Erster ALCS-Teilnehmer: Die Toronto Blue Jays

Die Toronto Blue Jays haben sich heute Nacht als erstes Team für die Championship-Serie der American League, kurz ALCS, qualifiziert. Wer hätte das gedacht? Ich jedenfalls nicht. Wie ich im letzten Grand Slam ausgeführt habe, habe ich die Blue Jays nicht so sehr als Außenseiter gesehen, wie man es angesichts der Konstellation – als Wild-Card-Team gegen das Team mit den meisten Siegen der Liga – erwarten würde. Aber dass sie die Rangers einfach mal so in drei Spielen sweepen, war dann doch überraschend. Zumal die beiden ersten Siege mit recht klarer Dominanz im fremden Stadion eingefahren wurden.

Knapp wurde es nur im dritten Spiel, dem einzigen in Toronto. Wie zuvor schon Cole Hamels (3.1 IP, 6 ER) und Yu Darvish (5.0 IP, 5 ER in Spiel 2) bescherten die Blue Jays auch Colby Lewis (2.0 IP, 5 ER) einen schwachen Start. Aber dieses Mal hielten die Rangers zum ersten Mal gut dagegen und schickten Torontos Ass Aaron Sanchez mit 6 ER in 5.2 IP vom Mound. Gegen den Bullpen der Blue Jays war dann aber nichts mehr zu holen und im zehnten Inning gelang Josh Donaldson der Walkoff-Run nach einem Double sowie einem Error, den er für einen Spurt von der zweiten Base bis zum Slide auf die Homeplate nutzte. Der Error ging übrigens auf die Kappe von Rougned Odor. Ja, ausgerechnet Odor – wieder mal eine Geschichte, wie sie nur der Sport schreibt.

Toronto unternimmt also nun im zweiten Jahr in Folge den Anlauf, den AL-Titel zu gewinnen und in die World Series einzuziehen. Indem sie die Serie in drei Spielen erledigt haben und zudem noch das gestrige Spiel der Red Sox gegen die Indians wegen Regens verschoben werden musste, haben die Blue Jays den Vorteil, mit komplett ausgeruhtem Pitching Staff in die ALCS zu gehen. Der Vorteil wird umso größer sein, je länger die Serie der anderen beiden Teams noch dauert.

Oktober 10th, 2016 by