Category: Baseball international

September 16th, 2019 by Silversurger

Die Europameisterschaft im eigenen Land ist Geschichte. Organisatorisch lief – soweit ich das beurteilen kann, ohne dabei gewesen zu sein – alles einwandfrei, das Wetter spielte halbwegs mit, die Zuschauer bekamen viele spannende Spiele und am Ende einen verdienten Europameister zu sehen. Die Niederlande machten einmal mehr ihrer Rolle des Dauerfavoriten Ehre und sicherten sich den Titel durch einen 5:1-Sieg im Endspiel gegen Italien.

Aus deutscher Sicht kommt man nicht umhin, das Turnier als Enttäuschung zu verbuchen. Der sechste Rang in der Endabrechnung ist der undankbarste von allen, denn im Gegensatz zu den fünf höher platzierten Teams darf Deutschland nun nicht an der Qualifikationsrunde für Olympia 2020 teilnehmen. Diese findet übrigens schon diese  Woche von Mitttwoch bis Sonntag in Bologna und Parma statt. Die Niederlande, Italien, Spanien, Israel, Tschechien sowie Südafrika spielen dort um einen direkten Olympia-Startplatz. Der Zweitplatzierte erhält im Januar eine weitere Chance, sich in einem Turnier mit amerikanischen, asiatischen und ozeanischen Vertretern die Olympia-Teilnahme zu verdienen.

Als Spielverderber für das deutsche Team erwiesen sich einmal mehr die Tschechen: Gegen das Nachbarland, mit dem man sich seit Jahren immer wieder spannende Baseball-Duelle liefert, setzte es die beiden entscheidenden Niederlagen des Turniers. Die erste war ein 6:10 in der Vorrunde, wodurch Deutschland nur Vierter in der Gruppe wurde und sich die schwere Aufgabe Italien für das Viertelfinale einhandelte. Überraschenderweise kam das deutsche Team ganz nah dran, diese schwere Aufgabe zu lösen: Schon im ersten Inning ging man mit Hits von Philipp Schulz, Simon Gührung, Donald Lutz und einen Homerun von Pascal Amon 4:0 in Führung, im dritten Inning erhöhte Lutz bei einem Hit von Marco Cardoso auf 5:0. Leider ließ der bis dahin sehr starke deutsche Starter Luke Sommer ab dem fünften Inning spürbar nach und leider reagierten die Coaches zu spät. Erst als Sommer im sechsten Inning den Leadoff-Homerun zum 3:5 und bereits zwei weitere Baserunner zugelassen hatte, kam Samuel Steigert, der den Ausgleich nicht mehr verhindern konnte. In den restlichen Innings ließen beide Seiten kaum noch Offensivaktionen zu. Bei zwei Outs im unteren neunten Inning hatte man sich schon auf eine Verlängerung eingestellt, als Italiens Catcher Alberto Mineo der Homerun zum Walkoff-Sieg gelang.

Die Überraschung war somit haarscharf verpasst, Deutschland hatte aber noch die Chance, zumindest Platz fünf für die Olympia-Quali zu sichern. Dazu musste zunächst ein Sieg gegen Frankreich her, welcher mit einem 14:4 per Mercy Rule nach sieben Innings extrem souverän eingefahren wurde. Im Spiel um den ersehnten Platz wartete erneut Tschechien, das ebenfalls knapp im Viertelfinale gescheitert war (4:5 gegen Spanien) und anschließend Belgien 5:4 besiegt hatte. Die entscheidende Partie war an Dramatik kaum zu überbieten: Erst ging Deutschland 2:0 in Führung, dann drehte Tschechien den Stand auf 2:3. Im sechsten Inning gelang den Deutschen der 3:3-Ausgleich und im siebten fast die erneute Führung. Aber nur fast, denn der weite Flugball von Simon Gühring wurde von Centerfielder Matej Hejma gerade noch vom Zaun gefischt. Im achten Durchgang machte der tschechische Shortstop Martin Schneider es um die entscheidenden Zentimeter besser und brachte sein Team per Homerun 4:3 in Front. Noch war das Spiel nicht gelaufen, denn Deutschland begann das neunte Inning mit zwei Walks und einem Single – Bases loaded, 0 Outs. Doch es sollte nicht sein: Max Boldt schlug in ein Double Play an Home und an der dritten Base, Luke Sommer poppte den Ball zum Shortstop, Game over.

Noch bitterer als für das deutsche Team endete die Europameisterschaft für Kroatien und Schweden, die als Elft- und Zwölftplatzierte in den B-Pool absteigen. Dort müssen sie einen neuen Anlauf unternehmen, um sich für die nächste Europameisterschaft zu qualifizieren, während der Rest des Feldes automatisch wieder dabei sein wird.

Posted in Baseball in Deutschland, Baseball international Tagged with: , , ,

September 11th, 2019 by Silversurger

Das Viertelfinale als Minimalziel wurde erreicht. So lautet aus Sicht der deutschen Nationalmannschaft die gute Nachricht zum Abschluss der Vorrunde der EM in Bonn und Solingen. Die schlechte Nachricht ist, dass man die Gruppe mit zwei Siegen und drei Niederlagen nur als Vierter abschließen konnte und es deshalb nun mit Schwergewicht Italien zu tun bekommt.

Deutschland startete am Samstag mit einem überzeugenden 9:1 gegen Schweden, das sich aber im weiteren Verlauf des Turniers nicht als echter Gradmesser herausstellte. Im zweiten Spiel gewannen die Deutschen mit etwas Glück und einem einsamen Homerun von Marco Cardoso ein hochklassiges Pitcherduell gegen Großbritannien 1:0. Einen Tag später fehlte eben jenes Glück: Man war gegen Israel jederzeit auf Augenhöhe, lag zeitweise in Führung, aber am Ende stand eine 2:4-Niederlage nach einem Extra-Inning. Gegen Rekordmeister Niederlande am Dienstag ging das deutsche Team verdient 1:8 unter, und leider war auch am Mittwoch gegen Tschechien trotz eines guten Starts und zwischenzeitlichen Aufbäumens nichts zu holen, sodass man sich 6:10 geschlagen geben musste.

Vom Titel zu sprechen, wie es einige der deutschen Spieler vor dem Turnier getan hatten, dürfte nach dem bisherigen Verlauf vermessen sein. In das Spiel gegen Italien geht Deutschland als klarer Außenseiter. Ein realistisches Ziel, das die deutschen Baseballer noch erreichen können, ist Platz 5 der Gesamtwertung. Dieser Rang würde zur Teilnahme am Qualifikationsturnier für Olympia 2020 berechtigen. Vier Plätze werden durch das Erreichen des Halbfinales vergeben, der letzte Quali-Teilnehmer wird in einer Platzierungsrunde der Viertelfinalverlierer ausgespielt. 

Die Top-Favoriten auf den EM-Titel sind nach wie vor die Niederlande und Italien. Italien gewann in der Vorrunde souverän alle fünf Spiele, allerdings in der vermutlich etwas leichteren Gruppe B. Die Niederlande kassierten in Gruppe A eine 6:8-Niederlage gegen Tschechien, dominierten aber alle anderen Partien, darunter die gegen Deutschland und Israel.

Israel hat sich mit starken Leistungen und Siegen über Deutschland und Tschechien etwas überraschend in den Kreis der Titelkandidaten gespielt. Wobei man sagen muss, dass das so überraschend dann doch nicht ist, denn das israelische Team wurde in den vergangenen Monaten gewaltig aufgerüstet. Innerhalb eines Jahres wurden 18 Spieler eingebürgert. Fast das gesamte Nationalteam besteht aus US-Profis, darunter ehemalige MLB-Spieler wie Ty Kelly und Danny Valencia, welcher drei Tage vor der EM seinen israelischen Pass abgeholt hat. Diese Art der Kaderaufstellung ist rechtlich offenbar einwandfrei. Ich erlaube mir allerdings, sie weder schön noch dem israelischen und dem europäischen Baseball förderlich zu finden.

Die Viertelfinalspiele finden am Freitag statt und sind wie sämtliche Partien des Turniers live auf baseballsoftball.tv und gametime.sport zu sehen. Einen Liveticker sowie Ergebnisse und Statistiken gibt es auf baseballstats.eu. Deutschland erhält mit seiner Partie gegen Italien erneut den Prime-Time-Slot um 19 Uhr auf Platz 1 in Bonn. Die anderen Viertelfinals bestreiten zuvor über den Tag verteilt die Niederlande gegen Belgien, Israel gegen Frankreich und Tschechien gegen Spanien. Sollte den Deutschen die kleine Sensation gelingen, ins Halbfinale vorzustoßen, wird der Gegner dort Frankreich oder Israel sein.

Neben dem Ringen um den Titel und dem um Quali-Platz 5 gibt es in dem Turnier auch einen Abstiegskampf. Österreich, Großbritannien, Kroatien und Schweden spielen an den kommenden drei Tagen untereinander die Ränge 9 bis 12 aus, zwei davon steigen aus dem A-Pool der Europameisterschaft ab. Großbritannien dürfte das stärkste dieser Teams sein. Gegen Schweden gewannen die Briten ihr letztes Vorrundenspiel heute Nachmittag souverän 13:7. Mit einem 4:3-Sieg über Tschechien war ihnen zuvor der größte Upset des Turniers gelungen und am Ende war es nur der äußerst knapp verlorene direkte Vergleich gegen Deutschland, der sie vom Viertelfinale fern hielt.

Posted in Baseball in Deutschland, Baseball international Tagged with: , , ,

September 6th, 2019 by Silversurger

Die Baseball-Bundesliga hat dieses Jahr schon früh ihre Saison beendet und das hat einen guten Grund: Schon morgen, am 7. September, beginnt die Baseball-Europameisterschaft. Deutschland ist Gastgeber, die Spielorte sind Bonn und Solingen.

Den ersten Teil des Turniers bildet eine fünftägige Vorrunde. In zwei Gruppen mit jeweils sechs Teams spielt jeder gegen jeden. Gruppe A besteht aus Deutschland, den Niederlanden, Tschechien, Schweden, Großbritannien und Israel. In Gruppe B treten Spanien, Italien, Belgien, Frankreich, Kroatien und Österreich an.

Die ersten vier Teams jeder Gruppe qualifizieren sich für das Viertelfinale. Die restlichen Teams bleiben aber auch noch im Turnier, denn es wird in der anschließenden Platzierungsrunde jeder einzelne Rang ausgespielt. Das ist nötig, denn zum einen gibt es eine Auf- und Abstiegsregelung zwischen dem hier ausgespielten sogenannten A-Pool und dem B-Pool des europäischen Baseballs; zum anderen sind die Top-5 der EM zur Teilnahme am europäisch-afrikanischen Qualifikationsturnier zu Olympia 2020 berechtigt.

Los geht es am Samstag ab 11 Uhr mit der Partie Kroatien gegen Spanien in Bonn. In Solingen treffen ab 12:30 Uhr Tschechien und Israel aufeinander. Die deutsche Baseball-Nationalmannschaft greift am Samstag ab 19 Uhr mit dem Spiel gegen Schweden erstmals ins Geschehen ein. Sie absolviert übrigens alle ihre Spiele in Bonn. Den vollständigen Spielplan findet ihr hier auf der offiziellen Seite der EM.

Deutschland hofft natürlich auf ein gutes Abschneiden und ich hoffe mit, aber die Favoriten des Turniers sind erstmal die beiden üblichen Verdächtigen: Das Turnier wurde bislang 34-mal ausgetragen und mit Spanien 1955 und Belgien 1967 gab es nur zweimal einen Titelträger, der nicht Italien oder Niederlande hieß. Die restlichen Titel teilten die beiden Großen des europäischen Baseballs unter sich auf, 22 gingen an die Niederlande und 10 an Italien. Ein realistisches Ziel für Deutschland dürfte sein, einen der Plätze drei bis fünf zu belegen und damit das Olympia-Quali-Turnier zu erreichen. Die härteste Konkurrenz um diese Plätze sehe ich in Spanien und Tschechien, vielleicht muss man auch Israel dazu rechnen.

Die endgültigen Kader der Teams wurden bzw. werden leider erst sehr kurzfristig bekannt gegeben – das deutsche Roster zum Beispiel veröffentlichte der DBV heute Mittag. Max Kepler und andere aktuelle MLB-Stars wie die Niederländer Didi Gregorius und Xander Bogaerts (Niederlande) wird man bei der EM jedenfalls vergeblich suchen. Schließlich läuft parallel die MLB-Saison und geht in jedem Fall vor. Einige Minor Leaguer werden aber anreisen, darunter die Deutschen Markus Solbach (Dodgers), Niklas Rimmel (Twins) und Sven Schüller (Dodgers). Auch Donald Lutz, der bei den Cincinnati Reds seine Spielerkarriere beendet und eine neue als Minor-League-Coach begonnen hat, tritt noch einmal für Deutschland an. Der bekannteste Akteur unter den restlichen Teams dürfte Israels Ty Kelly sein, der einige MLB-Erfahrung bei den New York Mets und den Philadelphia Phillies gesammelt hat.

Ich hoffe sehr, dass die EM in Bonn und Solingen haufenweise Zuschauer anzieht. Wer es zeitlich oder von der Anreise her nicht schafft, vor Ort dabei zu sein, der kann das Turnier zumindest am Bildschirm verfolgen: Über die Plattformen baseballsoftball.tv und gametime.sport werden sämtliche Spiele live übertragen.

Posted in Baseball in Deutschland, Baseball international Tagged with: , ,

August 19th, 2019 by Silversurger

Endlich ist es soweit: Heute wurde mein Buch „Baseball – Alles, was man wissen muss“ beim Sportverlag Meyer & Meyer offiziell veröffentlicht. Wer es vorbestellt hat, wird es heute oder spätestens morgen in Händen halten. Die Gewinner meiner Verlosung haben es, sofern die Post mitgespielt hat, schon vor dem Wochenende bekommen.

Alle anderen sind herzlich dazu aufgerufen, beim Verlag, bei Amazon (Affiliate-Link) oder bei jedem beliebigen Buchhändler ihres Vertrauens für 14,95 Euro ihr persönliches Exemplar zu bestellen – gerne auch mehrere, denn so ein Einführungsbuch eignet sich hervorragend als Geschenk für alle, mit denen ihr eure Baseball-Begeisterung teilen möchtet. Eine Ebook-Version wird in Kürze ebenfalls erhältlich sein.

Noch ein Hinweis: Bei Amazon steht neben meinem Buch momentan „gewöhnlich versandfertig in 2 bis 5 Wochen“, weil sie es noch nicht auf Lager haben. Diese Lieferzeit ist zum Glück nicht realistisch. Nach Auskunft des Verlags wird das Buch innerhalb weniger Tage bei euch sein, egal wo ihr bestellt.

Posted in Baseball in Deutschland, Baseball international, Bücher, Grundwissen, In eigener Sache, MLB

August 11th, 2019 by Silversurger

In einer Woche, am 19. August, erscheint mein Buch „Baseball – Alles, was man wissen muss“ beim Sportverlag Meyer & Meyer. Als kleinen Appetitanreger habe ich eine Verlosung von drei Exemplaren der Erstausgabe veranstaltet. Über jeden der 64 Teilnahmewünsche habe ich mich sehr gefreut. Sie alle sind in der Lostrommel gelandet, aus der ich heute in reiner Zufallsauswahl vor zwei Zeugen drei Gewinner gezogen habe. Trommelwirbel bitte, die Gewinner sind:

Cosy

Steffen

Niels

[Nachtrag: Leider ist mir erst nach der Ziehung aufgefallen, dass es zwei Steffens unter den Teilnehmern gab. Da sich im Nachhinein nicht mehr feststellen ließ, welcher Steffen der „echte“ Gewinner war, habe ich entschieden, dass ihr einfach beide gewonnen habt.]

Herzlichen Glückwunsch euch Dreien Vieren! Ich werde euch unter den von euch angegebenen Adressen anmailen, damit ihr mir eure Versanddaten schicken könnt.

Kleiner Trost für alle, die nicht gewonnen haben: Das Buch kostet nur 14,95 Euro und ich behaupte, das ist es wert. Es kann bereits bei Amazon (Affiliate-Link) und so ziemlich jedem anderen Buchhändler bestellt werden und sollte dann pünktlich zum Veröffentlichungstermin bei euch sein.

Posted in Baseball in Deutschland, Baseball international, Grundwissen, In eigener Sache, MLB

Juli 7th, 2019 by Silversurger

Vor einigen Wochen habe ich angekündigt, dass am 19. August mein Buch „Baseball – Alles, was man wissen muss“ beim Sportverlag Meyer & Meyer erscheinen soll. Inzwischen sind die notwendigen redaktionellen Arbeiten und Korrekturläufe abgeschlossen und es sieht sehr gut aus, dass der angekündigte Termin gehalten wird.

Das Buch wird 14,95 Euro kosten und kann bereits vorbestellt werden, sowohl bei Amazon (Affiliate-Link) als auch beim Buchhändler eures Vertrauens. Mit etwas Glück müsst ihr es aber nicht kaufen, denn ich bekomme ein paar Autorenexemplare und habe entschieden, drei davon hier zu verlosen. Um teilzunehmen, müsst ihr nichts weiter tun als bis spätestens 7. August als Kommentar unter diesem Artikel euer Interesse kundzutun. Bitte gebt im dafür vorgesehenen Feld eine Mailadresse an, damit ich euch im Gewinnfall benachrichtigen und nach eurer Postadresse fragen kann. Öffentlich angezeigt wird nur der von euch angegebene Benutzername.

Teilnahmebedingungen: Veranstalter des Gewinnspiels bin ich. Die Teilnahme ist kostenlos und nicht vom Erwerb von Waren oder Dienstleistungen abhängig. Teilnahmeberechtigt sind alle natürlichen Personen mit einem ständigen Wohnsitz in Deutschland, Österreich oder der Schweiz, die das 18. Lebensjahr vollendet haben. Voraussetzung für die Teilnahme ist, dass der Teilnahmewunsch von dem oder der Teilnehmenden selbst als Kommentar unter diesem Artikel erklärt wird. Die Teilnahme ist ab Veröffentlichung des vorliegenden Artikels bis zum 07.08.2019, 24 Uhr, möglich. Nach Ablauf der Frist werde ich aus allen Teilnehmern vor mindestens einem Zeugen drei Gewinner ziehen. Die Gewinner werden in einem Blogartikel unter dem in der Teilnahmeerklärung verwendeten Benutzernamen veröffentlicht. Jeder Gewinner erhält auf meine Kosten ein gedrucktes Exemplar meines Buches „Baseball – Alles, was man wissen muss“ zugeschickt. Der Gewinn gilt unter der Bedingung seiner Verfügbarkeit. Der Veranstalter behält sich das Recht vor, einen Gewinn durch einen gleich- oder höherwertigen Gewinn zu ersetzen, soweit dies erforderlich sein sollte, ohne dass der Veranstalter dies zu vertreten hat. Eine Übertragung des Gewinns ist unzulässig. Eine Auszahlung des Gewinns in bar oder der Tausch gegen einen anderen Gewinn ist ausgeschlossen. Damit ich die Gewinne versenden kann, benötige ich von jedem Gewinner den Namen und die Anschrift. Die Daten werden ausschließlich zu diesem Zweck genutzt und anschließend vernichtet. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Sollte eine Regelung der vorliegenden Teilnahmebedingungen unwirksam sein oder werden, bleibt die Wirksamkeit der übrigen Regelungen unberührt.

Posted in Baseball in Deutschland, Baseball international, Grundwissen, In eigener Sache, MLB

Mai 21st, 2019 by Silversurger

Ein jahrelanger Traum wird für mich wahr: Bald wird mein erstes Buch veröffentlicht. „Baseball – Alles, was man wissen muss“ wird es heißen und voraussichtlich am 19. August 2019 beim Sportverlag Meyer & Meyer erscheinen. Man kann es jetzt schon vorbestellen, zum Beispiel bei Amazon (Affiliate-Link), aber auch bei so ziemlich jedem anderen Buchhändler. Eine Vorbestellung garantiert, dass ihr das Buch so schnell wie möglich in den Händen haltet. Außerdem hilft sie mir und dem Verlag, indem die Höhe der Startauflage besser kalkuliert werden kann.

Mein Buch richtet sich in erster Linie an interessierte Laien. Der Anspruch ist, sowohl komplette Neueinsteiger als auch Leserinnen und Leser, die schon ein solides Baseball-Vorwissen mitbringen, abzuholen und ihnen diesen schönen Sport (noch) näher zu bringen. Es wird der zweite Teil einer Reihe des Verlags sein, die letztes Jahr mit „American Football – Alles, was man wissen muss“ von Adrian Franke einen sehr erfolgreichen Start hatte. 

Wie man es von so einem Buch erwarten würde, erkläre ich auf den ersten Seiten erst mal, was Baseball ist und wie das Spiel abläuft. In weiteren Kapiteln geht es um die Geschichte des Sports, um die MLB, um Taktiken und Techniken, um ein paar Statistiken und um die Verbreitung des Baseballs in Deutschland und anderen Ländern. Den Abschluss des Buches bildet ein ausführliches Wörterbuch zum Nachschlagen der wichtigsten Begriffe, die einem im täglichen Baseball-Leben begegnen.

Treuen Leserinnen und Lesern meines Blogs werden einige Texte im Buch bekannt vorkommen, weil sie auf Blogartikeln basieren. Vieles habe ich aber auch neu und exklusiv für das Buch geschrieben. Der Kauf lohnt sich somit auch dann, wenn ihr den Blog bereits in- und auswendig kennt.

Ich werde hier bis zum Erscheinen des Buches noch ein-, zweimal die Werbetrommel rühren und auch bald ein paar Erstausgaben verlosen (nachdem ich geklärt habe, was dabei rechtlich zu beachten ist…). Also schaut öfter mal rein!

Posted in Baseball in Deutschland, Baseball international, Bücher, Grundwissen, In eigener Sache, MLB

April 9th, 2019 by Silversurger

Kurz vor Weihnachten 2018 war der diplomatische Durchbruch erzielt worden: Die MLB, die Spielergewerkschaft MLBPA und die Cuban Baseball Federation hatten sich auf ein Verfahren geeinigt, nach dem künftig normale Transfers aus der kubanischen Liga möglich sein sollten. Statt sich auf eine gefährliche Flucht aus dem Heimatland begeben zu müssen, sollten kubanische Baseballer sich offiziell um einen Wechsel in die USA bewerben können. Interessierte MLB-Klubs hätten nach dem angestrebten Verfahren je nach Alter und Erfahrung der Spieler entweder Minor-League-Verträge oder direkt MLB-Kontrakte vergeben, der kubanische Verband hätte dafür Ablösesummen erhalten. Die Einigung wurde von allen Beteiligten als großer Erfolg gefeiert, da sie einen unhaltbaren Zustand beendet hätte.

Leider war die Freude über das historische Verhandlungsergebnis verfrüht: Die US-Regierung unter Donald Trump hat das Vorhaben gestoppt. Konkret scheiterten die Pläne daran, dass das Office of Foreign Assets Control (OFAC), eine Kontrollbehörde des Finanzministeriums, seine frühere Interpretation der vorgesehenen Ablösezahlungen revidiert hat. Die neue Auffassung von OFAC lautet, dass Zahlungen an den kubanischen Baseballverband Zahlungen an den Staat Kuba und somit nicht erlaubt sind. Ganz überraschend kam die Entscheidung nicht: Trump hatte sich schon früher als heftiger Kritiker der Entspannungspolitik gegenüber Kuba gezeigt, durch die sein Vorgänger Obama die Verhandlungen der Baseballverbände erst ermöglicht hatte.

Die neue Situation bedeutet für eine ganze Reihe kubanischer Spieler, die gehofft hatten, bald einen MLB-Vertrag unterschreiben zu können, dass sie den Traum vom Profisport aufgeben müssen. Es sei denn, sie begeben sich auf den illegalen, aber nach wie vor einzigen Weg, sich mit Hilfe von Menschenschmugglern und anderen zwielichtigen Gestalten in ein Drittland abzusetzen, dort einen Wohnsitz zu erlangen und sich dann um eine Freigabe für die MLB zu bewerben. Die Chance, diesen Wahnsinn zu beenden, ist vorerst leider vertan.

Posted in Baseball international, MLB Tagged with: ,

Mai 9th, 2018 by Silversurger

Bekannt ist es zwar bereits seit sechs Wochen und wurde auch hier im Blog schon berichtet, aber seit gestern ist es offiziell: Die MLB kommt nach London! Am 29. und 30. Juni 2019 sind die beiden populärsten Baseball-Teams der Welt – und auch die beiden zurzeit erfolgreichsten – zu Gast in der britischen Hauptstadt, um die ersten Major-League-Spiele auf europäischem Boden auszutragen. Die beiden Partien gegen die Yankees werden formal Heimspiele der Red Sox sein und im 55.000 Zuschauer fassenden Olympiastadion stattfinden.

Der Termin verlockt dazu, mit der ganzen Familie anzureisen, jedenfalls haben an dem Wochenende schon in der Hälfte der deutschen Bundesländer die Ferien angefangen. Zeitgleich mit der gestrigen Bekanntgabe der Spiele durch Commissioner Rob Manfred wurde eine Website freigeschaltet, auf der man sich bereits für einen Newsletter und für den Ticketvorverkauf registrieren kann.

Ein Baseballspiel in Europa, das ist vor allem von der Austragungsstätte her eine Herausforderung, denn ein Fußball- oder Rugbyfeld ist für Baseball zu klein. Das Olympiastadion weist durch die breite Laufbahn einen ausreichend großen Innenraum auf, um gerade so ein Baseballfeld unterzubringen. Dieses wird allerdings trotzdem relativ kurz sein mit einer Entfernung von nur 385 Fuß (117m) von der Homeplate bis zum 12 bis 14 Fuß (3,66m bis 4,27m) hohen Zaun des Centerfields. Zum Vergleich: Das kürzeste Centerfield der MLB ist das in Boston mit 390 Fuß (119m) und einer 17 Fuß (5,18m) hohen Mauer. Aaron Judge und Mookie Betts werden sich schon jetzt die Hände reiben…

Übrigens darf man sich bereits auf weitere MLB-Spiele in London freuen: Die Liga hat einen Zweijahresvertrag mit der Stadt und dem Stadion geschlossen, das heißt es wird auch 2020 Gastspiele geben. Die Teams, die dazu antreten, werden voraussichtlich erst nächstes Jahr bekannt gegeben.

Posted in Baseball international, MLB Tagged with: , ,

April 28th, 2018 by Silversurger

Die internationale Signing-Periode der MLB beginnt erst in gut zwei Monaten, genauer gesagt am 2. Juli. Sie wirft aber längst ihre Schatten voraus, spätestens seit zu Saisonbeginn die internationalen Bonuspools bekannt gegeben wurden. Das ist das Geld, dass die einzelnen Klubs für internationale Talente verwenden dürfen, und längst stehen die Vereine in Verhandlungen um die begehrtesten Kandidaten, denen sie es gerne geben möchten.

Aber der Reihe nach: Als internationale Talente können sich bei der MLB alle Spieler von außerhalb USA, Kanada und Puerto Rico anmelden, sofern sie mindestens 16 Jahre alt sind oder es bis 1. September werden. Im Gegensatz zur Auswahl der amerikanischen Talente gibt es für internationale Spieler keine Draft. Um trotzdem eine faire Verteilung zu gewährleisten, ist die Summe, die jeder Club für internationale Signings ausgeben darf, begrenzt. Das sind die sogenannten internationalen Bonuspools. Der Bonuspool liegt in der Regel bei 4,98 Millionen Dollar pro Jahr und kann sich aufgrund verschiedener Ausgleichsregelungen nach oben oder unten verändern.

Für die anstehende Signing-Periode 2018 haben die Marlins, Twins, Brewers und Rays die höchsten Bonuspools von je 6,03 Millionen Dollar zugesprochen bekommen. Die geringsten Pools haben die Athletics, Astros, Braves, Cardinals, Nationals, Padres, Reds und White Sox. Sie dürfen dieses Jahr nicht mehr als 300.000 Dollar für internationale Prospects ausgeben, weil sie in früheren Jahren ihren Bonuspool überzogen hatten.

Den Bonuspool nutzen die Teams, indem sie internationalen Prospects Zahlungen zur Vertragsunterschrift anbieten. Der Vertrag selbst ist zwangsläufig ein Minor-League-Vertrag – also im wesentlichen der gleiche Vertrag, den ein gedrafteter Rookie erhält: Man bekommt drei Jahre lang das Mindestgehalt und anschließend drei weitere Jahre lang eine über das Arbitration-Verfahren ausgehandelte Summe, bevor man als Free Agent einen „großen“ Vertrag anstreben kann.

Mit den Bonuspools kann zwischen den Teams auch Handel getrieben werden. So gab es zum Beispiel letzte Woche einen Trade, bei dem die Mariners Minor-League-Pitcher Edwin Quezada von den Diamondbacks erhielten und dafür einen Teil ihres Bonuspools der noch laufenden Signing-Periode 2017 an Arizona abgaben. Die Mariners hatten Ende letzten Jahres in diversen Trades ihren Bonuspool in die Höhe getrieben beim Versuch, Shohei Ohtani zu verpflichten. Nachdem das nicht funktionierte, blieben sie auf einer Menge ungenutzten finanziellen Spielraums sitzen und sind jetzt froh, dafür noch etwas zu bekommen, bevor der ungenutzte Teil des Budgets am 15. Juni verfällt.

Zwei Ausnahmen sind noch zu erwähnen: Verpflichtungen für einen Bonus von höchstens 10.000 Dollar fallen nicht unter die Regel des Bonuspools. Und Spieler ab 25, die sechs oder mehr Jahre in einer professionellen Liga (z. B. in Kuba, Japan oder Südkorea) gespielt haben, sind von dem ganzen System ausgenommen; ihnen kann man als Klub einen frei ausgehandelten MLB-Vertrag anbieten.

Um von einer MLB-Franchise verpflichtet werden zu können, muss ein Spieler zunächst beantragen, von der Liga als internationaler Free Agent anerkannt zu werden. Das tun immer mehr Spieler und es werden auch immer mehr internationale Prospects verpflichtet. In der aktuellen Periode, die vom 2. Juli 2017 bis 15. Juli 2018 läuft, sind es bereits mehr als 950 – die meisten davon wird man, genau wie die meisten Draftpicks, nie in der MLB sehen, viele weitere erst in ein paar Jahren und nur ganz wenige spielen schon jetzt in der höchsten Liga mit. Der prominenteste von ihnen ist Shohei Ohtani, das Pitcher- und Batter-Phänomen der Los Angeles Angels.

Ein weiterer Ohtani ist für die kommende Signing-Periode bislang nicht in Sicht, aber natürlich gibt es auch dieses Jahr einige Talente, für die Teams bereit sein werden, sich mit viel Geld gegenseitig zu überbieten. MLB Pipeline hat ganz frisch eine Liste der Top-30-Talente des internationalen Marktes veröffentlicht. Die regionalen Schwerpunkte der Liste sind unübersehbar: Sie enthält 16 Spieler aus der Dominikanischen Republik, 10 aus Venezuela, 3 Kubaner und einen Kolumbianer. Spieler aus Europa fallen zwar auch unter die Regeln für internationale Talentverpflichtungen, werden aber wegen des niedrigeren Wettbewerbsniveaus in aller Regel nicht so hoch gestuft wie die lateinamerikanische Konkurrenz.

Die Nummer eins der Prospects-Liste ist der venezolanische Catcher Diego Cartaya. Er wird derzeit vor allem mit den Los Angeles Dodgers in Verbindung gebracht. Für die Verpflichtung des Outfielders Marco Luciano aus der Dominikanischen Republik gelten die San Francisco Giants als Favoriten und Outfielder Misael Urbina aus Venezuela steht wohl in Verbindung mit den Minnesota Twins. Unterschrieben wird vor dem 2. Juli natürlich noch nichts, doch es gilt als offenes Geheimnis in der MLB, dass die Klubs sich oft Monate, mitunter sogar Jahre vor dem offiziellen Termin mit den Talenten auf Verträge einigen.

Posted in Baseball international, MLB Tagged with: , , , , , , ,