Grand Slam am Donnerstag 8/2020

Die MLB ist im Spring Training angekommen. Nahezu alle Spieler trainieren inzwischen mit ihren Teams und bereiten sich auf die Testspiele vor, die morgen für die ersten Teams und übermorgen dann für alle anderen beginnen. Dass die Sign-Stealing-Affäre um die Houston Astros längst nicht raus ist aus den Köpfen, zeigt sich in nahezu jedem Interview, das die Spieler der anderen Teams zurzeit geben. Mike Trout, Aaron Judge und Kenley Jansen sind nur ein paar von vielen, die diese Woche ihren Ärger über die Schummeleien der Astros kund getan und vor allem kritisiert haben, dass die MLB keine Strafen gegen die beteiligten Spieler verhängt hat.
Ab Anfang nächster Woche werdet ihr hier auf dem Blog wie in den letzten Jahren wieder kurze Vorschauartikel für alle MLB-Teams finden, also schaut bitte regelmäßig rein. Jetzt gibt es aber erstmal den Überblick über die Baseball-News der Woche – wobei die erste und wichtigste Meldung sich ausnahmsweise nicht auf die Major League, sondern auf ihren Unterbau bezieht:

Minor-League-Gehälter steigen – ein wenig
Die Ligaleitung hat beschlossen, die Bezahlung in den Minor Leagues ab der Saison 2021 zu erhöhen. Die Mindestgehälter steigen von wöchentlich 290 auf 400 Dollar in Rookie- und Short-Season-Leagues, von 290 auf 500 Dollar in Single-A, von 350 auf 600 Dollar in Double-A und von 502 auf 700 Dollar in Triple-A. Das ist prinzipiell erfreulich, allerdings immer noch ein Hungerlohn, wenn man berücksichtigt, dass das Geld nur während der Saison fließt und dass Arbeitsplatzsicherheit in dieser Branche ohnehin ein Fremdwort ist. Das durchschnittliche Jahresgehalt eines Single-A-Spielers lag 2019 bei 6.000 Dollar, das eines Double-A-Spielers bei 9.350 Dollar und damit weit unter der von den US-Behörden definitierten Armutsgrenze von 12.490 Dollar. In Triple-A lag man mit im Schnitt 15.000 Dollar knapp darüber – ein Witz im Vergleich mit dem Minimumgehalt von 555.000 Dollar in der MLB. Es ist und bleibt ein Skandal, das innerhalb des Big Business, das der professionelle Baseball in den USA ist, solch prekäre Verhältnisse geduldet und gefördert werden – nicht zuletzt durch Lobbyarbeit der MLB, die 2018 den „Erfolg“ erzielte, dass Baseballspieler von gesetzlichen Mindestlöhnen ausgenommen sind.

Sperren wegen zu viel Horsepower
Noch bevor sie richtig begonnen hat, hat die Saison ihre ersten Dopingsünder. Einer der überführten Übeltäter ist Francis Martes, ein Pitcher ausgerechnet in der Organisation der Houston Astros – als ob die in dieser Offseason noch nicht genug negative Publicity hätten. Martes galt einst als hochrangiges Prospect und hatte 2017 auch schon ein paar MLB-Einsätze für die Astros. Mitte 2018 musste er sich einer Tommy-John-Surgery unterziehen und verpasste dadurch den Rest der Saison 2018 und die gesamte Saison 2019. Obendrein wurde er letztes Jahr bereits für ein halbes Jahr gesperrt – er sorgte damals für spöttische Schlagzeilen, weil ihm die Verwendung von Clomifen nachgewiesen wurde, eines Mittels zur Auslösung des Eisprungs bei Frauen mit Kinderwunsch. Dazu gelernt hat der 24-Jährige seitdem offenbar nicht, nur das Dopingmittel hat er gewechselt: Dieses Mal ist es Boldenon, ein Steroid aus der Veterinärmedizin, das in erster Linie Rennpferden verabreicht wird. Als Wiederholungstäter ist Martes nun für eine volle Saison gesperrt. Beim nächsten Verstoß ist laut den Anti-Doping-Regeln der MLB eine lebenslange Sperre fällig.
Mit demselben Pferde-Steroid erwischt wurde Pablo Reyes, Utility-Player der Pittsburgh Pirates. Reyes hatte 2018 ein starkes MLB-Debüt bei den Pirates, seine Saison 2019 fiel jedoch deutlich ab und er wurde nach der Saison zurück in die Minor Leagues abgestuft. Mit unerlaubten Mitteln wollte er offenbar den Weg zurück in die Major League finden, der nun aber deutlich länger geworden sein dürfte. Als Ersttäter läuft die Sperre für Reyes 80 Spiele, also eine halbe Saison.

Brewers signen Brock Holt
Brock Holt, der wohl prominenteste verbliebene Free Agent außer Yasiel Puig, hat einen neuen Verein gefunden: Der 31-Jährige einigte sich mit den Milwaukee Brewers auf einen Einjahresvertrag mit Klub-Option für ein weiteres Jahr. Die Brewers holen sich damit eine weitere Allzweckwaffe ins Team, die (mindestens) im Infield jede Position solide ausfüllen kann. Mit Justin Smoak, Eric Sogard, Jedd Gyorko, Luis Urias, Ryon Healy, Ronny Rodriguez und jetzt Holt hat der Klub in dieser Offseason regelrecht Spieler angehäuft, um aus ihnen ein Infield herauszukristallisieren, in dem bisher der junge Second Baseman Keston Hiura den einzigen sicheren Stammplatz hat.

Ein Trade mit Seltenheitswert
Relief Pitcher Burch Smith wechselt gegen eine Ablösezahlung von den San Francisco Giants zu den Oakland Athletics. Das wäre eigentlich kaum eine Meldung wert, zumal der 29-jährige Smith bislang wenig Erfolg in der MLB hatte und von den Giants ohnehin schon aus dem Kader gestrichen worden war. Das Interessante an der Sache ist: Es ist der erste Trade seit fast 30 Jahren zwischen den beiden Teams, die geographisch nur durch eine Bucht mit einer langen Brücke voneinander getrennt sind. Am 4. Dezember 1990 gab es den letzten Handel zwischen den Lokalrivalen, als Outfielder Ernest Riles zu den A’s kam und dafür Outfielder Darren Lewis and Minor-League-Pitcher Pedro Pena nach San Francisco wechselten. Warum so lange Funkstille herrschte zwischen den Athletics und den Giants, kann oder will niemand so recht erklären. Farhan Zaidi, seit einem Jahr General Manager der Giants, hat jedenfalls einen guten Draht zu Billy Beane und den Athletics, für die er von 2011 bis 2014 tätig war.

Februar 20th, 2020 by