Wo landet Yulieski Gourriel?

Der momentan begehrteste Free Agent der MLB hatte noch keine einzige Plate Appearance in den US-Ligen und ist obendrein schon deutlich über 30. Trotzdem sind mehrere hochkarätige Teams an ihm interessiert. Was ist dran an Yulieski Gourriel, dem kubanischen Third-Base-Man, der vermutlich innerhalb der nächsten 14 Tage seinen ersten MLB-Vertrag unterschreiben wird?

Gourriels Zahlen sprechen auf den ersten Blick eine sehr positive Sprache: Seine Karriere-Slashline steht bei .335/.417/.580 mit 250 Homeruns, in der letzten Saison schlug er gar einen Average von .500. Allerdings sind das Werte aus der kubanischen Profiliga und es ist kaum abzuschätzen, ob und wie sie sich in die MLB übersetzen lassen. Und es gibt noch eine andere Zahl, die Zweifel aufwirft, nämlich Gourriels Alter. Dieses ist offiziell mit 32 angegeben, aber es gilt als offenes Geheimnis, dass die Altersangaben aus Kuba oft geschönt sind. Es wird daher spekuliert, ob Gourriel nicht schon ein, zwei Jahre älter ist und das würde seine Prognose, in der MLB Fuß zu fassen und ein paar Jahre gute Leistungen zu bringen, deutlich schmälern.

Zu den bestehenden Fragezeichen kommt die Tatsache hinzu, dass Gourriel seit seiner Entscheidung, von einer Länderspielreise im Februar nicht nach Kuba zurückzukehren, ein paar Monate ohne Spielpraxis ist. Wegen der diversen Unsicherheiten gehe ich davon aus, dass er nur von Teams Angebote erhalten wird, die ihn sich vorher in einem Probetraining ausführlich angeschaut haben. Bei den Dodgers hat er ein solches Probetraining bereits absolviert, in den kommenden Tagen werden Termine mit den Yankees und den Mets folgen.

Für die Dodgers spricht, dass sie an der zweiten und dritten Base mit Oldie Chase Utley und Justin Turner zwei kommende Free Agents mit wechselhaften Leistungen beschäftigen und der wichtigste Backup Howie Kendrick ein sehr schwaches Jahr hat. Die Dodgers sind traditionell recht aktiv auf dem Markt für kubanische Spieler.

Bei den Mets könnte Gourriel, wenn er so einschlägt wie erhofft, David Wright ersetzen, der nach einer Bandscheibenoperation im Nacken voraussichtlich für den Rest der Saison ausfällt und angesichts seiner sonstigen Verletzungsgeschichte wohl nie wieder der Spieler sein wird, auf den man sich täglich verlassen kann. Allerdings haben die Mets mit den Verpflichtungen von Kelly Johnson und Jose Reyes bereits zweimal im Infield nachgebessert und auch Wilmer Flores macht sich momentan gut an der dritten Base, sodass der Druck, weitere Investitionen zu tätigen, nicht mehr so groß ist. Ein Faktor, der für Gourriel im Mets-Trikot spricht, könnte Yoenis Cespedes sein, der Gourriel als „einen meiner besten Freunde“ bezeichnet und eifrig Werbung gemacht hat für „einen der komplettesten Spieler, der ja aus Kuba gekommen ist“.

Die Yankees erscheinen mir von den drei hier genannten Teams das unwahrscheinlichste Ziel zu sein, weil Gourriels Hauptposition an der dritten Base an Chase Headley vergeben ist und weil angesichts der mittelmäßigen Saisonleistung des Teams fraglich ist, ob die Yankees derzeit überhaupt als Käufer in den Markt einsteigen wollen. Andererseits hat Gourriel selbst bereits geäußert, dass er gern bei den Yankees spielen würden und auch in der Bronx hat er einen hochkarätigen Fürsprecher: Aroldis Chapman ist überzeugt, dass Gourriel „alles mitbringt, was er braucht um auf diesem Level zu spielen“ und betont zudem, er sei „nicht nur ein guter Spieler, sondern auch ein guter Teamkamerad und eine gute Person“.

Gourriel könnte aufgrund seines Alters mit einem Zwei- bis Drei-Jahres-Vertrag für 10-12 Dollar pro Jahr zufrieden sein. Das wäre ein relativ überschaubares Risiko, zumal seine Verpflichtung als Free Agent ohne Gegenleistung in Form von Prospects oder sonstigen Spielern möglich ist.

Juni 26th, 2016 by