Syndergaard von Metalband Amon Amarth reingelegt

Ganz ehrlich, in den letzten Tagen komme ich aus dem Staunen nicht mehr heraus: Es ging los am Donnerstag, als Noah „Thor“ Syndergaard per Twitter verlauten ließ, er habe für die neue Saison als Walkup-Song für seine At Bats „Twilight of the Thundergod“ von Amon Amarth gewählt. Und nicht nur das, Amon Amarth habe für ihn sogar den Text angepasst und singe im Refrain nun von den „Highlights of Thor Syndergaard“. Mein absoluter Lieblingsspieler tritt zu den Klängen einer meiner Lieblingsbands an die Platte und die spielt auch noch extra eine eigene Version für ihn ein? Ich fragte mich zuerst, ob das ein Witz sein sollte, aber es war wohl vollkommen ernst gemeint. Leider wird es zu dieser Traumkombination aber nun doch nicht kommen und ich fürchte, daran bin ich nicht ganz unschuldig.

In meiner naiven Begeisterung twitterte ich nämlich selbst fröhlich drauf los und fragte den Sänger von Amon Amarth, Johan Hegg (@AmonJohan), ob man den überarbeiteten Text des Syndergaard-Songs irgendwo nachlesen kann. Ich rechnete nicht wirklich mit einer Antwort, doch tatsächlich schrieb er mir am Abend folgende Zeilen, die mich aus allen Donnerwolken fallen ließen:

@Baseblog_de, haha, you believe that bs? Its f*ing Death Metal, for Odin’s sake, no diff between the thundergod and thor syndergaard…

Es ging dann noch drei mal hin und her, bis ich wirklich sicher war, dass ich nichts falsch verstanden habe: Die angeblich personalisierte Version des Liedes für Noah Syndergaard ist ein Fake! Die Jungs von Amon Amarth haben ihm den Song in der ganz normalen CD-Fassung verkauft und machen noch nicht mal ein Geheimnis daraus, vielmehr scheinen sie sich köstlich darüber zu amüsieren.

Als Fan von Noah konnte ich das nicht auf ihm sitzen lassen, also machte ich ihn per Twitter auf die Äußerungen der Band aufmerksam. Die Antwort kam prompt und unmissverständlich:

.@AmonAmarthBand you goddam bastards, my hammer will hit you from 60 feet 6 inches one day! Thx to my buddy @Baseblog_de for heads-up

Ich muss sagen, ich fühle mich durch die Erwähnung ein bisschen geehrt, aber ich bin auch sehr enttäuscht, dass dieser großartige Spieler und die (zumindest musikalisch) großartige Band nun doch nicht gemeinsame Sache machen. Ich bin gespannt, ob Syndergaard nun zu seinem alten Walkup-Song, dem Game-of-Thrones-Theme, zurückkehrt oder ob er sich etwas Neues einfallen lässt. Ich hätte da schon eine Idee.

April 1st, 2017 by