Category: MLB

Juni 18th, 2019 by Silversurger

Die Szene ist schon ein paar Tage alt, aber sie geht mir einfach nicht aus dem Kopf: Freitagnacht, Dodgers gegen Cubs, 9. Inning. Closer Kenley Jansen ist ein Aus davon entfernt, den 5:3-Sieg für Los Angeles nach Hause zu bringen. Mit Victor Caratini am Schlag und Jason Heyward als Runner an der zweiten Base ruft Jansen plötzlich laut und vernehmlich: „I’m going to balk!“ Genau das tut er dann auch, indem er den rechten Fuß an den Rubber stellt und ein paarmal aufstampft. Um die kuriose Situation perfekt zu machen, sendet er anschließend persönlich den Runner zur dritten Base.

Zur Erinnerung: Ein Balk bezeichnet eine unzulässige Aktion des Pitchers, zum Beispiel eine angetäuschte oder abgebrochene Pitchingbewegung. Wenn der Umpire auf Balk entscheidet, wird das Spiel kurz unterbrochen und jeder vorhandene Baserunner darf eine Base weiter gehen. Normalerweise ärgert sich der Pitcher in so einer Situation, denn entweder weiß er, dass er einen Fehler gemacht hat, oder er fühlt sich vom Umpire benachteiligt. Einen absichtlichen Balk, zumal mit Ankündigung, hatte ich bisher noch nie gesehen.

Objektiv betrachtet gibt es scheinbar keinen Grund, einen Baserunner eine Base weiter zu schicken. Schließlich kommt er damit dem Erzielen eines Runs einen Schritt näher. Obendrein entsteht eine weitere freie Base zwischen dem aktuellen Batter und dem Runner. Das heißt, wenn der Batter zum Beispiel durch einen Walk ebenfalls auf Base kommt, hat sich die Verteidigung durch den Balk eine Möglichkeit zum Force-Out an der dritten Base genommen.

Das war im aktuellen Fall nicht anders, und dennoch sah Jansen es offenbar als Vorteil an, Heyward nicht mehr an der zweiten Base stehen zu haben. Seine Gründe dafür erklärte er nach dem Spiel (siehe unten stehendes Video): Es ging um die Zeichen, die Pitcher und Catcher sich während eines At-Bats geben, um die Art und Richtung der Pitches zu verabreden. Mit einem Runner an der zweiten Base muss der Catcher seine Signale verschlüsselt übermitteln als sonst, denn der Runner schaut ihm direkt auf die Finger und kann seinerseits dem Batter Tipps geben, wenn er die Zeichen durchschaut. Steht der Runner an der dritten Base, ist ihm das nicht möglich. Für Jansen war somit der Vorteil, sich unbeobachtet mit dem Catcher austauschen zu können, größer als der Nachteil, Heyward näher an die Homeplate zu lassen. Ob Heyward scort oder nicht, war tatsächlich relativ egal, denn die Dodgers hatten ja zwei Runs Vorsprung. Das Verhindern eines zweiten Baserunners war sehr viel wichtiger als die Frage, was mit dem ersten Runner passiert. Der Plan ging letztlich auf, denn Jansen gelang das Strikeout gegen Caratini.

Hätte Heyward auf die geschenkte Base verzichten können, um weiterhin die Zeichen des Catchers zu studieren? Nein, denn die Regeln sind eindeutig: Bei einem Balk muss jeder Baserunner eine Base weiter rücken. Zudem ist es verboten, nach dem legalen Erreichen einer Base zurück zu einer früheren Base zu laufen, um die Defense zu stören. Hätte Heyward das versucht, wäre er automatisch als out erklärt worden und das Spiel wäre zu Ende gewesen.

Posted in MLB Tagged with: , , ,

Juni 13th, 2019 by Silversurger

Die Woche begann mit einem Schock: David Ortiz, einer der größten und beliebtesten Baseballer der letzten 20 Jahre, wurde in seiner Heimatstadt Santo Domingo bei einem versuchten Raubüberfall angeschossen. Zum Glück gab es schnell Entwarnung in dem Sinne, dass die Verletzung weder lebensgefährlich ist noch mit bleibenden Schäden zu rechnen ist. „Big Papi“ Ortiz wurde zweimal operiert und befindet sich auf dem Weg der Besserung. Der Täter und weitere Beteiligte wurden am Tatort festgenommen.

Zurück zum Sport: Die Free Agency 2019 hat endlich ihren Abschluss gefunden, indem zweieinhalb Monate nach Saisonbeginn auch Dallas Keuchel sein neues Team gefunden hat. Die Atlanta Braves haben dem Linkshänder einen Vertrag für den Rest des Jahres gegeben, für den er 13 Millionen Dollar erhält. Die Braves legen somit noch mal nach für das Rennen um die NL East, mit dem auch mein Überblick über die aktuellen Stände in der MLB beginnt:

National League
Mit sechs Siegen in Folge sind die Atlanta Braves (39-29) innerhalb der letzten Tage an die Spitze der National League East gestürmt, die sie heute erstmals in dieser Saison von den Philadelphia Phillies (38-30) übernommen haben. Am Wochenende kommt es in Atlanta zu drei direkten Duellen der beiden Kontrahenten. Die New York Mets (33-34) und die Washington Nationals (31-36) wirken mit ihren negativen Bilanzen schon etwas abgeschlagen, doch so weit sind sie gar nicht weg: 7,5 Spiele sind der geringste Abstand, den es in der MLB zurzeit zwischen Platz eins und vier einer Division gibt. Die Nationals haben sieben der letzten zehn Spiele gewonnen, die Mets fünf der letzten sieben, darunter ein Split in der Subway Series bei den Yankees.

Die NL Central ist ebenfalls eine extrem spannende Division. Die Milwaukee Brewers (39-29) und die Chicago Cubs (38-29) haben sich in letzter Zeit mehrfach auf Rang eins abgewechselt. Die Brewers haben momentan knapp die Nase vorn, doch die Cubs haben ein Spiel weniger absolviert und können in der kommenden Nacht gleichziehen. Dazu müssen sie allerdings in Los Angeles gegen die Dodgers gewinnen, mit denen sie es auch an den folgenden drei Tagen zu tun haben. Die Brewers reisen mit in den Westen, haben dort mit den Giants aber den vermeintlich leichteren Gegner. Nach einer Achterbahnfahrt durch die bisherige Saison stehen die St. Louis Cardinals (33-33) derzeit bei einer ausgeglichenen Bilanz. Sie treten nun viermal bei den Mets an, einem Team in quasi identischer Situation wie sie selbst. Die Cincinnati Reds (30-36) haben erstmals seit Langem das Tabellenende verlassen und dieses an die seit sechs Spielen sieglosen Pittsburgh Pirates (30-37) abgegeben.

In der NL West gibt es ebenfalls Spannung, allerdings nicht im Hinblick auf die Tabellenführung. Die ist und bleibt fest in der Hand der Los Angeles Dodgers (45-23), welche die gesamte NL auch nach den zwei jüngsten Niederlagen gegen die Angels klar dominieren. Auf den mittleren Plätzen der Division ist jedoch einiges in Bewegung: Die Arizona Diamondbacks (36-33) haben ihr Zwischentief überwunden und nach sechs Siegen aus den letzten sieben Spielen mit den Colorado Rockies (35-32) praktisch gleichgezogen. Nur noch auf Rang vier und mit einer negativen Bilanz stehen nach vier Niederlagen in Folge die San Diego Padres (33-35) da. Zu allem Überfluss mussten die Padres ihr Ass Chris Paddack in die Minor League herabstufen, nachdem sich bei ihm körperliche Ermüdungserscheinungen zeigten – er hatte 2018 eine Tommy-John-Surgery und spielt gerade seine erste vollständige MLB-Saison. Er wird ein paar Tage pausieren und dann neu bewertet.

American League
Die New York Yankees (41-25) halten sich knapp an der Spitze der American League East, wenngleich sie während der vergangenen eineinhalb Wochen deutlich geschwächelt haben mit verlorenen Serien gegen die Toronto Blue Jays (24-43) und die Indians sowie einem Split gegen die Mets. Als zweites Spitzenteam der Division sitzen die Tampa Bay Rays (41-26) weiterhin fest im Sattel, nachdem die Serie gegen die Boston Red Sox (35-34) 3:1 gewonnen wurde. Vor allem das Pitching der Rays ist nach wie vor überragend und führt mit nur 220 zugelassenen Runs mit großem Abstand die MLB an. Nächste Woche kommt es zu einem neuen Spitzenduell zwischen den Yankees und den Rays (siehe Einschalttipp).

Die Minnesota Twins (44-22) setzen ihren Spaziergang durch die AL Central unaufhaltsam fort. Sowohl ihre Siegquote als auch ihre 394 erzielten Runs sowie das Run-Differential von +110 sind MLB-Spitze. Eine große Hilfe dabei ist sicherlich die Schwäche der anderen Teams in ihrer Division. In den kommenden zwei Wochen zum Beispiel treffen die Twins siebenmal auf das schwächste Team der Liga, die Kansas City Royals (21-46). Die Detroit Tigers (25-39) sind nicht viel besser, vom Run-Differential (-109) sogar schlechter als die Royals (-72). Eine eher positive Überraschung sind bisher die Chicago White Sox (32-34), die den Cleveland Indians (34-33) einen Kampf um Platz zwei liefern. Ob Chicagos junges Team diese Rolle dauerhaft spielen kann, wird in den kommenden Wochen auf eine harte Prüfung gestellt: Die nächsten Gegner heißen Yankees, Cubs, Rangers, Red Sox und Twins.

Dass die AL West mit den Houston Astros (46-23) ein absolutes Spitzenteam beherbergt, ist weder neu noch überraschend. Sehr überraschend ist hingegen, dass die Texas Rangers (36-31) auf Kurs für einen Wild-Card-Platz sind. Der befürchtete Einbruch nach der Verletzung der Outfielder Joey Gallo und Willie Calhoun – beide sind wohl bald wieder an Bord – blieb aus. In den letzten 16 Spielen haben die Rangers 11-5 gespielt und jede der Niederlagen war knapp. Würde die Saison jetzt enden, wären die Rangers im Wild-Card-Spiel, mit je zwei Spielen Vorsprung auf die Indians, die Red Sox und die Oakland Athletics (35-34). Die Los Angeles Angels (33-35) sind nach ihrem Zwei-Spiele-Sweep im Lokalderby gegen die Dodgers ebenfalls wieder im Rennen, müssen nun aber in einer schwierigen Auswärtsserie in Tampa Bay bestehen.

Szene der Woche
Für diese Kategorie hätte ich mal wieder ein paar Homeruns im Angebot, zum Beispiel vier hintereinander von den Nationals oder einen von Hunter Pence für die Rangers, bei dem in Fenway Park einfach niemand den Ball holen wollte. Kein Homerun wurde der weite Flyball von Brett Gardner gegen die Indians. Der Yankees-Outfielder ärgerte sich so sehr über den Catch von Jordan Luplow, dass er seinen Helm im Dugout gegen die Wand pfefferte. Der Helm ließ sich das allerdings nicht gefallen und verpasste Gardner beim Gegenangriff eine blutige Lippe. Damit ist Gardner ein ganz heißer Anwärter auf meinen diesjährigen Award für die dämlichste Verletzung des Jahres.

Statistik der Woche 
13. Ja, es ist schon wieder ein Homerun-Rekord. Nachdem es letzte Woche die meisten Homeruns in einem Monat zu vermelden gab, sind es dieses Mal die meisten, die je in einem einzelnen Spiel erzielt wurden. Zu sehen waren sie Montagnacht in der Partie der Phillies gegen die Diamondbacks. Gleich die ersten drei Batter des Abends, Jarrod Dyson, Ketel Marte und David Peralta schlugen den Ball über den Zaun. Es folgten je zwei von Eduardo Escobar und Ildemaro Vargas und einer von Alex Avila für Arizona sowie zwei von Scott Kingery und je einer von Jean Segura, Rhys Hoskins und Jay Bruce für die Phillies. Den Rekord stellten Hoskins und Bruce im neunten Inning mit den Nummern zwölf und dreizehn des Spiels auf, der Sieg ging aber mit 13:8 an die Diamondbacks.

Spiel der Woche
Die Serie hatten die Braves mit Siegen in den ersten beiden Spielen in Miami bereits in der Tasche, als sie am Sonntag im dritten Spiel mit einem 1:5-Rückstand ins neunte Inning gingen. In so einer Situation kann man es ein bisschen lässig angehen, den Gegner die restlichen drei Outs machen lassen und gemütlich die Heimreise nach Atlanta antreten. Aber so sind sie nicht, die Braves der Saison 2019. Ein Double, einen Walk, einen Balk, ein Single und schließlich Ronald Acunas Homerun boten sie auf, um auf 5:5 auszugleichen. Auch davon, dass die Marlins im zehnten Inning mit einem Runner in Scoring Position und nur einem Out nahe am Walkoff waren, ließ Atlanta sich nicht beunruhigen. Mit zwei Strikeouts hintereinander bannte Jarlin Garcia die Gefahr und im zwölften Inning gelang es Matt Joyce schließlich, die Braves erstmals und gleichzeitig endgültig in Führung zu bringen. Für sie war es bereits der zwölfte Comeback-Win in diesem Jahr, dem sie letzte Nacht gegen Pittsburgh den dreizehnte folgen ließen.

Mein Einschalttipp
Das Ringen um die AL East geht in die nächste Runde: Von Montag bis Mittwoch gastieren die Rays dreimal bei den Yankees. Wenn das Überraschungsteam aus Tampa Bay eine ernsthafte Chance auf den Divisionssieg haben will, wäre es ein Riesenschritt, mal eine Serie gegen den direkten Konkurrenten zu gewinen. Die ersten beiden Serien des Jahres zwischen den beiden gingen jeweils 2:1 für die Yankees aus. Je nach Schlafgewonheiten und Medienausstattung empfiehlt sich zum Reinschauen entweder das erste oder das letzte Spiel der Serie: Montagnacht geht es los um 1:05 Uhr mitteleuropäischer Zeit, das Spiel wird auf DAZN übertragen. Am Mittwoch schließt die Partie um 19:05 Uhr unserer Zeit die Reihe ab.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , , , ,

Juni 6th, 2019 by Silversurger

Die erste der beiden unendlichen Free-Agent-Geschichten dieses Jahres ist endlich vorbei: Star-Closer Craig Kimbrel hat einen Vertrag bei den Chicago Cubs unterschrieben. Es ist, wie von Kimbrel die ganze Zeit über angestrebt, ein Vertrag über mehrere Jahre, allerdings für weitaus weniger Geld als von ihm ursprünglich erhofft: 43 Millionen Dollar bekommt der 31-Jährige für dieses und die beiden folgenden Jahre, anschließend kann der Klub für 15 Millionen Dollar noch ein Jahr dranhängen. Kollege Dallas Keuchel ist nach wie vor ohne Vertrag, doch der linkshändige Starter hat wohl ebenfalls einige ernsthafte Interessenten. Genannt werden derzeit vor allem die Yankees und die Braves.

American League
Die American League East bleibt spannend, dafür haben die New York Yankees (38-22) und die Tampa Bay Rays (36-23) in den letzten Tagen gesorgt – nicht mit Absicht, versteht sich, denn sie taten es, indem sie jeweils drei bzw. vier Spiele in Folge verloren. Die Boston Red Sox (32-29) konnten dadurch den Abstand zur Spitze auf „nur noch“ sechseinhalb Spiele verkleinern und sehen einem interessanten Wochenende entgegen: An diesem treffen sie innerhalb von drei Tagen viermal auf die Rays, während die Yankees in Cleveland antreten müssen.

Die Cleveland Indians (31-30) haben ihre Bilanz gerade mal wieder auf knapp positiv gedreht, indem sie die ersten beiden Spiele einer Serie gegen die Minnesota Twins (40-20) gewonnen haben. Doch der Abstand auf die Twins in der AL Central ist immer noch enorm und die schlechten Nachrichten für die Indians reißen einfach nicht ab: Nach Mike Clevinger, Danny Salazar und Corey Kluber fällt mit Carlos Carrasco ein weiterer Teil der Rotation aus und das auf unbestimmte Zeit. Als Grund gibt der Verein eine „blood condition“ an und verzichtet vorerst auf weitere Details; die Bekundungen, dass alle Teamkameraden für ihn da sein werden und dass man der Familie viel Kraft wünscht, lassen leider auf eine möglicherweise schwere Erkrankung schließen. Auch die Detroit Tigers (23-35) müssen unschöne Neuigkeiten verdauen: Ihr einstiger Superstar Miguel Cabrera leidet unter chronischen Kniebeschwerden und wird auf Anweisung der Ärzte ab sofort nur noch als Designated Hitter zum Einsatz kommen statt auf seiner angestammten Position als First Baseman.

Wenn es gerade schon um Verletzungen geht, darf ich Joey Gallo nicht unerwähnt lassen: Bei dem Outfielder der Texas Rangers (31-28) ist es zwar „nur“ eine Bauchmuskelzerrung, aber sie wird ihn einige Wochen außer Gefecht setzen. Das könnte ein Knackpunkt für die Rangers sein, die bislang eine überraschend starke Saison gespielt haben und dabei auf Gallo als Leistungsträger setzen konnten. In der AL West sind die Rangers zwar weit entfernt von den schlichtweg konkurrenzlosen Houston Astros (42-21), halten sich aber stabil auf Platz zwei, während die Oakland Athletics munter Achterbahn fahren: Einer Reihe von zehn Siegen ließen die A’s sechs Niederlagen in sieben Spielen folgen. Heute Abend geht es im Rubber-Game der Serie gegen die Los Angeles Angels (30-32) direkt um den dritten Platz in der Division.

National League
Die Philadelphia Phillies (35-27) halten in der National League East ihren knappen Vorsprung vor den Atlanta Braves (33-28), doch das Outfield der Phillies verursacht derzeit größere Sorgen: Bryce Harper bringt bislang nicht die Leistung, die man sich von dem Mann mit dem Rekordvertrag versprochen hatte; Odubel Herrera ist vorläufig gesperrt, weil er unter Verdacht steht, seiner Freundin körperliche Gewalt angetan zu haben; Andrew McCutchen hat sich einen Kreuzbandriss zugezogen und wird für den Rest des Jahres ausfallen. Als eine erste Maßnahme holten die Phillies Jay Bruce von den Mariners, aber die Baustelle im Outfield dürfte damit längst nicht behoben sein. Generell macht in dieser Division bislang niemand einen so gefestigten Eindruck, dass man von einer frühzeitigen Entscheidung ausgehen könnte. Die erfolgreichsten Teams der letzten ein, zwei Wochen waren ausgerechnet die beiden Schlusslichter: Die Washington Nationals (28-33) gewannen acht ihrer letzten zehn Spiele, die Miami Marlins (23-36) sieben.

Auch in der NL Central wird es noch lange spannend bleiben. Die Chicago Cubs (34-26) sind zwar noch vorne, doch die Division ist deutlich enger zusammengerückt, indem die St. Louis Cardinals (30-29) die Cubs am letzten Wochenende gesweept haben. Die gleiche Paarung steht am kommenden Wochenende erneut an, dieses Mal in Chicago (siehe Einschalttipp). Die Milwaukee Brewers (34-28) hatten sich zwischenzeitlich kurz die Tabellenführung ausgeliehen, diese aber durch zwei überraschende Niederlagen gegen die Marlins prompt wieder abgegeben. Die Pittsburgh Pirates (29-31) und die Cincinnati Reds (28-32) sind noch so nah dran, dass man von der NL Central als einzige Division sprechen kann, in der von Platz eins bis fünf noch für jedes Team alles möglich ist..

In der NL West kann man das beim besten Willen nicht behaupten, hier wird niemand den Los Angeles Dodgers (43-20) streitig machen, dass sie zum siebten Mal in Folge die Division gewinnen. Hier geht es für die anderen Teams einzig und allein um Platz zwei bzw. um die Chance auf einen Wild-Card-Platz. Die Colorado Rockies (31-29) haben sich durch acht Siege in Folge, darunter ein Vier-Spiele-Sweep gegen die Arizona Diamondbacks (31-32), zum „Best of the Rest“ hochgearbeitet. Die Serie wurde zwar inzwischen durch zwei Niederlagen bei den Cubs beendet, aber weder die Cardinals noch die San Diego Padres (31-31) scheinen zurzeit in der Verfassung, zum Gegenschlag auszuholen – die San Francisco Giants (25-35) sowieso nicht.

Szene der Woche
Die offensichtliche Wahl an dieser Stelle ist natürlich die Bekanntgabe des Nummer-eins-Picks der diesjährigen Draft: Herzlichen Glückwunsch an Catcher Adley Rutschman, der wie erwartet von den Baltimore Orioles ausgewählt wurde und hoffentlich in ein, zwei Jahren mit dafür sorgen wird, dass man sich die Orioles wieder gerne anschaut.

Eine interessante Spielszene habe ich auch noch parat, genauer gesagt eine wie ich sie – zumindest auf professionellem Niveau – noch nie erlebt habe. Aber seht selbst:

Statistik der Woche 
1135. So viele Homeruns wurden im Mai dieses Jahres geschlagen und damit so viele wie in keinem Monat der MLB-Geschichte zuvor. Torontos Supertalent Vladimir Guerrero Jr. hatte die Ehre, am Freitag im achten Inning in Colorado den 1120. Homerun des Monats zu schlagen und damit den Rekord zu sichern, bevor die Kollegen noch 15 draufpackten, um die neue Bestmarke zu zementieren. Den größten Anteil an der Homerunflut im Mai hatten Pittsburghs Josh Bell, Houstons Alex Bregman und Cincinnatis Derek Dietrich mit jeweils 12.

Spiel der Woche
Vielleicht sollte ich dieses Mal eher von einem „Inning der Woche“ sprechen. Ausgerechnet die Miami Marlins – immer noch das Team mit den wenigsten Siegen und den wenigsten erzielten Runs in der NL – explodierten Dienstagnacht gegen die Milwaukee Brewers mit sage und schreibe elf Runs in einem Inning. Es war das erfolgreichste Inning der Franchisegeschichte, und am Ende des Tages stand ein 16:0-Sieg von einem der – eigentlich – schlechtesten Teams der Liga gegen eines der – eigentlich – besten.

Mein Einschalttipp
Die Serie zwischen den St. Louis Cardinals und den Chicago Cubs hat am letzten Wochenende eine Menge Spannung zurück in die NL Central gebracht, indem die Cardinals als Außenseiter dem Favoriten und Tabellenführer Cubs alle drei Spiele abnahmen. Von Freitag bis Sonntag kommt es zu drei Rückspielen in Chicago. Eine angenehme Startzeit um 20:20 Uhr nach mitteleuropäischer Rechnung bietet gleich die erste Partie am Freitag mit dem Pitcher-Duell zwischen Cole Hamels (3.62 ERA, 3.92 FIP) und Mike Mikolas (4.41 ERA, 4.69 FIP). Zu sehen gibt es das Spiel nur mit einem Abo von mlb.tv, bei DAZN bleibt die Serie leider komplett unberücksichtigt.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Juni 3rd, 2019 by Silversurger

Ab heute Nacht findet die diesjährige Draft der MLB statt. 1217 College- und High-School-Spieler werden im Laufe der kommenden drei Tage von den Profiteams ausgewählt werden und somit die Chance erhalten, es irgendwann in die MLB zu schaffen.

Den ersten Pick haben dieses Jahr die Baltimore Orioles. Offiziell haben sie sich noch nicht für einen Spieler entschieden, aber der klare Favorit ist Adley Rutschman, ein Catcher der Oregon State University. Rutschman gilt als komplettes Paket aus Power, Kontaktfährigkeit und starkem Defensivspiel. Er wurde bereits 2016 nach Abschluss der High School in der 40. Runde von den Seattle Mariners gedraftet. Er entschied sich damals gegen den Spatz in der Hand und für ein College-Studium, was aus heutiger Sicht vermutlich goldrichtig war.

Eine Alternative für die Orioles sowie ein heißer Kandidat für die Kansas City Royals, die als Zweiter draften, könnte Bobby Witt Jr. sein. Der Sohn des ehemaligen MLB-Pitchers Bobby Witt Sr. kam in der Colleywille Heritage High School (Texas) sowohl als Pitcher als auch als Shortstop zum Einsatz und überzeugte in beiden Rollen. Für die angestrebte Profi-Karriere gilt er in erster Linie als herausragendes Shortstop-Talent. Der 18-Jährige wird bei der erwarteten Auswahl als Top-5-Pick wohl auf das College verzichten, was naturgemäß bedeutet, dass er eine etwas längere Entwicklungszeit in den Minor Leagues brauchen wird.

Der dritte Pick gehört den Chicago White Sox, die damit genau in der richtigen Position sein könnten, um einen Nachfolger für Jose Abreu zu draften. First Baseman Andrew Vaughn (California) ist im Gegensatz zu Rutschman und Witt kein Defensiv-Ass, aber das muss er auf seiner Position auch nicht sein. Dafür ist er möglicherweise der beste Batter in der diesjährigen Draft und in seiner Entwicklung schon relativ weit, sodass man ihn wohl nächstes oder übernächstes Jahr bereits in der Major League sehen kann.

Nach verbreiteter Einschätzung ist die diesjährige Draft mit Pitchern, die zügig an die MLB herangeführt werden können, relativ dünn besetzt. Als beste Prospects gelten Alek Manoah (West Virginia) und Nick Lodolo (Texas Christian University). Der 21-jährige Manoah ist ein 1,98m großer, kräftiger Rechtshänder mit einem 94 bis 97 mph schnellen Fastball und einem fiesen Slider. Linkshänder Lodolo ist genauso alt und genauso groß wie Manoah, aber deutlich hagerer. Sein Hauptpitch ist ein Sinker in den niedrigen 90-ern, sein Slider und sein Changeup sind starke sekundäre Pitches.

Die Draft findet von heute Nacht bis Mittwoch statt, die 78 Picks der ersten zwei Runden werden einschließlich Vorbericht ab Mitternacht auf MLB Network und mlb.com gestreamt. Die Runden 3 bis 10 an Tag 2 werden Dienstag ab 19 Uhr auf mlb.com übertragen, die Runden 11 bis 40 am Mittwoch ab 18 Uhr unserer Zeit. Die Liga macht in dieser Zeit keine Pause, der Spielbetrieb läuft ganz normal weiter.

Wenn euch der allgemeine Ablauf und die Rahmenbedingungen der MLB-Draft interessieren: Darüber habe ich hier mal einen erklärenden Abschnitt geschrieben, der noch weitgehend aktuell ist.

Im Gegensatz zu den meisten anderen amerikanischen Sportarten erfährt die Spielerauswahl der MLB meistens eher wenig Aufmerksamkeit. Das liegt daran, dass der Weg von der Draft über mehrere Stufen der Minor Leagues bis ins MLB-Team in aller Regel ein Prozess von einigen Jahren ist. Durch das breite Farmsystem und den meist langen Aufenthalt in selbigem, dauert es nicht nur seine Zeit, bis man die Prospects im MLB-Team sieht, sondern die Wahrscheinlichkeit, dass es überhaupt dazu kommt, ist auch deutlich geringer. Die meisten gewählten Spieler, auch viele Erstrundenpicks, schaffen es entweder gar nicht bis in die MLB und/oder sie wechseln während der Minor-League-Karriere (durch Trades oder die Rule-5-Draft) in eine andere Franchise. Das ist in der NFL, der NBA und der NHL anders; dort erwartet man von den Top-Draftpicks, dass sie vom ersten oder spätestens vom zweiten Jahr an das Team verstärken, und deswegen wird der Draft dort auch mehr Aufmerksamkeit gewidmet.

Dieses Jahr hat der Termin der MLB-Draft sogar ein bisschen mehr Prominenz erfahren als sonst, aber das liegt weniger an der Draft selbst als vielmehr an einer Eigenheit der Transferrechte: Für die Verpflichtung von Free Agents, die ein qualifiziertes Angebot ihres bisherigen Vereins erhalten hatten, muss das neue Team normalerweise eine Kompensation in Form eines hohen Draftpicks abgeben. Ab dem Tag der Draft ist diese Regel außer Kraft. Das bedeutet, ab heute können die überraschenden Langzeitarbeitslosen Craig Kimbrel und Dallas Keuchel ohne diese Extrakosten unter Vertrag genommen werden – wahrscheinlich wird das auch relativ schnell passieren.

Posted in Minor Leagues, MLB Tagged with: , , , , , , , , , ,

Mai 30th, 2019 by Silversurger

Sorry erstmal an alle regelmäßigen Leserinnen und Leser, dass ihr eine ganze Woche auf einen neuen Artikel warten musstet: Ich war neben dem üblichen privaten und beruflichen Wahnsinn zuerst mit ein paar letzten Schliffen an meinem Buch beschäftigt und dann hat mich für einige Tage ein handfester Männerschnupfen dahingerafft. Aber jetzt bin ich wieder voll da und werde nicht weiter jammern, sondern nur noch über Baseball reden. Fangen wir an mit jemandem, der eine deutlich bessere Woche hatte als ich: Max Kepler wurde zum zweiten Mal in seiner Karriere zum AL-Spieler der Woche gewählt. Mit einer überragenden Slashline von .571/.600/1.190 und ligaweit führenden zehn Runs (drei davon per Homerun) in der vergangenen Woche hat er diese Auszeichnung redlich verdient. Herzlichen Glückwunsch!

National League
In der National League East waren die Atlanta Braves (30-26) den Philadelphia Phillies (33-22) für kurze Zeit ganz eng auf die Pelle gerückt. Dann jedoch gewannen die Phillies zweimal gegen die Cardinals, während die Braves zweimal den Washington Nationals (24-32) unterlagen und schon ist der Abstand wieder etwas deutlicher. Die New York Mets (27-28) befinden sich auf einer der generell ungeliebten Touren an die andere Küste der USA. Dort haben sie letzte Nacht in epischer Weise die Chance vergeigt, zum zweiten Mal nacheinander die Dodgers zu schlagen und erstmals nach vier Wochen auf über .500 zu klettern. Nicht unerwähnt lassen möchte ich die Lebenszeichen aus Miami: Die Marlins (19-34) haben zuletzt beachtliche neun von zwölf Spielen gewonnen. In der Rangfolge der schwächsten Teams der Liga haben sie dadurch bereits die Orioles und die Royals hinter sich gelassen.

Die NL Central befindet sich in einer kollektiven Schwächephase. Keines der fünf Teams hat in den vergangenen zehn Tagen mehr Spiele gewonnen als verloren; Schlusslicht Cincinnati Reds (26-30) ist der einzige Klub, der es in dieser Zeit wenigstens auf eine ausgeglichene Bilanz brachte. In den letzten Serien zogen die Chicago Cubs (31-23) den Kürzeren gegen die Astros, während die Milwaukee Brewers (31-25) den Twins unterlagen. Damit bleiben die Cubs knapp vor den Brewers und die Pittsburgh Pirates (27-27) sowie die St. Louis Cardinals (26-28) in überbrückbarer Nähe.

In der NL West ziehen die Los Angeles Dodgers (37-19) weiterhin unangefochten ihre Kreise, weit vor den San Diego Padres (29-27). Die interessanteste Entwicklung innerhalb der Division hat sich im unteren Teil der Tabelle vollzogen, denn die Colorado Rockies (27-27) und die San Francisco Giants (21-33) scheinen klar in unterschiedliche Richtungen unterwegs zu sein. Fünf Siege aus den letzten sechs Spielen haben die Rockies aus dem Keller geführt. Für sie ist plötzlich sogar Platz drei greifbar, sie müssen dafür nur heute Nacht den Vier-Spiele-Sweep gegen die Arizona Diamondbacks (28-28) komplettieren. Die Giants hingegen haben die letzten sieben Spiele alle verloren und können die Saison wohl abhaken.

American League
Die New York Yankees (36-19) haben eine weitere gute Woche hinter sich mit gewonnene Serien gegen die Padres und die Royals. Die Führung der Yankees in der American League East scheint auf den ersten Blick gefestigter als sie ist, denn die Tampa Bay Rays (34-19) haben zwar zwei Siege weniger auf dem Konto, aber sie haben auch zwei Spiele weniger gespielt. Beide Top-Teams dürften ein anstrengendes Wochenende vor sich haben: Die Yankees empfangen die Boston Red Sox (29-27) in einer weiteren Auflage der größten Baseball-Rivalität der Geschichte. Für die Red Sox ist diese Serie die Chance, den bislang vermissten Anschluss an die Spitze der Division herzustellen. Die Rays empfangen derweil das aktuell stärkste Team der Liga, die Twins.

Für die Minnesota Twins (37-17) dürfte die Serie in Tampa Bay eine durchaus willkommene Herausforderung sein, denn innerhalb der eigenen AL Central ist es für die Twins bereits recht einsam geworden. 20 Spiele über .500 stehen sie schon und damit stolze neuneinhalb Spiele vor den Cleveland Indians (28-27). Die wollten eigentlich gern oben mitspielen, müssen sich in der kommenden Serie aber erst mal der Chicago White Sox (26-29) erwehren, um wenigstens Platz zwei der Division zu halten.

Auch die AL West ist eine Division, in der es realistisch betrachtet nur noch um Platz zwei hinter den Houston Astros (37-20) geht. Den Anspruch auf selbigen haben in den letzten Tagen die Oakland Athletics (29-27) untermauert, indem sie eine Reihe von zehn Siegen am Stück hinlegten. Gestoppt wurde die Erfolgsserie der A’s durch die Los Angeles Angels (26-29). Die Angels wollen selbst noch ein Wort mitreden, müssten dazu aber erst mal an den Texas Rangers (27-26) vorbei. Ein bisschen traurig ist die Geschichte der Seattle Mariners (24-34) in diesem Jahr: Nach einem vielversprechenden Saisonstart sind sie Woche für Woche weiter abgestürzt und inzwischen klar Letzter.

Szene der Woche
Ich habe dieses Jahr bisher viel zu wenig über Cody Bellinger geredet. Der 23-Jährige Dodger spielt offensiv eine überragende Saison mit bereits 20 Homeruns und besten Aussichten auf einen MVP-Titel. Seine 4.4 Wins Above Replacement stellen derzeit alles in den Schatten, einschließlich Mike Trout mit 3.3 auf Rang zwei der Liga. Montagnacht bewies Bellinger mal wieder, dass er auch im Feldspiel glänzen kann: Zwei fantastische Würfe, einer im ersten Inning an die Homeplate, einer im achten Inning an die dritte Base, bewahrten sein Team vor gegnerischen Runs. Einen Homerun steuerte er zum Sieg der Dodgers über die Mets übrigens auch bei, aber das ist bei ihm ja schon nichts Besonderes mehr…

Statistik der Woche 
101.5. So viele Meilen pro Stunde hatte der Pitch von Miamis Tayron Guerrero, den Matt Adams am Freitag zu einem Homerun für die Nationals schlug. Unmittelbar davor hatte Juan Soto einen 100.1 mph schnellen Ball von Guerrero ebenfalls über den Zaun befördert. Es war das erste Mal, seit regelmäßig die Pitchgeschwindigkeiten gemessen werden (2008), dass ein Team zwei Homeruns gegen Pitches über 100mph in einem Spiel geschlagen hat. Genauer gesagt, ist es sogar das erste Mal, dass einem Team zwei solcher Homeruns in einer Saison gelungen sind.

Spiel der Woche
Für die Cleveland Indians gab es dieses Jahr trotz der knapp positiven Bilanz bisher nicht viel zu lachen. Mittwochnacht immerhin gelang ihnen ein Auftritt, der sehr gut für das geschundene Selbstvertrauen sein dürfte. Gegen den amtierenden Meister, die Boston Red Sox, gab Nachwuchspitcher Zach Plesac ein sehr solides Debüt. Er erlaubte über 5.1 Innings nur einen Run und ließ sich auch durch eine 69-minütige Regenunterbrechung nicht aus dem Konzept bringen. Auf der anderen Seite machte aber auch David Price seine Sache gut und bereitete den Weg, dass vor dem letzten Inning Boston 5:2 vorne lag. Die Indians hatten dieses Jahr noch kein einziges Spiel gedreht, standen 0-24 in Spielen mit einem Rückstand nach acht Innings. Dieses Mal klappte es: Homeruns von Roberto Perez und Greg Allen, ein Double von Jordan Luplow und dazwischen ein paar Walks besorgten das späte Comeback im Nieselregen.

Mein Einschalttipp
Das Wochenende bringt eine ganze Reihe hochwertiger Duelle mit sich: Red Sox gegen Yankees, Phillies gegen Dodgers, Twins gegen Rays, Cubs gegen Cardinals, Astros gegen Athletics, um nur ein paar zu nennen. Meine Empfehlung aus dieser großen Auswahl ist das Spiel der Phillies gegen die Dodgers am Sonntag und das aus gutem Grund: Es ist endlich mal wieder ein MLB-Spiel, das mit deutschem Live-Kommentar übertragen wird. Günther Zapf und Oliver Knaack werden ab 22:10 Uhr durch den Livestream von Spox und DAZN begleiten.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , , , , , ,

Mai 23rd, 2019 by Silversurger

Die Spreu trennt sich vom Weizen: Erstmals in dieser Saison liegen bei meiner wöchentlichen Bilanz in drei der sechs Divisionen die führenden Teams jeweils sechs oder mehr Spiele vor den Verfolgern. In zwei Fällen – Astros und Dodgers – ist das keine große Überraschung. Anders sieht es mit den Minnesota Twins aus, die nicht nur die AL Central dominieren, sondern mit doppelt so vielen Siegen wie Niederlagen zurzeit das beste Team im Baseball sind. So leid es mir für die Fans der Cleveland Indians tut – ich freue mich über den Erfolg der Twins, zum einen weil sie bei mir immer noch einen gewissen Underdog-Bonus genießen, zum anderen natürlich wegen Max Kepler. Der hatte eine schwache erste Maihälfte, doch er scheint wieder heißzulaufen: In jedem der letzten fünf Spiele hatte er mindestens einen Hit, zuletzt zweimal zwei bei den Los Angeles Angels.

American League
Die New York Yankees (31-17) haben am zweiten Wochenende in Folge eine Serie gegen die Tampa Bay Rays (28-18) gewonnen und dadurch den Spitzenplatz in der American League East erobert. Da die Yankees es zurzeit mit den Baltimore Orioles (15-34) und anschließend mit den Royals zu tun haben, den beiden schwächsten Teams der AL, stehen die Chancen gut, die Führung noch auszubauen. Die Rays und die Boston Red Sox (26-23) haben derweil in Cleveland bzw. Houston vermutlich schwierigere Aufgaben zu meistern.

In den letzten Tagen präsentierten sich die Cleveland Indians (25-23) allerdings nicht allzu sehr als schwierige Aufgabe. Jedenfalls ließen sie sich relativ trostlos zu Hause von den Athletics sweepen. Die willkommene Schützenhilfe nahmen die Minnesota Twins (32-16) gerne an, um ihren Vorsprung in der AL Central auf sieben Spiele auszubauen. Selbst den ungeliebten Westküsten-Trip nach Seattle und Los Angeles haben die Twins mit bislang fünf Siegen in sechs Spielen erfolgreich gestaltet und dürfen sich auf die morgige Heimkehr mit einer Serie gegen die Chicago White Sox (22-26) freuen. Am Ende der Tabelle liefern sich die Kansas City Royals (17-32) ein Schneckenrennen um den letzten Platz der Division mit den Detroit Tigers (18-28). Die Tigers haben neun der letzten zehn Spiele verloren und treffen als nächstes auf die Marlins – ein weiteres Schneckenrennen, in dem Fall um die schwächste Bilanz der gesamten Liga.

Ähnlich klare Verhältnisse wie in der AL Central herrschen auch in der AL West. Der Vorsprung der Houston Astros (33-17) wächst von Woche zu Woche, während alle anderen Teams der Division vor allem durch mangelnde Konstanz auffallen. Zurzeit haben die Texas Rangers (24-23) und die Oakland Athletics (25-25) einen Lauf, zu Saisonbeginn waren es die Seattle Mariners (23-29) und dazwischen auch mal die Los Angeles Angels (22-26), aber im Endeffekt dürften alle vier zu schwach sein, um auch nur an einen Wild-Card-Platz zu denken. Zum zweiten Mal in Folge steht am Wochenende das Duell der beiden letzten Champions an. Dieses Mal hat Houston Heimrecht gegen die Red Sox. Letzte Woche entführten die Astros zwei von drei Spielen aus Boston; dazwischen gelang es den Red Sox immmerhin, eine Zehn-Siege-Serie der Astros zu stoppen.

National League
Die National League East sah in den vergangenen zwei Wochen gelegentlich so aus, als könnte sich mit den Philadelphia Phillies (28-21) auch in dieser Division ein Team vom Rest des Feldes absetzen. Doch zum Glück für die Spannung kam es dazu bislang nicht. Die Atlanta Braves (27-23) haben ihren Durchhänger überwunden und sich auf eineinhalb Spiele an die Phillies herangekämpft, während diese zuletzt zweimal gegen die Cubs verloren. Auch die New York Mets (23-25) scheinen noch zu atmen, nachdem viele dieses Team bereits togesagt hatten, als es letzte Woche fünf Niederlagen in Folge kassierte, darunter ein Sweep durch die Miami Marlins (15-31). Drei konzentrierte Leistungen gegen die Washington Nationals (19-30) haben die Mets zumindest ansatzweise zurück ins Rennen gebracht, aus dem die Nationals ihrerseits so gut wie ausgeschieden sind.

In der NL Central ist noch niemand wirklich aus dem Rennen. Selbst die Cincinnati Reds (22-27) mit einem Rückstand von acht Spielen auf die Chicago Cubs (29-18) lassen gute Ansätze erkennen: Ihr Run Differential von +25 ist deutlich positiv, letzte Woche haben sie eine Serie 2:1 gegen die Cubs gewonnen und gegen die Milwaukee Brewers (29-22) gelang ihnen ein Split. Am Wochenende reisen die Reds nach Chicago, sicher mit dem Vorsatz, für eine weitere Überraschung zu sorgen. Eine Überraschung ist übrigens auch, dass die Pittsburgh Pirates (24-22) einen positiven Record aufweisen und Platz drei belegen – mit einem Run Differential von -50, verursacht durch die schlechteste Offense der NL, ist das geradezu ein Kunststück.

Ob die Bilanz der Pirates nach dem Wochenende immer noch positiv ist, darf man getrost bezweifeln, denn sie müssen nun dreimal gegen das Über-Team der NL West, die Los Angeles Dodgers (32-18), ran. Die Dogers haben mittlerweile sechs Spiele Vorsprung und können sich relativ entspannt anschauen, wie die San Diego Padres (26-24) und die Arizona Diamondbacks (25-25) um Platz zwei ringen. Die Padres haben in dieser Hinsicht gerade knapp die Nase vorn, nachdem ihnen in drei knappen Partien gegen die Diamondbacks ein Sweep gelungen ist. Sie müssen sich nun allerdings auf eine anstrengende Reise ganz ans andere Ende der MLB-Landkarte begeben mit Spielen in Toronto und bei den Yankees. Das könnte für die Diamondbacks die Chance bedeuten, in ihren Spielen gegen die San Francisco Giants (21-27) und die Colorado Rockies (22-25) Boden gut zu machen.

Szene der Woche
Die White Sox haben gestern die Astros mit 9:4 geschlagen. Zu verdanken haben sie den Sieg zum einen dem Grand Slam, den Charlie Tilson mit seinem ersten Homerun in der MLB erzielte. Meine Szene der Woche gehört jedoch der White-Sox-Defense, die mindestens ebenso großen Anteil an dem überraschenden Erfolg hatte. In den ersten beiden Innings hatte sie bereits zwei Double Plays geschafft, bevor ihr im dritten Inning der seltene Triumph eines Triple Plays gelang. Mit Robinson Chirinos und Tony Kemp als Runner auf der ersten und zweiten Base schlug Jake Marisnick einen Aufsetzer zum Third Baseman Yoan Moncada. Moncada trat selbst auf die dritte Base (erstes Out), warf zu Second Baseman Yolmer Sánchez an die zweite Base (zweites Out) und dieser schließlich zu First Baseman José Abreu an die erste Base (drittes Out). Es war das erste Triple Play der laufenden MLB-Saison.

Statistik der Woche 
0.00. Das ist der ERA von Ryan Pressly, Relief Pitcher der Houston Astros, nach bislang 19 Spielen in dieser Saison. Seine Serie von Auftritten ohne gegnerische Runs reicht noch deutlich weiter zurück, genau gesagt bis 10. August 2018. Seitdem wurde er 40-mal eingesetzt und hat keinen einzigen Run mehr zugelassen. Es ist die längste Serie von aufeinanderfolgenden Einsätzen ohne erlaubten Run. Der bisherige Rekordhalter war Craig Kimbrel mit 38 im Jahr 2011 für die Atlanta Braves.

Spiel der Woche
Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt: Bei dem Matchup zwischen den Brewers und den Reds am Mittwoch war eigentlich mit einem Pitcher-Duell zu rechnen. Immerhin standen sich zwei Starter gegenüber, die den zweit- und den viertbesten ERA der gesamten MLB mitbrachten. Doch sowohl Zach Davies als auch Luis Castillo kamen nicht über das dritte Inning hinaus in einem Spiel, das in erster Linie von den Offenses geprägt wurde. Die Reds sahen lange wie der Sieger aus, führten 5:0, 6:1 und 8:6. Doch im sechsten Inning glich ein Homerun von Yasmani Grandal die Partie aus, bevor Hernan Perez mit seinem dritten Hit des Tages die Führung für die Brewers brachte. Dafür, dass diese im siebten Inning bestehen blieb und Milwaukee schließlich 11:9 gewann, war das folgende kuriose Double Play verantwortlich:

Mein Einschalttipp
Auch an diesem Wochenende steht wieder eine Serie zwischen den Houston Astros und den Boston Red Sox an. Dieses Matchup hat an seinem Reiz nichts verloren, insofern gilt die Empfehlung von letzter Woche weiterhin. Da ich aber nicht mit dem immer gleichen Tipp langweilen will, habe ich noch eine andere Empfehlung: Die Serie zwischen den Philadelphia Phillies und den Milwaukee Brewers wird sicher ebenfalls sehr interessant. Beide Teams befinden sich in engen Rennen um die jeweilige Divisionsspitze, beide schwankten in ihren Leistungen zuletzt zwischen Licht und Schatten. Am Samstag und am Sonntag laufen die Partien zu europafreundlichen Zeiten – leider nur auf mlb.tv, DAZN hat die Serie nicht im Programm.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , , , , ,

Mai 21st, 2019 by Silversurger

Ein jahrelanger Traum wird für mich wahr: Bald wird mein erstes Buch veröffentlicht. „Baseball – Alles, was man wissen muss“ wird es heißen und voraussichtlich am 19. August 2019 beim Sportverlag Meyer & Meyer erscheinen. Man kann es jetzt schon vorbestellen, zum Beispiel bei Amazon (Affiliate-Link), aber auch bei so ziemlich jedem anderen Buchhändler. Eine Vorbestellung garantiert, dass ihr das Buch so schnell wie möglich in den Händen haltet. Außerdem hilft sie mir und dem Verlag, indem die Höhe der Startauflage besser kalkuliert werden kann.

Mein Buch richtet sich in erster Linie an interessierte Laien. Der Anspruch ist, sowohl komplette Neueinsteiger als auch Leserinnen und Leser, die schon ein solides Baseball-Vorwissen mitbringen, abzuholen und ihnen diesen schönen Sport (noch) näher zu bringen. Es wird der zweite Teil einer Reihe des Verlags sein, die letztes Jahr mit „American Football – Alles, was man wissen muss“ von Adrian Franke einen sehr erfolgreichen Start hatte. 

Wie man es von so einem Buch erwarten würde, erkläre ich auf den ersten Seiten erst mal, was Baseball ist und wie das Spiel abläuft. In weiteren Kapiteln geht es um die Geschichte des Sports, um die MLB, um Taktiken und Techniken, um ein paar Statistiken und um die Verbreitung des Baseballs in Deutschland und anderen Ländern. Den Abschluss des Buches bildet ein ausführliches Wörterbuch zum Nachschlagen der wichtigsten Begriffe, die einem im täglichen Baseball-Leben begegnen.

Treuen Leserinnen und Lesern meines Blogs werden einige Texte im Buch bekannt vorkommen, weil sie auf Blogartikeln basieren. Vieles habe ich aber auch neu und exklusiv für das Buch geschrieben. Der Kauf lohnt sich somit auch dann, wenn ihr den Blog bereits in- und auswendig kennt.

Ich werde hier bis zum Erscheinen des Buches noch ein-, zweimal die Werbetrommel rühren und auch bald ein paar Erstausgaben verlosen (nachdem ich geklärt habe, was dabei rechtlich zu beachten ist…). Also schaut öfter mal rein!

Posted in Baseball in Deutschland, Baseball international, Bücher, Grundwissen, In eigener Sache, MLB

Mai 16th, 2019 by Silversurger

Ein Viertel der MLB-Saison 2019 ist bereits vorbei. Man könnte sagen, da ist noch nichts entschieden. Tatsächlich ist aber schon für ein Drittel aller Teams anzunehmen, dass das Jahr für sie mit ziemlicher Sicherheit gelaufen ist. Die Chancen dieser zehn Mannschaften, in die Playoffs einzuziehen, liegen laut Fangraphs bereits bei unter 10% – die der Marlins und der Orioles sogar bei 0,0%. Nehmen wir noch die fünf weiteren Teams heraus, deren Chancen deutlich unter 20% rangieren, und auf der anderen Seite die fünf mit einer Playoff-Wahrscheinlichkeit von über 80%, dann bleiben scheinbar gar nicht mehr viele übrig, für die es noch richtig spannend bleibt. Aber das Reizvolle am Sport im Allgemeinen und am Baseball im Speziellen ist ja gerade das, was gegen jede Wahrscheinlichkeit passiert. In ein paar Monaten werden wir auf die Playoff-Prognosen von Mitte Mai zurück blicken und an der einen oder anderen Stelle laut auflachen oder fassungslos den Kopf schütteln. Ich freue mich darauf.

National League
Die Philadelphia Phillies (24-18) haben zuletzt zweimal gegen die Brewers verloren, führen die National League East aber nach wie vor relativ souverän an. Die Atlanta Braves (22-21) und die New York Mets (20-21) kämpfen mit der .500-Schwelle, welche für die Washington Nationals (17-25) bereits ein Stück weit entfernt ist. Die Nationals und die Mets treffen heute sowie Anfang der nächsten Woche noch fünfmal aufeinander. Am Wochenende dazwischen hat Washington mit den Cubs den unangenehmeren Gegner, während die Mets auf die Miami Marlins (10-31) treffen. Gegen die haben sie dieses Jahr bisher jedes Spiel gewonnen.

In der NL Central war es letztes Wochenende zum Spitzenduell zwischen den Chicago Cubs (25-15) und den Milwaukee Brewers (26-19) gekommen. Die Brewers starteten mit einem dominanten 7:0, das zweite Spiel ging nach 15 spannenden Innings an die Cubs, welche auch die dritte Partie für sich entschieden. So bleibt es in der Tabelle bei der knappen Führung der Cubs vor den Brewers. Die St. Louis Cardinals (23-20) können mit den beiden Konkurrenten derzeit nicht Schritt halten. Vier Niederlagen aus den letzten fünf Spielen (und 10 aus den letzten 13) haben die Cardinals auf Rang drei zurück geworfen. Selbst der ist am Wackeln, nachdem drei der Niederlagen gegen die Pittsburgh Pirates (21-19) eingefahren wurden. Die Cincinnati Reds (19-24) stehen abgeschlagen auf dem letzten Platz, auch wenn ihr Run-Differential vermuten lässt, dass sie sich bisher unter Wert verkauft haben: Mit +29 ist es das zweitbeste der Division und das viertbeste der gesamten NL.

Die Los Angeles Dodgers (29-16) haben ihre Dominanz in der NL West seit letzter Woche noch weiter ausgebaut, wofür vor allem ein Zwei-Spiele-Sweep gegen die San Diego Padres (22-21) hilfreich war. Die Arizona Diamondbacks (24-20) vergaben die Chance, an den Dodgers dranzubleiben, indem sie drei Heimspiele gegen die Braves verloren. In den nächsten zwei Wochen haben die Diamondbacks aber alle Trümpfe in der Hand, zumindest ihren zweiten Platz zu zementieren: sechsmal gegen die San Francisco Giants (18-24), dreimal gegen die Padres und viermal gegen die Colorado Rockies (20-22) lauten die kommenden Matchups, in denen einige Weichen für das Bild der NL West hinter den Dodgers gestellt werden können.

American League
Die American League East weist nach gut 40 Spielen die klare Zweiteilung auf, die man auch vor der Saison erwartet hätte: Die Baltimore Orioles (14-28) und die Toronto Blue Jays (17-25) zieren chancenlos den unteren Teil der Tabelle, während die Tampa Bay Rays (26-15), die New York Yankees (26-16) und die Boston Red Sox (23-20) den oberen Bereich unter sich ausmachen. Die drei sind gegenüber letzter Woche enger zusammengerückt, indem die Yankees die Serie in Tampa Bay 2:1 für sich entschieden und die Red Sox ihre Auholjagd mit sechs Siegen aus sieben Spielen fortsetzten (Donald Trump glaubt übrigens, dass das an ihm liegt). Von Freitag bis Samstag treffen die Yankees und die Rays schon wieder aufeinander, dieses Mal in der Bronx. Auch Boston erwartet am Wochenende einen hochkarätigen Gegner (siehe Einschalttipp).

In der AL Central schien der Siegeszug der Minnesota Twins (27-15) etwas ins Stocken geraten zu sein, als am Wochenende nur ein 2:2-Split gegen die Detroit Tigers (18-23) gelang und auch gegen die Angels das erste Spiel verloren ging. Aber zwei Siege später sieht die Welt für die Twins schon wieder rosig aus, zumal die Woche für die Cleveland Indians (22-19) nicht besser lief. Nach zwei Splits gegen die Chicago White Sox (19-22) und einer verlorenen Serie gegen die Athletics scheinen die Indians dringend ein aufbauendes Erfolgserlebnis zu brauchen – die anstehende Vier-Spiele-Heimserie gegen die Orioles sollte dazu ausreichend Möglichkeit bieten. Ein Erfolgserlebnis täte übrigens auch Max Kepler gut: Der deutsche Outfielder der Twins ist nach seinem heißen April (.304/.378/.633) deutlich abgekühlt und schlägt im Mai bislang nur .158/.231/.246.

Das aktuell stärkste Team der MLB sind die Houston Astros (29-15). Sie haben nicht nur die meisten Siege, die höchste Siegquote (65,9%) und den größten Vorsprung (7,5 Spiele) innerhalb einer Division, sondern auch das mit Abstand beste Run-Differential der Liga (+87). Die Konkurrenz innerhalb der AL West hat sich bereits mehr oder weniger verabschiedet. Die Seattle Mariners (22-23), die Los Angeles Angels (20-23), die Texas Rangers (18-22) und die Oakland Athletics (19-25) weisen allesamt eine negative Bilanz und ein negatives Run-Differential auf, keiner von ihnen macht auch nur ansatzweise den Eindruck, den Astros gefährlich werden zu können. Umso mehr darf man sich freuen auf die Duelle der Astros gegen den amtierenden Champion, die sowohl an diesem als auch am nächsten Wochenende auf dem Programm stehen (siehe Einschalttipp).

Szene der Woche
Es war ein bisschen still geworden um Vladimir Guerrero Jr. Der mit großem Hype gestartete Nachwuchsspieler der Toronto Blue Jays schlug in seinen ersten zwei Big-League-Wochen nicht so ein wie erhofft. Sein Batting Average pendelte deutlich unter .200 und der erste Homerun ließ ebenfalls auf sich warten. Am Dienstag war es dann endlich soweit: Vlad Jr. schlug den Ball gegen die San Francisco Giants aus dem Feld und offenbar fühlte sich das so gut an, dass er es im sechsten Inning gleich noch einmal tat.

Statistik der Woche 
8019. So viele Spiele haben die San Diego Padres in der MLB bislang gespielt und es war kein einziger No-Hitter dabei. Das ist nicht ganz sauber formuliert, denn tatsächlich gab es No-Hitter in zehn dieser Spiele – aber immer nur gegen die Padres. Seit Matt Strahm gestern im zweiten Inning des Spiels gegen die Dodgers ein Single von Corey Seager zuließ, haben die Padres mit den New York Mets als Rekordhalter für die meisten Spiele ohne No-Hitter gleichgezogen. Die Mets brachen den Bann in ihrem 8020. Spiel am 1. Juni 2012, als Johan Santana die St. Louis Cardinals ohne Hit hielt. Wenn die Padres in der kommenden Nacht gegen die Pirates erneut einen Hit zulassen, ist der Rekord allein der ihre.

Spiel der Woche
Einen Rekord gab es auch am Dienstag zu vermelden und zwar von Chris Sale, dem Ass der Boston Red Sox. Sale gelangen gegen die Colorado Rockies 17 Strikeouts – mehr als je zuvor ein Pitcher in sieben oder weniger Innings geschafft hatte. Der Rekord für ein komplettes Neun-Inning-Spiel liegt bei 20 Strikeouts und war definitiv in Reichweite, doch Manager Alex Cora entschied, dass 108 Pitches von Sale genug waren und nahm ihn mit einer 3:2-Führung aus dem Spiel. Das war vielleicht die richtige Entscheidung, um keine Verletzung zu riskieren, im Hinblick auf das Spiel war es jedoch die falsche: Reliever Brandon Workman ließ prompt zu, dass die Rockies das Spiel drehten. Zwar konnten die Red Sox noch einmal ausgleichen, doch am Ende triumphierten die Rockies nach elf Innings – 5:4 gewannen sie das Spiel, in dem sie insgesamt 24 Strikeouts kassiert hatten.

Mein Einschalttipp
Ein absoluter Leckerbissen für jeden MLB-Fan steht an und zwar gleich sechsmal an den beiden kommenden Wochenenden. Der Titelverteidiger von 2018, die Boston Red Sox, trifft auf den Meister des Jahres 2017, die Houston Astros. Beide Teams sind zurzeit in großartiger Form und wenn man sich bei einem davon fragt, wer die aktuelle Erfolgsserie stoppen könnte, fällt einem zwangsläufig das andere ein. Am Freitag, Samstag und Sonntag steht zunächst die Serie in Boston an, nächstes Wochenende kommt es zu den Rückspielen in Houston. Mein Einschalttipp für diese Woche ist das Spiel am Sonntag zur besten europäischen Sendezeit ab 19:05 Uhr, live auf DAZN und mlb.tv. Starting Pitcher sind voraussichtlich Chris Sale (4.24 ERA, 3.28 FIP) für die Red Sox und Brad Peacock (4.01 ERA, 3.45 FIP) für die Astros.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , , , ,

Mai 14th, 2019 by Silversurger

Wenn man sich die Zuschauerzahlen der MLB-Teams anschaut, so erklärt sich Vieles von selbst: Ganz oben stehen Teams, die sowohl eine lange Tradition ihr eigenen nennen als auch aktuell oben mitspielen – die Dodgers, die Cardinals, die Yankees, die Phillies und die Cubs. Ganz unten stehen überwiegend die Klubs, die sportlich mit geringen Ambitionen unterwegs sind – zum Beispiel die Orioles, die Tigers, die Royals und ganz besonders die Marlins. Vergleicht man die Zahlen mit denen des Vorjahres, so kann man auch ganz gut ablesen, welche Teams interessanter geworden sind – vor allem die Phillies und die Padres – und welche sich auf dem absteigenden Ast befinden – beispielsweise die Giants, die Nationals und die Indians.

Eine erstaunliche Konstanz legen hingegen die Zuschauer der Tampa Bay Rays an den Tag: Durchschnittlich 14.540 Leute wollten im bisherigen Jahr die Rays im Ballpark sehen. Das sind fast exakt gleich viele wie 2018 (14.428), und es sind vor allem deutlich weniger als bei jedem anderen Team außer den Marlins. Die Marlins stecken bekanntlich tief im Rebuilding, sind mit Abstand das schlechteste Team der MLB und tun nichts, was irgendwie zum Stadionbesuch ermuntern würde. Ganz anders die Rays: Sie haben letztes Jahr 90 Spiele gewonnen und nur äußerst knapp die Playoffs verpasst. Dieses Jahr führen sie die AL East an, in welcher mit den Red Sox und den Yankees die vielleicht stärksten und attraktivsten Konkurrenten der gesamten Liga unterwegs sind.

Am vergangenen Wochenende immerhin war Tropicana Field an zwei Tagen hintereinander ausverkauft. Man muss dazu zweierlei sagen: Erstens sahen die optischen und akustischen Eindrücke sehr stark danach aus, als wären es Heimspiele der Yankees. Zweitens bedeutet „ausverkauft“ in Tampa Bay nicht mehr als 25.025 Zuschauer und somit eine geringere Zahl als in anderen MLB-Stadien durchschnittlich die Spiele besucht. Die Kapazität von Tropicana Field wurde im Laufe der letzten 20 Jahre von einst rund 45.000 Plätzen immer weiter künstlich reduziert, indem ganze Blöcke und Ebenen dauerhaft geschlossen wurden mit dem Ziel, durch engeres Zusammenrücken der wenigen Zuschauer mehr Atmosphäre zu schaffen.

Die Gründe für das Ausbleiben der Zuschauer sind vielfältig. Ein Punkt ist sicher, dass das Stadion alles andere als schön ist. Es ist der einzige Ballpark der MLB mit dauerhaft geschlossenem Dach. Das Dach mit seinen vielen Verstrebungen und Gerüsten sieht von innen aus wie ein behelfsmäßiges Zirkuszelt, die Bullpens sind nicht vom Feld abgetrennt und die vielen außer Betrieb genommenen und abgedeckten Sitzplätze versprühen den Charme einer Bauruine. Auch die Lage des Stadions ist sehr ungünstig für einen Großteil der Einwohner des Einzugsbereichs. Von Tampa, der bevölkerungsreichsten Stadt der Tampa-Bay-Region, sind es über 30 Kilometer und das mit Verkehrsanbindungen, die im Berufsverkehr in der Regel überlastet sind. Hinzu kommt, dass Florida generell ein schlechtes Pflaster für professionellen Baseball zu sein scheint: Die beliebteste Sportart der Gegend ist Football und die Bevölkerung des Staats hat eine hohe Quote von Zugereisten, die selbst bei vorhandenem Baseballinteresse meist andere Lieblingsteams haben als die erst 1998 gegründeten Rays.

Im Endeffekt scheint es nur zwei realistische Auswege aus der Zuschauermisere der Tampa Bay Rays zu geben: einen Stadion-Neubau oder eine Relocation. Über Ersteren wird seit Jahren diskutiert, doch die aussichtsreichsten Pläne für einen neuen Ballpark im weitaus günstiger gelegenen Ybor City haben sich inzwischen zerschlagen. Momentan konzentrieren sich die Überlegungen wieder auf St. Petersburg, die aktuelle Heimat der Rays. Wahrscheinlicher erscheint allerdings, dass die Franchise spätestens 2027 mit Auslaufen der aktuellen Mietverträge eine ganz neue Heimat suchen und finden wird. Über mögliche Verlegungen oder Erweiterungen der MLB wird seit Jahren spekuliert. Es erscheint sehr gut vorstellbar, dass die Rays in diesem Zuge nach Montreal, Portland, Charlotte oder gar Mexico City verlegt werden. Das wäre zwar schade für die Region, aber ich glaube für die Liga wäre es die richtige Entscheidung.

Posted in MLB Tagged with: , , ,

Mai 9th, 2019 by Silversurger

Die vergangene MLB-Woche stand im Zeichen einiger beeindruckender Pitcher-Leistungen. Mike Fiers, Noah Syndergaard, Kyle Hendricks und Hyun-Jin Ryu legten allesamt Auftritte hin wie man sie nicht alle Tage zu sehen bekommt. Auf jede davon gehe ich später in diesem Grand Slam am Donnerstag noch etwas ein, doch zunächst wie üblich der Blick auf die Zwischenstände in den einzelnen Divisionen:

American League
Die Boston Red Sox (19-19) sind zurück. Das ist die wichtigste Nachricht aus der American League East, auch wenn dort – völlig verdient – nach wie vor die Tampa Bay Rays (23-13) vorne stehen. Mit acht Siegen aus den letzten zehn Spielen haben sich die Red Sox aus dem Loch gegraben, in dem sie die ersten Wochen der Saison verbracht hatten. Ein nervenaufreibender 2:1-Sieg über die Baltimore Orioles (13-24) in der vergangenen Nacht brachte sie erstmals seit Saisonbeginn wieder zu einer ausgeglichenen Bilanz. Da gleichzeitig die Toronto Blue Jays (15-22) deutlich abgebaut haben, sieht es in der AL East nun so langsam nach dem erwarteten Dreikampf zwischen Tampa Bay, den New York Yankees (21-15) und den Red Sox aus. Für Letztere dürfte es recht gelegen kommen, dass die Rays und die Yankees an den beiden kommenden Wochenenden insgesamt sechsmal gegeneinander antreten müssen (siehe „Einschalttipp“).

In der AL Central darf man wohl so langsam daran glauben, dass die Minnesota Twins (23-12) „for real“ sind. Mit einer Siegquote von 65,7% führen sie nach wie vor die gesamte MLB an und der Abstand auf die verletzungsgeplagten Cleveland Indians (19-16) wächst langsam, aber beständig. Beide Teams haben in den nächsten Wochen Spielpläne, die recht lösbar aussehen – was in einer Division mit den drei Rebuildern Detroit Tigers (16-17), Chicago White Sox (16-19) und Kansas City Royals (13-25) nichts Ungewöhnliches ist.

Auch die AL West sieht zurzeit nicht nach einer besonders wettbewerbsstarken Division aus. Die Houston Astros (22-15) sind hier die einzige Konstante und es ist zu vermuten, dass sie eine auf Dauer recht einsame Saison erleben werden. Hinter den Astros stehen lediglich die Seattle Mariners (20-19) noch bei einer knapp positiven Bilanz, doch zehren sie dabei immer noch von ihrem längst vergangenen Traumstart in das Jahr. Von den letzten zehn Spielen gingen acht verloren und in den nächsten zehn lauten die Gegner achtmal Yankees, Red Sox oder Twins. Die Texas Rangers (17-17) halten sich bislang überraschend wacker, müssen nun allerdings für vier Spiele nach Houston.

National League
Die National League East war allgemein als besonders umkämpfte Division erwartet worden, doch zurzeit sieht es ganz so aus als könnten die Philadelphia Phillies (21-15) sich frühzeitig vom Rest des Feldes absetzen. Sie sind momentan das einzige Team der NL East mit einer positiven Bilanz und ebenfalls das einzige mit einem positiven Run Differential. Die Atlanta Braves (16-17) wurden auf der ersten Hälfte ihrer Westküstenreise von den Dodgers gesweept und müssen als nächstes nach Arizona. Bei den Dodgers müssen nun die Washington Nationals (14-22) antreten, bevor die Nationals in den nächsten zwei Wochen insgesamt siebenmal auf die New York Mets (17-20) treffen. Je nach Ausgang dieser Duelle kann es sein, dass entweder die Mets oder die Nationals die Saison dann schon so ziemlich abhaken können. Die Miami Marlins (10-26) haben das längst getan.

So schnell kann es gehen im Baseball: Letzte Woche waren die St. Louis Cardinals (21-16) noch die unumstrittenen Überflieger der NL Central. Doch dann ließ man sich im Spitzenduell von den Chicago Cubs (21-13) sweepen, verlor zudem zwei von drei Partien gegen Philadelphia und schon findet man sich nur noch auf Platz drei wieder. Zwischen die Cubs und die Cardinals haben sich die Milwaukee Brewers (23-16) geschoben, die gegen die Mets und die Nationals sechs Spiele in Folge gewonnen haben. Am Wochenende steht schon wieder eine Spitzenserie an: Die Cubs erwarten die Brewers für drei Spiele. Die Cardinals haben derweil mit den Pittsburgh Pirates (17-16) einen Gegner, den man ebenfalls noch nicht abschreiben kann.

Die Los Angeles Dodgers (25-14) sind zurzeit das erfolgreichste Team der NL und vor allem zu Hause eine Macht. 15 Siege und nur 4 Niederlagen sind eine Heimbilanz, mit der in der MLB kein Team auch nur ansatzweise mithalten kann. Ihre drei jüngsten Heimserien haben die Dodgers allesamt gesweept, und zu ihrer Freude finden die nächsten sechs Spiele ebenfalls im Dodger Stadium statt – vier gegen die Nationals, zwei gegen die San Diego Padres (21-17). Zwischen den Dodgers und den Padres stehen in der NL West die Arizona Diamondbacks (21-16). Die D-Backs sind für mich eine der großen Überraschungen der bisherigen Saison. An ihrer Stelle hatte ich eher die Colorado Rockies (16-20) erwartet, die letztes Wochenende das direkte Duell in Arizona 1:2 verloren und auch sonst bisher eher enttäuscht haben. Wegen miesen Wetters in Colorado konnten die Rockies diese Woche bislang nur ein Spiel absolvieren und auch das verlief mit 4:14 gegen die San Francisco Giants (16-20) wenig ermutigend.

Szene der Woche
Die Offensive im Slump, der Bullpen unzuverlässig? Für Noah Syndergaard, Starting Pitcher der New York Mets, war das im Spiel gegen die Reds am Donnerstag kein Problem, er machte dann eben alles alleine. Und „alles“ bedeutet nicht nur, dass er über volle neun Innings ging und keinen Run zuließ. Nein, er musste auch den einzigen Run seines eigenen Teams noch selbst per Solo-Homerun beisteuern. Dieser Homerun ist meine Szene der Woche:

Statistik der Woche 
81. So viele Pitches benötigte Kyle Hendricks am Freitag, um für die Chicago Cubs die kompletten neun Innings gegen die St. Louis Cardinals zu absolvieren. Er ließ vier Hits, aber keine Runs zu beim 4:0-Erfolg seines Teams. Man nennt so ein Spiel (ein Complete-Game-Shutout mit weniger als 100 Pitches) einen Maddux. Ein solcher gelang auch Hyun-Jin Ryu am Dienstag. Er brauchte 93 Pitches, um die Atlanta Braves abzufertigen und den Los Angeles Dodgers einen 9:0-Sieg zu ermöglichen.

Spiele der Woche
Die Saison 2019 hat ihren ersten No-Hitter: Mike Fiers gelang das Kunststück am Dienstag beim 2:0 seiner Oakland Athletics gegen die Cincinnati Reds. Obwohl er nur zwei Walks und sonst keine Baserunner zuließ, war Fiers vom Pitch-Count her bei weitem nicht so effektiv wie Hendricks und Ryu: 131 Pitches brauchte er, um das Spiel zu Ende zu bringen. Das waren die meisten Pitches in einem No-Hitter seit… Mike Fiers im August 2015! Damals warf er 134 Pitches gegen die Dodgers beim ersten No-Hitter seiner Karriere. Fiers ist erst der 35. Pitcher der Geschichte mit zwei MLB-Spielen ohne erlaubten Hit.

Das Spiel der San Francisco Giants gegen die Cincinnati Reds vom Montag hatte zwar nicht das sportliche Niveau der zuvor genannten Partien, aber dafür wartete es mit so vielen kuriosen Situationen auf, dass ich es hier nicht unerwähnt lassen möchte. Los ging es damit schon vor dem Spielbeginn, welcher sich durch eine Bieneninvasion verzögerte und Derek Dietrich als Kammerjäger auf den Plan rief. Später schrieben die Giants-Pitcher Pat Venditte und Sam Dyson Geschichte, als sie – augenscheinlich unabsichtlich – vier gegnerische Spieler in einem Inning abwarfen und damit den MLB-Rekord einstellten. Besser machte es ihr Teamkamerad Pablo Sandoval: Der Third Baseman pitchte ein sauberes neuntes Inning in dem Spiel, in dem er zuvor einen Homerun geschlagen, eine Base gestohlen und ein Highlight-Play im Feld produziert hatte. Genützt hat es den Giants letzten Endes wenig, denn sie gingen mit 4:12 unter gegen die Reds, für die Newcomer Nick Senzel mit zwei Homeruns brillierte.

Mein Einschalttipp
Die Tampa Bay Rays und die New York Yankees gelten als positive Überraschungen der bisherigen Saison – die Rays, weil sie hervorragend dastehen und vor allem im Pitching den Rest der Liga alt aussehen lassen; die Yankees, weil sie trotz enormen Verletzungspechs immer noch vorne mitspielen. Am Wochenende kommt es zum ersten Mal in dieser Saison zu einem direkten Aufeinandertreffen der beiden Divisionsrivalen. Gleich im ersten Spiel am Freitag schicken beide ihre bislang besten Starter auf den Mound: Für die Yankees tritt Domingo German (2.35 ERA, 2.72 FIP) an, für die Rays Tyler Glasnow (1.47 ERA, 2.40 FIP). Die Partie könnt ihr ab 1:10 Uhr mitteleuropäischer Zeit in der Nacht auf Samstag sowohl auf DAZN als auch auf mlb.tv verfolgen.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , , , , , , , , , , ,