Category: MLB

Januar 26th, 2021 by Silversurger

Zur Mitte der 1990er-Jahre litt der professionelle Baseball unter sinkender Popularität, nicht zuletzt wegen des zerrütteten Verhältnisses zwischen Teambesitzern und Spielern infolge der Owner-Verschwörung in den 80ern und des Spielerstreiks von 1994. In dieser Situation erschien es wie ein Geschenk des Himmels, dass das Spiel selbst ab derselben Zeit spürbar spektakulärer wurde, weil Stars wie Marc McGwire, Barry Bonds und Sammy Sosa die Bälle weiter schlugen als jemals zuvor. Ab 1994 gab es regelmäßig im Durchschnitt mehr als zwei Homeruns pro Spiel. Jahrzehntealte Rekorde von Babe Ruth, Hank Aaron und Roger Maris wurden auf einmal reihenweise überboten.

Wie wir heute wissen, kam die neue Baseball-Power nicht vom Himmel und auch nicht nur aus dem Kraftraum, sondern zu einem guten Teil aus Spritzen mit leistungsfördernden Mitteln, sogenannten Steroiden. Diese spielten für die Ergebnisse und Rekorde von der ersten Hälfte der 1990er- bis zur Mitte der 2000er-Jahre mutmaßlich eine so große Rolle, dass man diese Zeit heute als die „Steroid-Ära“ des Baseballs bezeichnet.

Der Verdacht, dass bei den Heldentaten von McGwire, Bonds und Co. etwas nicht mit rechten Dingen zuging, kam damals recht schnell auf. Doping war schließlich spätestens seit dem Fall des Sprinters Ben Johnson von 1988 ein präsentes Thema – wenngleich eines, das die MLB damals wenig interessierte. Tatsächlich gab McGwire schon während seiner Rekordsaison 1998 offen zu, seit Jahren das Steroid Androstendion zu benutzen. Das Mittel stand damals beim Internationalen Olympischen Komitee und anderen Sportverbänden bereits auf der Dopingliste, nicht aber in der MLB. Die Liga beließ es zunächst weiterhin bei sanften Ermahnungen und halbherzigen Verboten in Bezug auf leistungsfördernde Mittel. Bis die Ligaleitung einsah, dass Doping auch im Baseball ein ernstes Problem ist, das dem Sport und seinen Akteuren langfristig schadet, brauchte es einige Jahre Anlauf. Erst 2003 wurden von der MLB Dopingtests eingeführt, erst 2005 umfassende Verbote und Strafenkataloge festgelegt und auf dieser Basis erstmals Sperren ausgesprochen.

2005 gilt nicht nur wegen der neuen Regeln allgemein als Endpunkt der Steroid-Ära. Es war auch das Jahr, in dem der mehrfache All-Star und Homerun-Champion José Canseco sein vielbeachtetes Buch „Juiced“ veröffentlichte. Canseco schildert und verteidigt darin seinen eigenen Gebrauch von Steroiden und nennt ehemalige Teamkameraden wie McGwire, Juan González, Rafael Palmeiro, Iván Rodríguez und Jason Giambi als weitere Nutzer dieser Mittel. 

Unter zunehmendem Druck aus Politik und Öffentlichkeit beauftragte Anfang 2006 MLB-Commissioner Bud Selig den Anwalt und ehemaligen Senator George J. Mitchell mit einer Untersuchung der Rolle von anabolen Steroiden und Wachstumshormonen im professionellen Baseball. Der 409 Seiten starke Abschlussbericht der 20-monatigen Ermittlungen wurde bekannt als Mitchell-Report. Der Report zeigte auf, dass die Nutzung leistungsfördernder Substanzen in der MLB weit verbreitet war und dass die Spieler sich bei der Wahl ihrer Mittel und Methoden der Entwicklung der Tests anpassten, um den Gebrauch möglichst lange und möglichst weitgehend zu verbergen. Obwohl der Report ausdrücklich nicht auf die Identifikation individueller Täter abzielte, wurden in seinem Verlauf knapp 90 Spieler namentlich genannt.

Nach der umfassenden, wenn auch späten Aufarbeitung der Steroid-Ära wurden relativ wenige Strafen ausgesprochen. Kaum mehr als eine Handvoll der im Mitchell-Report genannten Akteure erhielt Sperren zwischen 10 und 50 Spielen. Die prominentesten Figuren dieser Zeit wie Bonds, McGwire, Sosa und Roger Clemens wurden in ihrer gesamten Karriere nie belangt. Gestraft sind sie trotzdem, da ihre in der Steroid-Ära erzielten Leistungen und Rekorde heute bei jeder Erwähnung mit einer gedanklichen oder tatsächlichen Klammer oder Fußnote versehen sind. Darüber hinaus wurde bislang keiner von ihnen in die Hall of Fame gewählt, in der sie ohne die Dopinggeschichte sicher längst alle vertreten wären.

Posted in MLB, Skandale Tagged with: , , , , , , ,

Januar 21st, 2021 by Silversurger

Aus dem Hot Stove dampft es gewaltig, die Offseason der MLB kommt endlich in Schwung. Drei der Top-10-Free-Agents und eine Menge weiterer interessanter Spieler sind in den letzten Tagen unter Dach und Fach gekommen. Die größten Schlagzeilen gehörten dabei den Blue Jays und den Yankees. Auch die Mets sorgten für Gesprächsstoff, aber da ging es leider weniger um sportliche Dinge als um das schlichtweg ekelhafte Verhalten eines – jetzt ehemaligen – leitenden Angestellten.  

Mets feuern GM Porter
Nur 37 Tage war Jared Porter in seinem Amt als General Manager der New York Mets. Dem 41-Jährigen wurde ein erst jetzt bekannt gewordener Vorfall aus dem Jahr 2016 zum Verhängnis. Er soll eine Journalistin sexuell belästigt haben, indem er ihr über 60 unverlangte und unbeantwortete aufdringliche Textnachrichten schickte, inklusive Bildern eines (seines?) erigierten Penis. 
„Typisch Mets“ könnte man denken, wenngleich die Vorfälle lange vor Porters Zeit in New York liegen und die Verantwortlichen des Klubs glaubhaft beteuern, von ihnen keine Ahnung gehabt zu haben, als sie sich für ihn entschieden. Der Eigentümer der Mets, Steven Cohen, reagierte innerhalb weniger Stunden nach dem Bekanntwerden der Vorwürfe mit Porters Entlassung und betonte, es gebe unter seiner Führung „null Toleranz für diese Art des Verhaltens“. Team-Präsident Sandy Alderson wird den GM-Job nun vorerst selbst übernehmen und ohne Eile nach einem passenden Nachfolger für Porter suchen.
Seitens der Ligaleitung wird es eine Untersuchung der Vorwürfe geben, die voraussichtlich in einer befristeten oder unbefristeten Sperre Porters für jegliche Tätigkeit innerhalb der MLB enden dürfte.
Porter stellt den zweiten Fall innerhalb kurzer Zeit dar, in dem die Mets einen hochrangigen Angestellten einstellen und noch vor dem ersten Saisonspiel wieder feuern. Vor fast genau einem Jahr wurde Carlos Beltran von seinem erst zwei Monate zuvor angetretenen Mangerposten entbunden wegen der Rolle, die er im Sign-Stealing-Skandal der Astros gespielt hatte.

Blue Jays signen Springer
Sicher hätten die Verantwortlichen der Mets diese Woche lieber George Springer als Neuzugang vermeldet statt Fragen über das Geschlechtsteil ihres Ex-GM zu beantworten, doch das Rennen um den Centerfielder hat ein anderes Team gemacht: Die Toronto Blue Jays haben sich mit dem umworbenen Free Agent auf einen Sechsjahresvertrag geeinigt. Der dreifache All-Star bringt eine seltene Mischung aus starker Centerfield-Defense und noch stärkeren Offensivleistungen mit. Diese lassen die Blue Jays sich über den gesamten Vertragszeitraum hinweg 150 Millionen Dollar kosten.
Weil die Houston Astros als abgebender Verein dem 31-Jährigen ein Qualifying Offer vorgelegt hatten, wird für seine Verpflichtung eine Kompensation in Form von Draftpicks fällig: Die Astros erhalten einen zusätzlichen Pick in der vierten Runde der nächsten Draft, die Blue Jays verlieren dafür ihren Zweitrundenpick #54 sowie 500.000 Euro des Budgets für internationale Spielerverpflichtungen. 

Yankees: LeMahieu bleibt, Kluber kommt
Angesichts der aufrüstenden Konkurrenz sowohl in der Stadt (Mets) als auch in der Division (Blue Jays) wollen die New York Yankees nicht zurückstehen. Als ersten Teil eines Doppelschlags haben sie am Freitag das monatelange Tauziehen um eine Weiterverpflichtung von Second Baseman D. J. LeMahieu erfolgreich beendet. Der 32-Jährige erhält einen Sechsjahresvertrag über 90 Millionen Dollar. Obwohl beide Seiten von vornherein an einer weiteren Zusammenarbeit interessiert waren, zogen sich die Verhandlungen hin, weil die Yankees mit ihrer Payroll dieses Jahr unbedingt unter der Luxussteuer-Grenze von 210 Millionen Dollar bleiben wollten. Diesen Kurs können sie nun beibehalten, indem die Zahlungsverpflichtungen gegenüber LeMahieu auf eine relativ lange Vertragslaufzeit gestreckt werden.
Noch am selben Tag legten die Yankees nach mit einer Verstärkung der Starting Rotation. Corey Kluber unterschreibt einen Einjahresvertrag über 11 Millionen Dollar. Der 34-Jährige war bis vor zwei Jahren das Pitching-Ass der Cleveland Indians, bevor er 2019 erst durch Formschwäche und dann auch noch durch einen gebrochenen Arm aus der Bahn geworfen wurde. 2020 trug er das Trikot der Texas Rangers, für die er verletzungsbedingt nur ein einziges Inning warf. In einem Probetraining vor Vertretern fast aller MLB-Teams zeigte er letzten Mittwoch offenbar mit Erfolg, dass mit ihm 2021 wieder zu rechnen ist.

Brantley bleibt bei den Astros
Um Michael Brantley gab es gestern etwas Verwirrung: Zuerst hieß es kurz nach Bekanntwerden des Springer-Deals, auch Springers Freund und Outfield-Kollege Brantley sei sich mit den Blue Jays einig und werde einen Dreijahresvertrag unterschreiben. Eine Stunde, nachdem diese Meldung die Runde gemacht hatte, dementierten die Blue Jays. Man sei interessiert an Brantley, aber es gebe noch keine Einigung. Nochmal gut zwei Stunden später dann die endgültige Kehrtwende: Brantley bleibt bei den Houston Astros. Der 33-Jährige erhält dort einen Zweijahresvertrag über 32 Millionen Dollar. Für die Astros ist das ein wichtiger Schritt, nachdem ihnen zuvor drohte, ihr komplettes bisheriges Stamm-Outfield – bestehend aus Springer, Brantley und Josh Reddick – in der Free Agency zu verlieren.
Neben Brantley haben sich die Astros auch einen neuen Catcher gesichert: Jason Castro kehrt nach vier Jahren in der Fremde zurück zu dem Verein, der ihn einst gedraftet hatte. Der 33-Jährige soll nach gerade eingetrudelten Meldungen einen Zweijahresvertrag bekommen, der sich wohl auf rund 7 Millionen Dollar beläuft. 

Weitere Neuverpflichtungen  
Auch die folgenden Spieler haben in den letzten Tagen neue Engagements in der MLB gefunden: SP Jose Quintana (Los Angeles Angels, 1 Jahr, 8 Millionen Dollar), SP J. A. Happ (Minnesota Twins, 1 Jahr, 8 Millionen), RP Archie Bradley (Philadelphia Phillies, 1 Jahr, 6 Millionen), RP Kirby Yates (Toronto Blue Jays, 1 Jahr, 5,5 Millionen plus Boni), SP Martin Perez (Boston Red Sox, 1 Jahr plus Vereinsoption, 5 Millionen plus Boni), SP Jon Lester (Washington Nationals, 1 Jahr plus beidseitige Option, 5 Millionen), SP Alex Wood (San Francisco Giants, 1 Jahr, 3 Millionen plus Boni). SP/RP Tyler Chatwood (Blue Jays, 1 Jahr, 3 Millionen plus Boni). 

3-Team-Trade um Musgrove und Lucchesi 
Die San Diego Padres, die New York Mets und die Pittsburgh Pirates haben sich auf einen Dreiecks-Trade geeinigt. Involviert sind zwei MLB-Spieler: zum einen SP Joe Musgrove, der von Pittsburgh nach San Diego wechselt, zum anderen SP Joey Lucchesi, der von den Padres zu den Mets geschickt wird. Die Pirates erhalten durch den Deal eine Reihe von Prospects – C/OF Endy Rodriguez von den Mets sowie CF Hudson Head, SP Omar Cruz, RP David Bednar und SP Drake Fellows von den Padres. Head dürfte in dieser Reihe der interessanteste Name sein, er wurde bisher als Nummer acht unter den Talenten der Padres gelistet.

Don Sutton ist tot 
Zum zweiten Mal hintereinander schließt der Grand Slam am Donnerstag mit der Trauermeldung zu einer Dodgers-Legende: Gut eine Woche nach Tommy Lasorda ist am Montag Don Sutton gestorben. Sutton war von 1966 bis 1988 als Starting Pitcher in der MLB aktiv. Er spielte für fünf verschiedene Teams, aber in 16 von 23 Saisons war er ein Dodger. Nach der aktiven Karriere war er als TV-Kommentator tätig, unter anderem für die Atlanta Braves. 1998 wurde er in die Hall of Fame aufgenommen. Sutton erlag im Alter von 75 Jahren einer Krebserkrankung.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Januar 19th, 2021 by Silversurger

Wahrscheinlich gäbe es diese Artikelserie nicht, wenn uns nicht allen ein Skandal besonders frisch im Gedächtnis wäre, der erst vor gut einem Jahr aufgedeckt wurde. Die Sign-Stealing-Affäre um die Houston Astros landet auf meiner Liste der größten Skandale der MLB-Geschichte auf Rang vier.

Nur kurz zur Einordnung: Sign-Stealing ist und war schon immer ein Teil des Baseballspiels. Wenn Catcher und Pitcher sich in die Karten schauen lassen, weil sie die Handzeichen, mit denen sie den nächsten Pitch anzeigen, nicht gut genug verbergen und verschlüsseln, dann ist das ihre eigene Schuld. Unfair bis kriminell wird das Ganze jedoch, wenn die Gegner sich dabei unerlaubterweise technischer Hilfsmittel bedienen. Das haben vor den Astros schon andere Teams versucht und sich teilweise dabei erwischen lassen, aber noch nie wurde ein so ausgefeiltes Sign-Stealing-System aufgedeckt wie beim World-Series-Gewinner von 2017. 

Öffentlich bekannt wurde das Thema im November 2019 durch ein Interview von Mike Fiers. Der ehemalige Pitcher der Astros berichtete in The Athletic, dass sein Team bei den Heimspielen eine Videokamera im Centerfield platziert hatte, die die Handzeichen des generischen Catchers auffing. Hinter dem Dugout verfolgten Spieler und andere Angestellte den Videostream und signalisierten dem Schlagmann den jeweils kommenden Pitch – wer schon mal Baseball gespielt hat, weiß, was für ein enormer Vorteil dieses Wissen ist. Die Signale erfolgten auf unterschiedlichen Wegen, besondere Berühmtheit erlangte das Verfahren per Klopfen auf eine Mülltonne.

Die Ligaleitung leitete nach dem Bekanntwerden der Vorwürfe eine zweimonatige Untersuchung ein. Es wurden Aufnahmen sämtlicher Heimspiele der Astros im betreffenden Zeitraum gesichtet und 68 Zeugen befragt, darunter 23 Spieler. Schließlich sah man den Regelverstoß, der sich über die Saison 2017 und in Teile der Saison 2018 erstreckte, als erwiesen an und verkündete teilweise drastische Strafen: General Manager Jeff Luhnow und Field Manager A. J. Hinch wurden ein Jahr lang für jede Tätigkeit in der MLB gesperrt. Der ehemalige Bench Coach Alex Cora, ab 2018 Field Manager bei den Boston Red Sox, musste sich einer weiteren Untersuchung unterziehen, weil den Red Sox unter seiner Führung ebenfalls elektronisches Sign-Stealing vorgeworfen wurde. In dem Fall konnte ihm aber keine Beteiligung nachgewiesen werden, daher blieb es für ihn ebenfalls bei der Sperre von einem Jahr für die Vorkommnisse in Houston. Darüber hinaus verloren die Astros ihre Erst- und Zweitrundenpicks in den beiden folgenden Drafts und mussten 5 Millionen Dollar Strafe zahlen. 

Interessant und diskussionswürdig ist, welche Strafen nicht ausgesprochen wurden: Obwohl den Astros systematisches Mogeln in ihrer Championship-Saison 2017 nachgewiesen wurde, durften sie den Titel behalten. Teambesitzer Jim Crane ging straffrei aus, da die Untersuchung keine Anhaltspunkte dafür ergab, dass er von dem Spionagesystem wusste. Ebenfalls straffrei blieben die an dem System beteiligten Spieler. Die MLB argumentierte damit, dass die Spieler erstens deshalb verschont wurden, weil sie allesamt kooperierten und zur Aufklärung des Falles beitrugen. Zweitens sei angesichts der Vielzahl der Beteiligten nicht zu differenzieren, welche Spieler Rädelsführer des Systems waren und welche nur Mitläufer oder Mitwisser. Der einzige Spieler, der in diesem Zusammenhang namentlich bekannt wurde, war Carlos Beltran. Auch er erhielt keine Sperre, allerdings wurde er von den New York Mets, bei denen er gerade erst seinen ersten Managerposten angetreten hatte, wegen seiner Rolle im Sign-Stealing-Skandal noch vor dem ersten Spiel entlassen und hat bisher keinen neuen Job.

Von den drei Verurteilten sind übrigens zwei inzwischen wieder in Amt und Würden: A. J. Hinch hat zur Saison 2021 den Managerposten der Detroit Tigers übernommen. Alex Cora hat nach Absitzen der Sperre seinen alten Job bei den Red Sox zurückerhalten. Bleibt noch Jeff Luhnow, der möglicherweise mit dem Baseball abgeschlossen hat. Jedenfalls wurde vor einigen Tagen bekannt, dass er als Teil einer Investorengruppe am Kauf eines mexikanischen Fußballvereins arbeitet.

Posted in MLB, Skandale Tagged with: , , , , , , ,

Januar 14th, 2021 by Silversurger

Die MLB-Saison 2021 naht mit großen Schritten. Wenn alles wie geplant läuft, beginnen in gut einem Monat die Trainingslager mit dem Reporting der Pitcher und Catcher. Zwei Wochen später, Ende Februar, geht es dann auch schon los mit den Vorbereitungsspielen und am 1. April ist Opening Day. Bis dahin muss in Sachen Free Agency noch viel passieren, denn von den 20 Top-Free-Agents dieses Jahres sind sage und schreibe 17 noch ohne Vertrag. Das dürfte zu einem großen Teil der Unsicherheit im Angesicht der Coronalage geschuldet sein, aber da die MLB nach wie vor von einem pünktlichen Start ausgeht, müsste sich jetzt doch so langsam mal etwas tun auf dem Markt um Trevor Bauer, J. T. Realmuto, George Springer, D. J. LeMahieu usw.
Vielleicht zeigt mein Jammern ja wieder Wirkung. Letzte Woche hat es jedenfalls funktioniert: Gerade mal eine Stunde nach Veröffentlichung des Grand Slams am Donnerstag, dessen Hauptmeldung daraus bestand, dass es wenig zu vermelden gibt, kam es zu einem Blockbuster-Trade zwischen den Indians und den Mets.

Die Mets rüsten auf
Die neue Ära in der Teamgeschichte der New York Mets, eingeleitet mit dem den Kauf der Franchise durch Multimilliardär Steve Cohen, hat ihren ersten großen Deal: Shortstop Francisco Lindor und Starting Pitcher Carlos Carrasco wechseln von den Cleveland Indians nach Queens. Für die Mets sind das zwei deutliche Upgrades, die gemeinsam mit dem neuen Catcher James McCann und einem noch gesuchten neuen Centerfielder (Wunschkandidat: George Springer) den Anspruch untermauern, in diesem und den kommenden Jahren um einen Titel mitzuspielen. Der Preis für die beiden Verstärkungen ist aus Sicht der Mets recht überschaubar. Sie geben an Cleveland Amed Rosario und Andres Gimenez ab – zwei talentierte, aber weit unterhalb der All-Star-Klasse eines Lindor angesiedelte Shortstops – sowie die beiden noch weit von MLB-Reife entfernten Prospects Josh Wolf und Isaiah Greene. Das einzige, was mir als Metsfan an dem Trade nicht gefällt, ist, dass Lindor nur für ein Jahr unter Vertrag steht. Aber es laufen wohl schon Verhandlungen über eine Vertragsverlängerung.
Auf Seiten der Indians passt der Trade in das Bild des Re-Toolings, das sie seit ein, zwei Jahren betreiben: Auch Mike Clevinger, Trevor Bauer und Corey Kluber wurden gegen eine Kombination junger MLB-Spieler und noch jüngerer Prospects abgegeben. Damit schwächen die Indians auf kurze Sicht ihr Team, sparen aber Geld ein und verhindern gleichzeitig, dass man in absehbarer Zeit in ein vollständiges Rebuilding-Projekt einsteigen müsste. 

Closer Hendriks zu den White Sox 
Die vom finanziellen Volumen her bislang größte Free-Agent-Verpflichtung dieser Offseason haben sich die Chicago White Sox geleistet: 54 Millionen Dollar lassen sie sich die Dienste von Closer Liam Hendriks bis 2024 kosten. Die gewählte Vertragskonstruktion ist interessant und meines Wissens in der MLB bisher noch nicht dagewesen. Es handelt sich formal um einen Dreijahresvertrag über 39 Millionen plus eine Klub-Option für 2024 über 15 Millionen. Wenn der Klub die Option nicht zieht, bekommt Hendriks die 15 Millionen aber trotzdem, mit dem Unterschied, dass die Zahlung über zehn Jahre gestreckt wird. Das nenne ich mal eine nette Altersvorsorge.

Nationals signen Schwarber
Kyle Schwarber galt vor wenigen Jahren noch als kommender Superstar, inzwischen ist er aufgrund stark schwankender Leistungen eher als ewiges Talent verschrien. Nachdem die Chicago Cubs die Geduld mit dem Outfielder und Catcher verloren und ihm gekündigt haben, haben nun die Washington Nationals zugegriffen. Sie bezahlen dem 27-Jährigen 10 Millionen Dollar für ein Jahr plus beidseitige Option auf ein weiteres Jahr, die ihm weitere 8 Millionen einbringen würde.

Late-Inning-Hilfe für die Astros 
Die Houston Astros bessern ihren Bullpen mit zwei neuen Relievern auf. Das prominentere der neuen Gesichter ist Pedro Baez. Der 32-Jährige verbrachte seine gesamte bisherige Karriere bei den Los Angeles Dodgers und kam dort in sieben Jahren auf starke 3.03 ERA. Bei den Astros erhält Baez einen Zweijahresvertrag plus Kluboption, der ihm 12 Millionen Dollar garantiert und dazu noch ein paar Leistungsboni vorsieht. Zudem kommt der Rechtshänder Ryne Stanek nach Houston. Er bekommt 1,1 Millionen für einen Einjahresvertrag.

Neuer Infielder bei den Brewers  
Die Milwaukee Brewers sind bekannt dafür, im Infield auf Flexibilität zu setzen mit zahlreichen Utility-Spielern, die je nach Matchup und Spielsituation zwischen den einzelnen Posten rotieren. Dieser Strategie bleiben sie offenbar treu, jedenfalls passt Neuverpflichtung Daniel Robertson genau ins Bild. Auf seinen bisherigen Stationen in Tampa Bay und San Francisco ist der 26-Jährige meistens als Second Baseman, Third Baseman oder Shortstop aufgelaufen und hat auch schon auf jeder anderen Position außer Catcher gespielt. Robertson erhält einen Einjahresvertrag über 900.000 Dollar, der ihm leistungsabhängig noch bis zu 400.000 Dollar mehr einbringen kann.

Tommy Lasorda ist tot 
Zum Abschluss eine traurige Nachricht: Tommy Lasorda ist tot. Der langjährige Manager der Los Angeles Dodgers starb Donnerstagnacht im Alter von 93 Jahren. Lasorda leitete das Team von 1976 bis 1996, gewann mit ihm viermal die National League und zweimal die World Series. Unmittelbar nachdem er seine Karriere beendet hatte, wurde er 1997 in die Hall of Fame aufgenommen und die Dodgers retireten sein Trikot mit der Nummer 2. Im Jahr 2000 unterbrach er seinen Ruhestand, um die US-Nationalmannschaft zur Goldmedaille bei den Olympischen Spielen in Sydney zu führen.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , , , , , , , , ,

Januar 12th, 2021 by Silversurger

Wir schreiben das Jahr 2013. Die Steroid-Ära der MLB von den 1990er-Jahren bis Mitte der 2000er-Jahre ist Geschichte, ihre prominentesten Vertreter wie Barry Bonds, Marc McGwire und Roger Clemens haben ihre Karrieren beendet, es finden regelmäßige Dopingtests statt. So langsam kann der professionelle Baseball von sich behaupten, den Glauben an seine Integrität wieder hergestellt zu haben. Doch am 22. Januar kommt die Miami New Times mit einem Bericht heraus, der das mühsam aufgebaute Vertrauen erneut nachhaltig erschüttert.

Im Fokus der Recherchen des Blattes standen Dokumente, die ein ehemaliger Mitarbeiter der Schönheitsklinik „Biogenesis of America“ geleakt hatte. Die Dokumente wiesen drei MLB-Spieler, die bereits 2012 positiv auf leistungsfördernde Mittel getestet worden waren – Yasmani Grandal, Melky Cabrera und Bartolo Colon –,  als Patienten der Klinik aus. Diverse weitere, bislang nicht positiv getestete Baseballstars wie Alex Rodriguez, Ryan Braun und Nelson Cruz standen ebenfalls in Verbindung mit Biogenesis und gerieten mit unter Verdacht, in der Klinik weniger eine Schönheitsbehandlung erhalten zu haben als vielmehr systematisches Doping.

Anders als in früheren Fällen zeigte die MLB von Anfang an den Willen zur schnellen und vollständigen Aufklärung. Sowohl die Ligaleitung als auch die Strafverfolgungsbehörden führten Untersuchungen durch und strengten Klagen gegen den Eigentümer der Klinik, Anthony Bosch, und mehrere seiner Geschäftspartner an. Diese führten letztlich dazu, dass Bosch zu vier Jahren Haft verurteilt wurde wegen „Verschwörung zur Verbreitung von Testosteron“. Die Strafe wurde später um ein Drittel reduziert, weil Bosch kooperativ war und die strafrechtliche Verfolgung diverser Komplizen ermöglichte.

14 MLB-Spieler wurden im Zuge der Ermittlungen des Dopings mit Wachstumshormonen überführt. Gegen sie wurde keine gerichtliche Anzeige gestellt, aber die MLB sprach teils empfindliche Strafen aus. Das härteste Urteil erging gegen Alex Rodriguez. Er wurde am 5. August 2013 bis zum Ende der Saison 2014 gesperrt, das wären 211 Spiele gewesen. Da er gegen die Entscheidung Einspruch einlegte, durfte er die Saison 2013 doch noch zu Ende spielen, bevor ein Schlichter die Sperre für das gesamte Jahr 2014 – also 162 Spiele – bestätigte. Rodriguez‘ Strafe fiel höher aus als es für einen Ersttäter üblich wäre, weil die MLB in seinem Fall als erwiesen ansah, dass seine Verstöße über mehrere Jahre hinweg erfolgt waren und er obendrein versucht hatte, die Ermittlungen zu behindern.

Ryan Braun war bereits 2011 positiv getestet worden und damals um eine Sperre herumgekommen wegen eines Formfehlers beim Umgang mit der Probe. Nach den Biogenesis-Enthüllungen einigte er sich mit der Ligaleitung, eine Sperre von 65 Spielen zu akzeptieren. Nelson Cruz, Everth Cabrera, Jhonny Peralta, Antonio Bastardo, Francisco Cervelli, Jordany Valdespin, Jesus Montero, Cesar Puello, Sergio Escalona, Fernando Martinez, Fautino de los Santos und Jordan Norberto wurden für jeweils 50 Spiele gesperrt.

Wenn man Grandal, Colon und Melky Cabrera dazu zählt, die schon 2012 für ebenfalls je 50 Spiele gesperrt waren, sind insgesamt 17 MLB-Spieler über den Biogenesis-Skandal gestolpert. Von den ausgesprochenen individuellen Strafen her war es der größte Skandal der MLB-Geschichte.

Für einige der betroffenen Spieler war die Beteiligung an den Vorgängen der Todesstoß ihrer Karriere. Braun und Rodriguez setzten ihre auf hohem Niveau fort und wären eigentlich Kandidaten für eine Aufnahme in die Hall of Fame. Aufgrund der Dopinggeschichten wird diese ihnen wahrscheinlich verwehrt bleiben. Anderen, zum Beispiel Colon, Cervelli, Cruz und Grandal, gelang es irgendwie, dass man sie heute kaum noch mit den geschilderten Vorgängen in Verbindung bringt.

Posted in MLB, Skandale Tagged with: , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Januar 7th, 2021 by Silversurger

Was für ein Start in das lang herbei gesehnte Jahr 2021: Zum Corona-Desaster kamen gestern Abend die unglaublichen und unwürdigen Szenen im und um das US-Kapitol hinzu. In Sachen Baseball gibt es derweil leider kaum Neues zu vermelden, das von den politischen und medizinischen Krankheiten ablenken könnte. Die wenigen nennenswerten Meldungen habe ich im Folgenden wie gewohnt zusammengefasst.  

MLB soll pünktlich starten, Minor Leagues später
Die MLB-Saison 2021 beginnt am 1. April. Angesichts der Pandemie sind solche Ankündigungen natürlich mit Vorsicht zu genießen, aber aktuell gehen sowohl die Liga als auch die Spielergewerkschaft MLBPA davon aus, dass der Termin gehalten wird. Entsprechende Ankündigungen wurden diese Woche veröffentlicht.
Anders sieht es für die Minor Leagues aus. Nachdem sie letztes Jahr wegen Corona die gesamte Saison absagen mussten, werden 2021 zumindest die Single-A- und Double-A-Ligen erst verspätet in den Spielbetrieb einsteigen. Die Entscheidung geht von der MLB aus, da man verhindern möchte, dass zu viele Spieler auf einmal an den Spring-Training-Standorten präsent sind. Die MLB- und wahrscheinlich auch die AAA-Teams sollen ihr Spring Training regulär durchführen, und erst wenn sie die Einrichtungen verlassen haben, rücken die Mannschaften der niedrigeren Ligen nach. Die Teams wurden bereits informiert, dass sie sich auf eine Saisondauer bis 3. Oktober einrichten sollen, einen vollen Monat länger als üblich.

Drei Free Agents weniger
Der Free-Agent-Markt entwickelt sich nach wie vor quälend langsam. Drei Namen kann man diese Woche von der Liste der Arbeitsuchenden streichen: Relief Pitcher Blake Treinen bleibt bei den Los Angeles Dodgers. Die beiden Seiten haben sich auf einen Zweijahresvertrag über 17,5 Millionen Dollar geeinigt; der Verein hat zudem die Option auf ein drittes Jahr. Outfielder Robbie Grossman heuert für zwei Jahre bei den Detroit Tigers an, die ihm dafür 10 Millionen Dollar zahlen. Die San Francisco Giants ergänzen ihren Kader um Catcher Curt Casali. Er erhält einen Einjahresvertrag über 1,5 Millionen Dollar.

Sugano entscheidet heute 
Einer der am stärksten umworbenen internationalen Free Agents ist der japanische Pitcher Tomoyuki Sugano. Für ihn endet heute Abend um 23 Uhr unserer Zeit das 30-tägige Zeitfenster für die Verpflichtung durch ein MLB-Team. Als Bewerber um seine Dienste wurden in den vergangenen Wochen die Boston Red Sox, die New York Mets, die San Diego Padres, die Texas Rangers, die Toronto Blue Jays und die San Francisco Giants genannt. Die meisten dieser Teams sind wohl aus dem Rennen, als wahrscheinlichste Kandidaten gelten kurz vor der Deadline die Blue Jays und die Giants. Es ist auch möglich, dass Sugano die Frist verstreichen lässt und sich damit für einen Verbleib bei den Yomiuri Giants in der NPB entscheidet. Der Klub hat ihm einen langfristigen Vertrag mit jährlicher Ausstiegsklausel angeboten für den Fall, dass er doch erst später sein Glück in der MLB suchen will.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , ,

Januar 5th, 2021 by Silversurger

Im Profisport lässt sich viel Geld verdienen – zum einen, weil die Klubs durch Tickets, Merchandising, TV-Rechte und Werbung hohe Einnahmen erzielen, zum anderen weil die Sportler Fähigkeiten haben, durch die sie heiß umworben und schwer ersetzbar sind. Aber was passiert, wenn die Teambesitzer der größten und reichsten Baseballliga der Welt sich absprechen, auf das Abwerben und Wettbieten zu verzichten? Dann haben die Spieler ein Problem, denn die Klubs können plötzlich die Gehälter willkürlich diktieren, weil sie keine Konkurrenz zu fürchten haben. Das klingt nach Stoff für eine Verschwörungstheorie, ist aber Mitte der 1980er-Jahre nachweislich mehrere Jahre hintereinander genau so passiert. 

Als Drahtzieher der Absprachen gilt Peter Ueberroth, der im Oktober 1984 das Amt des MLB-Commissioners übernommen hatte. Auf dem ersten Meeting, das er leitete, hielt er den Ownern vor, sie seien „damned dumb“, wenn sie bereit seien, finanziell draufzuzahlen, um eine World Series zu gewinnen. Später erläuterte er den General Managern, warum es „not smart“ sei, sich auf langfristige Verträge mit den Spielern einzulassen. Ueberroth gelang es schließlich, sämtliche Vereine davon zu überzeugen, 1985, 1986 und 1987 auf die Verpflichtung neuer Spieler weitgehend zu verzichten und so die Gehälter zu drücken. 

In der Offseason 1985/86 wechselten lediglich vier Spieler den Verein, an denen ihre alten Klubs nicht mehr interessiert waren. Alle anderen Free Agents, darunter Stars wie Kirk Gibson, Tommy John und Phil Niekro, waren gezwungen, bei ihren bisherigen Vereinen zu Konditionen zu unterschreiben, die diese diktierten. Das Manöver der Owner war für die Spieler und ihre Agenten so durchsichtig, dass schon im Februar 1986 die Spielergewerkschaft MLBPA eine erste Klage wegen illegaler Absprachen einreichte. 

Dessen ungeachtet führten die Klubs ihr Modell in der Offseason 1986/87 fort. Auf diese Weise gelang es ihnen, die Durchschnittsgehälter der Free Agents um 16% zu senken, während ihre eigenen Einnahmen um 15% stiegen. Im Februar 1987 reichte die MLBPA eine weitere Klage ein. 

Kurz vor Beginn der nächsten Offseason, im September 1987, urteilte ein Schiedsgericht über die erste Klage aus 1985/86. Das Gericht stellte fest, dass die Owner sich verschworen hatten, um Spielerwechsel zu verhindern, und dass dadurch die Verträge zwischen MLB und MLBPA verletzt wurden. Trotz des eindeutigen Urteils ließen sich Ueberroth und die Owner nicht davon abhalten, die illegalen Absprachen in leicht modifizierter Form auch 1987/88 fortzusetzen. Die MLBPA reichte daraufhin die dritte Klage ein. 

Der Spuk fand sein Ende, als die Owner ab Januar 1988 in mehreren Prozessen zu Strafzahlungen verurteilt wurden. Insgesamt mussten die Klubs 280 Millionen Dollar berappen, die über die MLBPA an die geschädigten Spieler verteilt wurden. Zudem erhielten die betroffenen Spieler die Möglichkeit, die auf Grundlage der Owner-Absprachen geschlossenen Verträge einseitig zu kündigen und woanders zu unterschreiben. Auf diese Art kam zum Beispiel Kirk Gibson zu einem Dreijahresvertrag bei den Los Angeles Dodgers. 

Peter Ueberroth musste infolge der aufgedeckten Vorgänge seinen Hut nehmen, doch das Vertrauensverhältnis zwischen Spielern und Ownern war noch jahrelang gestört. Der massiv geführte Arbeitskampf 1994/95, dem unter anderem die World Series 1994 zum Opfer fiel, wird häufig als eine Spätfolge der hier geschilderten Vorgänge aus den 1980er-Jahren angesehen. 

Posted in MLB, Skandale Tagged with: , ,

Dezember 31st, 2020 by Silversurger

Nur ein paar Stunden noch, dann haben wir dieses dämliche Jahr hinter uns. Die meisten MLB-Teams befinden sich, was relevante Neuigkeiten angeht, im zwischenjährlichen Tiefschlaf. Allein im sonnigen Südkalifornien will man von Winterruhe nichts wissen – von Böllerverbot offenbar auch nicht, denn sonst hätten die San Diego Padres das Jahr wohl kaum mit derartigen Paukenschlägen beendet wie den Trades für Blake Snell und Yu Darvish.  

Die Padres gehen auf’s Ganze
Die Saison 2020 war das Breakout-Jahr für ein hochtalentiertes Padres-Team, das sich sowohl in der NL West als auch in den Playoffs lediglich dem späteren World Champion Los Angeles Dodgers unterordnen musste. Mangelnde Tiefe der Pitching-Rotation war die einzige größere Schwäche der Padres, insbesondere nachdem Mike Clevinger zum Ende der Saison eine Tommy-John-Surgery benötigte. Doch diese Schwäche dürfte nach dem Trade-Doppelschlag von Anfang der Woche nun auch Geschichte sein.
Im ersten spektakulären Move lotsten sie am Sonntag Blake Snell von den Tampa Bay Rays nach San Diego. Der Cy-Young-Gewinner von 2018 ist einer der Top-Pitcher der Liga mit einem ERA von 2.85 über die letzten drei Jahre. Die Rays erhalten als Gegenwert ein dickes Paket hochkarätiger Talente, bestehend aus den Catchern Francisco Mejia (25) und Blake Hunt (22) sowie den Pitchern Luis Patino (21) und Cole Wilcox (21).
Am Montag folgte der nächste Kracher in Form eines Trades mit den Chicago Cubs. Die Cubs geben mit Cy-Young-Finalist Yu Darvish den besten Starting Pitcher ihres Teams her und mit Victor Caratini einen soliden Catcher. Für Chicago stellt sich so langsam die Frage, ob die Cubs unter ihrem neuen Front Office in eine Art Rebuild gehen, nachdem vor Darvish und Caratini bereits Kyle Schwarber und Albert Almora weggeschickt wurden und sich um Kris Bryant und Willson Contreras hartnäckig Trade-Spekulationen ranken. Die Gegenleistung der Padres an die Cubs besteht außer Rechtshänder Zach Davies aus Hoffungssträgern für die relativ ferne Zukunft mit den Shortstops Reginald Preciado (17) und Yeison Santana (20) sowie den Outfieldern Owen Caissie (20) und Ismael Mena (18).
Als wäre die Aufrüstung mit Snell, Darvish und Caratini innerhalb von 24 Stunden nicht schon beeindruckend genug, haben die Padres im selben Zeitfenster auch noch eine internationale Neuverpflichtung klar gemacht: Von den koreanischen Kiwoom Heroes holen sie Infielder Ha-Seong Kim. Der 25-Jährige bekommt einen Vierjahresvertrag über 25 Millionen Dollar, zudem fließen 5 Millionen Ablöse an den abgebenden Verein. Mit einer Slashline von .307/.393/.500 und 49 Homeruns in den letzten beiden Jahren war Kim einer der Top-Hitter der KBO. Er soll für die Padres voraussichtlich an der zweiten Base spielen.

Josh Bell zu den Nationals 
Die Washington Nationals waren am Weihnachtsabend noch shoppen, um sich einen neuen First Baseman zu gönnen. Josh Bell kommt von den Pittsburgh Pirates im Austausch gegen die beiden Minor-League-Pitcher Wil Crowe und Eddie Yean. Wie nahezu das gesamte Pirates-Lineup hatte Bell in der Kurz-Saison 2020 eine schwierige Zeit (.226/.305/.364), davon abgesehen war der 28-Jährige Switch-Hitter in den letzten Jahren eine verlässliche Größe. Der All-Star von 2019 geht in sein zweites Arbitration-Jahr, das heißt die Nationals haben ihn 2021 und 2022 für relativ überschaubares Geld unter Kontrolle.
Ob die Gegenleistung, die die Pirates bekommen, die Abgabe von Bell wert ist, wird sich erst im Laufe der Jahre zeigen. Der 26-jährige Crowe galt lange als eines der besseren Prospects der Nationals, aber er brauchte viel Zeit in den niedrigeren Minor Leagues und konnte bei seinen wenigen AAA- und MLB-Einsätzen nicht überzeugen. Die größeren Hoffnungen ruhen auf Yean, der allerdings erst 19 Jahre alt ist und noch ein paar Jahre benötigen wird, um sein Arsenal rund um einen 97mph-Fastball zur Major-League-Reife zu verfeinern.

Japanischer Hoffnungsträger für die Rangers 
Weihnachtsgeschenke gibt es in den USA üblicherweise am 25. Dezember. Dieses Jahr waren an dem Tag die Texas Rangers die einzigen, die sich ein solches in Form eines neuen Spielers gemacht haben. Der 28-jährige Pitcher Kohei Arihara kommt von den Hokkaido Nippon Ham Fighters aus der japanischen NPB. Der Rechtshänder erhält 6,2 Millionen Dollar für einen Zweijahresvertrag, zudem müssen die Rangers eine Ablöse von 1,24 Millionen nach Japan überweisen. Arihara hat in den vergangenen sechs Jahren 836 Innings mit einem ERA von 3.74 absolviert. 2019 hatte er sein bislang bestes Jahr mit einem ERA von 2.46. Seine Hauptpitches sind ein Fastball in den niedrigen 90ern, ein Changeup und ein Slider. Zudem hat er vier weitere Pitches im Arsenal – eine ungewöhnlich breite Auswahl, die ihn für gegnerische Hitter schwer berechenbar macht.

Reliever finden ein Zuhause
Zwei kleine Neuverpflichtungen habe ich noch zu melden: Die Minnesota Twins haben sich mit Relief Pitcher Hansel Robles auf einen Einjahresvertrag geeinigt. Der Rechtshänder erhält dafür 2 Millionen Dollar, die er durch leistungsbezogene Bestandteile um weitere 0,5 Millionen aufstocken kann. Auch die Philadelphia Phillies bekommen Hilfe für den Bullpen: Durch einen Dreieckstrade mit den Rays und den Dodgers, in dessen Zuge mehrere Minor Leaguer getauscht wurden, erhalten sie den linkshändigen Reliever José Alvarado

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , , , , , , , ,

Dezember 29th, 2020 by Silversurger

Dass der professionelle Baseball spätestens ab den 1990er-Jahren ein Problem mit der Nutzung leistungsfördernder Substanzen hatte, ist allgemein bekannt und wird natürlich auch in dieser Serie noch Thema sein. Doch schon zehn Jahre vor der sogenannten Steroid-Ära erschütterte ein anderer Drogenskandal die Liga. In den Pittsburgh Drug Trials, einer Reihe von Gerichtsprozessen, kamen 1985 erschütternde Details über offenbar weit verbreiteten Kokainmissbrauch in der MLB ans Licht.

Im Fokus der Ermittlungen standen die Pittsburgh Pirates. Sieben ihrer Spieler – Dale Berra, Lee Lacy, Lee Mazzilli, John Milner, Dave Parker und Rod Scurry – sowie eine Reihe weiterer MLB-Spieler – Willie Aikens, Vida Blue, Enos Cabell, Keith Hernandez, Jeffrey Leonard, Tim Raines, Lonnie Smith und Alan Wiggins – wurden vor dem Gericht als Zeugen gehört. Im Gegenzug für ihre Aussage wurde ihnen Straffreiheit im Hinblick auf den eigenen Drogenbesitz und -konsum gewährt.

Durch die Aussagen wurde deutlich, dass es sich bei den untersuchten Vorgängen wohl nur um die Spitze des Eisberges handelte. Unter anderem kam zutage, dass man in Pittsburgh während des Spiels Kokain von Dealern kaufen und es sich vom Pirate Parrot, dem Team-Maskottchen, liefern lassen konnte. Tim Raines offenbarte, dass er in der Tasche seiner Uniformhose ein Gramm Kokain aufbewahrte, um während des Spiels schnupfen zu können, und dass er beim Baserunning extra mit dem Kopf statt den Füßen voran slidete, um den Behälter nicht zu zerbrechen. John Milner berichtete, dass er in New York und Pittsburgh von den späteren Hall of Famern Willie Mays und Willie Stargell mit Amphetaminen versorgt worden sei. Die Anschuldigungen gegen Mays und Stargell konnten allerdings nie bewiesen werden. Keith Hernandez, der vor Gericht zugab, selbst drei Jahre lang massiv Kokain konsumiert zu haben, schätzte später, in den frühen 1980ern hätten rund 40% der MLB-Spieler die Droge genommen. 

Die Drug Trials endeten mit Urteilen gegen die Dealer Curtis Strong und Dale Shiffman, die Gefängnisstrafen von je zwölf Jahren erhielten (von denen sie nur vier bzw. zwei tatsächlich absitzen mussten) sowie der Verurteilung einer Reihe kleiner Dealer zu jeweils eineinhalb bis zweieinhalb Jahren Haft. 

Gegen die involvierten Spieler gab es vor Gericht aufgrund des erwähnten Deals keine Anklage. Seitens der MLB wurden zunächst Sperren von 60 Spielen bis zu einer ganzen Saison gegen elf Spieler ausgesprochen. Die Sperren wurden jedoch allesamt ausgesetzt unter den Auflagen, dass die Spieler einen Teil ihres Einkommens für Programme gegen Drogenmissbrauch spendeten, 50 bis 100 Stunden gemeinnützige Arbeit leisteten und sich mit regelmäßigen Drogentests einverstanden erklärten.

Vielen der genannten Spieler gelang es, ihre Baseballkarrieren erfolgreich und – soweit man das weiß – drogenfrei fortzusetzen, allen voran Dave Parker und Keith Hernandez. Andere wie Willie Aikens und Lary Sorenson brachten ihre fortgesetzten Suchtprobleme letztlich doch noch in den Knast oder kosteten sie gar das Leben: Alan Wiggins starb 1991 im Alter von 32 Jahren an AIDS, nachdem er sich beim Spritzen von Drogen mit HIV infiziert hatte. Rod Scurry erlag 1992 mit 36 einer durch Kokain verursachten Herzattacke. 

Posted in MLB, Skandale Tagged with: , , , , , , , , , , , , , ,

Dezember 24th, 2020 by Silversurger

Fröhliche Festtage allerseits! Der Grand Slam macht auch an Weihnachten keine Pause, fällt heute aber ein bisschen mager aus – es tut sich einfach nicht allzu viel im Baseball in dieser Zeit des Jahres. Feiert schön im kleinen Kreis und schaut spätestens am Dienstag wieder hier vorbei, denn dann gibt es die nächste Folge der Serie über die Skandale der MLB.  

Phillies befördern Fuld
Die Philadelphia Phillies treiben den Umbau ihres Front-Offices weiter voran: Nachdem letzte Woche Dave Dombrowski in der neu geschaffenen Rolle des President of Baseball Operations präsentiert wurde, wird ihm nun Sam Fuld als General Manager zur Seite gestellt. Fuld ist seit dem Ende seiner aktiven Karriere im Jahr 2017 für die Phillies tätig, bislang als Director of integrative Baseball Performance, eine Art Bindeglied zwischen der Analyseabteilung und den Spielern. Ebenfalls befördert wurde innerhalb der Organisation Jorge Vellandia, der künftig als Assistenz-GM tätig ist. 

White Sox sichern sich Yoelki Cespedes 
Eines der talentiertesten Teams der Liga angelt sich ein weiteres Top-Prospect: Die Chicago White Sox sind sich mit Outfielder Yoelki Cespedes einig und werden ihn im Januar gegen ein Handgeld von 2 Millionen Dollar unter Vertrag nehmen. Der 23-jährige Kubaner ist ein Halbbruder von Yoenis Cespedes. Yoelki (auf manchen Seiten auch „Yoelkis“ geschrieben) gilt als eines der größten internationalen Talente der wegen Corona verschobenen Signing-Periode 2020/21.

Neben Cespedes steht mit Oscar Colas ein weiterer Kubaner im Fokus des Interesses. Der Outfielder und Pitcher wurde nach einem längeren Tauziehen mit den japanischen SoftBank Hawks von der MLB zum Free Agent erklärt und kann nun ebenfalls ab 15. Januar verpflichtet werden. Der 22-Jährige wird demnächst einige Probetrainings absolvieren. Die White Sox sind aus dem Rennen um ihn vermutlich raus, nachdem sie einen Großteil ihres verfügbaren Bonuspools für Cespedes verwenden. 

Ein paar Free-Agent-Signings 
Auf dem Free-Agent-Markt haben sich in den letzten Tagen keine großen Namen bewegt, aber ein paar wenige MLB-Signings gibt es doch zu vermelden: Die Detroit Tigers verpflichten SP Jose Urena für ein Jahr zum Preis von 3,25 Millionen Dollar plus 250.000 Euro mögliche Einsatzboni. SP/RP Matt Andriese geht zu den Boston Red Sox. Er erhält dort mindestens 2,1 Millionen für die Saison 2021. Falls der Klub die Option auf ein weiteres Jahr zieht und Andriese sämtliche Einsatzprämien erreicht, kann er in den zwei Jahren bis zu 7,35 Millionen verdienen. Die Los Angeles Dodgers geben RP Tommy Kahnle einen Zweijahresvertrag über rund 5 Millionen. Das ist eine stolze Summe für einen Reliever, der voraussichtlich nur im zweiten Vertragsjahr spielen wird, da er nach einer Tommy-John-Surgery im August wohl 2021 kaum oder gar nicht eingesetzt werden kann. Die Cincinnati Reds schließlich haben RP Edgar Garcia an Land gezogen. Der kürzlich von den Rays entlassene Reliever erhält einen Vertrag über 600.000 Dollar für ein Jahr.

Gehälter fast 2,5 Milliarden niedriger als 2019
Im Jahr 2020 bezahlten die MLB-Klubs rund 1,75 Milliarden Dollar an Spielergehältern. Das ist ein extremer Abfall gegenüber 2019, als diese Zahl noch bei 4,22 Milliarden lag. Der Grund dafür ist natürlich die Corona-Pandemie, welche die Liga zu einer Verkürzung der Saison zwang und dazu, dass die vertraglich vorgesehenen Zahlungen nur anteilig nach Anzahl der Spiele erfolgten. Die Gehälter wurden dadurch gegenüber einer 162-Spiele-Saison um 63% reduziert. Dass die genannte Gesamtsumme nur 59% unter der Marke des letzten Jahres lag, zeigt, dass bei einer normal durchgeführten Saison die Gehälter gegenüber dem Vorjahr leicht gestiegen wären. Die höchste Payroll hatten die Dodgers mit 98,6 Millionen Dollar für ihre Meistermannschaft, gefolgt von den Yankees mit 86,3 Millionen.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , , , ,