Baseball-Bundesliga: Die Favoriten marschieren

Gute Nachrichten verbreite ich am liebsten: Die Baseball-Bundesliga hat ihre ersten beiden Spieltage reibungslos absolviert, weder Corona noch Unwetter haben zu Ausfällen geführt. Das ist schon mal erfreulich und meiner Ansicht nach weit wichtiger als die Frage, ob man mit den bisherigen Spielergebnissen zufrieden ist.

Ich persönlich bin zugegebenermaßen nicht allzu glücklich mit den Resultaten, sind doch „meine“ Mainz Athletics (0-4) bisher die Negativüberraschung der Liga. So ganz überraschend kamen die vier deutlichen Niederlagen bei näherem Hinsehen aber auch nicht, denn das Team befindet sich an mehreren Stellen im personellen Umbruch und tritt dieses Jahr komplett ohne Importspieler an. Gegen die beiden Top-Teams des Südens, die Heidenheim Heideköpfe (4-0) und die Regensburg Legionäre (4-0), war in diesem Zustand nichts zu holen.

Außer den beiden Dauerfavoriten Heidenheim und Regensburg haben in der Südstaffel auch die Suttgart Reds (4-0) einen makellosen Start hingelegt. Mit Sweeps gegen die Mannheim Tornados (2-2) und die München-Haar Disciples (1-3) haben die Stuttgarter zwei Konkurrenten schon weitgehend abgehängt, sodass eigentlich nur noch die Reds selbst als ernsthafte Kandidaten durchgehen, den Heideköpfen oder den Legionären einen Playoffplatz streitig zu machen. Wie lange diese Hoffnung währt, wird sich bald zeigen: Am Samstag empfangen die Reds die Legionäre und eine Woche später reisen sie zu den Heideköpfen. Es würde mich nicht wundern, wenn nach diesen beiden Doubleheadern und somit nach vier von sieben Spieltagen in der Bundesliga Süd alles klar ist. Zur Erinnerung: Es gibt dieses Jahr nur je zwei Playoff-Teilnehmer im Süden und im Norden, und es gibt keine Absteiger.

In der Nordstaffel bleibt es hoffentlich ein bisschen länger spannend. Der klare Favorit sind und bleiben die Bonn Capitals (4-0). Sie mussten gegen die Berlin Flamingos (0-4) und die Cologne Cardinals (0-4) jeweils nur vier bzw. fünf Innings lang die Muskeln spielen lassen, um die Partien per Mercy-Rule zu gewinnen. Für den zweiten Playoffplatz gibt es eine ganze Reihe von Kandidaten, bislang angeführt von den Dohren Wild Farmers (4-0). Die Paderborn Untouchables (3-1) und die Solingen Alligators (2-2) lieferten sich am vergangenen Wochenende ein hochklassiges Duell, aus dem jedes Team einen Sieg und eine Niederlage mitnahm. Solingen muss als nächstes bei den Hamburg Stealers (2-2) antreten, die bei einem Erfolg selbst noch in Richtung Playoffs schielen dürften.

August 17th, 2020 by