März 27th, 2018 by Dominik

Seit der gestrigen Veröffentlichung meines #2-Artikels ist heraus, dass ich die Houston Astros als den Favoriten auf den Gewinn der World Series 2018 sehe. Ich gebe zu, es ist vielleicht ein bisschen langweilig, auf den Titelverteidiger zu setzen. Doch mir bleibt kaum etwas anderes übrig angesichts eines letztes Jahr beeindruckenden Teams, das dieses Jahr noch stärker geworden ist. Das Batting Lineup, das 896 Runs produzierte und die MLB mit Abstand anführte, tritt fast unverändert wieder an. Die letztes Jahr noch vorhandenen Löcher in der Rotation wurden gestopft: durch Justin Verlander bereits zur Waiver-Deadline 2017 und durch Gerrit Cole in der Offseason. Auch der Bullpen wurde mit der Verpflichtung von Joe Smith und Hector Rondon verstärkt, sodass es mir schwer fällt, an diesem Team überhaupt noch irgendwelche Schwächen zu entdecken. Das heißt natürlich nicht, dass die Astros 2018 unschlagbar wären. In der Division sehe ich sie als haushohen Favoriten, doch für die Championship kommen meiner Ansicht nach die zehn bis zwölf vorderen Teams meines Rankings infrage.

Voraussichtliches Lineup
C Brian McCann
1B Yulieski Gurriel
2B Jose Altuve
SS Carlos Correa
3B Alex Bregman
LF Derek Fisher
CF George Springer
RF Josh Reddick
DH Evan Gattis

Voraussichtliche Rotation
SP Justin Verlander
SP Dallas Keuchel
SP Gerrit Cole
SP Lance McCullers
SP Charlie Morton
Closer Ken Giles

Wichtigster Zugang
SP Gerrit Cole (Pittsburgh Pirates)

Wichtigster Abgang
OF Carlos Beltran (Karriereende)

Bestes Prospect
OF Kyle Tucker

Größte Stärke
Die Rotation: Ich hätte hier genauso gut das wohl beste Batting-Lineup der Liga nennen können, aber dass dieses Jahr auch die Starting Rotation der Astros ihresgleichen sucht, hat wohl den größeren Neuigkeitswert. Um die Sache genauer einzuordnen: Den besten Pitcher haben meiner Ansicht nach die Dodgers, die beste 1-2-Kombination sehe ich bei den Indians und den Mets, die besten Top-3 bei den Nationals; aber insgesamt von 1 bis 5 überzeugt mich keine Rotation so sehr wie die der Astros.

Größte Schwäche
Lefty Reliever: Ich musste eine ganze Weile suchen, aber einen möglichen Schwachpunkt habe ich dann doch gefunden. Die Astros haben in ihrem Opening-Day-Roster nur einen linkshändigen Relief Pitcher, Tony Sipp. Sipp hat mit ERAs von 4.95 (2016) und 5.79 (2017) in den letzten beiden Saisons unterhalb Replacement Level gepitcht und sah auch im Spring Trainig dieses Jahr nicht besser aus. Ein verlässlicher Lefty dürfte daher ganz oben auf der Wunschliste stehen; aber solange das die größte Schwäche ist, haben wir es offensichtlich mit einem sehr guten Team zu tun.

Spannendste Frage
Schlägt der Hangover zu? Es ist ein bekanntes Phänomen, dass nach dem Gewinn einer Meisterschaft im Folgejahr oft das letzte bisschen unbedingter Wille fehlt, um den Erfolg zu wiederholen. Den Cubs war dieser „World Series Hangover“ in der ersten Saisonhälfte 2017 deutlich anzumerken, dann ließen sie ihn hinter sich. Man wird sehen, wie lange die Astros brauchen, um wieder mit voller Motivation am Werk zu sein.

Prognose
Platz 1 in der AL West, Gewinn der World-Series

Hier geht’s zum Power-Ranking und allen Previews.

Posted in MLB, Preview Tagged with: , ,

März 18th, 2018 by Dominik

Dieses Jahr könnte für die Los Angeles Angels das Ende sein – das Ende der Zeit, in der man sie auf eine One-Man-Show namens Mike Trout reduzieren konnte. Die Angels sind eines der aktivsten Teams der laufenden Offseason und gehen mit entsprechend hohen Ambitionen in die Saison 2018. Der größte Coup war natürlich die Verpflichtung des japanischen Supertalents Shohei Ohtani. Buchstäblich die gesamte MLB war hinter ihm her. Ohtani hätte anderswo mehr Geld und höhere Aussichten auf Titel haben können, aber er entschied sich für die Angels. Diese vereinigen nun mlt Trout und Ohtani die größten aktiven Baseballstars der USA und Japans in einem Team. Um auf diesem Potenzial aufzubauen, haben die Angels weitere Verstärkungen an Land gezogen: Schon im letzten August tradete GM Billy Eppler für Outfielder Justin Upton und stattete ihn mit einem langfristigen Vertrag aus. Nach der Saison folgten neben Ohtani 2B Ian Kinsler, SS/3B Zack Cozart und ein paar Ergänzungen der Bank wie Catcher René Rivera und OF Chris Young. Die Angels gehen mit einem verbesserten Batting-Lineup sowie mit einer herausragenden Infield-Defense an den Start. Fragezeichen gibt es in der Rotation und im Bullpen, insbesondere wenn dort Verletzungen auftreten sollten. Alles in allem reichen die Angels nicht an die Houston Astros heran, sind für mich aber einer der aussichtsreichsten Kandidaten auf eine der beiden Wild Cards in der American League.

Voraussichtliches Lineup
C Martin Maldonado
1B Luis Valbuena
2B Ian Kinsler
SS Andrelton Simmons
3B Zack Cozart
LF Justin Upton
CF Mike Trout
RF Kole Calhoun
DH Shohei Ohtani

Voraussichtliche Rotation
SP Garrett Richards
SP Matt Shoemaker
SP Shohei Ohtani
SP Tyler Skaggs
SP J. C. Ramirez
Closer Blake Parker

Wichtigster Zugang
SP Shohei Ohtani (Hokkaido Nippon Ham Fighters)

Wichtigster Abgang
1B C. J. Cron (Tampa Bay Rays)

Bestes Prospect
SP Shohei Ohtani

Größte Stärke
Mike Trout: Auch wenn die Angels auf einem guten Weg zu mehr Ausgeglichenheit im Kader sind, ist und bleibt Trout doch der herausragende Einzelakteur und wie sollte es auch anders sein? Er ist der beste Baseballspieler der Welt, basta. In fünf seiner sechs kompletten MLB-Saisons hat er die Liga in Wins Above Replacement angeführt und selbst als er letztes Jahr nur 114 Spiele absolvieren konnte, brachte er es immer noch auf Rang sechs.

Größte Schwäche
Anfällige Rotation: Die Angels haben eine durchaus talentierte Pitcherriege, doch konnte diese zwei Jahre hintereinander aufgrund diverser Verletzungen nie die Erwartungen erfüllen. 2017 war Ricky Nolasco der einzige, der es auf mindestens 30 Starts und 180 Innings für die Angels brachte – und Nolasco war erstens nicht gut und ist zweitens nicht mehr im Verein. Auch Ohtani hat nie mehr als 160.2 Innings in einer Saison gepitcht und hatte schon mit Bänderdehnungen im Ellenbogen zu tun. Bei den Angels wird derzeit erwogen, eine 6-Mann-Rotation zu  etablieren, um die einzelnen Starter zu entlasten und vor neuerlichen Verletzungen zu bewahren.

Spannendste Frage
Wird Ohtani ein echter Two-Way-Star? Das japanische Talent erntet Vergleiche mit der Legende Babe Ruth. Das ist sicher etwas hoch gegriffen, liegt aber zumindest in der Hinsicht nahe, dass Ruth sowohl als Pitcher wie auch als Batter ein Spitzenspieler war. Das kommt im modernen Profibaseball eigentlich nicht mehr vor, doch Ohtani will zeigen, dass es nach wie vor möglich ist. In der Liga in seiner Heimat hat er den Beweis bereits erbracht: In fünf Jahren hat er dort einerseits 82 Starts als Pitcher absolviert und es auf 543 Innings mit 2.52 ERA gebracht. In der gleichen Zeit hatte er auch 1170 Plate Appearances mit einer Slashline von .286/.358/.500 und 48 Homeruns. Bei seiner Teamsuche in den USA war Ohtani wichtig, dass er auch in der MLB für beide Rollen eingeplant wird. Die Angels wollen ihn wohl an den Tagen direkt vor und nach seinen Starts pausieren lassen und ihn dazwischen als Designated Hitter einsetzen.

Prognose
Platz 2 in der AL West, Wild Card

Hier geht’s zum Power-Ranking und allen bisher erschienenen Previews.

Posted in MLB, Preview Tagged with: , ,

März 11th, 2018 by Dominik

So kann das Glück sich wenden: 2016 waren die Texas Rangers ein Team mit 95 Siegen, 2017 gewann die fast unveränderte Mannschaft nur noch 78 Spiele. Der Hauptunterschied zwischen den beiden Jahren: 2016 stellten die Rangers einen MLB-Rekord auf mit einer Bilanz von 36-11 in One-Run-Games, also Spielen mit nur einem Run Unterschied. 2017 kamen sie in solchen Spielen nur auf 13-24. Das spricht dafür, dass in solchen Partien oft das Glück entscheidet und dass das „wahre“ Leistungsvermögen der Rangers in der Saisonbilanz einmal über- und einmal unterschätzt wurde. Für 2018 bringen die Rangers erneut ein solides Team auf den Platz, wenngleich mit ein paar Lücken vor allem beim Catching und in der Rotation. Wenn nicht das unverschämte Glück von 2016 zurückkehrt, werden sie es in der AL West schwer haben: Der amtierende World Champion Houston Astros ist in der Division nach wie vor das Maß aller Dinge und die Los Angeles Angels haben sich spürbar verbessert, sodass ich für die Rangers in der Endabrechnung nicht mehr als Rang drei sehe. Für die Rangers wäre es bitter, wenn ich damit Recht behielte, denn 2018 ist für sie möglicherweise das letzte Jahr vor einem größeren Umbruch. Adrian Beltre, Elvis Andrus und Cole Hamels befinden sich alle entweder im letzten Jahr ihres Vertrages oder haben nach der Saison eine Ausstiegsklausel. Ohne diese drei und mit einem eher schwachen Farmsystem – aktuell Rang 22 bei Baseball America – werden die Rangers möglicherweise das nächste Rebulding-Projekt werden.

Voraussichtliches Lineup
C Robinson Chirinos
1B Joey Gallo
2B Rougned Odor
SS Elvis Andrus
3B Adrian Beltre
LF Willie Calhoun
CF Delino DeShields
RF Nomar Mazara
DH Shin-Soo Choo

Voraussichtliche Rotation
SP Cole Hamels
SP Martin Perez
SP Doug Fister
SP Matt Moore
SP Mike Minor
Closer Alex Claudio

Wichtigster Zugang
SP/RP Mike Minor (Kansas City Royals)

Wichtigster Abgang
SP Andrew Cashner (Baltimore Orioles)

Bestes Prospect
IF/OF Willie Calhoun

Größte Stärke
Beltre und Andrus: Die beiden Freunde im linken Infield tragen das Team in jeder Hinsicht – in der Offensive, in der Defensive und im Clubhouse.

Größte Schwäche
Die Starting-Rotation: Dass Ass ihrer Rotation, Yu Darvish, haben die Rangers schon während der letzten Saison vertradet. Was bleibt, sind der 34-jährige Cole Hamels, der gerade das schwächste Jahr seiner Karriere hinter sich hat (4.20 ERA, 4.62 FIP, 1.5 fWAR), sowie vier bestenfalls mittelmäßige Starter. Allein Mike Minor hatte von den Werten her (2,55 ERA, 2.62 FIP, 2.1 fWAR) ein gutes Jahr – aber nicht als Starter, sondern als Reliever bei den Kansas City Royals. Um das Risiko und die Belastung auf möglichst viele Schultern zu verteilen, wird in Texas ernsthaft überlegt, dieses Jahr eine 6-Mann-Rotation auszuprobieren.

Spannendste Frage
Erlebt Tim Lincecum einen zweiten Frühling? Der Cy-Young-Gewinner von 2008 und 2009 hat eine lange Verletzungsgeschichte hinter sich. Nach eineinhalb Jahren Pause hat der 33-Jährige aber nicht sein allseits erwartes Karriereende verkündet, sondern sich aktiv um eine neue Chance beworben. Bei den Rangers bekommt er sie, aller Voraussicht nach als Reliever. Da die Besetzung des Closers in Texas alles andere als in Stein gemeißelt ist, könnte Lincecum sich bei entsprechender Leistung bald in dieser exponierten Rolle wiederfinden.

Prognose
Platz 3 in der AL West

Hier geht’s zum Power-Ranking und allen bisher erschienenen Previews.

Posted in MLB, Preview Tagged with: , ,

März 9th, 2018 by Dominik

Bei der Veröffentlichung der Vorschauartikel von Nummer 30 bis Nummer 1 meines Power-Rankings für die MLB-Saison 2018 bin ich bei Rang 19 angelangt. Das heißt, wir kommen langsam in den Bereich der Teams, die sich ernsthafte Hoffnungen auf eine Playoff-Teilnahme machen dürfen. Die Seattle Mariners gehören meiner Ansicht nach aber nicht zu diesen Teams. Seit 16 Jahren – länger als jedes andere nordamerikanische Profi-Sportteam – waren die Mariners nicht in den Playoffs und ich sehe wenig Grund zur Annahme, dass sich das dieses Jahr ändern könnte. Jerry Dipoto wirkt auf mich dabei ein bisschen wie die Märchenfigur Hans im Glück: Der General Manager handelt mehr Trades aus als jeder andere in der MLB und doch kommen weder das Team noch das Farmsystem in irgendeiner Weise voran. Die Hauptadditionen in diesem Jahr sind: 1B Ryon Healy, der gegenüber seinem Vorgänger Yonder Alonso eher ein Downgrade darstellt; Dee Gordon, auf dessen gewohnter Position 2B gar kein Bedarf bestand und der deshalb erstmal zum Outfielder umgeschult wird; und Ichiro Suzuki, der zweifellos eine Legende ist, aber seinen Zenit schon lange überschritten hat. Das mag ausreichen, um die 78 Siege des Vorjahres zu wiederholen, aber eine Steigerung sehe ich beim besten Willen nicht und auch keine nennenswerte Zukunftsperspektive. Denn die Mannschaft ist im Verhältnis zu ihrer Mittelmäßigkeit ziemlich teuer, das Farmsystem gibt nichts her und für dessen kurzfristige Aufwertung gibt es zu wenige Veteranen mit vernünftigen Verträgen, die sich gut gegen Prospects verkaufen ließen.

Voraussichtliches Lineup
C Mike Zunino
1B Ryon Healy
2B Robinson Cano
SS Jean Segura
3B Kyle Seager
LF Ben Gamel
CF Dee Gordon
RF Mitch Haniger
DH Nelson Cruz

Voraussichtliche Rotation
SP Felix Hernandez
SP James Paxton
SP Mike Leake
SP Ariel Miranda
SP Erasmo Ramirez
Closer Edwin Diaz

Wichtigster Zugang
2B/OF Dee Gordon (Miami Marlins)

Wichtigster Abgang
1B Yonder Alonso (Cleveland Indians)

Bestes Prospect
OF Kyle Lewis

Größte Stärke
Das Infield: Robinson Cano, Jean Segura und Kyle Seager sind jeder für sich überdurchschnittliche Spieler und gemeinsam bilden sie ein Trio, das für Stabilität und Verlässlichkeit in wenigstens einem Mannschaftsteil der Mariners steht.

Größte Schwäche
Das Farmsystem: Trotz oder auch gerade wegen Dipotos Tradefreudigkeit hat der Unterbau der Mariners in den letzten Jahren keine Fortschritte gemacht. Im Gegenteil, Baseball America führt Seattles Farmsystem dieses Jahr erstmals auf dem letzten Platz des vielzitierten Rankings.

Spannendste Frage
Wird die Saison zu Ichiros Abschiedstournee? Bislang nimmt der 44-jährige Outfielder Ichiro Suzuki das Wort „Ruhestand“ nicht in den Mund, doch es spricht einiges dafür, dass er den Handschuh nach diesem Jahr an den Nagel hängt: Die Leistungskurve und die Belastbarkeit des allseits beliebten Veteranen sind zuletzt stark gesunken und dass er nun mit einem Einjahresvertrag zurück zu „seinen“ Mariners gekehrt ist, gibt ihm die Möglichkeit, die Karriere erhobenen Hauptes im richtigen Trikot zu beenden.

Prognose
Platz 4 in der AL West

Hier geht’s zum Power-Ranking und allen bisher erschienenen Previews.

Posted in MLB, Preview Tagged with: , ,

März 4th, 2018 by Dominik

Wenn man den Film „Moneyball“ gesehen hat (was ich jedem Baseballfan nur dringend ans Herz legen kann), dann wartet man quasi jährlich darauf, dass die Oakland Athletics und ihr Vizepräsidenten Billy Beane mal wieder ein Wunder vollbringen. Ein Wunder wäre es in der Tat, wenn die A’s 2018 etwas reißen würden. Seit drei Jahren haben sie die AL West regelmäßig auf dem letzten Platz abgeschlossen. Die Payroll, also das Budget für Spielergehälter, wurde gegenüber letztem Jahr weiter reduziert und ist erneut die zweitniedrigste der MLB. Unterboten wird diese nur von den Philadelphia Phillies, welche sich aber im Gegensatz zu den Athletics ein gutes Farmsystem aufgebaut haben, auf das sie ihre Hoffnungen bauen können. Völlig hoffnungslos sind zwar auch die A’s nicht: Sie haben ordentlich Power im Lineup, angeführt von Khris Davis und diversen Leuten mit dem Vornamen Matt. Das Pitching-Personal ist unterdurchschnittlich, aber zumindest keine Katastrophe. Mit diesem Team kann man, wenn alles rund läuft, durchaus an 80 Siegen kratzen. Was mir fehlt ist allerdings ein Plan, wie man irgendwann mal wieder relevant für die Playoffs werden möchte. Wenn Billy Beane einen solchen Plan hat, dann ist es mir jedenfalls noch nicht gelungen, diesen zu durchschauen.

Voraussichtliches Lineup
C Bruce Maxwell
1B Matt Olson
2B Jed Lowrie
SS Marcus Semien
3B Matt Chapman
LF Khris Davis
CF Boog Powell
RF Stephen Piscotty
DH Matt Joyce

Voraussichtliche Rotation
SP Kendall Graveman
SP Sean Manaea
SP Jharel Cotton
SP Andrew Triggs
SP Daniel Mengden
Closer Blake Treinen

Wichtigster Zugang
OF Stephen Piscotty (St. Louis Cardinals)

Wichtigster Abgang
1B Ryon Healy (Seattle Mariners)

Bestes Prospect
SP A. J. Puk

Größte Stärke
Power: 234 Homeruns haben die Athletics 2017 erzielt, das waren die viertmeisten der MLB und nur sieben weniger als die New York Yankees auf Rang eins. Fast die Hälfte aller Runs der A’s kamen durch Homeruns zustande. Das ist vielleicht nicht die erfolgreichste oder nachhaltigste Offensivstrategie, aber attraktiv für die Zuschauer ist sie allemal.

Größte Schwäche
Pitching: Das Ass des Teams, Sonny Gray, wurde während der letzten Saison zu den Yankees getradet. Was bleibt sind talentierte Leute wie Jharell Cotton, Kendall Graveman und Sean Manaea, von denen sich allerdings im letzten Jahr keiner in die gewünschte Richtung entwickelt hat.

Spannendste Frage
Immer noch die Stadionfrage: Das Oakland Coliseum ist das wohl heruntergekommenste Stadion der gesamten Liga und schon seit mindestens 13 Jahren gibt es Pläne für einen Neubau, die immer wieder geändert oder verworfen wurden. Zuletzt war die Errichtung eines Ballparks mit 35.000 Plätzen auf einem Gelände vorgesehen, das derzeit noch dem Peralta College gehört. Baubeginn sollte 2021, Eröffnung 2023 sein. Ob es dazu kommt, ist aber mehr als fraglich, denn nach Protesten von Anwohnern und Studenten hat das College bislang konkrete Verhandlungen mit den Athletics abgelehnt und so geht die Suche nach einem geeigneten Standort weiter.

Prognose
Platz 5 in der AL West

Hier geht’s zum Power-Ranking und allen bisher erschienenen Previews.

Posted in MLB, Preview Tagged with: , ,

März 24th, 2017 by Dominik

Die Astros wollen es dieses Jahr wissen. Anders kann man es nicht interpretieren, dass sie ihr gutes junges Team durch Veteranen wie Catcher Brian McCann und OF/DH Carlos Beltran noch mal deutlich aufgerüstet haben. Mit einem sowohl vom Batting als auch vom Fielding her starken Lineup rund um MVP-Kandidat Jose Altuve und einem sehr ansehnlichen Bullpen scheinen die Astros für eine gute Saison gerüstet. Lediglich die Rotation weist Schwächen auf, allerdings teilen die Astros diese Eigenheit mit den beiden Rivalen um die Divisionskrone. Die drei trennt nicht viel, aber da die Astros sich am besten verstärkt haben, die Mariners mir nicht gefestigt genug erscheinen und die Rangers nicht noch einmal so sehr über ihre Verhältnisse punkten werden wie letztes Jahr, sehe ich Houston als hauchdünnen Favoriten.

Voraussichtliches Lineup
C Brian McCann
1B Yulieski Gurriel
2B Jose Altuve
SS Carlos Correa
3B Alex Bregman
LF Norichika Aoki
CF George Springer
RF Josh Reddick
DH Carlos Beltran

Voraussichtliche Rotation
SP Dallas Keuchel
SP Lance McCullers
SP Collin McHugh
SP Mike Fiers
SP Charlie Morton
Closer Ken Giles

Wichtigster Zugang
OF/DH Carlos Beltran (Texas Rangers)

Wichtigster Abgang
OF Colby Rasmus (Tampa Bay Rays)

Bestes Prospect
SP Francis Martes

Größte Stärke
Tiefe des Lineups: Die Offense der Astros ist nicht nur gespickt von Stars, sie ist auch in jeder Hinsicht sehr ausgeglichen. Rechts- und Linkshändigkeit, Power und Kontakt, Jugend und Erfahrung, Baserunning und Fielding – nichts kommt zu kurz und aufgrund einer soliden Ersatzbank geht auch bei einem Ausfall die Welt nicht unter.

Größte Schwäche
Tiefe der Rotation: Unter den vorgesehenen Startern brachte es 2016 einzig der junge Lance McCullers auf einen ERA von unter 4, allerdings absolvierte er wegen Schulter- und Ellbogenproblemen nur 14 Starts. Das Ass der Rotation, Dallas Keuchel, hat ebenso ein schwaches Jahr hinter sich wie Collin McHugh und Mike Fiers. Den fünften Platz in der Rotation wird wohl Neuzugang Charlie Morton belegen – er bringt einen Karriere-ERA von 4.54 mit und konnte letztes Jahr verletzungsbedingt nur vier Spiele bestreiten.

Spannendste Frage
Findet Dallas Keuchel zurück zu seiner Form von 2015? Angesichts der insgesamt fragwürdigen Besetzung der Rotation hängen die Erfolgschancen der Astros ganz wesentlich davon ab, welchen Beitrag ihr prominentester Pitcher leisten kann. 2015 gewann Keuchel den Cy-Young-Arward der AL mit einem ERA von 2.48 und FIP von 2.91 in 232 Innings. 2016 kam er auf nur 155 Innings mit 4.55 ERA und 3.87 FIP, wofür das Team und er hauptsächlich Verletzungen verantwortlich machten. Inzwischen fühlt Keuchel sich nach eigener Aussage deutlich besser und man wird sehen, ob sich dies in seiner Leistung widerspiegelt.

Prognose
Platz 1 in der AL West, Aus in der ALDS

Hier geht’s zum Power-Ranking und allen bisher erschienenen Previews.

Posted in MLB, Preview Tagged with: , ,

März 22nd, 2017 by Dominik

Die vergangene Saison der Rangers ist ein interessanter Fall: Die Texaner brachten es auf ein höchst mittelmäßiges Run-Differential von +8, sie haben also acht Runs mehr erzielt als sie kassiert haben. Die auf dieser Basis zu erwartende Bilanz wären 82 Siege und 80 Niederlagen, womit sie in ihrer Division Dritter geworden wären. In dieses Bild passen auch die Statistiken der einzelnen Mannschaftsteile: Die Rotation (4.38 ERA, 4.67 FIP) war ebenso mittelmäßig wie die Offense (98 wRC+), der Bullpen (4.40 ERA, 4.38 FIP) war sogar der zweitschlechteste der AL. Dennoch schlossen die Rangers die reguläre Saison mit stolzen 95 Siegen ab und führten damit nicht nur ihre Division sondern die gesamte AL an. Die Frage ist nun, ob die Rangers eine besonders effiziente Spielweise entwickelt bzw. besonders effiziente Spieler beisammen haben, mit deren Hilfe sie den verblüffenden Erfolg wiederholen können oder ob sie 2016 schlichtweg Glück hatten. Meine Ansichten sind in der Hinsicht eher konservativ: Siege und Niederlagen leiten sich von erzielten und zugelassenen Runs ab und wenn sich das in der Bilanz eines Teams mal nicht niederschlägt, dann gehe ich erstmal von einem statistischen Ausreißer aus. Ich erwarte, dass die Rangers es dieses Jahr deutlich schwerer haben als im letzten und dass das Erreichen der Playoffs für sie zu einer knappen Angelegenheit wird.

Voraussichtliches Lineup
C Jonathan Lucroy
1B Mike Napoli
2B Rougned Odor
SS Elvis Andrus
3B Adrian Beltre
LF Ryan Ruar
CF Carlos Gomez
RF Nomar Mazara
DH Jurickson Profar

Voraussichtliche Rotation
SP Cole Hamels
SP Yu Darvish
SP Martin Perez
SP A. J. Griffin
SP Dillon Gee
Closer Sam Dyson

Wichtigster Zugang
1B/DH Mike Napoli (Cleveland Indians)

Wichtigster Abgang
IF/OF Ian Desmond (St. Louis Cardinals)

Bestes Prospect
SP Yohander Mendez

Größte Stärke
Knappe Spiele: Die Rangers haben 2016 einen neuen MLB-Rekord aufgestellt, indem sie eine 36-11-Bilanz in Spielen erreichten, die mit nur einem Run Abstand entschieden wurden. Ich gehe wie bereits angedeutet davon aus, dass ein großer Teil dieser Errungenschaft reines Glück war. Aber es dürfte durchaus auch eine Rolle gespielt haben, dass man über Hitter und Reliever verfügt, die das Selbstvertrauen und die Konzentration mitbringen, in solch knappen Situationen Höchstleistungen abzurufen.

Größte Schwäche
Die Rotation hinter Darvish und Hamels: Zwei hervorragende Starter führen die Rotation an, doch dann wird es ganz schnell sehr dünn. Martin Perez erfüllt seit drei Jahren nicht die Erwartungen, die er mit seiner starken Rookie-Saison 2013 geweckt hat, die Neuzugänge Tyson Ross und Andrew Cashner sind noch verletzt und haben 2016 entweder so gut wie gar nicht (Ross) oder miserabel (Cashner) gespielt und Leute wie A. J. Griffin und Dillon Gee mögen eine ordentliche Besetzung für einen Spot Start oder als Middle Reliever sein, aber nicht für einen Posten in der Starting Rotation eines Teams mit Playoff-Amibitionen.

Spannendste Frage
Wer ist der wahre Carlos Gomez? Die bisherige Karriere des Outfielders ist ein beeindruckendes Muster der Inkonstanz. In der ersten Hälfte seiner 20er Jahre produzierte er offensiv auf weit unterdurchschnittlichem Niveau (2007-2011: wRC+ von 52 bis 82). Dann mauserte er sich plötzlich zum Allstar (2013-2014: wRC+ von 128 und 132), nur um genauso schnell wieder nachzulassen (2015-2016 in Houston: wRC+ von 83 und 60) und schließlich seinen Job zu verlieren. Für die letzten 33 Spiele heuerte Gomez bei den Rangers an und spielte plötzlich wieder auf All-Star-Niveau (wRC+ von 139). Ich bin gespannt, ob das nur ein Strohfeuer war oder ob er mit 31 seinen zweiten Karrierefrühling erlebt.

Prognose
Platz 2 in der AL West, Aus im Wild-Card-Spiel

Hier geht’s zum Power-Ranking und allen bisher erschienenen Previews.

Posted in MLB, Preview Tagged with: , ,

März 20th, 2017 by Dominik

Eines kann man den Mariners ganz sicher nicht vorwerfen und das ist mangelnde Aktivität in der Offseason. Trotz der vielen Trades und Signings durch General Manager Jerry Dipoto ist der Kern der Mannschaft intakt geblieben. Zu dem Grundgerüst, mit dem 2016 beachtliche 86 Siege eingefahren, die Playoffs aber zum 15. mal in Folge verpasst wurden, zählen insbesondere 2B Robinson Cano, 3B Kyle Seager, OF/DH Nelson Cruz und natürlich SP Felix Hernandez. Um dieses Quartett herum kann man ein schlagkräftiges MLB-Team aufbauen und man darf gespannt sein, inwiefern Dipoto das gelungen ist. Die Chance, die aktuell längste Phase eines MLB-Teams ohne Playoffteilnahme hinter sich zu lassen, ist auf jeden Fall da, zumal ich in der AL West keine Übermannschaft sehe sondern drei ähnlich starke Teams, von denen die Mariners eines sind. Nach aktuellem Stand halte ich sie von den dreien für das schwächste und rechne deswegen mit einer weiteren Saison ohne Playoffs. Aber bei einer so engen Konkurrenzsitiation kann das Rennen durch eine einzelne Verletzung oder eine sonstige unvorhersehbare Situation bei einem der Teams entschieden werden – oder dadurch, dass sich der scheinbar hektische Aktionismus von Dipoto im Nachhinein als eine Reihe genialer Schachzüge herausstellt…

Voraussichtliches Lineup
C Mike Zunino
1B Dan Vogelbach
2B Robinson Cano
SS Jean Segura
3B Kyle Seager
LF Jerrod Dyson
CF Leonys Martin
RF Benjamin Gamel
DH Nelson Cruz

Voraussichtliche Rotation
SP Felix Hernandez
SP Hisashi Iwakuma
SP James Paxton
SP Drew Smyly
SP Ariel Miranda
Closer Edwin Diaz

Wichtigster Zugang
SS Jean Segura (Arizona Diamondbacks)

Wichtigster Abgang
SP Taijuan Walker (Arizona Diamondbacks)

Bestes Prospect
OF Kyle Lewis

Größte Stärke
Der Bullpen: In Edwin Diaz, der übermorgen erst 23 wird, hat sich letzte Saison ein starker Closer herauskristallisiert. Gleichzeitig scheint Steve Cishek, seinem Vorgänger in dieser Rolle, die Rückstufung in die Setup-Funktion gut getan zu haben. Das zuvor fehlende Puzzlestück eines Linkshänder-Spezialisten wurde durch die Verpflichtung von Marc Rzepczynski eingesetzt. Darüber hinaus stehen so viele solide Leute bereit, dass in Seattle bereits erwägt wird, mit acht Relievern in die Saison zu gehen – was angesichts der Fragezeichen in der Rotation (siehe unten) eine gute Idee sein könnte.

Größte Schwäche
Die Rotation: „King Felix“ Hernandez ist das Ass dieser Gruppe, muss aber dieses Jahr unter Beweis stellen, dass 2016 nur ein Ausrutscher war. Sein ERA fiel letztes Jahr auf 3.82 (Karrierdurchschnitt: 3.16) und dabei kann er sich noch bei seinem Team bedanken, denn sein FIP lag sogar bei erschreckenden 4.63, garniert mit den meisten Walks und den wenigsten Strikeouts seiner Karriere. Auch Hisashi Iwakuma hatte kein gutes Jahr und von den restlichen Kollegen sehe ich allenfalls in dem verletzunganfälligen James Paxton Potenzial, das über Mittelmaß hinausreicht.

Spannendste Frage
Wie sieht das Team in einem Jahr aus? Seit Dipoto vor eineinhalb Jahren das Ruder übernommen hat, hat er für die Mariners sage und schreibe 41 Spieler-Trades ausgehandelt – weit mehr als jedes andere MLB-Team. Man muss dazu sagen, dass die meisten dieser Trades Minor-League- oder Ergänzungsspieler betrafen. Das kann sich bald ändern, denn angesichts des fortgeschrittenen Alters einiger Leistungsträger – von den oben genannten vier Grundpfeilern des Teams ist der 29-jährige Seager als einziger unter 30 – steigt die Wahrscheinlichkeit, dass auch sie zur Disposition stehen, insbesondere falls die Playoffs außer Reichweite geraten sollten.

Prognose
Platz 3 in der AL West

Hier geht’s zum Power-Ranking und allen bisher erschienenen Previews.

Posted in MLB, Preview Tagged with: , ,

März 8th, 2017 by Dominik

Manchmal muss Mike Trout sich wie der einsamste Mensch der Welt vorkommen. Da ist man allgemein als bester Baseballer der Welt anerkannt, hat mit 25 Jahren schon zwei MVP-Awards in der Tasche, führt durchgehend seit fünf Jahren die WAR-Statistik der AL an – und ist von einem Team umgeben, mit dem die Hoffnung auf eine Meisterschaft auf Jahre hinaus nahe null ist. Die Angels befinden sich in einer echten Zwickmühle: Auf der einen Seite täte dem Roster ein konsequentes Rebuilding gut; auf der anderen Seite würde so ein Projekt angesichts der Mittelmäßigkeit und der Altersstruktur des vorhandenen Personals sowie der wenig überzeugenden Farm locker drei bis vier Jahre in Anspruch nehmen, also die gesamte Dauer des bis 2020 laufenden Vertrages von Trout. Es wäre ein Jammer, wenn der spektakulärste Spieler seiner Generation seine besten Jahre auf so unspektakuläre Weise verschenken müsste. Aber so weiterzumachen wie bisher, also in jeder Offseason ein paar Löcher mit Veteranen zu stopfen und ansonsten zu hoffen, dass die Bats von Trout und Albert Pujols es schon richten werden, ist genauso wenig erfolgversprechend. Eine .500-Saison ist schon die Obergrenze dessen, was ich den Angels aktuell zutraue.

Voraussichtliches Lineup
C Martin Maldonado
1B C. J. Cron
2B Danny Espinosa
SS Andrelton Simmons
3B Yunel Escobar
LF Cameron Maybin
CF Mike Trout
RF Cole Kalhoun
DH Albert Pujols

Voraussichtliche Rotation
SP Garrett Richards
SP Matt Shoemaker
SP Tyler Skaggs
SP Ricky Nolasco
SP Jesse Chavez
Closer Huston Street

Wichtigster Zugang
OF Cameron Maybin (Detroit Tigers)

Wichtigster Abgang
SP Jhoulys Chacin (San Diego Padres)

Bestes Prospect
OF Jahmai Jones

Größte Stärke
Natürlich Mike Trout: 17 Prozent aller Runs seines Teams wurden 2016 von ihm gescort. Das war der höchste Wert eines Einzelspielers in der MLB – nicht nur in dieser Saison sondern seit über 30 Jahren.

Größte Schwäche
Das Farmsystem: Für ein aktuell nicht konkurrenzfähiges Team ist es geradezu ein Desaster, keinen prall mit Talenten gefüllten Unterbau zu haben. Schlimmer noch: Die Angels haben außer Trout kaum Leute, die sich gut gegen Prospects traden lassen. DH Albert Pujols und SP Garrett Richards könnten dafür Kandidaten sein, doch Pujols ist zu alt, um viel Gegenwert zu erzielen, und Richards kommt aus einer Verletzungspause genau wie fast alle anderen Starting Pitcher der Angels.

Spannendste Frage
Wie gut sind die Angels mit einer gesunden Rotation? Das Verletzungspech hat den Startern letztes Jahr übel mitgespielt: C. J. Wilson versäumte die gesamte Saison und beendete schließlich die Karriere, Garrett Richards und Andrew Heany konnten nur wenige Spiele absolvieren, Nick Tropeano und Matt Shoemaker fielen längere Zeit aus und Tyler Skaggs kämpfte mit den Nachwirkungen seiner Tommy-John-Surgery. In dieser Hinsicht kann das neue Jahr eigentlich nur besser werden.

Prognose
Platz 4 in der AL West

Hier geht’s zum Power-Ranking und allen bisher erschienenen Previews.

Posted in MLB, Preview Tagged with: , ,

März 6th, 2017 by Dominik

Es hat geradezu Tradition, dass man bei den Athletics nie so recht weiß, was man von ihnen halten soll. 2012 bis 2014 hatte das Team mit dem kleinen Markt drei erfolgreiche Saisons hintereinander, in den beiden vergangenen Spielzeiten beendete es das Jahr jeweils auf dem letzten Platz der AL West. Auf den ersten Blick würde man ein Rebuilding-Projekt vermuten, wie es die meisten Teams im unteren Drittel der Liga durchleben. Für die A’s passt das aber nicht ganz zu den bisher geschaffenen Fakten, denn das Farmsystem macht nicht den Eindruck, dass man besonderes Gewicht auf die Entwicklung junger Spieler gelegt hätte und bei Leuten wie Sonny Gray und Stephen Vogt hat man wohl bereits den besten Zeitpunkt verpasst, um diese lukrativ gegen Talente einzutauschen. So drängt sich mir die Vermutung auf, dass man sich in Oakland zu lange etwas vorgemacht und (wenn überhaupt) erst jetzt die Zeichen der Zeit erkannt hat. Die A’s stehen am Scheideweg: Versucht man weiter durch Flickschusterei ein halbwegs konkurrenzfähiges Team ins Rennen zu schicken oder zieht man einen Strich und bekennt sich klar zum Neuaufbau? Diese Entscheidung werden sie spätestens bis zur Trade-Deadline dieses Jahres treffen müssen und dann könnten neben Gray, Vogt und ein paar anderen Veteranen sogar Khris Davis im Schaufenster stehen und ein Drei- bis Vierjahresplan in Kraft treten, um die Franchise zurück in die Erfolgsspur zu bringen.

Voraussichtliches Lineup
C Stephen Vogt
1B Yonder Alonso
2B Jed Lowrie
SS Marcus Semien
3B Trevor Plouffe
LF Khris Davis
CF Rajai Davis
RF Matt Joyce
DH Ryon Healy

Voraussichtliche Rotation
SP Sonny Gray
SP Sean Manaeá
SP Kendall Graveman
SP Jharel Cotton
SP Andrew Triggs
Closer Ryan Madson

Wichtigster Zugang
OF Matt Joyce (Pittsburgh Pirates)

Wichtigster Abgang
1B Danny Valencia (Seattle Mariners)

Bestes Prospect
SS Franklin Barreto

Größte Stärke
Der Bullpen: Mit Ryan Madson, Sean Doolittle, John Axford und Santiago Casilla sind eine Menge guter und erfahrener Reliever vorhanden, die die späten Innings abdecken können.

Größte Schwäche
Die fehlende Richtung: Die A’s haben sich bislang weder in Worten noch in Taten klar zum Rebuilding bekannt. Das kostet unnötig Zeit und Ressourcen, die bei einer klaren Zielsetzung für die Franchise besser eingesetzt werden könnten.

Spannendste Frage
Wann und wo bekommen die A’s ein neues Stadion? Der Bedarf, aus dem knapp 50 Jahre alten, abwechselnd für Baseball und Football genutzten Coliseum in einen zeitgemäßeren Ballpark umzuziehen, ist seit Jahren bekannt. Die Stadt Oakland scheint sich nun auch verstärkt in die Bemühungen einzuschalten, nachdem sie gerade sowohl ihr NBA- als auch ihr NFL-Team zu verlieren droht. Aber noch sind die Planungen nicht weiter gediehen als dass momentan mehrere mögliche Standorte für das neue Stadion geprüft werden. Ich bin jedenfalls sehr gespannt, was in Oakland zuerst MLB-tauglich sein wird: der Ballpark oder die Mannschaft.

Prognose
Platz 5 in der AL West

Hier geht’s zum Power-Ranking und allen bisher erschienenen Previews.

Posted in MLB, Preview Tagged with: , ,