Saison-Vorschau 2017: #2 New York Mets

Dies ist die neunundzwanzigste von dreißig Previews und zum ersten und einzigen Mal muss ich eine der von mir festgelegten Kategorien leer lassen: Die Mets hatten in dieser Offseason keine Neuzugänge. Nicht nur keine wichtigen sondern wirklich gar keine. War es deswegen eine schlechte Offseason für das Team aus Queens? Nein, denn die sportliche Leitung um GM Sandy Alderson und Manager Terry Collins hat sich ganz darauf konzentriert, die bewährte Truppe zusammenzuhalten und gesund zu bekommen und das scheint mir nicht die schlechteste Herangehensweise zu sein. OF Yoenis Cespedes genoss höchste Priorität und wurde früh in der Offseason mit einem beruhigenden Vierjahresvertrag ausgestattet. Mehr Zeit ließ man sich mit den Relievern Fernando Salas und Jerry Blevins, aber auch mit ihnen einigte man sich schließlich. Einem Neuzugang am nächsten kommt Zack Wheeler, der zwei Jahre Verletzungspause hinter sich hat und behutsam wieder an einen Platz in der Rotation herangeführt werden soll. Es gab ein paar Abgänge – der in jeder Hinsicht schwerwiegendste davon ist SP Bartolo Colon -, aber keiner davon tut allzu weh, weil der vorhandene Kader tief genug besetzt ist, um keine Lücken entstehen zu lassen – solange nicht wieder das Verletzungspech geballt zuschlägt, versteht sich. Ich glaube, im Endeffekt wird das Bekenntnis zum eingeschworenen und gewachsenen Team, welches zwei Jahre in Folge die Playoffs und 2015 die World Series erreicht hat, sich als gute Entscheidung erweisen. Die beste Rotation der Liga und ein solides homerunfreudiges Lineup werden die Mets weit in die Postseason tragen. Meinen Lieblingen einen Titelgewinn zu prognostizieren traue ich mich aber nicht ganz – vielleicht bin ich ja doch ein kleines bisschen abergläubisch…

Voraussichtliches Lineup
C Travis d’Arnaud
1B Lucas Duda
2B Neil Walker
SS Asdrubal Cabrera
3B Jose Reyes
LF Yoenis Cespedes
CF Curtis Granderson
RF Jay Bruce

Voraussichtliche Rotation
SP Noah Syndergaard
SP Jacob deGrom
SP Matt Harvey
SP Steven Matz
SP Robert Gsellman
Closer Jeurys Familia

Wichtigster Zugang
keine Zugänge

Wichtigster Abgang
SP Bartolo Colon (Atlanta Braves)

Bestes Prospect
SS Amed Rosario

Größte Stärke
Die Rotation: Ich muss aufpassen, dass ich nicht ins Schwärmen gerate. Mit Noah Syndergaard und Jacob deGrom gibt es zwei veritable Asse, Matt Harvey will und kann nach Überwindung seiner diversen Verletzungen wieder eines werden und dahinter ist mit Steven Matz, Robert Gsellman, Zack Wheeler und Seth Lugo soviel brauchbare Tiefe vorhanden, dass man ruhigen Gewissens behaupten kann, dass die #7 der Mets besser ist als die #3 vieler anderer Teams.

Größte Schwäche
Das Infield: Von den vorgesehenen Stammspielern her ist das Infield gar nicht schlecht aufgestellt. Das Problem ist nur, dass kein einziger von ihnen ohne nennenswerte Verletzung durch die vergangenen zwölf Monate gekommen ist und zu befürchten ist, dass es dieses Jahr nicht entscheidend anders laufen wird. 3B David Wright ist schon der erste, der früh im Spring Training ausgefallen ist und am Opening Day definitiv fehlen wird.

Spannendste Frage
Gelingt der Start auch ohne Jeurys Familia? Familia führte 2016 mit 51 Saves die Liga an und wird auch dieses Jahr ein wichtiger Erfolgsfaktor für die Mets sein. Zu Beginn der Saison wird er aber eine Sperre von 15 Spielen absitzen müssen, nachdem er in der Offseason in einen Fall häuslicher Gewalt verwickelt war. Wenigstens sagen alle Seiten übereinstimmend aus, er habe seiner Frau weder Gewalt angetan noch sie damit bedroht sondern sich „nur“ während eines Streits unangemessen verhalten – es ging wohl um eine in Rage zerstörte Tür. Während Familias Sperre wird Addison Reed die Rolle des Closers übernehmen.

Prognose
Platz 1 in der NL East, NL Pennant, Niederlage in der World Series

Hier geht’s zum Power-Ranking und allen bisher erschienenen Previews.

März 30th, 2017 by