Februar 22nd, 2018 by Dominik

Jetzt werden Nägel mit Köpfen gemacht: Zum ersten Mal in dieser zu Ende gehenden Offseason kann man sagen, dass es in den letzten Tagen mit Free-Agent-Verpflichtungen und Trades Schlag auf Schlag ging. Offensichtlich fühlen sich einige Teams nun doch unter Druck, vor dem Beginn der Spring-Training-Spiele noch den Kader zu komplettieren. Die Verträge, die zum Beispiel Eric Hosmer und J. D. Martinez unterschrieben haben, machen jedenfalls nicht den Eindruck, als wären es die Spieler gewesen, die am Ende des Verhandlungsmarathons klein beigegeben haben.

Auch die Ligaführung ist endlich zu Potte gekommen und hat bekannt gegeben, welche Regeländerungen zur neuen Saison in Kraft treten werden. Erwartungsgemäß dreht sich dabei alles um das Ziel, das Spiel zu beschleunigen. Wenigstens wurde auf die Einführung einer Pitch-Clock verzichtet.

Start der Spring-Training-Spiele
Gestern gab es schon die erste Baseball-Action mit einem Freundschaftsspiel der Arizona Diamondbacks gegen die Arizona State University. Erwartungsgemäß gewannen die Diamondbacks 6:2, Major Leaguer kamen allerdings kaum zum Einsatz. Heute gibt es ein paar weitere Spiele von MLB-Teams gegen Colleges in Florida, am morgigen Freitag geht es dann richtig los mit den ersten Spring-Training-Spielen der Cactus League (Arizona) und der Grapefruit League (Florida). Viele der Spiele werden auf mlb.tv übertragen. Es sind nur Vorbereitungsspiele und die Ergebnisse letztlich egal, aber ich mag das Spring Training und schalte gerne rein, weil es eine schöne Gelegenheit ist, die MLB-Spieler mal wieder in Aktion zu sehen und sich ein erstes Bild von dem einen oder anderen Prospect zu machen.

Die Liga drückt aufs Tempo
Kurz vor Saisonstart hat die MLB eine ganze Reihe von Regeländerungen festgelegt, die dem von Commissioner Rob Manfred ausgegebenen Ziel dienen sollen, die durchschnittliche Spieldauer zu verkürzen. Die von vielen Spielern gefürchtete Pitch-Clock wird vorerst nicht eingeführt, dafür stimmte die Spielergewerkschaft MLBPA zwei anderen Maßnahmen zu: Die erste und wichtigste Änderung besteht darin, dass Besuche auf dem Mound auf sechs pro Spiel begrenzt werden, egal ob von Trainern und Spielern. Geht ein Spiel in Extra-Innings, ist pro Inning ein weiterer Mound-Besuch erlaubt. Mound-Besuche, die der Auswechslung eines Pitchers dienen, werden dabei nicht mitgezählt. Der zweite Mound-Besuch eines Trainers innerhalb eines Innings bedeutet nach wie vor automatisch die Auswechslung des Pitchers. Das gleiche gilt nun auch für jeden anderen Mound-Besuch, der über die erlaubte Anzahl hinaus geht.

Ebenfalls begrenzt wird die Zeit der Pausen zwischen den (Halb-)Innings sowie bei Pitcherwechseln. Diese dürfen ab sofort höchstens 2:05 Minuten dauern, wenn ein Spiel nur lokal im TV übertragen wird, 2:25 Minuten bei landesweiten Übertragungen und 2:55 Minuten bei Playoff-Spielen. Diese Regeländerung finde ich so überraschend wie erfreulich, denn sie läuft eine Kürzung der Werbepausen hinaus.

Eric Hosmer zu den Padres
Für First Baseman Eric Hosmer hat sich das lange Warten gelohnt: Er hat sich mit den San Diego Padres auf einen Vertrag geeinigt, der ihm in den kommenden acht Jahren 144 Millionen Dollar einbringen wird. Diese setzen sich zusammen aus einem Unterschriftsbonus von 5 Millionen, je 20 Millionen für die ersten fünf Jahre und je 13 Millionen für die drei folgenden Jahre. Obendrein konnte Hosmers Agent Scott Boras für seinen Klienten aushandeln, dass dieser nach fünf Jahren die Möglichkeit hat, aus dem Vertrag auszusteigen. Meiner Ansicht nach ist es eine Wahnsinnsleistung des Agenten, einen so vorteilhaften Vertrag für einen 28-Jährigen herauszuholen, der bislang vor allem durch jährlich schwankende Leistungen aufgefallen ist. Um genau zu sein, haben sich in Hosmers Karriere bislang gute und schlechte Jahre konsequent abgewechselt. Das gilt jedenfalls für die Offense. Seine Defense hingegen war durchgehend unterdurchschnittlich. Mit -8.7 UZR und -13 DRS war er in den letzten beiden Jahren einer der schlechtesten First Basemen der Liga – und trotzdem gewann er 2017 bereits seinen vierten Gold Glove. Es ist manchmal schon seltsam, wie um einige Spieler ein Hype entsteht, der ihnen Auszeichnungen und Monsterverträge bringt, ohne dass diese durch tatsächliche Leistungen erklärbar wären. Ich habe keine Ahnung, was die Padres geritten hat, ausgerechnet für Hosmer ihr Konto zu plündern.

J. D. Martinez und die Red Sox finden zueinander
Dass die Boston Red Sox an J. D. Martinez interessiert sind, war buchstäblich seit Monaten allgemein bekannt. Dennoch dauerte es eine gefühlte Ewigkeit, bis der Deal in trockenen Tüchern war, da beide Seiten offenbar hart und geduldig verhandelten und sich zwischendurch auch mal öffentlich übereinander beschwerten. Nun haben sich der 30-jährige Slugger – auch er wird übrigens von Scott Boras vertreten – und der Klub also endlich geeinigt: Der Vertrag läuft über fünf Jahre, bringt Martinez 110 Millionen Dollar ein und gibt ihm die Chance, nach drei Jahren zu kündigen. Aller Voraussicht nach wird Martinez eher selten im Outfield spielen, wo Mookie Betts, Jackie Bradley Jr. und Andrew Benintendi ihre Stammplätze haben, sondern meistens als DH eingesetzt werden. Dort klaffte seit dem Karriereende von „Big Papi“ David Ortiz eine Lücke, die Hanley Ramirez allenfalls mittelmäßig ausfüllte. Ramirez wird sich nun vermutlich mit Mitch Moreland an der ersten Base abwechseln. Das gilt jedenfalls solange sich keiner der regulären Outfielder verletzt; in dem Fall würde Martinez dort einspringen und Ramirez wieder als DH übernehmen.

Haufenweise weitere Signings und Trades
Neben den beiden großen Fischen Hosmer und Martinez gab es in den letzten Tagen eine ganze Reihe weiterer Vertragsabschlüsse, die ich wenigstens mal kurz erwähnt haben möchte, auch wenn ich nicht ausführlich auf jeden davon eingehen kann:

Die Baltimore Orioles ergänzen ihre Starting Rotation mit Andrew Cashner (2 Jahre, 16 Millionen, mit Option auf ein drittes Jahr) und mit Rückkehrer Chris Tillman (1 Jahr, 3 Millionen Dollar). Mit Colby Rasmus kommt zudem eine linkshändige Alternative fürs Outfield über einen Minor-League-Vertrag nach Baltimore.

Die Minnesota Twins haben sich ebenfalls zwei Ergänzungs-Starter gesichert: Anibal Sanchez bekommt für einen Einjahresvertrag 2,5 Millionen Dollar, die er durch leistungsbezogene Vereinbarungen verdoppeln kann. Für Jake Odorizzi wird Minor-League-Shortstop Jermaine Palacios zu den Tampa Bay Rays geschickt. Odorizzi bringt einen Einjahresvertrag über 6,3 Millionen Dollar mit und bleibt für ein weiteres Jahr per Arbitration an die Twins gebunden.

Auch die New York Mets holen sich mit Jason Vargas einen weiteren Starter; sein Vertrag ist quasi eine Kopie von dem, den Cashner bei den Orioles unterschrieben hat: zwei Jahre, 16 Millionen Dollar und ein optionales drittes Jahr.

Für ein Jahr und 8 Millionen Dollar geht SP Jaime Garcia zu den Toronto Blue Jays. Auch sie haben sich die Option gesichert, den Vertrag um ein Jahr zu verlängern.

SP Edinson Volquez kehrt, zunächst nur im Rahmen eines Minor-League-Vertrages, zurück zu den Texas Rangers. Er hofft, 2019 noch mal den Sprung in die MLB zu schaffen, wenn er seine aktuelle Verletzung auskuriert hat. Einen weiteren Minor-League-Vertrag vergeben die Rangers an Pitcher Jesse Chavez; sollte er im Spring Training einen Platz in der Rotation oder im Bullpen erobern, wird er dieses Jahr 1,5 Millionen Dollar verdienen.

Reliever Tony Watson verstärkt die San Francisco Giants für 7 bis 9 Millionen Dollar in den nächsten zwei Jahren, der Klub hat die Option auf ein weiteres Jahr.

Auch die Washington Nationals ergänzen ihren Bullpen, zu ihnen kommt der 40-jährige Joaquin Benoit (1 Jahr, 1 Million).

Die Arizona Diamondbacks waren bei ihrer Suche nach Hilfe für das Outfield wohl auch an J. D. Martinez interessiert, doch nachdem dieser sich mit den Red Sox einig wurde, handelten sie schnell: Nach Arizona kommt nun Jarrod Dyson, der für zwei Jahre 7,5 Millionen Dollar erhält.

Auch die Miami Marlins sichern sich einen zusätzlichen Outfielder: Nach 2008 bis 2010 wird Cameron Maybin nun zum zweiten Mal in seiner Karriere für die Marlins spielen. Für seinen Einjahresvertrag erhält er 3,25 Millionen Dollar.

Die Tampa Bay Rays haben überraschend Outfielder Corey Dickerson designated for assignment. Als Ersatz kommt Carlos Gomez (1 Jahr, 4 Millionen), der außer im Outfield auch als DH zu Einsätzen kommen könnte. Zudem haben die Rays 1B C. J. Cron gegen Cash oder einen später zu benennenden Spieler von den Los Angeles Angels geholt.

Die Angels wiederum tun etwas für die Tiefe ihres Outfields mit der Verpflichtung von Chris Young (1 Jahr, 2 Millionen) und einem Trade für Jabari Blash, für den die New York Yankees ebenfalls Cash oder einen später zu benennenden Spieler erhalten. Einen Minor-League-Vertrag bei den Angels erhält 1B Chris Carter. Bei Bedarf wird dieser zu einem Major-League-Kontrakt über ein Jahr und 1,75 Millionen umgewandelt.

Infield-Allrounder Eduardo Nunez wird bei den Boston Red Sox bleiben: Für 4 Millionen Dollar verlängert er seinen Vertrag zunächst um ein Jahr und hat dann die Option auf seiner Seite, ein weiteres Jahr für weitere vier Millionen dranzuhängen.

Zum Abschluss noch ein schön unübersichtlicher Dreiecks-Trade: 2B/3B Brandon Drury wechselt von den Diamondbacks zu den Yankees, die somit eine Absicherung für den Fall gefunden haben, dass einer der Rookies Gleyber Torres und Miguel Andujar nicht die Erwartungen erfüllt. Outfielder Steven Souza Jr. geht von den Rays zu den Diamondbacks. Minor-League-Pitcher Anthon Widener wird von den Yankees zu den Diamondbacks geschickt. Die Rays erhalten von den Yankees 2B-Prospect Nick Solak und von den Diamondbacks Pitching-Prospect Anthony Banda sowie zwei später zu bennende Spieler.

Diese Spieler sind noch zu haben
So langsam lichten sich die Reihen der Free Agents, die noch kein Team gefunden haben. Natürlich gibt es immer noch Dutzende, die auf einen Vertrag hoffen, aber die meisten von ihnen fallen in den Graubereich, aus dem heraus man mit etwas Glück einen Ein- oder Zweijahresvertrag in der MLB bekommt, sich vielleicht aber auch mit einem Minor-League-Kontrakt zufrieden geben oder über das Karriere-Ende nachdenken muss. Kandidaten, die meiner Einschätzung nach sicher noch eine Beschäftigung zu attraktiven Bedingungen finden werden, sind SP Jake Arrieta, 3B Mike Moustakas, RP Greg Holland, SP Lance Lynn und SP Alex Cobb in der ersten sowie C Jonathan Lucroy, OF Carlos Gonzalez, SP John Lackey, 1B Lucas Duda und 2B Neil Walker in der zweiten Reihe.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Oktober 19th, 2017 by Dominik

Nächsten Dienstag beginnt die World Series. Noch wissen wir nicht, welche Teams dann um den höchsten Titel im Baseball gegeneinander antreten werden, doch schon heute Nacht kann die erste Entscheidung darüber fallen und morgen die zweite. Im Grand Slam am Donnerstag konzentriere ich mich heute ganz auf das aktuelle sportliche Geschehen. Gleichzeitig vollziehen sich auch jenseits der Spielfelder hochinteressante Entwicklungen. Diese könnten zu einer massiven Umstruktierung der MLB führen. Aber dieses Thema hebe ich mir für einen eigenen Artikel auf, der innerhalb der nächsten Tage folgen wird.

National League
Die Los Angeles Dodgers waren nah dran, nach der NLDS auch die NLCS zu sweepen: Mit 3:0 Siegen lagen sie bereits in Führung, bevor sie letzte Nacht zum ersten Mal in dieser Postseason ein Spiel abgeben mussten. Die Offense der Chicago Cubs, die sich seit einigen Spielen im Tiefschlaf befand, ist nicht gerade explodiert, bekam aber gerade genug Runs beisammen, um aus dem starken Start von Jake Arrieta einen 3:2-Erfolg herauszuholen. Zwei davon waren Solo-Homeruns von Javier Baez, der zuvor mit 0 Hits aus seinen letzten 20 At-Bats gegangen war.

Heute Nacht um 2 Uhr mitteleuropäischer Zeit steht Spiel fünf an und wenn die Cubs danach noch im Rennen sein wollen, müssen sie sich wohl eine Menge einfallen lassen. Denn mit einer abgekühlten Offense gegen einen der (wahrscheinlich sogar den) besten Pitcher der Welt, Clayton Kershaw (2.31 ERA, 3.07 FIP), antreten zu müssen, klingt nicht allzu vielversprechend. Mit José Quintana (4.15 ERA, 3.68 FIP) schicken auch die Cubs einen Top-Pitcher auf den Mound, der beim letzten Aufeinandertreffen in Spiel eins genau wie Kershaw fünf Innings durchhielt und zwei Runs zuließ. Der Bullpen verlor schließlich die Partie mit 2:5. Mein Tipp ist, dass es heute ähnlich laufen wird, denn ich wüsste beim besten Willen nicht, auf welcher Basis ich der Kombination aus Kershaw und dem Bullpen der Dodgers etwas anderes prophezeien sollte als den vierten Sieg und den Einzug in die World Series.

American League
Während in der NL die Rollen des Favoriten und des Außenseiters klar verteilt sind, scheint der Ausgang der ALCS noch weit offen. Die Houston Astros gewannen ihre beiden Heimspiele, getragen von Dallas Keuchel und Justin Verlander, anschließend siegten aber dreimal hintereinander die New York Yankees in ihren eigenen Heimspielen. Wenn es nach diesem Muster weitergeht, haben die Astros beste Chancen, da sie das Heimrecht für die Spiele fünf und sechs besitzen. Doch der Druck, der nach der vergebenen 2:0-Führung auf ihnen lastet, dürfte enorm sein. Die Yankees hingegen können sich von der Euphorie tragen lassen, gestern Abend sogar gegen ihren Angstgegner Keuchel einen astreinen 5:0-Sieg eingefahren zu haben und nur noch einen Sieg von der World Series entfernt zu sein.

Den ersten von zwei Matchbällen haben die Yankees morgen Nacht ab 2 Uhr mit Luis Severino (2.98 ERA, 3.07 FIP) gegen Justin Verlander (3.36 ERA, 3.84 FIP). In Spiel zwei gab es dieses Duell schon einmal und es ging deutlich an Verlander, der neun dominante Innings pitchte (siehe Statistik der Woche), während Severino schon nach vier Innings vorsichtshalber ausgewechselt wurde, nachdem er einen Ball ans linke Handgelenk bekommen hatte. Nach einer Bullpen-Session am Mittwoch gab es aber grünes Licht für seinen Einsatz. Es wird sicher spannend, aber ich tippe auf einen Sieg der Astros und somit auf ein alles entscheidendes Spiel sieben am Samstag.

Szene der Woche
Einen der wohl seltsamsten Spielzüge des Jahres gab es am Dienstag in Spiel vier der ALCS: Es ging los mit einem Walk für Aaron Judge, gefolgt von einem Lineout durch Didi Gregorius – soweit alles normal. Als nächstes war Gary Sanchez an der Reihe, der einen Flyball ins halbrechte Outfield schlug. Für Judge sah der Ball wohl nach einem wahrscheinlichen Basehit aus, deshalb war er schon über die zweite Base hinaus gerannt, bevor er seinen Fehler bemerkte und sich schnell auf den Weg zurück zur ersten Base begab. Der Wurf dorthin von Astros-Outfielder Josh Reddick war schwach, er sprang ein paarmal auf und kam nach Ansicht des Umpires gerade noch rechtzeitig für das Out an. Yankees-Manager Joe Girardi ließ die Entscheidung überprüfen und sie wurde zurückgenommen: Judge war safe an der ersten Base. Nun protestierte wiederum Astros-Manager A. J. Hinch, der gesehen haben wollte, dass Judge auf dem Weg zurück die zweite Base nicht noch mal berührt hatte. Um darüber eine Entscheidung herbeizuführen, war ein Appeal-Play nötig – in dem Fall ein Wurf zur zweiten Base, an der dann der Umpire zu entscheiden hatte, ob dadurch an der Stelle ein Out stattfand. Astros-Pitcher Lance McCullers war dabei aber etwas voreilig, denn der nächste Batter stand noch nicht in der Box und der Ball war somit nicht freigegeben. Also musste er den Wurf wiederholen, doch nun rannte Judge plötzlich – und wurde problemlos ausgetagt. Was auf den ersten Blick aussah wie einer der dämlichsten Steal-Versuche aller Zeiten, war übrigens völlig rational: Judge und den Yankees war klar, dass er die zweite Base nicht berührt hatte und das Appeal-Play der Astros erfolgreich sein würde; daher war es den Versuch wert, die zweite Base vor dem Ball zu erreichen und auf diese Weise den Appeal abzuwehren.

Statistik der Woche 
93. So viele Strikes warf Justin Verlander bei seinem complete Game in Spiel zwei der ALCS, das er mit den Astros 2:1 gegen die Yankees gewann. Es waren die meisten Strikes durch einen einzelnen Pitcher in einem Playoffspiel seit 2011. Kurioserweise war es auch damals Verlander und zwar ebenfalls in der ALCS, in Spiel fünf der Detroit Tigers gegen die Texas Rangers. Insgesamt warf Verlander am Samstag 124 Pitches und schickte 13 Batter per Strikeout aus der Box.

Spiel der Woche
Das für mich beste Spiel der bisherigen Championship Series war Spiel zwei der NLCS. Es war ein hochkarätiges, defenselastiges Duell zwischen zunächst Jon Lester und Rich Hill und anschließend zwischen zwei sehr starken Bullpens. Im fünften Inning wurden die vorerst einzigen Runs ausgetauscht durch einen Homerun von Addison Russell und einen RBI-Single von Justin Turner. Auf Turners Konto gingen im Endeffekt alle vier RBIs der Dodgers, denn ihm gelang gelang im neunten Inning gegen den zum Reliever umfunktionierten John Lackey der  Walkoff-Homerun. Das Ganze ereignete sich übrigens auf den Tag genau 29 Jahre nach einem anderen legendären Walk-Off-Homerun der Dodgers – über den Justin Turner anschließend erzählte, dass er ihn als Dreijähriger im Haus seiner Oma live im Fernsehen gesehen hat.

Spiel der kommenden Woche
Wir sind auf der Zielgeraden der Saison und ich versuche, trotz der oft ungünstigen Zeiten jedes Spiel zumindest teilweise live zu sehen. Für Spiel sechs der Yankees gegen die Astros werde ich mir auf jeden Fall für Freitagnacht um 2 Uhr mitteleuropäischer Zeit den Wecker stellen.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

September 22nd, 2016 by Dominik

Während wir in Deutschland zwei Tage vor dem Beginn der Meisterschaftsserie stehen, ist die MLB noch nicht ganz so weit, aber auch hier steigt die Spannung mit jedem Tag. Heute in zwei Wochen finden bereits die ersten Spiele der Divisional Championships der American League statt, bis dahin werden alle Entscheidungen über die Playoffteilnehmer gefallen sein – einschließlich der Wild-Card-Spiele und möglicherweise einer zusätzlichen Tie-Break-Runde. Dass es zu Letzterer kommt, scheint momentan durchaus möglich, deswegen habe ich mich etwas näher damit beschäftigt, wie ein solcher Tie-Breaker ablaufen wird. Mehr dazu im Abschnitt über die National League.

American League
Beim Blick auf die American League hat es schon Tradition, dass ich mich zu allererst darüber auslasse, wie spannend es in der AL East zugeht und dass hier bis zum letzten Tag um den Divisionstitel gerungen wird. Schluss damit, aus, vorbei! Die Boston Red Sox (88-64) werden diese Division gewinnen. Nach sieben Siegen in Folge – darunter ein Vier-Spiele-Sweep gegen die New York Yankees (79-72) und Erfolge in den ersten drei von vier gegen die Baltimore Orioles (82-70) – liegen die Red Sox nun fünf Spiele vor den Toronto Blue Jays (83-69). Fangraphs sieht die Wahrscheinlichkeit, dass sie dort oben bleiben, mittlerweile bei 98% und das erscheint mir sehr realistisch. Die Red Sox komplettieren damit das Feld der AL-Divisionssieger neben den Cleveland Indians (88-63) und den Texas Rangers (90-63). In die Playoffs geht Boston für mich als Favorit auf die World-Series-Teilnahme. Dafür spricht zum einen ihr überragendes Run Differential, das darin wurzelt, dass nicht nur die Offense aus allen Rohren feuert sondern spätestens seit dem All-Star-Break auch die Pitcher einen sehr respektablen Job machen. Hinzu kommt, dass die Red Sox aus der ausgeglichensten und stärksten Division kommen, sodass der Druck in den Playoffs für sie nichts Neues ist.

Kommen wir zum Wild-Card-Rennen der AL. Hier sah es lange danach aus, dass auf diesem Weg zwei weitere Teams aus der starken AL East den Weg in die Playoffs finden und das ist momentan auch noch aktuell: Die Toronto Blue Jays (83-69) hätten zurzeit das Heimrecht im Wild-Card-Game und würden dabei auf die Baltimore Orioles (82-70) treffen. Allerdings nehmen sich die beiden noch in drei der zehn verbleibenden Spielen auf jeden Fall gegenseitig Punkte weg und das öffnet die Tür für die Detroit Tigers (80-70) und die Houston Astros (81-71), die jeweils nur ein Spiel hinter den Orioles und zwei hinter den Blue Jays liegen. Selbst die Seattle Mariners (80-72) sind noch nicht ganz draußen, wenngleich sie in der letzten Woche mit verlorenen Serien gegen die Astros und die Blue Jays wohl ihre beste Gelegenheit verpasst haben. Vom Restprogramm her sehe ich die Tigers leicht favorisiert, weil sie als einzige keine Serie gegen einen direkten Konkurrenten um die WC-Plätze absolvieren müssen. Mit den Kansas City Royals und den Cleveland Indians warten allerdings auch auf sie noch zwei dicke Brocken.

National League
In der National League sind die Divisionssieger ja schon länger klar, ich zähle die Washington Nationals (89-63), die Chicago Cubs (97-55) und die Los Angeles Dodgers (86-66) hier lediglich als Merkposten auf. Dass die Cubs diese Saison der große Favorit sind, muss man wohl auch nicht mehr erwähnen. Wenn sie Glück haben, spielen ihnen sogar die Wild-Card-Teams noch in besonderem Maße in die Hände, denn wenn es unter diesen zusätzliche Tie-Break-Spiele geben sollte, können die Cubs gemütlich zuschauen, während ihre nächsten Gegner sich dabei verausgaben und ihre besten Pitcher verheizen.

Würde die Saison heute enden, wäre tatsächlich eine erweiterte Wild-Card-Runde nötig, denn die New York Mets, die San Francisco Giants und die St. Louis Cardinals stehen allesamt bei einer Bilanz von 80-72 und damit schon den zweiten Tag in Folge exakt gleichauf. Noch hat jeder zehn Spiele vor sich und somit reichlich Gelegenheit, sich ein oder zwei Spiele von den Konkurrenten abzusetzen, aber was passiert, wenn auch in eineinhalb Wochen zwei oder drei Teams die gleiche Bilanz aufweisen?

Der einfachste Fall wäre, wenn zwei Teams mit gleicher Bilanz die beiden Wild-Card-Plätze belegen. Es ginge dann „nur“ um das Heimrecht und das bekäme die Mannschaft mit dem besseren direkten Vergleich oder – wenn auch hier Gleichstand herrscht – mit der besseren Bilanz innerhalb der eigenen Division.

Wenn zwei Teams gleichauf stehen und es um den zweiten Wild-Card-Platz geht, gibt es ein Entscheidungsspiel direkt nach Saisonende, also am Montag, den 3. Oktober. Das Heimrecht in diesem Spiel entscheidet sich nach den oben genannten Regeln.

Stehen so wie heute drei Teams gleichauf für zwei Wild-Card-Plätze, dann wird es ein bisschen kompliziert. Ihr könnt auf mlb.com die Details nachlesen, im Endeffekt würde es jedenfalls auf eine Wild-Card-Runde mit drei Spielen hinauslaufen. Dabei würden wahrscheinlich zunächst am Montag St. Louis und New York aufeinandertreffen. Der Verlierer würde dann am Dienstag gegen San Francisco spielen. Die Sieger aus beiden Spielen würden sich am Mittwoch zum offiziellen Wild-Card-Spiel treffen und entscheiden, wer ab Freitag die Divisional-Serie gegen die Cubs spielen darf.

Stehen drei Teams gleichauf für den zweiten Wild-Card-Platz (was in der AL passieren könnte), dann ist das Verfahren ähnlich. Auch hier gäbe es zwei Tie-Breaker-Spiele, allerdings wäre der Verlierer des ersten Spiels draußen und der Gewinner würde im zweiten Spiel gegen die dritte Mannschaft darum spielen, wer im eigentlichen Wild-Card-Spiel auf das bereits qualifizierte Team trifft.

Spielzug der Woche
Die Texas Rangers sind 36-11 in One-Run-Games. Wie kommt man zu so einer Bilanz? Mit starken Nerven, mit etwas Glück und mit solchen Aktionen wie der von Pitcher Nick Martinez beim 5:4-Sieg gegen die Los Angeles Angels. Was für ein Catch! Oder, um es mit Adrian Beltre (ganz unten in dem verlinkten Artikel) zu sagen: Wow!

Statistik der Woche
45. Das ist die Anzahl von MLB-Spielen in der jungen Karriere von Gary Sanchez. Das Besondere daran ist, dass der 23-Jährige Yankee in diesen 45 Spielen 19 Homeruns geschlagen hat, was ein wirklich historischer Rekord ist: Der zweitschnellste Spieler der MLB-Geschichte, der 19 Homeruns erzielt hat, war Wally Berger im Jahr 1930 – in 51 Spielen. Sanchez steht nun bei einer OPS von 1.157 und ist trotz seiner verhältnismäßig kurzen Zeit in den Big Leagues wohl Top-Favorit auf die Auszeichnung als Rookie of the Year.

Spiel der Woche
Die Red Sox haben die Yankees geschlagen. Das kam dieses Jahr öfter vor, allein 4-mal hintereinander in der letzten Woche und insgesamt schon 11-mal in 16 Spielen (wäre es andersherum gelaufen, stünden übrigens die Yankees an der Spitze der AL East und die Red Sox wären Vierter). Der wichtigste und nachhaltigste dieser Siege dürfte allerdings der vom vergangenen Donnerstag gewesen sein: Das Comeback der Red Sox nach einem 1:5-Rückstand durch Homeruns von Big Papi David Ortiz und Hanley Ramirez war für beide Teams ein mentaler Knackpunkt, dem ein Sweep in der entscheidenden Serie folgte. Seitdem haben die Red Sox den Divisionssieg und die Yankees die Nichtteilnahme an den Playoffs so gut wie sicher.

Spiel der kommenden Woche
Die Cardinals gegen die Cubs, die Yankees gegen die Blue Jays und die Mariners gegen die Astros dürften die drei interessantesten Serien der nächsten Tage sein, aber zum Spiel der Woche wähle ich die Partie der Colorado Rockies bei den Los Angeles Dodgers am kommenden Sonntag um 22:10 Uhr unserer Zeit. Wer an dem Tag in LA ins Stadion geht statt vor dem Fernseher zu sitzen, ist selber schuld, denn sehens- bzw. hörenswert ist diese Partie vor allem deshalb, weil sie das letzte Heimspiel sein wird, das von Reporter-Legende Vin Scully kommentiert wird. Nutzt die Chance, wenn ihr die Möglichkeit habt, und genießt noch einmal Scullys angenehme Stimme und seinen unvergleichlichen, herrlich altmodischen Stil, ein Baseballspiel zu präsentieren. Wer das verpassen sollte, hat übrigens eine Woche später ein letztes Mal die Gelegenheit, Scully live zu erleben, denn seine letzte Übertragung wird das Spiel der Dodgers in San Francisco am 2. Oktober sein.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , , , , , , , , ,