Category: Spiele

Februar 25th, 2017 by Dominik

Das Spring Training ist für den Baseballfan nicht nur die Zeit der Prognosen und großen Erwartungen; es ist auch die Zeit, in der man aktiv werden muss, wenn man in der bald beginnenden Saison Fantasy Baseball spielen möchte. Da ich selbst seit Jahren begeisterter Fantasy-Spieler bin und auch im Rahmen des Wunschkonzerts die Frage aufkam, gibt es von mir heute eine kleine Einführung in diesen spannenden Zeitvertreib.

Das Grundprinzip
Beim Fantasy Baseball geht es darum, erfundene Teams mit echten Statistiken gegeneinander antreten zu lassen. Das funktioniert so, dass mehrere Mitspieler (ideal sind 10-20) sich vor Saisonbeginn zu einer Liga zusammenfinden, sich jeweils einen Teamnamen aussuchen und ihre Teams mit echten Spielern der MLB bestücken. Während der Saison aktualisiert man täglich oder wöchentlich seine Aufstellung und erhält dann Punkte in Abhängigkeit von den Leistungen, die die aufgestellten Spieler in ihren echten Spielen erzielen. Habe ich zum Beispiel Mike Trout in meinem Team und er schlägt in der realen Welt einen Homerun für die Angels, dann wird dieser Homerun gleichzeitig auch meinem Team gutgeschrieben.

In den Anfängen des Fantasy-Sports bedeutete das alles viel Papierkram und Rechnerei und war deshalb auch eher ein Nischenhobby für Statistiknerds. Mit der Verbreitung des Internets entstanden zahlreiche Onlineanbieter von Fantasyspielen, die dadurch einen bis heute anhaltenden Boom erlebten.

Die Verteilung der Spieler
Damit alle ihren Spaß haben, soll die Verteilung der Spieler auf die Teams natürlich möglichst gerecht ablaufen. Die üblichsten Verfahren dafür sind eine Draft oder eine Auktion. Eine Draft läuft üblicherweise so ab, dass eine Reihenfolge der Teams ausgelost wird und in dieser Reihenfolge wählen die Teams dann Runde um Runde abwechselnd ihre Spieler aus, bis jedes Team die vorher festgelegte Spieleranzahl aufweist. Um es etwas fairer zu gestalten, wird meist der Modus einer Snake-Draft gewählt; das bedeutet, die Draftreihenfolge dreht sich in jeder Runde um – wer in Runde 1 als Erster wählt, wählt in Runde 2 als Letzter, in Runde 3 wieder als Erster usw.

Beim Auktionsverfahren gibt es in der Regel ebenfalls eine Reihenfolge, jedoch wählt das Team, das an der Reihe ist, nicht einfach einen Spieler und behält ihn; es wählt nur aus, welcher Spieler als nächstes versteigert wird. Dann können alle Teams um diesen Spieler mitbieten und das meistbietende Team bekommt ihn. Natürlich geht es dabei nicht um echtes Geld sondern um ein für alle einheitlich festgelegtes virtuelles Budget.

Für die Zeit nach der Draft oder Auktion erlauben die meisten Ligen, dass die Teams sich untereinander auf Trades in Form von Tauschgeschäften einigen. Zudem können Spieler entlassen und andere, noch nicht vergebene Spieler neu verpflichtet werden. Das kann nach dem Prinzip „wer zuerst kommt, malt zuerst“ laufen, aber auch nach gerechteren Verfahren wie einer Rangliste, die z. B. dem schlechtesten Team den ersten Zugriff sichert, oder mit einer Mini-Auktion um jeden Spieler, den mehrere Teams verpflichten wollen.

Die Wahl der Kategorien und Positionen
Zu den Modalitäten, auf die man sich vor dem Start einigen muss, gehört neben der Regelung, wie man Spieler in sein Team bekommt, auch die, wie viele und welche Spieler überhaupt auszuwählen sind. In manchen Ligen nimmt man es ganz genau und legt jede Position exakt fest, also zum Beispiel auch, dass das Outfield aus RF, CF und LF zu bestehen hat. Andere Ligen sind da etwas lockerer und verlangen nur drei OF und ermöglichen zusätzlich zu den festen Positionen noch einen flexiblen Platz, auf dem quasi als DH ein beliebiger Batter aufgestellt werden darf. Üblicherweise sind in einem Fantasy-Roster alle Positionen in irgendeiner Weise vertreten, einschließlich Starting Pitchern und Relief Pitchern. Neben den Plätzen in der Aufstellung gibt es meist noch ein paar Benchplätze, auf denen man Spieler parken kann, die an dem Tag nicht spielen oder die man nur als Reserve für den Ausfall eines besseren Spielers an Bord hat.

Ebenfalls einigen muss man sich, welche Kategorien zu bewerten sind. Der Klassiker ist das sogenannte 5×5-Scoring. Es enthält fünf Kategorien für Batter (Runs Scored, Homeruns, Runs Batted In, Stolen Bases, Average) und fünf für Pitcher (Wins, Saves, Strikeouts, Earned Run Average, Walks plus Hits Per Innings Pitched); Defensivleistungen bleiben (leider) meistens unberücksichtigt. Die zunehmende Kritik an bestimmten statistischen Kategorien, die weniger einer Individualleistung zuzurechnen sind als der des umgebenden Teams – zum Beispiel RBI oder Pitcher-Wins – führt dazu, dass sich immer mehr Ligen von dem 5×5-Standard lösen und einzelne Kategorien gegen sinnvollere tauschen – beispielsweise Slugging oder Innings Pitched.

Der Spielmodus
Wir haben Teams, wir haben Regeln für das Lineup und die zu wertenden Kategorien – jetzt müssen wir noch festlegen, wie man gewinnt. Es gibt im Wesentlichen zwei Verfahren, zwischen denen man wählen kann: Head-to-Head oder Rotisserie.

Bei einer Rotisserie- oder kurz Roto-Liga werden die gewählten statistischen Kategorien über das gesamte Jahr hinweg kumuliert. Je nachdem, welchen Rang man in den einzelnen Kategorien belegt, erhält man Punkte und die Punkte von allen Kategorien zusammen bestimmen den Tabellenrang.

Head-to-Head oder kurz: H2H bedeutet, dass die Fantasy-Liga einen Spielplan hat, der jedem Team für jede Woche ein anderes Team als Gegner zuordnet. In dem Fall erzielt man Punkte nicht im Vergleich mit der gesamten Liga sondern im Vergleich mit dem jeweiligen Gegner. Wenn ich in einer 5×5-Liga in einer Woche in sieben Kategorien besser war als der Gegner und in drei Kategorien schlechter, dann erhalte ich für diese Woche sieben Punkte und er drei. H2H-Ligen sehen zudem oft ein Playoff-System am Ende der Saison vor.

Während beim H2H immer ein gewisser Glücksfaktor mitspielt, welches Team man in welcher Woche zum Gegner hat, ist die Roto-Liga in dieser Hinsicht gerechter. Andererseits kann es beim Roto passieren, dass eine Saison schon nach ein, zwei Monaten nur noch so dahinplätschert, weil das eigene Team irgendwo in der Mitte gefangen ist und sich kaum etwas bewegt; beim H2H hat man hingegen auch in einem schlechten Jahr zumindest die Möglichkeit, hin und wieder als Underdog ein Top-Team zu ärgern, zudem bringt ein Playoff-System zusätzliche Spannung ins Spiel. Mir macht das H2H-System deshalb mehr Spaß als Roto.

Langfristig oder immer wieder neu?
Wenn man in den Fantasy-Sport einsteigt, tut man das meistens durch Teilnahme an einer Re-Draft-Liga. Das bedeutet, die Mannschaft besteht am Anfang der Saison nur aus einem Namen und während der Draft oder der Auktion stehen sämtliche Spieler der MLB zur Wahl. Das ist auf jeden Fall sinnvoll, wenn man das Spiel erst mal ausprobieren möchte, wenn die Mitspieler von Jahr zu Jahr stark wechseln oder wenn man großen Wert auf jährlich wiederhergestellte Chancengleichheit legt.

Für einen stabilen Mitspielerkreis kann es seinen Reiz haben, eine bestimmte Anzahl von Keepern festzulegen, das heißt von Spielern, die man sich aus dem eigenen Team des Vorjahres auch für das nächste Jahr sichern kann. Üblich sind in dem Fall zwei oder drei Keeper, es gibt aber auch sogenannte Dynasty-Ligen, bei denen zehn oder noch mehr Spieler über die Saison hinaus im Team bleiben. Das Interessante an solchen Ligen ist, dass man in längeren Zeiträumen denken und Strategien ähnlich wie im echten Baseball entwickeln muss – strebt man beispielsweise ein langfristig erfolgreiches Team an und ist bereit, dafür auch ein paar Prospects ein, zwei Jahre durchzuziehen? Oder setzt man alles darauf, jetzt zu gewinnen und sichert sich statt Talenten lieber solide ältere Spieler, die sofort weiterhelfen, auch wenn sie in ein, zwei Jahren wahrscheinlich deutlich an Wert verlieren oder gar die Karriere beenden?

Ein paar grundlegende Strategien
Ich bin gern bereit, ein bisschen aus dem Nähkästchen zu plaudern und meine Strategien zu teilen, allerdings hängt Vieles sehr stark von den Rahmenbedingungen der jeweiligen Liga ab. Hier ein paar Grundprinzipien, die für jede oder fast jede Liga gelten:

  • In die Draft oder Auktion sollte man stets gut vorbereitet gehen, sie ist definitiv der wichtigste Teil einer erfolgreichen Fantasy-Saison. Gute Vorbereitung bedeutet, dass man sich erstens genau über die Regeln und Abläufe der jeweiligen Liga informiert und das man zweitens ein Ranking aller infrage kommenden Spieler zur Hand hat. Das muss man natürlich nicht komplett selbst verfassen – als Grundlage bedient man sich in der Regel einer der unzähligen Listen aus dem Internet, die man dann an die eigenen Vorlieben und Einschätzungen sowie an die Schwerpunkte der Liga anpasst.
  • In den ersten Draft- oder Auktionsrunden muss die Basis für konstante Punkteproduktion gelegt werden, daher sollte man auf sichere Performer setzen. Risikospieler, die hohes Potenzial versprechen, aber z. B. bekannte Sperrungs- oder Verletzungsgeschichten mitbringen, solltet ihr Anderen überlassen oder zumindest erst in späteren Runden zugreifen, falls sie so tief fallen.
  • Rankings bieten eine wichtige Orientierung, aber ebenso wichtig ist eine gewisse Flexibilität. Manchmal ergibt sich eine Gruppendynamik (ein sogenannter „Run“), in der eine bestimmte Position viel früher abgegrast wird als man gedacht hätte. Manchmal kann es sinnvoll sein, auf den fahrenden Zug aufzuspringen, aber meistens ist es erfolgversprechender zu schauen, welche Position im Gegenzug vernachlässigt wurde und dort zuzuschlagen. Im Idealfall startet ihr damit selbst einen Run und steuert so Tempo und Richtung der Draft.
  • Die Spieler, die ihr in späten Runden bzw. für wenig Geld bekommt, sind meist relativ austauschbar. Greift bevorzugt zu Spielern, die mehrere Positionen ausfüllen können, und traut euch in dieser Phase ruhig, auch Spieler mit hohem Risiko zu holen – zur Not tauscht ihr sie später auf dem Free-Agent-Markt um.
  • Achtet nicht allein auf die Statistiken der einzelnen Spieler sondern auch auf die Dichte der jeweiligen Position – es gibt zum Beispiel viel mehr gute Batting-Statistiken produzierende Outfielder als Shortstops. Das macht einen guten Shortstop wertvoller und es ist meist ratsam, das Middle Infield relativ früh anzugehen. Für die einzelnen Kategorien gilt Dasselbe wie für die Positionen: Stolen Bases beispielsweise sind seltener als Homeruns; wenn man einen Top-Performer will, der Bases stiehlt und gleichzeitig keine Katastrophe in den anderen Kategorien ist, muss man früh zugreifen.
  • Während der Saison lohnt es sich, bei der Aufstellung im Blick zu haben, wo und gegen wen die eigenen Spieler antreten. Einen sonst soliden Pitcher lasse ich vielleicht mal auf der Bank, wenn er bei einem besonders offensivstarken Gegner antreten muss. Auf der anderen Seite lasse ich einen sonst nur mittelmäßigen Batter gerne mal ran, wenn er in einem hitterfreundlichen Ballpark gegen den fünften Pitcher des Gegners antritt.
  • Wo finde ich Mitspieler?
    Wer einen großen baseball-affinen Freundeskreis hat, kann natürlich jederzeit selbst die Initiative ergreifen und eine Liga gründen. Einfacher ist es, nach einer bestehenden Liga zu suchen und sich dieser anzuschließen. Zum einen gibt es bei allen großen Fantasy-Anbietern – z. B. CBS, ESPN und Yahoo – öffentliche Ligen, denen man mit einem Klick beitreten kann. Das Problem dabei ist, dass man nicht weiß, mit wem man es in so einer Liga zu tun hat und es deshalb oft vorkommt, dass Teams wegen Lust- und Erfolglosigkeit während der Saison aufgegeben werden. Die Wahrscheinlichkeit dafür ist geringer, wenn man sich seine Mitspieler in einem Forum sucht. In quasi jedem amerikanischen Baseballforum finden sich regelmäßig Mitglieder zu Fantasy-Ligen zusammen und freuen sich über Neulinge. Dasselbe gilt für die wenigen deutschsprachigen Foren mit Bezug zu US-Sport – auf nfl-talk.net und auf baseball-forum.de werden beispielsweise noch Mitspieler für neue oder bestehende Ligen gesucht.

    Posted in Grundwissen, MLB, Spiele, Statistik Tagged with: , , , ,