Februar 15th, 2018 by Dominik

Man ist ja in dieser Offseason schon dankbar, wenn es wenigstens eine nennenswerte Free-Agent-Verpflichtung pro Woche gibt. Wenn dieses Tempo anhält, sind allerdings bis nächstes Jahr um diese Zeit immer noch nicht alle Free Agents des laufenden Jahres unter Vertrag. Bei jedem größeren Abschluss hofft man, dass er die Initialzündung darstellt, nach der die Dominosteine zu purzeln beginnen, doch auch die Unterschrift von Yu Darvish bei den Chicago Cubs hat bislang keinen solchen Effekt ausgelöst. Inzwischen haben alle Teams offiziell das Spring Training aufgenommen. Ein Teil der verbleibenden Free Agents hat ebenfalls ein Camp eröffnet, aus dem seltsamerweise eine Art Staatsgeheimnis gemacht wird.

Darvish zu den Cubs
Vielen galt er als bester Free Agent des Jahres, doch Yu Darvish musste lange warten auf seinen großen Zahltag. Das Warten hat sich gelohnt, denn mit sechs Jahren für 126 bis 150 Millionen Dollar ist Darvishs Vertrag bei den Chicago Cubs sowohl von der Laufzeit als auch von der Bezahlung her der einträglichste, der in dieser Offseason geschlossen wurde. Er bewegt sich in der Größenordnung, die von den Experten allgemein erwartet wurde, wobei ich sagen muss, dass ich nach den Erfahrungen der letzten zwei, drei Monate nicht mehr mit so einem großen Vertrag gerechnet hatte. Vom Jahresgehalt her erscheint er mir angemessen, doch die lange Laufzeit für einen Spieler über 30 birgt ein hohes Risiko, dass der Klub die eingegangene Verpflichutng irgendwann bereut.

Durch die Ankunft von Darvish dürfte gleichzeitig besiegelt sein, dass Jake Arrieta keine Zukunft mehr in Chicago hat. Der ebenfalls 31-jährige Free Agent, der in viereinhalb Jahren bei den Cubs seinen Lebenslauf um einen Cy-Young-Award, zwei No-Hitter und eine gewonnene World Series bereicherte, ist nun das einzige auf dem Markt verbliebene unumstrittene Ass. Ein Team, bei dem er möglicherweise landen könnte, sind die Milwaukee Brewers. Die Brewers waren in dieser Offseason bereits recht aktiv, mindestens ein etablierter Starter soll aber noch geholt werden. Wenn es Arrieta wird, dürfte das die Rivalität zwischen den Cubs und den Brewers im Kampf um die NL Central noch ein ganzes Stück anheizen.

Romo bleibt in Tampa Bay
Für verhältnismäßig kleines Geld bleibt Sergio Romo bei den Tampa Bay Rays. Der 34-jährige Reliever erhält 2,5 Millionen Dollar für einen Einjahresvertrag. Wenn er die Leistungen konserviert, die er in Tampa Bay bislang gebracht hat, haben die Rays ein echtes Schnäppchen gemacht: Mit 1.47 ERA (2.96 FIP) hat Romo in den 25 Spielen seit der Aufnahme im Juli letzten Jahres ein komplett anderes Gesicht gezeigt als zuvor bei den Los Angeles Dodgers (6.12 ERA, 5.76 FIP in 30 Spielen).

Cardinals holen Norris
Auch die Cardinals sichern sich einen günstigen Pitcher. Für 3 Millionen Dollar spielt dieses Jahr Bud Norris in St. Louis. Neben einem extrem coolen Namen (als Kind der 80er denke ich bei ihm immer an eine Mischung aus Bud Spencer und Chuck Norris) bringt der 32-Jährige vor allem Flexibilität mit: Norris ist in seiner neun Jahre langen MLB-Karriere als Starter, als Reliever und zuletzt bei den Angels als Closer aufgetreten und hat in jeder dieser Rollen zwar selten überragende, aber fast immer solide Leistungen gebracht.

Dodgers verlängern mit Utley
Ich versuche zwar immer, beim Verfassen dieses Blogs ein Stück weit journalistische Seriosität und Objektivität walten zu lassen, aber ich bin natürlich auch ein Fan mit Gefühlen und die kann und will ich nicht ganz aus dem Spiel lassen. Einem Chase Utley werde ich wohl nie neutral gegenüber stehen können, denn über seinen 15 erfolgreichen Jahren in der MLB liegt für mich immer der Schatten des brutalen Fouls, mit dem er in der NLDS 2015 dem Shortstop meines Lieblingsteams das Bein gebrochen hat. Utley ist inzwischen 39 und ich wünsche mir, dass er endlich seine Karriere beendet. Natürlich tut er mir den Gefallen nicht, stattdessen bekommt er zwei Millionen Dollar von den Los Angeles Dodgers für zwei weitere Jahre. Mit bislang 1850 Hits und 199 Hit-by-Pitches ist Utley auf dem Weg, der vierte Spieler in der MLB-Historie zu werden, der es auf mehr als 2000 Hits und 200 Hit-by-Pitches bringt. Ich sage hier lieber nichts dazu, für welche der beiden Kategorien ich ihm mehr „Erfolg“ wünsche…

Catcher Stewart zu den Braves
Noch eine Free-Agent-Verpflichtung der kleineren Sorte: Catcher Chris Stewart, zuletzt bei den Pirates, erhält bei den Atlanta Braves einen Einjahresvertrag. Es ist ein Major-League-Vertrag, der mit 575.000 Dollar knapp über dem Mindestgehalt liegt. Der 36-Jährige hat seine Stärken vor allem in der Defense und wird hinter Tyler Flowers und Kurt Suzuki die Nummer drei hinter der Platte sein, in erster Linie als Absicherung gegen eine Verletzung der anderen beiden.

Keine Medien im Camp der Free Agents
Die MLBPA hat ihren Ankündigungen Taten folgen lassen und ein Spring-Trainig-Camp für Free Agents organisiert. Die sportliche Leitung des Camps in Bradenton, Florida, hat der frühere Astros-Manager Bo Porter übernommen. Angesichts von immer noch Dutzenden MLB-erprobter Spieler, die nach wie vor ohne Vertrag für die neue Saison sind, ist das sicher ein sinnvoller Schritt, um zu verhindern, dass diese Spieler vom Trainingsstand ins Hintertreffen geraten und es noch schwerer haben, bis Saisonbeginn einen Verein zu finden. Was sich mir vom Sinn her bislang nicht erschließt, ist die Geheimniskrämerei um das Free-Agent-Camp: Die Spielergewerkschaft lässt bislang keinerlei Medienberichterstattung aus dem Camp zu. Statt auf ihre Anliegen aufmerksam und für eine Verpflichtung Werbung zu machen, verschanzen sich die Spieler – man weiß noch nicht mal, wer überhaupt dabei ist – hinter geschlossenen Toren und MLBPA-Chef Tony Clark verweigert dazu jeden Kommentar.

Sicher ist lediglich, dass die Schützlinge der Agentur von Scott Boras – darunter Jake Arrieta, Eric Hosmer, J. D. Martinez, Mike Moustakas, Greg Holland, Carlos Gonzalez und Carlos Gomez – sich nicht an dem Camp beteiligen. Um sie muss man sich wohl auch die geringsten Sorgen machen, denn von Boras ist die Verhandlungstaktik, die Klubs bis zu einer Unterschrift lange hinzuhalten, seit Jahren bekannt.

Nachrichten aus dem Drogensumpf
Eine ganze Reihe beunruhigender Neuigkeiten gab es diese Woche aus dem Bereich Doping und Drogenmissbrauch. Vier Minor-Leaguer wurden positiv auf Drogenkonsum getestet und gesperrt: Catcher Nick Ciuffo (Rays), Pitcher Alex Cunningham (Padres) und Second Baseman Mitchell Tolman (Pirates) müssen für jeweils 50 Spiele aussetzen, Pitcher Steve Geltz (Phillies) sogar für 100 Spiele, weil er sich schon zum dritten Mal hat erwischen lassen. Während der Sperren ruht logischerweise auch die Bezahlung.

Mit schlimmeren Konsequenzen muss der ehemalige All-Star-Pitcher Esteban Loaiza rechnen. Bei ihm wurden während einer Verkehrskontrolle nahe der mexikanischen Grenze bei San Diego 20 Kilo Kokain im Wert von rund 500.000 Dollar gefunden. Der 46-Jährige, der in 14 MLB-Saisons über 43 Millionen Dollar verdient hat, bleibt vorerst in Untersuchungshaft, weil er die geforderten 200.000 Dollar Kaution nicht bezahlen kann. Wenn sich die Anschuldigungen bestätigen, wird er ohnehin für längere Zeit einsitzen.

Zu unguter Letzt braut sich ein neuer Dopingskandal zusammen, nachdem ein Ex-Mitarbeiter der Spieleragentur ACES, Juan Carlos Nuñez, seine früheren Arbeitgeber verklagt hat. Nuñez selbst hat bereits eine Haftstrafe hinter sich, weil er Teil des Biogenesis-Skandals im Jahr 2013 war – der prominenteste enttarnte Doping-Konsument war damals Alex Rodriguez, der für ein Jahr gesperrt wurde. Nuñez wirft nun seinen ehemaligen Chefs Seth und Sam Levinson vor, vom Gebrauch leistungsfördernder Substanzen durch ihre Klienten gewusst und diese dabei unterstützt zu haben. In der Anklage geht es um fünf bis sechs Jahre alte Fälle, namentlich genannt werden Melky Cabrera, Fernando Rodney und Nelson Cruz. Sollte sich bewahrheiten, dass die Chefs von ACES eine aktive Rolle in der Geschichte gespielt haben, könnte diese schnell weitere und aktuellere Kreise ziehen, denn ACES vertritt nach wie vor zahlreiche prominente Spieler.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Februar 16th, 2017 by Dominik

Wie gewohnt fasst der Grand Slam am Donnerstag die Geschehnisse der vergangenen sieben Tage rund um die MLB zusammen. Inzwischen sind alle Teams ins Training für die neue Saison eingestiegen. Dementsprechend werden die Free-Agent-Signings weniger und die Verletzungsmeldungen mehr. Die meisten Schlagzeilen produzierten diese Woche die Miami Marlins und damit meine ich gar nicht so sehr die sensationelle Meldung, dass Marlins-Spieler wieder Bärte tragen dürfen sondern die Gerüchte um einen möglichen Verkauf der Franchise:

Loria, die Marlins und der Trump-Clan
Eine knappe Stunde nach Veröffentlichung des Grand Slams am letzten Donnerstag begann die Nachricht die Runde zu machen, die Miami Marlins stünden für 1,6 Milliarden Dollar zum Verkauf und Owner Jeffrey Loria habe bereits eine mündliche Vereinbarung mit einem potenziellen Käufer getroffen. Der Zeitpunkt ärgerte mich ein bisschen, denn natürlich hätte ich diese Neuigkeit gern noch berücksichtigt; andererseits erschienen mir die Gerüchte noch zu vage als dass ich ihnen einen eigenen Artikel hätte widmen wollen. Tatsächlich sieht es inzwischen so aus, als sollte aus dem Geschäft derzeit nichts werden: Zunächst sickerte durch, dass es sich bei dem geheimnisvollen Bieter um die Kushner Group handelte – ein Immobilienunternehmen in Händen der Familie von Jared Kushner, dem Schwiegersohn und engen Berater von US-Präsident Donald Trump. Dann wurde gestern bekannt, dass der aktuelle Teambesitzer Loria von Trump zum US-Botschafter in Frankreich berufen werden soll. Die Kushner Group ließ daraufhin verlauten, dass sie unter diesen Umständen vorerst auf den Kauf verzichtet, um nicht den Eindruck eines Zusammenhanges entstehen zu lassen. Im Endeffekt war der angebliche Verkauf der Marlins also viel Lärm um nichts, aber man hat mal wieder ein bisschen was über die Zusammenhänge im amerikanischen Sport-, Politik- und Wirtschaftsbetrieb gelernt….

Test einer neuen Extra-Innings-Regel
Über die voraussichtlich anstehenden Regeländerungen in Bezug auf das untere Ende der Strikezone und die vereinfachte Durchführung von Intentional Walks wurde hier schon ein paar Mal berichtet. Neu ist ein weiterer Vorschlag zur angestrebten Beschleunigung des Spiels: Ab dem zehnten Inning soll jedes Team sein Halbinning mit einem Runner auf der zweiten Base beginnen. Diese Regel soll bereits in diesem Jahr in einem Teil der Minor Leagues getestet werden und hat das Ziel, in den Extra-Innings mehr Scores und gleichzeitig ein schnelleres Spielende hervorzubringen. Ein ähnliches Verfahren wurde auch schon bei der Baseball-EM 2016 in den Niederlanden angewendet – dort begann man jedes Extra-Inning mit Runnern auf der ersten und zweiten Base.
Ich bin wirklich alles andere als ein konservativer, Änderungen gegenüber verschlossener Mensch. Aber ich hoffe ganz stark, dass dieser Vorschlag sich nicht durchsetzt, denn er würde in meinen Augen das Spiel unattraktiver machen. Die logische Konsequenz, wenn ein Inning mit einem Runner auf der zweiten Base und null Outs beginnt, ist Small Ball: Sacrifice Flys, Sacrifice Bunts, schwache Grounder und im schlimmsten Fall Walkoff-Passed-Balls. Großartiges Pitching und großartiges Batting sind in diesem veränderten Modus nicht gefragt, zum Helden taugt allenfalls ein Pinch Runner. Sorry, liebe MLB-Verantwortliche, aber für mich ist das die absurdeste Regelidee, von der ich seit Langem gehört habe.

Chase Utley bleibt bei den Dodgers
Wo ich schon gerade dabei bin, mit meiner unmaßgeblichen Meinung hausieren zu gehen: Chase Utley hätte spätestens nach seiner unrühmlichen Blutgrätsche gegen Ruben Tejada vor eineinhalb Jahren in Rente gehen sollen. Aber natürlich interessiert es die Dodgers nicht die Bohne, dass mir immer noch jedes Mal, wenn ich Utley an die Platte treten sehe, der Hals schwillt. Dass der 38-Jährige auch leistungsmäßig seinen Zenit längst überschritten hat, sollte sie schon eher interessieren, aber auch das hielt sie nicht davon ab, ihm einen neuen Einjahresvertrag über 2 Millionen Dollar anzubieten. Was soll’s, ohne Feindbilder macht Sport ja auch nur halb so viel Spaß. 😉

Travis Wood zu den Royals
Weit weniger Emotionen hat die zweite nennenswerte Free-Agent-Verpflichtung der vergangenen Tage bei mir ausgelöst: Lefty Travis Wood geht für zwei Jahre und zwölf Millionen Dollar zu den Kansas City Royals. Nach Jason Hammel ist Wood innerhalb weniger Tage der zweite Pitcher vom World-Series-Sieger Chicago Cubs, dessen Dienste die Royals sich gesichert haben. Beide waren in Chicago eher am unteren Ende der Rotation angesiedelt, Wood zuletzt sogar im Bullpen, aber bei den Royals haben beide gute Aussichten auf einen Posten als Starter.

Braves traden für Brandon Philipps
Die Atlanta Braves arbeiten weiter daran, zur Eröffnung ihres neuen Stadions ein schlagkräftiges Team zu präsentieren. Um den Ausfall von Sean Rodriguez (siehe unten) zu kompensieren, wurde in einem Trade mit den Cincinnati Reds 2B Brandon Phillips an Land gezogen. Für die Braves war es ein extrem günstiges Geschäft, denn sie mussten nur die eher vernachlässigbaren Pitching-Prospects Andrew McKirahan und Carlos Portuondo abgeben und die Reds übernehmen sogar noch 13 von den 14 Millionen Dollar, die Phillips dieses Jahr an Gehalt zustehen. Die Reds wollten den 35-jährigen Veteranen offenbar verzweifelt loswerden, obwohl dieser mit einer Slashline von .291/.320/.416 eine sehr ordentliche Saison hinter sich hat und bei den Fans sehr beliebt war. Da Cincinnatis Team dieses Jahr definitiv nicht konkurrenzfähig sein wird, mit Jose Peraza und Dilson Herrera aber zwei große Infield-Talente darauf warten, ihr Können unter Beweis zu stellen, war man froh, für das letzte Vertragsjahr von Phillips überhaupt noch einen Gegenwert zu erhalten.

Verletzungsopfer der ersten Trainingswoche
Leider hat die erste Trainingswoche bereits einige nennenswerte Verletzungen hervorgebracht. An erster Stelle ist hier sicher Alex Reyes zu nennen, der als die große Pitcher-Hoffnung der St. Louis Cardinals galt. Letztes Jahr hatte er in der zweiten Saisonhälfte seine ersten zwölf MLB-Auftritte, darunter fünf Starts, und produzierte einen beachtlichen ERA von 1.57. Dieses Jahr hätte sein endgültiger Durchbruch anstehen können, doch stattdessen wird er sich nun der berühmt-berüchtigten Tommy-John-Surgery am Ellbogen unterziehen müssen. Die Saison ist damit für ihn vorbei, bevor sie überhaupt angefangen hatte.

Ähnlich schlimm hat es Infield/Outfield-Allrounder Sean Rodriguez erwischt, der gerade erst von den Pittsburgh Pirates zu den Atlanta Braves gewechselt war. Er verletzte sich bei einem Autounfall an der Schulter und wird nach der notwendigen Operation wohl ebenfalls für die gesamte Saison ausfallen.

Nicht die schlimmste, aber die auf skurrilste Art zugezogene Verletzung erlitt Royals-Reliever Brian Flynn: Der frisch Vermählte wollte kurz vor Abreise zum Spring Training noch schnell das Dach der Scheune abdichten, die zum neu erworbenen Häuschen am See gehört. Leider brach er dabei durch das Dach und landete nach knapp vier Metern freiem Fall bewusstlos auf Beton. Zum Glück stellte sich heraus, dass er mit einer gebrochenen Rippe und drei angeknacksten Wirbeln davon gekommen ist und wahrscheinlich nach rund zwei Monaten wieder spielen kann.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , , , , , , , ,