Januar 27th, 2018 by Dominik

Passend zur Artikelserie über die Ballparks der MLB stelle ich heute ein Buch vor, in dessen Mittelpunkt das älteste und berühmteste Baseball-Stadion der Liga steht. „Murder At Fenway Park“ von Troy Soos ist ein Krimi vor historischer Kulisse. Es handelt sich um den Auftakt einer bislang siebenteiligen Reihe um den fiktiven Baseball-Profi Mickey Rawlings.

Das erste Buch der Serie spielt im Jahr 1912, in dem Rawlings, ein mittelmäßig talentierter Utilitiy-Spieler, sein MLB-Debüt für die Boston Red Sox erlebt. Rawlings‘ erster Besuch im nagelneuen Fenway Park, bei dem er sich dem Manager vorstellen soll, wird zu einem Schockerlebnis: In den Kabinenräumen des leeren Stadions findet er die Leiche eines (natürlich mit einem Baseballschläger) erschlagenen Teamkameraden. Für Polizei und Vereinsführung, die den Mord am liebsten vertuschen oder wenigstens schnell einen Schuldigen präsentieren wollen, ist Rawlings der naheliegende Verdächtige. Um seinen Namen reinzuwaschen und seine Baseballkarriere zu retten, beginnt er selbst zu ermitteln und gerät schnell in ein Geflecht unterschiedlicher Interessen und Gefahren.

Der Autor müht sich mit Erfolg, zwei Ansprüchen gleichzeitig gerecht zu werden: Zum einen erzählt er einen spannenden Krimi, zum anderen erweckt er ein für jeden Baseballfan interessantes historisches Setting zum Leben. Im Rahmen einer fiktionalen Geschichte erhält man einen guten und – soweit ich das beurteilen kann – realistischen Eindruck von der Atmosphäre und den Themen der Gesellschaft des frühen 20. Jahrhunderts im Allgemeinen und des damaligen Baseballs im Speziellen. Nebenbei lernt man eine Menge interessanter und manchmal lustiger Fakten – zum Beispiel dass Baseballprofis damals nur heimlich ins Kino gehen konnten, weil die flackernden Bilder als schädlich für die Augen galten; dass das hervorstechendste Merkmal von Fenway Park damals ein ansteigendes Leftfield war; und dass Ty Cobb ein ziemlich unsympathischer Zeitgenosse war, auch wenn man Letzteres wahrscheinlich schon woanders gelesen hat.

Soos erfindet weder den historischen Roman noch den Krimi neu, aber ihm ist ein höchst unterhaltsames Werk gelungen, dass ich gern weiterempfehle und dessen Fortsetzung „Murder At Ebbets Field“ ich mir sicher bald zu Gemüte führen werde.

Leider gibt es von „Murder At Fenway Park“ sowie von den restlichen Teilen der Reihe bislang keine deutsche Übersetzung. Der Schreibstil ist allerdings recht bodenständig, sodass man den Roman auch mit nur mittelmäßigen Englischkenntnissen im Original gut lesen bzw. hören kann. Mir selbst fällt es mangels Übung manchmal schwer, englischsprachigen Podcasts oder Filmen durchgängig zu folgen, aber das von Johnny Heller gelesene Hörbuch konnte ich mir problemlos und mit Genuss anhören.

„Murder At Fenway Park“ ist in gedruckter Fassung als gebundenes oder Taschenbuch über die großen Online-Buchhändler erhältlich. Die Lieferung dauert meist etwas länger als gewohnt, weil so ein für deutsche Verhältnis recht spezielles Buch in der Regel nicht auf Lager ist. Einfacher bekommt man es als E-Book oder als Hörbuch-Download.

Transparenz-Hinweis: Das vorgestellte Buch habe ich – in der Audible-Hörbuch-Fassung – selbst erworben und ich erhalte für die Rezension keinerlei Vergünstigungen, Provisionen oder Ähnliches.

Posted in Bücher, Rezensionen Tagged with: ,