Category: Preview

März 17th, 2018 by Dominik

In 29 von 30 Fällen gelingt es mir, so glaube ich jedenfalls, beim Schreiben dieser Previews einigermaßen neutral und objektiv zu bleiben. Bei den Mets fällt mir das schwer, das muss ich zugeben. Habe ich zu sehr die Teambrille auf, wenn ich immer noch denke, dass eine Starting Rotation mit Jacob deGrom, Noah Syndergaard, Matt Harvey, Steven Matz und Zack Wheeler die beste im Baseball sein kann, wenn nur mal alle fünf gleichzeitig fit und gesund sind? Oder dass ein Outfield aus Yoenis Cespedes, Michael Conforto und Jay Bruce zumindest in der National League mit jedem anderen mithalten kann? Oder dass das Infield zwar nicht aus großen Namen besteht, aber nach der Verpflichtung von Todd Frazier endlich so solide und flexibel aufgestellt ist, dass es auch mal die eine oder andere Verletzung wegsteckt, ohne zusammenzubrechen? Und dass natürlich allein dadurch schon alles besser wird, dass man den freundlichen, aber zu zaghaften und konservativen Manager Terry Collins gegen den weitaus analytischer geprägten Mickey Callaway ersetzt hat? Ja, wahrscheinlich argumentiere ich wirklich zu sehr durch die Teambrille – denn eigentlich ist es mir völlig bewusst, dass man als Fan dazu neigt, zwar nicht komplett unrealistische Einschätzungen abzugeben, aber unter mehreren Möglichkeiten immer das Best-Case-Szenario anzunehmen. Das ist mir spätestens letztes Jahr klar geworden, als ich mit meiner Vorhersage der Mets als Divisionssieger und World-Series-Teilnehmer so furchtbar daneben lag. Aber es soll keiner sagen, ich wäre nicht lernfähig: Dieses Jahr, um mir eine Enttäuschung zu ersparen (warum habe ich eigentlich plötzlich „Last Christmas“ als Ohrwurm?), tippe ich, dass die Mets die Playoffs verpassen. Aber nur ganz knapp.

Voraussichtliches Lineup
C Travis d’Arnaud
1B Adrian Gonzalez
2B Asdrubal Cabrera
SS Amed Rosario
3B Todd Frazier
LF Yoenis Cespedes
CF Michael Conforto
RF Jay Bruce

Voraussichtliche Rotation
SP Noah Syndergaard
SP Jacob deGrom
SP Jason Vargas
SP Matt Harvey
SP Steven Matz
Closer Jeurys Familia

Wichtigster Zugang
3B Todd Frazier (New York Yankees)

Wichtigster Abgang
1B Lucas Duda (Kansas City Royals)

Bestes Prospect
SS Andres Gimenez

Größte Stärke
DeGrom und Syndergaard: Teambrille hin oder her, was diese beiden angeht, lasse ich nicht mit mir verhandeln. Wer mit diesem One-Two-Punch aus zwei Assen mithalten kann, soll sich bitte melden. Mir fallen dazu allenfalls Scherzer/Strasburg in Washington und vielleicht noch Kluber/Carrasco in Cleveland ein, aber das war’s dann auch schon.

Größte Schwäche
Das rechte Infield: Die erste Base könnte sich als Achillesferse der Mets erweisen. Die beiden vorhandenen Alternativen haben jedenfalls im letzten Jahr und im bisherigen Spring Training den Eindruck erweckt, dass Dominic Smith auf seine besten Zeiten noch etwas warten muss und Adrian Gonzalez die seinen bereits hinter sich hat. Ich trauere jetzt schon Lucas Duda nach. Auch die zweite Base wirkt nicht ganz sattelfest besetzt. Die umgeschulten Shortstops Asdrubal Cabrera, Jose Reyes und Wilmer Flores sind dort allesamt kaum mehr als Notnägel.

Spannendste Frage
Können sie gesund bleiben? Verletzungen gehören zum Sport dazu, aber die Mets hat es in den letzten Jahren besonders hart und besonders häufig erwischt. 2017 haben sie laut Baseball Prospectus 30% ihrer Payroll auf der Verletztenliste liegen gelassen – mehr als jedes andere Team. Kann das Zufall sein? Klar kann es das, aber wahrscheinlicher ist, dass auch andere Ursachen eine Rolle spielen – schlechtes Training, zu viele Innings, zu späte und zu kurze Pausen etc. Die Mets scheinen das Problem jedenfalls endlich mit dem nötigen Ernst anzugehen – neben dem Manager haben sie auch fast das gesamte Trainings- und medizinische Personal neu besetzt und eine neue Stelle für einen „director of performance and sports science“ geschaffen. Wir werden sehen, was es bringt.

Prognose
Platz 2 in der NL East (keine Wild-Card)

Hier geht’s zum Power-Ranking und allen bisher erschienenen Previews.

Posted in MLB, Preview Tagged with: , ,

März 16th, 2018 by Dominik

Genau wie die gestern vorgestellten Twins waren die Colorado Rockies eines der Überraschungsteams des letzten Jahres und genau wie für die Twins währte die Postseason für die Rockies nur bis zum Wild-Card-Spiel. Natürlich hat das Hunger auf mehr gemacht, gerade für eine Franchise wie die Rockies, die es in ihrer 25 Jahre alten Geschichte nur viermal in die Playoffs geschafft hat – übrigens immer über die Wild Card, noch nie als Divisionssieger. Die Division werden sie wohl auch dieses Jahr nicht gewinnen, aber eine Wild Card möchte man schon gern wieder haben. Das Batting Lineup des letzten Jahres um seine beiden Stars Nolan Arenado und Charlie Blackmon ist nahezu unverändert geblieben. Nur Catcher Chris Iannetta ist neu und Rookie Ryan McMahon wird voraussichtlich die erste Base übernehmen. Auch in der komplett aus Eigengewächsen bestehenden Starting Rotation ist Beständigkeit die Devise; größere Veränderungen gab es allein im Bullpen, der in Closer Greg Holland einen Leistungsträger verloren, in Wade Davis aber wohl mindestens gleichstarken Ersatz gefunden hat. Es wird schwer werden, den Erfolg aus dem letzten Jahr zu wiederholen, doch die Zeit dafür ist jetzt – nach der Saison werden Charlie Blackmon und D. J. LeMahieu, ein Jahr später Nolan Arenado Free Agents. Damit könnte sich das Fenster der Rockies schon wieder schließen, denn die drei Stars zu halten wird finanziell vermutlich nicht drin sein für Colorado.

Voraussichtliches Lineup
C Chris Iannetta
1B Ryan McMahon
2B D. J. LeMahieu
SS Trevor Story
3B Nolan Arenado
LF Ian Desmond
CF Charlie Blackmon
RF Carlos Gonzalez

Voraussichtliche Rotation
SP Jon Gray
SP German Marquez
SP Chad Bettis
SP Tyler Anderson
SP Kyle Freeland
Closer Wade Davis

Wichtigster Zugang
RP Wade Davis (Chicago Cubs)

Wichtigster Abgang
RP Greg Holland (noch ohne neuen Verein)

Bestes Prospect
SS Brendan Rodgers

Größte Stärke
Die hausgemachte Rotation: Gut, die größte Stärke der Rockies dürfte nach wie vor das Batting sein, aber man kann inzwischen tatsächlich auch mal ihr Pitching loben. Seit ihrem Bestehen gilt diese Franchise wegen des hoch gelegenen Ballparks als vermintes Terrain für Pitcher. Aber die Rockies haben aus der Not, dass etablierte Pitcher nicht nach Colorado wollen, eine Tugend gemacht und in den letzten Jahren sehr gute Nachwuchsarbeit geleistet. Alle fünf voraussichtlichen Starter kommen aus der eigenen Farm und geben begründeten Anlass zur Erwartung, dass das einstige Problemfeld mit einer soliden Einheit besetzt ist.

Größte Schwäche
Die Division: Die NL West ist in meinen Augen die Division mit der höchsten Leistungsdichte in der MLB. Die Los Angeles Dodgers bleiben vermutlich auch dieses Jahr eine Klasse für sich, dahinter wetteifern die Rockies und die Arizona Diamondbacks um die bessere Wild-Card-Position und es spricht nicht wenig dafür, dass auch die San Francisco Giants sich wieder in dieses Rennen einschalten werden. In den meisten anderen Divisionen hätte ich die Rockies auf Platz zwei mit einer Wild Card getippt – in der NL West wage ich diesen Tipp nicht, hier werden letztlich Kleinigkeiten wie ein, zwei Verletzungen oder Glück und Pech in knappen Spielen entscheiden.

Spannendste Frage
Zahlt sich die Investition in den Bullpen aus? Im Gegensatz zur selbst herangezogenen Starting Rotation haben die Rockies in den Bullpen reichlich über die Free Agency investiert: Für jeweils drei Jahre unterschrieben Star-Closer Wade Davis für 52 Millionen Dollar, Setup-Righty Bryan Shaw und Setup-Lefty Jake McGee für je 27 Millionen. Das sind über 100 Millionen Dollar für drei Reliever – eine Menge Geld, aber wohl nötig. Denn zum einen ist ein starker Bullpen essentiell in einer Umgebung, in der Starter schneller erschöpft sind als anderswo, zum anderen kommen Pitcher nicht ohne reichlich „Schmerzensgeld“ nach Colorado.

Prognose
Platz 3 in der NL West

Hier geht’s zum Power-Ranking und allen bisher erschienenen Previews.

Posted in MLB, Preview Tagged with: , ,

März 15th, 2018 by Dominik

Die Minnesota Twins haben 2017 Geschichte geschrieben: Sie sind das erste Team, das nach einer Saison mit mehr als 100 Niederlagen im Jahr darauf in die Playoffs gekommen ist. Das ist eine tolle Leistung, auch wenn die Postseason der Twins durch das Aus gegen die Yankees von kurzer Dauer war. Die Frage ist nun, ob sie das Erreichte auch ohne die bequeme Rolle des Überraschungsteams wiederholen oder gar übertreffen können. Vernünftigerweise setzen die Verantwortlichen der Franchise in erster Linie auf Kontinuität: Das voraussichtliche Batting-Lineup ist gegenüber dem des Vorjahres unverändert mit Ausnahme des DH. Auf diesem Posten hat man sich in Person von Logan Morrison mit einem weiteren harten Hitter verstärkt, der zudem Joe Mauer an der ersten Base entlasten kann. Ansonsten haben die Twins sich in der Offseason auf das Pitching konzentriert, den letztes Jahr nur schwach mittelmäßigen Mannschaftsteil. Die Rotation wurde um Lance Lynn und Jake Odorizzi aufgewertet. So konnte man sich leisten, den ebenfalls erst geholten Anibal Sanchez wieder zu entlassen und dürfte auch überstehen, dass Ervin Santana verletzungsbedingt den Saisonstart verpasst. Im Bullpen sind unter anderem Fernando Rodney und Addison Reed neu an Bord und werden um die Rolle des Closers wetteifern.

Voraussichtliches Lineup
C Jason Castro
1B Joe Mauer
2B Brian Dozier
SS Jorge Polanco
3B Miguel Sano
LF Eddie Rosario
CF Byron Buxton
RF Max Kepler
DH Logan Morrison

Voraussichtliche Rotation
SP Ervin Santana
SP Lance Lynn
SP Jose Berrios
SP Jake Odorizzi
SP Kyle Gibson
Closer Fernando Rodney

Wichtigster Zugang
SP Lance Lynn (St. Louis Cardinals)

Wichtigster Abgang
SP Bartolo Colon (Texas Rangers)

Bestes Prospect
SS Royce Lewis

Größte Stärke
Offense: Das Lineup bietet so ziemlich alles, was man sich wünschen kann – Power, Speed, Walks, eine ausgewogene Altersstruktur und vor allem auch zählbaren Erfolg. In den letzten beiden Monaten der Saison 2017 haben die Twins 346 Runs erzielt und damit mehr als jedes andere MLB-Team.

Größte Schwäche
Unerfahrenheit: Es geht mir hier weniger um die Jugend vieler Twins-Spieler als vielmehr darum, dass die allerwenigsten von ihnen mit einer anderen Situation als der des Underdogs vertraut sind. Anders als letztes Jahr werden die Twins 2018 niemanden überraschen, niemand wird dieses Team unterschätzen. An diese veränderte Ausgangslage müssen sie sich erstmal gewöhnen und wahrscheinlich hier und da etwas Lehrgeld bezahlen.

Spannendste Frage
Wie geht es weiter für Max Kepler? Natürlich liegt für mich bei den Twins immer ein ganz besonderes Augenmerk auf dem einzigen deutschen Spieler in der MLB. Kepler hatte 2017 eine nicht spektakuläre, aber solide Saison (.243/.312/.425, 19 HR, 1.2 fWAR). Er brachte es mit 147 Spielen auf die drittmeisten Einsätze im gesamten Team, sein 2016 erarbeiteter Stammplatz im Rightfield stand nie in Frage. Das könnte sich dieses Jahr allerdings ein Stück weit ändern: Da Kepler sich schon immer mit linkshändigen Pitchern schwer tut, wird er gegen solche möglicherweise öfter mal für Robbie Grossman Platz machen müssen.

Prognose
Platz 2 in der AL Central (keine Wild Card)

Hier geht’s zum Power-Ranking und allen bisher erschienenen Previews.

Posted in MLB, Preview Tagged with: , ,

März 14th, 2018 by Dominik

Die Cardinals sind ein Team, das bei mir immer ein bisschen unter dem Radar fliegt und am Ende meistens besser abschneidet als ich gedacht hätte. Nun haben sie allerdings zwei Jahre hintereinander die Playoffs verpasst und ich tippe, dass 2018 als drittes Jahr hinzukommt. Das Potenzial, dass sie mich wieder eines Besseren belehren, ist durchaus vorhanden: Das Team, das es letztes Jahr auf eine knapp positive Bilanz von 83-79 brachte, wurde gezielt verstärkt und vier bis fünf Siege mehr dürften schon für eine Wild Card reichen. Die interessantesten Neuverpflichtungen der Cardinals sind Outfielder Marcell Ozuna, der mehr Power ins Lineup bringen soll; Luke Gregerson als neuer Closer; und Starting Pitcher Miles Mikolas, der nach drei starken Jahren in Japan eine neue Chance bekommt, sich in der MLB zu beweisen. Wenn die drei Neulinge so einschlagen wie erhofft, dann dürften die Cardinals auf jeden Fall im Rennen um die Postseason sein. Entschieden wird dieses möglicherweise in den direkten Duellen mit dem Divisionsrivalen Milwaukee Brewers.

Voraussichtliches Lineup
C Yadier Molina
1B Matt Carpenter
2B Kolten Wong
SS Paul DeJong
3B Jedd Gyorko
LF Marcell Ozuna
CF Tommy Pham
RF Dexter Fowler

Voraussichtliche Rotation
SP Carlos Martinez
SP Michael Wacha
SP Adam Wainwright
SP Luke Weaver
SP Miles Mikolas
Closer Luke Gregerson

Wichtigster Zugang
OF Marcell Ozuna (Miami Marlins)

Wichtigster Abgang
IF Aledmys Diaz (Toronto Blue Jays)

Bestes Prospect
SP Alex Reyes

Größte Stärke
Ausgeglichenheit: Ich sehe bei den Cardinals keine herausragenden Stärken oder Superstars. Aber ich sehe ein rundherum solides Team und es kann durchaus ein Vorteil sein, dass die Cards nicht auf Gedeih oder Verderb von einem einzelnen Spieler oder Mannschaftsteil abhängen.

Größte Schwäche
Bullpen/Closer: Ein möglicher Schwachpunkt könnte das hintere Ende des Bullpens sein. Neuzugang Luke Gregerson ist als Closer vorgesehen, doch die Eignung des 33-Jährigen für die Rolle ist umstritten, zumal 2017 das schwächste Jahr in seiner Karriere war (4.57 ERA, 4.62 FIP, 0.0 fWAR) und er gerade einen guten Teil des Spring Trainings mit einer Bauchmuskelzerrung verpasst. Kleiner Tipp: Greg Holland sucht noch einen Job.

Spannendste Frage
Wie schnell kann Alex Reyes helfen? Der 23-Jährige ist die größte Nachwuchshoffnung der Cards. Zum Ende der Saison 2016 hatte er es in zwölf Spielen (fünf Starts) auf glänzende 1.57 ERA und 10.9 K/9 gebracht. Doch im Februar 2017 ereilte ihn die berüchtigten Tommy-John-Surgery. Wenn alles gut läuft, kann er vielleicht im Mai wieder auf dem Mound stehen und in der Rotation zum Beispiel den zuletzt spürbar nachlassenden Adam Wainwright ablösen.

Prognose
Platz 3 in der NL Central

Hier geht’s zum Power-Ranking und allen bisher erschienenen Previews.

Posted in MLB, Preview Tagged with: , ,

März 13th, 2018 by Dominik

Die San Francisco Giants waren 2017 mit nur 64 gewonnenen Spielen das schlechteste Team der Liga. Von den Playoffs trennten sie am Ende der Saison satte 23 Siege, vom Divisionssieger Los Angeles Dodgers, mit dem sie sich eigentlich einen spannenden Zweikampf liefern sollten, sogar satte 40. Was war passiert? Es war einfach alles zusammen gekommen: eine langwierige Verletzung von Top-Ass Madison Bumgarner (beim Fahrradfahren!), Formschwächen bei sämtlichen anderen Starter sowie bei Closer Mark Melancon, eine erneute Gehirnerschütterung von First Baseman Brandon Belt, die schwächste Saison der Karriere von Outfielder Hunter Pence und mehrere gescheiterte Experimente bei der Besetzung des Leftfields und der dritten Base. Kurz gesagt, was schief gehen konnte ging schief. Ich glaube nicht, dass sich so eine Pleiten-Pech-und-Pannen-Saison wiederholt. Dafür sprechen sowohl die Wahrscheinlichkeit als auch die sinnvollen Aktivitäten der Teamführung in der Offseason. Mit Evan Longoria und Andrew McCutchen wurden für die beiden Problemposten Third Base und Leftfield zwei etablierte Größen geholt, der Bullpen wurde mit Tony Watson verstärkt und Melancon ließ eine Operation über sich ergehen, um die mutmaßliche Ursache für sein ungewohnt schwaches Jahr zu beheben. Das alles sollte dazu beitragen, dass die Giants sich dieses Jahr wieder auf einem Niveau einrichten, das näher am Potenzial ihres Kaders liegt. Für eine Playoff-Teilnahme müsste allerdings dieses Jahr genauso viel plötzlich optimal laufen wie letztes Jahr plötzlich schlecht lief. Vielleicht hilft es den Giants ja, dass es ein gerades Jahr ist, denn bisher waren das in diesem Jahrzehnt für sie immer die besseren Jahre, drei Championships 2010, 2012 und 2014 eingeschlossen. Die starke Konkurrenz in der Division wird sich allerdings wenig um Aberglauben und um Erinnerungen an bessere Zeiten scheren – an den Dodgers führt auf absehbare Zeit kein Weg vorbei und die Diamondbacks und die Rockies sind auch nicht schlechter geworden.

Voraussichtliches Lineup
C Buster Posey
1B Brandon Belt
2B Joe Panik
SS Brandon Crawford
3B Evan Longoria
LF Hunter Pence
CF Austin Jackson
RF Andrew McCutchen

Voraussichtliche Rotation
SP Madison Bumgarner
SP Johnny Cueto
SP Jeff Samardzija
SP Chris Stratton
SP Ty Blach
Closer Mark Melancon

Wichtigster Zugang
OF Andrew McCutchen (Pittsburgh Pirates)

Wichtigster Abgang
IF Christian Arroyo (Tampa Bay Rays)

Bestes Prospect
OF Heliot Ramos

Größte Stärke
Madison Bumgarner: MadBum ist der unumstrittene Star des Teams und das bleibt er auch nach der Ankunft von Longoria und McCutchen, die in ihren bisherigen Teams jeweils selbst das „Gesicht der Franchise“ gewesen waren. Falls die Giants es zurück in die Playoffs schaffen sollten, wäre ihnen dort allein dank Bumgarners enormer Klasse und Einsatzbereitschaft alles zuzutrauen.

Größte Schwäche
Run-Scoring: Die Giants haben letztes Jahr die zweitwenigsten Runs (639), die wenigsten Homeruns (128), die zweitgeringste On-Base-Percentage (.309) und das geringste Slugging (.380) der MLB produziert. So schlimm wird es wohl nicht wieder werden, aber die Giants bleiben ein Team, das über Pitching und Defense zum Erfolg findet oder eben nicht.

Spannendste Frage
Kriegt der Rest der Rotation die Kurve? Jeder der vier voraussichtlichen Starter hinter Bumgarner zeigte 2017 ein spezielles Problem – Johnny Cuetos ließ zu viele Walks zu (3.24 BB/9), Jeff Samardzija zu viele Homeruns (1.30 HR/9), Chris Stratton sehr viele Linedrives (28,4% aller batted balls) und Ty Blach produzierte extrem wenige Strikeouts (10,6%). Hier ist anzusetzen, wenn der Turnaround gelingen soll.

Prognose
Platz 4 in der NL West

Hier geht’s zum Power-Ranking und allen bisher erschienenen Previews.

Posted in MLB, Preview Tagged with: , ,

März 12th, 2018 by Dominik

Die Atlanta Braves unternehmen den zweiten Anlauf, aus der Rebuilding-Phase herauszutreten und erstmals nach vier Jahren wieder in die Playoffs zu kommen. Letztes Jahr ging die Sache schief: Um anlässlich der Eröffnung des neuen Stadions den Fans auch sportlich etwas bieten zu können und das Tempo des Neuaufbaus zu forcieren, holte man ein paar alte Pitcher-Haudegen wie Bartolo Colon, R. A. Dickey und Jaime Garcia ins Team. Das hat nicht funktioniert, denn weder die drei Genannten noch das nominelle Ass Julio Teheran konnten überzeugen und auch sonst kamen die Puzzleteile einfach nicht zusammen. Am Ende standen 72 Siege und ein schmeichelhafter dritter Platz in der NL East. Das sollte dieses Jahr relativ locker zu übertreffen sein – die Siege, meine ich, nicht unbedingt die Platzierung. Talente wie Dansby Swanson, Ozzie Albies, Ronald Acuna und Sean Newcomb sind herangereift und wenn Teheran zurück zu seiner Normalform findet, dürfte eine ausgeglichene Bilanz ein realistisches Ziel sein. Viel mehr halte ich 2018 noch nicht für realistisch, aber angesichts der vielversprechenden Jugend sowohl im Team als auch in der Farm sieht die Zukunft der Braves rosig aus.

Voraussichtliches Lineup
C Tyler Flowers
1B Freddie Freeman
2B Ozzie Albies
SS Dansby Swanson
3B Johan Camargo
LF Nick Markakis
CF Ender Inciarte
RF Ronald Acuna

Voraussichtliche Rotation
SP Julio Teheran
SP Mike Foltynewicz
SP Sean Newcomb
SP Brandon McCarthy
SP Luiz Gohara
Closer Arodys Vizcaino

Wichtigster Zugang
SP Brandon McCarthy (Los Angeles Dodgers)

Wichtigster Abgang
OF Matt Kemp (Los Angeles Dodgers)

Bestes Prospect
OF Ronald Acuna

Größte Stärke
Das Farmsystem: Je nach verwendeter Quelle haben die Braves entweder das beste oder das zweitbeste Nachwuchssystem der Liga. Hinter Top-Prospect Ronald Acuna tummeln sich vor allem Pitcher auf der Liste: Kyle Wright, Mike Soroka, Luiz Gohara, Ian Anderson, Kolby Allard und Max Fried nähren die Hoffnung, dass die derzeitige Schwäche der Braves bald keine mehr ist.

Größte Schwäche
Pitching: Besserung ist in Sicht, aber noch besteht hier die größte Baustelle der Braves. Teheran muss beweisen, dass das vergangene Jahr für ihn nur ein Ausrutscher war, die Youngster Newcomb und Gohara müssen zeigen, ob sie überhaupt in die MLB gehören und die Aufstellung des Bullpens inklusive Closer wird sich erst während der Saison herauskristallisieren.

Spannendste Frage
Ist Ronald Acuna „the real deal“? Der Aufstieg des erst 20-jährigen Outfielders verlief bisher regelrecht kometenhaft. Innerhalb von zwei Jahren hat er sämtliche Minor-League-Level von A bis AAA hinter sich gebracht und das untypischerweise mit steigendem Erfolg: 2017 schlug Acuna einen OPS von .814 auf High-A-, .895 auf AA-, .940 auf AAA-Niveau und 1.053 in der Arizona Fall League, für die er der jüngste MVP aller Zeiten wurde. Wenn er diesen Trend in der MLB fortsetzt – und die bisherigen Leistungen im Spring Training sprechen durchaus dafür -, erleben wir gerade die Entstehung eines Superstars.

Prognose
Platz 3 in der NL East

Hier geht’s zum Power-Ranking und allen bisher erschienenen Previews.

Posted in MLB, Preview Tagged with: , ,

März 11th, 2018 by Dominik

So kann das Glück sich wenden: 2016 waren die Texas Rangers ein Team mit 95 Siegen, 2017 gewann die fast unveränderte Mannschaft nur noch 78 Spiele. Der Hauptunterschied zwischen den beiden Jahren: 2016 stellten die Rangers einen MLB-Rekord auf mit einer Bilanz von 36-11 in One-Run-Games, also Spielen mit nur einem Run Unterschied. 2017 kamen sie in solchen Spielen nur auf 13-24. Das spricht dafür, dass in solchen Partien oft das Glück entscheidet und dass das „wahre“ Leistungsvermögen der Rangers in der Saisonbilanz einmal über- und einmal unterschätzt wurde. Für 2018 bringen die Rangers erneut ein solides Team auf den Platz, wenngleich mit ein paar Lücken vor allem beim Catching und in der Rotation. Wenn nicht das unverschämte Glück von 2016 zurückkehrt, werden sie es in der AL West schwer haben: Der amtierende World Champion Houston Astros ist in der Division nach wie vor das Maß aller Dinge und die Los Angeles Angels haben sich spürbar verbessert, sodass ich für die Rangers in der Endabrechnung nicht mehr als Rang drei sehe. Für die Rangers wäre es bitter, wenn ich damit Recht behielte, denn 2018 ist für sie möglicherweise das letzte Jahr vor einem größeren Umbruch. Adrian Beltre, Elvis Andrus und Cole Hamels befinden sich alle entweder im letzten Jahr ihres Vertrages oder haben nach der Saison eine Ausstiegsklausel. Ohne diese drei und mit einem eher schwachen Farmsystem – aktuell Rang 22 bei Baseball America – werden die Rangers möglicherweise das nächste Rebulding-Projekt werden.

Voraussichtliches Lineup
C Robinson Chirinos
1B Joey Gallo
2B Rougned Odor
SS Elvis Andrus
3B Adrian Beltre
LF Willie Calhoun
CF Delino DeShields
RF Nomar Mazara
DH Shin-Soo Choo

Voraussichtliche Rotation
SP Cole Hamels
SP Martin Perez
SP Doug Fister
SP Matt Moore
SP Mike Minor
Closer Alex Claudio

Wichtigster Zugang
SP/RP Mike Minor (Kansas City Royals)

Wichtigster Abgang
SP Andrew Cashner (Baltimore Orioles)

Bestes Prospect
IF/OF Willie Calhoun

Größte Stärke
Beltre und Andrus: Die beiden Freunde im linken Infield tragen das Team in jeder Hinsicht – in der Offensive, in der Defensive und im Clubhouse.

Größte Schwäche
Die Starting-Rotation: Dass Ass ihrer Rotation, Yu Darvish, haben die Rangers schon während der letzten Saison vertradet. Was bleibt, sind der 34-jährige Cole Hamels, der gerade das schwächste Jahr seiner Karriere hinter sich hat (4.20 ERA, 4.62 FIP, 1.5 fWAR), sowie vier bestenfalls mittelmäßige Starter. Allein Mike Minor hatte von den Werten her (2,55 ERA, 2.62 FIP, 2.1 fWAR) ein gutes Jahr – aber nicht als Starter, sondern als Reliever bei den Kansas City Royals. Um das Risiko und die Belastung auf möglichst viele Schultern zu verteilen, wird in Texas ernsthaft überlegt, dieses Jahr eine 6-Mann-Rotation auszuprobieren.

Spannendste Frage
Erlebt Tim Lincecum einen zweiten Frühling? Der Cy-Young-Gewinner von 2008 und 2009 hat eine lange Verletzungsgeschichte hinter sich. Nach eineinhalb Jahren Pause hat der 33-Jährige aber nicht sein allseits erwartes Karriereende verkündet, sondern sich aktiv um eine neue Chance beworben. Bei den Rangers bekommt er sie, aller Voraussicht nach als Reliever. Da die Besetzung des Closers in Texas alles andere als in Stein gemeißelt ist, könnte Lincecum sich bei entsprechender Leistung bald in dieser exponierten Rolle wiederfinden.

Prognose
Platz 3 in der AL West

Hier geht’s zum Power-Ranking und allen bisher erschienenen Previews.

Posted in MLB, Preview Tagged with: , ,

März 10th, 2018 by Dominik

Die Schlagzeilen über die großen Enttäuschungen des Jahres 2017 gehörten in erster Linie den San Francisco Giants und den New York Mets. Im medialen Windschatten dieser beiden gab es aber auch in der American League ein Team, das weit hinter den Erwartungen zurückblieb: die Toronto Blue Jays. Nach ALCS-Teilnahmen 2015 und 2016 stürzten die Blue Jays 2017 ab auf 76 Siege, neun Spiele entfernt von einer Wild Card. War das nur ein Betriebsunfall, ein Ausreißer, eine Delle in der Kurve? Oder hat sich das Zeitfenster der Konkurrenzfähigkeit für dieses Team bereits geschlossen? Mit Russell Martin, Aaron Sanchez, Devon Travis, Josh Donaldson, Troy Tulowitzki und J.A. Happ litten viele Leistungsträger 2017 unter Verletzungen, sodass zumindest ein Teil der Underperformance der Mannschaft auf Pech zurückgeführt werden kann. Wenn sie einigermaßen gesund bleiben, haben die Blue Jays immer noch ein starkes Batting Lineup, das durch größtenteils unspektakuläre, aber gezielte Offseason-Moves – Curtis Granderson, Aledmys Diaz, Randal Grichuk, Yangervis Solarte – sinnvoll ergänzt wurde. Nicht ganz so beeindruckend, aber immerhin solide mittelmäßig ist das Pitching-Personal, für das unter anderem mit Starter Jaime Garcia und Reliever Seung Hwan Oh ebenfalls ein paar Ergänzungen an Land gezogen wurden. Der nennenswerteste Abgang war Altstar Jose Bautista, der aber 2017 ohnehin ein grauenhaft schlechtes Jahr (.203/.308/.366) hatte und folgerichtig bislang kein Team gefunden hat, das den 37-Jährigen noch beschäftigen möchte. Alles in allem sehe ich in den Blue Jays 2018 ein Team mit Potenzial für einen Rebound in Richtung Wild Cards. Für wahrscheinlicher halte ich jedoch, dass sie sich bei einer ungefähr ausgeglichenen Bilanz einpendeln und damit in der Division keine Tuchfühlung zu den Red Sox und den Yankees halten werden.

Voraussichtliches Lineup
C Russell Martin
1B Justin Smoak
2B Yangervis Solarte
SS Troy Tulowitzki
3B Josh Donaldson
LF Curtis Granderson
CF Kevin Pillar
RF Randal Grichuk
DH Kendrys Morales

Voraussichtliche Rotation
SP Marcus Stroman
SP Aaron Sanchez
SP Marco Estrada
SP J. A. Happ
SP Jaime Garcia
Closer Roberto Osuna

Wichtigster Zugang
OF Curtis Granderson (Los Angeles Dodgers)

Wichtigster Abgang
RF Jose Bautista (noch ohne Verein)

Bestes Prospect
3B Vladimir Guerrero Jr.

Größte Stärke
Tiefe: Die Blue Jays haben aus der verletzungsgeplagten Saison 2017 gelernt und gezielt in die Tiefe des Kaders investiert. In allen Bereichen haben sie sich einen soliden Unterbau in Form von Bank- und erfahrenen Minor-League-Spielern zugelegt. Das kann sich in einer langen MLB-Saison als sehr kluger Schachzug erweisen.

Größte Schwäche
Backup-Catcher: Die Catcherposition ist die Ausnahme von dem, was ich gerade über die Tiefe von Torontos Kader geschrieben habe. Russell Martin ist 35, geht in seine dreizehnte MLB-Saison und braucht als Catcher naturgemäß mehr Pausen als jeder andere Positionsspieler. Mit Luke Maile ist bislang nur ein Ersatzmann auf Replacement-Niveau vorhanden – nicht unbedingt jemand, den man in jedem dritten Spiel hinter der Platte sehen will.

Spannendste Frage
Was kann Tulowitzki noch beitragen? Wenn er gesund ist, ist Troy Tulowitzki auch mit 33 Jahren noch einer der besseren Shortstops der Liga. Bisher war das allerdings in seinen bisher zweieinhalb Jahren in Toronto selten der Fall und auch jetzt sieht alles danach aus, dass Tulo wegen eines Fersensporns die Saisoneröffnung und vielleicht noch einige Zeit mehr verpassen wird. Voraussichtlich wird Aledmys Diaz Tulowitzkis Job solange übernehmen.

Prognose
Platz 3 in der AL East

Hier geht’s zum Power-Ranking und allen bisher erschienenen Previews.

Posted in MLB, Preview Tagged with: , ,

März 9th, 2018 by Dominik

Bei der Veröffentlichung der Vorschauartikel von Nummer 30 bis Nummer 1 meines Power-Rankings für die MLB-Saison 2018 bin ich bei Rang 19 angelangt. Das heißt, wir kommen langsam in den Bereich der Teams, die sich ernsthafte Hoffnungen auf eine Playoff-Teilnahme machen dürfen. Die Seattle Mariners gehören meiner Ansicht nach aber nicht zu diesen Teams. Seit 16 Jahren – länger als jedes andere nordamerikanische Profi-Sportteam – waren die Mariners nicht in den Playoffs und ich sehe wenig Grund zur Annahme, dass sich das dieses Jahr ändern könnte. Jerry Dipoto wirkt auf mich dabei ein bisschen wie die Märchenfigur Hans im Glück: Der General Manager handelt mehr Trades aus als jeder andere in der MLB und doch kommen weder das Team noch das Farmsystem in irgendeiner Weise voran. Die Hauptadditionen in diesem Jahr sind: 1B Ryon Healy, der gegenüber seinem Vorgänger Yonder Alonso eher ein Downgrade darstellt; Dee Gordon, auf dessen gewohnter Position 2B gar kein Bedarf bestand und der deshalb erstmal zum Outfielder umgeschult wird; und Ichiro Suzuki, der zweifellos eine Legende ist, aber seinen Zenit schon lange überschritten hat. Das mag ausreichen, um die 78 Siege des Vorjahres zu wiederholen, aber eine Steigerung sehe ich beim besten Willen nicht und auch keine nennenswerte Zukunftsperspektive. Denn die Mannschaft ist im Verhältnis zu ihrer Mittelmäßigkeit ziemlich teuer, das Farmsystem gibt nichts her und für dessen kurzfristige Aufwertung gibt es zu wenige Veteranen mit vernünftigen Verträgen, die sich gut gegen Prospects verkaufen ließen.

Voraussichtliches Lineup
C Mike Zunino
1B Ryon Healy
2B Robinson Cano
SS Jean Segura
3B Kyle Seager
LF Ben Gamel
CF Dee Gordon
RF Mitch Haniger
DH Nelson Cruz

Voraussichtliche Rotation
SP Felix Hernandez
SP James Paxton
SP Mike Leake
SP Ariel Miranda
SP Erasmo Ramirez
Closer Edwin Diaz

Wichtigster Zugang
2B/OF Dee Gordon (Miami Marlins)

Wichtigster Abgang
1B Yonder Alonso (Cleveland Indians)

Bestes Prospect
OF Kyle Lewis

Größte Stärke
Das Infield: Robinson Cano, Jean Segura und Kyle Seager sind jeder für sich überdurchschnittliche Spieler und gemeinsam bilden sie ein Trio, das für Stabilität und Verlässlichkeit in wenigstens einem Mannschaftsteil der Mariners steht.

Größte Schwäche
Das Farmsystem: Trotz oder auch gerade wegen Dipotos Tradefreudigkeit hat der Unterbau der Mariners in den letzten Jahren keine Fortschritte gemacht. Im Gegenteil, Baseball America führt Seattles Farmsystem dieses Jahr erstmals auf dem letzten Platz des vielzitierten Rankings.

Spannendste Frage
Wird die Saison zu Ichiros Abschiedstournee? Bislang nimmt der 44-jährige Outfielder Ichiro Suzuki das Wort „Ruhestand“ nicht in den Mund, doch es spricht einiges dafür, dass er den Handschuh nach diesem Jahr an den Nagel hängt: Die Leistungskurve und die Belastbarkeit des allseits beliebten Veteranen sind zuletzt stark gesunken und dass er nun mit einem Einjahresvertrag zurück zu „seinen“ Mariners gekehrt ist, gibt ihm die Möglichkeit, die Karriere erhobenen Hauptes im richtigen Trikot zu beenden.

Prognose
Platz 4 in der AL West

Hier geht’s zum Power-Ranking und allen bisher erschienenen Previews.

Posted in MLB, Preview Tagged with: , ,

März 8th, 2018 by Dominik

Vor einem Jahr stufte ich die Cincinnati Reds auf dem letzten Platz meines Rankings ein und bedachte sie mit dem Satz „Ich rechne mit den Reds weder in diesem noch im nächsten Jahr.“ Sofern „mit jemandem rechnen“ bedeutet, dass die Reds ein Anwärter auf die Playoffs sind, dann war und ist diese Aussage wohl richtig. Aber dass ich sie dieses Jahr zehn Plätze höher einsortiert habe, spricht deutlich dafür, dass sich meiner Einschätzung nach etwas entwickelt in Cincinnati – und zwar in die richtige Richtung. Das Hitting der Reds rangierte 2017 bereits in fast allen Kategorien im Mittelfeld der Liga. Das Pitching war das schlechteste der MLB mit 5.17 ERA, den meisten erlaubten Homeruns und den zweitmeisten Walks. Besserung ist aber in Sicht nach der sehr guten Rookiesaison von Luis Castillo, einem starken Jahresabschluss von Robert Stephenson und der Rückkehr von Anthony DeSclafani aus seiner Verletzungspause. In den Playoffs werden wir die Reds mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auch dieses Jahr nicht sehen, aber ich glaube, sie werden einige nach Höherem strebende Teams ärgern können und in der Endabrechnung vielleicht erstmals seit vier Jahren den letzten Platz in ihrer Division abgeben.

Voraussichtliches Lineup
C Tucker Barnhart
1B Joey Votto
2B  Scooter Gennett
SS Jose Peraza
3B Eugenio Suarez
LF Adam Duvall
CF Billy Hamilton
RF Jesse Winker

Voraussichtliche Rotation
SP Homer Bailey
SP Brandon Finnegan
SP Luis Castillo
SP Robert Stephenson
SP Sal Romano
Closer Raisel Iglesias

Wichtigster Zugang
RP Jared Hughes (Milwaukee Brewers)

Wichtigster Abgang
IF Zack Cozart (Los Angeles Angels)

Bestes Prospect
3B Nick Senzel

Größte Stärke
Joey Votto: Der First Baseman spielte letztes Jahr in allen 162 Spielen. Er schlug .320/.454/.578 mit 34 Doubles, 36 Homeruns, 100 RBI und 106 Runs. Votto führte die Liga in OBP, OPS und intentional Walks an und spielte obendrein eine gute Defense. Man kann dem 34-Jährigen nur wünschen, dass er mit seinem Team noch mal erfolgreichere Zeiten erlebt, solange er noch auf dem Höhepunkt seiner Leistungsfähigkeit ist.

Größte Schwäche
Die Rotation: Die Hoffnung auf Verbesserung ist wie gesagt vorhanden und begründet. Dennoch weist das Starting Pitching nach wie vor so viele Fragezeichen und Unsicherheiten auf, dass es als Schwachpunkt gelten muss. Wie fit DeSclafani nach der Verletzung ist, bleibt abzuwarten, Homer Bailey hatte ein furchtbares Jahr (6.43 ERA, 91 Innings) und Finnegan und Stephenson müssen die für ein paar Wochen gezeigten Ansätze erst mal für längere Zeit bestätigen.

Spannendste Frage
Wie schlagen sich die Arizona League Reds mit Hitting Coach Donald Lutz? Objektiv ist das natürlich nicht die spannendste Frage, die sich in der Franchise dieses Jahr stellt. Aber für uns Baseballfans aus Deutschland wird es schon sehr interessant zu beobachten, ob es dem historisch ersten deutschen MLB-Spieler gelingt, nun auch eine erfolgreiche Trainerkarriere zu starten.

Prognose
Platz 4 in der NL Central

Hier geht’s zum Power-Ranking und allen bisher erschienenen Previews.

Posted in MLB, Preview Tagged with: , ,