Saison-Vorschau 2018: #15 San Francisco Giants

Die San Francisco Giants waren 2017 mit nur 64 gewonnenen Spielen das schlechteste Team der Liga. Von den Playoffs trennten sie am Ende der Saison satte 23 Siege, vom Divisionssieger Los Angeles Dodgers, mit dem sie sich eigentlich einen spannenden Zweikampf liefern sollten, sogar satte 40. Was war passiert? Es war einfach alles zusammen gekommen: eine langwierige Verletzung von Top-Ass Madison Bumgarner (beim Fahrradfahren!), Formschwächen bei sämtlichen anderen Starter sowie bei Closer Mark Melancon, eine erneute Gehirnerschütterung von First Baseman Brandon Belt, die schwächste Saison der Karriere von Outfielder Hunter Pence und mehrere gescheiterte Experimente bei der Besetzung des Leftfields und der dritten Base. Kurz gesagt, was schief gehen konnte ging schief. Ich glaube nicht, dass sich so eine Pleiten-Pech-und-Pannen-Saison wiederholt. Dafür sprechen sowohl die Wahrscheinlichkeit als auch die sinnvollen Aktivitäten der Teamführung in der Offseason. Mit Evan Longoria und Andrew McCutchen wurden für die beiden Problemposten Third Base und Leftfield zwei etablierte Größen geholt, der Bullpen wurde mit Tony Watson verstärkt und Melancon ließ eine Operation über sich ergehen, um die mutmaßliche Ursache für sein ungewohnt schwaches Jahr zu beheben. Das alles sollte dazu beitragen, dass die Giants sich dieses Jahr wieder auf einem Niveau einrichten, das näher am Potenzial ihres Kaders liegt. Für eine Playoff-Teilnahme müsste allerdings dieses Jahr genauso viel plötzlich optimal laufen wie letztes Jahr plötzlich schlecht lief. Vielleicht hilft es den Giants ja, dass es ein gerades Jahr ist, denn bisher waren das in diesem Jahrzehnt für sie immer die besseren Jahre, drei Championships 2010, 2012 und 2014 eingeschlossen. Die starke Konkurrenz in der Division wird sich allerdings wenig um Aberglauben und um Erinnerungen an bessere Zeiten scheren – an den Dodgers führt auf absehbare Zeit kein Weg vorbei und die Diamondbacks und die Rockies sind auch nicht schlechter geworden.

Voraussichtliches Lineup
C Buster Posey
1B Brandon Belt
2B Joe Panik
SS Brandon Crawford
3B Evan Longoria
LF Hunter Pence
CF Austin Jackson
RF Andrew McCutchen

Voraussichtliche Rotation
SP Madison Bumgarner
SP Johnny Cueto
SP Jeff Samardzija
SP Chris Stratton
SP Ty Blach
Closer Mark Melancon

Wichtigster Zugang
OF Andrew McCutchen (Pittsburgh Pirates)

Wichtigster Abgang
IF Christian Arroyo (Tampa Bay Rays)

Bestes Prospect
OF Heliot Ramos

Größte Stärke
Madison Bumgarner: MadBum ist der unumstrittene Star des Teams und das bleibt er auch nach der Ankunft von Longoria und McCutchen, die in ihren bisherigen Teams jeweils selbst das „Gesicht der Franchise“ gewesen waren. Falls die Giants es zurück in die Playoffs schaffen sollten, wäre ihnen dort allein dank Bumgarners enormer Klasse und Einsatzbereitschaft alles zuzutrauen.

Größte Schwäche
Run-Scoring: Die Giants haben letztes Jahr die zweitwenigsten Runs (639), die wenigsten Homeruns (128), die zweitgeringste On-Base-Percentage (.309) und das geringste Slugging (.380) der MLB produziert. So schlimm wird es wohl nicht wieder werden, aber die Giants bleiben ein Team, das über Pitching und Defense zum Erfolg findet oder eben nicht.

Spannendste Frage
Kriegt der Rest der Rotation die Kurve? Jeder der vier voraussichtlichen Starter hinter Bumgarner zeigte 2017 ein spezielles Problem – Johnny Cuetos ließ zu viele Walks zu (3.24 BB/9), Jeff Samardzija zu viele Homeruns (1.30 HR/9), Chris Stratton sehr viele Linedrives (28,4% aller batted balls) und Ty Blach produzierte extrem wenige Strikeouts (10,6%). Hier ist anzusetzen, wenn der Turnaround gelingen soll.

Prognose
Platz 4 in der NL West

Hier geht’s zum Power-Ranking und allen bisher erschienenen Previews.

März 13th, 2018 by