Februar 8th, 2018 by Dominik

Die meisten Teams haben bereits ihre Spring-Training-Quartiere bezogen, nächste Woche geht es offiziell los mit der Vorbereitung auf die MLB-Saison 2018. Noch immer haben aber rund 120 eigentlich etablierte Spieler keinen Verein gefunden und es scheint auch niemand damit zu rechnen, dass sich das auf die Schnelle noch massiv ändert. Die Spielergewerkschaft MLBPA stellt sich jedenfalls bereits auf die besondere Situation ein, indem sie auf der Suche nach geeigneten Orten für ein eigenes Spring-Training-Camp der Free Agents ist.

Unter den Spielern regt sich Unzufriedenheit
Viele Spieler und deren Vertreter haben in den letzten Tagen ihren Ärger über die aus ihrer Sicht geizigen Klubs kundgetan. Noch sieht es nicht nach einem Arbeitskampf aus, aber es mehren sich die Anzeichen, dass bald vorgezogene Neuverhandlungen anstehen könnten. Das aktuelle Collective Bargaining Agreement (CBA), eine Art Rahmentarifvertrag zwischen der MLB und der MLBPA, wurde zwar erst vor einem Jahr neu unterzeichnet und gilt noch bis 2021. Die Spielerseite kommt aber zunehmend zu der Überzeugung, man sei mit dem Vertrag einen schlechten Deal eingegangen.

Ein Grund für die offenbar schwache Verhandlungsposition der Spieler dürfte sein, dass die Luxury-Tax-Regeln des neuen CBA die Klubs stärker zum Sparen anhalten als man vorher dachte. Selbst notorisch ausgabefreudige Franchises wie die Yankees oder die Dodgers bemühen sich, wenigstens in einzelnen Jahren unter die Schwellwerte der Luxussteuer zu rutschen. Denn bei dauerhafter Überschreitung drohen nicht mehr nur einfache Strafzahlungen sondern diese steigen mit jeder Wiederholung und gehen mit weiteren Nachteilen einher wie späteren Draftpicks oder reduzierten Budgets für internationale Spielerverpflichtungen.

In diesem Jahr scheint es den Vereinen auch deshalb leichter zu fallen, sich mit großzügigen Angeboten zurück zu halten, weil die Free-Agent-Klasse des nächsten Jahres deutlich hochkarätiger zu werden verspricht als die jetzige. Bryce Harper und Manny Machado sind dann zum Beispiel zu haben und möglicherweise auch Clayton Kershaw, der eine Opt-Out-Klausel im Vertrag hat. Selbst die reichen Teams müssen schon jetzt darauf achten, sich den Spielraum gegenüber ihrem Budget und der Luxussteuergrenze zu bewahren, wenn sie 2019 einen dieser Stars abgreifen möchten. Das kann durchaus dazu beitragen, sich dieses Jahr mit größeren Investitionen zurückzuhalten.

Andere Faktoren, über die sich zum Beispiel Spieleragent Scott Boras öffentlich beklagt hat, sind die zunehmenden Neigungen der Teams, sich von Spielern über 30 abzuwenden und stattdessen über längere Zeit Prospects zu tanken. Da mag er nicht ganz falsch liegen. Allerdings kann man wohl kaum dagegen streiken oder protestieren, dass die Teams dazulernen. Langjährige Verträge für Spieler, bei denen kaum absehbar ist, zu welchen Leistungen sie in der zweiten Hälfte des Kontrakts noch fähig sind, haben sich in den letzten Jahren allzu oft als schlechte Idee erwiesen. Und die geduldige Strategie eines Aufbaus durch selbst herangezogene Talente hat sich für Teams wie die Cubs und die Astros ganz offensichtlich bewährt und findet nun entsprechend viele Nachahmer.

Man darf jedenfalls schon jetzt gespannt sein auf die nächste Offseason, denn dann wird sich zeigen, ob sich der Trend zur Zurückhaltung der Klubs auf dem Free-Agent-Markt verfestigt oder ob sich dieses Jahr als ein durch das Aufeinandertreffen einiger Besonderheiten verursachter Ausreißer erweist.

Mets verpflichten Todd Frazier
Wenigstens ein relevanter Free Agent ist diese Woche bei einem Team untergekommen und zwar Third Baseman Todd Frazier bei den New York Mets. Die Verpflichtung passt in jeglicher Hinsicht: Frazier stammt aus New Jersey und war erklärtermaßen daran interessiert, nach seinem letztjährigen Engagement bei den Yankees weiterhin in Heimatnähe zu bleiben. Die Mets hatten dringenden Bedarf im Infield, da die Zukunft des seit zwei Jahren verletzten David Wright mehr als fragwürdig ist und die Allzweckwaffen Asdrubal Cabrera, Wilmer Flores und Jose Reyes auf der Position allesamt überfordert schienen. 2017 brachten die drei es zusammen auf üble -17 DRS auf 3B. Frazier war mit +10 DRS einer der Top-Fielder auf diesem Posten und bringt offensiv (.213/.344/.428) zusätzliche Power ins Lineup, die seinen schwachen Average aufwiegt. Frazier erhält einen Zweijahresvertrag über 17 Millionen Dollar.

Vor ein paar Wochen wäre ich nicht im Entferntesten auf die Idee gekommen, dass ich das ein paar Tage vor Beginn des Spring Trainings schreiben kann, aber es ist wahr: Die New York Mets sind eines der aktivsten Teams der Offseason. Das ist angsichts der sparsamen Eigentümer der Franchise eine echte Überraschung. General Manager Sandy Alderson ist es durch gezieltes und geduldiges Handeln gelungen, das Lineup mit verhältnismäßig wenig Geld zu ergänzen und zu verstärken – neben Frazier unterschrieben OF Jay Bruce für 39 Millionen (2 Jahre), IF Jose Reyes für 2,5 Millionen (1 Jahr) und 1B Adrian Gonzalez für 545.000 (1 Jahr). Zudem wurden Schwachstellen im Bullpen durch die Verpflichtung von Anthony Swarzak (14 Millionen, 2 Jahre) und den schon letztes Jahr eingefädelten Trade für A. J. Ramos beseitigt. Wenn jetzt noch ein solider Starter wie Lance Lynn oder Alex Cobb hinzukommt, bin ich von der Offseason der Mets aufrichtig begeistert.

Rangers sichern sich ab mit Colon
Minor-League-Signings lasse ich an dieser Stelle meistens unerwähnt, aber für ihn bin ich zu jeder Ausnahme bereit: Bartolo „Big Sexy“ Colon setzt seine Karriere fort. Der bald 45-jährige Akteur des legendärsten Homeruns aller Zeiten hat zwar kein Team gefunden, dass ihm einen MLB-Vertrag anbietet, aber er konnte einen ordentlichen Minor-League-Vertrag mit den Texas Rangers aushandeln. Colon hatte 2017 ein schwaches Jahr mit 6.48 ERA in 28 Starts für die Atlanta Braves und die Minnesota Twins. Dennoch kann er mit seiner Erfahrung und seinem Durchhaltevermögen sowohl als Mentor wie auch als Absicherung für den Fall von Verletzungen eine wertvolle Rolle spielen. Sein Engagement wird automatisch in einen Einjahresvertrag über 1,75 Millionen Dollar umgewandelt, wenn und sobald er in den 40-Mann-Kader der Rangers berufen wird.

Ein Quarterback für die Yankees
Es muss sehr an Yankees-GM Brian Cashman genagt haben, dass die Mets einen Heisman-Trophy-Gewinner in ihren Reihen haben und er nicht. Die Scharte ist nun ausgewetzt, denn in einem Trade mit den Texas Rangers haben die Yankees sich die Rechte an dem Superbowl-Champion und vierfachen Pro Bowler Russell Wilson gesichert. Warum verpflichtet ein Baseballteam einen Quarterback? Es ist im Endeffekt nicht mehr als ein Marketing-Gag, denn obwohl Wilson in seiner Collegezeit ein brauchbarer Second Baseman war und zwei Spielzeiten in der Organisation der Colorado Rockies verbrachte, strebt er nicht an, eine MLB-Karriere zu verfolgen. Also keine Angst, liebe Seahawks-Fans, Wilson wird weiterhin Football spielen. Seine Rolle bei den Yankees wird sich darauf beschränken, ein, zwei Tage im Spring Training mitzumachen und sich damit einen Kindheitstraum zu erfüllen.

Carlos Martinez unter Anklage
Unschöne Neuigkeiten von jenseits des Spielfelds gab es diese Woche über Pitcher Carlos Martinez von den St. Louis Cardinals. Gegen Martinez läuft ein Gerichtsverfahren, weil er am 4. Juli 2014 an einer gewalttätigen Auseinandersetzung beteiligt gewesen sein soll. Diese begann wohl in einem Strip-Club und eskalierte dann draußen in einer Schlägerei, bei der Martinez der Anklage zufolge gemeinsam mit anderen einen Mann attackierte. Das Opfer erlitt schwere Verletzungen, unter anderem eine Rückenfraktur, und klagt nun auf Entschädigungszahlungen. Mit einer Sperre durch die Liga ist nach derzeitigem Stand nicht zu rechnen: erstens weil es sich um einen Zivilprozess handelt, nicht um eine Strafanklage, zweitens weil das verschärfte Vorgehen der MLB gegenüber Vorfällen wie sexuelle Belästigung und häusliche Gewalt erst nach den hier betroffenen Ereignissen in Kraft getreten ist.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Dezember 1st, 2016 by Dominik

Zwei Meilensteine der diesjährigen Offseason wurden an den vergangenen beiden Tagen erreicht: Zuerst kam der nach meiner Einschätzung beste Free Agent des Jahres zu einem neuen Vertrag: Zu meiner großen Freude bleibt Yoenis Cespedes bei den New York Mets. Und heute Nacht einigten sich die Verhandlungspartner quasi in letzter Sekunde auf ein neues CBA und verhinderten damit einen drohenden Arbeitskampf in der MLB.

Neues CBA für 5 Jahre vereinbart
Dass die Teambesitzer und die Spielergewerkschaft sich unmittelbar vor der Deadline zum 1. Dezember auf ein neues Collective Bargaining Agreement (CBA) geeinigt haben, bedeutet nicht nur die Abwendung des befürchteten Lockouts. Es wurden im Zuge der Verhandlungen um den bis 2021 laufenden Rahmenvertrag auch einige wichtige Neuerungen vereinbart:

  • Das All-Star-Game bestimmt künftig nicht mehr das Heimrecht für die World Series. Stattdessen geht der Vorteil an das Team mit der besseren Saisonbilanz.
  • Es wird keine Draft für internationale Spielerverpflichtungen eingeführt, stattdessen wird es eine Beschränkung in Form einer verbindlichen Gehaltsobergrenze geben.
  • Die Grenze für Luxussteuer, also die Strafzahlung für Teams, die besonders hohe Spielergehälter zahlen, wird 2017 auf 195 Millionen und bis 2021 schrittweise auf 210 Millionen Dollar angehoben. Der Spitzensteuersatz für Teams, die weit über der Grenze liegen (vermutlich ab ca. 250 Millionen) wird wohl von derzeit ca. 50% auf eine Größenordnung von 60% bis 70% erhöht. Zudem rutschen Letztere in der Draft um einige Plätze nach hinten.
  • Qualifying Offers für Free Agents wird es weiterhin geben; jeder Spieler kann aber nur einmal ein solches erhalten und wenn er woanders unterschreibt, gibt es eine Draft-Pick-Kompensation nur noch, wenn der Vertrag über 50 Millionen Dollar umfasst. Die Höhe des betreffenden Draftpicks hängt davon ab, ob das neue Team im Finanzausgleich der Liga zu den Gebern oder zu den Empfängern gehört.
  • Die Rostergrößen werden vorerst offenbar nicht angetastet, es bleibt also bei 25 Spielern vor September und 40 Spielern ab September.

Soweit die wichtigsten bisher bekannt gewordenen Details. Das CBA muss von beiden Seiten noch ratifiziert werden.

Dodgers in finanziellen Schwierigkeiten?
Ein Team, das beim Thema Spielergehälter seit Jahren ganz vorne mitspielt und regelmäßig mit Luxussteuern zur Kasse gebeten wird, sind die Los Angeles Dodgers. Diese Woche wurde bekannt, dass die Dodgers hoch verschuldet sind – die Rede ist von mehreren hundert Millionen bis zu einer Milliarde Dollar. Die Existenz dieser Schulden wird vom Team nicht bestritten, zurückgewiesen werden aber Gerüchte, die Dodgers befänden sich unter verschärften Auflagen der MLB. In jedem Fall ist wohl davon auszugehen, dass die Dodgers in den kommenden Jahren bei den Gehältern ein wenig kürzer treten werden. Der Plan ist, dass verstärkt Spieler aus dem eigenen Farmsystem nachkommen und entsprechend weniger in teure Free Agents investiert werden muss.

Porcello und Rendon sind Comeback Players des Jahres
Die meisten Auszeichnungen für Einzelspieler der vergangenen Saison wurden schon vor zwei Wochen vergeben, aber eine hat noch gefehlt, nämlich die für den Comeback Player. Diese per Wahl unter 30 Journalisten (einem je Team) bestimmte Ehre geht dieses Jahr in der American League an Rick Porcello von den Boston Red Sox und in der National League an Anthony Rendon von den Washington Nationals.

Wie der Name schon sagt, zeichnet der Award Spieler aus, die nach einer schwächeren Phase zurück zu alter Stärke gefunden haben. Auf Porcello trifft das zweifellos zu: 2015 brachte er es in 172 Innings auf 4.92 ERA und nur 0.6 WAR, 2016 fraß er 223 Innings und verdiente sich mit 3.15 ERA und 5.0 WAR bereits den Cy-Young-Award. Auch Rendon ist eine passende Wahl. Er steigerte sich binnen eines Jahres von einer OPS von .707 mit 5 Homeruns auf .798 mit 20 Homeruns.

Cespedes bleibt ein Met
Mein größter Wunsch an diese Offseason war, dass Outfielder Yoenis Cespedes bei den New York Mets bleibt und dass der Vertrag drei bis vier Jahre lang läuft. Mission erfüllt: Cespedes hat für vier Jahre und 110 Millionen Dollar unterschrieben. Damit haben beide Seiten eine ordentliche Planungssicherheit, gleichzeitig läuft die Bindung aber nicht so lang, dass man befürchten muss, irgendwann jahrelang auf einem teuren Vertrag zu sitzen, für den aus Alters- oder Motivationsgründen die Gegenleistung nicht mehr stimmt. Aller Voraussicht nach werden die Mets nun einen ihrer anderen Outfielder wegtraden, denn mit Cespedes, Conforto, Granderson, Bruce, Nimmo und Lagares herrscht ein Überangebot an potenziellen Stammspielern. Am wahrscheinlichsten ist, dass man sich von Bruce oder Granderson trennt; für beide gibt es wohl schon Interessenten, allen voran die Blue Jays. Wenn ich noch einen Wunsch äußern darf, nachdem mein größter schon erfüllt wurde: Ich hoffe sehr, dass Bruce geht und Granderson bleibt – sowohl aus sportlichen als auch aus Sympathiegründen.

Volquez geht zu den Marlins
Es gab noch ein paar weitere Free-Agent-Signings diese Woche, aber die neben Cespedes erwähnenswerteste Verpflichtung ist in meinen Augen die von Edinson Volquez durch die Miami Marlins. Die Marlins sind – nicht erst seit dem tragischen Tod von Jose Fernandez – eines der Teams mit den größten Lücken in der Starting Rotation und Volquez ist sicher einer der interessanteren Veteranen, die zur Verfügung standen. 2016 hatte der 33-jährige Volquez ein schwaches Jahr (5.37 ERA), frühere Leistungen (2014 3.04 ERA; 2015 3.55 ERA) geben aber Anlass zur Hoffnung, dass dies nur ein negativer Ausreißer war. Was den Zweijahresvertrag über 22 Millionen Dollar aus Teamsicht noch ein Stück attraktiver macht ist die Tatsache, dass die Kansas City Royals ihm kein Qualifying Offer unterbreitet hatten und die Marlins somit keinen Draftpick abgeben müssen.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , ,

November 24th, 2016 by Dominik

Ein fröhliches Thanksgiving wünsche ich allen, denen dieses Fest etwas bedeutet! Mir persönlich bedeutet es eigentlich nur, dass an dem Tag Football gespielt wird (Go Lions!) und dass es immer ein Donnerstag ist und damit Grand-Slam-Tag. Die vergangenen sieben Tage empfand ich als die ruhigste Woche der bisherigen Offseason, aber ein paar interessante Neuigkeiten gibt es trotzdem:

Droht der MLB ein Lockout?
Die Teambesitzer der MLB auf der einen und die Spielergewerkschaft auf der anderen Seite verhandeln momentan über eine Erneuerung des Collective Bargaining Agreements, einer Art Tarifvertrag für die Liga. Das aktuelle CBA läuft zum 1. Dezember aus, bis dahin muss der Anschlussvertrag stehen. Steht er nicht, droht ein Lockout, also die Einstellung aller Aktivitäten innerhalb der Liga. Das wäre im Dezember nicht wahnsinnig tragisch, aber wenn die Fronten erst mal so verhärtet sind, dass ein Lockout in Kauf genommen wird, dann ist nicht abzusehen, wie lange er anhält. Nach der bislang letzten Verhandlungsrunde vom Dienstag gab es jedoch erstmals verhalten optimistische Äußerungen, dass eine Einigung in Sicht ist. Über das Thanksgiving-Wochenende ist nun erst mal Pause, dann setzen sich die beiden Seiten erneut zusammen. Die strittigen Punkte sind vor allem

  • eine von den Spielern gewünschte Abschaffung des Systems von Qualifying Offers und damit verbundenen Draft-Pick-Kompensationen beim Wechsel von Free Agents
  • die von den Teambesitzern gewünschte Einführung einer Draft für internationale Spieler
  • sowie eine Neuregelung der Formeln für Luxussteuern und andere Finanzausgleiche zwischen den Teams.
  • Als relativ sicher gilt bereits, dass die Mannschaftskader von 25 auf 26 Spieler (bzw. jeweils ab September von 18 auf 29 Spieler) angehoben werden. Zudem soll es mehr Mittagsspiele geben, wenn die Teams am gleichen Tag noch reisen müssen. Das wäre aus der Sicht von uns europäischen Zuschauern auf jeden Fall erfreulich.

    Mariners und Diamondbacks traden fünf Spieler
    Die Seattle Mariners arbeiten weiterhin daran, ihren Kader ordentlich umzukrempeln. Nach den Trades für Carlos Ruiz mit den Los Angeles Dodgers und für Danny Valencia mit den Oakland Athletics gibt es nun mit den Arizona Diamondbacks den nächsten Deal. Dieses Mal wechseln gleich fünf Spieler ihren Arbeitsplatz. Kern des Trades ist, dass RHP Taijuan Walker nach Arizona geht und SS Jean Segura nach Seattle. Darüber hinaus erhalten die Diamondbacks SS Ketel Marte und die Mariners bekommen noch OF Mitch Haniger und LHP Zac Curtis. Klingt nach einem sinnvollen Geschäft für beide Seiten, denn die Mariners haben in Segura wohl nach langer Suche ihren Shortstop für jeden Tag gefunden, während die Diamondbacks mit Walker einen talentierten jungen Pitcher bekommen, der „nur noch“ seine mangelnde Konstanz in den Griff bekommen muss. Ein Wechsel des Umfelds kann da Wunder wirken.

    Brett Cecil geht zu den Cardinals
    Die St. Louis Cardinals haben den linkshändigen RP Brett Cecil (zuletzt bei den Blue Jays) für vier Jahre und 30,5 Millionen Dollar unter Vertrag genommen. Der 30-Jährige erlebte 2016 einen schwachen Saisonstart und eine Verletzungspause, nach welcher es bei ihm deutlich besser lief. Mit einem ERA von 3.93 und einem AVG seiner Gegner von .265 ist Cecil ein mittelmäßiger Reliever. Dass er einen so guten Vertrag erhält und angeblich mehrere andere Teams um seine Dienste gebuhlt haben, zeigt, wie sehr die Vereine derzeit gewillt sind, in Relief Pitcher zu investieren und wie umkämpft dieser Markt ist.

    Neue Gerüchte um Cespedes
    Yoenis Cespedes ist nach meiner Einschätzung der Top-Free-Agent dieses Jahres und er beziehungsweise sein Management scheint hart daran zu arbeiten, aus dieser komfortablen Situation das Maximum für ihn herauszuholen. Im Alter von 31 strebt er vor allem eine langfristige Bindung für eine entsprechend hohe Garantiesumme an. Von vier Jahren als voraussichtliche Schmerzgrenze der interessierten Teams war zunächst die Rede, inzwischen halten die in amerikanischen Blogs zitierten Insider-Quellen vielfach fünf Jahre für möglich. Das sind letzten Endes aber nur Spekulationen und Gerüchte, vielleicht sogar gestreut vom eigenen Umfeld des Spielers. Andere Gerüchte besagen, dass die größte Sorge der Teams darin besteht, Cespedes könne bei einer zu langen Vertragsdauer bequem werden und die hohe Motivation vermissen lassen, mit der er eineinhalb Jahre lang die Mets – aber eben auch sich selbst im Poker um bessere Verträge – wettbewerbsfähig gehalten hat.

    Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , ,

    Juni 17th, 2016 by Dominik

    Gestern wurden mit Catcher Wilson Contreras (Cubs) und Lefty-Pitcher Cody Reed (Reds) gleich zwei vielversprechende Prospects aus den Minors in die MLB gerufen. Die Gleichzeitigkeit kann Zufall sein, aber es wird bereits gemunkelt, dass es mit der Super-Two-Deadline zu tun haben kann. In dem Fall wäre in den nächsten Tagen und Wochen mit einigen weiteren Callups zu rechnen.

    Ich muss zugeben, ich habe von dieser ominösen Super-Two-Deadline (auch Super-Two-Cutoff genannt) schon häufig gehört, hatte bisher aber nur eine ungefähre Vorstellung, was es damit auf sich hat. Nun habe ich mich schlauer gemacht und möchte gern teilen, was ich mir (u. a. hier und hier) angelesen habe.

    Dazu muss ich ein bisschen ausholen: Nach dem Collective Bargaining Agreement (CBA), einer Art Rahmenvertrag zwischen der MLB und der Spielergewerkschaft, ist ein Spieler in der Regel sechs Spielzeiten lang seinem ersten Team verpflichtet; erst danach kann er sich als Free Agent aussuchen, wo es ihm am besten gefällt oder wo er den lukrativsten Vertrag bekommt. In den ersten drei dieser sechs Jahre muss er für den festgelegten Mindestlohn der Liga (zurzeit etwas mehr als 500.000$) spielen. In den Jahren vier, fünf und sechs steht ihm eine Gehaltsverhandlung unter Aufsicht eines Schlichters zu. In diesem Verfahren, der Arbitration, legen der Spieler sowie der Verein jeweils ein Angebot vor und der Schlichter trifft die Entscheidung, welches davon fairer ist. In rund 90% der Fälle einigen sich Club und Spieler aber ohne Schlichter.

    Die Regel ist also, dass ein Spieler drei (volle) Spielzeiten lang kein Recht auf Gehaltsverhandlungen hat. Das könnte die Teams dazu verführen, die Spieler grundsätzlich erst ein paar Tage nach Saisonbeginn in die MLB zu berufen, sodass es fast ein Jahr länger dauert, bis sie die drei vollen Spielzeiten vorweisen können und über ihr Gehalt verhandeln dürfen. An dieser Stelle kommt die Super-Two-Regel ins Spiel. Sie legt fest, dass ein Teil (genauer gesagt 22%) der Spieler, deren MLB-Zeit zwischen zwei und drei Jahren liegt, schon nach 2,x Spielzeiten das Recht auf Arbitration haben. Es handelt sich um jene 22% dieser Spieler, die die längste MLB-Zeit vorzuweisen haben.

    Es kostet die Teams nicht selten ein paar Millionen, wenn sie ein Prospect in den MLB-Kader berufen, das in diese 22% fällt, denn der Spieler hat in vier von seinen sechs Jahren Anspruch auf ein verhandeltes Gehalt statt nur in drei. Aus diesem Grund versuchen die Teams, in jeder Saison abzuschätzen – die offizielle Berechnung ist erst im Nachhinein möglich –, wann der Zeitpunkt erreicht ist, ab dem die 22% überschritten sind und das Berufen eines Prospects für sie billiger wird.

    Der Super-Two-Cutoff liegt normalerweise ungefähr im Juni und sobald sich die Teams einigermaßen sicher sind, dass es soweit ist, machen sie sich die Entscheidung, ihre Talente in den MLB-Kader zu berufen, deutlich leichter. Das könnte wie oben schon erwähnt der Hintergrund für die Callups von Contreras und Reed und zugleich der Startschuss für eine Reihe weiterer Berufungen in den kommenden Tagen und Wochen sein.

    Posted in Minor Leagues, MLB Tagged with: , ,