Die Ballparks der MLB: Coors Field

Die bisherigen Artikel der Serie über Ballparks der MLB haben zwar schon gezeigt, dass jedes MLB-Stadium seine Besonderheiten hat und keines wie das andere ist. Aber kein Ballpark fällt so sehr aus dem Rahmen wie Coors Field in Denver. Der Grund dafür ist seine Lage in 1.580 Meter Höhe über dem Meeresspiegel. Es ist damit mit großem Abstand das höchstgelegene Stadion der Liga, gefolgt vom gerade mal 340 Meter hohen Chase Field in Phoenix. In dieser Höhe fliegen die Bälle anders und auch für die Körper der Sportler ist die dünnere Luft eine Umstellung. Dadurch gilt Coors Field allgemein als der Ballpark mit dem größten Heimvorteil.

Geschichte
Coors Field wurde von 1992 bis 1995 für die neu gegründeten Colorado Rockies gebaut. In den ersten beiden Jahren nach der Ligaerweiterung, 1993 und 1994, teilten sich die Rockies  Mile High Stadium mit dem NFL-Team Denver Broncos. Dort zog die neue MLB-Franchise so viele Zuschauer an, dass man die Planung des eigenen Ballparks während des Baus anpasste. Anstelle der ursprünglich vorgesehenen 43.800 erhielt Coors Field eine Kapazität von 50.200 Plätzen.  Beim Ausheben der Baugrube wurden an der für das Stadion vorgesehenen Stelle mehrere Dinosaurierknochen gefunden, darunter ein über zwei Meter langer und 450 Kilogramm schwerer Triceratops-Schädel. Dies führte zur Erfindung von Dinger, dem Dino-Maskottchen der Rockies.

Der Haupteingang von Coors Field1

Den Planern des Ballparks war von Anfang an bewusst, dass die Bälle in der dünnen und trockenen Höhenluft weiter fliegen würden als anderswo. Dem versuchte man entgegen zu wirken, indem das Outfield besonders groß angelegt wurde. Über den Erfolg dieser Maßnahme kann man geteilter Meinung sein: Mit einem „normalen“ Outfield gäbe es sicher noch mehr Homeruns in Coors Field; allerdings hat man sich durch die großen Dimensionen zusätzlich den Effekt eingehandelt, dass aufgrund der langen Wege auch mehr Doubles und Triples geschlagen werden als in anderen Ballparks. Aber dazu später mehr.

Das erste offizielle Spiel in Coors Field war die Begegnung der Colorado Rockies gegen die New York Mets am 26. April 1995. Es war ein würdiges Eröffnungsspiel mit einem 14-Inning-Offensivfeuerwerk, das die Rockies durch einen Walk-off-Homerun von Dante Bichette 11:9 gewannen. Die Ehre des ersten Home Runs nahm allerdings Ricky Brogna von den Gästen mit, der den Ball im vierten Inning gegen Starter Bill Swift über den Zaun beförderte.

Das sportliche Highlight in der Geschichte von Coors Field war die World Series 2007 mit zwei Heimspielen der Rockies gegen die Boston Red Sox. Die Red Sox gewannen beide Spiele und machten damit einen 4:0-Sweep der Serie perfekt.

Architektonische Auffälligkeiten
Der Star in diesem Stadion sind eindeutig die Berge. Das gilt sowohl für die Aussicht, die man zumindest von einigen Plätzen genießt, als auch für einige besondere Features wie zum Beispiel die lila Sitzreihe zwischen den ansonsten grünen Reihen: Sie markiert die Linie, an der man genau eine Meile (1.609 Meter) über dem Meeresspiegel sitzt. Eine weitere Anspielung auf die Umgebung befindet sich hinter dem Centerfield in Form einer Rockie-Mountains-Landschaft im Miniaturformat. In deren Mitte plätschert ein Springbrunnen, dessen Fontänen in die Höhe schießen, wenn die Rockies einen Homerun erzielen.

Links die Rockpile-Seats, rechts oben die Mile-High-Reihe, in der Mitte die Homerun-Fontäne2

Spielbezogene Eigenheiten
Coors Field ist der hitterfreundlichste Ballpark der MLB. Das liegt vor allem an den drei oben erwähnten Faktoren: geringe Luftdichte, geringe Luftfeuchte und ein Outfield mit langen Wegen für die Feldspieler. Das ist natürlich ein großer Vorteil für die Heimmannschaft, die unter diesen Bedingungen trainiert, die Hälfte ihrer Spiele in ihnen absolviert und gezielt für sie zusammengestellt wurde. Man ist aber in Denver durchaus bemüht, die Effekte des Ballparks abzumildern: Als man 2002 nach Studien zu dem Ergebnis kam, dass die stärkste Ursache für die vielen Homeruns nicht in der Dichte der Luft besteht sondern in ihrer Trockenheit, begann man damit, die Bälle in einer speziellen Feuchtigkeitskammer zu lagern. Die Auswirkungen dieser Maßnahme sind statistisch klar erkennbar; sie lassen den Abstand zwischen Coors Field und anderen Ballparks in Sachen Homerun-Wahrscheinlichkeit zwar nicht verschwinden, aber er ist dadurch deutlich geringer geworden.

Pitcher hassen Coors Field und zwar nicht nur wegen der weit fliegenden geschlagenen Bälle. Die Höhenluft wirkt sich nämlich auch auf das Flugverhalten der Pitches aus. Vor allem Curveballs verlieren in der dünnen Luft spürbar an Rotation. Dadurch gelingen weniger Strikeouts und den Pitchern gehen Variationsmöglichkeiten verloren.

Die Liste der Ballpark-Faktoren von ESPN führt Coors Field Jahr für Jahr an, sowohl in Sachen Homeruns als auch wegen der vielen Doubles und Triples durch das weitläufige Outfield. Der deutlichste Beleg dafür, wie stark Coors Field die Schlagleistung beeinflusst, ist ein Blick auf das Run-Scoring der Rockies: Sie zählen jedes Jahr zu den Top-Teams hinsichtlich erzielter Runs in Heimspielen, während sie gleichzeitig bei Runs in Auswärtsspielen immer in der unteren Hälfte der Rangliste stehen.

Wo sitzt man am besten?
Erfreulicherweise zählt Coors Field zu den günstigeren Stadien der MLB. Wenn man während des Spiels den Blick auf die Rocky Mountains genießen will, empfehlen sich die Sections 323, 325 und 326. Für 15 bis 23 Dollar verfolgt man von dort das Spiel aus der Vogelperspektive entlang der First-Base-Linie. Wenn man sich etwas Luxus gönnen möchte, bieten sich die Infield Club Seats der Blöcke 221 bis 241 an – diese sind nah am Feld, besonders groß und bequem und man wird sogar am Platz bedient. Mit 64 bis 75 Dollar sind sie nicht billig, aber im Vergleich mit ähnlichen Plätzen in Boston oder New York doch sehr erschwinglich. Weniger luxuriös, dafür noch näher am Geschehen und vom Preisniveau etwa gleich sitzt man hinter den Dugouts der Rockies (Sections 121 bis 125) oder der Gäste (Sections 136 bis 140).

Wer beim Besuch des Stadions auf Schonung des Geldbeutels wert legt, für den hat Coors Field eines der größten Schnäppchen der Liga zu bieten: die sogenannten Rockpile Seats (Sections 401 bis 403). Der Rockpile ist eine hinter dem Centerfield gelegene Tribüne mit einfachen Sitzbänken ohne Rückenlehne. Die Rockpile-Plätze werden größtenteils an der Tageskasse verkauft und sind mit je nach Spiel 4 bis 11 Dollar sensationell günstig. Für Kinder bis 12 und Senioren ab 55 kosten sie sogar nur einen Dollar.

Panorama-Ansicht von Coors-Field3

1 Quelle: Wikimedia, Urheber: Brianvaltierra (CC BY SA 4.0)
2 Quelle: Flickr, Urheber: Ken Lund (CC BY SA 2.0)
3 Quelle: Wikimedia, Urheber: Eric Kilby (CC BY 2.0)

Februar 6th, 2018 by