Category: Bücher

September 26th, 2018 by Dominik

Passend zum „National Comic Book Day“, der gestern in den USA begangen wurde, möchte ich heute mal einen Comic vorstellen. Es geht natürlich um Baseball, genauer gesagt um die Geschichte dieses wunderbaren Sports.

Autor Alex Irivine sowie die Illustratoren Tomm Coker und C. P. Smith stellen mit „The Comic Book Story of Baseball“ unter Beweis, dass geschichtliche Abhandlungen nicht langweilig und trocken sein müssen. In schönstem Marvel-Stil berichten sie von der Entstehung und Entwicklung des organisierten Baseballspiels, von besonderen Leistungen und Ereignissen, von Mythen und Legenden, beginnend mit der angeblichen Erfindung des Baseballs durch Abner Doubleday 1839 bis hin zur Überwindung des Fluchs der Ziege durch die Chicago Cubs im Jahr 2016.

Der Aufbau des Buches ist größtenteils chronologisch, wobei immer wieder in Form kleiner Exkurse Schlaglichter auf herausragende Personen, Regeln, Spiele oder sonstige Ereignisse gerichtet werden. Ganz wie man es von einem Comic erwartet, sind die englischen Texte kurz und in aller Regel auch für Nicht-Muttersprachler gut zugänglich und verständlich. Irvine findet zudem das richtige Maß an Humor, um sein Thema amüsant rüber zu bringen, ohne ins Alberne abzudriften.

Sofern man an diesem schönen Buch etwas kritisieren will, dann am ehesten die fehlende Tiefe. Wenn man die lange und ereignisreiche Geschichte des Baseballs auf 176 Comic-Seiten komprimiert, ergibt sich zwangsläufig, dass vieles nur oberflächlich gestreift wird, sich die eine oder andere Ungenauigkeit einschleicht und die Themen schneller wechseln als man es sich gewünscht hätte. Ich habe das allerdings nicht als sonderlich störend empfunden, sondern eher als Anregung aufgenommen, mich mit dem einen oder anderen Thema näher zu beschäftigen. Oft habe ich das Lesen unterbrochen und auf Wikipedia oder anderswo Zusatzinformationen gesucht, um bestimmte Geschichten besser zu verstehen. Erfreulicherweise gibt der Autor auf seinem Blog auch selbst hilfreiche Hinweise, wo man sich weiter einlesen kann.

Was die Genre-Schublade angeht, so kann man vermutlich unterschiedlicher Meinung sein, ob es sich um einen Comic im engeren Sinne handelt oder eher um illustrierte Prosa. Um darüber zu urteilen, bin ich nicht tief genug in der Materie und es ist mir im Prinzip auch egal. In jedem Fall ist es eine sehr gelungene Form, Sportgeschichte zu vermitteln, und ich empfehle das Buch vorbehaltlos weiter.

„The Comic Book Story of Baseball“ ist im Mai dieses Jahres bei Penguin Random House erschienen. Es ist als englischsprachiges Paperback über die großen Online-Buchhändler erhältlich. Als Import unterliegt es nicht der Buchpreisbindung, sodass ein Preisvergleich sich lohnt – aktuell bekommt man es für knapp 20 Euro. Es gibt auch eine E-Book-Fassung, die aus offensichtlichen Gründen nur dann interessant sein dürfte, wenn man über einen E-Book-Reader mit guter Farbdarstellung verfügt.

 

 

Transparenz-Hinweis: Das vorgestellte Buch habe ich selbst erworben und ich erhalte für die Rezension keinerlei Vergünstigungen, Provisionen oder Ähnliches.

Posted in Bücher, Rezensionen Tagged with: , ,

Mai 29th, 2018 by Dominik

Ich muss zugeben, dass ich während der Baseballsaison viel zu selten dazu komme, mal ein Buch in die Hand zu nehmen. Aber für eine kleine Perle, die mir kürzlich in die Finger geraten ist, habe ich mir nun doch die Zeit genommen und möchte sie kurz vorstellen. Es handelt sich um nicht weniger als den ersten Baseballroman, der im Original in deutscher Sprache verfasst wurde – jedenfalls soweit ich weiß und auch nach Einschätzung des Autors Bernd P. M. Scholz.

Das gute Stück heißt „Base on Balls“ und ist als On-Demand-Druck im Selbstverlag des Autors erschienen. Schön, dass es diese Möglichkeit heute gibt, denn Hand aufs Herz: Für einen etablierten Verlag, der sein Geld damit verdient, nennenswerte Auflagen zu produzieren und in den Buchhandel zu bringen, ist das Thema Baseball in Deutschland doch sehr speziell und bei „Base on Balls“ handelt es sich nicht wirklich um ein professionelles Werk. Das ist von mir keineswegs abwertend gemeint; man kann vielleicht sagen, das Buch verhält sich zu einem Roman aus einem renommierten Verlagsprogramm so ähnlich wie dieser Blog zu professionellem Journalismus: Man wird damit nicht den Lebensunterhalt verdienen, keinen Preis gewinnen und auf keiner Bestsellerliste stehen, aber es ist ein Produkt von einem Baseballliebhaber für andere Baseballliebhaber und das spürt man von der ersten bis zur letzten Seite.

Eine Kategorisierung von „Base on Balls“ fällt schwer, denn es ist eine Mischung aus Roman und Erfahrungsbericht, aus Fakten und Fiktion. Vier verschiedene Schriftarten dienen dem Zweck, die vier verschiedenen, kapitelweise wechselnden Erzählebenen leichter auseinander halten zu können: Ein Erzählstrang ist die fiktive Geschichte des alternden Baseballcoaches Frank Whittacker, der in Deutschland seinen zweiten Baseball-Frühling findet; zwei weitere Sränge berichten die wahre Geschichte der Memmelsdorf Barons, wobei einer in der Gründungszeit des Vereins beginnt, der andere 25 Jahre später. Hinzu kommt eine Reihe von „Intermezzi“ mit persönlichen Erlebnissen des Autors, die wohl anders nicht reingepasst haben. Man braucht eine Weile – besser gesagt: ich habe eine Weile gebraucht -, um den Aufbau des Buches und die Zusammenhänge zwischen den einzelnen Strängen zu durchschauen.

Hauptthema und -verdienst des Buches ist, dass es einen Einblick gewährt in die Aufbruchszeit des deutschen Baseballs, die 80er- und 90er-Jahre, als ein Großteil der heute existierenden Teams gegründet wurde. Die Geschichte des fränkischen Provinzclubs Memmelsdorf Barons steht exemplarisch für zahlreiche Vereine, die sich in einem Umfeld zu etablieren suchten, in dem man weder auf vorhandene Strukturen noch auf viel Verständnis für die Eigenheiten und Bedürfnisse dieses „neuen“ Sports bauen konnte.

Sprachlich fehlt dem Buch die eine oder andere Glätte und manche Schilderung ist für meinen Geschmack etwas zu detailverliebt, aber im Großen und Ganzen ist „Base on Balls“ gut und flüssig zu lesen. Es ist kein literarischer Höhenflug, der mit Chad Harbachs „Kunst des Feldspiels“ oder Philipp Roths „Great American Novel“ konkurriert, und es wird auch – sorry, Bernd – nicht von Kevin Costner verfilmt werden. Aber es ist eine unterhaltsame und lohnende Lektüre, die man jedem Baseballfan aus dem deutschsprachigen Raum sowie jenen, die es werden wollen, ans Herz legen kann.

„Base on Balls“ ist im März 2018 als Taschenbuch mit einem Umfang von 428 Seiten im Selbstverlag über Epubli erschienen. Es ist zum Preis von 13,99 Euro im Online-Buchhandel erhältlich.

Transparenz-Hinweis: Das vorgestellte Buch wurde mir vom Autor als kostenloses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Diese freundliche Geste hat wie immer keine Auswirkung auf meine Beurteilung des Produkts.

Posted in Baseball in Deutschland, Bücher, Rezensionen Tagged with: , ,

April 9th, 2018 by Dominik

Es gibt mal wieder neuen Lesestoff für deutschsprachige Baseballfans: In der Reihe „111 Gründe…“ des Verlags Schwarzkopf & Schwarzkopf, in der bereits zahlreiche Sportarten, Vereine, Länder und vieles mehr mit Liebeserklärungen bedacht wurden, gibt es nun auch ein Buch über Baseball. Geschrieben hat es Sascha Staat, der vielen wegen seines (leider zurzeit inaktiven) Podcasts „Bases Loaded“ ein Begriff sein dürfte.

Das Grundprinzip des Buches – und der ganzen Reihe – besteht in einer Sammlung von interessanten, nützlichen und/oder amüsanten Fakten und Anekdoten. Die Gliederung in 111 Gründe ist natürlich nur der formale Aufhänger, von daher drückt man gern mal ein Auge zu, wenn manche der Gründe ein bisschen zu bemüht klingen (z. B. „…weil man als Dieb ein positives Image hat“ als Anlass, um über Basestealing zu sprechen).

Mein persönlicher Eindruck von „111 Gründe, Baseball zu lieben“ ist offen gestanden etwas zwiespältig. Auf der einen Seite freue ich mich natürlich über ein weiteres deutschsprachiges Baseballbuch, denn davon gibt es immer noch viel zu wenige. Zudem hat Staat einen durchaus angenehmen Schreibstil und auch wenn man als Intensiv-Fan vieles von dem, worüber er schreibt, schon kennt, gibt es durchaus einiges Neues zu lernen. Auf der anderen Seite weist das Buch in meinen Augen aber auch einige Defizite auf, die ich nicht verschweigen möchte.

Ein Defizit ist, dass der Text nicht sonderlich sorgfältig lektoriert wurde. Es sind für meinen Geschmack deutlich zu viele Fehler im Satzbau und in der Zeichensetzung übersehen worden. Das mag spitzfindig klingen, aber ab einer gewissen Häufung hemmt es den Lesefluss. Auch wurde offenbar an irgendeiner Stelle des Entstehungsprozesses die Reihenfolge der 111 Gründe geändert, ohne dass die im Text verwendeten Verweise angepasst wurden. Es steht dann zum Beispiel in Grund 64 „siehe Grund 24“, obwohl sich in Grund 24 gar nichts zu dem betreffenden Thema findet. Der Gipfel der Schlamperei – sorry, dass ich es so nennen muss – ist, dass die „111 Gründe“ in Wirklichkeit nur 110 sind, denn für die Gründe 105 und 106 wurde direkt hintereinander ein und derselbe Text einfach zweimal abgedruckt.

Das zweite, für mich schwerwiegendere Defizit sind sachliche Fehler. Beispielsweise wird als ein Grund, Baseball zu lieben, angeführt, dass der Heimvorteil größer sei als in anderen Sportarten. Das ist genauso falsch wie die Behauptung, die Ticketpreise seien beim Baseball günstiger als in der Fußball-Bundesliga. Ebenso wird die Statistik „Wins Above Replacement“ (WAR) falsch dargestellt und und Jackie Robinson als erster Afro-Amerikaner in der MLB bezeichnet.

Wir sind alle Menschen und Menschen machen Fehler, aber hier sind es für meinen Geschmack zu viele – die obige Aufzählung ist nur eine Auswahl -, die es unentdeckt und unkorrigiert ins gedruckte Buch geschafft haben. Schade, denn mit ein bisschen mehr Sorgfalt – ein, zwei Tage hätten gereicht, um das fertige Werk noch mal durchzusehen und ein paar Fakten zu überprüfen -, wäre das ein richtig schönes Baseballbuch geworden. So kann ich es allem guten Willen zum Trotz leider nur eingeschränkt empfehlen und feststellen, dass im deutschsprachigen Raum an den Büchern von Göran Fiedler für den Einstieg und Claus Melchior zur Vertiefung nach wie vor kein Weg vorbei führt.

„111 Gründe, Baseball zu lieben. Eine Liebeserklärung an die großartigste Sportart der Welt“ ist vor wenigen Tagen als 330 Seiten starkes Paperback im Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag erschienen und für 9,99 Euro im Buchhandel erhältlich.

Transparenz-Hinweis: Das vorgestellte Buch wurde mir auf meine Anfrage hin als kostenloses Rezensionsexemplar vom Verlag zur Verfügung gestellt. Diese freundliche Geste hat wie immer keine Auswirkung auf meine Beurteilung des Produkts.

 

Posted in Bücher, Rezensionen Tagged with: ,

Januar 27th, 2018 by Dominik

Passend zur Artikelserie über die Ballparks der MLB stelle ich heute ein Buch vor, in dessen Mittelpunkt das älteste und berühmteste Baseball-Stadion der Liga steht. „Murder At Fenway Park“ von Troy Soos ist ein Krimi vor historischer Kulisse. Es handelt sich um den Auftakt einer bislang siebenteiligen Reihe um den fiktiven Baseball-Profi Mickey Rawlings.

Das erste Buch der Serie spielt im Jahr 1912, in dem Rawlings, ein mittelmäßig talentierter Utilitiy-Spieler, sein MLB-Debüt für die Boston Red Sox erlebt. Rawlings‘ erster Besuch im nagelneuen Fenway Park, bei dem er sich dem Manager vorstellen soll, wird zu einem Schockerlebnis: In den Kabinenräumen des leeren Stadions findet er die Leiche eines (natürlich mit einem Baseballschläger) erschlagenen Teamkameraden. Für Polizei und Vereinsführung, die den Mord am liebsten vertuschen oder wenigstens schnell einen Schuldigen präsentieren wollen, ist Rawlings der naheliegende Verdächtige. Um seinen Namen reinzuwaschen und seine Baseballkarriere zu retten, beginnt er selbst zu ermitteln und gerät schnell in ein Geflecht unterschiedlicher Interessen und Gefahren.

Der Autor müht sich mit Erfolg, zwei Ansprüchen gleichzeitig gerecht zu werden: Zum einen erzählt er einen spannenden Krimi, zum anderen erweckt er ein für jeden Baseballfan interessantes historisches Setting zum Leben. Im Rahmen einer fiktionalen Geschichte erhält man einen guten und – soweit ich das beurteilen kann – realistischen Eindruck von der Atmosphäre und den Themen der Gesellschaft des frühen 20. Jahrhunderts im Allgemeinen und des damaligen Baseballs im Speziellen. Nebenbei lernt man eine Menge interessanter und manchmal lustiger Fakten – zum Beispiel dass Baseballprofis damals nur heimlich ins Kino gehen konnten, weil die flackernden Bilder als schädlich für die Augen galten; dass das hervorstechendste Merkmal von Fenway Park damals ein ansteigendes Leftfield war; und dass Ty Cobb ein ziemlich unsympathischer Zeitgenosse war, auch wenn man Letzteres wahrscheinlich schon woanders gelesen hat.

Soos erfindet weder den historischen Roman noch den Krimi neu, aber ihm ist ein höchst unterhaltsames Werk gelungen, dass ich gern weiterempfehle und dessen Fortsetzung „Murder At Ebbets Field“ ich mir sicher bald zu Gemüte führen werde.

Leider gibt es von „Murder At Fenway Park“ sowie von den restlichen Teilen der Reihe bislang keine deutsche Übersetzung. Der Schreibstil ist allerdings recht bodenständig, sodass man den Roman auch mit nur mittelmäßigen Englischkenntnissen im Original gut lesen bzw. hören kann. Mir selbst fällt es mangels Übung manchmal schwer, englischsprachigen Podcasts oder Filmen durchgängig zu folgen, aber das von Johnny Heller gelesene Hörbuch konnte ich mir problemlos und mit Genuss anhören.

„Murder At Fenway Park“ ist in gedruckter Fassung als gebundenes oder Taschenbuch über die großen Online-Buchhändler erhältlich. Die Lieferung dauert meist etwas länger als gewohnt, weil so ein für deutsche Verhältnis recht spezielles Buch in der Regel nicht auf Lager ist. Einfacher bekommt man es als E-Book oder als Hörbuch-Download.

Transparenz-Hinweis: Das vorgestellte Buch habe ich – in der Audible-Hörbuch-Fassung – selbst erworben und ich erhalte für die Rezension keinerlei Vergünstigungen, Provisionen oder Ähnliches.

Posted in Bücher, Rezensionen Tagged with: ,

Januar 7th, 2018 by Dominik

Wenn euch die 81 Tage bis zum Opening Day der MLB auch noch so furchtbar lang erscheinen wie mir, dann lest doch noch ein nettes Baseballbuch. Ein paar gute Kandidaten dafür habe ich in der Vergangenheit schon vorgestellt, heute kommt ein weiterer hinzu.

Vorausschicken muss ich, dass Göran Fiedler sich mit „Baseball für Fußballfans“ eher nicht an ein Publikum richtet, das sich bereits regelmäßig mit Baseball beschäftigt. Der Titel ist allerdings auch etwas irreführend; meiner Ansicht nach wäre die Zielgruppe mit „sportinteressierte Europäer“ treffender beschrieben. Meistens sind das zwar Fußballfans, aber das Buch ist in keiner Weise so angelegt, dass es seine Leser mit zahlreichen Vergleichen gezielt beim Fußball abholen würde. Das ist auch gut so, denn solche Vergleiche von kaum vergleichbaren Sportarten, die ihre jeweils eigenen Reize haben, wären auf Dauer wohl eher nervig.

Fiedlers tatsächliches Vorgehen ist weit angenehmer: Verpackt in launige Anekdoten bringt er dem Leser den Baseballsport näher, angefangen bei den wichtigsten Regeln und Grundbegriffen über Wissenswertes zu einzelnen Teams und ihrer Geschichte bis hin zu dem Lebensgefühl und der Alltagsrelevanz des Baseballs in der amerikanischen Kultur.

Das Buch ist eine amüsant und flüssig zu lesende und auf das wesentliche beschränkte Einführung. In seiner ersten Auflage von 2011 kam es mit gut 90 Seiten aus, mittlerweile liegt die vierte Auflage von 2016 vor und ist um einen rund 50-seitigen zweiten Teil gewachsen. In diesem geht Fiedler zu ausgewählten Aspekten ein wenig mehr in die Tiefe: Beispielsweise gibt er Tipps, wo man im Stadion am besten sitzen sollte, erklärt das Franchise-System der Major- und Minor-Leagues und geht auch kurz auf Baseball in Deutschland ein.

Ich empfehle das Buch für alle, die sich ein Grundwissen über Baseball aneignen wollen. Auch als Geschenk für Leute, die man zum Baseball „bekehren“ möchte, ist es sehr gut geeignet. Diese fühlen sich möglicherweise sogar von dem Titel angesprochen, den ich wie gesagt etwas unglücklich gewählt finde. Aber das ist eigentlich auch schon alles, was ich zu kritisieren habe. Außer vielleicht, dass ich mir etwas mehr Struktur gewünscht hätte in dem Sinne, dass man die Kapitel nicht nur durchnummeriert, sondern sie auch mit Überschriften versieht. Vielleicht ist das ja eine brauchbare Anregung für die nächste Auflage.

„Baseball für Fußballfans“ ist als Book on Demand erschienen. Ihr erhaltet es als Taschenbuch für 8,90 Euro oder als E-Book für 5,99 Euro beim Buchhändler eures Vertrauens.

Transparenz-Hinweis: Das vorgestellte Buch habe ich – in der Tolino-E-Book-Fassung – selbst erworben und ich erhalte für die Rezension keinerlei Vergünstigungen, Provisionen oder Ähnliches.

Posted in Bücher, Grundwissen, MLB, Rezensionen Tagged with: ,

Februar 10th, 2017 by Dominik

Beim Stöbern in der Auslage eines großen Online-Buchhändlers stieß ich kürzlich auf das Buch „Baseball: Kulturgeschichte eines amerikanischen Sports“ von Claus Melchior. Ein deutschsprachiges Buch über Baseball, das sich nicht als reine Einführungsliteratur versteht sondern schon im Titel eine kulturgeschichtliche Aufarbeitung dieser wunderbaren Sportart verspricht? Das klang fast zu gut, um wahr zu sein. Doch es ist gut und es ist wahr, davon konnte ich mich inzwischen überzeugen. Aber der Reihe nach:

Melchior steigt natürlich mit ein paar Seiten Erklärung ein, worum es beim Baseball überhaupt geht. Diese Einleitung darf von Lesern, die den Sport schon eine Weile kennen und verfolgen, getrost übersprungen werden, während sie für echte Einsteiger zu verdichtet sein dürfte, um wirklich durchzublicken. Aber sie ist vom Niveau her genau richtig für all jene, die schon eine grobe Idee vom Spiel haben und ihr Wissen etwas vertiefen oder auffrischen möchten. Insofern erfüllt dieses Kapitel wohl seinen Zweck.

Der Hauptteil des Buches besteht in einer chronologischen Schilderung der Geschichte des Baseballs von seinen Anfängen in der Mitte des 19. Jahrhunderts bis in die heutige Zeit. Melchior arbeitet dabei gekonnt die Wechselwirkungen zwischen der Entwicklung des Sports und jenen der amerikanischen Gesellschaft heraus. Dankenswerterweise beschränkt er sich dabei nicht auf die MLB und deren Vorläufer, sondern berücksichtigt beispielsweise auch den afroamerikanischen Baseball während der Rassentrennung und die Versuche der Etablierung von Frauen-Profiligen. Nur sehr selten – und wenn dann vornehmlich bei der Behandlung der jüngeren Geschichte – verliert der Autor sich kurzzeitig im Kleinklein der Aneinanderreihung von Playoffteilnehmern und Spielergebnissen; ansonsten ist sein Stil sehr lebendig und kurzweilig.

Nach jedem Kapitel folgt ein als Extra-Inning bezeichneter Exkurs, der quer zum sonst chronologischen Aufbau einzelne Aspekte behandelt wie zum Beispiel Baseballstatistiken oder den Einfluss des Baseballs auf Sprache, Literatur, Film und Musik. Darüber hinaus ist jedes Kapitel durchsetzt mit je eine bis drei Seiten ausfüllenden Porträts von Spielern, Stadien und Institutionen wie der Hall of Fame. Auch diese sind allesamt sehr lesenswert, wenngleich mich die Platzierung mitten in den Kapiteln nicht überzeugt, weil sie den Lesefluss hemmt. Ich lese ein Buch gern von vorne nach hinten durch, was durch die eingestreuten Porträts nicht ohne Weiteres möglich ist.

Am Ende gibt es noch ein Kapitel über Baseball international und in Deutschland, das auf mich leider ein bisschen wirkt wie das Anhängsel, das es ist. Anders formuliert: Mein Eindruck ist, dass die Entscheidung darüber, dieses Thema mitzubehandeln oder nicht, mit einem letztlich halbherzigen Kompromiss beantwortet wurde.

Die wenigen Schwachstellen des Buches habe ich beim Namen genannt, aber hoffentlich ist dabei deutlich geworden, dass das Jammern auf sehr hohem Niveau ist. Alles in allem ist Melchior das seltene Kunststück gelungen, ein hoch informatives Sachbuch zu einem für deutsche Verhältnisse exotischen Thema zu verfassen, das beim Lesen so fesselnd ist wie ein guter Roman. Toll, dass es so ein Buch über Baseball gibt und das nicht etwa als Übersetzung sondern als Original in deutscher Sprache. Fazit: klare Kaufempfehlung!

„Baseball: Kulturgeschichte eines amerikanischen Sports“ ist 2014 als 256 Seiten starkes Taschenbuch im Verlag Die Werkstatt erschienen und für 14,90 Euro beim Buchhändler eures Vertrauens erhältlich.

Transparenz-Hinweis: Das vorgestellte Buch wurde mir auf meine Anfrage hin als kostenloses Rezensionsexemplar vom Verlag zur Verfügung gestellt. Diese freundliche Geste hat keine Auswirkung auf meine Beurteilung des Produkts – ihr lest wie gewohnt meine ehrliche und ungeschminkte Meinung.

Posted in Bücher, Grundwissen, MLB, Rezensionen Tagged with: ,

Dezember 18th, 2016 by Dominik

Die Offseason ist noch lang und wer mit dem letzten Buchtipp schon durch ist oder noch ein Weihnachtsgeschenk sucht, dem lege ich „Die Kunst des Feldspiels“ (Original: „The Art of Fielding“) ans Herz.

Es geht in Chad Harbachs Debütroman um Baseball, das legen schon der Name sowie die Behandlung in diesem Blog nahe, aber es geht noch um so viel mehr. Es geht um das Erwachsenwerden, um Freundschaft und Liebe, um Sehnsüchte, Leidenschaften, Verluste und neue Ziele, kurz gesagt: um das Leben an sich, für das der Sport als Metapher herhält.

Die Hauptperson des Romans ist Henry Skrimshander, ein eher schmächtiger Teenager vom Lande, in dem ein riesiges Talent schlummert – eben die Kunst des Feldspiels. Als Shortstop der fiktiven Westish College Harpooners schickt er sich an, in die Fußstapfen seines großen Vorbilds, des ebenfalls fiktiven MLB-Stars und Buchautors Aparicio Rodriguez, zu treten. Gemeinsam mit seinem Freund und Mentor Mike Schwartz arbeitet Henry hart an sich, um neben seinem in die Wiege gelegten Ausnahmetalent für das Defensivspiel auch die körperlichen Voraussetzungen und Instinkte zu entwickeln, um als Batter zu überzeugen. Dank Henry sind die Harpooners so erfolgreich wie nie zuvor und er selbst gerät schnell ins Blickfeld der MLB-Scouts. Henry gewinnt die Anerkennung des Collegedirektors Guert Affenlight und findet in seinem schwulen Mitbewohner Owen Dunne einen Freund fürs Leben.

Natürlich kann die Geschichte nicht so idyllisch weitergehen, ein Bruch muss kommen. Er kommt in Form von Henrys tragischem erstem Fehlwurf direkt ins Gesicht seines Freundes Owen. Henry verliert durch dieses Erlebnis das Vertrauen in seinen bis dato unfehlbaren Wurfarm, die Scouts wenden sich von ihm ab und die von der Situation ohnehin belastete Freundschaft zu seinem Mentor Mike wird zusätzlich erschüttert, als eine Frau zwischen die beiden tritt. Bei Letzterer handelt es sich ausgerechnet um die Tochter von Direktor Affenlight, der seinerseits in völlig unerwarteter Art und Weise seine große Liebe findet.

Harbach erzählt seine Geschichte in einem gleichermaßen mitreißenden wie feinsinnigen, sowohl gefühl- als auch humorvollen Stil, gespickt von Anspielungen auf literarische Vorbilder wie Hermann Melville. Selten hat ein 600 Seiten langes Buch in mir so sehr den Wunsch geweckt, es möge immer weiter und weiter gehen und nicht aufhören. Ich bin mir keinerlei Übertreibung bewusst, wenn ich diesen Roman als Geniestreich bezeichne. Jeder, der sich für Baseball und gute Literatur interessiert, sollte ihn gelesen haben. Jeder andere auch.

„Die Kunst des Feldspiels“ ist 2012 als sehr ordentliche Übersetzung von Stephan Kleiner und Johann Christoph Maas im Verlag Dumont erschienen, als gebundene Ausgabe für 22,99 Euro und als Taschenbuch für 9,99 Euro.

Der Transparenz halber: Ich habe das hier vorgestellte Buch selbst gekauft und für die Rezension keinerlei Vergütung oder Vergünstigung erhalten.

Posted in Bücher, Rezensionen Tagged with: , ,

November 27th, 2016 by Dominik

Das Buch, das ich heute vorstellen und für die Überbrückung der Offseason empfehlen möchte, ist nicht neu und es ist auch nicht unbedingt ein Höhepunkt der Weltliteratur. Dennoch hat der 2012 erschienene Roman „Home Run“ (Original: „Calico Joe“) von John Grisham bei mir persönlich einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Er war es nämlich, der mich damals dazu anregte, mich erstmals intensiv mit diesem wunderbaren Sport zu beschäftigen – wohin das führte, ist den Lesern dieses Blogs mehr oder weniger bekannt.

John Grisham ist wohl jedem, der hin und wieder ein Buch in die Hand nimmt, ein Begriff. „Home Run“ dürfte allerdings eines seiner zumindest in Deutschland weniger bekannten Werke sein – zum einen, weil es sich nicht um einen der Justizthriller handelt, für die Grisham in erster Linie berühmt ist, zum anderen weil es ein gewisses Grundverständnis von Baseball und dessen Begrifflichkeiten voraussetzt. Bei mir war dieses Verständnis damals nur in Ansätzen vorhanden, aber zum Glück motivierte die Geschichte mich dazu, mich tiefer und tiefer in diese Sportart einzuarbeiten.

Grishams Ich-Erzähler ist Paul Tracey, der Sohn des jähzornigen, von sich selbst eingenommenen MLB-Pitchers Warren Tracey. Paul schildert seine Erinnerungen an Ereignisse im Jahr 1973, in dem sein Vater im Herbst seiner eher unspektakuären Karriere für die New York Mets spielt. Gleichzeitig sorgt bei den Chicago Cubs der ebenfalls fiktive Rookie-First-Baseman Joe Castle für Furore. Castle bricht in seinen ersten Spielen einen Rekord nach dem anderen und wird zu Pauls Lieblingsspieler. Als Warren Tracey und Joe Castle aufeinander treffen, kommt es vor Pauls Augen zu einem tragischen Ereignis, das das Leben aller drei Personen nachhaltig verändert. Jahrzehnte später, sein Vater liegt mittlerweile im Sterben, begibt Paul Tracey sich auf eine Reise, um das prägende Erlebnis aus seiner Kindheit zu verarbeiten, nach Vergebung und Versöhnung zu suchen.

Grisham erzählt gewohnt flüssig und mitreißend und die knapp 300 Seiten vergehen wie im Flug. Wenn man unbedingt noch etwas Kritisches finden will, dann kann man sich über die etwas holzschnittartigen Charaktere von Warren Tracey und Joe Castle auslassen, die jeweils recht einseitig alles Böse und alles Gute der Baseballwelt verkörpern. Auch ist der Plot vom zerrütteten Vater-Sohn-Verhältnis und dessen später Aufarbeitung nicht allzu originell. Aber die Einbettung in das Baseballthema und die dichte Erzählatmosphäre lassen darüber schnell hinwegsehen und machen den Roman zu einem wahren Lesevergnügen.

„Home Run“ ist auf Deutsch (Übersetzung: Bea Reiter) im Heyne-Verlag erschienen, als gebundene Ausgabe für 17,99 Euro und als Taschenbuch für 8,99 Euro. Ich selbst habe es als Hörbuch gehört und kann die von Charles Brauer vorgelesene Fassung sehr empfehlen.

Der Transparenz halber: Ich habe das hier vorgestellte Buch bzw. Hörbuch selbst gekauft und für die Rezension keinerlei Vergütung oder Vergünstigung erhalten.

Posted in Bücher Tagged with: , ,

August 20th, 2016 by Dominik

Um gleich mal mit der Tür ins Haus zu fallen: Mich hat es ernsthaft überrascht, wie klein der Heimvorteil im Baseball im Vergleich mit den meisten anderen Sportarten ist. Ich habe zu dem Thema einen kleinen Vergleich durchgeführt und stelle die Frage nach möglichen Gründen.

Meine naive Erwartung war eigentlich, dass der Heimvorteil im Baseball größer sein müsste als in anderen Sportarten. Dafür spricht mindestens zweierlei: erstens dass bei den Ballparks weder die Ausmaße noch die Form des Feldes (genauer gesagt des Outfields) exakt festgelegt sind. Nicht umsonst spricht man bei der Beschäftigung mit Baseball-Statistiken von Ballpark-Effekten, also der Eigenschaft eines Stadions, bestimmte Spielertypen – z. B. Hitter oder Pitcher, Linkshänder oder Rechtshänder – zu bevorteilen. Man sollte meinen, dass das zu einem deutlichen Heimvorteil führt, weil die Vereine ihre Teams natürlich so zusammenstellen, dass deren Stärken möglichst perfekt auf den Ballpark abgestimmt sind, in dem sie die Hälfte ihrer Spiele absolvieren, und weil die Spieler die eigene Spielweise an dem Park ausrichten, in dem ihnen jede Ecke und jede Kurve in Fleisch und Blut übergegangen ist. Zweitens spricht für den Heimvorteil, dass sogar die Regeln des Spiels ausdrücklich die Heimmannschaft bevorzugen. Diese darf immer als zweites schlagen und hat somit als einzige die Chance auf einen Walk-Off-Sieg; sie muss sich nie darum sorgen, eine im neunten oder späteren Inning erzielte Führung noch zu verspielen, während sie ihrerseits bei jedem späten Rückstand noch die Chance erhält, zurückzuschlagen. Bei Interleague-Spielen kommt noch hinzu, dass diese nach den Regeln (mit oder ohne Designated Hitter) der Liga des Heimteams ausgetragen werden.

So schön kann man erklären, warum der Heimvorteil im Baseball besonders groß ist. Das einzige Problem dabei ist, dass das nicht der Realität entspricht. Ich habe mir mal die Mühe gemacht, den Anteil von Heimsiegen in mehreren Sportarten und Ligen auszuwerten. Um auch in Sportarten mit wenigen Spielen auf brauchbare Fallzahlen zu kommen, beziehen sich alle Daten auf einen Fünf-Jahres-Zeitraum (2011-2015 bzw. 2011/12-2015/16), Unentschieden wurden aus der Betrachtung ausgeschlossen.

Liga Heimsiege
Major League Baseball 53,32%
National Hockey League 54,49%
Nippon Professional League 54,52%
Baseball-Bundesliga 55,06%
National Football League 56,93%
National Basketball Association 58,84%
Fußball-Bundesliga 60,03%
Major League Soccer 67,54%

Ich war wie gesagt überrascht, als ich diese Ergebnisse gesehen habe. Die betrachteten Baseball-Ligen belegen drei der vordersten vier Plätze, während beim Football, Basketball und ganz besonders beim Fußball der Heimvorteil eine größere Rolle spielt. Wie kommt das? Ein möglicher Faktor könnte die von den Fans übertragene Stimmung sein. Es ist kein Geheimnis, dass beim Fußball im Allgemeinen mehr und lauter angefeuert wird als beim Baseball; auch beim Basketball ist davon auszugehen, dass sich aufgrund des kleineren Feldes und der geschlossenen Hallen die Atmosphäre leichter auf die Spieler überträgt als in den weitläufigen Baseballparks. Vielleicht spielen auch die Reisestrapazen eine Rolle. Beim Fußball trifft man sich zu einzelnen Spielen, auf welche sich die Heimmannschaft eine Woche lang zu Hause vorbereitet, während das Auswärtsteam am Spieltag oder einen Tag davor anreist. Beim Baseball hingegen spielt man mehrtägige Serien und oft kommt die Heimmannschaft selbst erst einen Tag vorher zurück in die Stadt. Die Unterschiede könnten ein Stückweit auch am Wetter liegen, denn während Baseball weitgehend in der Jahreszeit stattfindet, in der es überall warm ist, gibt es beim Football und beim Fußball (vor allem in Amerika) Mannschaften, die zu Hause häufiger mit frostigen Temperaturen zu tun haben und das im Gegensatz zu manchen ihrer Gegner gewohnt sind.

Was ich aufgezählt habe, sind nichts als ungeprüfte Ideen, aber ich habe natürlich auch nach wissenschaftlichen/statistischen Untersuchungen zu dem Thema gesucht. Gefunden habe ich nicht allzu viel, aber immerhin das sehr interessante Buch „Scorecasting – The Hidden Influences Behind How Sports Are Played and Games Are Won“ (hier eine Leseprobe). Die Autoren Tobias J. Moskowitz und L. John Wertheim gehen darin unter anderem der Frage nach, wie der in allen Sportarten zu beobachtende Heimvorteil zustande kommt. Ihre mit reichlich Zahlen und Erklärungen untermauerte Antwort ist eine Aussage, der kaum ein Sportfan widersprechen wird: Die Schiedsrichter sind schuld!

Tatsächlich zeigen mehrere in dem Buch zitierte Untersuchungen, dass die Offiziellen dazu neigen, die Heimmannschaften zu bevorzugen: Strafen werden häufiger zum Vorteil des Heimteams ausgesprochen, Nachspielzeiten im Fußball sind deutlicher länger bei knappem Rückstand des Heimteams als bei knapper Führung, im Baseball wird deutlich seltener auf called Strike und entsprechend häufiger auf Ball für die heimischen Batter entschieden. Zu allem Überfluss treten diese Eigenheiten umso stärker zu Tage, je knapper und somit wichtiger die konkreten Spielsituationen sind. Moskowitz und Wertheim betonten, dass nicht von bewussten Ungleichbehandlungen durch die Schiedsrichter auszugehen ist, sondern eher von unbewussten gedanklichen Mechanismen, die Emotion des Heimpublikums aufzunehmen, den Stress unliebsamer Entscheidungen zu vermeiden und somit im Zweifelsfall für die Heimmannschaft zu urteilen.

Im Zusammenhang damit, dass das Publikum beim Fußball in der Regel lauter und emotionaler ist als beim Baseball und dass der Einfluss von Schiedsrichterentscheidungen auf den Spielausgang im Fußball möglicherweise ebenfalls größer ist, scheinen mir die Erkenntnisse von Moskowitz und Wertheim einen brauchbaren Erklärungsansatz für die beobachteten Unterschiede beim Heimvorteil zu liefern. Als abgeschlossen würde ich den Fall deswegen aber nicht betrachten, dazu sind für mich noch zu viele Fragen offen. Beispielsweise fügt sich der ermittelte Wert für Eishockey meiner Ansicht nach nicht so richtig in das Bild ein, denn diesen Sport hätte ich in Sachen Emotionen und Schiedsrichtereinfluss eher in der Nähe von Basketball oder Fußball gesehen als in der von Baseball. Warum der Heimvorteil in der MLS noch deutlich größer ist als in der Fußball-Bundesliga, scheint mir ebenfalls klärungsbedürftig. Ich schließe daher mit dem klassischen Satz: Further research is needed.

Posted in Baseball in Deutschland, Baseball international, Bücher, MLB, Statistik Tagged with: , , , ,