September 20th, 2016 by Dominik

Nach vier Wochen Wartezeit wegen der Europameisterschaft geht es am Wochenende endlich los mit den Endspielen um die Deutsche Baseball-Meisterschaft. Jeweils um 14 Uhr fliegen am Samstag und am Sonntag in Mainz die ersten Pitches der Spiele eins und zwei der Finalserie, die eine Woche später in Regensburg fortgesetzt wird. Als kleine Einstimmung auf das Finale habe ich mich an einer Gegenüberstellung der beiden Teams versucht. Dass mein Herz für die Athletics schlägt, kann und will ich nicht verbergen, aber ich hoffe trotzdem, dass der Vergleich so sachlich und neutral ankommt wie er von mir angestrebt ist.

Falls ihr das hier lest und eine Meinung dazu habt: Ich freue mich riesig über jeden Kommentar!

Starting Pitcher
In puncto Regular-Season-Wins sind die beiden Mainzer Starter Tim Stahlmann (12-1) und Eric Massingham (10-2) einsame Bundesligaspitze – aber ihr wisst ja, wie ich zu dieser nichtssagenden Statistik stehe. Wenn wir nach ERA gehen, sieht es schon etwas enger aus: Hier hat Massingham in der regulären Saison mit 1.44 den mit Abstand besten Wert der Südliga, in den Playoffs steht er jedoch bisher mit 2.03 etwas hinter dem Regensburger Mike Bolsenbroek (1.29; reguläre Saison 1.72) zurück. Übrigens hat Bolsenbroek auch eine fantastische Europmeisterschaft gespielt: In seinen fünf Innings für das niederländische Nationalteam hat er nicht einen Hit oder Walk zugelassen. Insgesamt dürfen wir uns auf absolut hochkarätiges Pitching in den Finalspielen einstellen, denn sowohl in der regulären Saison als auch in den Playoffs belegen die Mainzer und Regensburger Starter zusammen vier der Top-5-Plätze nach ERA. Neben dem amerikanischen Starter Massingham hat der Mainzer Manager Ulli Wermuth die Qual der Wahl zwischen den Nationalspielern Jan-Niclas Stöcklin und Tim Stahlmann. Für Regensburg dürfte Clay Voechting als zweiter Starter gesetzt sein, aber mit Jan Tomek haben auch die Legionäre eine hochkarätige Alternative in der Hinterhand. Auf dem Papier sehe ich ein Unentschieden auf höchstem Niveau, aber in den vier direkten Aufeinandertreffen sahen die Mainzer Pitcher gegen Regensburg besser aus als umgekehrt und deshalb:
Vorteil Mainz

Bullpen
In beiden Teams herrscht keine Knappheit an Pitchern, die Bullpens sind tief besetzt mit einer breiten Auswahl von hungrigen Talenten und erfahrenen Veteranen. Um es nicht ausufern zu lassen, erwähne ich hier nur die beiden wichtigsten Reliever jedes Teams. In Mainz steht mit – je nachdem, wer von den beiden startet – entweder Jan-Niclas Stöcklin oder Tim Stahlmann ein Ass für jede beliebige Rolle von Long Reliever bis Closer zur Verfügung. Hinzu kommt Routinier Manuel Möller, der ebenfalls eine hervorragende Saison hinter sich hat mit 27 Innings in 16 Einsätzen und einem ERA von 1.67. In den Playoffs sah Möller bisher allerdings nicht gut aus, in drei Spielen (5 Innings) kassierte er 7 earned Runs und damit zwei mehr als in der gesamten regulären Saison. Regensburg kann als Reliever Jonathan Eisenhuth und den Tschechen Jan Tomek aufbieten. Eisenhuth hatte eine durchwachsene Saison (ERA 5.34), Tomek eine ziemlich gute (ERA 2.22). Falls Möller während der EM-Pause seine Normalform wiedergefunden hat, sehe ich Mainz im Vorteil; solange das nicht sicher ist, lautet meine Einschätzung:
Unentschieden

Catcher
Auch auf der Catcher-Position sind beide Teams hochkarätig besetzt. Der Mainzer Max Boldt und der Regensburger Christopher Howard standen bei der EM in allen Spielen gemeinsam in der Startformation der deutschen Nationalmannschaft, wobei Boldt als First Baseman oder DH auflief. Auf ihrer Position hinter der Platte fungieren beide zuverlässig als Gehirn und Rückhhalt ihres Teams. Offensiv ist Boldt mit einer Regular-Season-Slashline von .372/.444/.566 und mit acht Homeruns in den letzten 16 Spielen einer der stärksten Slugger der Republik. In meinen Augen ist er damit auf jeden Fall ein Stück höher zu bewerten als Howard (.254/.349/.394).
Vorteil Mainz

First Base
Nachdem Jonathan Wagner früh in der Saison verletzungsbedingt als Catcher ausfiel und Max Boldt ihn ersetzte, war auf 1B in Mainz ein Platz frei. Dieser wurde solide besetzt mit Martin Kipphan, einem erfahrenen Spieler mit durchschnittlicher Offense (.240/.321/.406) und zuverlässiger Defense. Die Legionäre hatten während der Saison wenig Stabilität an der ersten Base, es kamen sechs verschiedene Spieler zum Einsatz. Die meisten Spiele absolvierte dabei Christoph Zirzlmeier (.295/.323/.426), in den letzten acht Partien stand jedoch immer Ludwig Glaser (.319/.457/.473) auf 1B, was den Statistiken nach sowohl offensiv als auch im Fielding noch mal ein Upgrade darstellte.
Vorteil Regensburg

Second Base
Kaum zu glauben, dass Nicolas Weichert mit einer Slashline von .356/.455/.406 in der Regel erst am Ende des Batting Lineups zum Einsatz kommt, aber daran sieht man, wie stark diese Mainzer Offense ist. Seine Defense ist solide, der eine oder andere Error kommt aber vor. Das gleiche gilt für sein Gegenüber Lukas Jahn, der an der Platte mit .294/.445/.459 für etwas weniger Average, dafür aber mit mehr Power schlägt als Weichert.
Unentschieden

Shortstop
Die Mainzer sind froh, dass ihr amerikanischer Import Trey Stover nach langer Verletztungspause zurückgekehrt ist, um den Playoff-Run zu unterstützen. Am Schlag fällt Stover mit .239/.280/.283 gegenüber dem Rest des Lineups etwas ab, dafür wird er für seine Defense allseits sehr gelobt. Das ist genug, um seinen Platz im Team zu rechtfertigen, aber nicht genug, um den direkten Vergleich mit Nino Sacasa (.362/.388/.394) zu gewinnen. Das 20-jährige Talent spielt die schwierige Position wie ein alter Hase und führt gleichzeitg mit 34 Saison-Hits sein Team an.
Vorteil Regensburg

Third Base
Lennard Stöcklin (.295/.358/.324) ist ein guter Hitter, Matt Vance (.299/.413/.478) ein noch etwas besserer – das sagen jedenfalls die Zahlen aus der regulären Saison. In den Playoffs sah es bisher anders aus: Da hat Stöcklin (.378/.400/.459) eine Schippe draufgelegt, während Matt Vance in einen .138/.194/.138-Slump geraten ist. Ohne die EM-Pause hätte ich dieses Duell zu Gunsten von Stöcklin gewertet, aber nach vier Wochen Unterbrechung wäre es albern, auf Hot- oder Cold-Streaks herumzureiten. Über das komplette Jahr betrachtet steht hier in meinen Augen ein:
Unentschieden

Outfield
Regensburg hat ein wirklich gutes Outfield. Maik Ehmcke (.320/.407/.515) und Marcel Jimenez (.398/.474/.494) sind Hitter, die jeder Bundesligist gern im Team hätte und mit Janis Muschik (.250/.371/.327) oder Bong Kyu Kang (.239/.317/.338) ist auch der dritte Outfieldposten solide besetzt. Aber, sorry liebe Legionäre, angesichts der hier vertretenen Schwergewichte der A’s ist dies der Mannschaftsteil, in dem ihr dem Vergleich nicht standhaltet. Allein Right Fielder Thomas de Wolf ist bundesligaweit eine Klasse für sich mit einer geradezu außerirdischen Slashline von .444/.640/.1.156. Das ist eine OPS von 1.796 und obwohl de Wolf erst mitten in der Saison nach Mainz kam und daher nur 15 von 28 Spielen absolvierte, führt er die Liga mit 10 Homeruns an und ist Zweiter in Walks (24) und Runs (33). Die zweiten Plätze bei den Walks und Runs teilt er sich übrigens beide mit seinem Outfield-Kollegen Kevin Kotowski (.378/.514/.439), dem Leadoff-Hitter der Athletics. Und auch die meisten Runs (34) der Bundesligasaison gehen auf das Konto eines Mainzer Outfielders, nämlich auf das von Left Fielder Peter Johanessen (.402/.492/.561).
Vorteil Mainz

Designated Hitter
Über viele Jahre hatte der Kanadier Mike Larson in Mainz die Rolle inne, die nun Thomas de Wolf übernommen hat – sowohl als gefährlichster Hitter wie auch im Right Field. In diesem Jahr hat er von den Zahlen her (.270/.383/.390) für seine Verhältnisse etwas nachgelassen und wartet seit dem 30. April vergeblich auf seinen 50. Bundesliga-Homerun. Mit seiner Erfahrung ist Larson, der schon bei der letzten Meisterschaft der Mainzer 2007 dabei war, dennoch enorm wertvoll und die Athletics können sich glücklich schätzen, dass sie ihn wiederhaben, nachdem er einen Großteil der bisherigen Playoffs zu Gunsten seiner Hochzeitsreise ausfallen lassen musste. Auf Regensburger Seite wird wohl Robert Coyle als DH ins Rennen gehen. Der Amerikaner wurde erst Ende Juni verpflichtet und hat sich als die Verstärkung erwiesen, die man sich von ihm erhofft hatte (.387/.424/.645 in den Playoffs).
Vorteil Regensburg

Fazit
Zählt man alle Bewertungen zusammen, kommt man auf dreimal Mainz, dreimal Regensburg und dreimal Unentschieden, also ein sehr ausgeglichenes Bild. Allerdings wird das ein bisschen verzerrt dadurch, dass ich das Outfield zu einer einzigen Bewertung zusammengefasst habe und der Vergleich in diesem Mannschaftsteil in meinen Augen 3:0 für Mainz ausgeht. Also wenn ihr mich fragt, wird es eine spannende Finalserie, in der die Mainzer am Ende knapp die Oberhand behalten.

Posted in Baseball in Deutschland Tagged with: , , ,