März 1st, 2018 by Dominik

Seit einer Woche läuft das Spring-Training und ganz ehrlich: Es langweilt mich jetzt schon. Als es losging, war ich noch heiß wie Frittenfett darauf, die Spieler wieder live in Aktion zu sehen, doch leider nutzt sich das schnell ab, wenn es um nichts geht und die echte Saison noch volle vier Wochen auf sich warten lässt. Natürlich ist das Jammern auf hohem Niveau, denn man kann ja froh sein, dass überhaupt so viel auf mlb.tv gezeigt wird – mit täglichen Liveübertragungen aus der Saisonvorbereitung kann wohl keine andere Sportart mithalten. Ich schalte auch brav jeden Tag ein und schaue mir zumindest zwei, drei Innings – also den Teil, in dem üblicherweise noch viele „echte“ MLB-Spieler auf dem Feld sind – an. Dennoch interessieren mich in dieser Phase noch mehr die News von abseits des Feldes, also Free-Agents-Signings und Ähnliches. Von allem, was in den letzten Tagen rund um die MLB los war, gibt es hier wie gewohnt eine kurze Zusammenfassung:

Erste Erkenntnisse aus dem Spring-Training
Könnte man aus den Ergebnissen der Spring-Training-Spiele irgend etwas ableiten, so wären die Aussichten für die Kansas City Royals rosig: Mit 4:0 Siegen (und einem Unentschieden) führen sie die Tabelle der Cactus League an. Auch die Boston Red Sox hatten einen starken Start, sie stehen in der Grapefruit League vorne mit 6:1 Siegen. Nichts zu holen war bislang für die Pittsburgh Pirates, sie bringen es nach fünf Spielen nur auf ein Unentschieden und vier Niederlagen.

Interessant zu sehen fand ich vor allem die beeindruckende Frühform von Mets-Pitcher Noah Syndergaard, der gegen die Astros zwei perfekte Innings absolvierte und es auf Pitch-Geschwindigkeiten von über 100 mph brachte. Besondere Aufmerksamkeit wurde zudem dem Debüt von Shohei Ohtani für die Los Angeles Angels zuteil. Sein erster Auftritt als Pitcher gegen die Milwaukee Brewers war eher durchwachsen: In 1 1/3 Innings gelangen ihm zwei Strikeouts, er erlaubte aber zwei Hits, einen Walk und zwei Runs, darunter einen Homerun. Besser lief es für Ohtani zwei Tage später, als er gegen die San Diego Padres erstmals als Batter zum Einsatz kam: Mit zwei Walks und einem RBI-Single nutzte er seine drei Plate Appearances nahezu bestmöglich.

Bedauerlicherweise sind auch schon die ersten Verletzungen zu beklagen. Am schlimmsten erwischt hat es Brent Honeywell, ein Top-Pitching-Prospect der Tampa Bay Rays. Für ihn wird dieses Jahr nichts aus dem ersehnten Durchbruch in der MLB, denn er hat sich ein Band im Ellbogen gerissen und muss sich nun der Tommy-John-Surgery unterziehen. Das bedeutet für ihn eine Pause bis Mitte 2019. Auch für Will Middlebrooks von den Philadelphia Phillies ist die Saison wahrscheinlich gelaufen. Er stieß beim Fielden eines Flugballs so unglücklich mit einem Teamkollegen zusammen, dass er sich ein Bein brach.

Neue First Basemen für Royals und Twins
Die beiden wichtigsten Neuverpflichtungen der Woche betreffen beide die erste Base: Lucas Duda wird dort seinen neuen Arbeitsplatz bei den Kansas City Royals einnehmen. Er erhält einen Einjahresvertrag über 3,5 Millionen Dollar und spielt nun ausgerechnet bei dem Team, gegen das ihm in der World Series 2015 ein folgenschwerer Error unterlaufen war, welcher die Niederlage seines damaligen Teams New York Mets eingeleitet hatte. Aber keine Sorge, liebe Royals-Fans: Duda ist ein guter Griff, meiner bescheidenen Ansicht nach sogar ein echtes Schnäppchen, da er seinem sehr viel teureren Vorgänger Eric Hosmer weder im Feld noch an der Platte in irgendetwas nachsteht.

Auch die Minnesota Twins haben einen neuen First Baseman gefunden: Logan Morrison, zuletzt Teamkollege von Duda bei den Tampa Bay Rays, unterschreibt für zunächst ein Jahr und 5,5 Millionen Dollar. Eine Option auf ein weiteres Jahr für 8 Millionen aktiviert sich automatisch, wenn Morrison in diesem Jahr 600 Plate Appearances erreicht. Diese Marke zu erreichen wird schwer, denn auf seiner Stammposition wird Morrison nur Ersatz hinter Joe Mauer sein. Man kann aber davon ausgehen, dass er regelmäßig als Designated Hitter auflaufen wird.

Nachsitzen für Martinez und die Red Sox
Schon letzte Woche hatte ich hier den Deal zwischen OF/DH J. D. Martinez und den Boston Red Sox verkündet. Dieser ist inzwischen bestätigt, doch die beiden Verhandlungspartner mussten noch mal nachsitzen. Der Grund waren Röntgenaufnahmen von einer Fußverletzung, derentwegen Martinez letztes Jahr sechs Wochen pausieren musste und die wohl dauerhafte Spuren hinterlassen hat. Die Red Sox wollten sich in den Nachverhandlungen dagegen absichern, einen Haufen Geld zu verlieren, falls sich langfristige Spätfolgen der Verletzung zeigen. Daher einigte man sich, dass Martinez‘ Gehalt sich 2021 und 2022 deutlich reduziert, falls es zu nennenswerten Ausfallzeiten im Zusammenhang mit dieser Sache kommt. Im Gegenzug hat Martinez nun nicht mehr nur nach dem dritten, sondern auch nach dem zweiten und dem vierten Jahr die Option, aus dem Vertrag auszusteigen.

Weitere Signings und Trades
Hier noch ein paar kleinere Rostermoves aus den letzten Tagen:

Die Detroit Tigers ergänzen ihr Pitching-Personal um Francisco Liriano. Für einen Einjahrsvertrag über 4 Millionen Dollar wird der 34-jährige Linkshänder entweder den Bullpen der Tigers verstärken und/oder bei Bedarf Einsätze als Starter bekommmen.

Outfielder Corey Dickerson, den die Tampa Bay Rays letzte Woche designated hatten, wurde zu den Pittsburgh Pirates getradet. Im Gegenzug wechseln Reliever Daniel Hudson, Infield-Prospect Tristan Gray und eine nicht näher bezifferte Geldsumme nach Tampa.

Einen Tag zuvor hatten die Pirates sich mit Outfielder Michael Saunders auf einen Minor-League-Vertrag mit Major-League-Option geeinigt. Nach dem Dickerson-Trade sah Saunders jedoch seine Chancen auf einen Platz im Team deutlich geschmälert und bat daher die Pirates, den Vertrag wieder aufzulösen. Dieser Wunsch wurde ihm gewährt und gab ihm die Freiheit, stattdessen – ebenfalls im Rahmen eines Minor-League-Vertrages – bei den Kansas City Royals anzuheuern.

Auch Reliever Seung-hwan Oh einigte sich diese Woche mit zwei verschiedenen Teams: Zuerst nahm er ein Angebot der Texas Rangers an, die ihm einen Einjahresvertrag über 2,75 Millionen Dollar offerierten. Bei der medizinischen Untersuchung fiel Oh jedoch aus unbekannten Gründen durch und die Rangers zogen ihr Angebot zurück. Oh unterschrieb daraufhin bei den Toronto Blue Jays für ein Jahr und 1,75 Millionen. Auch bei den Blue Jays gehört natürlich eine medizinische Beurteilung zum Prozess des Vertragsabschlusses, doch offenbar waren die Bedenken in Toronto geringer. Eine Sicherheit hat man trotzdem eingebaut: Ein zweites Vertragsjahr, für das Oh 2,5 Millionen Dollar erhalten würde, tritt nur in Kraft, wenn er es im ersten Jahr auf mindestens 70 Einsätze bringt.

Ein alter Bekannter ist zurück in Cleveland: Die Indians verpflichten Mike Napoli im Rahmen eines Minor-League-Vertrages. Ein Rosterspot für das MLB-Team ist für ihn nicht in Sicht, da die erste Base mit Edwin Encarnacion und Yonder Alonso gut besetzt ist. Aber den Minor-League-Kontrakt ist Napoli als Absicherung für Verletzungen sowie als Mentor für junge Spieler sicher wert.

Und noch ein alter Bekannter ist wieder da: Pitcher Tim Lincecum hatte seine besten Zeiten mit den San Francisco Giants, für die er 2008 und 2009 den Cy-Young Award holte und 2013 und 2014 No-Hitter warf. Diverse Verletzungen beeinträchtigten seine Karriere und ein Comeback-Versuch bei den Los Angeles Angels misslang 2016 gründlich mit nur neun Einsätzen und einem ERA von 9.16. Doch Lincecum hat nie aufgegeben und konnte bei einem Tryout vor mehreren Teams letzte Woche offenbar überzeugen. Die Texas Rangers verpflichten ihn für 1 Million Dollar zuzüglich Leistungsprämien für ein Jahr. Er wird voraussichtlich aus dem Bullpen eingesetzt werden und die Chance erhalten, sich um die Rolle des Closers zu bewerben.

Saisoneröffnung 2019 in Tokio 
Die letzte Nachricht für heute wird erst in einem Jahr relevant: Die MLB-Saison 2019 soll in der japanischen Hauptstadt Tokio eröffnet werden. Aller Voraussicht nach werden es wie schon 2012 wieder die Oakland Athletics und die Seattle Mariners sein, die eine Zwei-Spiele-Serie im Tokyo Dome spielen. Es wird das achte Mal sein, dass die MLB reguläre Saisonspiele außerhalb der USA und Kanadas stattfinden lässt. Bislang war die Liga zweimal in Mexiko (1996 und 1999) zu Gast, viermal in Japan (2000, 2004, 2008, 2012) und einmal in Australien (2014). Als nächstes Ziel ist vor allem die Dominikanische Republik im Gespräch, aber auch in Mexiko soll es in den nächsten Jahren wieder MLB-Spiele geben und vielleicht auch in London.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

November 12th, 2017 by Dominik

Die Free Agency läuft offiziell seit einer Woche, die großen Deals sind bislang noch ausgeblieben. Das ist nicht weiter überraschend, denn üblicherweise kommt erst ab den Winter Meetings der MLB – dieses Jahr vom 10. bis 14. Dezember in Orlando – richtig Bewegung in den Markt. Das nennenswerteste Signing der letzten Tage ist der Fünfjahresvertrag über 106 Millionen Dollar, für den Outfielder Justin Upton bei den Los Angeles Angels bleibt. Upton war kein Free Agent, er hatte aber eine Ausstiegsoption im alten Vertrag, die nun natürlich hinfällig ist.

Die diesjährige Free-Agent-Klasse umfasst verhältnismäßig viele gute Starting Pitcher, zwei Top-Closer, eine bunte Mischung aus Positionsspielern und ein japanisches Ausnahmetalent, das die Liga auf Jahre hinaus prägen könnte. Hier sind meine Top-20 der Free Agents 2017:

  1. Shohei Otani, SP/OF, Hokkaido Nippon Ham Fighters

Der 23-jährige Otani ist in aller Munde als das wohl größte Talent, das der Baseball seit einiger Zeit gesehen hat. Otani dominiert die japanische Liga sowohl als Pitcher als auch am Schlag. In der MLB würde er sicher vornehmlich als Pitcher eingesetzt, aber es wäre denkbar, dass er an Tagen zwischen seinen Starts auch als Batter aufgestellt wird – vor allem, wenn er in der American League landet und somit als Designated Hitter infrage kommt. Aufgrund seines Alters gilt Otani für die MLB als „internationaler Amateur-Free-Agent“ und kann dem aktuellen Collective Bargaining Agreement zufolge nur einen Vertrag über rund 10 Millionen Dollar bekommen – und auch das nur, wenn ein Team sein erlaubtes Budget für internationale Verpflichtungen durch Trades auf das Maximum erhöht und dieses Maximum vollständig für Otani einsetzt. Er könnte diesen Kraftakt wert sein. Ich kann mir aber auch gut vorstellen, dass Otani bei seinem ersten Vertrag auf die eine oder andere Million verzichtet und das Team wählt, bei dem ihm die ruhmreichste Karriere winkt. Mein Tipp: Er landet bei den Yankees.

  1. Yu Darvish, SP, Los Angeles Dodgers

Auch der Rang des besten „normalen“ Free Agents ist in japanischer Hand. Yu Darvish – er kam  2011 übrigens ebenfalls von den Ham Fighters in die MLB – hatte eine World Series zum Vergessen, ist und bleibt aber ein sehr guter Pitcher. Er wird keine Probleme haben, einen langfristigen Vertrag und ein Jahresgehalt von 25 Millionen Dollar oder mehr an Land zu ziehen. Mein Tipp: Er geht zu den Cubs.

  1. J.D. Martinez, OF, Arizona Diamondbacks

Martinez kam im Juli per Trade von den rebuildenden Tigers zu den Diamondbacks und erwies sich dort als offensive Granate mit einer Slashline von .302/.366/.741 und 29 Homeruns in 62 Spielen. Mit diesen Zahlen ist er der beste auf dem Markt verfügbare Batter und es ist davon auszugehen, dass die Diamondbacks bei einem Wettbieten um Martinez‘ Dienste nicht mithalten können. Mein Tipp: Sofern die Giants nicht für Giancarlo Stanton traden, ist Martinez ihr Mann.

  1. Jake Arrieta, SP, Chicago Cubs

Arrieta hat in den vergangenen zwei Jahren 2 mph von seinem Fastball verloren und auch seine sonstigen Werte weisen einen eher absteigenden Trend auf. Dennoch ist der 32-Jährige ein verlässlicher Starter und anerkannter Führungsspieler, der mit einem Vier- bis Fünfjahresvertrag und dreistelligen Dollarmillionen rechnen darf. Die Cubs haben seit zwei Jahren erfolglos versucht, eine Verlängerung mit Arrieta auszuhandeln. Daher vermute ich, dass er auch das Qualifying Offer ablehnt und beide Seiten sich anderweitig orientieren. Mein Tipp: Die Dodgers holen ihn als Nachfolger von Darvish.

  1. Wade Davis, RP, Chicago Cubs

Auch Davis hat von den Cubs ein Qualifying Offer über 17,4 Millionen Dollar erhalten, auch er wird es voraussichtlich ablehnen und etwas Längerfristiges anstreben. Als bester Closer auf dem Markt wird er einen Vertrag in der Größenordnung der 62 Millionen für vier Jahre verlangen, die letztes Jahr Mark Melancon abgeräumt hat. Die Cubs waren bisher immer zurückhaltend mit großen Verträgen für Reliever, aber dennoch ist mein Tipp: Davis verlängert in Chicago.

  1. Eric Hosmer, 1B, Kansas City Royals

Mit 28 ist Hosmer relativ jung für einen Free Agent und mit .318/.385/.498 hat er zum richtigen Zeitpunkt offensiv die beste Saison seiner Karriere hingelegt. In einigen Rankings steht er deutlich höher als bei mir, aber für meinen Geschmack sind Hosmers Leistungen zu unkonstant, um den erhofften 200-Millionen-Dollar-Vertrag zu rechtfertigen. In Kansas City steht ein Rebuilding an, aber ich kann mir vorstellen, dass man Hosmer langfristig als Gesicht der Franchise bindet. Mein Tipp: Er bleibt.

  1. Mike Moustakas, 3B, Kansas City Royals

Genau wie seine Teamkollegen Eric Hosmer und Lorenzo Cain hat Moustakas von den Royals ein Qualifying Offer erhalten und wird es ablehnen, weil er einen langfristigen Vertrag möchte und diesen auch verdient. Er wird ihn bekommen und weil ich glaube, dass die Royals sich bereits für eine Verlängerung von Hosmer finanziell aus dem Fenster lehnen, ist mein Tipp: Moustakas wechselt zu den Atlanta Braves.

  1. Greg Holland, RP, Colorado Rockies

Holland ist die Alternative zu Wade Davis für Teams, die ihren Closer-Posten für ein paar Jahre zuverlässig besetzt wissen möchten. Im Vergleich mit Davis bringt Holland ein paar Fragezeichen mit, da er 2016 wegen Tommy-John-Surgery pausierte und 2017 nach einer dominanten ersten Saisionhälfte gegen Ende deutlich nachließ. Mein Tipp: Er lehnt das Qualifying Offer ab und verlängert für drei Jahre bei den Rockies.

  1. Jay Bruce, OF, Cleveland Indians

Bruce ist ein weiterer Spieler, der pünktlich zum Auslaufen seines Vertrages eine starke Saison hingelegt hat und nun auf einen Vertrag in der Größenordnung um 50 Millionen Dollar hoffen kann. Da Bruce während der Saison von den Mets zu den Indians getradet wurde, war ein Qualifying Offer nicht möglich. Das erleichtert einen erneuten Teamwechsel, weil ohne QO keine Draftpick-Kompensation für das abgebende Team anfällt. Mein Tipp: Er wird der Nachfolger von José Bautista bei den Blue Jays.

  1. Lance Lynn, SP, St. Louis Cardinals

Lynn kehrte 2017 erfolgreich von seiner Tommy-John-Surgery zurück und ist ein solider Innings-Eater, den man sich als Nummer zwei oder drei nahezu jeder MLB-Rotation vorstellen kann. Entsprechend groß wird die Nachfrage nach seinen Diensten sein und das Qualifying Offer der Cardinals kommt für ihn definitiv nicht infrage. Mein Tipp: Er geht nach Baltimore.

  1. Lorenzo Cain, OF, Kansas City Royals
  2. Alex Cobb, SP, Tampa Bay Rays
  3. Zack Cozart, SS, Cincinnati Reds
  4. Carlos Santana, 1B, Cleveland Indians
  5. Logan Morrison, 1B/OF, Tampa Bay Rays
  6. Addison Reed, RP, Boston Red Sox
  7. Todd Frazier, 3B, New York Yankees
  8. Jonathan Lucroy, C, Colorado Rockies
  9. Neil Walker, 2B, Milwaukee Brewers
  10. Brandon Morrow, RP, Los Angeles Dodgers

Posted in MLB Tagged with: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Juli 4th, 2017 by Dominik

Die erste Runde des All-Star-Votings der MLB ist abgeschlossen und ein Großteil der Roster steht fest.Jetzt wird es aber erst richtig spannend, denn nach dem zweimonatigen Wahlmarathon stehen nun nur noch wenige Tage zur Verfügung, um den letzten Teilnehmer in jeder der beiden Ligen zu wählen. Bis Donnerstag, 22 Uhr mitteleuropäischer Zeit, kann man noch seinen Final Vote abgeben und unter je fünf Spielern pro Liga entscheiden, welcher von ihnen in letzter Sekunde zu All-Star-Ehren kommt. Mir fehlt zwar gerade die Zeit zu großen Ausführungen und Analysen, aber meine Wahlempfehlungen möchte ich doch gerne loswerden:

In der American League geht meine Stimme an 1B Logan Morrison. Ähnlich wie sein Team, die Tampa Bay Rays, fliegt Morrison ein bisschen unter dem Radar und spielt dennoch eine ganz hervorragende Saison. Sein Batting Average von .256 lässt ihn auf den ersten Blick gegenüber der Konkurrenz etwas abfallen, doch man übersieht dabei leicht, dass er mit 14,5% eine hervorragende Walk-Rate hat und dadurch bei einer beachtlichen On-Base-Percentage von .366 landet – gleichauf mit Xander Bogaerts, der mit .314 den höchsten Average der fünf AL-Finalisten aufweist. Morrisons Fähigkeit, auf Base zu kommen, kombiniert mit seinen 24 Homeruns, beschert ihm einen OPS von .945, den fünfthöchsten der gesamten AL – alle vier Spieler, die vor ihm stehen, sind Starter im All-Star-Game.

Für die National League führt in meinen Augen kein Weg vorbei an 3B Justin Turner von den Los Angeles Dodgers. Dass man mit einer Slashline von .382/.472/.557 und einem fWAR von 3.7 (Zweiter in der NL) nicht schon in der ersten Wahlrunde mit Pauken und Trompeten in das All-Star-Roster eingezogen ist, kann nur ein Versehen sein – vielleicht nicht von den Fans, die Colorados Nolan Arenado zum Starter auf der Position gewählt haben, aber zumindest von den Spielern, bei denen Jake Lamb von den Diamondbacks die meisten Stimmen bekam. Bei allem Respekt für die gute Saison, die Lamb spielt: Turner ist besser und zwar deutlich. Die direkte Wahl gekostet hat ihn vermutlich, dass er mitten in der heißen Phase des Votings drei Wochen verletzt ausfiel und dadurch noch zu wenige Plate Appearances hat, um in den Statistiken als „qualified“ aufzutauchen. Die oben genannten Werte nach 251 PAs sprechen aber meines Erachtens eine klare Sprache, dass Justin Turner ins All-Star-Roster der NL gehört.

Auch in der deutschen Baseball-Bundesliga werden derzeit die All-Stars gewählt. Noch bis zum 10. Juli um 22 Uhr kann man einmal täglich für bis zu drei Spieler abstimmen. Da bei dem Event am 23. Juli in München-Haar nicht etwa der Norden gegen den Süden spielt, sondern die Bundesliga-All-Stars gemeinsam gegen die Deutsche Nationalmannschaft antreten, ist die Auswahl relativ stark eingeschränkt: Aktuelle Nationalspieler stehen logischerweise nicht zur Wahl. Dadurch dürften überwiegend die ausländischen Spieler der Bundesligisten als Favoriten in das Voting gehen.

Auch zur Bundesliga gebe ich eine Wahlempfehlung ab, allerdings ist diese relativ eindeutig gefärbt: In der Nordgruppe habe ich bislang kein einziges Spiel gesehen und im Süden in erster Linie „meine“ Mainzer – und ich wähle grundsätzlich keine Spieler nur aufgrund ihrer Zahlen, ohne mir selbst ein Bild von ihnen gemacht zu haben. Da einige Leistungsträger der Athletics wie Max Boldt und Tim Stahlmann durch die Zugehörigkeit zur Nationalmannschaft nicht im Pool sind, fällt mir die Wahl von Pitcher Riley Barr und Outfielder Peter Johanessen sehr leicht. Als Dritten im Bunde könnte ich mir zwar gut eine der Mainzer Mehrzweckwaffen Jeff Hunt, Zach Johnson oder Lennard Stöcklin vorstellen, aber irgendwo muss ich den Fanboy dann doch mal außen vor lassen und klar feststellen: Am Münchner Starter Ryan Bollinger führt in diesem Jahr kein Weg vorbei. Daher gehen meine Stimmen an Barr, Johanessen und Bollinger – einmal täglich, eine Woche lang.

Posted in Baseball in Deutschland, MLB Tagged with: , , , , , , , ,

Februar 9th, 2017 by Dominik

Wie jeder Footballfan liebe ich den Superbowl. Wie jeder Baseballfan bin ich aber auch froh, wenn er vorbei ist, denn das ist das untrügliche Signal, dass jetzt wieder Baseball auf dem Programm steht: Am kommenden Sonntag machen die Pitcher und Catcher der Cleveland Indians den Anfang und in den Tagen darauf steigen auch bei den anderen Teams zunächst die Pitcher und Catcher und kurz darauf die restlichen Spieler offiziell ins Training ein. Am 24. Februar stehen bereits die ersten Spring-Training-Spiele an und ab da vergeht die Zeit bis zum echten Saisonbeginn am 2. April wie im Fluge, zumal zwischenzeitlich auch noch der World Baseball Classic, also die Baseball-Weltmeisterschaft, auf dem Programm steht.
Kurz bevor es ernst wird, gab es diese Woche noch eine Menge interessanter Free-Agent-Verpflichtungen: Mike Napoli und Jason Hammel sind bei neuen Teams untergekommen und vor allem der Markt für Reliever ist endlich richtig in Schwung geraten. Der Grand Slam am Donnerstag hält euch auf dem Laufenden:

Neue Engagements für Napoli, Carter und Morrison
Als einer der letzten „großen“ Free Agents hat 1B/DH Mike Napoli einen neuen Verein gefunden und es sind – nach schon lange anhaltenden Spekulationen wenig überraschend – die Texas Rangers. Der Deal ist noch nicht offiziell, aber der 35-jährige Slugger wird wohl für ein Jahr plus Team-Option unterschreiben und dafür 8,5 Millionen Dollar erhalten.
Im Windschatten dieser Verpflichtung sind zwei weitere First Basemen ebenfalls zu neuen Verträgen gekommen: Logan Morrison verbringt für 4,2 Millionen Dollar ein weiteres Jahr bei den Tampa Bay Rays und Chris Carter kommt dieses Jahr für 3,5 Millionen bei den Yankees unter. Carter wird den Fans der Yankees vermutlich Wechselbäder der Gefühle bescheren: Im letzten Jahr hatte er sowohl die meisten Homeruns (41) als auch die meisten Strikeouts (206) der National League.

Jason Hammel zu den Royals
Auch der bislang interessanteste verbliebene Starting Pitcher ist nun vom Markt: Jason Hammel, zuletzt beim World-Series-Sieger Chicago Cubs (wenngleich er in der Postseason nicht zum Einsatz kam), geht zu den Kansas City Royals. Für rund 14 Millionen übernimmt der 34-Jährige in den nächsten zwei Jahren den Platz in der Rotation, der durch den tragischen Unfalltod von Yordano Ventura freigeworden war.

Der Knoten der Reliever-Free-Agency ist geplatzt
Die diesjährige Free Agency hielt einige Paukenschläge in Form ungewöhnlich teurer und langfristiger Verträge für Relief Pitcher bereit – was in manchen Fällen (Aroldis Chapman, Mark Melancon) noch halbwegs verständlich, in anderen Fällen (Brett Cecil) meiner Ansicht nach völliger Irrsinn ist. Auf jeden Fall führten diese Monsterverträge dazu, dass auch bei anderen Relievern und bei deren Beratern Begehrlichkeiten geweckt wurden und dass die Clubs, die nicht auf die Preistreiberei einsteigen wollten, lange pokern mussten. In den letzten ein, zwei Wochen scheint der Knoten endlich geplatzt und zahlreiche solide Reliever einigten sich mit ihren Teams auf „normale“ Verträge.
Das Paradebeispiel für eine solche Politik der ruhigen Hand sind die New York Mets. General Manager Sandy Alderson hatte gleich zu Beginn der Offseason deutlich gemacht, dass es mit ihm keine exorbitanten Reliever-Verträge geben wird. Im Umfeld wurde es angesichts der vorhandenen Löcher im Kader und scheinbarer Untätigkeit der Verantwortlichen schon langsam unruhig, da zauberte Alderson letzten Freitag Einigungen mit Lefty Jerry Blevins (ein Jahr, 6 Millionen, plus Option auf ein weiteres Jahr) und Righty Fernando Salas (ein Jahr, 3 Millionen) hervor – also mit genau den beiden Spielern, deren Wiederverpflichtung nach starken Auftritten im letzten Jahr von Fans und Medien vielfach erhofft worden war. Ebenfalls gute Deals konnten in den letzten Tagen die Los Angeles Dodgers mit Sergio Romo (1 Jahr, 3 Millionen), die Cleveland Indians mit Boone Logan (1 Jahr, 6,5 Millionen) und die Toronto Blue Jays mit Joe Smith (1 Jahr, 3 Millionen) schließen.

Und was ist mit Matt Wieters?
Von meiner vor drei Monaten aufgestellten Top-20-Liste der Free Agents dieser Offseason ist noch genau einer übrig: Matt Wieters galt als einer der beiden besten Catcher eines auf dieser Position dünn besetzten Marktes – eigentlich als der beste, wenn man berücksichtigt, dass der andere der beiden, Wilson Ramos, dieses Jahr verletzungsbedingt in erster Linie als DH zu gebrauchen ist. Mit 30 Jahren, einem offensiv höchstens mittelmäßigen 2016 (.243/.302/.409), aber der Aussicht auf Besserung, je weiter er seine eigene Verletzungsgeschichte hinter sich lässt, schien Wieters‘ Hoffnung auf einen lukrativen Mehrjahresvertrag nicht unbegründet zu sein. Doch es kam anders: Nach und nach orientierten sich die Favoriten auf eine Verpflichtung – die Orioles, die Nationals, die Yankees, die Mets – anderweitig und Wieters sieht mehr und mehr nach dem Unglücklichen aus, der bei der Reise nach Jerusalem ohne Stuhl dasteht, wenn die Musik aufhört zu spielen. Ganz so weit wird es nicht kommen, aber inzwischen ist wohl davon auszugehen, dass er sich mit einem Einjahresvertrag begnügen und nächstes Jahr einen neuen Anlauf auf ein besseres Engagement starten muss. Als mögliche Orte, an denen Wieters landen könnte, wurden in den letzten Tagen Tampa Bay, Colorado, Anaheim, Cincinnati und immer noch Baltimore gehandelt.

Homer Bailey operiert
Leider muss man auch schon über eines der ersten Verletzungsopfer der noch nicht begonnenen Saison berichten: Homer Bailey, Starter der Cincinnati Reds, musste sich einen Knochensporn am Ellbogen entfernen lassen und wird zumindest den Beginn der Saison verpassen. Bailey bleibt somit das Verletzungspech treu. Seit er 2014 einen Sechsjahresvertrag über 105 Millionen Dollar unterzeichnete, verpasste er wegen Ellbogen-OPs einen Teil der Saison 2014 und fast die kompletten Spielzeiten 2015 und 2016.

Regeländerungen offiziell vorgeschlagen
Die aller Wahrscheinlichkeit nach bevorstehenden Regeländerungen zur neuen Saison – Verkleinerung der Strikezone und Abkürzung von Intentional Walks – hatte ich in früheren Artikeln schon beschrieben. Damit sie wirklich in Kraft treten können, muss jedoch noch die Spielergewerkschaft MLBPA zustimmen. Diese Zustimmung wurde seitens der Liga nun erbeten und es ist wohl relativ bald mit einer Entscheidung zu rechnen, damit Spieler und Schiedsrichter die Neuerungen im Spring Training angemessen einüben können.

MLB.TV ist zurück
Zu guter Letzt noch ein Hinweis: Seit vorgestern ist MLB.TV für die kommende Saison buchbar – nach wie vor zu sehr vernünftigen Preisen, zum Beispiel 113 Dollar plus Steuern für das Premiumpaket, mit dem man ein ganzes Jahr lang sämtliche Saison- und Playoffspiele der MLB live, zeitversetzt und als Aufzeichnung sehen kann.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , , , ,

Juli 28th, 2016 by Dominik

100 Spiele haben die Teams der MLB nun auf dem Buckel (manche eins mehr, manche eins weniger) und es ist mal wieder Donnerstag, also Zeit für meine wöchentliche Zwischenbilanz.

American League
In der American League East geht es weiterhin drunter und drüber. Vor einer Woche hatten die Boston Red Sox (55-44) sich gerade frisch die Tabellenführung erspielt. Seitdem haben sie fünf von sechs Spielen verloren und sind nur noch Dritter mit 2.5 Spielen Rückstand auf die Baltimore Orioles (58-42), obwohl diese ebenfalls nicht in Bestform sind und gerade zwei Heimspiele hintereinander gegen die Colorado Rockies verloren haben. Vielleicht gibt es schon bald den nächsten Führungswechsel zu vermelden, denn am Wochenende müssen die Orioles dreimal bei den mittlerweile zweitplatzierten Toronto Blue Jays (57-45) antreten. Und dann gibt es noch die New York Yankees (52-49), bei denen man schon die ganze Saison über nicht weiß, was man von ihnen halten soll. Sie stehen immer ein bisschen zu schlecht da, um ernsthaft die Playoffs in den Blick zu nehmen, aber auch immer ein bisschen zu gut als dass man sie getrost abschreiben könnte. Dass sie ihren Closer Aroldis Chapman für Investitionen in die Zukunft hergegeben haben, könnte ein Signal sein, dass die Yankees die laufende Saison abgehakt haben. Vielleicht war das Angebot der Cubs aber auch nur zu gut, um nein zu sagen.

Auch in der AL Central ist Bewegung. Die Tabellenplätze haben sich im Vergleich zur Vorwoche zwar nur auf den Rängen drei und vier geändert, auf denen sich die Chicago White Sox (50-51) und die Kansas City Royals (49-51) ein vermutlich für beide Seiten letzten Endes fruchtloses Rennen liefern. Aber in das Duell um den Divisionssieg ist plötzlich Spannung eingekehrt. Mit fünf Siegen und drei Niederlagen in einer vollgepackten Woche konnten die Detroit Tigers (54-48) den Abstand auf die schwächelnden Cleveland Indians (57-42) auf 4.5 Spiele reduzieren. Längst jenseits von Gut und Böse stehen die Minnesota Twins (37-63) und doch schauen wir jede Woche mit Spannung nach Minnesota, weil dort mit Max Kepler der einzige Spieler aus Deutschland im Einsatz ist. Seit letzten Donnerstag war er in fünf von sechs Spielen dabei und brachte es in zwanzig At-Bats auf sechs Hits, darunter zwei Triples, sowie auf einen Walk.

Ähnlich wie in der AL Central sah es auch in der AL West lange nach einem glatten Durchmarsch eines Teams aus, aber seit einem Monat wird der Abstand der Texas Rangers (58-44) vor den Houston Astros (55-46) jede Woche ein bisschen kleiner und beträgt nun nur noch 2.5 Spiele. Den Astros steht am Wochenende eine schwierige Serie in Detroit bevor, in der sich beide Teams keine Blöße erlauben dürfen, um ihre jeweilige Aufholjagd weiter voranzutreiben. Die Seattle Mariners (51-49) befinden sich in der gleichen „zum Leben zu wenig, zum Sterben zu viel“-Situation wie die Yankees in der AL East. Sie spielen nun eine Drei-Spiele-Serie bei den Cubs, danach müssen sie wissen, ob sie zur Trade-Deadline Buyer oder Seller sind oder ob sie den Rest des Jahres einfach auf sich zukommen lassen. Unterdessen liefern sowohl die Oakland Athletics (47-55) als auch die Los Angeles Angels (45-56) zurzeit gute Resultate ab, aber für große Hoffnungen sind beide schon zu weit abgeschlagen.

National League
In der National League East schwächeln die Washington Nationals (59-42) mit vier Niederlagen aus den letzten sechs Spielen und stehen nun vor einer der ungeliebten Reisen an die West Coast, wo zuerst die San Francisco Giants warten (dazu unten mehr unter „Spiel der kommenden Woche“). Zum Glück für die Nationals haben sich die Miami Marlins (55-46) und die New York Mets (53-47) diese Woche gegenseitig das Leben schwer gemacht und nicht so stark aufgeholt wie es möglich gewesen wäre. Obwohl die Mets die Serie gegen die Marlins 2:1 gewannen, hatten sie insgesamt die schlechtere Woche, vor allem durch den schmerzhaften Verlust der Serie gegen die St. Louis Cardinals, einem weiteren direkten Konkurrenten um den Wild-Card-Platz.

Die Chicago Cubs (60-40) in der NL Central haben nach wie vor den besten Record der Liga und sind inzwischen das einzige Team mit einer Winning Percentage von .600. Dass sie nun mit Aroldis Chapman einen weiteren Star verpflichtet und dafür einen hohen Preis an Talenten bezahlt haben, zeigt: Sie wollen es dieses Jahr wissen. Mit 6.5 Siegen Vorsprung sitzen die Cubs von allen Divisionsführenden mit Abstand am sichersten im Sattel. Für Spannung ist trotzdem gesorgt, denn die St. Louis Cardinals (54-47) und mit Abstrichen auch die Pittsburgh Pirates (52-48) sind noch im Rennen um die Wild Cards. Die Schedule ermöglicht den Cardinals momentan, in diesem Rennen Einiges zu bewegen: Nachdem sie bereits die Mets in drei knappen Spielen mit 2:1 geschlagen haben, treten sie nun zu einer Vier-Spiele-Serie bei den Marlins an, die momentan noch mit einem Sieg Vorsprung den Wild-Card-Platz belegen.

Kaum Gedanken um die Wild-Cards dürfte man sich in der NL West machen. Die Colorado Rockies (49-52), die San Diego Padres (44-58) und die Arizona Diamondbacks (42-59) sind allesamt aus dem Rennen, während die San Francisco Giants (59-42) und die Los Angeles Dodgers (57-45) derzeit weniger an die Wild Card als an den Divisionssieg denken. Für die Giants steht nach der enttäuschenden Rückkehr aus dem All-Star-Break mit neun Niederlagen aus elf Spielen eine richtungweisende Serie gegen Washington an (siehe unten). Die Dodgers hingegen haben nun alle Chancen, in Serien gegen die Diamondbacks und die Rockies die restlichen 2.5 Spiele aufzuholen, die sie noch von den Giants trennen. Ein entscheidender Faktor in dem Duell um Platz eins der NL West dürfte sein, wer die besseren Deals zur Trade-Deadline landet, denn auch auf dem Markt für Starting Pitcher sind die Giants und die Dodgers direkte Konkurrenten.

Spielzug der Woche
Ich habe in den letzten Tagen eine ganze Reihe toller Leaping Catches im Outfield gesehen, beispielsweise von Sean Rodriguez, Michael Conforto, Giancarlo Stanton, Mac Williamson und nicht zuletzt Max Kepler. Am meisten beeindruckt hat mich aber der aufopferungsvolle Catch eines Foulballs durch Rays-1B Logan Morrison.

Statistik der Woche
2 Wins. Das ist die Bilanz von David Robertson, dem Closer der Chicago White Sox – nicht in einer Woche, sondern an einem Tag! Es war natürlich ein Doubleheader, da es in jedem Spiel nur einen Pitcher-Win zu vergeben gibt. Das erste Spiel gegen die Detroit Tigers „gewann“ Robertson wenigstens durch eine tadellose Leistung: Er erzielte die letzten vier Outs beim Stand von 3:3, bevor Avisail Garcia und Adam Eaton den White Sox den Walk-Off-Sieg bescherten. Das zweite Spiel „gewann“ er, indem er im neunten Inning ins Spiel kam und drei Solo-Homeruns zuließ, somit eine 4:1-Führung seines Teams verspielte. Der Save war für ihn somit verloren, das Spiel aber gewonnen, weil anschließend Adam Eaton und Melky Cabrera den erneuten Walk-Off besorgten. So viel für heute zu meinem Lieblingsthema Pitcher-Wins.

Spiel der Woche
Wenn mit den Washington Nationals und den Cleveland Indians zwei der Top-Teams der Liga aufeinander trefffen, lohnt es sich auf jeden Fall, hinzuschauen. Umso mehr gilt das, wenn das Spiel ein so turbulentes Ende nimmt wie die Partie vom Dienstag: Dank Homeruns von Anthony Rendon und Wilson Ramos sowie eines starken Starts von Gio Gonzalez hatten die Nationals das Spiel über weite Strecken dominiert und gingen mit einer 6:4-Führung in die untere Hälfte des letzten Innings. Closer Jonathan Papelbon war somit vor eine routinemäßige Save-Situation gestellt, aber für ihn ging alles schief was schief gehen konnte: Papelbon ließ einen Leadoff-Walk von Jose Ramirez zu. Tyler Naquin doublete Ramirez zum 5:6 nach Hause. Chris Gimenez buntete und Nats-1B Ryan Zimmerman warf den Ball ins Nirgendwo, sodass Naquin zum 6:6 durch und Gimenez auf die zweite Base kam. Einen Intentional Walk für Lonnie Chisenhall und einen weiteren nicht unter Kontrolle zu bringenden Bunt von Rajai Davis später waren die Bases geladen und Papelbon musste gehen, ohne dass ihm ein einziges Aus gelungen wäre. Oliver Perez übernahm den Mound, konnte aber den Walk-Off durch einen Single von Francisco Lindor nicht mehr verhindern.

Spiel der kommenden Woche
Für mich als Mets-Fan wird nächste Woche ganz klar die Subway Series zwischen den beiden New Yorker Teams im Mittelpunkt stehen, aber das aus neutraler Sicht interessanteste Duell wird die Serie zwischen den San Francisco Giants und den Washington Nationals. Beide führen mit exakt gleicher Bilanz (59-42) ihre Division an, beide haben sich zuletzt zu viele Niederlagen erlaubt und brauchen daher dringend Erfolgserlebnisse. Das sind beste Voraussetzungen für vier verbissene Duelle, in denen keiner dem anderen etwas schenken wird. Zu einem Aufeinandertreffen von Bumgarner gegen Strasburg wird es leider nicht kommen, da beide erst gestern Abend im Einsatz waren. Als Spiel der Woche wähle ich das ebenfalls attraktive Matchup von Tanner Roark (3.05 ERA, 3.39 FIP) gegen Johnny Cueto (2.53 ERA, 2.79 FIP) in der kommenden Nacht. Zur Freude aller Frühaufsteher ist Spielbeginn um 4:15 Uhr mitteleuropäischer Zeit. Ich werden dann wohl beim Zähneputzen mal in die späten Innings reinschauen.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , ,