Mai 18th, 2017 by Dominik

Sie ist schon toll, diese MLB, da ist für jeden was dabei: Mögt ihr klare Verhältnisse, einer geht voran und alle anderen folgen in respektvollem Abstand? Dann werdet ihr die NL East und die AL West lieben. Seht ihr lieber einen spannenden Dreikampf auf hohem Niveau? Dann ist die AL East oder die NL West die passende Division für euch. Oder gefällt euch eher große Ausgeglichenheit mit Chancen für jeden? Dann beschäftigt ihr euch am besten mit den Central-Divisionen. Egal, welche Division ihr zurzeit am liebsten verfolgt – der Grand Slam am Donnerstag bringt sie euch alle:

National League
Fangen wir an mit der momentan langweiligsten Division, der National League East. Die Washington Nationals (25-14) ziehen einsam ihre Kreise und der Rest übt sich gekonnt darin, sie dabei auf keinen Fall zu stören. Stolze acht Spiele beträgt der Vorsprung auf den Zweiten – zurzeit übrigens die Atlanta Braves (16-21) – bereits, das sind mehr als in manch anderer Division der Abstand zwischen dem Ersten und dem Letzten. Tatsächlich waren die Braves die Einzigen, die in den letzten Tagen mit einer Serie von drei Siegen gegen die Blue Jays ein Lebenszeichen von sich gaben. Die anderen drei Teams verloren im Gleichschritt jeweils acht ihrer letzten zehn Spiele, die New York Mets (16-23) sogar sieben in Folge. Die Nationals sind beileibe kein Überteam – zwar haben sie eine brachiale Offense um Bryce Harper und Ryan Zimmerman, doch im Pitching gibt es Schwächen, vor allem im Bullpen. Das merkt aber keiner, solange der Rest der Division so desolat bleibt wie er momentan ist.

Der direkte Gegenentwurf zur einseitigen NL East ist die NL Central. Woche für Woche darf ich hier einen neuen Tabellenführer vorstellen, dieses Mal die Milwaukee Brewers (23-18). Die Brewers haben sich in den letzten Tagen ausgiebig an halbtoten Teams wie den Mets und den Padres gelabt und so die St. Louis Cardinals (21-17) hinter sich gelassen. Aber auch die Chicago Cubs (20-19) und trotz zuletzt fünf Niederlagen die Cincinnati Reds (19-20) sind nicht weit entfernt von der Spitze. Selbst die Pittsburgh Pirates (17-23) sind auf ihrem letzten Platz nur fünfeinhalb Spiele hinter den Brewers. Eine für die Division möglicherweise richtungweisende Serie steht am Wochenende an, wenn von Freitag bis Sonntag die Cubs die Brewers im Wrigley Field empfangen (siehe auch „Spiel der kommenden Woche“).

Spannend ist auch die NL West, allerdings in deutlich zweigeteilter Weise: Die Colorado Rockies (25-15), die Arizona Diamondbacks (24-18) und die Los Angeles Dodgers (23-18) spielen die Spitze unter sich aus, während die San Francisco Giants (17-25) und die San Diego Padres (15-27) sich das Schneckenrennen gegen den letzten Platz liefern. Ich muss zugeben, ich hatte für die vergangene Woche erwartet, dass die Dodgers sich den Spitzenplatz holen und dass die beiden Überraschungsteams aus Arizona und Colorado so langsam nachlassen. Aber ich habe mich geirrt: Die Spitzenserie zwischen den Dodgers und den Rockies endete unentschieden und die Diamondbacks haben sich durch einen Sweep über die Mets den Verbleib im Führungstrio gesichert.

American League
Kommen wir zu einer ganz ähnlichen Division, der American League East. Auch hier ringen drei Teams um die Spitze, während die anderen beiden dieses Jahr mit selbiger nicht viel zu tun haben werden. Die Kluft ist hier allerdings nicht ganz so groß wie in der NL West und dass die Boston Red Sox (21-18) sich eher nach oben Richtung New York Yankees (24-13) und Baltimore Orioles (23-15), die Tampa Bay Rays (21-22) sich hingegen eher nach unten Richtung Toronto Blue Jays (17-24) zu orientieren haben, ist vielleicht eher mein Bauchgefühl und Vorurteil als dass es wirklich aus dem bisherigen Saisonverlauf ableitbar wäre – immerhin haben die Rays gerade Auswärtsserien gegen die Red Sox und gegen die Indians gewonnen und das jeweils völlig verdient.

Lediglich fünf Spiele auseinander von Platz eins bis fünf liegen die Teams der AL Central. Keines davon ist zurzeit in allzu bestechender Form, aber die Ausgeglichenheit der Division ist schon sehr reizvoll. Vorne liegen zurzeit die Minnesota Twins (19-16) dank der gewonnenen Serie gegen die Cleveland Indians (20-19). Die Detroit Tigers (19-19) spielen nach wie vor einen konsequenten .500-Ball und besetzen damit die Mitte der Rangliste vor den Chicago White Sox (17-21) und den Kansas City Royals (16-23), die durch einen Zwischenspurt mit gewonnen Serien gegen die Rays und die Orioles den Anschluss an den Rest des Feldes wiederhergestellt haben.

Ähnlich einseitig wie die NL East, aber von den aktuellen Bilanzen her auf insgesamt höherem Niveau ist die AL West. Die Houston Astros (29-12) haben neun ihrer letzten zehn Spiele gewonnen und führen mit einer Winning Percentage von .707 mit Abstand die gesamte Liga an. Angesichts dieser Dominanz könnte man fast übersehen, dass sich hinter den Astros ebenfalls Erstaunliches tut: Nach derzeit acht Siegen in Folge sind die katastrophal in die Saison gestarteten Texas Rangers (21-20) inzwischen bei einem positiven Record und auf Platz zwei angelangt. Und auch die Los Angeles Angels (22-21) sind mit bisher vier Siegen hintereinander in starker Form und da sie es nun mit den derzeit restlos enttäuschenden Mets zu tun bekommen, könnte diese Serie durchaus noch etwas anhalten, vor allem wenn ihr Superstar Mike Trout an seine fünf Homeruns aus den letzten sechs Spielen anknüpft.

Szene der Woche
Die für mich bemerkenswerteste Szene der letzten Tage stammt aus einem Spiel der Chicago White Sox gegen die San Diego Padres: Beim Stand von 2:1 für die Padres im vierten Inning erreicht Chicagos Jose Abreu die erste Base und scort dann im Zuge von drei Wild Pitches von Trevor Cahill während eines einzigen At Bats den Ausgleich. So etwas sieht man nur sehr selten, also schaut es euch an.

Statistik der Woche 
1849. So viele RBIs hat Albert Pujols in seiner langen MLB-Karriere schon über die Platte gebracht und nimmt damit inzwischen Platz dreizehn in der ewigen Rangliste ein. Zumindest Platz zwölf (derzeit Mel Ott mit 1860) wird er wohl dieses Jahr noch erreichen, vielleicht sogar Rang elf (Willie Mays, 1903). Wenn der 37-jährige Pujols seinen bis 2021 laufenden Vertrag bei den Angels erfüllt, wird ihm ein Platz in den Top-10 wohl sicher sein. Ein weiterer statistischer Meilenstein steht ihm ebenfalls voraussichtlich noch dieses Jahr bevor: Mit 596 Homeruns steht er vor der Aufnahme in den exklusiven 600er-Club, der bisher nur acht Mitglieder hat.

Spiel der Woche
Das sehenswerteste Spiel der letzten Tage war für mich das zwischen den Detroit Tigers und den Baltimore Orioles am Dienstag. Zu bieten hatte die Partie unter anderem: 7 Runs der Orioles im dritten Inning; zwei durch Baltimores Bullpen im siebten und im zwölften Inning vergebene hohe Führungen; zwei Homeruns von Chris Davis in aufeinander folgenden Extra-Innings; und am Ende einen 13:11-Erfolg der Orioles, die zuvor vier Niederlagen hintereinander mit jeweils nur einem Run Unterschied erlitten hatten.

Spiel der kommenden Woche
Mein Einschalttipp der Woche ist das Spiel der Chicago Cubs gegen die Milwaukee Brewers am Samstag um 20:20 Uhr mitteleuropäischer Zeit. Titelverteidiger Chicago wird unter Beweis stellen wollen, dass man in der NL Central über kurz oder lang wieder den Ton anzugeben gedenkt. Ein Erfolg gegen die Überraschungsmannschaft aus Milwaukee wäre ein guter erster Schritt für die Cubs und Jake Arrieta, der mit einem ERA von 5.44 und 4.18 FIP noch nicht die Form des Meisterjahres gefunden hat. Die Brewers schicken Chase Anderson auf den Mound, der mit einem ERA von 3.43 und 3.02 FIP bislang sein bestes Jahr in den Majors hat.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , , ,

April 27th, 2017 by Dominik

Was für eine bittere MLB-Woche: Meine Mets hatten ihren stärksten Auftritt Dienstagnacht in Form eines Rainouts gegen die Braves – den konnten sie wenigstens nicht verlieren. In Giants-Pitcher Madison Bumgarner hat sich einer der besten und interessantesten Spieler der Liga ernsthaft verletzt und gestern Abend musste Brewers-1B Eric Thames, Hauptakteur der Cinderella-Story des bisherigen Jahres, mit Oberschenkelproblemen den Platz verlassen. Zu allem Überfluss haben die Padres das spannende Experiment mit Christian Bethancourt als Allround-Spieler für gescheitert erklärt und ihn in die Minors geschickt. Zum Glück sorgte Chris Coghlan von den Blue Jays dafür, dass von dieser Woche nicht nur deprimierende Szenen hängen bleiben werden. Dazu später mehr, jetzt erst mal der obligatorische Schwenk durch die einzelnen Divisionen:

National League
In der National League East sieht es derzeit danach aus, dass sich in dieser Division besonders schnell die Spreu vom Weizen trennt. Die Washington Nationals (14-6) ziehen nach den ersten 20 Spielen bereits recht einsam ihre Kreise an der Spitze vor den Miami Marlins (10-8) und den Philadelphia Phillies (9-9), die beide für ihre Verhältnisse gut in die Saison gekommen sind, den Nationals aber realistisch betrachtet nicht gefährlich werden dürften. Leider ein Totalausfall in der ihnen zugedachten Rolle des Co-Favoriten in der Division sind die New York Mets (8-11). Nach ordentlichem Beginn haben sie nun zwei Wochen lang quasi nur verloren: Fünf Niederlagen in Folge und neun in den letzten zehn Spielen stehen mittlerweile zu Buche. Am Anfang dieses Slumps hatten sie ein paarmal Pech mit dem Spielausgang, dann kamen Verletzungen dazu und inzwischen scheint auch einfach das Selbstvertrauen ein Stückweit verloren zu sein. So war jedenfalls mein Eindruck letzte Nacht beim 2:8 gegen die Atlanta Braves (6-12), die nach dem Sweep durch die Nationals ein willkommener Aufbaugegner hätten sein können, aber stattdessen auf erstaunlich wenig Gegenwehr der Mets stießen. Bei den Marlins tut sich übrigens etwas im Hinblick auf den angestrebten Verkauf der Franchise durch Owner Jeffrey Loria: Eine Bietergruppe um den ehemaligen Governeur, Präsidentensohn, -bruder und -kandidaten Jeb Bush und um Ex-Yankees-Star Derek Jeter gilt inzwischen als klarer Favorit, die Marlins zu erwerben.

Titelverteidiger Chicago Cubs (11-8) hat in der NL Central mittlerweile die Verhältnisse gerade gerückt und sich mit nacheinander gewonnenen Serien gegen die Milwaukee Brewers (11-11), die Cincinnati Reds (10-11) und die Pittsburgh Pirates (9-12) an die Spitze der Division gesetzt. Die schwach gestarteten St. Louis Cardinals (9-11) zeigen inzwischen Anzeichen eines Aufschwungs. Dem Sweep gegen die Pirates vor einer Woche ließen sie weitere drei Siege über die Brewers folgen und setzen heute in einem Doubleheader das Duell der Fehlgestarteten mit den Toronto Blue Jays fort.

Die NL West fühlt sich immer noch ein bisschen an, als würde sie auf dem Kopf stehen, denn unverändert halten sich die etwas überraschenden Colorado Rockies (14-8) und die noch mehr überraschenden Arizona Diamondbacks (14-9) an der Spitze mit spürbarem Vorsprung auf die Los Angeles Dodgers (10-12). In einer schwierigen Lage befinden sich die San Francisco Giants (7-14). Zwar sprangen aus den letzten drei Spielen immerhin zwei Siege gegen die Dodgers heraus, doch davor setzte es gegen die Rockies einen Drei-Spiele-Sweep und vor allem fällt Star-Pitcher Madison Bumgarner nun für mindestens zwei Monate aus, nachdem er in seiner Freizeit einen Fahrradunfall hatte und sich dabei die Rippen und die Schulter des Wurfarms verletzte. Eine Aufholjagd ohne den wichtigsten Leistungsträger des Teams dürfte schwierig werden.

American League
Die Baltimore Orioles (13-6) führen nach wie vor die American League East an und das zwar knapp, aber überzeugend: Von ihren bislang sieben Serien in diesem Jahr haben sie noch keine einzige verloren und sechs davon absolvierten sie gegen Divisionsrivalen. Auf Platz zwei halten sich die New York Yankees (11-7), bei denen sich nach der zwischenzeitlichen Siegesserie in den letzten Tagen Licht und Schatten abwechselten. Die nächsten Tage werden richtungsweisend sein, denn heute Nacht geht es zunächst noch einmal gegen die Boston Red Sox (11-8) und dann drei Tage lang gegen die Orioles. Genau wie die Yankees haben auch die Toronto Blue Jays (6-14) in den letzten sieben Tagen immer abwechselnd gewonnen und verloren, was in ihrem Fall aber nach dem katastrophalen Start ein Fortschritt war. Wenn sie dem turbulenten Sieg im ersten Spiel gegen die  Cardinals (siehe unten) heute einen erfolgreichen Doubleheader folgen lassen, sind die Blue Jays wieder halbwegs im Rennen.

Die knappste Division der MLB ist die AL Central, in der die Cleveland Indians, die Chicago White Sox und die Detroit Tigers allesamt mit 11-9 gleichauf stehen und nur knapp dahinter die Minnesota Twins (10-11), für die Max Kepler am Sonntag seinen zweiten Homerun des Jahres geschlagen hat. Den Anschluss verloren haben derzeit die Kansas City Royals, die nach sieben Niederlagen in Folge – jeweils Sweeps gegen die Texas Rangers und die White Sox – plötzlich bei 7-14 stehen und als nächstes dreimal gegen die Twins ran müssen.

Die AL West bietet momentan neben der NL East das klarste Tabellenbild: Der Vorsprung der Houston Astros (14-10) ist bereits recht komfortabel, zumal auf den nächsten Rängen die Los Angeles Angels (11-12) und die Oakland Athletics (10-11) folgen, die beide keine ernsthaften Kandidaten dafür sind, um den Divisionstitel mitzuspielen. Die Texas Rangers (10-12) haben sich, insbesondere durch den Sweep über die Royals, wieder ans Feld herangespielt, während es für die Seattle Mariners (9-13) momentan schlecht aussieht. Sie haben zwar nur einen Sieg weniger als die Rangers und die A’s, müssen aber nun den Rückschlag verkraften, dass gleichzeitig Pitching-Ass Felix Hernandez und der in der bisherigen Saison sehr starke Outfielder Mitch Haniger (.338/.442/.600) auf die Verletztenliste gesetzt werden mussten.

Szene der Woche
Vielleicht ist es nicht nur die Szene der Woche sondern schon die des Jahres. Jedenfalls wird auf absehbare Zeit kein Highlight-Reel ohne den gigantischen Sprung von Torontos Chris Coghlan über Cardinals-Catcher Yadier Molina und seine anschließende Rolle über die Homeplate auskommen. Ich muss mir das Ding jedenfalls immer wieder ansehen. Wow.

Statistik der Woche 
11. So viele Homeruns hat 1B Eric Thames von den San Diego Padres dieses Jahr bereits erzielt, vier mehr als die zehn Spieler, die gemeinsam den zweiten Platz der Rangliste belegen. Sofern die Verletzung, derentwegen Thames gestern Abend ausgewechselt werden musste, ihn nicht daran hindert, hat er in den nächsten Tagen die Chance, am Rekord von Albert Pujols (2006) und Alex Rodriguez (2007) mit je 14 April-Homeruns zu kratzen. Das Erstaunliche daran ist, dass der 30-jährige Thames die letzten vier Jahre nicht mal in der MLB gespielt sondern sich zuerst ein Jahr in den Minors und dann in Südkorea bei den NC Dinos verdingt hat. Dort produzierte er zwar starke Zahlen, doch dass er bei seiner Rückkehr nach Amerika derart auftrumpfen würde, hat ihm wohl kaum jemand zugetraut.

Spiel der Woche
Ich muss hier noch mal auf das Spiel der Toronto Blue Jays bei den St. Louis Cardinals zurückkommen, in dem sich die Akrobatik-Aktion von Chris Coghlan zutrug. Nicht nur wegen dieses Moments war Torontos 6:5-Erfolg ein spektakuläres Spiel mit Happy End für die enttäuschend in die Saison gestarteten Blue Jays: Erst drehten sie einen Rückstand um, dann gingen sie dreimal in Führung, die von den Cardinals immer wieder ausgeglichen wurde, bevor schließlich im elften Inning der als Pinch Hitter eingewechselte Pitcher Marcus Stroman einen Double schlug und später bei einem Error – dem vierten der Cardinals in diesem Spiel – den siegbringenden Run erzielte. Es war übrigens der erste Pinch Hit eines Blue-Jays-Pitchers überhaupt.

Spiel(e) der kommenden Woche
Die Entscheidung fällt schwer, denn mir erscheinen zwei Matchups der kommenden Tage gleichermaßen interessant: Sowohl in der AL East mit den Orioles und den Yankees als auch in der NL West mit den Rockies und den Diamondbacks ringen je zwei Teams um die Spitze, denen ich das vor der Saison nicht zugetraut hätte – und in beiden Fällen treffen diese beiden Teams nun in einer Wochenendserie von Freitag bis Sonntag aufeinander. Mein Einschalttipp sind die beiden Spiele am Sonntag, weil sie sich zeitlich (Orioles@Yankees um 19:05 Uhr, Rockies@Diamondbacks um 22:10 Uhr mitteleuropäischer Zeit) so gut aneinander fügen, dass man einen schönen langen Baseballabend daraus machen kann – und am Tag danach ist passenderweise Feiertag.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , , , , , , , , ,

April 13th, 2017 by Dominik

Hoffentlich erinnert sich niemand mehr an mein Power-Ranking. Die MLB-Saison ist eineinhalb Wochen alt und das bisher erfolgreichste Team mit 7-2 sind die Cincinnati Reds. Genau, eben jene Reds, die ich als schwächstes Team der Liga eingestuft hatte. Auf der anderen Seite haben ein paar Teams, denen ich eine gute Rolle zugetraut hatte, einen wirklich miesen Start hingelegt, allen voran die Toronto Blue Jays (1-7) und die Seattle Mariners (2-8). Sicher ist nach acht bis zehn von 162 Spielen noch keine Panik angebracht, aber wie kürzlich festgestellt kann eine schlechte Bilanz im April die Chancen auf eine Playoff-Teilnahme schon sehr stark beschädigen.

National League
In der National League East haben die New York Mets (6-3) durch einen Drei-Spiele-Sweep gegen die Philadelphia Phillies (3-6) die Führung übernommen und vor allem mit dem 14:4-Erfolg im mittleren Spiel auch etwas für das Run Differential getan. Schlecht lief es bisher für die Atlanta Braves (2-6), die aber bisher nur auswärts antreten durften und morgen ihren großen Tag mit der Einweihung des neuen Stadions gegen die San Diego Padres haben.

In der NL Central dominieren wie erwähnt die Cincinnati Reds (7-2) und das noch nicht mal mit Glück sondern mit überwiegend deutlichen Erfolgen gegen die St. Louis Cardinals (3-6) und die Pittsburgh Pirates (3-5). Die Reds haben nun nicht nur die beste Bilanz sondern auch das beste Run Differential (+25) der Liga. Gleich hinter dem bisherigen Überraschungsteam lauert aber bereits Titelverteidiger Chicago Cubs (5-3), der sich gerade eine spannende Serie mit den Los Angeles Dodgers liefert mit bislang einem knapp gewonnenen und einem knapp verlorenen Spiel.

Die Dodgers (5-4) haben in der NL West ihrerseits mit starker Konkurrenz zu kämpfen: Die Arizona Diamondbacks (7-3) und die Colorado Rockies (6-4) sind gut in die Saison gestartet und auch die San Diego Padres (5-5) stehen mit einer ausgeglichenen Bilanz bislang besser da als ich es ihnen über die gesamte Saison hinweg zutraue. Einen schwachen Start hatten in dieser Division nur die San Francisco Giants (4-6), die sich aber mit zwei Siegen in der Heimspielserie gegen die Diamondbacks etwas gefangen haben und nun in vier Spielen gegen die Rockies die Möglichkeit haben, das Tabellenbild für sich angenehmer zu gestalten.

American League
Den Boston Red Sox (4-4) wurde der Start in die American League East erschwert durch eine Grippewelle im Team, die sicher eine Rolle dabei spielte, dass sie die Serie gegen die Detroit Tigers 1:3 verloren. Besser läuft es bisher für die  Baltimore Orioles (5-2), die nun zu einer interessanten Vier-Spiele-Serie nach Toronto reisen. Die Toronto Blue Jays (1-7) müssen diese Serie dringend gewinnen, um nach ihrem Katastrophenstart nicht schon ganz früh in der Saison den Anschluss zu verlieren.

In der AL Central hatten die Minnesota Twins (5-3) einen starken Start mit gewonnenen Serien gegen die Kansas City Royals (2-6) und die Chicago White Sox (3-4), aber nach zwei Niederlagen gegen die Detroit Tigers (6-2) könnte der unerwartete Höhenflug der Twins bereits vorbei sein. Unser Lokalmatador Max Kepler ist bisher leider noch nicht richtig in Schwung gekommen, seine Slashline steht nach acht Spielen bei .222/.300/.259. Schwer einzuschätzen sind bisher die Cleveland Indians (4-4): erst sweepen sie die Texas Rangers, dann lassen sie sich von den Arizona Diamondbacks sweepen und zuletzt gab es je einen knappen Sieg und eine knappe Niederlage gegen die White Sox.

Die Houston Astros (6-4) werden ihrer Favoritenrolle in der AL West bisher gerecht. Außer ihnen weisen etwas überraschend auch die Los Angeles Angels (6-3) und die Oakland Athletics (5-4) positive Bilanzen auf, während ebenso überraschend die Texas Rangers (3-5) und die Seattle Mariners (2-8) schwach in die Saison gestartet sind. Die Rangers und die Mariners treffen am Wochenende dreimal direkt aufeinander, danach könnte es für einen von beiden schon ziemlich zappenduster aussehen.

Szene der Woche*
Ein guter Catcher zieht den Ball an wie ein Magnet. Allerdings sollte es im Regelfall eher der Handschuh sein, der die magnetische Wirkung entfaltet und nicht die Schutzkleidung des Catchers. Bei Yadier Molina war es am letzten Donnerstag anders: Als er Matt Szczur nach dem nicht gefangenen dritten Strike auswerfen wollte, gelang ihm das nicht, weil er den Ball nicht finden konnte. Erst nach freundlichem Hinweis des Schiedsrichters entdeckte er ihn schließlich in Höhe seines Bauchnabels – schwebend, klebend, feststeckend? So genau konnte oder wollte das niemand sagen. Molina beteuerte natürlich, dass weder der Ball noch seine Kleidung mit irgendwelchen Substanzen behandelt waren. Klar.

Statistik der Woche 
15. So viele Cycles – ein Single, ein Double, ein Triple und ein Homerun eines Spielers im gleichen Spiel – hat es in der Geschichte des Coors Field gegeben, den jüngsten davon am Montag durch Will Myers von den San Diego Padres. Das Stadion der Colorado Rockies führt diese Statistik für die Zeit seit seiner Eröffnung im Jahr 1995 mit großem Abstand vor allen anderen Ballparks an. Der Globe Life Park der Texas Rangers liegt mit 7 Cycles auf Platz zwei.

Spiel der Woche
Eigentlich war es eher das Inning als das Spiel der Woche: Sage und schreibe 12 Runs erzielten die Philadelphia Phillies Samstagnacht im ersten Inning gegen die Washington Nationals. Neun Hits, vier Walks und zwei Sacrifice Flyballs trugen zum besten Start der Phillies in ein Spiel in ihrer 134-jährigen Geschichte bei. Danach war das Spiel weitgehend gelaufen; anders als eine Woche zuvor den Bad Homburg Hornets in der Baseball-Bundesliga gelang es den Nationals nicht, die Partie noch mal spannend zu machen. Die Phillies gewannen letzten Endes mit 17:3. Die tragische Figur des Tages war Nationals-Starter Jeremy Guthrie. Ausgerechnet an seinem 38. Geburtstag kam der arme Kerl nicht aus dem ersten Inning heraus, sein Arbeitstag endete mit zehn zugelassenen Runs und nur zwei Outs. Einen Tag später wurde Guthrie, dessen ERA für die Saison bei 135.0 steht, aus dem Kader der Nationals entlassen.

Spiel(e) der kommenden Woche
Hier entscheide ich mich wieder für eine Serie statt für ein einzelnes Spiel: In der AL West haben zwei der drei Teams, die vor der Saison als relativ gleichrangige Favoriten galten, einen klassischen Fehlstart hingelegt. Von Freitag bis Sonntag treffen nun die Texas Rangers und die Seattle Mariners dreimal direkt aufeinander und das könnte für eines der Teams bedeuten, dass das Erreichen der Playoffs schon sehr früh in weite Ferne rückt. Wenn ihr euch eines der Spiele anschauen wollt, empfiehlt sich das am Sonntag wegen der europafreundlichen Startzeit von 22:10 Uhr und wegen des interessanten Pitching-Matchups von Cole Hamels gegen James Paxton.

 

*Dem aufmerksamen Leser ist vielleicht aufgefallen, dass diese Kategorie ab heute anders heißt – statt „Spielzug der Woche“ nun „Szene der Woche“, einfach weil ich mich hier sowieso noch nie zwangsläufig auf Spielzüge beschränkt sondern immer den interessantesten, beeindruckendsten oder lustigsten Clip gewählt habe, der mir in der jeweiligen Woche begegnet ist.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , ,

April 4th, 2017 by Dominik

…Mike Trout? Clayton Kershaw? Bartolo Colon? Auf seine je eigene Weise ist es wohl jeder der Genannten und außerdem noch manch anderer – aus deutscher Sicht zum Beispiel Max Kepler. Aber am meisten gespannt bin ich dieses Jahr auf… *Trommelwirbel*… Christian Bethancourt!

Den Namen wird manch einer noch nie gehört haben und das ist angesichts Bethancourts bisheriger Karriere auch keine Schande. Der 25-jährige Panamaer hatte letztes Jahr 204 Plate Appearances für die San Diego Padres und brachte es auf recht magere Werte von .223/.253/.318. Das entspricht einem weit unterdurchschnittlichen OPS+ von 69 und das war bereits das beste seiner bislang drei Jahre in der MLB. Als defensivstarker Catcher wird einem Vieles verziehen, aber auch in der Hinsicht konnte Bethancourt bislang nicht überzeugen: Sein Framing und sein Blocking führten laut den Statistiken von Baseball Prospectus bislang in jeder seiner MLB-Saisons zu negativen Ergebnissen.

Bethancourts bisherige Versuche, im professionellen Baseball Fuß zu fassen, sahen nach dem Start in eine typische Replacement-Karriere aus: Man unterschreibt alle ein, zwei Jahre einen neuen Minor-League-Vertrag und ab und zu darf man bei Verletzungen oder sonstigen Engpässen mal ein paar Wochen mit den großen Jungs spielen. So kann es Bethancourt immer noch ergehen, aber vielleicht war das Spiel gegen die Seattle Mariners am 31. Mai 2016 für ihn der Wendepunkt: Er begann auf seiner Stammposition als Catcher, wechselte später ins Outfield wechselte und fand sich im achten Inning plötzlich auf dem Pitchermound wieder. Damit sollte er eigentlich nur für etwas Entlastung der regulären Pitcher in einem längst verlorenen Spiel sorgen, doch gelang ihm die ungewohnte Tätigkeit so gut, dass er beschloss, sich daraus ein zweites Standbein aufzubauen. Innerhalb weniger Monate trainierte er sich einen 98-mph-Fastball, einen harten Slider/Cutter und sogar einen Knuckleball an und schaffte den Sprung ins Opening Day Roster der Padres.

Anders als beispielsweise Kenley Jansen, der ebenfalls als Catcher begonnen hatte und inzwischen einer der gefürchtetsten Closer der Liga ist, hat Christian Bethancourt seine alte Position nicht aufgegeben. Die Padres planen vielmehr, ihn dieses Jahr als Super-Utility-Spieler einzusetzen: als Backup-Catcher, Relief Pitcher und obendrein als fünften Outfielder.

In weniger professionalisierten Umgebungen, z. B. in der Baseball-Bundesliga, ist es ein völlig normaler Vorgang, dass Spieler zwischen dem Mound und einer Feldposition hin und her wechseln, in der hochspezialisierten MLB ist das aber eine absolute Ausnahme. Falls Bethancourt es diese Saison gelingen sollte, sowohl 20 Innings als Pitcher zu absolvieren als auch 20 Plate-Appearances als Positionsspieler, dann wäre er erst der neunte Spieler und gleichzeitig der erste Catcher der MLB-Geschichte, dem das gelungen ist.

Seinen ersten Auftritt des Jahres hatte Bethancourt bereits am gestrigen Opening Day gegen die Los Angeles Dodgers. Es lief leider nicht gut für ihn: In 1.1 Innings erlaubte er drei Hits, darunter ein 3-Run-Homer von Corey Seager, zwei Walks sowie zwei weitere Runs durch Wild Pitches. Als Positionsspieler kam er nicht zum Einsatz, sein einziges At Bat war ein Strikeout. Aber die Saison ist ja noch lang und ich bin sehr neugierig, wie es weitergeht mit Christian Bethancourt. Auf jeden Fall bietet seine Geschichte einen guten Grund, sich mal ein Spiel der Padres anzuschauen.

Posted in MLB Tagged with: ,

März 3rd, 2017 by Dominik

Vergleichbar mit den gestern vorgestellten Cincinnati Reds sind auch die Padres ein Rebuilding-Team, von dem kurzfristig nicht viel zu erwarten ist. Mit Hunter Renfroe, Manuel Margot und Wil Myers sind ein paar vielversprechende junge Batter im Team, um die herum man innerhalb der nächsten Jahre etwas aufbauen kann. Dazu muss sich allerdings auch das Pitching entwickeln und die dafür durchaus vorhandenen Talente befinden sich überwiegend noch im Farmsystem der Padres. Letzteres gilt immerhin als eines der besten in der MLB und nährt die Hoffnung, dass der Club in zwei, drei Jahren die lang anhaltende Talsohle (seit zehn Jahren keine Playoff-Teilnahme) hinter sich lassen kann. Bis dahin sind sowohl von den Verantwortlichen als auch von den Fans der Padres vor allem Geduld und Leidensfähigkeit gefragt.

Voraussichtliches Lineup
C Austin Hedges
1B Wil Myers
2B Ryan Schimpf
SS Luis Sardinas
3B Yangervis Solarte
LF Travis Jankowski
CF Manuel Margot
RF Hunter Renfroe

Voraussichtliche Rotation
SP Jhoulys Chacin
SP Jered Weaver
SP Clayton Richard
SP Trevor Cahill
SP Paul Clemens
Closer Brandon Maurer

Wichtigster Zugang
SP Jhoulys Chacin (Toronto Blue Jays)

Wichtigster Abgang
SP Tyson Ross (Texas Rangers)

Bestes Prospect
SP Anderson Espinoza

Größte Stärke
Die Rebuilding-Erfahrung: Der häufigste Fehler beim Neuaufbau eines konkurrenzfähigen Teams besteht darin, die Geduld zu verlieren. Die Padres haben vor zwei Jahren diesen Fehler gemacht und damals wertvolle Prospects beim überhasteten Versuch aufgegeben, kurzfristig konkurrenzfähig zu werden. Das hat sie weit zurückgeworfen, aber nun scheinen sie aus dem Fehler gelernt zu haben und die Sache vernünftiger und damit langfristig erfolgversprechender anzugehen.

Größte Schwäche
Die Starting Rotation: Ich habe mich gestern schon negativ über die Rotation der Reds ausgelassen, aber die haben wenigstens einen Anthony DeSclafani und ein paar Talente an Bord. Die Rotation der Padres hingegen erweckt in mir den Eindruck, dass es sich um einen einzigen fünfköpfigen Platzhalter handelt.

Spannendste Frage
In welchen Rollen und mit welchem Erfolg wird Christian Bethancourt zum Einsatz kommen? Der 25-Jährige begann seine Karriere als Catcher und war als solcher zunächst in Atlanta und seit letztem Jahr in San Diego bislang nicht sonderlich überzeugend (Slashline von .223/.253/.318 und schwaches Pitch-Framing). In einem Akt der Verzweiflung versuchte er sich als Pitcher und überraschte alle Skeptiker mit einem beeindruckenden 98-mph-Fastball und einem harten Slider/Cutter. Die Padres planen, ihn dieses Jahr als Backup-Catcher, Relief Pitcher und fünften Outfielder zu verwenden.

Prognose
Platz 5 in der NL West

Hier geht’s zum Power-Ranking und allen bisher erschienenen Previews.

Posted in MLB, Preview Tagged with: , ,

Februar 23rd, 2017 by Dominik

Endlich wieder Baseball! Gestern Abend fand das erste Spring-Training-Spiel des Jahres 2017 statt. Zugegeben, die Paarung und das Ergebnis waren eher nebensächlich: Die Arizona Diamondbacks gewannen 9:1 gegen das Collegeteam Grand Canyon University Antelopes. Aber der Startschuss ist damit erfolgt und schon morgen gibt es die ersten Vorbereitungsspiele zwischen MLB-Teams. Besonders erwähnen möchte ich an dieser Stelle die Partie der Boston Red Sox gegen die New York Mets (Freitag, 19:05 Uhr mitteleuropäischer Zeit). Ich lehne mich jetzt mal gaaaanz weit aus dem Fenster und prophezeie: Dieses Matchup sehen wir nicht nur im ersten Aufeinandertreffen zweier MLB-Mannschaften in diesem Jahr, sondern auch im letzten.
O. K., genug geträumt; hier sind die harten Fakten aus einer Woche MLB-Preseason:

Regeländerung bei Intentional Walks 
Von den für die beginnende Saison vorgeschlagenen Regeländerungen ist die erste nun beschlossen: Die Spielergewerkschaft MLBPA hat zugestimmt, dass Intentional Walks ab sofort nicht mehr in Form von vier absichtlichen Balls gepitcht werden müssen, sondern dass künftig ein simples Signal aus dem Dugout reicht, um den gegnerischen Batter auf die erste Base zu schicken. Die Änderung ist keine große Sache, aber ein bisschen werde ich Highlightvideos wie dieses und dieses und natürlich dieses schon vermissen.
Zu weiteren Änderungsvorschlägen der Ligaführung – vor allem einer Verkleinerung der Strikezone um die Höhe einer Kniescheibe, aber auch einer Begrenzung von Mound Visits und der Einführung einer festen Zeitbegrenzung für Pitches – gibt sich die MLBPA bisher reserviert. Commissioner Rob Manfred versucht nun offenbar, Druck zu erzeugen: Auf einer Pressekonferenz drohte er offen mit der Möglichkeit, Regeländerungen ohne Zustimmung der MLBPA für 2018 zu beschließen.

Matt Wieters findet ein Team
Als letzter wichtiger Free Agent ist nun endlich auch Catcher Matt Wieters bei einem neuen Team untergekommen. Es sind die Washington Nationals, von denen es schon in der gesamten Offseason immer wieder hieß, dass sie an ihm dran seien. Für den recht moderaten Preis von 21 Millionen Dollar über zwei Jahre erhalten die Nationals ein zumindest hinsichtlich der Offensive klares Upgrade zu Derek Norris. Wieters hatte sicher auf einen größeren Zahltag gehofft, sonst hätte seine Arbeitsplatzsuche nicht so lange gedauert; aber immerhin hat er die Option ausgehandelt, nach einem Jahr aus dem Kontrakt auszusteigen und kann somit weiter von einem richtig großen Vertrag träumen.
Die Nationals scheinen unterdessen noch nicht ganz fertig zu sein mit ihrer Last-Minute-Einkaufstour: Seit Tagen hält sich hartnäckig das Gerücht, man stehe in Verhandlungen mit den Chicago White Sox über einen Transfer von Closer David Robertson. Die White Sox wollen für ihn wohl mindestens ein Top-Prospect, ihr Favorit dafür soll Catcher Pedro Severino sein. Wenn aus dem Geschäft etwas wird, lest ihr es spätestens im nächsten Grand Slam am Donnerstag.

Jered Weaver zu den Padres
Die San Diego Padres sind ebenfalls noch mal auf dem Free-Agent-Markt tätig geworden und haben sich die Dienste von Starting Pitcher Jered Weaver gesichert. Weaver, zuvor elf Jahre lang bei den Los Angeles Angels of Anaheim, erhält 3 Millionen Dollar für ein Jahr. Der 34-Jährige hat nun seine vielleicht letzte Chance, unter Beweis zu stellen, dass er nicht zum alten Eisen gehört und seine Karriere noch einmal wiederbeleben kann. Die Entwicklung seines ERA in den letzten fünf Jahren stimmt eher bedenklich: 2.81 – 3.27 – 3.59 – 4.64 – 5.06.

Eric Gagne strebt Comeback an
Apropos altes Eisen: Eric Gagne, ehemals Closer der Los Angeles Dodgers und Cy-Young-Award-Gewinner 2003, strebt allen Ernstes ein Comeback an. Mit 41 ist er zwar zwei Jahre jünger als Bartolo Colon, aber seine MLB-Karriere liegt bereits neun Jahre hinter ihm. Die Chance, dass wir ihn noch einmal in den Big Leagues sehen, dürfte verschwindend gering sein, aber dank des anstehenden World Baseball Classic (der Baseball-Weltmeisterschaft), bei dem er für Kanada antritt, wird er zumindest die Chance haben, vor großem Publikum zu zeigen, was er noch drauf hat.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , ,

Dezember 22nd, 2016 by Dominik

O. K., so langsam sind wir wohl wirklich in der Saure-Gurken-Zeit der MLB-Offseason angekommen. Jedes Team hat noch ein, zwei Needs und jeder brauchbare Free Agent hat ein paar vermeintliche oder tatsächliche Interessenten, aber Nägel mit Köpfen wurden in den letzten Tagen nur sehr wenige gemacht. Die Spekulationen sprudeln natürlich wie eh und je, von irgendetwas müssen die ganzen hauptberuflichen Baseballschreiber ja leben. Die meisten der Gerüchte erweisen sich jedoch als heiße Luft und die Wahrheit ist vermutlich, dass sich zwischen den Winter Meetings und dem Beginn des neuen Jahres schlichtweg nicht viel tut, weil auch die Verantwortlichen der MLB-Teams sich mal ein bisschen relative Ruhe gönnen. Entsprechend kurz fällt heute der Grand Slam am Donnerstag aus.

Die Phillies verlängern mit Herrera und holen Buchholz
Aktiver als der Rest der Liga waren in den letzten Tagen die Philadelphia Phillies. Zunächst sicherten sie sich letzten Donnerstag den Verbleib von Odubel Herrera bis mindestens 2021. Der Vertrag, der dem nächste Woche 25 werdenden Outfielder ein Einkommen von 30,5 Millionen Dollar sichert, enthält zudem zwei Cluboptionen für die Jahre 2022 (11,5 Millionen) und 2023 (12,5 Millionen). Herrera (.286/.361/.420) war in der vergangenen Saison Philadelphias einziger All-Star und soll ein wichtiger Teil des Kerns junger Spieler bleiben, um den herum die Phillies ein konkurrenzfähiges Team aufbauen wollen.

Eher eine Übergangslösung für die Zeit bis dahin ist Pitcher Clay Buchholz, den die Phillies mitsamt seinem 13,5 Millionen Dollar teuren Vertrag für 2017 von den Red Sox geholt haben. Buchholz überzeugte letztes Jahr zwar eher in seinen 13 Relieve-Auftritten (3.57 ERA) als in den 21 Starts (5.01 ERA), wird aber wohl auch in Philadelphia hauptsächlich als Starter in Erscheinung treten. Nach meiner Einschätzung stehen die Phillies ohnehin vor einem weiteren Jahr, in dem einzelne Ergebnisse noch nicht so wichtig sind und in dem Buchholz eher als Mentor für die jungen Spieler gefragt ist denn als Leistungsträger. Für Buchholz haben die Phillies 2B-Prospect Josh Tobias nach Boston geschickt.

Die Marlins verstärken den Bullpen
Ein weiteres NL-East-Team im Umbruch sind die Miami Marlins und auch sie haben diese Woche ihr Pitching-Personal mit ehemaligen Red Sox verstärkt. Für jeweils zwei Jahre und recht stolze Preise von 16 bzw. 12 Millionen Dollar steigen die beiden Rechtshänder Brad Ziegler und Junichi Tazawa in den Wettbewerb mit A. J. Ramos um die Rolle des Closers der Marlins ein. Diese drei, zusammen mit Kyle Barraclough und Dustin McGowan, bilden einen durchaus ansehnlichen Bullpen, den die Marlins dank ihrer fragwürdigen Starting-Rotation auch bitter nötig haben dürften.

Mike Dunn unterschreibt bei den Rockies
Auch die Colorado Rockies haben sich Hilfe für den Bullpen geholt und bezahlen Linkshänder Mike Dunn 19 Millionen Dollar für drei Jahre plus optional 6 Millionen für ein weiteres Jahr. Dunn bringt aus der letzten Saison in Miami einen ERA von 3.40 mit und als seine Stärke gilt, dass er wenige Homeruns zulässt (bisher 34 in 351 Karriere-Innings). Das klingt nach einer Fähigkeit, die man gut gebrauchen kann, wenn man seine Heimspiele im hitterfreundlichen Coors Field austrägt.

Daniel Hudson geht zu den Pirates
Und noch mal Verstärkung für den Bullpen: Die Pittsburgh Pirates haben sich für zwei Jahre und 11 Millionen Dollar mit Daniel Hudson (zuvor bei den Diamondbacks) geeinigt. Der 29-Jährige, der schon zwei Tommy-John-Surgeries und ein schwaches Jahr 2016 (5.22 ERA in 70 Auftritten) hinter sich hat, ist wohl das nächste Projekt von Pitching-Coach Ray Searage; Searage gilt als Spezialist dafür, aus dem Tritt geratene Pitcher zurück in die Erfolgsspur zu bringen.

Ein Schnäppchen für die Padres
1,75 Millionen Dollar sind für die meisten von uns eine unverschämte Menge Geld, als Jahresgehalt für einen als Free Agent verpflichteten erfahrenen Major-League-Pitcher ist das jedoch ein regelrechtes Schnäppchen. Angeblich verzichtete Jhoulys Chacin auf deutlich lukrativere Angebote, weil die San Diego Padres ihm im Gegenzug einen Platz in der Starting Rotation zusicherten. Diese Rotation wird nach derzeitigem Stand aus Chacin (2016: 144 IP, 4.81 ERA), Luis Perdomo (146.2, 5.71), Christian Friedrich (129.1, 4.80), Paul Clemens (61.1, 3.67) und Jared Cosart (37.1, 6.03) bestehen. Furchterregend klingt anders, ehrlich gesagt.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , , , ,

Juni 9th, 2016 by Dominik

Die aufsehenerregendste Szene der vergangenen Tage war sicherlich der Fight zwischen Manny Machado und Yordano Ventura beim Spiel der Orioles gegen die Royals. Beide wurden inzwischen gesperrt – Machado für vier, Ventura für neun Spiele – und das ist auch gut so (wobei gegen solche Sperren fast immer Einspruch eingelegt wird und am Ende eine mildere Strafe herauskommt). Zum Glück wurde in den vergangenen Tagen aber auch viel Baseball gespielt und darauf werde ich mich in dieser ersten Folge des für jeden Donnerstag geplanten Rundum-Überblicks über die MLB konzentrieren.

National League

In der National League sind und bleiben die Chicago Cubs (41-17) das Maß aller Dinge. Sie haben sieben ihrer letzten zehn Spiele gewonnen, was ziemlich genau ihrem bisherigen Durchschnitt in der gesamten Saison entspricht. Wenn sie genau so weitermachen sind sie auf Kurs für 114 Siege in der regulären Saison, das wäre die beste Bilanz seit den Seattle Mariners im Jahr 2001. Besonders beeindruckend ist, dass die Cubs die NL sowohl in der Offensive (5.4 Runs pro Spiel, .351 Team-OBP) als auch in der Defensive (2.8 Runs Allowed pro Spiel, 2.56 Team-ERA) mit deutlichem Abstand anführen. In dieser Mannschaft scheint dieses Jahr so ziemlich alles zu stimmen und noch nicht mal von einem Ass wie Jake Arrieta kann man behaupten, dass er sonderlich herausragt – weil alle anderen um ihn herum fast genauso gut sind. Aber genug der Lobeshymnen. Auch die Cubs werden noch den einen oder anderen Slump durchmachen und selbst wenn die reguläre Saison weiterhin so glatt läuft wie bisher, zeigt das oben erwähnte Beispiel der Mariners, dass in den Playoffs alle wieder bei Null anfangen: Nach der Rekordsaison mit 116 Siegen verloren die Mariners 2001 die ALCS sang- und klanglos mit 1-4 gegen die Yankees, welche in der Saison 21 Spiele weniger gewonnen hatten.

Während es in der NL Central für Teams wie die Pittsburgh Pirates (32-27) und die St. Louis Cardinals (31-28) allenfalls noch um eine Wild Card geht, könnte es in der NL East zwischen den Washington Nationals (36-23) und den New York Mets (32-26) sowie in der NL West zwischen den San Francisco Giants (36-25) und den Los Angeles Dodgers (32-29) noch lange spannend bleiben. Dazu müssten allerdings die Mets langsam mal damit anfangen, ihrem überragenden Pitching halbwegs regelmäßig ein Mindestmaß an Run-Support zu spendieren. Und die Dodgers und die Giants müssen einen Weg finden, in ihrer Rotation mehr als zweieinhalb respektable Starter aufzubieten – oder sie lassen einfach beide alles so wie es ist, dann bleibt es ebenfalls spannend zwischen ihnen und die anderen drei Teams der Division können dieses Jahr ohnehin nicht mithalten.

Die Philadelphia Phillies (29-31) müssen sich unterdessen von der einige Wochen lang aufkeimenden Hoffnung auf eine Sensation wohl so langsam verabschieden. Nach sieben Niederlagen in den letzten zehn Spielen ist die Bilanz inzwischen negativ und das wird sie wohl auch bleiben. So viel Glück wie die Phillies in den ersten zwei Monaten der Saison hatten, als sie trotz deutlich negativer Rundifferenz mehr Spiele gewannen als sie verloren (sie stehen immer noch 15-5 in One-Run-Games) und Tuchfühlung zu den Mets und den Nats hielten, hat niemand auf Dauer.

American League

In der American League geht es bislang deutlich ausgeglichener zu: Kein Team ragt so deutlich heraus wie die Cubs in der NL und mit den Minnesota Twins (18-40) gibt es auch nur einen einzigen Club, der unter 40% seiner Spiele gewonnen hat und damit bereits weit abgeschlagen ist.

Auf den vorderen Plätzen ist in allen drei Divisionen Hochspannung angesagt: In der AL East haben die Baltimore Orioles (35-23) den Boston Red Sox (34-25) frisch die Führung entrissen, dahinter machen sich auch die Toronto Blue Jays (32-29) noch berechtigte Hoffnung, ein Wörtchen mitreden zu dürfen. Für sie wird wegweisend sein, was dabei herauskommt, wenn es in den nächsten elf Spielen siebenmal gegen die Orioles geht.

In der AL Central haben die Cleveland Indians (32-26) momentan die Nase vor den Detroit Tigers und den Kansas City Royals (jeweils 30-29), wobei Letztere gerade sieben Spiele in Folge verloren haben. Plötzlich nur noch Vierter und damit unsanft vom Höhenflug gelandet sind nach zwölf Niederlagen in den letzten vierzehn Spielen die Chicago White Sox (29-30), bei denen vor allem die Defense momentan nur noch ein Schatten vergangener Wochen ist.

Die Texas Rangers (36-23) haben hingegen acht der letzten zehn Spiele gewonnen und sich damit an der Spitze der AL West etwas von den Seattle Mariners (33-26) abgesetzt, vor allem durch einen 3-0-Sweep gegen den direkten Konkurrenten.

Spielzug der Woche

Das sehenswerteste Play der vergangenen Tage war für mich (mal wieder) ein sagenhafter Catch des Mets-Gold-Glovers Juan Lagares. Diese Heldentat im Spiel gegen die Marlins letzten Samstag war nicht nur unnachahmlich und schön anzusehen sondern wahrscheinlich auch spielentscheidend, denn beim Stand von 2:3 aus Sicht der Mets mit zwei Runnern in Scoring Position bewahrte die Aktion sie vor einem hohen Rückstand, von dem sie sich vielleicht nicht mehr erholt hätten. So aber gewannen die Mets am Ende 6:4. Einziger Wermutstropfen: Lagares verletzte sich dabei am Daumen und muss deshalb ein paar Tage pausieren.

Spiel der vergangenen Woche

Diese Wahl fällt einfach, denn der Comeback-Sieg der Seattle Mariners gegen die San Diego Padres am vergangenen Donnerstag war einfach nur unglaublich. Nach fünf Innings führten die Padres mit 12:2. Im sechsten Inning verlor Starter Colin Rea die Kontrolle und ließ fünf Runs zu, aber die Padres führten danach immerhin noch mit 12:7. Im siebten Inning ließen drei Reliever vierzehn Batter an den Schlag kommen und kassierten neun Runs zum 12:16. Das Spiel endete 16:13 für Seattle, es war das höchste Comeback in einem MLB-Spiel seit sieben Jahren.

Spiel der kommenden Woche

Am Samstag lohnt es sich, früh aufzustehen, denn um 4:15 Uhr mitteleuropäischer Zeit treffen zum Auftakt einer Drei-Spiele-Serie die San Francisco Giants auf die Los Angeles Dodgers, angeführt von Johnny Cueto (ERA 2.16) und Clayton Kershaw (ERA 1.46).

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , ,