Mai 11th, 2017 by Dominik

Beim 18-Inning-Thriller zwischen den Yankees und den Cubs am Montagmorgen kam bei mir zum ersten Mal in diesem Jahr  so etwas wie Playoff-Feeling auf. Das hat Spaß gemacht, aber trotzdem bin ich froh, dass die MLB-Saison noch sehr lange dauert und noch sehr viel passieren kann und wird. Was in den vergangenen sieben Tagen alles passiert ist, verrät der heutige Grand Slam am Donnerstag:

American League
Die New York Yankees (21-10) und die Baltimore Orioles (23-11) marschieren an der Spitze der American League East nahezu im Gleichschritt: Beide haben sieben der letzten zehn Spiele gewonnen, beiden ist diese Woche eine Serie von sechs Siegen in Folge gelungen und für beide endeten diese Serien gestern Abend. Allerdings machen die Yankees deutlich stärker den Eindruck, sich dort oben auf Dauer halten zu können, als die Orioles: Sie scoren mehr Runs, sie lassen weniger Runs zu, vor allem sind sie weniger abhängig von 1-Run-Games. Die Orioles haben acht ihrer Siege mit nur einem Run Unterschied eingefahren, was in der Regel mit Glück und einem guten Bullpen zu tun hat. Nur ist Glück nicht planbar und Baltimores Bullpen hat gerade einen herben Schlag durch die erneute Verletzung von Zach Britton erlitten. Knapp positiv, aber immerhin schon fünf Spiele hinter den beiden Führenden, stehen die Boston Red Sox (17-16), die immer noch nach ihrem Rhythmus suchen. Vielleicht hilft die anstehende Heimserie gegen die Tampa Bay Rays (17-19) den Red Sox, sich ein bisschen aus dem Mittelmaß zu befreien.

Die AL Central ist nach wie vor eng beisammen. Zwischen den Cleveland Indians (18-15) an der Spitze und den Chicago White Sox (15-16) auf Platz vier liegen gerade mal zwei Spiele. Von Freitag bis Sonntag steht eine Serie zwischen den Indians und den derzeit zweitplatzierten Minnesota Twins (16-14). Da sollte man mal reinschauen – zum einen weil es interessant ist, wie sich der erklärte Favorit Cleveland gegen den überraschend guten Underdog Minnesota schlägt, zum anderen um mal wieder unseren deutschen Lokalmatador Max Kepler in Aktion zu sehen, der bei den Twins in diesem Jahr unumstrittener Stammspieler ist. Sein Bat ist im bisherigen Mai (.136/.269/.136) gegenüber dem April (.280/.368/.467) leider deutlich abgekühlt, aber vielleicht geht es ja schon in der Serie gegen die Indians wieder aufwärts.

Unter die AL West möchte man gedanklich schon fast einen Haken machen, so deutlich liegen die Houston Astros (23-11) vorne. Der Abstand zum Zweiten beträgt schon sechs Spiele, das ist mehr als zwischen dem Ersten und dem Letzten in der NL Central. Interessant ist allerdings, wer neuerdings auf Platz zwei steht, denn mit sechs Siegen aus den letzten sieben Spielen haben sich die Seattle Mariners (17-17) nach ihrem enttäuschenden Start zu einer ausgeglichenen Bilanz und vorbei an den Los Angeles Angels (17-19) gearbeitet. Auch die Texas Rangers (15-20) haben mit vier Siegen eine ordentliche Woche hinter sich und damit immerhin verhindert, am Tabellenende völlig abgeschlagen zu sein.

National League
Ähnlich wie in der AL West herrschen auch in der National League East klare Verhältnisse und ich habe nicht den Eindruck, dass sich daran in absehbarer Zeit etwas ändern dürfte. An den Washington Nationals (22-12) und ihren als einziges MLB-Team über 200 erzielten Runs (209) scheint dieses Jahr kein Weg vorbei zu führen. Die New York Mets (16-17) sind in meinen Augen das einzige Team der Division, das grundsätzlich mit den Nationals mithalten könnte, doch eine Kombination aus Verletzungen, schlechtem Feldmanagement und fortwährender Selbstbeschäftigung (siehe „Szene der Woche) hält sie davon ab. Mit den Philadelphia Phillies (13-19), den Miami Marlins (13-20) und den Atlanta Braves (11-20) hat die AL West gleich drei Teams, die derzeit nicht konkurrenzfähig sind – im Gleichschritt haben alle drei jeweils acht der letzten zehn Spiele verloren.

Umso spannender präsentiert sich dieser Tage die NL Central. Wer mit einem glatten Durchmarsch der Chicago Cubs (17-17) gerechnet hatte, sieht sich getäuscht. Stattdessen ist der Titelverteidiger nach dem Sweep durch die Yankees und einer verlorenen Serie gegen die Rockies auf Platz vier der sehr eng beisammen stehenden Division abgerutscht. Vorne stehen plötzlich die St. Louis Cardinals (19-14), die die vergangene Woche zu einer Serie von sechs Siegen genutzt haben. Das war zwar nur gegen die Braves und die Marlins, aber nun stehen drei Spiele gegen die Cubs an, in denen die Cardinals zeigen können, ob sie zurecht Platz eins besetzen. Mehr als solide halten sich auch die Cincinnati Reds (18-15) und die Milwaukee Brewers (18-16), während die Pittsburgh Pirates (14-20) als einziges Team der Division eine Negativbilanz aufweisen und sich nach bislang vier Niederlagen in Folge für die nächste Zeit im Keller der Tabelle eingerichtet haben.

Noch tiefer im Keller sitzen in der NL West die San Francisco Giants (12-23), bei denen dieses Jahr einfach gar nichts zusammen läuft – die zweitwenigsten Runs (115) und die meisten kassierten Runs (183) der MLB machen wenig Hoffnung, dass diese Saison noch zu retten wäre. Mit den San Diego Padres (13-22) haben die Giants in ihrem Keller immerhin einen Nachbarn in ähnlich aussichtsloser Lage. Zwischen diesen beiden und dem Führungstrio Colorado Rockies (22-13), Los Angeles Dodgers (20-14) und Arizona Diamondbacks (19-16) klafft bereits eine Lücke von sechs Siegen. Die Dodgers haben diese Woche fünf Spiele absolviert und fünf Siege eingefahren und mischen nun auf Augenhöhe mit den beiden anderen mit. Da passt es geradezu perfekt, dass nun eine Vier-Spiele-Serie zwischen den Dodgers und den Rockies ansteht (siehe „Spiel der kommenden Woche“). Diese werden die Dodgers allerdings – ebenso wie den Rest der Saison – ohne Outfielder Andrew Toles bestreiten müssen, der sich im vorgestrigen Spiel gegen die Pirates das Kreuzband gerissen hat.

Szene der Woche
Die bisherige Saison der New York Mets ist sportlich eher mittelmäßig, vom Drumherum aber ist es eine erstklassige Seifenoper. Bisherige Highlights: ein Closer, der sich gegen häusliche Gewalt engagiert und dann 15 Spiele gesperrt wird, nachdem er im Streit mit seiner Frau eine Tür zerstört hat (Jeurys Familia); ein Starting Pitcher, der eine ärztliche Untersuchung ablehnt, weil er „seinen Körper am besten kennt“ und sich im nächsten Spiel den Muskel reißt (Noah Syndergaard); ein anderer Starter, der nicht zum Spiel erscheint, nachdem er bis 4 Uhr morgens seinen Frust darüber ertränkt hat, dass seine Ex mit ihrem Ex ausgegangen ist (Matt Harvey). Und jetzt meine Szene der Woche: Die Mets veröffentlichen auf Twitter ein Foto von T. J. Rivera, der seinen ersten MLB-Homerun geschlagen hat – und übersehen, dass im Hintergrund im Schrank von Kevin Plawecki ein großer schwarzer Dildo zu sehen ist. Ich fürchte, wenn für mich als Metsfan von dieser Saison etwas hängen bleibt, dann vor allem das Gefühl des Fremdschämens.

Statistik der Woche 
4,62 Fuß. Das sind 1,41 Meter und somit eine ziemliche Höhe für einen Pitch, wenn man bedenkt, dass die durchschnittliche Strike Zone ihre obere Grenze auf ca. 3,5 Fuß (1,07 Meter) hat. Orioles-Slugger Mark Trumbo hat am Montag beim 6:4-Sieg seines Teams gegen die Nationals das Kunststück fertig gebracht, solch einen Pitch von Gio Gonzalez zum Homerun zu schlagen. Es war der höchste Homerun-Pitch seit Beginn der Messungen, also seit mindestens 2008.

Spiel der Woche
Das Matchup der New York Yankees gegen die Chicago Cubs versprach schon vorher ein interessantes zu werden, aber das dritte Spiel der Serie am Sonntag übertraf alle Erwartungen. Bis zur Mitte des neunten Innings sah es nach einem relativ klaren Sieg der Yankees aus mit einer 4:1-Führung und Top-Closer Aroldis Chapman auf dem Weg zum Mound. Doch Chapman vergab die Save-Situation, nach zwei Walks und drei Singles ließ er durch einen Hit-by-Pitch bei geladenen Bases den Ausgleich zu. So ging das Spiel in die Verlängerung, welche nach den neun regulären Innings volle neun weitere Innings andauerte und deren Highlight ein Wahnsinnscatch von Kyle Schwarber im zwölften Inning war. Die Entscheidung im 18. Inning brachte ein mit äußerster Mühe – Bunt, Error, Sacrifice, Fielders Choice – zusammengeschusterter Run der Yankees durch Aaron Hicks. Was aber vor allem in Erinnerung bleiben wird, ist der neue MLB-Rekord für die meisten Strikeouts in einem Spiel: Mit 48 wurde die alte Marke von 43 (aus einem 20-Inning-Spiel der Angels gegen die Athletics von 1971) deutlich übertroffen.

Spiel der kommenden Woche
Die Colorado Rockies und die Los Angeles Dodgers haben ab heute vier Tage lang Gelegenheit, unter sich auszumachen, wer Herr im Hause NL West ist. Das vierte Spiel der Serie läuft am Sonntag nicht nur zur europafreundlichen Zeit von 21:10 Uhr, es ist obendrein sogar das Free Game of the Day auf mlb.tv. Das Pitching-Matchup dieses Spiels besteht aus zwei Top-Talenten: Für die Dodgers wird Julio Urias (1.06 ERA) starten, der vorgestern gegen die Pirates einen No-Hitter bis ins siebte Inning laufen hatte. Sein Gegenüber ist Antonio Senzatela (2.86 ERA), der NL-Rookie des Monats April.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Oktober 27th, 2016 by Dominik

Der Grand Slam am Donnerstag ändert für diese Woche ein bisschen seine Form, da die nach National League und American League getrennte Betrachtung während der World Series keinen Sinn hat. Natürlich könnte ich den Blick auch etwas weiter schweifen lassen, denn für 28 Teams läuft bereits die Planung für die neue Saison auf Hochtouren und es gibt durchaus ein paar interessante Storylines: Wer wird neuer GM bei den Red Sox? Wer wird die Diamondbacks managen? Wird Yoenis Cespedes die Ausstiegsklausel in seinem Vertrag mit den Mets ziehen? Ich muss aber sagen, dass das alles – mit Ausnahme der Mets-Themen – sich für mich zurzeit ziemlich weit weg anfühlt, weil meine gesamte für Baseball verfügbare Aufmerksamkeit sich gerade auf die Serie aller Serien richtet, die deshalb in dieser Woche das einzige Thema dieses Artikels bleibt.

Die World Series
Bislang hält die Serie das, was sie versprochen hat: 1:1 steht es nach den beiden Spielen in Cleveland. Jedes der beiden Teams hat bislang einmal demonstrieren können, dass es in der Lage ist, den hochkarätigen Gegner deutlich zu schlagen.

Für die Indians war es Pflichtprogramm, mindestens eines der Heimspiele zu gewinnen, und diese Pflicht haben sie durch einen rundum dominanten Auftritt unter Führung von Starter Corey Kluber beim 6:0 in Spiel 1 erfüllt. Im zweiten Spiel allerdings waren Trevor Bauer & Co. einem fantastisch aufgelegten Jake Arrieta und dem Comeback-Kid Kyle Schwarber nicht gewachsen und unterlagen verdient mit 1:5.

Spiel 3 findet Freitagnacht um 2 Uhr mitteleuropäischer Zeit statt und alle Anzeichen sprechen für eine klare Favoritenrolle der Cubs: Chicago spielt erstmals in dieser Serie (und erstmals seit 71 Jahren in einer World Series!) im eigenen Stadion und auf dem Mound steht Cy-Young-Anwärter Kyle Hendricks (ERA 2.13 ERA in der regulären Saison / 1.65 in 3 Postseason-Starts). Sein Gegenüber ist Josh Tomlin (4.40 / 2.53), der mit zwei starken Starts gegen die Red Sox und die Blue Jays zu den vielen positiven Überraschungen dieser Postseason bei den Indians zählt, aber definitiv eine Klasse unter Hendricks einzuordnen ist. Allerdings hat Cleveland seine Top-Reliever Andrew Miller und Cody Allen ausgeruht in der Hinterhand, nachdem gestern Nacht beide nicht zum Einsatz kamen.

Spielzug der Woche
Diese Kategorie nutze ich heute mal, um öffentlich Abbitte bei Roberto Perez für die Einschätzung in meinem Vorschau-Artikel zu leisten. Ich schrieb dort vor ein paar Tagen, Perez sei ein „guter Catcher, offensiv aber zu vernachlässigen“. Ich glaube zwar nicht, dass er das gelesen hat, aber wenn doch, dann wäre es ein guter Grund gewesen, sich zu sagen: „Dem zeige ich es“. Jedenfalls hat der gute Mann in Spiel 1 gleich mal zwei Homeruns rausgehauen, die ich hiermit zu den Spielzügen der Woche erkläre und mit der Feststellung verbinde: Roberto Perez ist ein guter Catcher und in der World Series auch offensiv nicht zu vernachlässigen.

Statistik der Woche
0. So viele Hits hat Kyle Schwarber in dieser Saison vor der World Series erzielt. Der Outfielder und Catcher, der letztes Jahr eine gute Rookie-Saison und vor allem eine starke Postseason gespielt hatte, verletzte sich nach nur zwei Spielen der laufenden Saison schwer am Knie. Dass er dieses Jahr noch mal ins Geschehen eingreifen würde, hat wohl kaum jemand erwartet, aber pünktlich zur World Series meldete Schwarber sich einsatzbereit, kam prompt in beiden Spielen als Designated Hitter zum Zuge und lieferte einen ordentlichen Beitrag mit drei Hits und zwei RBIs. Schwarber ist damit der erste Positionsspieler der MLB-Geschichte, der seinen ersten Hit der Saison in der World Series erzielt hat. Man darf gespannt sein, in welcher Form er in den Spielen drei bis fünf genutzt wird. Vermutlich wird er nur als Pinch Hitter zur Verfügung stehen, weil ein Einsatz im Feld nach der Verletzung verfrüht wäre.

Spiel der Woche
Von den zwei bisherigen Spielen drängt sich nicht gerade eines gegenüber dem anderen auf. Beide waren unterhaltsam, beide endeten mit einem klaren Ergebnis für den jeweiligen Sieger. Aber da ich diese Kategorie nun mal eingeführt habe, treffe ich auch eine Entscheidung und zwar für Spiel 2. Warum? Weil ich in diesem Artikel noch gar nicht erwähnt habe, dass Jake Arrieta zumindest aus der Ferne mit einem No-Hitter geliebäugelt hat. 5.1 Innings behielt er eine reine Weste, bevor er schließlich einen Double von Jason Kipnis zuließ. Das war immerhin die längste No-Hit-Strecke in einem World-Series-Spiel seit 1969. Arrieta, Mike Montgomery und Aroldis Chapman hielten die Indians im gesamten Spiel bei vier Hits und einem Run.

Spiel der kommenden Woche
Natürlich kann ich mich irren, aber die Rollen für Spiel 3 erscheinen mir – wie oben schon erwähnt – recht eindeutig verteilt. Anders sieht es in Spiel 4 aus, das Samstagnacht um 2 Uhr unserer Zeit beginnen wird. Mit Corey Kluber (ERA 3.14 Saison / 0.74 Postseason) schicken die Indians ihren besten und zuverlässigsten Starter auf den Mound und wenn sie in dieser Serie eine Chance haben wollen, dann muss deren Basis sein, dass sie Klubers Spiele gewinnen. Die Cubs-Rotation besteht nur aus Assen und ein solches wird in Person von John Lackey (3.35 / 5.63) auch am Samstag starten, aber dies ist wohl das einzige Starter-Matchup der Serie, in dem die Indians leicht favorisiert sind. Verlieren sie es, sehe ich für ihre Titelchancen schwarz; gewinnen sie es, bleibt alles möglich.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , ,