Niederlande Europameister, Deutschland Sechster

Die Europameisterschaft im eigenen Land ist Geschichte. Organisatorisch lief – soweit ich das beurteilen kann, ohne dabei gewesen zu sein – alles einwandfrei, das Wetter spielte halbwegs mit, die Zuschauer bekamen viele spannende Spiele und am Ende einen verdienten Europameister zu sehen. Die Niederlande machten einmal mehr ihrer Rolle des Dauerfavoriten Ehre und sicherten sich den Titel durch einen 5:1-Sieg im Endspiel gegen Italien.

Aus deutscher Sicht kommt man nicht umhin, das Turnier als Enttäuschung zu verbuchen. Der sechste Rang in der Endabrechnung ist der undankbarste von allen, denn im Gegensatz zu den fünf höher platzierten Teams darf Deutschland nun nicht an der Qualifikationsrunde für Olympia 2020 teilnehmen. Diese findet übrigens schon diese  Woche von Mitttwoch bis Sonntag in Bologna und Parma statt. Die Niederlande, Italien, Spanien, Israel, Tschechien sowie Südafrika spielen dort um einen direkten Olympia-Startplatz. Der Zweitplatzierte erhält im Januar eine weitere Chance, sich in einem Turnier mit amerikanischen, asiatischen und ozeanischen Vertretern die Olympia-Teilnahme zu verdienen.

Als Spielverderber für das deutsche Team erwiesen sich einmal mehr die Tschechen: Gegen das Nachbarland, mit dem man sich seit Jahren immer wieder spannende Baseball-Duelle liefert, setzte es die beiden entscheidenden Niederlagen des Turniers. Die erste war ein 6:10 in der Vorrunde, wodurch Deutschland nur Vierter in der Gruppe wurde und sich die schwere Aufgabe Italien für das Viertelfinale einhandelte. Überraschenderweise kam das deutsche Team ganz nah dran, diese schwere Aufgabe zu lösen: Schon im ersten Inning ging man mit Hits von Philipp Schulz, Simon Gührung, Donald Lutz und einen Homerun von Pascal Amon 4:0 in Führung, im dritten Inning erhöhte Lutz bei einem Hit von Marco Cardoso auf 5:0. Leider ließ der bis dahin sehr starke deutsche Starter Luke Sommer ab dem fünften Inning spürbar nach und leider reagierten die Coaches zu spät. Erst als Sommer im sechsten Inning den Leadoff-Homerun zum 3:5 und bereits zwei weitere Baserunner zugelassen hatte, kam Samuel Steigert, der den Ausgleich nicht mehr verhindern konnte. In den restlichen Innings ließen beide Seiten kaum noch Offensivaktionen zu. Bei zwei Outs im unteren neunten Inning hatte man sich schon auf eine Verlängerung eingestellt, als Italiens Catcher Alberto Mineo der Homerun zum Walkoff-Sieg gelang.

Die Überraschung war somit haarscharf verpasst, Deutschland hatte aber noch die Chance, zumindest Platz fünf für die Olympia-Quali zu sichern. Dazu musste zunächst ein Sieg gegen Frankreich her, welcher mit einem 14:4 per Mercy Rule nach sieben Innings extrem souverän eingefahren wurde. Im Spiel um den ersehnten Platz wartete erneut Tschechien, das ebenfalls knapp im Viertelfinale gescheitert war (4:5 gegen Spanien) und anschließend Belgien 5:4 besiegt hatte. Die entscheidende Partie war an Dramatik kaum zu überbieten: Erst ging Deutschland 2:0 in Führung, dann drehte Tschechien den Stand auf 2:3. Im sechsten Inning gelang den Deutschen der 3:3-Ausgleich und im siebten fast die erneute Führung. Aber nur fast, denn der weite Flugball von Simon Gühring wurde von Centerfielder Matej Hejma gerade noch vom Zaun gefischt. Im achten Durchgang machte der tschechische Shortstop Martin Schneider es um die entscheidenden Zentimeter besser und brachte sein Team per Homerun 4:3 in Front. Noch war das Spiel nicht gelaufen, denn Deutschland begann das neunte Inning mit zwei Walks und einem Single – Bases loaded, 0 Outs. Doch es sollte nicht sein: Max Boldt schlug in ein Double Play an Home und an der dritten Base, Luke Sommer poppte den Ball zum Shortstop, Game over.

Noch bitterer als für das deutsche Team endete die Europameisterschaft für Kroatien und Schweden, die als Elft- und Zwölftplatzierte in den B-Pool absteigen. Dort müssen sie einen neuen Anlauf unternehmen, um sich für die nächste Europameisterschaft zu qualifizieren, während der Rest des Feldes automatisch wieder dabei sein wird.

September 16th, 2019 by