Alles hat ein Ende…

…und dies ist das Ende des Baseblogs. Das ist kein Witz, keine Drohung, keine Übung. Es ist eine Entscheidung, die mir selbst unheimlich schwer fällt, die ich aber nach langem Überlegen für die richtige halte.

Als ich heute vor genau fünf Jahren und drei Monaten diesen Blog anlegte und den ersten Artikel veröffentlichte, hatte ich keine Vorstellung, was daraus werden würde. Im Laufe der Zeit entstand die für mich unglaubliche Zahl von 774 Artikeln. 282 Wochen lang gab es ohne jede Ausnahme den Grand Slam am Donnerstag. Fünf Offseasons lang veröffentlichte ich für jedes MLB-Team eine eigene Saisonvorschau. In großen Artikelserien beschäftigte ich mich mit den Ballparks der MLB, mit den größten historischen Baseballern, mit Rivalitäten, Skandalen, Statistiken und einigem mehr. Ich habe Bücher, Filme, Kalender und Brett- und Videospiele mit Baseballbezug vorgestellt. Dem für mich besten aller Baseball-Videospiele, Out Of The Park Baseball, habe ich mich zuletzt eine ganze Saison lang gewidmet und vom Opening Day bis zum Gewinn der World Series darüber berichtet. Ein absolutes Highlight war für mich, im Frühjahr diesen Jahres ein Interview mit Ex-MLB-Reliever und Punkrocker Scott Radinsky führen zu dürfen.

Jeder Artikel fand seinen Weg auf die Bildschirme von einigen hundert bis einigen tausend Leserinnen und Lesern. Besonders gefreut hat mich immer, wenn ihr kommentiert und diskutiert habt. Der Zuspruch und die Bestätigung, dass mein Angebot, deutschsprachige, niedrigschwellige Informationen über Baseball und die MLB zu liefern, auf Interesse stößt, hat mich motiviert und meinen Spaß am Recherchieren und Schreiben unheimlich gesteigert. Das gipfelte letztlich in der Idee und ihrer Umsetzung, ein Einführungsbuch über Baseball zu schreiben. Das Buch ist seit zwei Jahren im Handel erhältlich und – innerhalb der engen Grenzen, in denen man sich mit einem Randsport-Thema in Deutschland bewegt – ein ziemlicher Erfolg.

Wichtig war mir von Anfang an und bis zum Schluss, dass der Baseblog ein reines Hobbyprojekt ist. Sowohl bezahlte Werbung als auch Spenden habe ich jederzeit abgelehnt, weil es erstens nie meine Absicht war, mit dem Blog Geld zu verdienen, und weil ich zweitens keine Lust hatte, mich in irgendwelche Abhängigkeiten oder Verpflichtungen zu begeben. 

Es gibt noch etwas, worauf ich keine Lust habe und was ich absolut nicht ausstehen kann, wenn es bei anderen Blogs, Podcasts oder ähnlichen Angeboten passiert. Was ich meine, ist das langsame Dahinsiechen durch immer selteneren, immer kürzeren, immer unmotivierteren Content, das weder für die Anbieter noch für die Nutzer der Angebote sonderlich befriedigend sein kann, bevor nach Monaten oder Jahren entweder die einen oder die anderen an dem Punkt angelangt sind, den längst überfälligen Schlussstrich zu ziehen. So weit möchte ich es nicht kommen lassen. Ich möchte stattdessen zu einem Zeitpunkt aufhören, zu dem ich sagen kann: Es hat mir bis zum Ende Spaß gemacht, aber jetzt ist es gut. Dieser Zeitpunkt ist für mich gekommen.

Dies ist also aller Voraussicht nach der letzte Artikel auf diesem Blog. Wenn ihr am Baseblog auch nur ansatzweise so viel Freude hattet wie ich selbst und wenn ich vielleicht sogar bei dem einen oder der anderen die Begeisterung für den Baseballsport wecken oder neu entfachen konnte, dann hat sich die Arbeit in den letzten fünfeinviertel Jahren mehr als gelohnt. Der Blog wird noch ungefähr ein halbes Jahr lang online sein, so lange können alle 774 Artikel noch gefunden und nachgelesen werden. 

Macht es gut, bleibt gesund und vor allem: Play ball!

November 8th, 2021 by