März 21st, 2018 by Dominik

In schöner Regelmäßigkeit spielen die Washington Nationals erfolgreiche reguläre Saisons: In jedem der letzten sechs Jahre hatten sie einen positiven Record, in vier davon gewannen sie ihre Division. In ebenso schöner Regelmäßigkeit scheiden sie in den Playoffs in der ersten Runde aus. Die bislang einzige gewonnene Playoffserie der Franchise datiert aus dem Jahr 1981, damals noch als Montreal Expos in der NLDS gegen die Philapdelphia Phillies. Der jüngste Versuch, jemanden für die anhaltende Postseason-Misere verantwortlich zu machen, traf im Oktober Manager Dusty Baker. Baker war zwar mit zwei Divisionstiteln in ebenso vielen Jahren und einer Siegquote von 59,3% der erfolgreichste Manager der Teamgeschichte, doch das rettete ihn nicht vor dem Rauswurf. Sein Nachfolger ist Dave Martinez, ein Neuling auf der Position, von dem man sich erhofft, dass er als Bench Coach der Chicago Cubs unter Joe Maddon gelernt hat, wie man Playoffspiele gewinnt. Eine Schonfrist wird Martinez nicht für sich in Anspruch nehmen können, denn die Zeit für Erfolge ist genau jetzt, bevor Stützen wie Bryce Harper, Daniel Murphy und Gio Gonzalez Free Agents werden. Für dieses Jahr konnte das Roster weitgehend konstant gehalten werden, die Neubesetzung des Trainerstuhls ist die einzige größere Veränderung gegenüber 2017. Sowohl das Lineup als auch die Rotation und der Bullpen werden zum Saisonstart genauso aussehen wie zum Ende der letzten Saison. Die einzige Ausnahme wird der fünfte Starterposten sein, um den sich Erick Fedde, A. J. Cole und Jeremy Hellickson bemühen.

Voraussichtliches Lineup
C Matt Wieters
1B Ryan Zimmerman
2B Daniel Murphy
SS Trea Turner
3B Anthony Rendon
LF Adam Eaton
CF Michael Taylor
RF Bryce Harper

Voraussichtliche Rotation
SP Max Scherzer
SP Stephen Strasburg
SP Gio Gonzalez
SP Tanner Roark
SP Erick Fedde
Closer Sean Doolittle

Wichtigster Zugang
1B Matt Adams (St. Louis Cardinals)

Wichtigster Abgang
RP Matt Albers (Milwaukee Brewers)

Bestes Prospect
OF Victor Robles

Größte Stärke
Scherzer, Strasburg, Gonzalez: Das Dreigestirn an der Spitze der Rotation dürfte auch dieses Jahr das beste sein, das in der MLB zu finden ist. 2017 brachte jeder der drei es auf einen ERA von unter 3.00 – ein Meilenstein, den in den anderen 29 Teams zusammen lediglich 11 Starter (mind. 50 IP) erreichten. Im Cy-Young-Voting der NL belegten Scherzer, Strasburg und Gonzalez die Ränge 1, 3 und 6.

Größte Schwäche
Erfolgsdruck: Die Trennung von Baker zeigt, wie sehr sich die Nationals unter Stress setzen, endlich den ersten Titel nach Washington zu holen. Die Zeit dafür läuft ihnen davon, sowohl weil – neben ein paar anderen – der Vertrag von Bryce Harper ausläuft, als auch weil mit den Phillies und den Braves zwei Klubs auf dem Sprung stehen, wieder zu echten Konkurrenten der Nationals und der Mets heranzuwachsen.

Spannendste Frage
Wie geht es weiter mit Bryce Harper? Wenn man den Star-Outfielder darauf anspricht, gibt er die Antwort, die sich für einen Profi geziemt: Er konzentriert sich darauf, 2018 alles für sein Team zu geben, über 2019 wird nicht geredet. Aber natürlich redet längst alle Welt darüber, was aus Bryce Harper 2019 wird. Bis hin zu einem Zehnjahresvertrag über 400 Millionen Dollar entweder bei den Nationals oder bei den Yankees reichten die Spekulationen. Nach dem Schock des aus Spielersicht suboptimal verlaufenen Marktes in der laufenden Offseason sind die Prognosen deutlich moderater geworden. Das ändert aber nichts daran, dass Harper – vorbehaltlich einer schweren Verletzung oder eines extremen Leistungseinbruchs – der begehrteste Free Agent seit Jahren und das Thema bis zum Vertragsabschluss ein Dauerbrenner sein wird. Für Harper und die Nationals wird es schwer werden, sich davon nicht ablenken zu lassen.

Prognose
Platz 1 in der NL East, Aus in der NLDS

Hier geht’s zum Power-Ranking und allen bisher erschienenen Previews.

Posted in MLB, Preview Tagged with: , ,

März 17th, 2018 by Dominik

In 29 von 30 Fällen gelingt es mir, so glaube ich jedenfalls, beim Schreiben dieser Previews einigermaßen neutral und objektiv zu bleiben. Bei den Mets fällt mir das schwer, das muss ich zugeben. Habe ich zu sehr die Teambrille auf, wenn ich immer noch denke, dass eine Starting Rotation mit Jacob deGrom, Noah Syndergaard, Matt Harvey, Steven Matz und Zack Wheeler die beste im Baseball sein kann, wenn nur mal alle fünf gleichzeitig fit und gesund sind? Oder dass ein Outfield aus Yoenis Cespedes, Michael Conforto und Jay Bruce zumindest in der National League mit jedem anderen mithalten kann? Oder dass das Infield zwar nicht aus großen Namen besteht, aber nach der Verpflichtung von Todd Frazier endlich so solide und flexibel aufgestellt ist, dass es auch mal die eine oder andere Verletzung wegsteckt, ohne zusammenzubrechen? Und dass natürlich allein dadurch schon alles besser wird, dass man den freundlichen, aber zu zaghaften und konservativen Manager Terry Collins gegen den weitaus analytischer geprägten Mickey Callaway ersetzt hat? Ja, wahrscheinlich argumentiere ich wirklich zu sehr durch die Teambrille – denn eigentlich ist es mir völlig bewusst, dass man als Fan dazu neigt, zwar nicht komplett unrealistische Einschätzungen abzugeben, aber unter mehreren Möglichkeiten immer das Best-Case-Szenario anzunehmen. Das ist mir spätestens letztes Jahr klar geworden, als ich mit meiner Vorhersage der Mets als Divisionssieger und World-Series-Teilnehmer so furchtbar daneben lag. Aber es soll keiner sagen, ich wäre nicht lernfähig: Dieses Jahr, um mir eine Enttäuschung zu ersparen (warum habe ich eigentlich plötzlich „Last Christmas“ als Ohrwurm?), tippe ich, dass die Mets die Playoffs verpassen. Aber nur ganz knapp.

Voraussichtliches Lineup
C Travis d’Arnaud
1B Adrian Gonzalez
2B Asdrubal Cabrera
SS Amed Rosario
3B Todd Frazier
LF Yoenis Cespedes
CF Michael Conforto
RF Jay Bruce

Voraussichtliche Rotation
SP Noah Syndergaard
SP Jacob deGrom
SP Jason Vargas
SP Matt Harvey
SP Steven Matz
Closer Jeurys Familia

Wichtigster Zugang
3B Todd Frazier (New York Yankees)

Wichtigster Abgang
1B Lucas Duda (Kansas City Royals)

Bestes Prospect
SS Andres Gimenez

Größte Stärke
DeGrom und Syndergaard: Teambrille hin oder her, was diese beiden angeht, lasse ich nicht mit mir verhandeln. Wer mit diesem One-Two-Punch aus zwei Assen mithalten kann, soll sich bitte melden. Mir fallen dazu allenfalls Scherzer/Strasburg in Washington und vielleicht noch Kluber/Carrasco in Cleveland ein, aber das war’s dann auch schon.

Größte Schwäche
Das rechte Infield: Die erste Base könnte sich als Achillesferse der Mets erweisen. Die beiden vorhandenen Alternativen haben jedenfalls im letzten Jahr und im bisherigen Spring Training den Eindruck erweckt, dass Dominic Smith auf seine besten Zeiten noch etwas warten muss und Adrian Gonzalez die seinen bereits hinter sich hat. Ich trauere jetzt schon Lucas Duda nach. Auch die zweite Base wirkt nicht ganz sattelfest besetzt. Die umgeschulten Shortstops Asdrubal Cabrera, Jose Reyes und Wilmer Flores sind dort allesamt kaum mehr als Notnägel.

Spannendste Frage
Können sie gesund bleiben? Verletzungen gehören zum Sport dazu, aber die Mets hat es in den letzten Jahren besonders hart und besonders häufig erwischt. 2017 haben sie laut Baseball Prospectus 30% ihrer Payroll auf der Verletztenliste liegen gelassen – mehr als jedes andere Team. Kann das Zufall sein? Klar kann es das, aber wahrscheinlicher ist, dass auch andere Ursachen eine Rolle spielen – schlechtes Training, zu viele Innings, zu späte und zu kurze Pausen etc. Die Mets scheinen das Problem jedenfalls endlich mit dem nötigen Ernst anzugehen – neben dem Manager haben sie auch fast das gesamte Trainings- und medizinische Personal neu besetzt und eine neue Stelle für einen „director of performance and sports science“ geschaffen. Wir werden sehen, was es bringt.

Prognose
Platz 2 in der NL East (keine Wild-Card)

Hier geht’s zum Power-Ranking und allen bisher erschienenen Previews.

Posted in MLB, Preview Tagged with: , ,

März 12th, 2018 by Dominik

Die Atlanta Braves unternehmen den zweiten Anlauf, aus der Rebuilding-Phase herauszutreten und erstmals nach vier Jahren wieder in die Playoffs zu kommen. Letztes Jahr ging die Sache schief: Um anlässlich der Eröffnung des neuen Stadions den Fans auch sportlich etwas bieten zu können und das Tempo des Neuaufbaus zu forcieren, holte man ein paar alte Pitcher-Haudegen wie Bartolo Colon, R. A. Dickey und Jaime Garcia ins Team. Das hat nicht funktioniert, denn weder die drei Genannten noch das nominelle Ass Julio Teheran konnten überzeugen und auch sonst kamen die Puzzleteile einfach nicht zusammen. Am Ende standen 72 Siege und ein schmeichelhafter dritter Platz in der NL East. Das sollte dieses Jahr relativ locker zu übertreffen sein – die Siege, meine ich, nicht unbedingt die Platzierung. Talente wie Dansby Swanson, Ozzie Albies, Ronald Acuna und Sean Newcomb sind herangereift und wenn Teheran zurück zu seiner Normalform findet, dürfte eine ausgeglichene Bilanz ein realistisches Ziel sein. Viel mehr halte ich 2018 noch nicht für realistisch, aber angesichts der vielversprechenden Jugend sowohl im Team als auch in der Farm sieht die Zukunft der Braves rosig aus.

Voraussichtliches Lineup
C Tyler Flowers
1B Freddie Freeman
2B Ozzie Albies
SS Dansby Swanson
3B Johan Camargo
LF Nick Markakis
CF Ender Inciarte
RF Ronald Acuna

Voraussichtliche Rotation
SP Julio Teheran
SP Mike Foltynewicz
SP Sean Newcomb
SP Brandon McCarthy
SP Luiz Gohara
Closer Arodys Vizcaino

Wichtigster Zugang
SP Brandon McCarthy (Los Angeles Dodgers)

Wichtigster Abgang
OF Matt Kemp (Los Angeles Dodgers)

Bestes Prospect
OF Ronald Acuna

Größte Stärke
Das Farmsystem: Je nach verwendeter Quelle haben die Braves entweder das beste oder das zweitbeste Nachwuchssystem der Liga. Hinter Top-Prospect Ronald Acuna tummeln sich vor allem Pitcher auf der Liste: Kyle Wright, Mike Soroka, Luiz Gohara, Ian Anderson, Kolby Allard und Max Fried nähren die Hoffnung, dass die derzeitige Schwäche der Braves bald keine mehr ist.

Größte Schwäche
Pitching: Besserung ist in Sicht, aber noch besteht hier die größte Baustelle der Braves. Teheran muss beweisen, dass das vergangene Jahr für ihn nur ein Ausrutscher war, die Youngster Newcomb und Gohara müssen zeigen, ob sie überhaupt in die MLB gehören und die Aufstellung des Bullpens inklusive Closer wird sich erst während der Saison herauskristallisieren.

Spannendste Frage
Ist Ronald Acuna „the real deal“? Der Aufstieg des erst 20-jährigen Outfielders verlief bisher regelrecht kometenhaft. Innerhalb von zwei Jahren hat er sämtliche Minor-League-Level von A bis AAA hinter sich gebracht und das untypischerweise mit steigendem Erfolg: 2017 schlug Acuna einen OPS von .814 auf High-A-, .895 auf AA-, .940 auf AAA-Niveau und 1.053 in der Arizona Fall League, für die er der jüngste MVP aller Zeiten wurde. Wenn er diesen Trend in der MLB fortsetzt – und die bisherigen Leistungen im Spring Training sprechen durchaus dafür -, erleben wir gerade die Entstehung eines Superstars.

Prognose
Platz 3 in der NL East

Hier geht’s zum Power-Ranking und allen bisher erschienenen Previews.

Posted in MLB, Preview Tagged with: , ,

März 7th, 2018 by Dominik

Die Phillies haben fünf aufeinander folgende Saisons mit jeweils 89 bis 99 Niederlagen hinter sich. Aber sie waren in dieser Zeit nicht untätig. Sie haben ihr Front Office neu aufgestellt, sich von älteren und teuren Spielern getrennt und sich reichlich mit talentiertem Nachwuchs eingedeckt – ein klassisches Rebuilding eben. Nun sehen die Phillies offenbar den richtigen Zeitpunkt gekommen, den nächsten Schritt zu tun: In der Offseason haben sie ein neues Trainerteam zusammengestellt, an dessen Schaltzentrale der ebenfalls neu verpflichtete Manager Gabe Kapler sitzt. Mit First Baseman Carlos Santana gönnten sie sich erstmals seit langer Zeit, einen etablierten Veteranen zu holen, der mehr als ein Platzhalter sein kann und soll. Darüber hinaus wurde der Bullpen mit Pat Neshek und Tommy Hunter verstärkt. Es herrscht Aufbruchstimmung in Philadelphia, die bis Saisonbeginn wahrscheinlich noch durch einen zusätzlichen Starting Pitcher gefördert werden wird. Die Phillies gleich zum Playoffkandidaten zu stempeln, würde mir persönlich zu weit gehen. Aber ich rechne mit einer deutlich besseren Saison als letztes Jahr und spätestens 2019 wird mit Ihnen ernsthaft zu rechnen sein.

Voraussichtliches Lineup
C Jorge Alfaro
1B Carlos Santana
2B Cesar Hernandez
SS J.P. Crawford
3B Maikel Franco
LF Rhys Hoskins
CF Odubel Herrera
RF Nick Williams

Voraussichtliche Rotation
SP Aaron Nola
SP Jerad Eickhoff
SP Vincent Velasquez
SP Nick Pivetta
SP Ben Lively
Closer Hector Neris

Wichtigster Zugang
1B Carlos Santana (Cleveland Indians)

Wichtigster Abgang
SS Freddy Galvis (San Diego Padres)

Bestes Prospect
SP Sixto Sanchez

Größte Stärke
Der Bullpen: Die Phillies sind gut mit Relievern bestückt und das müssen sie angesichts der in weiten Teilen unerfahrenen und unerprobten Starting Rotation auch sein. Der Bullpen stand 2017 laut relevanten Maßen wie ERA (4.18), FIP (4.15) und fWAR (4.3) im Mittelfeld der Liga – was für ein in allen anderen Teilen weit hinten rangierendes Team schon beachtlich ist. Mit Pat Neshek und Tommy Hunter wurden zusätzliche Verstärkungen geholt, sodass diese Einheit auch 2018 wieder ein Pluspunkt der Phillies sein dürfte.

Größte Schwäche
Die Rotation außer Nola: Aaron Nola ist die einzige verlässliche Größe unter den aktuell vorgesehenen Startern. Die Phillies gelten seit Wochen als ein Favorit dafür, vor Saisonbeginn noch einen der verbliebenen Top-Pitcher Jake Arrieta, Lance Lynn oder Alex Cobb an Land zu ziehen. In dem Fall wäre die Schwäche zumindest teilweise behoben und ich würde Philadelphia dieses Jahr als Kandidaten für eine .500-Bilanz sehen.

Spannendste Frage
Wird das Spring-Training-Experiment in der Saison fortgeführt? Der neue Manager Gabe Kapler testet zurzeit eine interessante Neuerung: Er lässt seine Outfielder öfter mal in Abhängigkeit vom jeweiligen Batter des Gegners die Positionen tauschen. Das Ziel ist, den jeweils besseren bzw. passenderen Fielder an der Stelle zu haben, zu der der Batter mit höherer Wahrscheinlichkeit schlägt. Das klingt nachvollziehbar, wurde aber im professionellen Baseball bislang nicht praktiziert. Im Erfolgsfall könnte sich daraus ein neuer Trend entwickeln.

Prognose
Platz 4 in der NL East

Hier geht’s zum Power-Ranking und allen bisher erschienenen Previews.

Posted in MLB, Preview Tagged with: , ,

Februar 26th, 2018 by Dominik

Vor ziemlich genau einem Jahr begann sich abzuzeichnen, dass der ungeliebte Teambesitzer Jeffrey Loria die Marlins verkaufen würde. Ich schrieb damals, dass der neue Eigentümer sich entscheiden muss, ob er zusätzlich zu dem vorhandenen Power-Lineup in eine wettbewerbsfähige Pitcher-Rotation investiert oder ein radikales Rebuilding angeht. Diese Entscheidung hat die neue Eignergruppe um den ehemaligen Star-Shortstop der Yankees, Derek Jeter, nach der Übernahme der Franchise sehr schnell und mit aller Konsequenz getroffen: Mit eisernem Besen wurden fast alle Leistungsträger gegen talentierten Nachwuchs eingetauscht – allen voran das komplette Outfield mit MVP Giancarlo Stanton, Christian Yelich und Marcell Ozuna, zudem Leadoff-Hitter Dee Gordon. Die Marlins haben also wieder mal die Reset-Taste gedrückt und sich wohl auf absehbare Zeit im Keller der Major League eingerichtet. Die positive Nachricht ist, dass sie durch die Moves ihre Farm deutlich aufgewertet und sich einer Menge finanzieller Verpflichtungen entledigt haben. Erste Schritte des Neuaufbaus werden schon dieses Jahr sichtbar werden, wenn Talente wie die Outfielder Lewis Brinson und Braxton Lee die Chance erhalten, sich ihre Sporen in der MLB zu verdienen. Ob das neue Rebuilding-Projekt erfolgreicher wird als das alte, wird man frühestens in drei, vier Jahren beurteilen können. Für die Saison 2018 wäre in meinen Augen alles, was besser ist als eine dreistellige Zahl von Niederlagen, bereits eine Überraschung.

Voraussichtliches Lineup
C J. T. Realmuto
1B Justin Bour
2B Starlin Castro
SS J. T. Ridddle
3B Martin Prado
LF Derek Dietrich
CF Lewis Brinson
RF Braxton Lee

Voraussichtliche Rotation
SP Dan Straily
SP Wei-Yin Chen
SP Jose Urena
SP Dillon Peters
SP Adam Conley
Closer Brad Ziegler

Wichtigster Zugang
OF Lewis Brinson (Milwaukee Brewers)

Wichtigster Abgang
RF Giancarlo Stanton  (New York Yankees)

Bestes Prospect
OF Lewis Brinson

Größte Stärke
Die fehlende Erwartungshaltung: Von diesem Team erwartet dieses Jahr wirklich niemand irgend etwas. Man kann sich ganz darauf konzentrieren, die jungen Spieler mit der Big League vertraut zu machen. Niederlagen werden als normal akzeptiert und über jeden Sieg kann man sich umso mehr freuen.

Größte Schwäche
Die Stimmung ist am Boden: Jeter und seine Owner-Kollegen haben viel Porzellan zerschlagen, nicht nur durch das radikale Team-Management, sondern auch durch unnahbares Auftreten gegenüber den Fans und unpopuläre Personalentscheidungen quer durch die ganze Franchise.

Spannendste Frage
Geht der Ausverkauf noch weiter? Mehrere der verbleibenden Veteranen – allen voran J. T. Realmuto und der von den Yankees geholte Starlin Castro – gelten als Kandidaten, die das längst gesunkene Schiff noch verlassen sollen und wollen. Ich schätze, spätestens zur Trade-Deadline im Juli wird dieser Wunsch in Erfüllung gehen.

Prognose
Platz 5 in der NL East

Hier geht’s zum Power-Ranking und allen bisher erschienenen Previews.

Posted in MLB, Preview Tagged with: , ,

März 30th, 2017 by Dominik

Dies ist die neunundzwanzigste von dreißig Previews und zum ersten und einzigen Mal muss ich eine der von mir festgelegten Kategorien leer lassen: Die Mets hatten in dieser Offseason keine Neuzugänge. Nicht nur keine wichtigen sondern wirklich gar keine. War es deswegen eine schlechte Offseason für das Team aus Queens? Nein, denn die sportliche Leitung um GM Sandy Alderson und Manager Terry Collins hat sich ganz darauf konzentriert, die bewährte Truppe zusammenzuhalten und gesund zu bekommen und das scheint mir nicht die schlechteste Herangehensweise zu sein. OF Yoenis Cespedes genoss höchste Priorität und wurde früh in der Offseason mit einem beruhigenden Vierjahresvertrag ausgestattet. Mehr Zeit ließ man sich mit den Relievern Fernando Salas und Jerry Blevins, aber auch mit ihnen einigte man sich schließlich. Einem Neuzugang am nächsten kommt Zack Wheeler, der zwei Jahre Verletzungspause hinter sich hat und behutsam wieder an einen Platz in der Rotation herangeführt werden soll. Es gab ein paar Abgänge – der in jeder Hinsicht schwerwiegendste davon ist SP Bartolo Colon -, aber keiner davon tut allzu weh, weil der vorhandene Kader tief genug besetzt ist, um keine Lücken entstehen zu lassen – solange nicht wieder das Verletzungspech geballt zuschlägt, versteht sich. Ich glaube, im Endeffekt wird das Bekenntnis zum eingeschworenen und gewachsenen Team, welches zwei Jahre in Folge die Playoffs und 2015 die World Series erreicht hat, sich als gute Entscheidung erweisen. Die beste Rotation der Liga und ein solides homerunfreudiges Lineup werden die Mets weit in die Postseason tragen. Meinen Lieblingen einen Titelgewinn zu prognostizieren traue ich mich aber nicht ganz – vielleicht bin ich ja doch ein kleines bisschen abergläubisch…

Voraussichtliches Lineup
C Travis d’Arnaud
1B Lucas Duda
2B Neil Walker
SS Asdrubal Cabrera
3B Jose Reyes
LF Yoenis Cespedes
CF Curtis Granderson
RF Jay Bruce

Voraussichtliche Rotation
SP Noah Syndergaard
SP Jacob deGrom
SP Matt Harvey
SP Steven Matz
SP Robert Gsellman
Closer Jeurys Familia

Wichtigster Zugang
keine Zugänge

Wichtigster Abgang
SP Bartolo Colon (Atlanta Braves)

Bestes Prospect
SS Amed Rosario

Größte Stärke
Die Rotation: Ich muss aufpassen, dass ich nicht ins Schwärmen gerate. Mit Noah Syndergaard und Jacob deGrom gibt es zwei veritable Asse, Matt Harvey will und kann nach Überwindung seiner diversen Verletzungen wieder eines werden und dahinter ist mit Steven Matz, Robert Gsellman, Zack Wheeler und Seth Lugo soviel brauchbare Tiefe vorhanden, dass man ruhigen Gewissens behaupten kann, dass die #7 der Mets besser ist als die #3 vieler anderer Teams.

Größte Schwäche
Das Infield: Von den vorgesehenen Stammspielern her ist das Infield gar nicht schlecht aufgestellt. Das Problem ist nur, dass kein einziger von ihnen ohne nennenswerte Verletzung durch die vergangenen zwölf Monate gekommen ist und zu befürchten ist, dass es dieses Jahr nicht entscheidend anders laufen wird. 3B David Wright ist schon der erste, der früh im Spring Training ausgefallen ist und am Opening Day definitiv fehlen wird.

Spannendste Frage
Gelingt der Start auch ohne Jeurys Familia? Familia führte 2016 mit 51 Saves die Liga an und wird auch dieses Jahr ein wichtiger Erfolgsfaktor für die Mets sein. Zu Beginn der Saison wird er aber eine Sperre von 15 Spielen absitzen müssen, nachdem er in der Offseason in einen Fall häuslicher Gewalt verwickelt war. Wenigstens sagen alle Seiten übereinstimmend aus, er habe seiner Frau weder Gewalt angetan noch sie damit bedroht sondern sich „nur“ während eines Streits unangemessen verhalten – es ging wohl um eine in Rage zerstörte Tür. Während Familias Sperre wird Addison Reed die Rolle des Closers übernehmen.

Prognose
Platz 1 in der NL East, NL Pennant, Niederlage in der World Series

Hier geht’s zum Power-Ranking und allen bisher erschienenen Previews.

Posted in MLB, Preview Tagged with: , ,

März 26th, 2017 by Dominik

Der Weg, die Nationals in der Offseason zu einem noch stärkeren Team zu machen als sie es letztes Jahr bereits waren, erwies sich als steinig: Nach einem gestandenen Closer haben sie gesucht, aber keinen gefunden; über OF Andrew McCutchen und SP Chris Sale haben sie verhandelt, aber kein Ergebnis erzielt; OF Adam Eaton konnten sie an Land ziehen, allerdings für einen exorbitanten Preis in Form von Top-Prospects. Als Catcher ertradete man sich Derek Norris, nur um ihn dann wieder zu entlassen, als man Matt Wieters ins Team holte. Im Endeffekt war es eine Menge Auf und Ab, die in meinen Augen zu keiner nennenswerten Verbesserung gegenüber dem Vorjahr führte – eher zu einer Verschlechterung, weil RP Mark Melancon weder gehalten noch ersetzt werde konnte. Natürlich ist das gerade Jammern auf hohem Niveau, denn wir reden immer noch von einem der stärksten Teams der Liga mit einer der besten Starting Rotations und einer potenten Offense rund um Ausnahmespieler Bryce Harper. In ihre Division gehen die Nationals als Favorit, allerdings rechne ich in der NL East mit einem sehr engen Rennen, das sie nach meiner Prognose nur auf Rang zwei abschließen werden.

Voraussichtliches Lineup
C Matt Wieters
1B Ryan Zimmerman
2B Daniel Murphy
SS Trea Turner
3B Anthony Rendon
LF Jayson Werth
CF Adam Eaton
RF Bryce Harper

Voraussichtliche Rotation
SP Max Scherzer
SP Stephen Strasburg
SP Gio Gonzalez
SP Tanner Roark
SP Joe Ross
Closer Shawn Kelley

Wichtigster Zugang
OF Adam Eaton (Chicago White Sox)

Wichtigster Abgang
RP Mark Melancon (San Francisco Giants)

Bestes Prospect
OF Victor Robles

Größte Stärke
Die Rotation: Mit Max Scherzer steht einer der dominierendsten Pitcher der Liga an der Spitze und auch sonst ist die Riege der Washingtoner Starter zumindest statistisch gesehen ein sehr starker Teamteil. Gio Gonzalez ist der einzige der fünf, der 2016 einen ERA von über 4 aufwies (4.57), aber auch er kann normalerweise mit weit niedrigeren Werten aufwarten (3.61 im Durchschnitt der letzten fünf Jahre). Sofern sie von Verletzungen verschont bleibt, ist die Rotation der Nationals eine der besten der gesamten Liga (wenngleich nur die zweitbeste innerhalb der NL East).

Größte Schwäche
Der Closer: Um diese Rolle bewerben sich innerhalb des Teams hauptsächlich Shawn Kelley, Blake Treinen und Koda Glover. Wer auch immer es am Ende wird, es wird auf jeden Fall ein Spieler ohne nennenswerte Closing-Erfahrung auf MLB-Niveau sein und somit ein potenzieller Unsicherheitsfaktor, da man auch beim talentiertesten Pitcher nicht vorhersagen kann, wie er mit der extremen Drucksituation umgeht.

Spannendste Frage
Wird der Eaton-Trade den Nationals noch leid tun? Adam Eaton ist eine brauchbare Ergänzung für das Outfield der Nationals: ein leicht überdurchschnittlicher Batter, der zumindest im letzten Jahr auch gutes Fielding gezeigt hat und einen langfristigen, finanziell tragbaren Vertrag mitbringt. Der Preis, den sie für ihn an die White Sox bezahlt haben, war allerdings extrem hoch. Vier Prospects mussten sie abgeben, darunter die hoch bewerteten Pitcher-Talente Lucas Giolito und Reynaldo Lopez sowie der letzte Firstround-Pick der Nationals, Dane Dunning. Wenn nur einer der vier sich zum Topstar mausert und sich Eaton nicht als massive Verstärkung erweist, wird man diesen Trade wohl in einem Atemzug mit dem der Blue Jays nennen, die 2012 für R. A. Dickey unter anderem Noah Syndergaard und Travis d’Arnaud an die Mets abgaben.

Prognose
Platz 2 in der NL East, Sieg im Wild-Card-Spiel, Aus in der NLDS

Hier geht’s zum Power-Ranking und allen bisher erschienenen Previews.

Posted in MLB, Preview Tagged with: , ,

März 14th, 2017 by Dominik

Das große Thema in Atlanta dieses Jahr ist eindeutig das schöne neue Stadion vor den Toren der Stadt. Am 31. März wird der SunTrust Park offiziell mit dem Vorbereitungsspiel der Braves gegen die New York Yankees eröffnet; das erste reguläre Spiel steigt am 14. April gegen die San Diego Padres. Natürlich hätten die Braves zu diesem Zeitpunkt gern ein konkurrenzfähiges Team auf dem Platz, aber ganz so weit sehe ich sie noch nicht. Mit 1B Freddie Freeman und SP Julio Teheran sind etablierte und langfristig an den Verein gebundene Stars im besten Alter vorhanden, zudem wurde das Farmsystem durch zahlreiche Trades in den letzten zwei Jahren zu einem der besten der Liga entwickelt. In ein bis zwei Jahren dürfte die Zeit gekommen sein, die Früchte der geleisteten Aufbauarbeit zu ernten. Um in der Zwischenzeit die Fans im neuen Ballpark bei Laune zu halten, haben die Braves ihr Team für 2017 mit Veteranen wie 2B Brandon Phillips, C Kurt Suzuki sowie den Pitchern Bartolo Colon, R. A. Dickey und Jaime Garcia aufgrüstet, die ausnahmslos nur für ein Jahr unter Vertrag genommen wurden. Was herauskommt ist eine interessant zusammengewürfelte Truppe, die die Phillies hiner sich lassen und mit den Marlins um Platz 3 in der Division konkurrieren, aber wohl nicht an die Nationals und die Mets herankommen dürfte.

Voraussichtliches Lineup
C Tyler Flowers
1B Freddie Freeman
2B Brandon Phillips
SS Dansby Swanson
3B Adonis Garcia
LF Matt Kemp
CF Ender Inciarte
RF Nick Markakis

Voraussichtliche Rotation
SP Julio Teheran
SP Bartolo Colon
SP R. A. Dickey
SP Mike Foltynewicz
SP Jaime Garcia
Closer Jim Johnson

Wichtigster Zugang
SP Bartolo Colon (New York Mets)

Wichtigster Abgang
OF Mallex Smith (Seattle Mariners)

Bestes Prospect
SS Dansby Swanson

Größte Stärke
Das Farmsystem: Hier wurde wirklich exzellent gearbeitet und ein sehr gutes und tiefes System aufgebaut. Insbesondere sind viele vielversprechende Pitcher vorhanden – das ist sehr beruhigend angesichts der Tatsache, dass drei von fünf Rotationsplätzen nach der Saison frei werden.

Größte Schwäche
Alter: Mit R. A. Dickey (42), Bartolo Colon (43), Matt Kemp (32), Brandon Phillips (35) und Nick Markakis (33) haben eine Menge Spieler ihre besten Zeiten wahrscheinlich hinter sich. Das ist langfristig kein Problem, weil innerhalb der Organisation genug Nachwuchs vorhanden ist; für die beginnende Saison bleibt jedoch abzuwarten, ob die Altherrenriege noch die erhofften Leistungen bringt oder ob nicht bei dem einen oder anderen so langsam die Reflexe ab- und die Wehwehchen zunehmen.

Spannendste Frage
Wie wird der neue Ballpark angenommen? SunTrust Park ist ein modernes und ansehnliches Stadion, allerdings gab es rund um seinen Bau auch eine Menge Kritik: Sein Vorgänger Turner Field war nur 20 Jahre alt, was dem neuen Bau den Vorwurf der Verschwendung von Steuern einbrachte. Darüber hinaus wurde die Platzierung des Stadions in der überwiegend von gut situierten Weißen bewohnten Vorstadt Cobb als „White Flight“ kritisiert, zumal die Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln aus Atlanta heraus wohl nicht besonders gut ist.

Prognose
Platz 3 in der NL East

Hier geht’s zum Power-Ranking und allen bisher erschienenen Previews.

Posted in MLB, Preview Tagged with: , ,

März 13th, 2017 by Dominik

Seit dem World-Series-Gewinn 2003 sind die Marlins in der Mittelmäßigkeit gefangen und ich sehe wenig Hoffnung für sie, dass sich daran in absehbarer Zeit etwas ändert. Ein starker Kern an Hittern ist vorhanden und auch der Bullpen macht einen soliden Eindruck, aber das Starting Pitching genügt nicht mal ansatzweise höheren Ansprüchen. Das war schon im letzten Jahr so, doch da hatte man in José Fernández zumindest noch ein junges Ass, das mit starken Leistungen und ansteckender positiver Ausstrahlung dem Rest des Staffs voran ging. Der Verlust, den die Marlins durch seinen tragischen Tod erlitten haben, ist in jeder Hinsicht enorm. Wer auch immer die Franchise demnächst als neuer Owner übernimmt, wird sich grundlegend überlegen müssen, wohin die Reise gehen soll: Entweder man nimmt eine Menge Geld in die Hand und investiert in Pitcher oder man geht zurück auf Los, indem man die Juwelen des Lineups vertradet und das stark vernachlässigte Farmsystem so aufwertet, dass es als Basis für ein Rebuilding dienen kann.

Voraussichtliches Lineup
C J. T. Realmuto
1B Justin Bour
2B Dee Gordon
SS Adeinys Hechavarria
3B Martin Prado
LF Marcell Ozuna
CF Christian Yelich
RF Giancarlo Stanton

Voraussichtliche Rotation
SP Wei-Yin Chen
SP Tom Koehler
SP Edinson Volquez
SP Dan Straily
SP Adam Conley
Closer A. J. Ramos

Wichtigster Zugang
SP Edinson Volquez (Kansas City Royals)

Wichtigster Abgang
RP Fernando Rodney  (Arizona Diamondbacks)

Bestes Prospect
SP Braxton Garrett

Größte Stärke
Das Outfield: Mit Ozuna, Yelich und Stanton hat man hier das vielleicht beste Trio der MLB versammelt, zudem sind alle drei langfristig unter Vertrag und keiner von ihnen ist älter als 27.

Größte Schwäche
Die Rotation: Die oben genannten voraussichtlichen Starter sind allesamt ordentliche MLB-Spieler, mit denen man die Plätze vier bis fünf einer Rotation füllen kann. Das Problem, ist dass drei von ihnen die Plätze eins bis drei füllen müssen.

Spannendste Frage
Wann und an wen werden die Marlins verkauft? Der Deal zwischen dem bisherigen Owner Jeffrey Loria und der Kushner-Group ist vor rund einem Monat nicht zustande gekommen, aber es ist nach wie vor fest damit zu rechnen, dass Loria sich noch im laufenden Jahr von den Marlins trennen wird – bezahlt hat er 2002 158 Millionen Dollar, haben möchte er nun 1,6 Milliarden. Ein tolles Geschäft, das die meisten Marlinsfans dem ungeliebten Loria großherzig gönnen dürften, wenn sie ihn nur endlich los sind.

Prognose
Platz 4 in der NL East

Hier geht’s zum Power-Ranking und allen bisher erschienenen Previews.

Posted in MLB, Preview Tagged with: , ,

März 5th, 2017 by Dominik

Nach den drei bisher vorgestellten Teams, die ich ungefähr gleichauf für die schwächsten der MLB halte, eröffnen die Phillies die zweite Kategorie: Mannschaften, die ebenfalls nichts mit den Playoffs zu tun haben dürften, aber deutliche positive Ansätze erkennen lassen, welche durchaus schon dieses oder nächstes Jahr zum Tragen kommen und für die eine oder andere Überraschung sorgen könnten. Mit 3B Maikel Franco, CF Odubel Herrera sowie den Pitchern Aaron Nola, Vincent Velasquez und Jerad Eickhoff steht ein Grundgerüst an guten jungen Spielern, das aus einem der besseren Farmsysteme der Liga in absehbarer Zeit noch ordentlich Zuwachs erhalten wird. In der Offseason haben sich die Phillies mit ein paar Veteranen – LF Howie Kendrick, RF Michael Saunders, SP Clay Buchholz – ergänzt, die allesamt nur für ein Jahr oder zumindest mit einer Kündigungsklausel verpflichtet wurden. Das drückt klar den eigenen Anspruch aus: 2017 ist noch ein Übergangsjahr, ab 2018 gilt es die ersten Früchte des Neuaufbaus zu ernten.

Voraussichtliches Lineup
C Cameron Rupp
1B Tommy Joseph
2B Cesar Hernandez
SS Freddy Galvis
3B Maikel Franco
LF Howie Kendrick
CF Odubel Herrera
RF Michael Saunders

Voraussichtliche Rotation
SP Jeremy Hellickson
SP Aaron Nola
SP Clay Buchholz
SP Jerad Eickhoff
SP Vincent Velasquez
Closer Jeanmar Gomez

Wichtigster Zugang
LF Howie Kendrick (Los Angeles Dodgers)

Wichtigster Abgang
1B Ryan Howard (bisher ohne neuen Verein)

Bestes Prospect
SS J. P. Crawford

Größte Stärke
Aufbruchstimmung: Mit Ryan Howard hat der letzte Dinosaurier aus der bis 2011 andauernden Erfolgsphase der Phillies den Verein verlassen. Die Fans werden das mit einem weinenden, aber auch einem lachenden Auge sehen, denn ungeachtet aller früheren Verdienste war Howard zuletzt mindestens finanziell zu einer Belastung geworden und sein Abgang stellt das klare Signal dar, dass man in Philadelphia mit der Vergangenheit abgeschlossen hat und nach vorne blickt.

Größte Schwäche
Run-Scoring: Die Phillies haben ein paar vielversprechende Batter, aber noch zu viele Platzhalter im Lineup als dass man mit einer deutlichen Verbesserung gegenüber dem letzten Jahr rechnen dürfte, in dem sie mit 610 Runs das Ende der MLB-Rangliste zierten.

Spannendste Frage
Ist Aaron Nola wieder der Alte? Der ehemalige Erstrundenpick wurde sämtlichen in ihn gesetzten Hoffnungen gerecht, als er in der ersten Saisonhälfte 2016 einen ERA von 2.65 mit 85 Strikeouts in 78 Innings pitchte. In den folgenden acht Starts erschien er wie ausgewechselt mit einem ERA von 9.82 und nur noch 33 Innings; in fast jedem Spiel wurde er frühzeitig ausgewechselt. Im August stellte sich schließlich heraus, dass er unter einer Bänderdehnung im Ellbogen litt. Diese sollte inzwischen überwunden sein und man darf gespannt sein, ob Nola an den vielversprechenden Start ins letzte Jahr anknüpfen kann.

Prognose
Platz 5 in der NL East

Hier geht’s zum Power-Ranking und allen bisher erschienenen Previews.

Posted in MLB, Preview Tagged with: , ,