Category: Baseball in Deutschland

Oktober 19th, 2020 by Silversurger

Ab morgen blickt die Baseballwelt nach Arlington, wo sich die Los Angeles Dodgers und die Tampa Bay Rays in der World Series duellieren. Ein ausführlicher Vorschauartikel ist in Arbeit, aber eins muss ich vorher noch loswerden: Herzliche Glückwünsche an die Heidenheim Heideköpfe zur Deutschen Meisterschaft 2020!

Zum zweiten Mal hintereinander und zum insgesamt fünften Mal holten die Heideköpfe den Titel an die Brenz. Mit 12:3 und 3:0 hatten sie vor einer Woche schon die beiden ersten Spiele der Finalserie im Ballpark der Bonn Capitals gewonnen. Am Samstag stand das erste Heimspiel an, und mehr als dieses eine Spiel brauchte es nicht, um durch ein 8:3 den Sweep der Best-of-5-Serie perfekt zu machen. Die Ergebnisse vor allem des ersten und des dritten Spiels klingen eindeutiger als sie waren: Beides waren enge Partien, in denen jeweils ein einziges herausragendes Inning der Heidenheimer den Unterschied machte. 

Dass sich im vierten Jahr hintereinander dieselben Teams im Endspiel gegenüber standen, spricht für die Qualität dieser beiden Teams und dafür, dass wir trotz Corona eine weitgehend „normale“ Saison erleben durften. Es spricht aber auch dafür, dass die Baseball-Bundesliga in den letzten Jahren ein bisschen einseitig geworden ist. Die Capitals dominieren die Nordgruppe seit fünf Jahren nach Belieben, die Heideköpfe erhalten im Süden sporadisch Konkurrenz von den Regensburg Legionären und den Mainz Athletics. Dass dieses Jahr coronabedingt nur Mini-Playoffs mit zwei Teilnehmern je Staffel durchgeführt und die Abstiege ausgesetzt wurden, machte die Sache nicht unbedingt spannender. Von daher hoffe ich stark, dass man nächstes Jahr – sofern es die Pandemielage zulässt – zu einem interessanteren Modus zurückfindet, zum Beispiel mit Interleague-Spieltagen und wieder breiter angelegten Playoffs. Und wenn ich schon am Meckern bin: Bitte, lieber DBV, bitte bitte findet doch eine Lösung, wenigstens die wichtigen Spiele als Livestream zu übertragen. Wenn das entscheidende Spiel um die Deutsche Baseballmeisterschaft läuft und es außer den handverlesenen Zuschauern vor Ort niemand sehen kann, dann ist das schlicht unwürdig.

Posted in Baseball in Deutschland Tagged with: , ,

Oktober 8th, 2020 by Silversurger

Hochspannung in den MLB-Playoffs: Noch keines der Divisional-Duelle ist entschieden, aber in allen vier Serien kann es  schon heute soweit sein. Vor der Zusammenfassung des sportlichen Geschehens der letzten Tage noch kurz zwei Neuigkeiten von außerhalb der Playoff-Bubble: Neben den Los Angeles Angels sind nun auch die Philadelphia Phillies auf der Suche nach einem neuen General Manager. Matt Klentak hat nach fünf weitgehend erfolglosen Jahren – ohne Winning Season, ohne Playoff- Teilnahme – seinen Rücktritt erklärt. Und auch bei den Cincinnati Reds ist eine Stelle offen: Dick Williams hat gestern erklärt, seinen Posten als „President of Baseball Operations“ abgeben zu wollen. 

National League
Da in den NLDS-Duellen erst je zwei Spiele absolviert wurden, konnte noch keine der Best-of-5-Serien entschieden werden. Allerdings stehen sowohl die Atlanta Braves als auch die Los Angeles Dodgers mit einem Bein in der nächsten Runde. 

Die Braves haben die ersten Spiele gegen die Miami Marlins 9:5 und 2:0 gewonnen. Wie schon in der Wild-Card-Runde gegen die Cincinnati Reds überzeugen die Braves bislang vor allem mit starkem Pitching, ihrer ursprünglich angenommenen Schwachstelle. Die Braves haben nun drei Matchbälle für den letzten nötigen Sieg, um in die Championship-Serie der NL einzuziehen. 

Dasselbe gilt für die Dodgers, die mit 5:1 und 6:5 beide Partien gegen die San Diego Padres für sich entschieden haben. Im ersten Spiel war Geduld gefragt, denn die Dodgers blieben fünf Innings ohne Hit und lagen 0:1 zurück, bevor im sechsten Durchgang der Knoten platzte und sie gleich vier Runs aufs Scoreboard brachten. Auch im zweiten Spiel überkamen sie einen frühen Rückstand und wehrten im neunten Inning ein Comeback des Gegners ab, um sich die vielversprechende Ausgangslage vor Spiel drei zu sichern. 

American League
In der AL gibt es nach drei Spielen ebenfalls noch keine Entscheidung. Nah dran waren die Houston Astros, die mit 10:5 und 5:2 die ersten Spiele gegen die Oakland Athletics gewannen. In der dritte Partie nahmen sie den Athletics zweimal die Führung ab, mussten sich am Ende aber doch geschlagen geben (siehe „Spiel der Woche“). 

Die New York Yankees landeten mit 9:3 den ersten Erfolg in der Serie gegen die Tampa Bay Rays, doch die Spiele zwei und drei gingen mit 7:5 und 8:4 an den Gegner. War vor der Serie noch die Frage, ob das formidable Pitching der Rays die Homerun-Power der Yankees unter Kontrolle halten kann, so sieht es nun eher danach aus, dass die Rays die Yankees mit deren eigenen Waffen schlagen: Vier Homeruns am Dienstag, drei Homeruns am Mittwoch waren der maßgebliche Faktor, dass die Rays nur noch einen Sieg vom Einzug in die Championship-Serie entfernt sind.

Szene der Woche
Der Endstand von 9:3 für die Yankees klingt nach einer klaren Angelegenheit, aber tatsächlich war die Partie gegen die Rays am Montag ein enorm spannendes Spiel mit mehreren Führungswechseln. Die Entscheidung zugunsten der Bronx-Bomber brachte erst der Paukenschlag im neunten Inning, der folgende Grand Slam von Giancarlo Stanton. Als Szene der Woche steht er auch stellvertretend für insgesamt sechs Homeruns durch Stanton in den bisherigen fünf Playoff-Spielen. 

Statistik der Woche 
18. Das ist die gleiche Zahl wie letzte Woche an dieser Stelle, aber eine ganz andere Statistik: 18 Strikeouts erzielten die Pitcher der Rays am Dienstag beim 7:5 gegen die Yankees und stellten damit einen neuen Rekord für 9-Inning-Playoffspiele auf. 10 davon gingen auf das Konto von Starter Tyler Glasnow, der die ersten fünf Innings pitchte.

Spiel der Woche
Das offizielle Homerun-Derby der MLB musste dieses Jahr coronabedingt ausfallen, aber die Oakland Athletics und die Houston Astros taten gestern alles, um die Fans von weiten Schlägen für den Verlust zu entschädigen. Siebenmal ging der Ball in der heiß umkämpften Partie über den Zaun. Entscheidend waren am Ende ironischerweise zwei Bälle, die zwar etwas zu kurz gerieten, jedoch als Sacrifice-Flys den Athletics die Runs zum 8:7 und 9:7 brachten. 

Mein Einschalttipp
Die MLB-Saison ist längst in der Phase angelangt, in der jedes Spiel, das sich zeitlich und vom Schlafbedarf her einrichten lässt, Pflichtprogramm ist. Das gilt erst recht für die Baseball-Bundesliga, in der an den beiden kommenden Wochenenden das Finale um die Deutsche Meisterschaft zwischen den Bonn Capitals und den Heidenheim Heideköpfen ansteht. Am Samstag ab 15 Uhr und am Sonntag ab 14 Uhr gibt es vermutlich zum letzten Mal in diesem Jahr die Chance, deutschen Spitzenbaseball per Livestream zu verfolgen. Die Partien aus Bonn werden wie üblich auf sportdeutschland.tv gesendet. Die weiteren Spiele der Best-of-5-Serie finden am folgenden Wochenende in Heidenheim statt, von wo es leider in der Regel keine Liveübertragung gibt. 

Posted in Baseball in Deutschland, Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

September 24th, 2020 by Silversurger

Nur noch drei bis fünf Spiele je Team, dann ist die MLB-Saison des Corona-Jahres 2020 Geschichte. Vor allem in der National League steht noch ein aufregendes Wochenende bevor, denn das Playoffrennen gestaltet sich auf der Schlussgeraden extrem spannend. Nach nur einem Tag Pause geht es am Dienstag schon los mit der Wild-Card-Runde, in der dieses Jahr alle 16 qualifizierten Teams in Best-of-3-Serien antreten müssen.   

National League
Den ersten Platz in der NL West sowie in der Setzliste der NL haben sich die Los Angeles Dodgers (39-17) bereits fest gesichert. Auch die Atlanta Braves (34-22), die Chicago Cubs (32-24) und die San Diego Padres (34-22) haben das Playoffticket in der Tasche und werden in der Wild-Card-Runde Heimrecht genießen.

Ein Hauen und Stechen gibt es am Schlusswochenende um die Playoffplätze fünf bis acht. Sechs Teams machen sich noch berechtigte Hoffnungen. Sie alle liegen zurzeit höchstens einen Sieg über oder unter einer ausgeglichenen Bilanz und damit extrem eng beieinander. Zu vergeben sind zum einen noch die zweiten Plätze in der NL East und in der NL Central. Diese gingen derzeit an die Miami Marlins (28-28) und an die St. Louis Cardinals (27-26). Hinzu kommen die beiden Wild-Card-Plätze, die momentan die San Francisco Giants (28-27) und die Cincinnati Reds (29-28) belegen. In die Röhre schauen würden aktuell die Philadelphia Phillies (28-29) und die Milwaukee Brewers (27-28).

Im Restprogramm dieser Teams sticht vor allem die Serie zwischen den Cardinals und den Brewers ins Auge. Fünf Spiele haben die beiden Teams noch gegeneinander zu absolvieren und können somit jeweils aus eigener Kraft die Qualifikation für die Postseason klar machen. Falls sie sich die Siege teilen, freuen sich womöglich die Reds – sofern sie selbst ihre Hausaufgaben in den drei Spielen in Minnesota machen.

Das Überraschungsteam schlechthin in diesem Jahr sind die Marlins, doch ihnen drohen auf den letzten Metern die Felle davonzuschwimmen: Nach vier Niederlagen in Folge haben sie plötzlich nur noch ein halbes Spiel Vorsprung auf die Phillies. Ein weiteres Spiel bei den Braves und zum Abschluss drei bei den Yankees klingen nicht gerade nach einem vielversprechenden Finnish für die Marlins. Allerdings haben es die Phillies, die dreimal bei den Rays antreten müssen, auch nicht einfacher.

Bleiben noch die Giants, die heute noch mal gegen die Rockies und dann viermal gegen die Padres antreten. Auch das ist kein leichtes Restprogramm, aber im Gesamtbild erscheint es mir recht wahrscheinlich, dass wir die Giants nächste Woche in den Playoffs sehen.

Wichtig zu wissen ist noch, dass es – anders als in normalen Jahren – keine kurzfristig angesetzten Tiebreaker-Spiele gibt, wenn zwei oder mehr Teams den Kampf um die Playoffs mit identischer Bilanz abschließen. In einem solchen Fall wird zuerst der direkte Vergleich zwischen den Teams herangezogen; wenn es keinen gibt oder er ebenfalls unentschieden steht, werden als nächstes die Bilanzen innerhalb der Division herangezogen, dann die Bilanz der letzten 20 Spiele und falls nötig die der letzten 21, 22 usw. bis eine Entscheidung da ist.

American League
In der AL sind fast alle Entscheidungen gefallen. Dass sich noch Änderungen am seit Wochen absehbaren Playoff-Bild ergeben, ist kaum mehr als eine theoretische Möglichkeit. 

Die AL East geht hieb- und stichfest an die Tampa Bay Rays (37-20), der zweite Platz an die New York Yankees (32-24). Die Toronto Blue Jays (29-27) sind mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit per Wild-Card ebenfalls in den Playoffs. Dort müssen sie auf ihren Closer Ken Giles verzichten, der am Montag – ausgerechnet an seinem 30. Geburtstag – erfuhr, dass er sich einer Tommy-John-Surgery unterziehen muss. Als Achter der Setzliste werden die Blue Jays in der Wild-Card-Runde zur Nummer eins der AL reisen, also entweder zu den Rays oder den Athletics.

In der AL Central machen die Minnesota Twins (35-22) und die Chicago White Sox (34-22) die Plätze eins und zwei per Fernduell unter sich aus. Der Verlierer dieses Duells muss in den Playoffs voraussichtlich gegen die Yankees ran, während der Gewinner es mit den Astros zu tun bekommt. Die Cleveland Indians (32-24) werden wohl nicht über Platz drei in der Division hinauskommen, haben aber zumindest über die Wild-Card die Playoff-Teilnahme schon sicher. Nach einer Schwächephase in der vorletzten Woche scheinen die Indians gerade rechtzeitig wieder ihren Schwung gefunden zu haben, um in der K.O.-Runde erhobenen Hauptes nach Oakland oder Tampa Bay zu reisen.

Die Oakland Athletics (34-21) gewinnen die AL West mit großem Abstand. Für sie ist nur noch offen, ob es am Ende Platz eins oder zwei in der gesamten AL und der Gegner in der ersten Runde somit Toronto oder Cleveland wird. Fast sicher dabei sind auch die Houston Astros (28-28). Allerdings sehen sie zurzeit nach dem schwächsten Playoffteam der AL aus, nachdem sie sich mehr schlecht als recht mit 9-14 durch den September geschleppt haben und nun auch noch ihr Pitching-Ass Justin Verlander langfristig verletzt ausfällt. Sollten die Astros in der letzten Serie bei den Texas Rangers (19-37) massiv untergehen, könnten sogar noch die Los Angeles Angels (26-31) oder die Seattle Mariners (25-31) in die Playoffs rutschen. 

Szene der Woche
Es ist mal wieder Zeit, „unseren“ MLB-Star Max Kepler zu feiern. Am Dienstag durfte er im Spiel seiner Twins gegen die Detroit Tigers gleich zweimal den Helden spielen: zuerst im achten Inning, als ihm per Solo-Homerun der Ausgleich gelang, und dann erneut im zehnten Inning, in dem er mit einem Walk-Off-Single das Spiel für sein Team entschied.

Statistik der Woche 
14. So viele Strikeouts erzielte Mets-Pitcher Jacob deGrom am Montag in einem Spiel – zum zweiten Mal in dieser Saison. Er hat damit 2020 doppelt so viele 14-Strikeout-Spiele wie der Rest der Liga zusammen (Shane Bieber am Opening Day, falls jemand fragt). Typisch Mets allerdings: Das Spiel ging 1:2 verloren. Sollte deGrom dieses Jahr zum dritten Mal hintereinander den Cy-Young-Award gewinnen, so wäre er nach Greg Maddux und Randy Johnson der dritte in der MLB-Geschichte, dem dies gelingt – und der erste, dessen Team in dem Zeitraum kein einziges Mal die Playoffs erreichte.

Spiel der Woche
Fast wäre es das Highlight des Jahres für die Pittsburgh Pirates geworden: Das schwächste Team der MLB durfte sich sechs Innings lang an einem No-Hitter seines jungen Starters Mitch Keller erfreuen. 4:0 lagen die Pirates vorne, als Keller trotz seiner überragenden Leistung nach 84 Pitches ausgewechselt wurde – eine Vorsichtsmaßnahme, da es erst sein zweites Spiel nach einer Verletzungspause war. Auf seinen Bullpen konnte Keller sich leider nicht verlassen. Die Reliever Geoff Hartlieb und Sam Howard wurden von den Cardinals prompt mit 5 Runs begrüßt und gaben somit das Spiel aus der Hand. 

Mein Einschalttipp
An diesem Wochenende lohnt es sich, vor allem in all die Spiele hineinzuschauen, die ich im Abschnitt über die National League und das Rennen um die Playoffplätze fünf bis acht erwähnt habe. Vielleicht kommt es sogar am Sonntag ab 21:15 Uhr unserer Zeit zu einem echten Endspiel um die Playoffteilnahme zwischen den Brewers und den Cardinals.

Außerdem stehen in der Baseball-Bundesliga am Samstag und am Sonntag die ersten Halbfinalspiele zwischen den Bonn Capitals und den Paderborn Untouchables sowie zwischen den Regensburg Legionären und den Heidenheim Heideköpfen an. Alle Spiele werden live gestreamt, die Zeiten und Links dazu findet ihr hier

Posted in Baseball in Deutschland, Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , , , , ,

September 14th, 2020 by Silversurger

Ein letzter Doppelspieltag sowie zwei Nachholspiele stehen in der Baseball-Bundesliga noch aus, aber die wichtigsten Entscheidungen sind bereits gefallen: Die Halbfinals um die Deutsche Meisterschaft werden die Bonn Capitals gegen die Paderborn Untouchables sowie die Regensburg Legionäre gegen die Heidenheim Heideköpfe bestreiten. Offen ist lediglich noch, wo die Spiele der Best-of-3-Serien stattfinden werden. Das Team, das in der jeweiligen Teilliga die Saison auf Platz eins abschließt, tritt am 26. September zunächst auswärts an und hat am 3. Oktober in Spiel 2 sowie – falls es dazu kommt – in Spiel 3 Heimrecht.

In der Bundesliga Nord stehen die Capitals mit einer Bilanz von 11-1 vor den Untouchables mit 10-2. Die beiden Teams treffen am letzten Spieltag der regulären Saison zu einem Doubleheader aufeinander. Somit kann Bonn sich mit einem Sieg das vorteilhaftere Heimrecht sichern, während Paderborn dafür beide Spiele gewinnen müsste. Ich vermag offen gestanden nicht einzuschätzen, ob den Mannschaften das Heimrecht so wichtig ist, dass sie dafür am Sonntag noch mal alles geben, oder ob sie eher dazu neigen werden, einige Spieler – vor allem Pitcher – für die Halbfinalspiele zu schonen.

Im Süden stehen die Legionäre und die Heideköpfe jeweils bei 11-1. Die einzigen Niederlagen steckten die beiden Teams beim Split gegeneinander ein. In den letzten Saisonspielen geht es für Heidenheim gegen die Haar Disciples (5-7) und für Regensburg gegen die Mannheim Tornados (6-6). Sollten beide Top-Teams ihre weiße Weste gegenüber dem Rest der Liga behalten, so wird Regensburg auf Platz eins bleiben, weil letzte Woche der Sieg gegen Heidenheim um ein paar Runs höher ausfiel aus die Niederlage.

In den übrigen Partien des kommenden Wochenendes geht es zwar um nicht viel mehr als die Ehre, aber abgesehen von den verkürzten Playoffs wird es die letzte Möglichkeit sein, dieses Jahr noch mal hochklassigen Baseball live im Ballpark zu erleben. Im Norden steht zwischen den Dohren Wild Farmers (6-4) und den Solingen Alligators (7-5) ein reizvolles Duell um Platz 3 an. Im Süden gilt dasselbe für den Doublheader zwischen den Mainz Athletics (6-6) und den Stuttgart Reds (8-4). Interessant wird auch das Duell der Kellervögel zwischen den Tübingen Hawks (1-11) und den Ulm Falcons (0-12). Die Abstiegsregel ist für dieses Jahr zwar ausgesetzt, aber die Falcons werden sicher sehr motiviert sein, die Saison nicht als einziges Team ohne Sieg zu beenden.

Die genauen Spielzeiten findet ihr auf der Homepage der Baseball-Bundesliga. Dort wird auch kurz vor dem Wochenende die Übersicht aktualisiert werden, welche Spiele ihr per Livestream sehen könnt. Wenn ihr euren Verein vor Ort unterstützen wollt, schaut auf jeden Fall vorher auf seiner Website nach den jeweiligen Coronaregeln – Zuschauer sind fast überall zugelassen, aber in sehr begrenzter Zahl und oft nur mit Voranmeldung.

Posted in Baseball in Deutschland Tagged with: , , , , , , , , , , , , ,

August 17th, 2020 by Silversurger

Gute Nachrichten verbreite ich am liebsten: Die Baseball-Bundesliga hat ihre ersten beiden Spieltage reibungslos absolviert, weder Corona noch Unwetter haben zu Ausfällen geführt. Das ist schon mal erfreulich und meiner Ansicht nach weit wichtiger als die Frage, ob man mit den bisherigen Spielergebnissen zufrieden ist.

Ich persönlich bin zugegebenermaßen nicht allzu glücklich mit den Resultaten, sind doch „meine“ Mainz Athletics (0-4) bisher die Negativüberraschung der Liga. So ganz überraschend kamen die vier deutlichen Niederlagen bei näherem Hinsehen aber auch nicht, denn das Team befindet sich an mehreren Stellen im personellen Umbruch und tritt dieses Jahr komplett ohne Importspieler an. Gegen die beiden Top-Teams des Südens, die Heidenheim Heideköpfe (4-0) und die Regensburg Legionäre (4-0), war in diesem Zustand nichts zu holen.

Außer den beiden Dauerfavoriten Heidenheim und Regensburg haben in der Südstaffel auch die Suttgart Reds (4-0) einen makellosen Start hingelegt. Mit Sweeps gegen die Mannheim Tornados (2-2) und die München-Haar Disciples (1-3) haben die Stuttgarter zwei Konkurrenten schon weitgehend abgehängt, sodass eigentlich nur noch die Reds selbst als ernsthafte Kandidaten durchgehen, den Heideköpfen oder den Legionären einen Playoffplatz streitig zu machen. Wie lange diese Hoffnung währt, wird sich bald zeigen: Am Samstag empfangen die Reds die Legionäre und eine Woche später reisen sie zu den Heideköpfen. Es würde mich nicht wundern, wenn nach diesen beiden Doubleheadern und somit nach vier von sieben Spieltagen in der Bundesliga Süd alles klar ist. Zur Erinnerung: Es gibt dieses Jahr nur je zwei Playoff-Teilnehmer im Süden und im Norden, und es gibt keine Absteiger.

In der Nordstaffel bleibt es hoffentlich ein bisschen länger spannend. Der klare Favorit sind und bleiben die Bonn Capitals (4-0). Sie mussten gegen die Berlin Flamingos (0-4) und die Cologne Cardinals (0-4) jeweils nur vier bzw. fünf Innings lang die Muskeln spielen lassen, um die Partien per Mercy-Rule zu gewinnen. Für den zweiten Playoffplatz gibt es eine ganze Reihe von Kandidaten, bislang angeführt von den Dohren Wild Farmers (4-0). Die Paderborn Untouchables (3-1) und die Solingen Alligators (2-2) lieferten sich am vergangenen Wochenende ein hochklassiges Duell, aus dem jedes Team einen Sieg und eine Niederlage mitnahm. Solingen muss als nächstes bei den Hamburg Stealers (2-2) antreten, die bei einem Erfolg selbst noch in Richtung Playoffs schielen dürften.

Posted in Baseball in Deutschland Tagged with: , , , , , , , , , , , , ,

August 6th, 2020 by Silversurger

Wir gewöhnen uns zurzeit in vielen Lebensbereichen an eine „neue Normalität“. In der MLB besteht die neue Normalität offenbar darin, dass immer wieder einzelne Teams tage- oder wochenweise wegen Corona-Ausbrüchen aus dem Spielplan genommen werden und dieser laufend angepasst wird. Die Miami Marlins und die Philadelphia Phillies sind seit Anfang der Woche zurück im Spielbetrieb, dafür pausieren nun die St. Louis Cardinals, bei denen sieben Spieler und sechs Angestellte positiv getestet wurden.

Die MLB strebt nach wie vor an, 60 Spiele je Team durchzuführen, unter anderem mit Hilfe von verkürzten Doubleheadern mit 7 Innings pro Spiel. Doch es gibt auch einen Plan B: Falls es nötig wird, die Saison mit unterschiedlich vielen gespielten Partien zu beenden, wird in der Endabrechnung statt der Zahl der Siege der Prozentanteil der Siege herangezogen.

Dass Corona auch für ansonsten gesunde Profisportler keine Lappalie ist, zeigt der Fall von Eduardo Rodriguez: Der Red-Sox-Pitcher erlitt infolge der Virusinfektion eine Herzmuskelentzündung und fällt für den Rest der Saison aus. In Anbetracht solcher Erfahrungen kann man es den Spielern nicht verdenken, die sich den Risiken dieser Saison nicht weiter aussetzen wollen: Lorenzo Cain (Brewers), Shelby Miller (Brewers), Isan Diaz (Marlins) und Yoenis Cespedes (Mets, siehe „Szene der Woche“) haben sich im Lauf der letzten Tage für den Opt-Out entschieden.

Ein Opfer der Pandemielage wird leider auch das Field-of-Dreams-Spiel, das nächste Woche in Iowa stattfinden sollte. MLB-Commissioner Rob Manfred dazu: „Wir haben alles versucht, um ein erstklassiges Event für die Menschen in Iowa, für die Bewunderer des Films und für die Fans im Allgemeinen durchzuführen. Leider mussten wir zu dem Schluss gelangen, dass es nicht klug wäre, angesichts der öffentlichen Gesundheitslage die normalen Abläufe der Clubs zu ändern.“ Eine bedauerliche, aber vernünftige Entscheidung. Das Spiel soll 2021 nachgeholt werden. 

American League
Die Tabellen sagen nach zwei Wochen und diversen Ausfällen noch nicht viel aus. Aber immerhin haben die meisten Teams schon rund ein Fünftel der Saison absolviert, also riskieren wir einen kurzen Blick: In der AL East überragen die New York Yankees (9-2), die den hohen Erwartungen bisher in nahezu jeder Hinsicht gerecht werden. Enttäuschend waren bisher lediglich die Auftritte von Starting Pitcher J. A. Happ und das frühe Saison-Aus von Reliever Tommy Kahnle, der sich einer Tommy-John-Surgery unterziehen musste. Alle anderen Teams der Division stehen derzeit mit einer negativen Bilanz dar, einschließlich des nicht allzu geheimen Geheimfavoriten Tampa Bay Rays (5-7). 

Auch an der Spitze der AL Central herrschen schon relativ klare Verhältnisse, nachdem die Minnesota Twins (10-2) zuletzt sechs Spiele in Folge gewonnen haben, drei davon gegen die Cleveland Indians (7-6). Auch die Chicago White Sox (7-5) sind gut aus den Startlöchern gekommen. Man darf gespannt sein, wie sie sich am Wochenende im Verfolgerduell mit den Indians schlagen.

In der AL West sind die Oakland Athletics (8-4) bislang die positive Überraschung. Sie führen die Division vor den Houston Astros (6-5) an. Am Wochenende treffen die A’s und die Astros dreimal direkt aufeinander. Die Negativüberraschung sind die Los Angeles Angels (4-8). Bei ihnen erfüllt wieder mal kaum jemand die hohen Erwartungen – außer natürlich Mike Trout, der sich nach ein paar Tagen Babypause mit drei Homeruns in zwei Spielen zurück meldete. Als zweiter Superstar des Teams ist eigentlich seit drei Jahren Shohei Ohtani vorgesehen, doch ihm machen in unschöner Regelmäßigkeit Verletzungen einen Strich durch die Rechnung. Aktuell setzt ihn eine Zerrung im Unterarm außer Gefecht. Ohtani wird wohl heute oder morgen als DH ins Lineup der Angels zurückkehren, als Pitcher fällt er aber voraussichtlich für den Rest der Saison aus.

National League
Über die NL East kann man wegen der vielen Spielausfälle kaum etwas sagen außer dass die Atlanta Braves (8–5) ziemlich gut und die New York Mets (5-8) ziemlich schlecht gestartet sind – was größtenteils aus den sieben direkten Aufeinandertreffen resultiert, welche die Braves 5-2 für sich entschieden haben. Ein Wermutstropfen für die Braves ist, dass sie auf ihren besten Pitcher für den Rest des Jahres verzichten müssen. Mike Soroka erlitt einen Achillessehnenriss, als er im Spiel gegen die Mets am Dienstag die erste Base covern wollte und schon beim ersten Schritt vom Mound ungünstig auftrat. Tabellenführer der NL East sind übrigens die Miami Marlins (5-1) – eine schöne Momentaufnahme für den krassen Außenseiter, aber angesichts von nur sechs gespielten Partien ein Muster ohne Wert.

In der NL Central schwimmen die Chicago Cubs (10-2) auf einer Welle von sechs Siegen hintereinander und haben die Milwaukee Brewers (4-5) und die Cincinnati Reds (5-7) schon ein ganzes Stück weit abgehängt. Kaum zu beurteilen sind bislang die St. Louis Cardinals (2-3), die coronabedingt erst fünf Spiele absolvieren konnten. Nach sechs Tagen Quarantäne in einem Hotel in Milwaukee durften die Cardinals gestern nach Hause reisen. Sie werden voraussichtlich morgen den Spielbetrieb wieder aufnehmen, beginnend mit dem Härtetest einer Wochenendserie gegen die Cubs.

Die NL West könnte spannender werden als erwartet. Zwar haben die hoch favorisierten Los Angeles Dodgers (9-4) einen grundsoliden Start hingelegt und sich mit +33 bereits das höchste Run Differential der gesamten MLB erspielt. Doch die Colorado Rockies (8-3) überzeugen ebenso, haben bislang jede ihrer Serien gewonnen. Auch die San Diego Padres (7-6) kamen gut in die Saison rein, erhielten aber durch jeweils 1:2 verlorene Serien gegen die Dodgers und die Rockies diese Woche ihre ersten Dämpfer.

Szene der Woche
Meine Szene der Woche ist der Abgang von Yoenis Cespedes bei den Mets. Der Outfielder mit dem Hang zum Spektakulären – sowohl auf dem Platz als auch jenseits davon – sorgte für Aufruhr im Lager der Mets, als er am Sonntag nicht zum Spiel in Atlanta erschien und auf Kontaktversuche nicht reagierte. Schließlich schickte man eine Gruppe von Sicherheitsleuten, die sich Zugang zu seinem Hotelzimmer verschafften, welches sie allerdings komplett leer vorfanden. Erst in der Mitte des Spiels meldete sich der Agent von Cespedes mit der Erklärung, sein Mandant habe entschieden, wegen Corona aus der Saison auszusteigen. Das ist sein gutes Recht, aber auf diese Art, ohne jeden persönlichen Abschied von dem Team, dem er fünf Jahre angehört hat, hinterlässt die Sache mehr als einen faden Beigeschmack. Bei den Mets wird man Cespedes wohl nicht mehr sehen, denn das aktuelle ist sein letztes Vertragsjahr.

Da es von dem obskuren Abgang kein Video gibt und wir alle sowieso lieber schöne Baseballszenen sehen, gibt es quasi als Bonus zur Szene der Woche diesen atemberaubenden Wurf von Mookie Betts:

Statistik der Woche 
9 von 9. Tyler Alexander gelang es am Sonntag, neun Batter hintereinander per Strikeout abzufertigen. Der Reliever kam im dritten Inning für die Detroit Tigers ins Spiel und pflügte einmal durch das komplette Lineup der Cincinnati Reds, bevor er Mike Moustakas bei einem 0-2-Count abwarf und dadurch die Strecke beendete. Alexander hat damit einen Rekord für die meisten aufeinander folgenden Strikeouts durch einen Einwechselpitcher aufgestellt. Der Rekord für die meisten Strikeouts hintereinander durch einen einzelnen Pitcher liegt bei zehn, aufgestellt von Mets-Starter Tom Seaver im Jahr 1970.

Spiel der Woche
Zwei Homeruns von Joc Pederson, ein besonders beeindruckender von Fernando Tatis Jr. und ein sehenswertes Doubleplay, um die Aufholjagd im neunten Inning zu beenden – das sind die Hauptzutaten für mein Spiel der Woche, das letzte Nacht zwischen den San Diego Padres und den Los Angeles Dodgers stieg:

Mein Einschalttipp
Diese Woche gibt es nicht nur einen Einschalt-, sondern auch einen Hingehtipp: Morgen beginnt die verkürzte Saison der Baseball-Bundesliga. Den Anfang machen am Freitag um 18:30 Uhr die Paderborn Untouchables und die Cologne Cardinals. Eine halbe Stunde später beginnt das wohl interessanteste Duell des ersten Spieltags, bei dem der amtierende Meister Heidenheim Heideköpfe auf die Mainz Athletics trifft. Zuschauer sind in fast allen Ballparks im Rahmen von Abstands- und Hygienekonzepten und mit Erfassung von Kontaktdaten erlaubt – eine Ausnahme davon stellen bislang die bayerischen Teams dar, die noch keine Zuschauer zulassen dürfen. Informiert euch bitte beim jeweiligen Verein über die konkreten Bedingungen, zum Beispiel ob Tickets online gekauft werden müssen. Wenn euch das zu umständlich oder zu unsicher ist oder ihr kein Team in der Nähe habt, schaut doch bei einer der Live-Übertragungen rein. Mir liegt leider keine genaue Information vor, welche Vereine Streams zur Verfügung stellen, aber zumindest mit den üblichen Verdächtigen wie Bonn, Regensburg, München, Hamburg und Berlin darf man wohl rechnen. Wer dazu weitere Informationen hat, kann sie gerne als Kommentar posten.

Posted in Baseball in Deutschland, Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Juli 23rd, 2020 by Silversurger

Opening Day! Nach langem Warten geht es heute Nacht endlich los mit der neuen MLB-Saison. Geprägt vom längst noch nicht besiegten Coronavirus wird es eine Saison wie keine andere. Aber wenn es gelingt, die 60 Spieltage plus Playoffs wie geplant durchzuziehen, ist das schon ein Erfolg und eine schöne Ablenkung von der bedrückenden Gesamtsituation. Auch vom deutschen Baseball gibt es übrigens gute Nachrichten – mehr dazu am Ende dieses Artikels.

Das Wichtigste zum ersten Spieltag
Den Saisonauftakt bestreiten heute Nacht ab 1 Uhr mitteleuropäischer Zeit die Washington Nationals gegen die New York Yankees. Passender konnte man das Eröffnungsspiel nicht wählen als mit diesem Aufeinandertreffen des Titelverteidigers auf der einen und des Rekordmeisters und Top-Favoriten auf der anderen Seite. Zudem ist das Pitching-Matchup von Max Scherzer gegen Gerrit Cole eine Neuauflage aus der letzten World Series, als Cole noch für die Houston Astros spielte. Im Anschluss, nach unserer Zeit um 4 Uhr morgen früh, treffen noch die Los Angeles Dodgers mit Clayton Kershaw auf die San Francisco Giants mit Johnny Cueto. Die Dodgers sind der andere Top-Favorit neben den Yankees, die Giants ihr historischer Erzrivale. Beide Spiele könnt ihr auf mlb.tv sehen, das dieses Jahr zum Preis von 60 Dollar für die gesamte Saison zu haben ist. DAZN zeigt wie im letzten Jahr ausgewählte Spiele, darunter die Eröffnungspartie Yankees-Nationals heute Nacht sowie den Opener der Mets gegen die Braves morgen Abend ab 22:10 unserer Zeit.

Blue Jays noch ohne Stadion
Die größte offene Frage kurz vor dem Auftakt ist immer noch, wo die Toronto Blue Jays ihre Heimspiele austragen werden. Um die Partien in Toronto stattfinden zu lassen, hätten die Heim- und Auswärtsteams eine Ausnahmegenehmigung der kanadischen Behörden von den bestehenden Reisebeschränkungen benötigt. Diese Genehmigung wurde nicht erteilt. Die Blue Jays sind nun auf der Suche nach einer anderen Heimstätte, die bis zum ersten Heimspiel am 29. Juli gefunden werden muss. Möglichkeiten bestehen in den Minor-League-Einrichtungen des Klubs in Buffalo (New York) und in Dunedin (Florida). Beide Ballparks sehen die Verantwortlichen aber als nur eingeschränkt geeignet an, lieber möchten sie in einem MLB-Stadion spielen. Gestern sah es kurz so aus, als gäbe es dazu eine Einigung mit den Pittsburgh Pirates, dass die Blue Jays während deren Auswärtsserien PNC Park nutzen können. Doch die Behörden von Pennsylvania signalisierten umgehend Ablehnung, sodass diese Option bereits vom Tisch ist. Geprüft wird derzeit noch eine gemeinsame Nutzung von Camden Yards mit den Baltimore Orioles. Sollte auch das nicht klappen, bleiben wohl doch nur die Minor-League-Ballparks oder aber die Lösung, dass die Blue Jays in diesem Jahr alle ihre Spiel im Stadion des Gegners austragen. Das gab es bisher nur bei den Ruppert Mundys im Roman „The Great American Novel“ von Philip Roth.

Langzeitvertrag für Betts
Den großen Knaller kurz vor Saisonbeginn ließen gestern die Los Angeles Dodgers platzen: Der in dieser Offseason von den Boston Red Sox geholte Star-Outfielder Mookie Betts erhält einen neuen Megavertrag. Es ist ein Zwölfjahresvertrag über rund 365 Millionen Dollar. Zusammen mit der noch einjährigen Laufzeit des bisherigen Vertrages ist Betts nun bis zur Saison 2032 an die Dodgers gebunden und erhält in dieser Zeit 392 Millionen Dollar. Es ist der zweitgrößte Vertrag in der Geschichte des Baseballs, übertroffen nur vom 426-Millionen-Kontrakt, den Mike Trout letztes Jahr bei den Los Angeles Angels unterschrieb. Betts wird bei Vertragsende 40 Jahre alt sein.

Puig weiterhin arbeitslos
Yasiel Puig war einst ebenfalls im Outfield der Dodgers aktiv und galt als Megatalent. Doch er wurde den Erwartungen nie ganz gerecht und kann von einem Vertrag, wie Betts ihn bekommen hat, nur träumen. Tatsächlich wäre er froh, überhaupt wieder einen MLB-Vertrag zu bekommen. Letzte Woche vermeldete ich hier noch, dass Puig von den Atlanta Braves verpflichtet wurde. Doch unmittelbar vor der Unterschrift wurde er positiv auf Covid-19 getestet, was die Braves von dem Engagement zurückschrecken ließ. Ob er den Job in Atlanta oder irgendwo anders bekommt, sobald er die Erkrankung überstanden hat, ist nun wieder komplett offen.

Auch die Bundesliga kommt wieder
Eine Entscheidung über die Saison 2020 der Baseball-Bundesliga ließ lange auf sich warten, doch nun ist es offiziell: Auch die höchste deutsche Liga wird dieses Jahr spielen. Schon in zweieinhalb Wochen, am 8./9. August beginnt die verkürzte Bundesligasaison. Sie soll aus einer siebenwöchigen Hauptrunde bestehen, gefolgt von Halbfinalspielen zwischen den ersten beiden Teams der Nord- und Südstaffel und einer Best-of-3-Finalserie, die am 17./18. Oktober enden soll. Zuschauer und Catering sind in begrenztem Ausmaß erlaubt, die konkreten Auflagen werden von den örtlichen Behörden festgelegt. Der Spielbetrieb dieses Jahr ist freiwillig, aber es haben alle 16 Mannschaften zugesagt. Absteiger wird es nicht geben. Den kompletten Spielplan findet ihr auf der Website der Baseball-Bundesliga.

Posted in Baseball in Deutschland, Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , , , , , ,

Juni 11th, 2020 by Silversurger

Das unwürdige Tauziehen um die MLB-Saison 2020 geht weiter – längst geht es dabei kaum noch um die Pandemie, stattdessen vor allem um Geld und um Gesichtswahrung. Ein Hauch von Normalität wehte immerhin letzte Nacht, als die erste Runde der MLB-Draft 2020 durchgeführt wurde.

Tigers wählen Torkelson an Nummer 1
Der Top-Pick der diesjährigen Draft war wie erwartet 1B Spencer Torkelson. Die Detroit Tigers sicherten sich den Power-Hitter von der Arizona State University. Hoch gehandelt wurde vor der Draft auch der vielseitige IF/OF Austin Martin von Vanderbilt, der letztlich aber erst an Nummer 5 zu den Toronto Blue Jays ging. Die Baltimore Orioles, die als zweite an der Reihe waren, entschieden sich etwas überraschend für OF Heston Kjerstad aus Arkansas. Kjerstad war zwar als First-Rounder erwartet worden, aber eher in der Mitte oder zweiten Hälfte der Runde. Ebenfalls eine kleine Überraschung war die Wahl von Pitcher Max Meyer aus Minnesota durch die Miami Marlins an Nummer 3. Als Top-Pitcher der Draft hatten die meisten Experten eigentlich Linkshänder Asa Lacy (Texas A&M) erwartet, den sich die Kansas City Royals als Pick 4 sicherten. Die größte Überraschung des Abends dürfte allerdings der Pick der Boston Red Sox gewesen sein. Sie verwendeten ihr Wahlrecht an Nummer 17 auf Nick Yorke, einen Middle-Infielder aus einer kalifornischen Highschool. Ihn hatte kaum jemand in der ersten Runde erwartet. Aber da die Red Sox dieses Jahr keinen Zweitrundenpick haben, waren sie wohl bereit, für ihren Wunschspieler etwas zu reachen.

Heute geht es ab 22 Uhr mitteleuropäischer Zeit weiter mit dem Rest der Draft, zu sehen auf ESPN, MLB Network oder am einfachsten direkt auf der Homepage mlb.com. Wegen der Corona-Situation gibt es dieses Jahr nur fünf Runden statt der sonst üblichen 40. Von den danach verbleibenden Nachwuchsspielern können die Clubs beliebig viele für jeweils bis zu 20.000 Dollar unter Vertrag nehmen.

Kein Ende in Sicht
In Bezug auf eine mögliche MLB-Saison 2020 finden die Teambesitzer und die Spielergewerkschaft MLBPA einfach keinen gemeinsamen Nenner. Es fühlt sich an, als ob ich hier jede Woche dasselbe schreiben muss: Die Liga legt einen Vorschlag vor, die MLBPA lehnt ihn ab und kontert mit einem Gegenvorschlag, den wiederum die Liga ablehnt. Die neuesten Angebote bestanden darin, dass die Liga die vorgeschlagene Anzahl der Saisonspiele von 48 auf 76 erhöhte und die Spielergewerkschaft von 114 Spielen auf 89 reduzierte. Das sieht auf den ersten Blick so aus, als käme man sich näher. Doch der Teufel steckt im Detail und in diesem Fall ist das entscheidende Detail, dass die Spieler nach wie vor darauf bestehen, ihre Gehälter anteilig nach der Zahl der Spiele zu erhalten – im aktuellen Vorschlag also 89 durch 162 vom normalen Jahresgehalt. Die Klubs hingegen wollen nur – je nach Playoff-Format – 50 bis 75 Prozent von dem derart errechneten Anteil bezahlen. Eine Einigung scheint derzeit in weiter Ferne – und damit auch die einstige Hoffnung, in der ersten Julihälfte in den Spielbetrieb einzusteigen.

DBV lässt Vereine wählen
Noch keine Entscheidung, aber eine halbwegs klare Marschroute gibt es im Hinblick auf den Baseball-Spielbetrieb in Deutschland: Der Ausschuss für Wettkampfsport des Deutschen Baseball- und Softballverbandes (DBV) hat festgelegt, dass es in diesem Jahr in seinen Ligen keinen Auf- und Abstieg geben wird. Alle für 2020 gemeldeten Teams können sich auch 2021 für dieselbe Liga anmelden. Sollten Plätze frei werden, wird gegebenenfalls über Nachrücker entschieden. Sofern 2020 noch ein Spielbetrieb stattfindet, wird die Beteiligung daran auf freiwilliger Basis sein. Die Vereine können wählen, ob sie am Spielbetrieb teilnehmen möchten und ob sie dazu auch bereit sind, wenn er ohne Zuschauer stattfinden muss. Für jede Gruppe der 1. und 2. Baseball-Bundesliga wird nach Mehrheit der jeweiligen Vereine entschieden, ob und in welchem Spielmodus eine Saison 2020 durchgeführt wird. Die Deadline für die Meldungen ist der 15. Juli. Bis zu diesem Termin soll auch entschieden werden, ob Deutsche Meisterschaften und Länderpokale im Nachwuchsbereich stattfinden.

Posted in Baseball in Deutschland, Grand Slam, MLB Tagged with: , , ,

Mai 7th, 2020 by Silversurger

Noch steht die (westliche) Baseballwelt still. Doch angesichts der umfangreichen Lockerungen der Corona-Maßnahmen in Deutschland, USA und vielen anderen Ländern scheint es zunehmend wahrscheinlich, dass wir zumindest eine verkürzte Saison erleben werden. Zum ersten Mal sind konkrete Termine durchgesickert, wann es losgehen könnnte.

MLB-Start am 1. Juli?
Aus Kreisen um die Cleveland Indians wurde gestern bekannt, dass der Klub seine Spieler aufgefordert hat, die persönlichen Fitnessprogramme auf einen Trainingsbeginn am 10. Juni und einen Saisonstart am 1. Juli einzustellen. Das sind noch lange keine fixen Termine und wohl eher die frühestmöglichen Zeitpunkte, zu denen sich etwas tun könnte. Aber dass überhaupt schon Termine im Gespräch sind, ist sicher ein positives Zeichen, dass in diesem Jahr noch mit Baseball zu rechnen ist.

Die Ligaleitung plant offenbar, der Spielergewerkschaft MLBPA Ende dieser oder Anfang nächster Woche einen konkreten Vorschlag vorzulegen. Dieser wird Zeitpläne, Modelle für den Umgang mit Gehaltsansprüchen und für die sonstigen Rahmenbedingungen des Spielbetriebs enthalten. Als wahrscheinlich gilt inzwischen, dass alle oder zumindest die meisten Partien als Geisterspiele in den jeweiligen Heimstadien der Teams ausgetragen werden. Die früher diskutierte Idee einer Fokussierung auf einige wenige Standorte scheint zurzeit nicht weiter verfolgt zu werden. Auch eine Umorganisation der Divisionen wird es voraussichtlich nicht geben. Die Spielpläne werden aber wohl darauf ausgerichtet, weite Reisen zu minimieren.

Gute Aussichten auf Trainingsbetrieb in Deutschland
Ob und wann es in Deutschland einen Spielbetrieb geben wird, ist ebenfalls noch offen. In den meisten Bundesländern sieht es derzeit danach aus, dass gemeinsamer Sport im Freien unter bestimmten Regeln und Voraussetzungen wieder erlaubt wird. Baseball als relativ kontaktarmer Mannschaftssport dürfte gute Aussichten haben, zumindest schon mal für die Wiederaufnahme von Trainingseinheiten grünes Licht zu erhalten. Der DBV hat dafür bereits Richtlinien erarbeitet, die mir sehr vernünftig erscheinen.

Saison in Südkorea läuft
In Südkorea hat die KBO-Saison wie geplant am Dienstag begonnen. An dieser Stelle wollte ich ein Update dazu liefern, wie man die Spiele per Livestream verfolgen kann. Leider scheint es in Deutschland keine solche Möglichkeit zu geben, jedenfalls keine offizielle ohne technische Tricksereien. Für die USA hat ESPN die Übertragungsrechte erworben, doch nach meinen bisherigen Informationen sind die Partien in Deutschland nicht über den ESPN Player zu sehen. Wenn ihr wild auf die KBO-Spiele seid, habt ihr die Möglichkeit, mit Hilfe von VPN-Clients den Anschein zu erwecken, dass ihr euch in Südkorea, den USA oder sonstwo auf der Welt befindet, um die dortigen Möglichkeiten zu nutzen. Für mich persönlich muss ich sagen, dass es mir den Aufwand nicht wert ist.

Bald Zuschauer in Taiwan?
Deutlich unkomplizierter kann man in einige Spiele der taiwanesischen CPBL reinschauen. Ich verlinke hier noch mal die Seite, auf der ihr die dafür nötigen Informationen findet.

Taiwan war vor vier Wochen der Vorreiter mit dem weltweit ersten Saisonstart einer Baseball-Profiliga. Nun fühlt man sich offenbar bereit, einen Schritt weiter zu gehen: Ab morgen sollen pro Spiel 1.000 Zuschauer erlaubt sein. Die Fans müssen ihre Temperatur messen lassen, Mundschutz tragen und eineinhalb Meter Abstand halten. Taiwan hat in den letzten 25 Tagen nur einzelne neu eingereiste Coronafälle gemeldet, Infektionen im Inland gab es demnach in diesem Zeitraum überhaupt nicht.

Posted in Baseball in Deutschland, Baseball international, Grand Slam, MLB Tagged with: , ,

März 19th, 2020 by Silversurger

Die Welt ist im Corona-Ausnahmezustand. Der Sport, den wir alle so lieben, rückt dadurch wie vieles andere erst mal weit in den Hintergrund. Der Grand Slam am Donnerstag ist deshalb heute im Wesentlichen ein Statusbericht zu den Auswirkungen der Seuche auf den Baseball.

Die Lage in der MLB und den Minor Leagues
Es war von vornherein absehbar, dass die Saison nicht nur – wie zunächst angekündigt – um zwei Wochen verschoben werden muss, sondern deutlich länger. Inzwischen ist es von Seiten der Liga offiziell, dass weder die MLB noch die Minor Leagues früher starten können als in acht Wochen. Dann erst endet der Zeitraum, für den die amerikanischen Gesundheitsbehörden ein Verbot von Veranstaltungen mit über 50 Personen verfügt haben. Damit wären wir bei Mitte Mai, aber das ist erstens noch lange kein festes Datum und zweitens werden die Teams ab der Freigabe noch ein paar Wochen Training und Vorbereitungsspiele brauchen, bevor es wirklich losgehen kann. Es ist daher wohl sicher zu sagen, dass es vor Juni nichts werden wird mit der Baseballsaison – und dass wir froh sein dürfen, wenn die Lage sich dieses Jahr überhaupt irgendwann so weit entspannt, dass wenigstens noch eine verkürzte Spielzeit drin ist.

Die Spieler sind inzwischen größtenteils nach Hause geschickt worden. Einige Teams haben ihre Spring-Training-Einrichtungen komplett geschlossen, andere lassen sie geöffnet und ermöglichen ihren Spielern die weitere Nutzung zum persönlichen Training unter besonderen Vorsichts- und Vereinzelungsmaßnahmen. Konkrete Infektionsfälle von Major-League-Spielern sind bislang noch nicht bestätigt, doch zwei Minor Leaguer der Yankees wurden positiv getestet. Bei beiden hat die Krankheit offenbar einen milden Verlauf mit nur schwachen Symptomen.

Während sich die MLB-Profis zumindest finanziell keine Sorgen machen müssen, sind sowohl die Minor-League-Spieler als auch viele sonstige Beschäftigte wie zum Beispiel Stadion-Mitarbeiter stark von den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise betroffen. Eine erste erfreuliche Geste der 30 MLB-Klubs besteht darin, dass jeder von ihnen einen Million Dollar als Soforthilfe für die Einnahmeausfälle des Stadion-Personals bereit stellt. Noch keine gemeinsame Lösung gibt es für die Minor Leaguer. Sie werden generell nur während der Saison bezahlt – das heißt im Klartext, sie haben zurzeit wie schon in der gesamten Offseason überhaupt kein Einkommen. Ein paar Vereine – unter anderem die Rays, die Dodgers und die Mets – haben zugesagt, ihren Minor Leaguern zumindest bis Ende des Monats 400 Dollar pro Woche zu zahlen. Das ist ein erster Schritt, dem weitere folgen müssen, und zwar durch alle Klubs.

Späterer Saisonbeginn auch in Deutschland
Auch die deutschen Baseball-Ligen haben ihren Spielbetrieb eingestellt beziehungsweise dessen Beginn nach hinten verlegt. Nach aktuellem Stand hat der DBV bis einschließlich 3. Mai alle Spiele ausgesetzt und bis 19. April sämtliche Kadermaßnahmen und den Trainingsbetrieb. Über weitere Verschiebungen und über Kürzungen der Spielpläne wird entschieden, sobald neue Informationen vorliegen.

Tumor-OP bei Trey Mancini
Die einzige aktuelle Meldung ohne Corona-Bezug, die ich erwähnen möchte, ist leider ebenfalls keine gute: Outfielder Trey Mancini von den Baltimore Orioles musste sich letzte Woche einer OP unterziehen, bei dem ein bösartiger Darmtumor entfernt wurde. Mancini war letztes Jahr der Top-Hitter der Orioles mit 35 Homeruns in 679 Plate Appearances und einer Slashline von .291/.364/.535. Er wird aller Voraussicht nach eine Weile ausfallen, aber das ist sicher zweitrangig angesichts der Umstände, dass erstens der Saisonbeginn in den Sternen steht und zweitens in Mancinis Situation alles andere weit weniger wichtig ist als dass er überhaupt wieder gesund wird.

Posted in Baseball in Deutschland, Baseball international, Grand Slam, Minor Leagues, MLB Tagged with: , , , , ,