August 20th, 2016 by Dominik

Um gleich mal mit der Tür ins Haus zu fallen: Mich hat es ernsthaft überrascht, wie klein der Heimvorteil im Baseball im Vergleich mit den meisten anderen Sportarten ist. Ich habe zu dem Thema einen kleinen Vergleich durchgeführt und stelle die Frage nach möglichen Gründen.

Meine naive Erwartung war eigentlich, dass der Heimvorteil im Baseball größer sein müsste als in anderen Sportarten. Dafür spricht mindestens zweierlei: erstens dass bei den Ballparks weder die Ausmaße noch die Form des Feldes (genauer gesagt des Outfields) exakt festgelegt sind. Nicht umsonst spricht man bei der Beschäftigung mit Baseball-Statistiken von Ballpark-Effekten, also der Eigenschaft eines Stadions, bestimmte Spielertypen – z. B. Hitter oder Pitcher, Linkshänder oder Rechtshänder – zu bevorteilen. Man sollte meinen, dass das zu einem deutlichen Heimvorteil führt, weil die Vereine ihre Teams natürlich so zusammenstellen, dass deren Stärken möglichst perfekt auf den Ballpark abgestimmt sind, in dem sie die Hälfte ihrer Spiele absolvieren, und weil die Spieler die eigene Spielweise an dem Park ausrichten, in dem ihnen jede Ecke und jede Kurve in Fleisch und Blut übergegangen ist. Zweitens spricht für den Heimvorteil, dass sogar die Regeln des Spiels ausdrücklich die Heimmannschaft bevorzugen. Diese darf immer als zweites schlagen und hat somit als einzige die Chance auf einen Walk-Off-Sieg; sie muss sich nie darum sorgen, eine im neunten oder späteren Inning erzielte Führung noch zu verspielen, während sie ihrerseits bei jedem späten Rückstand noch die Chance erhält, zurückzuschlagen. Bei Interleague-Spielen kommt noch hinzu, dass diese nach den Regeln (mit oder ohne Designated Hitter) der Liga des Heimteams ausgetragen werden.

So schön kann man erklären, warum der Heimvorteil im Baseball besonders groß ist. Das einzige Problem dabei ist, dass das nicht der Realität entspricht. Ich habe mir mal die Mühe gemacht, den Anteil von Heimsiegen in mehreren Sportarten und Ligen auszuwerten. Um auch in Sportarten mit wenigen Spielen auf brauchbare Fallzahlen zu kommen, beziehen sich alle Daten auf einen Fünf-Jahres-Zeitraum (2011-2015 bzw. 2011/12-2015/16), Unentschieden wurden aus der Betrachtung ausgeschlossen.

Liga Heimsiege
Major League Baseball 53,32%
National Hockey League 54,49%
Nippon Professional League 54,52%
Baseball-Bundesliga 55,06%
National Football League 56,93%
National Basketball Association 58,84%
Fußball-Bundesliga 60,03%
Major League Soccer 67,54%

Ich war wie gesagt überrascht, als ich diese Ergebnisse gesehen habe. Die betrachteten Baseball-Ligen belegen drei der vordersten vier Plätze, während beim Football, Basketball und ganz besonders beim Fußball der Heimvorteil eine größere Rolle spielt. Wie kommt das? Ein möglicher Faktor könnte die von den Fans übertragene Stimmung sein. Es ist kein Geheimnis, dass beim Fußball im Allgemeinen mehr und lauter angefeuert wird als beim Baseball; auch beim Basketball ist davon auszugehen, dass sich aufgrund des kleineren Feldes und der geschlossenen Hallen die Atmosphäre leichter auf die Spieler überträgt als in den weitläufigen Baseballparks. Vielleicht spielen auch die Reisestrapazen eine Rolle. Beim Fußball trifft man sich zu einzelnen Spielen, auf welche sich die Heimmannschaft eine Woche lang zu Hause vorbereitet, während das Auswärtsteam am Spieltag oder einen Tag davor anreist. Beim Baseball hingegen spielt man mehrtägige Serien und oft kommt die Heimmannschaft selbst erst einen Tag vorher zurück in die Stadt. Die Unterschiede könnten ein Stückweit auch am Wetter liegen, denn während Baseball weitgehend in der Jahreszeit stattfindet, in der es überall warm ist, gibt es beim Football und beim Fußball (vor allem in Amerika) Mannschaften, die zu Hause häufiger mit frostigen Temperaturen zu tun haben und das im Gegensatz zu manchen ihrer Gegner gewohnt sind.

Was ich aufgezählt habe, sind nichts als ungeprüfte Ideen, aber ich habe natürlich auch nach wissenschaftlichen/statistischen Untersuchungen zu dem Thema gesucht. Gefunden habe ich nicht allzu viel, aber immerhin das sehr interessante Buch „Scorecasting – The Hidden Influences Behind How Sports Are Played and Games Are Won“ (hier eine Leseprobe). Die Autoren Tobias J. Moskowitz und L. John Wertheim gehen darin unter anderem der Frage nach, wie der in allen Sportarten zu beobachtende Heimvorteil zustande kommt. Ihre mit reichlich Zahlen und Erklärungen untermauerte Antwort ist eine Aussage, der kaum ein Sportfan widersprechen wird: Die Schiedsrichter sind schuld!

Tatsächlich zeigen mehrere in dem Buch zitierte Untersuchungen, dass die Offiziellen dazu neigen, die Heimmannschaften zu bevorzugen: Strafen werden häufiger zum Vorteil des Heimteams ausgesprochen, Nachspielzeiten im Fußball sind deutlicher länger bei knappem Rückstand des Heimteams als bei knapper Führung, im Baseball wird deutlich seltener auf called Strike und entsprechend häufiger auf Ball für die heimischen Batter entschieden. Zu allem Überfluss treten diese Eigenheiten umso stärker zu Tage, je knapper und somit wichtiger die konkreten Spielsituationen sind. Moskowitz und Wertheim betonten, dass nicht von bewussten Ungleichbehandlungen durch die Schiedsrichter auszugehen ist, sondern eher von unbewussten gedanklichen Mechanismen, die Emotion des Heimpublikums aufzunehmen, den Stress unliebsamer Entscheidungen zu vermeiden und somit im Zweifelsfall für die Heimmannschaft zu urteilen.

Im Zusammenhang damit, dass das Publikum beim Fußball in der Regel lauter und emotionaler ist als beim Baseball und dass der Einfluss von Schiedsrichterentscheidungen auf den Spielausgang im Fußball möglicherweise ebenfalls größer ist, scheinen mir die Erkenntnisse von Moskowitz und Wertheim einen brauchbaren Erklärungsansatz für die beobachteten Unterschiede beim Heimvorteil zu liefern. Als abgeschlossen würde ich den Fall deswegen aber nicht betrachten, dazu sind für mich noch zu viele Fragen offen. Beispielsweise fügt sich der ermittelte Wert für Eishockey meiner Ansicht nach nicht so richtig in das Bild ein, denn diesen Sport hätte ich in Sachen Emotionen und Schiedsrichtereinfluss eher in der Nähe von Basketball oder Fußball gesehen als in der von Baseball. Warum der Heimvorteil in der MLS noch deutlich größer ist als in der Fußball-Bundesliga, scheint mir ebenfalls klärungsbedürftig. Ich schließe daher mit dem klassischen Satz: Further research is needed.

Posted in Baseball in Deutschland, Baseball international, Bücher, MLB, Statistik Tagged with: , , , ,