlos Beltran noch mal deutlich aufgerüstet haben. Mit einem sowohl vom Batting als auch vom Fielding her starken Lineup rund um MVP-Kandidat Jose Altuve und einem sehr ansehnlichen Bullpen scheinen die Astros für eine gute Saison gerüstet. Lediglich die Rotation weist Schwächen auf, allerdings teilen die Astros diese Eigenheit mit den beiden Rivalen um die Divisionskrone. Die drei trennt nicht viel, aber da die Astros sich am besten verstärkt haben, die Mariners mir nicht gefestigt genug erscheinen und die Rangers nicht noch einmal so sehr über ihre Verhältnisse punkten werden wie letztes Jahr, sehe ich Houston als hauchdünnen Favoriten.

Voraussichtliches Lineup
C Brian McCann
1B Yulieski Gurriel
2B Jose Altuve
SS Carlos Correa
3B Alex Bregman
LF Norichika Aoki
CF George Springer
RF Josh Reddick
DH Carlos Beltran

Voraussichtliche Rotation
SP Dallas Keuchel
SP Lance McCullers
SP Collin McHugh
SP Mike Fiers
SP Charlie Morton
Closer Ken Giles

Wichtigster Zugang
OF/DH Carlos Beltran (Texas Rangers)

Wichtigster Abgang
OF Colby Rasmus (Tampa Bay Rays)

Bestes Prospect
SP Francis Martes

Größte Stärke
Tiefe des Lineups: Die Offense der Astros ist nicht nur gespickt von Stars, sie ist auch in jeder Hinsicht sehr ausgeglichen. Rechts- und Linkshändigkeit, Power und Kontakt, Jugend und Erfahrung, Baserunning und Fielding – nichts kommt zu kurz und aufgrund einer soliden Ersatzbank geht auch bei einem Ausfall die Welt nicht unter.

Größte Schwäche
Tiefe der Rotation: Unter den vorgesehenen Startern brachte es 2016 einzig der junge Lance McCullers auf einen ERA von unter 4, allerdings absolvierte er wegen Schulter- und Ellbogenproblemen nur 14 Starts. Das Ass der Rotation, Dallas Keuchel, hat ebenso ein schwaches Jahr hinter sich wie Collin McHugh und Mike Fiers. Den fünften Platz in der Rotation wird wohl Neuzugang Charlie Morton belegen – er bringt einen Karriere-ERA von 4.54 mit und konnte letztes Jahr verletzungsbedingt nur vier Spiele bestreiten.

Spannendste Frage
Findet Dallas Keuchel zurück zu seiner Form von 2015? Angesichts der insgesamt fragwürdigen Besetzung der Rotation hängen die Erfolgschancen der Astros ganz wesentlich davon ab, welchen Beitrag ihr prominentester Pitcher leisten kann. 2015 gewann Keuchel den Cy-Young-Arward der AL mit einem ERA von 2.48 und FIP von 2.91 in 232 Innings. 2016 kam er auf nur 155 Innings mit 4.55 ERA und 3.87 FIP, wofür das Team und er hauptsächlich Verletzungen verantwortlich machten. Inzwischen fühlt Keuchel sich nach eigener Aussage deutlich besser und man wird sehen, ob sich dies in seiner Leistung widerspiegelt.

Prognose
Platz 1 in der AL West, Aus in der ALDS

Hier geht’s zum Power-Ranking und allen bisher erschienenen Previews.

Posted in MLB, Preview Tagged with: , ,

März 23rd, 2017 by Dominik

Für die Blue Jays war in dieser Offseason von Beginn an klar, dass sie im besten Fall einen ihrer beiden Slugger Edwin Encarnacion und Jose Bautista halten können. Fast wären ihnen sogar beide durch die Lappen gegangen, doch am Ende hatte Toronto Glück: Der Markt für Free-Agent-Outfielder entwickelte sich aus Spielersicht so ungünstig, dass Bautista als relatives Schnäppchen einen Einjahresvertrag über 18 Millionen Dollar unterschrieb. Zusammen mit Josh Donaldson, Troy Tulowitzki, Defensiv-Ass Kevin Pillar, den jungen Starting Pitchern Aaron Sanchez und Marcus Stroman und Closer Roberto Osuna bildet Bautista den Kern eines Teams, dem ein Anknüpfen an die beiden erfolgreichen Jahre 2015 und 2016 zuzutrauen ist. Ich prognostiziere für Toronto ein Wild-Card-Spiel gegen die Texas Rangers – zum einen weil mir das von der Leistungsfähigkeit der Teams her realistisch erscheint, zum anderen weil ich eine Neuauflage dieses Klassikers der jüngeren MLB-Geschichte sehr gerne sehen würde.

Voraussichtliches Lineup
C Russell Martin
1B Justin Smoak
2B Devon Travis
SS Troy Tulowitzki
3B Josh Donaldson
LF Ezequiel Carrera
CF Kevin Pillar
RF Jose Bautista
DH Kendrys Morales

Voraussichtliche Rotation
SP Aaron Sanchez
SP Marco Estrada
SP Marcus Stroman
SP J. A. Happ
SP Francisco Liriano
Closer Roberto Osuna

Wichtigster Zugang
1B/DH Kendrys Morales (Kansas City Royals)

Wichtigster Abgang
1B Edwin Encarnacion (Cleveland Indians)

Bestes Prospect
SS Richard Urena

Größte Stärke
Die Rotation: Es ist keine zwei Jahre her, da galt Toronto noch als offensives Powerhouse mit schwachem Pitching. Das hat sich gründlich geändert. 2016 führten die Starter der Blue Jays mit einem ERA von 3.64 die AL an. Aaron Sanchez hat sich zu einem veritablen Ass entwickelt und sogar Marco Estrada auf Platz zwei verdrängt. Hinter den beiden stehen WBC-Held Marcus Stroman, J. A. Happ und Francisco Liriano dafür, dass es für die Gegner der Blue Jays dieses Jahr – Verletzungsfreiheit vorausgesetzt – keine leichten Matchups gibt und dass sich der ersatzlose Abgang von Knuckleballer R. A. Dickey relativ problemlos verkraften lässt.

Größte Schwäche
Das Alter der Offense: Die Blue Jays haben eine Menge offensive Firepower, doch deren Erfolgsfenster könnte sich in absehbarer Zeit schließen. Josh Donaldson, Troy Tulowitzki, Justin Smoak, Kendrys Morales und Steve Pearce sind allesamt schon auf der „falschen“ Seite der 30 – ganz zu schweigen vom 36-jährigen Jose Bautista, der mit .234/.366/.452 und 22 Homeruns ein für seine Verhältnisse schwaches Jahr hinter sich und ohnehin nur für ein weiteres Jahr unterschrieben hat. Hier steht in absehbarer Zeit ein größerer Umbruch an und wenn die Blue Jays vorher noch etwas gewinnen wollen, dann sollten sie das bald tun.

Spannendste Frage
Kann man Edwin Encarnacion ersetzen? O.K., so spannend ist die Frage nun auch wieder nicht, denn die Antwort lautet relativ eindeutig: nein. EE liegt mit 193 Homeruns in den letzten fünf Jahren auf Platz zwei und mit einem OPS von .912 auf Platz sechs der MLB. Seine Produktion und seine Präsenz kann man als Middle-Market-Team schlichtweg nicht 1:1 ersetzen. Die Blue Jays haben das Bestmögliche getan und mit Kendrys Morales einen soliden Nachfolger verpflichtet, der genug Routine mitbringt, nicht vor EEs großen Fußstapfen zu erstarren.

Prognose
Platz 2 in der AL East, Sieg im Wild-Card-Spiel, Aus in der ALDS

Hier geht’s zum Power-Ranking und allen bisher erschienenen Previews.

Posted in MLB, Preview Tagged with: , ,

März 22nd, 2017 by Dominik

Die vergangene Saison der Rangers ist ein interessanter Fall: Die Texaner brachten es auf ein höchst mittelmäßiges Run-Differential von +8, sie haben also acht Runs mehr erzielt als sie kassiert haben. Die auf dieser Basis zu erwartende Bilanz wären 82 Siege und 80 Niederlagen, womit sie in ihrer Division Dritter geworden wären. In dieses Bild passen auch die Statistiken der einzelnen Mannschaftsteile: Die Rotation (4.38 ERA, 4.67 FIP) war ebenso mittelmäßig wie die Offense (98 wRC+), der Bullpen (4.40 ERA, 4.38 FIP) war sogar der zweitschlechteste der AL. Dennoch schlossen die Rangers die reguläre Saison mit stolzen 95 Siegen ab und führten damit nicht nur ihre Division sondern die gesamte AL an. Die Frage ist nun, ob die Rangers eine besonders effiziente Spielweise entwickelt bzw. besonders effiziente Spieler beisammen haben, mit deren Hilfe sie den verblüffenden Erfolg wiederholen können oder ob sie 2016 schlichtweg Glück hatten. Meine Ansichten sind in der Hinsicht eher konservativ: Siege und Niederlagen leiten sich von erzielten und zugelassenen Runs ab und wenn sich das in der Bilanz eines Teams mal nicht niederschlägt, dann gehe ich erstmal von einem statistischen Ausreißer aus. Ich erwarte, dass die Rangers es dieses Jahr deutlich schwerer haben als im letzten und dass das Erreichen der Playoffs für sie zu einer knappen Angelegenheit wird.

Voraussichtliches Lineup
C Jonathan Lucroy
1B Mike Napoli
2B Rougned Odor
SS Elvis Andrus
3B Adrian Beltre
LF Ryan Ruar
CF Carlos Gomez
RF Nomar Mazara
DH Jurickson Profar

Voraussichtliche Rotation
SP Cole Hamels
SP Yu Darvish
SP Martin Perez
SP A. J. Griffin
SP Dillon Gee
Closer Sam Dyson

Wichtigster Zugang
1B/DH Mike Napoli (Cleveland Indians)

Wichtigster Abgang
IF/OF Ian Desmond (St. Louis Cardinals)

Bestes Prospect
SP Yohander Mendez

Größte Stärke
Knappe Spiele: Die Rangers haben 2016 einen neuen MLB-Rekord aufgestellt, indem sie eine 36-11-Bilanz in Spielen erreichten, die mit nur einem Run Abstand entschieden wurden. Ich gehe wie bereits angedeutet davon aus, dass ein großer Teil dieser Errungenschaft reines Glück war. Aber es dürfte durchaus auch eine Rolle gespielt haben, dass man über Hitter und Reliever verfügt, die das Selbstvertrauen und die Konzentration mitbringen, in solch knappen Situationen Höchstleistungen abzurufen.

Größte Schwäche
Die Rotation hinter Darvish und Hamels: Zwei hervorragende Starter führen die Rotation an, doch dann wird es ganz schnell sehr dünn. Martin Perez erfüllt seit drei Jahren nicht die Erwartungen, die er mit seiner starken Rookie-Saison 2013 geweckt hat, die Neuzugänge Tyson Ross und Andrew Cashner sind noch verletzt und haben 2016 entweder so gut wie gar nicht (Ross) oder miserabel (Cashner) gespielt und Leute wie A. J. Griffin und Dillon Gee mögen eine ordentliche Besetzung für einen Spot Start oder als Middle Reliever sein, aber nicht für einen Posten in der Starting Rotation eines Teams mit Playoff-Amibitionen.

Spannendste Frage
Wer ist der wahre Carlos Gomez? Die bisherige Karriere des Outfielders ist ein beeindruckendes Muster der Inkonstanz. In der ersten Hälfte seiner 20er Jahre produzierte er offensiv auf weit unterdurchschnittlichem Niveau (2007-2011: wRC+ von 52 bis 82). Dann mauserte er sich plötzlich zum Allstar (2013-2014: wRC+ von 128 und 132), nur um genauso schnell wieder nachzulassen (2015-2016 in Houston: wRC+ von 83 und 60) und schließlich seinen Job zu verlieren. Für die letzten 33 Spiele heuerte Gomez bei den Rangers an und spielte plötzlich wieder auf All-Star-Niveau (wRC+ von 139). Ich bin gespannt, ob das nur ein Strohfeuer war oder ob er mit 31 seinen zweiten Karrierefrühling erlebt.

Prognose
Platz 2 in der AL West, Aus im Wild-Card-Spiel

Hier geht’s zum Power-Ranking und allen bisher erschienenen Previews.

Posted in MLB, Preview Tagged with: , ,