Category: Out Of The Park Baseball

April 12th, 2021 by Silversurger

Ich blicke zurück auf die erste vollständige Saisonwoche mit den San Diego Padres in Out Of The Park Baseball. 

Nachdem mein bisheriger Leadoff-Hitter Ha-Seong Kim in den Spielen des Eröffnungswochenendes selten auf Base kam, habe ich die Batting Order etwas umgestellt. Gegen Rechtshänder darf fortan Trent Grisham als erster zuschlagen; gegen Linkshänder bleibt es vorerst bei Kim. Das umsortierte Lineup erweist sich in der Serie gegen die San Francisco Giants als voller Erfolg. Spiel eins fällt dabei wohl in die Kategorie „Arbeitssieg“: Wir erzielen zwar doppelt so viele Hits wie die Giants, und Paddack hat die Gegner bis auf einen abgegebenen Homerun im ersten Inning gut unter Kontrolle, doch wir tun uns schwer zu punkten. Ein Double von O’Neill bei geladenen Bases bringt uns im dritten Inning in Führung, Campusano legt im achten einen Solo-Homerun drauf – dank des starken Auftritts von Paddack und dem souveränen Save von Pomeranz reicht das für einen 3:1-Sieg. In Spiel zwei ist meine Offense effektiver und effizienter: Die Giants erzielen 11 Hits, wir nur 9, aber trotzdem scheint unser Sieg in keiner Phase der Partie gefährdet. Das liegt daran, dass die Hits der Giants sich ungünstig über die Partie verteilen, während wir in jedem Inning, in dem wir Hits erzielen, auch Runs scoren. So liegen wir nach dem zweiten Inning schon 6:0 vorne und gewinnen am Ende 10:4. Im dritten Spiel lasse ich erstmals den frisch genesene Dinelson Lamet als Starting Pitcher ran. Der lädt sich zwar im ersten Inning schon vor dem ersten Out die Bases, entkommt aber durch zwei Flyouts und ein Aus an der Platte. Danach hat er seinen Rhythmus gefunden und fertigt die Giants in fünf Innings ebenso routiniert ab wie anschließend der Bullpen, der bisher eine wahnsinnig starke Saison spielt. Erst im letzten Inning kommen die Giants gegen Craig Stammen zu einem Run. Aber das ist nur Ergebniskosmetik, nachdem wir zu dem Zeitpunkt schon 5:0 führen, unter anderem durch Homeruns von Grisham, O’Neill und – zum ersten Mal in seiner MLB-Karriere – Kim.

Neben dem In-Game-Management beschäftigt mich während der Serie vor allem die Frage, wie ich mit der Rückkehr von Lamet umgehe. Dass er seinen Platz in der Rotation einnimmt, steht für mich außer Frage, aber was mache ich mit Adrian Morejon, der ihn im Spot-Start gegen die Diamondbacks sehr gut vertreten hat? Zurück in die Minors möchte ich ihn nicht schicken und von einer 6-Mann-Rotation halte ich nicht viel. Also läuft es für ihn auf einen Platz im Bullpen hinaus; dort werde ich wohl Morejon die Closer-Rolle mit Drew Pomeranz teilen lassen. Im Roster ist nun ein Mann überzählig. Es trifft in dem Fall Michael Baez, da dieser zu meinen nachrangigen Relievern zählt und noch Minor-League-Options hat, also problemlos in die Minor Leagues versetzt werden kann.

Nach dem ersten Sweep der Saison steht ein hochverdienter freier Donnerstag an und dann die Reise nach Texas. Was ich von unserem nächsten Gegner halten soll, weiß ich nicht so recht. Auf dem Papier sind die Rangers eines der schwächsten Teams der Liga, aber nach ihrem 5-1-Start in die Saison ist zumindest Vorsicht geboten.

Ich vertraue weiter dem Lineup und der Batting Order aus der erfolgreichen Serie gegen die Giants – zumindest glaube ich das, aber Irrtum: Zu Beginn des ersten Spiels merke ich, dass ich dummerweise nur auf das Lineup gegen RHP geschaut habe, doch bei den Rangers als AL-Team gilt die DH-Regel. Ich hätte somit im Lineup-Screen das Lineup gegen RHP+DH einstellen müssen. So trete ich nun versehentlich mit einer vor Saisonbeginn eingestellten Order an, mit Kim als Leadoff-Hitter. Doch der Ärger über den Lapsus vergeht schnell, denn Darvish wirft 6.1 Innings gepflegten 1-Run-Ball und die Offense schlägt einen Hit nach dem anderen. Den gegnerischen Starter Dane Dunning schicken wir nach 3.2 Innings mit 6 earned Runs unter die Dusche, am Ende gewinnen wir 7:1 und genau so lautet auch unsere Bilanz nach acht Saisonspielen.

Die zweite Partie gegen Texas entwickelt sich zum offenen Schlagabtausch, in dem keiner der Starting Pitcher (Joe Musgrove für uns, Wes Benjamin für die Rangers) das vierte Inning übersteht. Erst die Bullpens bringen Ruhe ins Spiel und erlauben bis zum neunten Inning nur noch je einen Solo-Homerun. Mit 7:7 geht es in die Verlängerung, die Rangers gewinnen per Walkoff durch drei Singles im zehnten Inning. Ab und zu eine knappe Niederlage zu kassieren, ist kein Grund zur Beunruhigung, doch das Rubber-Match der Serie wird leider zum ersten richtig schlechten Spiel meines Teams: Chris Paddack kassiert sieben Runs in vier Innings, während unsere Offense im Wesentlichen auf einen Solo-Homerun von Manny Machado beschränkt bleibt. Im achten Inning patzt dann auch noch die Defense mit zwei Errors, die weitere Runs verursachen und uns mit 1:10 untergehen lassen.

Es gilt nun, den doppelten Rückschlag der letzten beiden Spiele zügig abzuhaken. Mit 7-3 haben wir immer noch einen sehr guten Start in die Saison hingelegt. Allerdings hatten wir es bisher noch nicht mit den Spitzenteams zu tun. Mit den Pittsburgh Pirates wartet von heute bis Donnerstag noch einmal ein potenzieller Aufbaugegner, bevor es am Wochenende erstmals gegen die Dodgers geht. 

Der Rest der Liga 
Die erfolgreichsten Teams nach den ersten eineinhalb Wochen sind die New York Yankees und die Atlanta Braves, jeweils mit einer Bilanz von 8-1. Die größte Überraschung sind bislang die Rangers, die mit 7-2 die AL West anführen – nicht zuletzt durch meine unfreiwillige Mithilfe. Einen wirklich miesen Start hatten die Milwaukee Brewers, die nach Serien gegen die Twins, die Cubs und die Cardinals bei 1-8 stehen.

Reality Check
Verblüffenderweise stehen die echten Padres heute bei der exakt gleichen 7-3-Bilanz wie mein OOTP-Team. Die beiden Serien der Woche sind aber etwas anders verlaufen: Während meine Padres die Giants gesweept und gegen die Rangers zwei Spiele abgegeben haben, erging es dem Real-Life-Pendant umgekehrt. Ausgerechnet der Musgrove-Start gegen die Rangers, der bei mir nach wildem Schlagabtausch mit 8:7 an den Gegner ging, wurde in der Realität zum ersten No-Hitter in der Teamgeschichte der Padres. Ein weiterer Unterschied zwischen den Paralleluniversen ist, dass Fernando Tatis Jr. sich in meiner OOTP-Welt bester Gesundheit erfreut. Ich drücke die Daumen, dass auch der echte Tatis bald wieder fit ist und sich nicht die Gerüchte bewahrheiten, die Schulterverletzung könne ihn die Saison kosten. 

           

                 

Posted in Out Of The Park Baseball Tagged with:

April 5th, 2021 by Silversurger

Endlich Opening Day! Mit den Arizona Diamondbacks wartet im Eröffnungsspiel eine scheinbar lösbare Aufgabe und das vor heimischem Publikum. Tatsächlich lassen meine Jungs von Anfang an nichts anbrennen. Starter Blake Snell macht kurzen Prozess mit den ersten drei Battern, ein Flyout und zwei Strikeouts. Dann darf zum ersten Mal meine Offense ran: Leadoff-Walk von Ha-Seong Kim, Back-to-back-Homeruns von Fernando Tatis Jr. und Manny Machado, 3:0 nach dem ersten Inning! Auch mein Neueinkauf macht mir Freude, Tyler O’Neill eröffnet das zweite Inning der Padres mit einem Solo-Shot. Im dritten Durchgang kommen zwar auch die Diamondbacks zu zwei Runs, doch RBIs von Wil Myers und O’Neill stellen umgehend den Abstand von drei Runs wieder her. Machado legt im fünften Inning seinen zweiten Homerun nach, bevor es im siebten ein letztes Mal brenzlig wird. Die Diamondbacks laden die Bases bei null Outs, das Spiel droht zu kippen. Die erste schwierige In-Game-Entscheidung meiner Managerkarriere besteht darin, ob ich Snell an dieser Stelle auswechsle oder nicht. Ich schenke ihm mein Vertrauen und werde belohnt: Er entkommt meisterhaft mit einem Strikeout, einem kurzen Flyout und einem weiteren Strikeout. Der Rest der Partie ist ein Spaziergang, wir bringen sie 8:2 nach Hause. 

Viel Zeit, um den gelungenen Einstand zu feiern, bleibt nicht, denn gleich am nächsten Tag steht Spiel zwei an. Ich lasse das Lineup unverändert außer dass Yu Darvish startet und „seinen“ Catcher Victor Caratini bekommt. Heute bekommen die Zuschauer sehr viel weniger Offensive geboten als am Vortag. Erst im vierten Inning gibt es den ersten Run, einen Solo-Homerun von Tatis Jr. Auf der anderen Seite trägt Darvish einen No-Hitter bis ins sechste Inning, bevor ein Double von Addison Russell dem Traum ein Ende setzt. Einen Durchgang später kommen die Diamondbacks durch einen Walk und zwei Singles zum 1:1-Ausgleich. Das ist auch der Stand nach neun Innings, sodass ich meine erste Verlängerung erlebe. Ich wundere mich ein bisschen, dass das zehnte Inning nicht mit einem Runner auf der zweiten Base beginnt – aber in OOTP herrscht keine Pandemie und deshalb verzichtet man auf die Regeln, die in der MLB vorerst nur während Corona gelten. Drew Pomeranz pitcht uns sicher durch das erste Extra-Halbinning und bereitet damit den Weg zum Walkoff-Sieg durch ein RBI-Single von Tatis Jr. 

Nach zwei Spielen sind wir auf Kurs für 162 Siege. Aber auch in OOTP wachsen die Bäume nicht in den Himmel, wie ich in der dritten Partie gegen die Diamondbacks feststellen muss. Für das Matchup gegen Merrill Kelly vertraue ich weiter meinem Lineup, wechsle wieder nur Pitcher und Catcher. Joe Musgrove beginnt stark und die Offense beschert ihm durch ein RBI-Double von O’Neill und einen Solo-Shot von Trent Grisham eine 2:0-Führung nach drei Innings. Das vierte Innning entwickelt sich für uns zum Drama: Es beginnt mit einem Single von Escobar, gefolgt von einem Homerun durch Kelly zum 2:2. Ahmed macht Back-to-Back-Homeruns daraus und wir liegen zum ersten Mal in dieser Saison zurück. Als nächster Batter kommt Russell und auch der haut den Ball über den Zaun. Es steht 2:4 und ich erwäge, früh den Pitcher zu wechseln. Aber da beim Gegner jetzt dessen Pitcher am Schlag ist, warte ich erstmal ab, und tatsächlich kommt Musgrove nicht nur ohne weiteren Schaden aus dem Inning, sondern retired nach den drei Homeruns die nächsten neun Batter, bevor ich ihn nach 6.2 Innings gegen Melancon auswechsle. Das ist die gute Nachricht – die schlechte ist, dass meiner Offense nicht mehr viel gelingt. Durch zwei Walks und ein Single laden wir zwar im achten Inning die Bases, doch mehr als ein Sacrifice Fly von Machado zum 3:4 springt nicht heraus, und das ist der Endstand in meiner ersten Niederlage. 

Vor dem vierten Spiel, dem letzten der Opening-Serie gegen die Diamondbacks, bin ich vor allem gespannt auf meinen jungen Spot-Starter Adrian Morejon. Der Junge macht seine Sache sehr gut: In 6 Innings lässt er 5 Hits, 3 Walks und nur einen unearned Run zu. Obendrein hilft er sich selbst, indem er im vierten Inning einen Linedrive ins Leftfield haut und einen Run nach Hause bringt. Es ist das 4:0, nachdem uns Tatis Jr. bereits mit einem 3-Run-Homerun in Führung gebracht hatte. Vor dem neunten Inning steht es 5:2, und somit haben wir zum ersten Mal im Jahr eine Save-Situation. Drew Pomeranz erledigt den Closer-Job sehr souverän. 

Mein Fazit nach dem Opening Weekend: Mit einer Bilanz von 3-1 lässt es sich sehr gut leben. Vor allem mit meinen Pitchern und der Mitte des Lineups bin ich sehr zufrieden. Weniger zufrieden bin ich damit, dass meine Catcher kaum etwas zur Offense beitragen sowie vor allem damit, dass mein Leadoff-Hitter selten trifft und zu wenig auf Base kommt. Ich denke, da werde ich mir für die anstehende Serie gegen die Giants etwas Neues einfallen lassen. 

Der Rest der Liga 
Naturgemäß kann man nach wenigen Tagen noch nicht viel zum Gesamtbild sagen. Eine ganze Reihe von Teams sind nach drei bis vier Spielen noch ungeschlagen. Das größte Ausrufezeichen haben die Athletics mit einem Vier-Spiele-Sweep gegen die Astros gesetzt (in der Realität lief es übrigens genau andersherum). Die Dodgers konnten einen Fehlstart vermeiden, indem sie nach einem 0-2-Start gegen die Rockies noch auf 2-2 ausgleichen konnten. Da OOTP coronafrei ist, hat auch die Serie der Nationals gegen die Mets stattgefunden; sie ging 2-1 an die Nationals.

Reality Check
Die echten Padres hatten einen ähnlich guten Start wie meine OOTP-Version. Auch sie haben die Serie gegen die Giants 3-1 gewonnen. Die Rosterentscheidungen der echten Padres fielen bis auf den Pham/O’Neill-Trade und zwei Abweichungen im Bullpen genauso aus wie meine. Allerdings verletzte sich bei den echten Padres einige Tage vor Saisonbeginn Centerfielder Trent Grisham, der – anders als bei mir – für mindestens die erste Woche ausfällt. An seiner Stelle darf der 21-jährige Tucupita Marcano MLB-Luft schnuppern. Der spielt in meiner Franchise nur im Double-A-Team und ist ziemlich weit entfernt von der Big League. 

              

Posted in Out Of The Park Baseball Tagged with:

März 31st, 2021 by Silversurger

Juhu, ich habe einen Job in der MLB! Natürlich nicht in Wirklichkeit, aber immerhin in meinem Lieblings-Baseballspiel Out Of The Park Baseball, kurz: OOTP. Wie von euch im Wunschkonzert und in der anschließenden Abstimmung gewünscht, stelle ich mich der Verantwortung, als General Manager und Field Manager die San Diego Padres durch die Saison 2021 zu führen und hier regelmäßig darüber zu berichten. Was genau „regelmäßig“ heißt, möchte ich zurzeit noch nicht festlegen, aber ich peile ungefähr einen Artikel pro Woche an. Bitte lasst mich in den Kommentaren wissen, ob die Häufigkeit und die Inhalte der Artikel euer Interesse treffen – es ist für mich das erste Mal, dass ich etwas über Videospiele schreibe außer einmaligen Reviews. Kurz zum technischen Rahmen: Ich spiele das frisch erschienene Out Of The Park Baseball 22 über den Steam-Client auf einem Linux-Rechner. Die Entwickler Markus Heinsohn und Andreas Raht waren so freundlich, mir das Spiel kostenlos zur Verfügung zu stellen. Darüber hinaus gibt es keine Vereinbarungen – ich mache hier keine bezahlte Werbung und wenn ich an diesem unfassbar tollen Spiel etwas zu kritisieren habe, werde ich das schonungslos tun. 

Jetzt aber zur Sache: Mein erster Tag im Job ist der 17. März, also zwei Wochen vor Opening  Day. Obwohl es in OOTP grundsätzlich auch Spring-Training-Spiele gibt, finden diese im ersten Jahr standardmäßig nicht statt. Das finde ich ein bisschen schade.

Ich verschaffe mir zunächst einen Überblick über das vorhandene Trainings- und Scouting-Personal. Es sind auf allen Ebenen brauchbare Leute an Bord, nur dem High-A-Team fehlt ein Pitching-Coach. Ich mache einem geeigneten Kandidaten ein Angebot, das dieser zwei Tage später annehmen wird. Dabei halte mich nicht lange mit Recherchen auf, denn in der auf ein Jahr angelegten Franchise hat High-A für mich keine hohe Relevanz.

Sehr viel ausführlicher widme ich mich dem MLB-Team. Auch dieses ist bei den Padres bereits gut aufgestellt. Die Vereinsführung hat mir zwei Ziele gesetzt: die Playoffs zu erreichen und ein Upgrade im Leftfield. Nach einem detaillierten Blick auf den Kader füge ich für mich selbst das Ziel hinzu, 1B Eric Hosmer loszuwerden. Der Mann verdient für seine Mittelmäßigkeit noch viel zu lange viel zu viel Geld – was ich in der Realität übrigens genauso sehe. Ein erstes „shop around“, also die automatische Suche nach einem Tradepartner, führt leider zu keinem Ergebnis – das ist schade, gibt aber von mir einen weiteren Realismuspunkt an das Spiel. Auf Hosmers Spielerseite ist übrigens zu sehen, dass er nun schlecht gelaunt ist. Anscheinend ist es nicht möglich, das „shop around“ so diskret durchzuführen, dass er nichts davon mitbekommt…

Als nächstes recherchiere ich nach dem gewünschten Upgrade für das Leftfield. Zurzeit habe ich dort den 33-jährigen Tommy Pham, von OOTP mit einer Wertung von zweieinhalb Sternen ausgestattet. Mein erster Blick richtet sich auf den Free-Agent-Markt. Der beste Leftfielder ist dort Yoenis Cespedes: 35 Jahre alt und ebenfalls mit zweieinhalb Sternen gelistet; hier ist das Upgrade also nicht zu finden. Sicherheitshalber schaue ich noch mal das eigene Farmsystem durch, aber auch hier wartet kein potenzieller Star-Leftfielder. Ich begebe mich daher auf die Suche nach einer Trade-Möglichkeit. Im Trade-Bildschirm kann ich bequem alle möglichen Optionen durchspielen. Als Kandidaten, die ich gegen Pham und evtl. eine kleine Beigabe in Form eines mittleren Prospects bekommen kann, stellen sich Joc Pederson (Cubs), Eddie Rosario (Indians), Bryan Reynolds (Pirates) und Tyler O’Neill (Cardinals) heraus; sie alle sind mit drei Sternen gelistet, wären also zumindest ein leichtes Upgrade.

Von den genannten Optionen gefällt mir O’Neill am besten: Er ist erst 25, hat noch Steigerungspotenzial auf dreieinhalb Sterne und die Cardinals würden ihn mir nach Einschätzung des Trade-Rechners im 1:1-Austausch gegen Pham geben, wobei ich sogar noch ein paar Millionen Gehalt spare. Diesen Trade gehe ich mit Freuden ein, auch wenn im Hintergrund leise mein Gewissen moniert, dass das Geschäft ein bisschen zu gut erscheint, um wahr bzw. realistisch zu sein. Nach Abschluss des Deals poppt direkt eine neue Mail auf – etwa der Owner, der mir zum erfolgreichen Upgrade gratulieren will? Leider nein, stattdessen informiert man mich, dass die Fans unzufrieden mit dem Verlust von Tommy Pham sind. Was soll’s, man kann es eben nie allen Recht machen.

Viel mehr tut sich nicht in der Offseason, außer dass nach und nach die gegnerischen Starting Pitcher für die ersten Saisonspiele bekannt gegeben werden und dass mein Scouting Director in der Dominikanischen Republik einen 16-jährigen Nachwuchsspieler entdeckt hat, der auf mich allerdings nicht sehr vielversprechend wirkt (Stärke und Potenzial jeweils ein halber Stern).

Als im Spiel das Äquivalent zum heutigen Tag, der 31. März 2021, anbricht, befasse ich mich mit dem endgültigen Lineup für das Eröffnungsspiel gegen die Diamondbacks. Im Pitching-Staff habe ich keine großen Überraschungen zu bieten: Mein Opening-Day-Starter wird Blake Snell, gefolgt von Yu Darvish und Joe Musgrove. Außerdem habe ich Chris Paddack in der Starting Rotation sowie Adrian Morejon. Letzterer übernimmt den Spot in Vertretung von Dinelson Lamet, der wie im echten Leben noch verletzt ist. Als Closer habe ich Drew Pomeranz vorgesehen. Im Lineup vertritt Luis Campusano als Catcher den ebenfalls noch verletzten Austin Nola, im Leftfield läuft meine Neuverpflichtung Tyler O’Neill auf. Als Leadoff-Hitter und Second Baseman habe ich mich für Ha-Seong Kim entschieden; ansonsten entspricht das Lineup demjenigen, das ich in meiner Preview für die echten Padres prognostiziert hatte.

So viel zu meiner Saisonvorbereitung mit den Padres. In ein paar Tagen melde ich mich mit ersten Ergebnissen vom Opening Weekend.

Die Teamauswahl wurde mir per Abstimmung im Blog vorgegeben.

Begrüßungsmail des Teambesitzers.

Keine Interessenten für Eric Hosmer.

Der Free-Agent-Markt vor Saisonbeginn.

Der Team-Homescreen inklusive Opening-Day-Lineup.

Posted in Out Of The Park Baseball Tagged with: