Grand Slam am Donnerstag 2/2017

Steigt bei euch auch schon die Vorfreude auf die neue Baseballsaison? Noch befindet sich die MLB weitgehend im Winterschlaf, aber in einem Monat beginnt es wieder ernst zu werden: Ab dem 12. Februar melden sich die Pitcher und Catcher bei ihren Teams zum Dienst, wenige Tage später kommen die Positionsspieler hinzu und am 24. Februar beginnen die Spring-Trainig-Spiele, bevor am 2. April endlich die echte Saison anfängt. Die Baseball-Bundesliga ist übrigens einen Tag früher dran, beide Staffeln starten am 1. April in die neue Spielzeit.
In der vergangenen Woche war rund um die MLB nicht allzu viel los, abgesehen davon dass die Seattle Mariners weiterhin traden wie die Weltmeister. Hier die wichtigsten Neuigkeiten der letzten Tage:

Vier weitere Mariners-Trades
Irgendwie habe ich das Gefühl, dass in der MLB momentan kaum ein Trade vonstatten geht, bei dem nicht der General Manager der Mariners, Jerry Dipoto, seine Finger im Spiel hat. Aus den letzten Tagen gibt es jedenfalls vier relevante Geschäfte zu vermelden und die Mariners waren an allen beteiligt: Zuerst schickten sie Outfielder Seth Smith zu den Baltimore Orioles im Tausch gegen Starting Pitcher Yovani Gallardo – keine Ahnung, was dabei der Hintergedanke war, denn einen Pitcher vom Format Gallardos (5.42 ERA im letzten Jahr) hätte man relativ problemlos unter den verfügbaren Free Agents gefunden. Jedenfalls war durch diesen Trade ein Platz im Outfield frei geworden und der wurde unmittelbar neu besetzt, indem man den flinken Jarrod Dyson aus Kansas City holte und dafür Pitcher Nathan Karns abgab. Gestern schickte Dipoto zunächst die Minor-League-Pitcher Luiz Gohara und Thomas Burrows nach Atlanta für Outfield-Prospect Mallex Smith und Reliever Shae Simmons. „Smith adds to our growing inventory of multi-skilled, athletic outfielders“, ließ sich Dipoto unmittelbar nach dem Trade zitieren, doch nur 77 Minuten später war Smith schon wieder weg als Teil eines Trades mit den Tampa Bay Rays. Die Rays erhielten neben Smith noch Pitcher Ryan Yarbrough und Shortstop Carlos Vargas als Preis für Starter Drew Smyly.
Das waren übrigens die Trades Nummer acht bis elf der Mariners seit Ende der letzten Saison und seit seinem Amtsantritt vor 16 Monaten hat Dipoto nun stolze 36 Trades auf dem Konto. Ich finde, das ist eine ziemlich beeindruckende Zahl in einem Sport, den man mit neun bis zehn Spielern ausübt. Ist Dipoto ein Genie oder eher ein moderner Hans im Glück? Wir werden sehen.

Plouffe und Casilla zu den Athletics 
Aktiv waren in den letzten Tagen auch die Oakland Athletics, wenngleich nicht in Form von Trades sondern durch Free-Agent-Verpflichtungen: Third-Baseman Trevor Plouffe (ehemals bei den Twins) unterschrieb einen Ein-Jahres-Vertrag über 5 Millionen Dollar und Reliever Santiago Casilla kommt aus San Francisco zurück auf die andere Seite der Bay für 11 Millionen Dollar und zwei Jahre. Die beiden Verpflichtungen passen in das Schema, das die A’s in dieser Offseason bisher erkennen lassen: Sie setzen in ihrer noch andauernden Rebuilding-Phase auf kurze Veträge mit erfahrenen Spielern, die einerseits als Platzhalter und Mentoren für die eigenen Nachwuchsleute dienen können und andererseits möglicherweise noch etwas Gegenwert bringen, wenn der eine oder andere Contender zur Trade-Deadline bereit ist, Talente gegen kurzfristige Kaderergänzungen einzutauschen.

Die Rays holen Colby Rasmus
In einer ähnlichen Situation wie die Athletics sind die Tampa Bay Rays und auch ihre neueste Verpflichtung, der ehemalige Astros-Outfielder Colby Rasmus, passt in das eben beschriebene Schema. Der 30-Jährige hat eine schwache Saison mit einem Average von .206 und 15 Homeruns hinter sich und lässt sich mit 5 Millionen Dollar plus leistungsbezogene Prämien das Jahr in Tampa Bay versüßen, in dem er versuchen wird, seine Karriere wiederzubeleben. Auch Rasmus könnte, sofern er bessere Stats abliefert als 2016, ein Tradekandidat für die Deadline Ende Juli sein.

Max Scherzer verletzt
Top-Pitcher Max Scherzer von den Washington Nationals sollte eigentlich einer der Stars des US-Teams beim World Baseball Classic (der Baseball-Weltmeisterschaft) im März sein, doch daraus wird nichts: Wegen eines Ermüdungsbruches in einem Finger seiner Wurfhand muss Scherzer die Teilnahme am Turnier absagen. Der Finger macht wohl schon seit August letzten Jahres Probleme und soll nun noch ein wenig länger geschont werden. Scherzer und die Nationals rechnen aber damit, dass er am Spring Training teilnehmen kann und rechtzeitig zum Saisonbeginn wieder voll einsatzfähig ist.

Januar 12th, 2017 by