World Baseball Classic: Morgen geht’s los

Am morgigen Montag beginnt die Weltmeisterschaft im Baseball, der World Baseball Classic. Das Turnier findet in den kommenden zweieinhalb Wochen in vier verschiedenen Ländern statt. Deutschland hat sich nicht für den WBC qualifizieren können und die Möglichkeiten, das Turnier zu verfolgen, sind hierzulande leider sehr eingeschränkt.

Die Teilnehmer
Von den 16 teilnehmenden Mannschaften waren 12 gesetzt aufgrund ihres Abschneidens beim letzten WBC 2013: USA, Japan, Kuba, Kanada, China, Taiwan, Italien, Niederlande, Südkorea, Puerto Rico, Venezuela und der Titelverteidiger Dominikanische Republik. Die restlichen vier Plätze wurden über Qualifikationsturniere im Laufe des letzten Jahres vergeben. Deutschland bekam es dabei vor ziemlich genau einem Jahr mit Nicaragua, Tschechien und Mexiko zu tun und schied leider sang- und klanglos aus. Die Qualifikation schafften letztlich die favorisierten Mexikaner, hinzu kommen aus den anderen Qualifikationsgruppen Australien sowie die beiden erstmaligen Teilnehmer Israel und Kolumbien.

Spielorte und Turniermodus
Die Verteilung des Turniers auf vier Länder lässt Einiges an Reisestress befürchten, jedenfalls für die Teams, die zur Endrunde von Asien nach Amerika wechseln müssen. In der Vorrunde spielt zunächst jede Gruppe an einem festen Ort: Gruppe A in Seoul, Gruppe B in Tokio, Gruppe C in Guadalajara und Gruppe D in Miami. Innerhalb der Gruppe spielt jeder gegen jeden, die jeweils besten zwei Teams kommen weiter.

Die Zwischenrunde findet für die Teams aus den Gruppen A und B in Tokio und für die anderen in San Diego statt. Der Modus bleibt der gleiche wie in der Vorrunde: jeder gegen jeden, je zwei kommen weiter und zwei scheiden aus.

Die Endrunde schließlich steigt in Los Angeles. Hier spielen die Erst- und Zweitplatzierten der Zwischenrunde über Kreuz ein Halbfinale aus und die Sieger am 22. März das Finale.

Außenseiter und Favoriten
Dass die USA als Heimat des Baseballsports und der bedeutendsten Profiliga regelmäßig zu den Favoriten des WBC gehören, dürfte auf der Hand liegen. Tatsächlich sind die Amerikaner bei den drei bisherigen Turnieren aber nie über Platz vier hinausgekommen. Die erfolgreichste Baseballnation ist Japan mit zwei Weltmeistertiteln und einem dritten Platz beim letzten WBC 2013.

Japan führt auch die Weltrangliste an, gefolgt von den USA, Südkorea, Taiwan und Kuba. Dementsprechend dürfen diese fünf, hinter denen in der Liste punktemäßig eine gewisse Lücke klafft, als Favoriten des Turniers gelten.

Dass es im Baseball nicht zwangsläufig nach Rangliste läuft, zeigte sich 2013 beim letzten WBC: Gleich zwei Überraschungsteams schafften es ins Finale, in dem die Dominikanische Republik mit 3:0 die Oberhand gegen Puerto Rico behielt.

Ein nicht allzu geheimer Geheimtipp für dieses Jahr ist Venezuela, das beim letzten WBC enttäuschte und sich dieses Mal beweisen will – das Personal dafür ist mit Leuten wie Miguel Cabrera, Jose Altuve, Carlos Gonzalez, Ender Inciarte und Odubel Herrera zweifellos vorhanden. Generell dürfte die Leistungsdichte unter den 16 Teams so hoch sein, dass fast jeder jeden schlagen kann. Das gilt selbst für Kolumbien, das zum ersten Mal dabei ist, aber mit den Assen José Quintana und Julio Teheran als Startern aufwartet. Als krasser Außenseiter gilt lediglich Israel, für das bereits die Qualifikation zum Turnier eine Sensation darstellte.

Die Spieler
Ein Grund, dass die USA bei bisherigen Turnieren nicht die erwartete Rolle spielten, dürfte sein, dass für viele der amerikanischen Spieler eine von Nationalmannschaften ausgetragene Weltmeisterschaft keinen überragenden Stellenwert hat und man sich lieber auf die anstehenden 162 MLB-Spiele konzentriert. Die ganz Großen wie Clayton Kershaw, Madison Bumgarner, Mike Trout und Bryce Harper sucht man vergeblich im Kader. Trotzdem bieten die USA unter allen beteiligten Teams wohl die größte Ansammlung gestandener MLB-Profis auf: Chris Archer, Marcus Stroman, Andrew Miller, Daniel Murphy, Nolan Arenado, Giancarlo Stanton und einige mehr werden dabei sein.

Die süd- und mittelamerikanischen Mannschaften haben zwar schon rein von der Größe der Länder her nicht ganz so viele Topspieler zur Auswahl, die Ausschöpfung des Potenzials ist dafür aber meistens recht gut. Die Beispiele Venezuela und Kolumbien habe ich schon genannt, ein anderes ist Titelverteidiger Dominikanische Republik mit Akteuren wie Johnny Cueto, Jeurys Familia, Adrian Beltre, Manny Machado, Jose Bautista und Starling Marte. Etwas aus der Reihe fällt in dieser Hinsicht Kuba: Die kubanischen MLB-Profis haben ihre US-Karriere in aller Regel durch eine Flucht aus ihrer Heimat begonnen und werden in der Nationalmannschaft nicht mehr berücksichtigt.

Bei den europäischen Vertretern Italien und Niederlande rechnet man eigentlich nicht unbedingt mit vielen MLB-Spielern, aber dank der großzügigen Handhabung der Spielberechtigung durch den internationalen Verband WBSC können beispielsweise die beiden Mets Gavin Cecchini und Brandon Nimmo für Italien spielen. Beide sind weder in Italien geboren noch haben sie die italienische Staatsbürgerschaft, aber italienische Vorfahren reichen aus, um für die Squadra Azzurra antreten zu dürfen. Europameister Niederlande kommt zugute, dass die Karibikinseln Curaçao und Aruba zum niederländischen Königreich gehören. Dem Nationalteam beschert das die Verfügbarkeit beispielsweise von Xander Bogaerts, Jurickson Profar und Kenley Jansen.

Der zweifache Weltmeister Japan setzt überwiegend auf Spieler aus der eigenen Profiliga. Namen wie Koji Uehara, Yu Darvish, Masahiro Tanaka und Kenta Maeda sucht man vergeblich und auch Supertalent Shohei Otani wird wegen einer Verletzung auf die WBC-Teilnahme verzichten. Man darf gespannt sein, wer sich dieses Mal in die Notizbücher der Scouts spielen wird.

Wie kann man den WBC sehen?
Es könnte so ein schönes und interessantes Turnier werden, wenn man nur irgendeine Möglichkeit hätte, die Spiele in bewegten Bildern zu verfolgen. Leider scheint es so zu sein, dass es diese Möglichkeit in Deutschland nicht gibt, jedenfalls nicht hundertprozentig legal und ohne technischen Aufwand. Die Spiele werden zwar auf mlb.tv übertragen, sind aber nur innerhalb der USA verfügbar. Durch Einsatz eines Proxy-Anbieters kann man diese Einschränkung vermutlich umgehen, allerdings riskiert man dadurch möglicherweise eine Kündigung seitens mlb.tv – ein Risiko, das ich für meinen Teil auf keinen Fall eingehen werde. Viel mehr als die Ergebnisse, Spielberichte und vielleicht Zusammenfassungen auf worlbaseballclassic.com zu verfolgen ist daher wohl leider nicht drin.

Kleiner Nachtrag hierzu: Immerhin kann man auf mlb.tv als Nutzer aus Deutschland ab ca. 90 Minuten nach dem Ende jedes Spiels auf die Aufzeichnung zugreifen.

Und noch ein Nachtrag: Der angekündigte Zugriff 90 Minuten nach dem Spiel scheint bislang nicht zu funktionieren. Aber es gibt Livestreams über die Facebookseite des Turniers.

März 5th, 2017 by