Februar 10th, 2017 by Dominik

Beim Stöbern in der Auslage eines großen Online-Buchhändlers stieß ich kürzlich auf das Buch „Baseball: Kulturgeschichte eines amerikanischen Sports“ von Claus Melchior. Ein deutschsprachiges Buch über Baseball, das sich nicht als reine Einführungsliteratur versteht sondern schon im Titel eine kulturgeschichtliche Aufarbeitung dieser wunderbaren Sportart verspricht? Das klang fast zu gut, um wahr zu sein. Doch es ist gut und es ist wahr, davon konnte ich mich inzwischen überzeugen. Aber der Reihe nach:

Melchior steigt natürlich mit ein paar Seiten Erklärung ein, worum es beim Baseball überhaupt geht. Diese Einleitung darf von Lesern, die den Sport schon eine Weile kennen und verfolgen, getrost übersprungen werden, während sie für echte Einsteiger zu verdichtet sein dürfte, um wirklich durchzublicken. Aber sie ist vom Niveau her genau richtig für all jene, die schon eine grobe Idee vom Spiel haben und ihr Wissen etwas vertiefen oder auffrischen möchten. Insofern erfüllt dieses Kapitel wohl seinen Zweck.

Der Hauptteil des Buches besteht in einer chronologischen Schilderung der Geschichte des Baseballs von seinen Anfängen in der Mitte des 19. Jahrhunderts bis in die heutige Zeit. Melchior arbeitet dabei gekonnt die Wechselwirkungen zwischen der Entwicklung des Sports und jenen der amerikanischen Gesellschaft heraus. Dankenswerterweise beschränkt er sich dabei nicht auf die MLB und deren Vorläufer, sondern berücksichtigt beispielsweise auch den afroamerikanischen Baseball während der Rassentrennung und die Versuche der Etablierung von Frauen-Profiligen. Nur sehr selten – und wenn dann vornehmlich bei der Behandlung der jüngeren Geschichte – verliert der Autor sich kurzzeitig im Kleinklein der Aneinanderreihung von Playoffteilnehmern und Spielergebnissen; ansonsten ist sein Stil sehr lebendig und kurzweilig.

Nach jedem Kapitel folgt ein als Extra-Inning bezeichneter Exkurs, der quer zum sonst chronologischen Aufbau einzelne Aspekte behandelt wie zum Beispiel Baseballstatistiken oder den Einfluss des Baseballs auf Sprache, Literatur, Film und Musik. Darüber hinaus ist jedes Kapitel durchsetzt mit je eine bis drei Seiten ausfüllenden Porträts von Spielern, Stadien und Institutionen wie der Hall of Fame. Auch diese sind allesamt sehr lesenswert, wenngleich mich die Platzierung mitten in den Kapiteln nicht überzeugt, weil sie den Lesefluss hemmt. Ich lese ein Buch gern von vorne nach hinten durch, was durch die eingestreuten Porträts nicht ohne Weiteres möglich ist.

Am Ende gibt es noch ein Kapitel über Baseball international und in Deutschland, das auf mich leider ein bisschen wirkt wie das Anhängsel, das es ist. Anders formuliert: Mein Eindruck ist, dass die Entscheidung darüber, dieses Thema mitzubehandeln oder nicht, mit einem letztlich halbherzigen Kompromiss beantwortet wurde.

Die wenigen Schwachstellen des Buches habe ich beim Namen genannt, aber hoffentlich ist dabei deutlich geworden, dass das Jammern auf sehr hohem Niveau ist. Alles in allem ist Melchior das seltene Kunststück gelungen, ein hoch informatives Sachbuch zu einem für deutsche Verhältnisse exotischen Thema zu verfassen, das beim Lesen so fesselnd ist wie ein guter Roman. Toll, dass es so ein Buch über Baseball gibt und das nicht etwa als Übersetzung sondern als Original in deutscher Sprache. Fazit: klare Kaufempfehlung!

„Baseball: Kulturgeschichte eines amerikanischen Sports“ ist 2014 als 256 Seiten starkes Taschenbuch im Verlag Die Werkstatt erschienen und für 14,90 Euro beim Buchhändler eures Vertrauens erhältlich.

Transparenz-Hinweis: Das vorgestellte Buch wurde mir auf meine Anfrage hin als kostenloses Rezensionsexemplar vom Verlag zur Verfügung gestellt. Diese freundliche Geste hat keine Auswirkung auf meine Beurteilung des Produkts – ihr lest wie gewohnt meine ehrliche und ungeschminkte Meinung.

Posted in Bücher, Grundwissen, MLB, Rezensionen Tagged with: ,