Buchtipp: Base on Balls

Ich muss zugeben, dass ich während der Baseballsaison viel zu selten dazu komme, mal ein Buch in die Hand zu nehmen. Aber für eine kleine Perle, die mir kürzlich in die Finger geraten ist, habe ich mir nun doch die Zeit genommen und möchte sie kurz vorstellen. Es handelt sich um nicht weniger als den ersten Baseballroman, der im Original in deutscher Sprache verfasst wurde – jedenfalls soweit ich weiß und auch nach Einschätzung des Autors Bernd P. M. Scholz.

Das gute Stück heißt „Base on Balls“ und ist als On-Demand-Druck im Selbstverlag des Autors erschienen. Schön, dass es diese Möglichkeit heute gibt, denn Hand aufs Herz: Für einen etablierten Verlag, der sein Geld damit verdient, nennenswerte Auflagen zu produzieren und in den Buchhandel zu bringen, ist das Thema Baseball in Deutschland doch sehr speziell und bei „Base on Balls“ handelt es sich nicht wirklich um ein professionelles Werk. Das ist von mir keineswegs abwertend gemeint; man kann vielleicht sagen, das Buch verhält sich zu einem Roman aus einem renommierten Verlagsprogramm so ähnlich wie dieser Blog zu professionellem Journalismus: Man wird damit nicht den Lebensunterhalt verdienen, keinen Preis gewinnen und auf keiner Bestsellerliste stehen, aber es ist ein Produkt von einem Baseballliebhaber für andere Baseballliebhaber und das spürt man von der ersten bis zur letzten Seite.

Eine Kategorisierung von „Base on Balls“ fällt schwer, denn es ist eine Mischung aus Roman und Erfahrungsbericht, aus Fakten und Fiktion. Vier verschiedene Schriftarten dienen dem Zweck, die vier verschiedenen, kapitelweise wechselnden Erzählebenen leichter auseinander halten zu können: Ein Erzählstrang ist die fiktive Geschichte des alternden Baseballcoaches Frank Whittacker, der in Deutschland seinen zweiten Baseball-Frühling findet; zwei weitere Sränge berichten die wahre Geschichte der Memmelsdorf Barons, wobei einer in der Gründungszeit des Vereins beginnt, der andere 25 Jahre später. Hinzu kommt eine Reihe von „Intermezzi“ mit persönlichen Erlebnissen des Autors, die wohl anders nicht reingepasst haben. Man braucht eine Weile – besser gesagt: ich habe eine Weile gebraucht -, um den Aufbau des Buches und die Zusammenhänge zwischen den einzelnen Strängen zu durchschauen.

Hauptthema und -verdienst des Buches ist, dass es einen Einblick gewährt in die Aufbruchszeit des deutschen Baseballs, die 80er- und 90er-Jahre, als ein Großteil der heute existierenden Teams gegründet wurde. Die Geschichte des fränkischen Provinzclubs Memmelsdorf Barons steht exemplarisch für zahlreiche Vereine, die sich in einem Umfeld zu etablieren suchten, in dem man weder auf vorhandene Strukturen noch auf viel Verständnis für die Eigenheiten und Bedürfnisse dieses „neuen“ Sports bauen konnte.

Sprachlich fehlt dem Buch die eine oder andere Glätte und manche Schilderung ist für meinen Geschmack etwas zu detailverliebt, aber im Großen und Ganzen ist „Base on Balls“ gut und flüssig zu lesen. Es ist kein literarischer Höhenflug, der mit Chad Harbachs „Kunst des Feldspiels“ oder Philipp Roths „Great American Novel“ konkurriert, und es wird auch – sorry, Bernd – nicht von Kevin Costner verfilmt werden. Aber es ist eine unterhaltsame und lohnende Lektüre, die man jedem Baseballfan aus dem deutschsprachigen Raum sowie jenen, die es werden wollen, ans Herz legen kann.

„Base on Balls“ ist im März 2018 als Taschenbuch mit einem Umfang von 428 Seiten im Selbstverlag über Epubli erschienen. Es ist zum Preis von 13,99 Euro im Online-Buchhandel erhältlich.

Transparenz-Hinweis: Das vorgestellte Buch wurde mir vom Autor als kostenloses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Diese freundliche Geste hat wie immer keine Auswirkung auf meine Beurteilung des Produkts.

Mai 29th, 2018 by