Category: MLB

Juni 4th, 2018 by Dominik

Wusstet ihr schon, dass heute Nacht die Draft der MLB stattfindet? Wenn ja, dann verfolgt ihr die Liga vermutlich sehr intensiv, denn anders als in den meisten amerikanischen Sportarten erfährt die Spielerauswahl der MLB eher wenig Aufmerksamkeit. Während nahezu jeder Footballfan schon Wochen vor der NFL-Draft seine persönliche Mockdraft (also eine Prognose, welcher Spieler wann von welchem Team gewählt wird) pflegt, kennt man als Otto Normalfan der MLB oft nicht mal die Top-Prospects. Das liegt unter anderem daran, dass der Weg von der Draft bis ins MLB-Team in aller Regel ein Prozess von einigen Jahren ist, in denen mehrere Stufen der Minor Leagues durchlaufen werden. Das ist in der NFL, der NBA und der NHL anders; dort erwartet man von den Top-Draftpicks, dass sie vom ersten oder spätestens vom zweiten Jahr an das Team verstärken.

Durch das breite Farmsystem und den meist langen Aufenthalt in selbigem, dauert es nicht nur seine Zeit, bis man die Prospects im MLB-Team sieht, sondern die Wahrscheinlichkeit, dass es überhaupt dazu kommt, ist auch deutlich geringer. Die meisten gewählten Spieler, auch viele Erstrundenpicks, schaffen es entweder gar nicht bis in die MLB und/oder sie wechseln während der Minor-League-Karriere (durch Trades oder die Rule-5-Draft) in eine andere Franchise. Durch diese Unwägbarkeiten entsteht seitens der Fans meist relativ wenig Identifikation mit den von ihrem Klub gedrafteten Spielern. Auch der Zeitpunkt der MLB-Draft spielt eine Rolle für die relativ geringe Aufmerksamkeit, die ihr zuteil wird: In der NFL beispielsweise findet die Draft in der Mitte der Offseason statt und ist deren unumstrittenes Highlight, weil Ende April ansonsten absolute Saure-Gurken-Zeit für Football-News wäre. In der MLB hingegen liegt die Draft mitten in der Saison, es wird dafür noch nicht mal eine Pause eingelegt. So tritt die MLB mit der TV-Übertragung der Draft in direkte Konkurrenz zum zeitgleich laufenden eigenen Spielbetrieb.

Die Detroit Tigers haben dieses Jahr den ersten Pick und offenbar gibt es drei Kandidaten, die sie dafür ernsthaft in Erwägung ziehen. Als Favorit wird Casey Mize angesehen, ein rechtshändiger Pitcher aus Auburn. Der 21-Jährige gilt als sichere Bank für eine MLB-Karriere. Er wirft einen sehr kontrollierten Fastball von 92 bis 97 mph, einen herausragenden Splitter sowie einen guten Slider, an dem er dieses Jahr gearbeitet hat. Wenn die Entscheidung nicht auf Mize fällt, dann wahrscheinlich auf Brady Singer aus Florida. Auch er ist 21 und auch er ist ein rechtshändiger Pitcher. Er operiert bevorzugt mit einem 95 bis 96 mph schnellen Fastball, unterstützt durch einen starken Slider und einen soliden Changeup. Singer wurde 2015 bereits von den Blue Jays in der zweiten Runde gedraftet, entschied sich aber für das College. Dieses Mal dürfte sein Name deutlich früher fallen. Falls die Tigers sich nicht für einen Pitcher entscheiden, so wird die Nummer eins dieses Jahr wohl Catcher Joey Bart. Auch er wurde 2015 bereits gedraftet, in der 27. Runde von Tampa Bay. Er wäre sicher schon damals deutlich höher gedraftet worden, wenn er sich nicht schon vor der Draft klar zum Studium Georgia Tech College bekannt hätte. Dort hat er sich sowohl an als auch hinter der Platte deutlich weiterentwickelt und gilt nun als vielversprechendste Langzeitlösung für den Catcherposten eines MLB-Teams.

Bei allen drei Kandidaten für den #1-Pick handelt es sich um Collegespieler – allgemein gilt das als die etwas sicherere und schnellere Variante, einen Spieler zu holen, der in absehbarer Zeit weiterhilft. Die ganz großen Talente werden oft schon nach der High School gedraftet, brauchen dann aber in der Regel etwas mehr Entwicklungszeit in den Minor Leagues.

Die am höchsten gehandelten Prospects aus der High School sind dieses Jahr LHP Matthew Liberatore (Mountain Ridge High School, Arizona) und RHP Carter Stewart (Eau Gallie High School, Florida). Die Teams, die sich für einen der Jungs interessieren, müssen entscheiden, auf wieviel Risiko und Wartezeit sie sich einlassen möchten, um sich dafür mit der Sicherung von Top-Talenten ohne Umweg über ein College zu belohnen. Vor allem bei einer späteren Auswahl als in Runde eins müssen die Klubs auch immer damit rechnen, dass gedraftete High-School-Spieler sich doch für das Studium entscheiden und der Draftpick letztlich verschenkt ist.

Das schillerndste Talent der diesjährigen Draft dürfte Anthony Seigler sein. Der 18-Jährige aus Cartersville, Georgia, ist von Natur aus beidhändig und beherrscht alle Positionen – wirklich alle. Er pitcht mit links und rechts als Starter und Reliever, er schlägt und wirft mit links und rechts, er kann im Infield und im Outfield spielen, seine Hauptposition ist allerdings die des Catchers. Seigler wird als Pick im hinteren Teil der ersten Runde eingeschätzt. Es wird spannend zu beobachten sein, ob sein zukünftiger Klub ihn weiter als Multitalent oder – was wahrscheinlicher ist – als reinen Catcher entwickeln wird.

Wenn euch der allgemeine Ablauf und die Rahmenbedingungen der MLB-Draft interessieren: Darüber habe ich hier mal einen erklärenden Abschnitt geschrieben.

Die Draft findet von heute Nacht bis Mittwoch statt, die 78 Picks der ersten zwei Runden werden einschließlich Vorbericht ab Mitternacht auf MLB Network und mlb.com gestreamt. Die Runden 3 bis 10 an Tag 2 werden Dienstag ab 18:30 Uhr auf mlb.com übertragen, die Runden 11 bis 40 am Mittwoch ab 18 Uhr unserer Zeit.

Posted in Minor Leagues, MLB Tagged with: , , , , , , ,

Mai 31st, 2018 by Dominik

Beim Blick auf den aktuellen Stand der Dinge in der MLB fällt vor allem eines ins Auge: In der American League besteht eine massive Kluft zwischen einer Menge sehr starker und sehr schwacher Teams, die National League hingegen ist viel ausgeglichener. In der NL gibt es zum Beispiel neun Teams, die eine Siegquote zwischen .500 und .600 aufweisen und somit ein solides Mittelfeld verkörpern. In der AL fallen lediglich zwei Teams in dieses Fenster, alle anderen stehen besser oder schlechter da. Die zwei bislang erfolgreichsten Mannschaften der MLB – die Red Sox und die Yankees – sind ebenso AL-Teams wie die beiden schwächsten – die Orioles und die White Sox.

Die Zeit der großen Trades kommt in der MLB meist erst gegen Ende Juli. Einen nennenswerten  Handel gab es aber bereits diese Woche und natürlich waren die Seattle Mariners beteiligt – unter General Manager Jerry Dipoto schon lange das tradefreudigste Team der Liga. Dieses Mal strecke Dipoto seine Fühler in Richtung Tampa Bay aus mit dem Ziel, den Bullpen mit Alex Colome und die Tiefe des Outfields mit Denard Span zu stärken. Die Rays akzeptierten und erhielten im Gegenzug die beiden Minor-League-Pitcher Andrew Moore und Tommy Romero. Den Rays ist damit auf dem Weg geholfen, ihren Kader weiter zu verjüngen und etwas Geld zu sparen – Geld, das die Mariners vor allem wegen der Doping-Sperre von Robinson Cano übrig hatten.

American League
Obwohl der gerade geschilderte Trade dafür spricht, dass die Tampa Bay Rays (28-26) sich weiterhin als Rebuilding-Team sehen, stehen sie in der American League East überraschend solide da – insbesondere nach der jüngsten Serie von fünf Siegen gegen die Baltimore Orioles (17-39) und die Oakland Athletics. Die Rays haben sich inzwischen auf Platz drei der Division festgesetzt mit immerhin schon vier Spielen Vorsprung vor den Toronto Blue Jays (28-31). Natürlich sind da noch zwei andere Teams in der Division, aufgrund derer die Rays sich kaum großen Träumen hingeben werden: Die Boston Red Sox (39-17) sind nach wie vor das Maß der Dinge in der MLB und führen dennoch nur knapp, da mit den New York Yankees (35-17) auch das zweitbeste Team der Liga in der AL East zu Hause ist. Die Yankees haben übrigens gerade eine Serie gegen das dritte Top-Team der AL, die Houston Astros, 2:1 gewonnen. In den nächsten Tagen bekommen es nun die Red Sox mit den Astros zu tun, während die Yankees mit den Orioles eine vermutlich leichtere Aufgabe haben.

Deutlich geringer als in der AL East ist die Leistungsdichte in der AL Central. Es sieht zunehmend nach einem Alleingang der Cleveland Indians (29-25) aus, die sowohl als einzige in der Division eine positive Sieg-Niederlagen-Bilanz aufweisen als auch als einzige ein positives Run Differential (+38). Die Minnesota Twins (22-29) werden nach wie vor nicht der ihnen zugedachten Rolle gerecht, mit den Indians um den Gruppensieg zu wetteifern. Nach sechs Niederlagen in den letzten sieben Spielen sind die Twins sogar hinter die Detroit Tigers (25-30) zurück gefallen. Wenn sie die Saison in irgendeiner Weise spannend gestalten wollen, dann muss jetzt dringend eine Siegesserie her und zwar gegen die Indians – ab heute bis Sonntag gibt es viermal die Gelegenheit. Danach steht für Max Kepler und Co. eine weitere Vier-Spiele-Serie an gegen das derzeit schwächste Team der MLB, die Chicago White Sox (16-37).

Die fehlende Spannung in der AL Central wird ausgeglichen durch die überraschend interessante AL West. World Champion Houston Astros (35-22) steht zwar erwartungsgemäß vorne und das überragende Run Differential von +123 spricht dafür, dass dies auch vollkommen gerechtfertigt ist. Doch die Seattle Mariners (33-22) bleiben konstant dran und in den kommenden zwei Spielen zwischen Houston und Seattle am Dienstag und Mittwoch könnte es durchaus um die Divisionsführung gehen. Die Los Angeles Angels (30-26) haben in den letzten Tagen ein paar Niederlagen gegen die Yankees und die Tigers einstecken müssen, spielen ansonsten aber auch eine starke Saison und dürften gute Aussichten haben, diese Woche gegen die Texas Rangers (24-34) sowie gegen die Royals wieder ein paar Erfolge einzufahren. Die gleichen Gegner in umgekehrter Reihenfolge erwarten die Oakland Athletics (28-28), die ebenfalls zu den positiven Überraschungen der bisherigen Saison gehören, zuletzt aber drei teils knappe Spiele gegen die Rays verloren.

National League
In die National League East scheint nach turbulentem Beginn inzwischen die ursprünglich erwartete Normalität Einzug zu halten. Jedenfalls stehen nach sechs Siegen in Folge heute erstmals in diesem Jahr die favorisierten Washington Nationals (32-22) vorne. Schützenhilfe gab es dabei vom Erzrivalen New York Mets (27-26), der den Atlanta Braves (32-23) einen Split abtrotzte, während die Philadelphia Phillies (30-23) zwei von bislang drei Spielen an die Los Angeles Dodgers abgaben. Die aktuelle Ausgangslage mit nur einem halben Spiel zwischen Washington und Atlanta bietet die perfekte Bühne für die ab heute anstehende Vier-Spiele-Serie zwischen den Braves und den Nationals. Da werde ich auf jeden Fall mal reinschauen, wobei ich persönlich natürlich hoffe, dass sie sich die Punkte derart teilen, dass es am Ende den Mets zugute kommt.

Die Tendenz, dass sich aus dem Kopf-an-Kopf-Rennen der NL Central die Milwaukee Brewers (36-21) mehr und mehr abheben, hat sich in den letzten Tagen weiter fortgesetzt. Gegen die Mets und die St. Louis Cardinals (29-24) gewann man die letzten Serien und nun steht mit den White Sox eine sehr lösbare Aufgabe an. Viereinhalb Spiele Vorsprung haben die Brewers nun schon auf die Chicago Cubs (29-23) und fünf auf die Cardinals. Ein bisschen an Boden verloren haben die Pittsburgh Pirates (29-26), die ihre Heimserien gegen die Cubs und die Cardinals diese Woche jeweils 1:2 abgeben mussten. Eine direkte Revanche ist aber möglich, denn die Pirates sind ab heute für vier Tage in St. Louis.

Die NL West befindet sich in einer Art Übergangszustand: Vorne stehen immer noch die Colorado Rockies (30-26) vor den Arizona Diamondbacks (28-27), doch beide konnten nach dem starken Saisonstart zuletzt nicht mehr überzeugen und die Tendenz geht klar in Richtung einer fortgesetzten Aufholjagd der Los Angeles Dodgers (26-29): Zehn von dreizehn Spielen haben die Dodgers zuletzt gewonnen, am Wochenende kommt es zum direkten Duell bei den Rockies und als ganz großer Hoffnungsträger kehrt Clayton Kershaw voraussichtlich heute zurück auf den Mound. Ein paar Tage länger müssen die San Francisco Giants (26-30) noch auf ihr Ass Madison Bumgarner verzichten, doch im Laufe der nächsten Woche wird auch er sein Comeback geben und mit ihm beziehungsweise kurz davor auch Joe Panik, Hunter Pence, Alen Hanson und Mark Melancon. Ich bin gespannt, ob die Giants mit all den Verstärkungen von der eigenen Verletztenliste nun ebenfalls eine Erfolgsserie beginnen können. Das Tabellenbild der NL West könnte relativ schnell komplett anders aussehen, nur die San Diego Padres (24-33) werden schätzungsweise da bleiben wo sie sind.

Szene der Woche
Ich teile diese Kategorie mal wieder ein bisschen auf: Der Preis für die kurioseste Szene der Woche geht an Royals-Catcher Salvador Perez und das Gesicht von Shin Soo Choo von den Rangers, deren Zusammenwirken ermöglichte, Choos Teamkollegen Delino DeShields beim Stealing zu erwischen. Die hässlichste Szene war definitiv der heimtückische Slide – man kann es auch eine Blutgrätsche nennen – von Anthony Rizzo gegen Pirates-Catcher Elias Diaz. Statt einer Strafe wurde diese Aktion mit einem Error und zwei Runs belohnt, die im achten Inning der Partie die Vorentscheidung bedeuteten. Die lustigste Szene war die Gänsejagd in Detroit. Und die sympathischste Szene der Woche war für mich die Reaktion von Astros-Pitcher Justin Verlander auf das Buh-Konzert, das die Zuschauer im Yankee Stadium ihm bereiteten. Verlander ist zurzeit die Souveränität in Person, egal ob auf dem Mound oder auf dem Weg in den Dugout.

Statistik der Woche 
18,0. Das ist der K/9-Wert von Brewers-Reliever Josh Hader. Der Indikator drückt aus, wie viele Strikeouts ein Pitcher je neun Innings erzielt. Hader hat die meisten K/9 von allen MLB-Pitchern, die diese Saison mehr als 2 Innings geworfen haben. Mit bislang 66 Strikeouts steht Hader auch in absoluten Zahlen weit, weit vor allen anderen Relievern. Sein FIP von 1.00 führt ebenfalls die Liga an und auch seine 1.09 ERA sind ein Top-Wert. Wenn Hader dieses Leistungsniveau über das gesamte Jahr hinweg hält, könnte er der erste seit Eric Gagné im Jahr 2003 sein, der als Reliever den Cy-Young-Award erhält.

Spiel der Woche
Die Cleveland Indians und die Houston Astros haben sich am vergangenen Sonntag möglicherweise bereits das Spiel des Jahres geliefert. In den ersten sieben Innings war es das erwartete Pitching-Duell zwischen Gerrit Cole und Trevor Bauer, nach dem die Indians mit 3:2 knapp die Nase vorn hatten. Im achten Inning scorten die Astros sechs Runs, darunter ein 3-Run-Homerun von Evan Gattis, und die Sache schien entschieden. Doch die Achterbahnfahrt ging jetzt erst richtig los: Das neunte Inning begann Jose Ramirez mit einem epischen 17-Pitches-At-Bat, das mit einem Double für den Hitter endete. Sechs Hits und zwei verschlissene Relief-Pitcher später hatte Cleveland das Unwahrscheinliche geschafft und aus einem 3:8-Rückstand ein 8:8 gemacht. Das Spiel ging in die Verlängerung, die erst mal drei scorelose Innings brachte. Im dreizehnten Durchgang sah es zum zweiten Mal an diesem Tag danach aus, dass ein Homerun von Gattis die Entscheidung brachte. Doch der Solo-Shot wurde prompt von Yonder Alonso erwidert und es stand schon wieder unentschieden. Erst im vierzehnten Inning endete der Marathon: Der frisch eingewechselte Brad Peacock durfte für die Astros nur einen einzigen Pitch werfen – den 451. Pitch im Spiel insgesamt –, denn diesen schlug Clevelands Rookie-Outfielder Greg Allen zu seinem ersten Homerun des Jahres und somit zum Walkoff-Sieg über den Zaun.

Mein Einschalttipp
Die Astros haben gerade eine spannende Serie gegen die Yankees hinter sich, nun wartet direkt der nächste Hochkaräter aus der AL East: Von heute bis Sonntag gastieren die Boston Red Sox für vier Spiele in Houston. Normalerweise gehe ich bei meiner Entscheidung, welches Spiel innerhalb einer Serie ich zum Einschalttipp erkläre, danach, wann die Pitching-Asse der Teams am Start sind. Das momentane Ass der gesamten MLB, Justin Verlander, läuft für Houston Samstagnacht um 0:15 Uhr mitteleurpäischer Zeit auf. Aber die Rotation der Astros besteht ja momentan nur aus Assen und das wohl interessanteste Matchup steigt Freitagnacht ab 2:10 Uhr zwischen den beiden Strikeout-Maschinen Gerrit Cole (2.05 ERA, 2.29 FIP, 109 SO) und Chris Sale (2.76 ERA, 2.94 FIP, 104 SO). Leider wird keines der beiden Spiele auf DAZN übertragen, sodass mlb.tv der einzige Weg ist, sie aus Deutschland auf legalem Weg zu verfolgen.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Mai 27th, 2018 by Dominik

Über die enorme Zunahme der Zahl von Homeruns innerhalb der letzten drei Jahre wurde schon viel geschrieben und spekuliert. Zahlreiche Ursachen dafür wurden ins Spiel gebracht, vom Wetter über veränderte Offensivphilosophien der Teams bis hin zu einer neuen Dopingwelle. Als prominenteste unter den zahlreichen Theorien hat sich diejenige herauskristallisiert, die die Entwicklung auf eine veränderte Beschaffenheit der Bälle zurückführt. Die Bälle seien „juiced“, also „gedopt“, um weiter zu fliegen und für mehr aufsehenerregende Szenen zu sorgen, so wurde von vielen behauptet. Allerdings haben sowohl die Ligaleitung als auch die Firma Rawlings als Hersteller der Bälle stets verneint, dass es bewusste Änderungen gegeben habe.

Um der Sache auf den Grund zu gehen, setzte MLB-Commissioner Rob Manfred eine zehnköpfige Forschungsgruppe aus Physikern, Mathematikern und Statistikern ein. Die Gruppe wertete Daten der MLB und von Rawlings sowie die Ergebnisse vorhandener Studien aus und führte zudem eigene Tests unter Laborbedingungen an benutzten und unbenutzte Bällen durch. Die Resultate der Untersuchung wurden nun vorgelegt und siehe da: Es spricht vieles dafür, dass die steigenden Homerunzahlen tatsächlich auf die Bälle zurückzuführen sind.

Entlarvt: Die Schuldigen an der erhöhten Homerun-Rate1

Konkret stellten die Wissenschaftler fest, dass die in den letzten zwei, drei Jahren hergestellten Bälle weniger Luftwiderstand erfahren und dadurch weiter fliegen. Dieser Effekt macht rund 6 Fuß (1,83m) an zusätzlicher Flugdistanz bei einem durchschnittlichen Homerun aus – genug, um den Anstieg der Zahlen zu erklären.

Durch die Erkenntnisse der Untersuchung sind diverse andere Erklärungsansätze als widerlegt anzusehen. Wettereffekte spielen demnach kaum eine Rolle und auch eine veränderte Herangehensweise der Spieler, die auf mehr Fly-Balls abzielt, ist nicht der Grund für vermehrte Homeruns – vielmehr hat sich der durchschnittliche Winkel, in dem die Bälle geschlagen werden, in den betrachteten Jahren kaum verändert.

Was die Untersuchung nicht erklärt, ist was genau an den Bällen anders ist als früher. Rawlings und die MLB beteuern nach wie vor, dass es keine gezielten Veränderungen am Material oder am Produktionsprozess gab und angesichts des gezeigten Aufklärungswillens sehe ich wenig Grund, dies anzuzweifeln. Alan Nathan, der Leiter der Studie, dazu: „Die Ursache ist offenbar etwas sehr, sehr Subtiles im Produktionsprozess, aber es muss wirklich ziemlich subtil sein, denn ansonsten hätten wir es gefunden.“ Nathans Kollege Leonard Mlodinow spekuliert ein Stück weiter mit der Vermutung: „Fortschritte bei der Produktion, durch die der Ball runder und symmetrischer wurde, könnten die Nebenwirkung gehabt haben, dass der Ball sich weniger bewegt.“

Die Rundheit und der Schwerpunkt der Bälle sind eines von drei Hauptfeldern, auf die weitere Untersuchungen sich konzentrieren werden. Ein weiteres stellt die Oberfläche der Bälle dar. Die Bälle werden in einem bislang weitgehend unkontrollierten Prozess mit „Lena Blackburne Original Baseball Rubbing Mud“ eingerieben, damit sie weniger leicht aus der Hand rutschen. Eine Veränderung, die zu einer leicht glatteren oder rauheren Oberfläche führt, kann sich ebenfalls auf das Flugverhalten auswirken. Das dritte Hauptfeld, dessen man sich annimmt, ist die Lagerung der Bälle. In Coors Field in Denver erfolgt diese schon seit 2002 in einer temperatur- und feuchtigkeitsregulierten Umgebung, in Chase Field in Phoenix seit diesem Jahr auch. Die MLB und die Forschungsgruppe wollen sich die Bedingungen in den anderen 28 Ballparks näher anschauen und dann entscheiden, ob es ab 2019 verbindliche Vorgaben zur Lagerung in Feuchtigkeitskammern geben soll.

1 Quelle: Flickr, Urheber: Keith Allison (CC BY SA 2.0)

Posted in MLB Tagged with: , , ,

Mai 24th, 2018 by Dominik

Haufenweise spannende Spiele, einige Führungswechsel an den Divisionsspitzen, leider aber auch schon wieder ein Dopingfall – die vergangene Woche in der MLB bot quasi einen Querschnitt der bisherigen Saison. Negativ aus diesem Bild heraus fallen die Arizona Diamondbacks, die nach großartigem Saisonbeginn derzeit kaum wiederzuerkennen sind. Auf der anderen Seite sind die Milwaukee Brewers in meinen Augen das Team der Stunde und haben mittlerweile den besten Record in der generell recht ausgeglichenen National League. Nicht ganz so ausgeglichen ist die American League, aus der nach wie vor die Boston Red Sox, die Houston Astros und die New York Yankees deutlich herausragen.

National League
Die beiden jungen Überraschungsteams der National League East haben in den letzten Tagen eine Drei-Spiele-Serie gegeneinander gespielt. Das Resultat ist nicht etwa mehr Klarheit an der Spitze der Division, sondern durch den 2:1-Erfolg der Phillies sind Philadelphia (28-19) und die Atlanta Braves (29-19) nur noch näher aneinander heran gerückt. Ein Stück dahinter, aber auch nur drei bzw. dreieinhalb Spiele zurück sind die Washington Nationals (26-22) und die New York Mets (24-21). Beide hatten sicher mehr von der Saison erwartet als nach zwei Monaten auf den Plätzen drei und vier zu stehen, doch wenn man sich ihre Bilanzen anschaut, sehen diese eigentlich durchaus so aus, wie man sie sich vor der Saison vorstellen konnte – nur dass man zu diesem Zeitpunkt die Braves und die Phillies nicht derart stark auf der Rechnung hatte. Die Braves werden in den kommenden Tagen alle Hände voll zu tun haben, ihren Spitzenplatz zu verteidigen: Sie müssen zunächst nach Boston zum bislang stärksten Team der Liga und dann für vier Spiele zu den extrem schwer einzuschätzenden Mets. Vielleicht sind die Mets in zwei Wochen besser einzuschätzen, denn dann haben sie zwölf aufeinander folgende Spiele gegen Top-Teams – viermal Braves, viermal Brewers, viermal Cubs – hinter sich.

Es ist immmer wieder erstaunlich, wie schnell es in der MLB gehen kann: Wochenlang war die NL Central die spannendste Division, weil zwischen den besten vier Teams nie mehr als zwei Spiele lagen. Aber kaum, dass mal eines der Teams eine Siegesserie einlegt, bei der die anderen nicht mitziehen, sieht es schon anders aus. Immerhin drei Spiele Vorsprung haben die Milwaukee Brewers (31-19) auf den Rest des Feldes, nachdem sie zuletzt acht von zehn gewonnen haben. Dahinter stehen die Pittsburgh Pirates (27-21), die St. Louis Cardinals (26-21) und die Chicago Cubs (25-21) weiterhin sehr eng beisammen. Die kommende Woche wird heiß, denn es kommt zu zahlreichen direkten Duellen der vier Teams. Mal sehen, ob wir dann schlauer sind.

In der NL West gab es einen Führungswechsel, der sich schon eine Weile angedeutet hatte, denn die Arizona Diamondbacks (25-24) – vor drei Wochen noch das Top-Team der NL – befinden sich im freien Fall. Sechs Niederlagen, ein einzelner Sieg und dann weitere sieben Niederlagen sind die niederschmetternde Bilanz der letzten vierzehn Spiele. Nutznießer sind die Colorado Rockies (26-24), die sich trotz mittelmäßiger Leistungen und einem deutlich negativen Run Differential (-28) plötzlich an der Spitze der Division wiederfinden. Der Schwäche der Konkurrenz ist es zu verdanken, dass sowohl die San Francisco Giants (24-26) als auch die Los Angeles Dodgers (22-27) noch gute Chancen haben, Anschluss nach ganz oben zu finden. Gerade die Dodgers haben nach ihrem enttäuschenden Saisonstart zuletzt deutliche Lebenszeichen von sich gegeben, indem ihnen ein Sweep gegen die Nationals und eine 2:1-Serie gegen die Rockies gelangen. Darauf lässt sich in den kommenden drei Heimspielen gegen die San Diego Padres (21-30) aufbauen.

American League
Auch in der American League East hat die Führung gewechselt, zurzeit haben die Boston Red Sox (34-15) wieder die Nase vor den Yankees und auch vor dem Rest der gesamten Liga. Nach ein paar schwächeren Auftritten der Red Sox erwiesen sich die Baltimore Orioles (15-34) und die Tampa Bay Rays (22-25) als dankbare Aufbaugegner, während die New York Yankees (31-15) zuletzt zweimal gegen die Rangers verloren und nun mit den Angels und den Astros zwei schwere Gegner vor sich haben. Den Rest der Division kann man wohl getrost abhaken, denn außer den Rays und den Orioles sind auch die Toronto Blue Jays (23-26) nach acht Niederlagen aus den letzten zehn Spielen inzwischen so weit abgeschlagen, dass ihre Playoff-Chancen auf ein Minimum gesunken sind. Elf Spiele beträgt in der AL East mittlerweile der Abstand zwischen Platz eins und drei, in keiner anderen Division sind es mehr als viereinhalb.

Wenn die Cleveland Indians (24-23) in der AL East zu Hause wären, hätten sie dort übrigens auch schon neun Spiele Rückstand auf Platz eins. Da sie aber in der AL Central und damit in der wohl schwächsten Division der Liga sind, stehen sie nach wie vor ganz vorne – immerhin jetzt wieder mit knapp positivem Record. Die Minnesota Twins (21-24) bleiben dran, auch wenn „unser“ MLB-Star Max Kepler leider immer noch einen sehr schwachen Mai hat, in dem er bislang nur .186/.310/.343 schlägt. Best of the rest sind die Detroit Tigers (21-28), mit weiterem Abstand folgen die Chicago White Sox (15-31) und die Kansas City Royals (16-33). Als ob die White Sox nicht schon genug Probleme hätten, hat sich nun auch noch ihr Stamm-Catcher Wellington Castillo beim Gebrauch leistungssteigernder Mittel erwischen lassen. Er erhält die übliche Ersttäter-Strafe von 80 Saisonspielen Sperre zuzüglich All-Star-Game und Playoffs.

Völlig unbeeindruckt vom letztwöchigen Dopingfall Robinson Cano, der mit der gleichen Sperre geahndet wurde wie Castillo, zeigen sich bislang die Seattle Mariners (29-19) und das, obwohl sie inzwischen auch auf Canos Vertreter als Second Baseman, Dee Gordon, verletzungsbedingt verzichten müssen. Mit derzeit fünf Siegen am Stück waren die Mariners das erfolgreichste Team der Woche und bleiben dran am Titelverteidiger Houston Astros (32-18), der die AL West weiterhin anführt. Die Astros sind übrigens das erste Team in diesem Jahr, das beim Run Differential die Schwelle von +100 überschritten hat. Dazu beigetragen hat die fünftbeste Offensive und die mit großem Abstand beste Defensive der Liga. Nur 126 kassierte Runs in 50 Spielen sind eine enorme Leistung – man sieht es daran, dass Platz zwei von den Nationals und den Cubs geteilt wird mit jeweils glatt 50 Runs mehr. Mit den Los Angeles Angels (27-22) und mit Abstrichen den Oakland Athletics (25-24) hat die AL West zwei weitere konkurrenzfähige Teams, was die Division deutlich interessanter macht als im letzten Jahr.

Szene der Woche
Wie nah kann man einem Homerun kommen, ohne einen Homerun zu schlagen? Vermutlich nicht viel näher als Twins-2B Brian Dozier im gestrigen Spiel gegen die Tigers. Sein Leadoff-Hit im ersten Inning flog hoch über das Centerfield und viele Zuschauer hielten ihn ebenso wie Dozier selbst zunächst für einen Homerun. Doch der Ball traf auf das obere Ende der Outfield-Wand oder dort genau in eine Fuge der Polsterung, in welcher er stecken blieb. Auch wenn ihm in dieser Szene ein paar Zentimeter zum Glück fehlten, musste Dozier sich nicht lange ärgern, denn nach seinem Ground-Rule-Double brachte ihn ein Single von Eddie Rosario doch noch zur 1:0-Führung nach Hause. Am Ende gewannen allerdings die Tigers 4:1.

Statistik der Woche 
45. Das ist übrigens genau die gleiche Zahl wie letzte Woche, obwohl es dieses Mal um eine komplett andere Statistik geht. Nach 45 Spielen, darunter jedes bisherige Spiel der laufenden Saison, endete am Sonntag für Phillies-Outfielder Odubel Herrera die Serie von Partien, in denen er mindestens einmal auf Base kam. So jedenfalls die offizielle Lesart der MLB, über die man durchaus geteilter Meinung sein kann: Bei seiner letzten Gelegenheit, während des 1:5 bei den Cardinals im neunten Inning die Strecke doch noch am Leben zu erhalten, erreichte Herrera nämlich durchaus die erste Base. Es war zwar ein Strikeout, doch Catcher Francisco Pena fing den Pitch von Jordan Hicks nicht und so durfte Herrera Richtung Base rennen und kam dort sicher an. Er kam somit regulär auf Base, für die Serie wird das aber nicht gewertet. Schade und meinen Augen nicht ganz fair. Übrigens kam Herrera in den drei zwischenzeitlichen Spielen ebenfalls immer auf Base, ohne die fragwürdige Regel stünde der Zähler nun also bei 49.

Spiel der Woche
Es war womöglich das Comeback des Jahres: Bis tief ins neunte Inning waren die Miami Marlins am Sonntag auf dem Weg, einen Sieg aus Atlanta zu entführen. 9:4 lagen die Marlins vorne und das 9:5 bei einem Sacrifice Fly von Ronald Acuna schien nur Ergebniskosmetik zu sein. Immerhin war das schon das zweite Out im letzten Durchgang und es fehlte nur ein weiteres, um den Deckel auf das Spiel zu machen. Doch dieses eine Out wollte einfach nicht gelingen. Closer Brad Ziegler musste weichen, nachdem er einen Walk und drei Singles zugelassen hatte, die Führung nur noch 9:7 betrug und mit einem Runner auf Base der Ausgleich am Schlag stand. Tayron Guerrero übernahm den Mound, aber nicht das Kommando: Kaum ein Pitch landete in der Strikezone und nach zwei Walks, einem Hit und keinem Aus besorgte Dansby Swanson mit seinem 2-RBI-Single den Walkoff-Sieg für die Braves.

Mein Einschalttipp
Wenn am Wochenende die New York Yankees und die Los Angeles Angels aufeinandertreffen, dann wird das schon deshalb interessant, weil es zwei gute und interessante Teams sind. Besondere Würze bringt aber das voraussichtliche Matchup am Sonntag, das als Showdown der beiden japanischen Pitcher Masahiro Tanaka (Yankees) und Shohei Ohtani (Angels) inszeniert wird. Tanaka war bis zu seinem Wechsel in die MLB 2014 der Superstar der japanischen Profiliga NPB, Ohtani sein Nachfolger als solcher, bevor es ihn vor dieser Saison ebenfalls nach Amerika zog. Ohtani erlebt bislang einen glänzenden Start in seine MLB-Karriere mit 3.35 ERA, 3.25 FIP und nebenbei hervorragenden Batting-Leistungen an den Tagen, an denen er als Pitcher pausiert. Tanaka (4.95 ERA, 4.82 FIP) hat bis dato ein eher schwaches Jahr und wird froh sein, dass er in der American League spielt, sodass Ohtani ihm wenigstens als Hitter erspart bleibt.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , , , , , , , ,

Mai 17th, 2018 by Dominik

Nach 42 Spielen in der MLB-Saison 2018 haben die Los Angeles Dodgers exakt den gleichen Record wie die Miami Marlins, gegen die sie gerade zweimal verloren haben. Klar, das ist nur eine Momentaufnahme und aller Voraussicht nach werden die Siegquoten beider Teams in absehbarer Zeit unterschiedliche Richtungen einschlagen. Aber dass ein solcher Zwischenstand nach einer beträchtlichen Zahl gespielter Partien möglich und gar nicht mal besonders ungewöhnlich ist, macht für mich einen ganz großen Teil des Reizes dieser Sportart aus. Weniger reizvoll finde ich die immer wieder aufkommenden Drogen- und Dopingfälle. Mit Robinson Cano ist diese Woche ein prominenter Täter überführt worden und dank geschickten Taktierens vergleichsweise glimpflich davon gekommen. Alles, was ich im MLB-Geschehen der letzten sieben Tage sonst noch erfreulich, ärgerlich oder einfach interessant fand, lest ihr im heutigen Grand Slam am Donnerstag.

American League
Die American League East bietet nach wie vor ein Kopf-an-Kopf-Rennen und es ist geradezu verblüffend, wie groß die Parallelen der New York Yankees (28-12) und der Boston Red Sox (29-14) sind: Die Bilanzen sind fast gleich, nur ein bisschen verzerrt durch die weniger absolvierten Spiele der Yankees. Die Run Differentials sind ebenfalls fast identisch, was daher rührt, dass beide Teams exakt gleiche viele Runs (166) kassiert haben und sich bei den erzielten Runs (Yankees 231, Red Sox 232) nur um einen einzigen unterscheiden. Die Chancen, dass beide auch in einer Woche noch die erfolgreichsten Teams der gesamten Liga sind, stehen gut, denn die anstehenden Aufgaben sehen sehr lösbar aus: Die Red Sox treten viermal gegen die Baltimore Orioles (13-29) und dreimal bei den Tampa Bay Rays (19-22) an, die Yankees spielen Auswärtsserien in Kansas City und in Texas. Erwähnen muss ich noch, dass Bostons Reliever Carson Smith am Montag eine aussichtsreiche Bewerbung um die dämlichste Verletzung des Jahres abgegeben hat: Er kugelte sich im Spiel gegen die Athletics die Schulter des Wurfarms aus, aber nicht etwa beim Pitchen, sondern als er aus Frust über einen erlaubten Homerun und seine Auswechslung im Dugout seinen Handschuh wegschleuderte. Das Ziel der Frustbewältigung hat er mit dieser Aktion wohl verfehlt; er steht jetzt erst mal auf der Verletztenliste.

Eine besondere Stellung innerhalb der MLB nimmt nach wie vor die AL Central ein. Sie ist die einzige Division, in der man mit negativem Record auf Platz eins stehen kann. Die Cleveland Indians (21-21) tun das zurzeit ungefähr jeden zweiten Tag, momentan stehen sie nach dem gestrigen Sieg über die Tigers zumindest wieder ausgeglichen. Angesichts der nächsten neun Spiele, von denen in sieben die Astros und in den anderen beiden die Cubs der Gegner sind, glaube ich aber nicht, dass Cleveland sich in der aktuellen Form bei .500 halten kann. Das eröffnet eine Chance für die Minnesota Twins (18-21), die ihr Zwischentief überwunden und acht der letzten zwölf Spiele gewonnen haben. Von Montag bis Mittwoch treffen sie auf die Detroit Tigers (19-23), die in der Division zwar krasser Außenseiter, aber ebenfalls gar nicht weit von der Spitze entfernt sind – anders als die weiteren Außenseiter Kansas City Royals (13-30) und Chicago White Sox (10-29).

In der AL West gab es in den vergangenen Tagen eigentlich genug sportliche Schlagzeilen, vor allem durch das Aufeinandertreffen der beiden Spitzenklubs Houston Astros (28-17) und Los Angeles Angels (25-18). In drei spannenden Spielen behielt Houston zweimal die Oberhand und festigte damit die Tabellenführung (siehe „Spiel der Woche“). Die aufsehenerregenderen Nachrichten drehten sich allerdings um die Seattle Mariners (24-18) und dort vor allem um Robinson Cano. Am Sonntag wurde dem Second Baseman noch allseits großes Mitleid zuteil, weil er sich beim Hit durch einen Pitch von Detroits Blaine Hardy die rechte Hand brach. Einen Tag später avancierte Cano zum Buhmann, denn es wurde bekannt, dass ihm der Gebrauch von Furosemid nachgewiesen wurde. Das ist eine Substanz, die nicht selbst leistungssteigernd wirkt, aber allgemein bekannt dafür ist, dass sie dazu verwendet wird, den Nachweis verwendeter Dopingmittel zu behindern. Die Liga hatte dafür schon vor einigen Wochen einer Sperre von 80 Spielen ausgesprochen. Diese war noch nicht bekannt und wirksam geworden, weil Cano Einspruch eingelegt hatte. Den Einspruch zog er nun zurück und sitzt die Sperre damit relativ bequem in der Zeit ab, die er wegen der Verletzung ohnehin verpasst hätte. Laut Cano ist dieses zeitliche Zusammentreffen reiner Zufall. Wer’s glaubt, wird selig.

National League
Die jungen Atlanta Braves (26-16) mischen weiterhin die National League East auf, inzwischen sind sie sowohl von der Bilanz als auch von den erzielten Runs (225) und vom Run Differential (+59) her das führende Team der gesamten NL. Fast genauso erfolgreich sind die Philadelphia Phillies (24-16), die zwar nicht ganz so viele Runs wie die Braves gescort, dafür aber mit 146 die wenigsten Runs der NL zugelassen haben. Ich hätte es nicht für möglich gehalten, aber wenn sich die Phillies und die Braves von Montag bis Mittwoch dreimal direkt gegenüber stehen, dann ist das die absolute Spitzenserie der NL (siehe „Mein Einschalttipp“). Im Schatten dieser beiden haben sich die Washington Nationals (24-18) nach vorne gearbeitet und der Spielplan meint es derzeit gut mit ihnen: Sie treffen nun zwölfmal hintereinander auf Teams mit deutlich negativem Record (Dodgers, Padres, @Marlins, @Orioles). Für die New York Mets (20-19) sieht es hingegen trotz immer noch knapp positiver Bilanz stark danach aus, dass sie dabei sind, den Anschluss zu verlieren. Seit über einem Monat, genauer gesagt seit 13. April, haben sie es nicht mehr geschafft, mal zwei Spiel hintereinander zu gewinnen.

Schon seit einigen Wochen erfreut die NL Central den neutralen Beobachter mit der besonders schönen Konstellation, dass vier Teams fast gleichauf stehen und sich keines davon anschickt, sich nach oben oder unten abzusetzen. Die Pittsburgh Pirates (25-17), die Milwaukee Brewers (26-18), die St. Louis Cardinals (23-17) und die Chicago Cubs (22-18) sind nach wie vor nur zwei Spiele auseinander. Die größte Überraschung sind dabei die Pirates, aber mit den Padres sowie den Cincinnati Reds (15-29) als Gegner in den nächsten sieben Spielen ist es durchaus wahrscheinlich, dass Pittsburgh auf absehbare Zeit weiter auf der Erfolgswelle schwimmt.

Etwas abgeflaut ist hingegen die Erfolgswelle der Arizona Diamondbacks (25-18). Sie führen zwar immer noch die NL West an, aber nach sieben Niederlagen in den letzten acht Spielen ist der Vorsprung auf die Colorado Rockies (23-20) deutlich geschrumpft und er wäre schon komplett verschwunden, wenn die Rockies nicht ebenfalls an den vergangenen Tagen einige Niederlagen eingesteckt hätten. Generell ist die NL West zurzeit schlecht drauf, denn kein Team der Division hat aus den letzten zehn Spielen mehrheitlich Siege herausgeholt. Die San Francisco Giants (22-22) stehen gerade noch ausgeglichen, die San Diego Padres (17-27) deutlich negativ und hinter ihnen zieren die massiv enttäuschenden Los Angeles Dodgers (16-26) das Tabellenende mit zurzeit sechs verlorenen Spielen hintereinander.

Szene der Woche
Es waren schon wieder so viele sehenswerte Szenen, dass ich an dieser Stelle eine kleine Auswahl vorstelle statt nur eine herauszugreifen: Der seltsamste Anblick war für mich diese Woche der Hit von C. J. Cron. Es sah ein bisschen nach Cricket aus, als der Rays-1B den zu kurz geratenen Pitch von Royals-Pitcher Eric Skoglund ins Leftfield schlug, nachdem dieser auf dem Boden aufgekommen war. Auf Base kam er dadurch allerdings nicht, denn der Flugball war sichere Beute für Jon Jay. Im gleichen Spiel am Dienstag, sogar direkt beim nächsten Pitch, trug sich die Szene zu, die mich am meisten beeindruckt hat: Matt Duffy schlägt einen Single, Adeiny Hechavarria startet von der zweiten Base durch zur Homeplate und scheint einen Tick zu spät zu kommen, bevor er den Slide des Jahres hinlegt und den letztlich siegbringenden Run scored. Zu guter Letzt ist noch die emotionalste Szene der Woche zu erwähnen. Eigentlich war es ein ganz normaler Homerun von Stephen Piscotty, aber der Fakt, dass er diesen beim ersten At Bat nach einer Woche Trauerpause wegen des Tods seiner Mutter schlug, machte daraus ein wirklich bewegendes Ereignis.

Statistik der Woche 
45. So viele Pitches warf Jacob deGrom am Sonntag im ersten Inning gegen die Phillies – und beendete das Inning, ohne einen Hit oder einen Run zuzulassen. Es waren die zweitmeisten Pitches eines einzelnen Pitchers in einem Inning ohne Runs; der Rekord liegt bei 50 (Ken Patterson im Jahr 1990). Zu dem hohen Pitchcount trugen drei Walks und insgesamt 20 Foulballs bei. Nach dem ersten Inning wurde deGrom ausgewechselt, weil die Coaches der Mets der Ansicht waren, die hohe Belastung sei genug für ihn, zumal er gerade erst von der Verletztenliste zurückgekehrt war und sein Warmup für die Partie wegen einer Regenverzögerung eine Stunde länger gedauert hatte.

Spiel der Woche
Eine Spitzenserie, die diesen Namen verdient, lieferten sich an den letzten drei Tagen die Los Angeles Angels und die Houston Astros. Die dritte Partie war die interessanteste, zumal sie auch die Serie entschied. Offensiv ist die Geschichte dieses Spiels schnell erzählt, es braucht dazu nur einen Namen: Evan Gattis. Der DH der Astros war mit seinem 2-Run-Homer im zweiten Inning für alle Runs des Spiels verantwortlich. Mit nach Hause brachte er Josh Reddick, der bei einem Error von Zack Cozart auf Base gekommen war. Der eigentliche Held des Spiels war aber Houstons Pitcher Justin Verlander. Er absolvierte die kompletten neun Innings, in denen er nur fünf Hits zuließ und die Highlights ausgerechnet gegen zwei der aktuell spektakulärsten Baseballer der Welt setzte: im achten Inning, als er Mike Trout mit zwei Runnern in Scoringposition zu einem Groundout brachte, und im neunten, als er gegen Shohei Ohtani den 2500. Strikeout seiner Karriere erzielte. Der 35-Jährige steht diese Saison jetzt bei 68.2 Innings und einem exzellenten ERA von 1.05.

Mein Einschalttipp
Das überraschende Spitzenduell der National League steigt von Montag bis Mittwoch in Philadelphia zwischen den Phillies und den Atlanta Braves. Leider kommt offenbar keines der drei Spiele auf DAZN, aber auf mlb.tv sind sie natürlich alle zu sehen. Das beste Pitching-Matchup – soweit es sich so lange vorher schon absehen lässt – wird Mittwochnacht geboten, wenn der junge Sean Newcomb (2.51 ERA, 3.08 FIP) und Routinier Jake Arrieta (2.59 ERA, 3.48 FIP) ihre Kräfte messen.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , , , , , , , , ,

Mai 15th, 2018 by Dominik

Ein Viertel der Saison liegt hinter uns und wie zu jeder Monatsmitte habe ich mein Powerranking der MLB-Teams aktualisiert. Die größten Gewinner gegenüber dem Vormonat sind zwei Teams aus der NL East: die Phillies, die neun Plätze nach oben gerückt sind, sowie die Braves mit einem Sprung von acht Rängen. Von Rang sieben ganz nach vorne haben sich die Yankees katapultiert. Der größte Verlierer sind die New York Mets, die um zwölf Plätze abstürzen und bei denen ich das dumpfe Gefühl habe, sie immer noch etwas zu hoch zu bewerten. Auch die Twins, die Dodgers und die Indians sehe ich deutlich negativer als noch vor vier Wochen.

Findet ihr, dass ich euer Team unterschätze oder seid ihr sicher, dass Team X völlig überbewertet ist? Dann lasst es mich wissen, ich freue mich über jeden Kommentar.

1. (7.) New York Yankees (28-12) ⇑
Sie haben 19 der letzten 22 Spiele gewonnen, fast alle davon gegen starke Gegner. Giancarlo Stantons nächster Hit wird übrigens sein 1000. in der MLB.

2. (1.) Boston Red Sox (28-13) ⇒
Die Serie gegen die Yankees haben sie verloren, aber die Red Sox spielen immer noch eine beeindruckende Saison – allen voran Mookie Betts (.362/.439/.766) und Neuzugang J. D. Martinez (.342/.394/.624).

3. (2.) Houston Astros (26-17) ⇒
Die Astros stehen im Schatten der Aufmerksamkeit, den die beiden traditionsreichen Konkurrenten auf sich ziehen, sind aber immer noch ein Elite-Team. Mit nur 113 kassierten Runs führen sie die MLB in Sachen Pitching und Defense mit großem Abstand vor den Cardinals (142) an.

4. (3.) Arizona Diamondbacks (24-17) ⇒
Sechs Niederlagen hintereinander sind für mich noch nicht genug, um den positiven Eindruck aus der bisherigen Saison zu zerstören. Aber es wird Zeit, dass die D-Backs sich wieder fangen.

5. (13.) Atlanta Braves (25-15) ⇑
Das junge Team scheint es ernst zu meinen. Alle warten auf den Einbruch, aber wer schon seit einer viertel Saison auf diesem Niveau spielt und das best Run Differential der NL aufweist, hat einen Rang in der Spitzengruppe verdient.

6. (8.) Chicago Cubs (21-17) ⇒
Die Cubs haben es bislang schwer in einer sehr starken Division, aber sie hatten auch einen harten Spielplan in den ersten Wochen und ihr Run Differential spricht bereits für eine Überlegenheit, die sich in der Tabelle noch nicht widerspiegelt.

7. (4.) Los Angeles Angels (25-16) ⇒
Alle reden – mit einigem Recht – von Shohei Ohtani, aber Mike Trout ist auf Kurs für die beste Saison eines Spielers der MLB-Geschichte (gemessen in WAR) und in SS Andrelton Simmons haben die Angels den besten Defensivspieler der Liga, der obendrein .338/.405/.500 schlägt.

8. (12.) Washington Nationals (24-18) ⇒
Dornröschen ist aufgewacht: Acht Siege aus den letzten zehn Spielen und schon sind die bislang enttäuschenden Nats wieder voll im Rennen um „ihre“ Division. Adam Eaton hat sich verletzt, dafür dürfte Daniel Murphy bald wieder einsatzbereit sein.

9. (18.) Philadelphia Phillies (23-16) ⇑
Mit 16-6 sind die Phillies das beste Heimteam der NL. Und Odubel Herrera ist in jedem Spiel dieser Saison mindestens einmal auf Base gekommen.

10. (15.) St. Louis Cardinals (22-16) ⇑
Erst sweepen sie die Cubs, dann verlieren sie Serien gegen die Twins und die Padres – das ist alles Taktik, denn schließlich hat man einen Ruf als notorisch unterschätzter Underdog zu wahren.

11. (17.) Milwaukee Brewers (25-17) ⇑
Der Bullpen der Brewers ist so gut, dass man kaum gemerkt hat, dass Closer Corey Knebel zwischendurch auf der Verletztenliste stand.

12. (9.) Pittsburgh Pirates (23-17) ⇒
Es gibt eine Menge unerwartet starke Teams, aber die Pirates sind für mich immer noch die größte Überraschung. Sie haben schon mehrere Serien von vier oder fünf Niederlagen hinter sich, aber jedes Mal haben sie direkt mit einer Siegesserie geantwortet.

13. (6.) Cleveland Indians (20-20) ⇓
Eine .500-Bilanz mit Ach und Krach kann nicht der Anspruch der Indians sein. Gegen Detroit muss jetzt ein kleines Polster her, denn danach geht es gegen die Astros, die Cubs und noch einmal die Astros.

14. (14.) Colorado Rockies (23-19) ⇒
Die Rockies stellen nach wie vor die Welt auf den Kopf: Das Team mit dem vermeintlich größten Heimvorteil im Baseball steht zu Hause bei 7-11 und auswärts bei 16-8. Klingt komisch, ist aber so.

15. (19.) Seattle Mariners (23-17)⇒
Als ich anfing, diese Liste zusammenzustellen, habe ich auch die Mariners als eine positive Überraschung dieser Saison gesehen. Doch die Neuigkeit, dass Star-2B Robinson Cano sich nicht nur die Hand gebrochen hat, sondern auch des Einsatzes verbotener Mittel überführt und für 80 Spiele gesperrt wurde, haben sie gleich drei Plätze nach unten befördert.

16. (16.) Toronto Blue Jays (21-20) ⇒
Die Blue Jays hatten einen guten Start, sind zuletzt aber merklich abgekühlt. Im Mai haben sie noch keine zwei Spiele hintereinander gewonnen.

17. (5.) New York Mets (19-18) ⇓
Hoher Flug und tiefer Fall: Zuerst sahen sie aus wie die Mets 2015, dann wie die Mets 2017. Können bitte mal die Mets 2018 aufstehen und ihr wahres Gesicht zeigen?

18. (20.) San Francisco Giants (21-21) ⇒
Bisher sind die Giants ein Muster an fehlender Konstanz. Mal gewinnen sie sieben von acht, dann verlieren sie sechs hintereinander. Jetzt haben sie wieder zwei gewonnen und die Rückkehr des Heilsbringers Madison Bumgarner scheint nicht mehr fern.

19. (11.) Los Angeles Dodgers (16-24) ⇓
Ich müsste sie noch niedriger ranken, wenn ich nicht jederzeit damit rechnen würde, dass die Dodgers doch noch die Kurve kriegen und mit einer Siegesserie zurück an die Spitze stürmen. Aber jeden Tag glaube ich ein Stück mehr daran, dass die Dodgers dieses Jahr wirklich viel schlechter sind als in den Jahren zuvor.

20. (21) Oakland Athletics (20-21) ⇒
Angesichts einer verletzungsgeplagten Rotation und einiger Offensiv-Asse, die noch nicht in Schwung gekommen sind, stehen die Athletics erstaunlich gut da. Eine positive Überraschung ist Jed Lowrie (.331/.385/.564), der zur Trade-Deadline einen ordentlichen Gegenwert einbringen dürfte.

21. (10.) Minnesota Twins (17-20) ⇓
Eine gute Saison sieht anders aus, aber verblüffenderweise ist die Spitze der Division noch locker in Reichweite. Max Kepler erfährt zurzeit eine Menge Lob.

22. (22.) Detroit Tigers (18-22) ⇒
Ab hier enthält das Ranking nur noch Rebuilding-Teams – die Tigers sind sozusagen „the best of the rest“ und in der schwachen AL Central könnten sie glatt einen Coup landen.

23. (26.) Tampa Bay Rays (17-22) ⇒
Die Rays spielen bislang eine ausgeglichene Saison innerhalb der American League. Mit der NL kommen sie hingegen gar nicht zurecht: Sie sind das einzige Team mit mindestens fünf Interleague-Spielen, das keines davon gewonnen hat.

24. (23.) San Diego Padres (16-27) ⇒
Den Padres fehlt es mit 3.7 Runs pro Spiel vor allem an einer ernstzunehmenden Offensive. Lichtblicke sind die Rookies Christian Villanueva und Franchy Cordero.

25. (25.) Texas Rangers (16-26) ⇒
Die Rangers sollten öfter Extra-Innings spielen: Spiele, die in die Verlängerung gehen, haben sie bislang in vier von vier Fällen gewonnen. In neun Innings stehen sie bei 12-26.

26. (29.) Cincinnati Reds (14-28) ⇒
Die schlechteste Rotation der Liga scheint auf dem Weg der Besserung: Luis Castillo pitchte im ersten Monat der Saison einen ERA von 7.85, im Mai hatte er drei Starts mit 3.06 ERA in 17 2/3 Innings mit 22 Strikeouts. Und  Matt Harvey (7.00 ERA bei den Mets) ging bei seinem ersten Start für das neue Team über vier Innings, ohne einen Run zuzulassen.

27. (27.) Baltimore Orioles (13-28) ⇒
Die Orioles sind ein weiteres Team, bei dem es dieses Jahr eigentlich nur darum geht, den einen oder anderen brauchbaren Spieler ins Schaufenster zu stellen und ihn rechtzeitig gegen Prospects einzutauschen. Manny Machado (.350/.431/.669) tut sich und dem Team den Gefallen, mit hervorragenden Leistungen für sich zu werben.

28. (28.) Kansas City Royals (13-28) ⇒
Für die Royals könnte Danny Duffy einer der wenigen soliden Trade Chips sein, allerdings hat ihn ein katastrophales Outing gegen die Indians auf einen ERA von 6.51 katapultiert.

29. (24.) Chicago White Sox (10-27) ⇓
Die White Sox sind das schlechteste Heimteam (3-15) und auch das schlechteste Team insgesamt. Hätte ich mich nicht so sehr auf die Marlins eingeschossen, würden die White Sox jetzt vielleicht schon auf dem letzten Platz des Rankings stehen.

30. (30.) Miami Marlins (14-26) ⇒
Es gibt allerdings auch gute Gründe, die Marlins da stehen zu lassen, wo sie sind. Zum Beispiel das schlechteste Run Differential (-78) der Liga und die Tatsache, dass die White Sox definitiv mehr und bessere junge Talente haben, welche Hoffnung für die Zukunft machen, als die Marlins.

Zahl in Klammern = Rang im letzten Powerranking
⇑ = 5 oder mehr Plätze höher als im letzten Powerranking
⇓ = 5 oder mehr Plätze niedriger als im letzten Powerranking
⇒ = weniger als 5 Plätze Abweichung zum letzten Powerranking

Posted in MLB Tagged with: ,

Mai 10th, 2018 by Dominik

Das Evil Empire hat die Herrschaft übernommen: Nach 17 Siegen in den letzten 18 Spielen, darunter acht in Folge gegen die drei härtesten Konkurrenten in der American League, stehen die New York Yankees an der Spitze der MLB. Aber nicht nur aus New York gab es diese Woche Schlagzeilen: In zwei verschiedenen Ländern außerhalb der USA wurden diese Woche No-Hitter in MLB-Spielen geworfen, Albert Pujols hat seinen 3000. Hit erzielt und Dylan Bundy einen ungeliebten Rekord aufgestellt. Das und alles, was man sonst über die Woche in der MLB wissen sollte, gibt es auch am heutigen Feiertag im Grand Slam am Donnerstag. Und wenn ihr fertig gelesen habt und nicht allzu weit von Berlin, Köln, Dohren, Mainz, Heidenheim oder Ulm wohnt: Macht euch auf in den Ballpark, die Bundesliga spielt heute!

National League
Die Washington Nationals (20-18) scheinen drauf und dran, die National League East von hinten aufzurollen. Nach neun Siegen in den letzten elf Spielen ist der Fehlstart in die Saison bereits so gut wie vergessen. Mit den Diamondbacks, den Yankees und den Dodgers erwartet sie für die nächsten zehn Tage allerdings ein heftiges Programm. Die Atlanta Braves (21-14) hingegen treffen in sieben der nächsten elf Spiele auf die Miami Marlins (13-23). Das klingt nach einer guten Chance für das Überraschungsteam des Jahres, die Führung in der Division erst mal wieder auszubauen. Ein weiteres Überraschungsteam redet dabei ein Wörtchen mit: Die Philadelphia Phillies (21-15) stehen nur ein halbes Spiel hinter Atlanta und das nicht aus Zufall, sondern weil sie neben einer soliden Offense die besten Pitchingwerte der NL East aufweisen – wer hätte das gedacht? Die New York Mets (18-17) sind derweil nach ihrem Höhenflug der ersten Saisonwochen hart auf dem Boden der Tatsachen gelandet und stehen nur noch knapp positiv, nachdem sie acht der letzten neun Spiele verloren. Endgültig erledigt hat sich bei ihnen das Kapitel Matt Harvey: Der einstige Leistungs- und Hoffnungsträger hatte sich in den vergangenen zwei Jahren durch mehrere Verletzungen, schwankende Leistungen und eine nicht immer vorbildliche Arbeitseinstellung zunehmend ins Abseits befördert. Am Samstag wurde Harvey designated for assignment, am Dienstag einigten die Mets sich mit den Cincinnati Reds auf einen Trade gegen Catcher Devin Mesoraco. Mesoraco ist selbst ein Spieler, der vor ein paar Jahre hohe Erwartungen weckte, diese dann aber vor allem wegen Verletzungen nie erfüllen konnte. Es scheint mir eine gute Lösung für alle Beteiligten zu sein, dass Harvey und Mesoraco nun die Chance zum Neuanfang in einer neuen Umgebung haben. Interessant übrigens, wie schnell es im Baseball manchmal geht: Mesoraco stand am Dienstag zunächst im Lineup der Reds für das Spiel gegen die Mets. Eine Stunde vor Spielbeginn wurde der Wechsel bekannt gegeben, Mesoraco wurde aus dem Reds-Lineup gestrichen und hatte im neunten Inning den ersten Pinch-Hit-Auftritt für sein neues Team gegen das alte.

Die Cincinnati Reds (10-27) haben von den Mets nicht nur Matt Harvey übernommen, sie haben ihnen auch zwei von drei Spielen abgenommen und sind dadurch nicht mehr das schlechteste Team der MLB. In der NL Central bleiben sie dennoch abgeschlagen Letzter und das wird sich angesichts der starken Konkurrenz wohl auch nicht mehr ändern. Obwohl die St. Louis Cardinals (20-14), die Milwaukee Brewers (21-16), die Pittsburgh Pirates (21-16) und die Chicago Cubs (19-15) am vergangenen Wochenende diverse Spiele untereinander zu absolvieren hatten, brachten diese keine Klarheit in den Kräfteverhältnissen zu Tage. Alle vier Teams sind immer noch ganz eng zusammen und bilden somit von allen Divisionen die größte und spannendste Spitzengruppe.

Das Gegenteil davon ist die NL West als einzige Division, in der ein Team an der Spitze schon mehr als zwei Spiele Vorsprung hat. Genauer gesagt sind es 3.5 Spiele, die die Arizona Diamondbacks (24-12) vor den Colorado Rockies (21-16) liegen. Die Rockies sind übrigens ein interessantes Phänomen: Ihre Offense kommt kaum in Schwung, das Pitching ist auch nicht besonders gut, dementsprechend weisen sie auch ein negatives Run Differential (-16) auf, aber trotzdem gewinnen sie einen Haufen Spiele und halten sich weit vor den Los Angeles Dodgers (16-20), die mit einer besseren Offense, besserem Pitching und einem Run Differential von +10 aufwarten. Die Dodgers sind übrigens zurzeit das einzige Team der Liga, das mit einem positiven Run Differential eine negative Bilanz aufweist. Zwischen den Rockies und den Dodgers stehen in der Tabelle noch die San Francisco Giants (19-18). Bei den Giants bin ich noch weit entfernt von einer konkreten Idee, was ich von ihnen halten soll. Auch sie stehen mit negativem Run Differential bei einer positiven Sieg-Niederlagen-Bilanz, aber ich traue ihnen noch eine deutliche Steigerung zu, wenn spätestens in der zweiten Saisonhälfte die verletzten Top-Pitcher Madison Bumgarner und Johnny Cueto wieder mitwirken können.

American League
Es brauchte ein bisschen Anlauf, weil die Boston Red Sox (25-11) etwas schneller starteten als erwartet und die New York Yankees (26-10) etwas langsamer, aber inzwischen sind wir mitten in dem erwarteten Kopf-an-Kopf-Rennen um die American League East zwischen den beiden alten Kontrahenten. Die Bilanzen der beiden sind nicht nur innerhalb der Division, sondern auch MLB-weit absolute Spitze und mit 209 (Yankees) bzw. 200 (Red Sox) Runs haben sie die beiden besten Offenses der Liga. Hinter den Rivalen tut sich bereits eine gewisse Kluft auf, 6.5 Spiele liegen die Toronto Blue Jays (20-17) trotz positiver Bilanz schon zurück, von den Tampa Bay Rays (15-19) und den Baltimore Orioles (9-27) gar nicht zu reden. Letztere sind mit einer Siegquote von nur 25% mittlerweile das schlechteste Team der MLB, was auch ihr katastrophales Run Differential von -78 bestätigt.

Schaut man sich die AL Central derzeit im Vergleich mit den anderen Divisionen an, so erscheint es fast schade, dass sie mindestens einen Playoff-Teilnehmer stellen wird. Denn man hat zurzeit nicht den Eindruck, dass irgendjemand ernsthaft daran interessiert ist, diese Division zu gewinnen. Vorne stehen die Cleveland Indians (18-18) und entsprechen somit von der Platzierung her den Erwartungen, allerdings nicht mit ihrer gerade mal ausgeglichenen Bilanz. Der Rest der Gruppe – die Minnesota Twins (15-17), die Detroit Tigers (15-21), die Kansas City Royals (12-24) und die Chicago White Sox (9-25) stehen allesamt im negativen Bereich. Immerhin haben die Twins nach einem ausgedehnten Slump zuletzt deutliche Lebenszeichen gesetzt, indem sie fünf Spiele in Folge gewannen. Unser Lokalmatador Max Kepler konnte dazu leider nicht allzu viel beitragen: Sein Mai läuft mit einer Slashline von .200/.333/.267 bislang bei weitem nicht so gut wie die Saison bis dahin. Hoffen wir, dass er bald wieder die Kurve kriegt.

Die Fans der Los Angeles Angels (22-14) werden diese Hoffnung nicht teilen, denn mit ihrem Team werden Kepler und seine Twins es an den kommenden vier Tagen zu tun bekommen. Die Angels arbeiten erfolgreich daran, dem Titelverteidiger und Favoriten Houston Astros (24-15) in der AL West das Leben schwer zu machen und sich gleichzeitig die ebenfalls überraschend starken Seattle Mariners (20-15) vom Hals zu halten. In Seattle hat übrigens relativ heimlich, still und leise eine wahre Legende ihre Karriere so gut wie beendet: Ichiro Suzuki kündigte am Wochenende an, dieses Jahr nicht mehr zu spielen. Der 44-Jährige wechselt stattdessen als Assistent in den Trainerstab. Er wird nah am Team sein und wohl auch weiterhin mittrainieren, aber sein Spielervertrag wurde in beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst. Möglicherweise gibt es 2019 noch einen angemessenen Abschied: Die Mariners eröffnen die nächste Saison am 20. und 21. März mit Spielen gegen die Oakland Athletics (18-19) in Tokio. Laut Seattles GM Jerry Dipoto ist es nicht unwahrscheinlich, dass Ichiro dann noch einmal die Mariners-Uniform anzieht.

Szene der Woche
Meine Szene der Woche umfasst dieses Mal ein komplettes Halbinning. Gemeint ist das obere erste Inning der Partie zwischen den Baltimore Orioles und den Kansas City Royals vom Dienstag. Sage und schreibe zehn Runs erzielten die Royals – ausgerechnet die Royals, bis dato die zweitschlechtesten Run-Scorer der AL! – in diesem Durchgang. Darunter waren vier Homeruns, allesamt zugelassen von Orioles-Starter Dylan Bundy. Nach dem vierten Homer sowie zwischendurch einem Single und zwei Walks musste Bundy beim Stand von 0:7 den Mound räumen, ohne ein einziges Out erzielt zu haben. Vier zugelassene Homeruns eines Pitchers ohne ein Out sind ein historischer Rekord, auch wenn Bundy darauf nicht stolz sein wird. Mike Wright Jr. übernahm die Aufgabe, aus dem Inning heraus zu kommen, was ihm aber auch erst drei Runs später gelang. Insgesamt durften die Royals in diesem Inning 15 Batter an die Platte schicken.

Statistik der Woche 
3003. So viele Hits hat Albert Pujols in seiner MLB-Karriere erzielt. Er ist damit seit dieser Woche das 32. Mitglied im 3000er-Klub der Liga. Diesem gehören außer Pujols noch Adrian Beltre (3075) und Ichiro Suzuki (3089) als aktive Spieler an, an der Spitze steht Pete Rose mit 4256 Hits. Pujols‘ dreitausendster Hit war ein Single in Form eines Linedrives ins Rightfield gegen Mariners-Pitcher Mike Leake beim 5:0-Sieg seiner Angels am Freitag in Seattle.

Spiel der Woche
Den Titel des sehenswertesten Spiels muss ich in dieser Woche doppelt vergeben, nachdem es innerhalb weniger Tage gleich zwei No-Hitter zu sehen gab. Den ersten schafften die Los Angeles Dodgers am Freitag beim 4:0 gegen die San Diego Padres. Die Grundlage hatte Rookie Walker Buehler gelegt, der erst seinen dritten MLB-Start absolvierte und nach 94 Pitches in sechs Innings trotz des laufenden No-Hitters ausgewechselt wurde. Tony Cingrani, Yimi Garcia und Adam Liberatore übernahmen je eines der verbleibenden drei Innings und hielten sich schadlos, sodass die Dodgers zum ersten Mal in der Franchise-Geschichte einen combined No-Hitter bejubeln durften. Da sich das Ganze bei einem Gastspiel im mexikanischen Monterrey zutrug, war es zugleich der erste No-Hitter der MLB-Geschichte außerhalb USA und Kanadas. Apropos Kanada: Dort gab es mittlerweile sieben No-Hitter, den neuesten davon Dienstagnacht in Toronto. Der ging zwar auf das Konto des Gastteams, der Seattle Mariners, aber in gewisser Weise war es doch ein Heimspiel, denn der erfolgreiche Pitcher war der Kanadier James Paxton. Neben Paxton durfte sich Kyle Seager als Held feiern lassen, der an der dritten Base mit seiner Defensivaktion zum Ende des siebten Innings die beste Chance der Blue Jays auf einen Hit zunichte machte.

Mein Einschalttipp
Vermutlich habe ich an dieser Stelle noch keine Paarung so oft empfohlen wie die Boston Red Sox gegen die New York Yankees, aber was soll’s: Es ist nicht nur historisch die größte Rivalität im Baseball, sondern auch ganz aktuell das Duell der beiden erfolgreichsten Teams der Liga. Zwei hochkarätige und spannende Spiele haben sich die Kontrahenten gestern und vorgestern schon geliefert, beide mit dem besseren Ende für die Yankees. Heute Nacht steigt ab 1:05 Uhr mitteleuropäischer Zeit das dritte und letzte Spiel der Serie im Yankee Stadium. Abonnenten von DAZN können live dabei sein, die Kunden von mlb.tv sowieso. Als Starter werden Eduardo Rodriguez (5.29 ERA, 4.55 FIP) für Boston und C. C. Sabathia (1.39 ERA, 3.59 FIP) für New York antreten. Der überraschend starke Routinier Sabathia hat übrigens kürzlich verraten, dass er ein klares Ziel vor Augen hat: Der 37-jährige möchte dieses Jahr die World Series gewinnen und sich dann zur Ruhe setzen.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Mai 9th, 2018 by Dominik

Bekannt ist es zwar bereits seit sechs Wochen und wurde auch hier im Blog schon berichtet, aber seit gestern ist es offiziell: Die MLB kommt nach London! Am 29. und 30. Juni 2019 sind die beiden populärsten Baseball-Teams der Welt – und auch die beiden zurzeit erfolgreichsten – zu Gast in der britischen Hauptstadt, um die ersten Major-League-Spiele auf europäischem Boden auszutragen. Die beiden Partien gegen die Yankees werden formal Heimspiele der Red Sox sein und im 55.000 Zuschauer fassenden Olympiastadion stattfinden.

Der Termin verlockt dazu, mit der ganzen Familie anzureisen, jedenfalls haben an dem Wochenende schon in der Hälfte der deutschen Bundesländer die Ferien angefangen. Zeitgleich mit der gestrigen Bekanntgabe der Spiele durch Commissioner Rob Manfred wurde eine Website freigeschaltet, auf der man sich bereits für einen Newsletter und für den Ticketvorverkauf registrieren kann.

Ein Baseballspiel in Europa, das ist vor allem von der Austragungsstätte her eine Herausforderung, denn ein Fußball- oder Rugbyfeld ist für Baseball zu klein. Das Olympiastadion weist durch die breite Laufbahn einen ausreichend großen Innenraum auf, um gerade so ein Baseballfeld unterzubringen. Dieses wird allerdings trotzdem relativ kurz sein mit einer Entfernung von nur 385 Fuß (117m) von der Homeplate bis zum 12 bis 14 Fuß (3,66m bis 4,27m) hohen Zaun des Centerfields. Zum Vergleich: Das kürzeste Centerfield der MLB ist das in Boston mit 390 Fuß (119m) und einer 17 Fuß (5,18m) hohen Mauer. Aaron Judge und Mookie Betts werden sich schon jetzt die Hände reiben…

Übrigens darf man sich bereits auf weitere MLB-Spiele in London freuen: Die Liga hat einen Zweijahresvertrag mit der Stadt und dem Stadion geschlossen, das heißt es wird auch 2020 Gastspiele geben. Die Teams, die dazu antreten, werden voraussichtlich erst nächstes Jahr bekannt gegeben.

Posted in Baseball international, MLB Tagged with: , ,

Mai 3rd, 2018 by Dominik

Der Mai ist gekommen. Auch wenn dieser Monat dem Sprichwort nach „alles neu“ macht, möchte ich mir doch kurz die Zeit nehmen, auf ein paar Aprilrekorde zurück blicken: Zum Beispiel erzielten die Teams der MLB zum ersten Mal überhaupt in einem vollständigen Monat mehr Strikeouts (6656) als Hits (6360). Die Tendenz, dass Batter mehr auf alles oder nichts – Homerun oder Strikeout – setzen, ist schon seit ein paar Jahren zunehmend zu beobachten. Darüber hinaus dürfte das kalte Wetter eine Rolle gespielt haben. Dieses war auch verantwortlich für einen weiteren Rekord: 28 Spiele sind im April ausgefallen, so viele wie nie zuvor. Auf deutlich erfreulichere Art hatten die Arizona Diamondbacks einen historischen Monat: Sie begannen als erstes Team seit 1907 eine Saison mit neun gewonnenen Serien hintereinander. Als dieses Kunststück damals den Cubs gelang, gewannen sie übrigens am Ende die World Series.

American League
Die American League East entwickelt sich langsam, aber sicher in die Richtung, die man vor der Saison von ihr erwartet hatte. Das heißt vor allem, dass sich an der Spitze die Erzrivalen Boston Red Sox (22-8) und New York Yankees (20-10) ein Rennen liefern. Die Red Sox haben immer noch die beste Bilanz der Liga, von den letzten zehn Spielen konnten sie jedoch nur die Hälfte gewinnen. Das gab den Yankees die Gelegenheit zum Aufschließen und mit ihrerseits zwölf Siegen aus den letzten vierzehn Partien haben sie diese Chance genutzt. Leidtragender sind die Toronto Blue Jays (17-13), deren Höhenflug vorerst gestoppt scheint – wobei die Welt nach dem heutigen Doubleheader gegen die Indians durchaus schon wieder anders aussehen kann. Das mit dem gestoppten Höhenflug gilt auch für die Tampa Bay Rays (13-16), die einen beeindruckenden Zwischenspurt von acht Siegen hintereinander hingelegt haben, der aber nach einer verlorenen Serie gegen die Tigers wieder verpufft ist.

Für die Cleveland Indians (16-13) stehen die Zeichen auf eine eher langweilige Saison in der AL Central: Während sie selbst relativ regelmäßig zwar nicht überragende, aber zumindest solide positive Ergebnisse einfahren, steht der gesamte Rest der Division bei deutlich mehr Niederlagen als Siegen. Von den Detroit Tigers (13-16), den Chicago White Sox (8-20) und den Kansas City Royals (8-22) hatte kaum jemand etwas anderes erwartet. Die Minnesota Twins (10-16) stehen hingegen höchst unerwartet so schlecht da. Nach ordentlichem Start in die Saison verlor das Team von Max Kepler elf der letzten dreizehn Partien und das nicht nur gegen Spitzenteams, sondern auch mehrfach gegen die Reds und die Rays.

Die Houston Astros (20-12) an der Spitze der AL West sind ein gewohntes Bild und daran wird sich auf absehbare Zeit vermutlich nichts ändern, auch nicht durch die zwei Niederlagen gegen die Yankees. Hinter den Astros geht es eng zu zwischen den Los Angeles Angels (18-10) und den Seattle Mariners (17-12). Letztere sind drauf und dran, für mich zum Unter-dem-Radar-Team der AL zu werden wie es die St. Louis Cardinals in der NL schon sind. Beide Mannschaften haben es irgendwie an sich, dass sie jedes Mal, wenn ich mal zwei, drei Tage nicht auf sie geachtet habe, plötzlich besser dastehen als ich gedacht oder für möglich gehalten hätte. Besser als gedacht sind übrigens auch die Oakland Athletics (15-15) mit ihrer .500-Bilanz.

National League
In der National League East spielen gerade die Atlanta Braves (18-11) und die New York Mets (17-11) die Tabellenführung unter sich aus. Die ersten zwei Spiele der Serie gingen an die Braves, obwohl die Mets ihre Top-Asse Noah Syndergaard und Jacob DeGrom aufgeboten hatten. Letzterer musste zu allem Überfluss mit einem überdehnten Ellenbogen ausgewechselt werden. Den Braves schaut man zurzeit sehr gerne zu, vor allem weil sie viele sehr junge Spieler bereits erfolgreich einsetzen – 2B Ozzie Albies ist mit 21 schon eine feste Größe, der 20-jährige SP Mike Soroka hatte in Spiel 1 gegen die Mets ein glänzendes Debüt mit sechs Innings und nur einem zugelassenen Run, und der 20-jährige OF Ronald Acuna spielt bisher so sensationell, wie man es nach seinem Sturm durch die Minor Leagues erwartet hatte. Die Philadelphia Phillies (17-13) wären eigentlich gern als lachender Dritter aufgetreten, während sich die Konkurrenz gegenseitig die Punkte wegnimmt. Stattdessen sind sie aber in ihre erste größere Schwächephase der Saison geraten und haben nicht nur die Serien gegen die Diamondbacks und die Braves verloren, sondern auch die gegen die Miami Marlins (11-19). Immerhin haben sie nach Siegen trotzdem zu den Mets aufschließen können. Und dann sind da ja noch die Washington Nationals (15-16), die bisher enttäuscht hatten, nun aber mit vier Siegen hintereinander offenbar dabei sind, erstmals richtig in Fahrt zu kommen.

Noch spannender als in der NL East geht es von den Bilanzen der Teams her nur in der NL Central zu. Die Milwaukee Brewers (19-13), die St. Louis Cardinals (17-12), die Chicago Cubs (16-12) und die Pittsburgh Pirates (17-14) stehen zurzeit allesamt nahezu gleichauf. Nur die Cincinnati Reds (7-24) schwimmen nicht mit, sie sind auch zwei Wochen nach dem überraschend frühen Trainerwechsel nach wie vor das schlechteste Team im Baseball. Am Wochenende stehen zwei für die Division richtungsweisende Serien auf dem Programm: Die Cardinals empfangen dreimal die Cubs und gleichzeitig die Brewers dreimal die Pirates. Die Chancen stehen also gut, dass sich das Tabellenbild bis nächste Woche spürbar ausdifferenziert. Am ehesten sind es nach wie vor die Pirates, von denen man erwarten würde, dass sie in dem Rennen nicht auf Dauer mithalten können. Allerdings haben sie erst diese Woche die Cardinals gesweept und dass sie die meisten kassierten Runs (143) der vier Konkurrenten haben, machen sie mehr als wett dadurch, dass sie in der Division auch die meisten erzielten Runs (149) auf dem Konto haben.

Für die Los Angeles Dodgers (13-17) kommt es zurzeit knüppeldick: nicht nur weil sie in der NL West dabei sind, den Anschluss zu verlieren, indem sie vor der letzten Nacht fünf Spiele hintereinander verloren haben, darunter eine Serie gegen die Arizona Diamondbacks (21-9); nicht nur, weil die Colorado Rockies (17-15) und die San Francisco Giants (16-15) keine Anstalten machen, die Verfolgung des Spitzenreiters dem Favoriten aus L. A. zu überlassen. Sondern auch, indem nun zu allem Überfluss mit SS Corey Seager einer der jungen und kaum ersetzbaren Leistungsträger der Dodgers-Offense dauerhaft ausfällt. Seager hat die typische Baseballerverletzung, ein beschädigtes ulnares Seitenband, das nur durch die Tommy-John-Surgery zu reparieren ist und ungefähr ein Jahr Pause bedeutet. Man darf gespannt sein, ob die Dodgers sich für Seagers Vertretung mit einer internen Lösung – Chris Taylor oder Kike Hernandez – zufrieden geben oder ob sie einen Trade anstreben. Die große Lösung wäre ein Handel für Manny Machado von den Orioles, allerdings würde das die Gehälter der Dodgers gefährlich nahe an die Schwelle zur Luxussteuer bringen, die sie dieses Jahr auf keinen Fall überschreiten wollten.

Szene der Woche
Wenn mich jemand zwingen würde, meine Auswahl auf die MLB zu beschränken, dann wäre Odubel Herreras Catch mit Sprung in einen Busch sicher ein ebenso heißer Kandidat wie der Homerun von Yoenis Cespedes, der beim Stand von 0:11 in San Diego nicht nur für die Tonne war, sondern auch genau dort landete. Auch den 8-Strikeouts-Save von Brewers-Closer Josh Hader hätte man hier nennen können. Aber sorry, liebe Profis, diese Woche habt ihr alle keine Chance gegen den knuddeligen Little Leaguer, der die mehrfache Aufforderung seines Coaches, von der dritten Base zur Homeplate zu rennen, auf die coolstmögliche Art umgesetzt und sie dann auch noch mit einem atemberaubenden Slide gekrönt hat. Ganz, ganz großes Kino.

Statistik der Woche 
7. So viele Homeruns hat 1B/DH Matt Davidson dieses Jahr schon im Kauffman Stadium in Kansas City geschlagen. Das Besondere daran ist, dass Davidson nicht für die dort heimischen Royals, sondern für die Chicago White Sox spielt. Die sieben Homers sind bereits jetzt die meisten, die je ein Auswärtsspieler in einer Saison in diesem Stadion geschlagen hat. Dabei ist die Saison gerade erst einen Monat alt und Davidson ist in anderen Ballparks bislang nicht unbedingt als Homerun-Hitter berüchtigt – neben den sieben Stück in sieben Spielen bei den Royals sind es in den 18 anderen Spielen zusammen nur zwei.

Spiel der Woche
Nick Kingham ist kein Wunderkind, das den professionellen Baseball im Sturm erobert hat: Er wurde 2010 erst in der vierten Runde von den Pittsburgh Pirates gedraftet und brauchte acht Jahre, um sich mit durchaus wechselhaften Leistungen in den Minor Leagues bis zu seinem MLB-Debüt hochzuarbeiten. Dieses Debüt des 26-jährigen Rechtshänders war allerdings ein historisch gutes: 6 2/3 Innings lang hielt er am Sonntag gegen die St. Louis Cardinals ein perfektes Spiel aufrecht, das heißt er ließ keinen der ersten 20 MLB-Batter, die ihm gegenüber traten, die erste Base erreichen. Auch wenn Paul DeJong den Bann schließlich mit einem Single bei zwei Outs im siebten Inning brach, ist Kinghams Pitching-Debüt ein Rekord für die MLB in ihrer heutigen Form. Er produzierte anschließend noch ein Out gegen Marcell Ozuna, um die sieben fast-perfekten Innings abzuschließen und nahm die begeisterten Ovationen der Fans in Pittsburgh entgegen. Dafür, dass sein glanzvoller Einstand nicht umsonst war, hatte bereits im unteren sechsten Inning die Offense der Pirates mit vier Runs gesorgt, denen im achten Inning ein weiterer zum 5:0-Endstand folgte. Für Kingham stand zunächst nicht fest, ob er einen weiteren MLB-Start absolvieren darf. Wenig überraschend entschied die Teamführung nach diesem Spiel, dass er vorerst Teil der Rotation bleiben wird.

Mein Einschalttipp
Das aktuell beste Team der National League trifft auf den amtierenden – und auch dieses Jahr sehr starken – Titelverteidiger aus der American League. Im Oktober würde man so ein Aufeinandertreffen World Series nennen, im Mai ist es „nur“ eine reguläre Serie zwischen den Arizona Diamondbacks und den Houston Astros. Von Freitag bis Sonntag finden die drei Spiele statt und ich empfehle jedem Baseballfan, da mal reinzuschauen. DAZN-Kunden stehen in dem Fall leider im Regen, denn keines der Spiele hat es in die Auswahl des Abo-Streams geschafft. Das ist aber nicht so schlimm wie es sich anhört, denn erfreulicherweise ist die Begegnung am Sonntag das kostenlose Spiel des Tages auf mlb.tv. Los geht es um 22:05 Uhr mitteleuropäischer Zeit mit dem ersten Pitch von Justin Verlander (1.13 ERA, 2.35 FIP), der bislang eine sensationell gute Saison für die Astros spielt. Für die Diamondbacks wird voraussichtlich Matt Koch (2.37 ERA, 4.32 FIP) antreten; Koch ist im Vergleich mit Verlander ein unbeschriebenes Blatt, aber in seinen drei bisherigen Starts hat er Leistungen gebracht, die als mindestens solide einzustufen sind.

Posted in Grand Slam, MLB Tagged with: , , , , , , , , , , , , , , , ,

April 28th, 2018 by Dominik

Die internationale Signing-Periode der MLB beginnt erst in gut zwei Monaten, genauer gesagt am 2. Juli. Sie wirft aber längst ihre Schatten voraus, spätestens seit zu Saisonbeginn die internationalen Bonuspools bekannt gegeben wurden. Das ist das Geld, dass die einzelnen Klubs für internationale Talente verwenden dürfen, und längst stehen die Vereine in Verhandlungen um die begehrtesten Kandidaten, denen sie es gerne geben möchten.

Aber der Reihe nach: Als internationale Talente können sich bei der MLB alle Spieler von außerhalb USA, Kanada und Puerto Rico anmelden, sofern sie mindestens 16 Jahre alt sind oder es bis 1. September werden. Im Gegensatz zur Auswahl der amerikanischen Talente gibt es für internationale Spieler keine Draft. Um trotzdem eine faire Verteilung zu gewährleisten, ist die Summe, die jeder Club für internationale Signings ausgeben darf, begrenzt. Das sind die sogenannten internationalen Bonuspools. Der Bonuspool liegt in der Regel bei 4,98 Millionen Dollar pro Jahr und kann sich aufgrund verschiedener Ausgleichsregelungen nach oben oder unten verändern.

Für die anstehende Signing-Periode 2018 haben die Marlins, Twins, Brewers und Rays die höchsten Bonuspools von je 6,03 Millionen Dollar zugesprochen bekommen. Die geringsten Pools haben die Athletics, Astros, Braves, Cardinals, Nationals, Padres, Reds und White Sox. Sie dürfen dieses Jahr nicht mehr als 300.000 Dollar für internationale Prospects ausgeben, weil sie in früheren Jahren ihren Bonuspool überzogen hatten.

Den Bonuspool nutzen die Teams, indem sie internationalen Prospects Zahlungen zur Vertragsunterschrift anbieten. Der Vertrag selbst ist zwangsläufig ein Minor-League-Vertrag – also im wesentlichen der gleiche Vertrag, den ein gedrafteter Rookie erhält: Man bekommt drei Jahre lang das Mindestgehalt und anschließend drei weitere Jahre lang eine über das Arbitration-Verfahren ausgehandelte Summe, bevor man als Free Agent einen „großen“ Vertrag anstreben kann.

Mit den Bonuspools kann zwischen den Teams auch Handel getrieben werden. So gab es zum Beispiel letzte Woche einen Trade, bei dem die Mariners Minor-League-Pitcher Edwin Quezada von den Diamondbacks erhielten und dafür einen Teil ihres Bonuspools der noch laufenden Signing-Periode 2017 an Arizona abgaben. Die Mariners hatten Ende letzten Jahres in diversen Trades ihren Bonuspool in die Höhe getrieben beim Versuch, Shohei Ohtani zu verpflichten. Nachdem das nicht funktionierte, blieben sie auf einer Menge ungenutzten finanziellen Spielraums sitzen und sind jetzt froh, dafür noch etwas zu bekommen, bevor der ungenutzte Teil des Budgets am 15. Juni verfällt.

Zwei Ausnahmen sind noch zu erwähnen: Verpflichtungen für einen Bonus von höchstens 10.000 Dollar fallen nicht unter die Regel des Bonuspools. Und Spieler ab 25, die sechs oder mehr Jahre in einer professionellen Liga (z. B. in Kuba, Japan oder Südkorea) gespielt haben, sind von dem ganzen System ausgenommen; ihnen kann man als Klub einen frei ausgehandelten MLB-Vertrag anbieten.

Um von einer MLB-Franchise verpflichtet werden zu können, muss ein Spieler zunächst beantragen, von der Liga als internationaler Free Agent anerkannt zu werden. Das tun immer mehr Spieler und es werden auch immer mehr internationale Prospects verpflichtet. In der aktuellen Periode, die vom 2. Juli 2017 bis 15. Juli 2018 läuft, sind es bereits mehr als 950 – die meisten davon wird man, genau wie die meisten Draftpicks, nie in der MLB sehen, viele weitere erst in ein paar Jahren und nur ganz wenige spielen schon jetzt in der höchsten Liga mit. Der prominenteste von ihnen ist Shohei Ohtani, das Pitcher- und Batter-Phänomen der Los Angeles Angels.

Ein weiterer Ohtani ist für die kommende Signing-Periode bislang nicht in Sicht, aber natürlich gibt es auch dieses Jahr einige Talente, für die Teams bereit sein werden, sich mit viel Geld gegenseitig zu überbieten. MLB Pipeline hat ganz frisch eine Liste der Top-30-Talente des internationalen Marktes veröffentlicht. Die regionalen Schwerpunkte der Liste sind unübersehbar: Sie enthält 16 Spieler aus der Dominikanischen Republik, 10 aus Venezuela, 3 Kubaner und einen Kolumbianer. Spieler aus Europa fallen zwar auch unter die Regeln für internationale Talentverpflichtungen, werden aber wegen des niedrigeren Wettbewerbsniveaus in aller Regel nicht so hoch gestuft wie die lateinamerikanische Konkurrenz.

Die Nummer eins der Prospects-Liste ist der venezolanische Catcher Diego Cartaya. Er wird derzeit vor allem mit den Los Angeles Dodgers in Verbindung gebracht. Für die Verpflichtung des Outfielders Marco Luciano aus der Dominikanischen Republik gelten die San Francisco Giants als Favoriten und Outfielder Misael Urbina aus Venezuela steht wohl in Verbindung mit den Minnesota Twins. Unterschrieben wird vor dem 2. Juli natürlich noch nichts, doch es gilt als offenes Geheimnis in der MLB, dass die Klubs sich oft Monate, mitunter sogar Jahre vor dem offiziellen Termin mit den Talenten auf Verträge einigen.

Posted in Baseball international, MLB Tagged with: , , , , , , ,