Grand Slam am Donnerstag 10/2017

Das Spring Training läuft seit zwei Wochen auf Hochtouren und ich freue mich, mal eine vorbehaltlos positive Nachricht weitergeben zu können: Sofern ich nichts übersehen habe hat sich seit Beginn der Frühlingsspiele kein einziger MLB-Spieler so ernsthaft verletzt, dass er für mehr als ein paar Wochen ausfällt. Auch die letzte Woche erwähnten Sorgen um David Price erwiesen sich glücklicherweise als unbegründet, statt einer Tommy-John-Surgery wird es wohl mit ein paar Taugen Pause getan sein. Im Endeffekt ist das alles, was beim Spring Training zählt: sich warmspielen für die Saison und gesund bleiben. Dass die Yankees mit 10-3 die bisher beste Bilanz aufweisen, dass die Hitter der Mets mit .301 den höchsten Average erzielt haben und die Pitcher der Pittsburgh Pirates mit 2.89 den niedrigsten ERA – das wird am 2. April niemanden mehr interessieren, deswegen gehe ich hier auch gar nicht weiter darauf ein.

Israel und Niederlande überraschen beim WBC 
Parallel zum Spring Training läuft der World Baseball Classic, bei dem ganz im Gegensatz zu Ersterem jedes Ergebnis zählt. Gruppe A ist schon durch mit der Vorrunde und es gibt eine faustdicke Überraschung: Gruppensieger mit drei Siegen in drei Spielen wurde Israel – ausgerechnet das Team, das ich in meinem Vorschauartikel als den einzigen krassen Außenseiter des Turniers bezeichnet hatte. Dafür entschuldige ich mich hiermit in aller Form und wünsche Israel viel Erfolg für den Rest des WBC. Den wünsche ich im Übrigen auch den Niederlanden, die mit ihrem Einzug in Runde 2 ebenfalls die Erwartungen übertrafen und den Favoriten Südkorea und Taiwan ein frühzeitiges Turnierende bescherten. Weniger unerwartet geht es bisher in Gruppe B zu: Mit Siegen gegen Australien und Kuba hat der Weltranglistenerste Japan sich das Weiterkommen bereits gesichert; spannend wird es morgen Früh, wenn Kuba und Australien untereinander Platz zwei der Gruppe ausspielen. Auch die Gruppen C und D greifen in der kommenden Nacht mit den Begegnungen Kanada gegen Dominikanische Republik und Mexiko gegen Italien endlich ins Geschehen ein.

Leider fühle ich mich als deutscher Baseballfan etwas abgehängt von der WBC-Begeisterung – nicht weil das deutsche Team die Qualifikation nicht geschafft hat, sondern weil wir hierzulande keine bewegten Bilder zu sehen bekommen. Dass der WBC auf mlb.tv nur in den USA live zu empfangen sein wird, war frühzeitig bekannt. Leider erwies sich dann auch die zunächst von mlb.tv selbst verbreitete Info, man könne als internationaler Nutzer wenigstens auf die Aufzeichnungen zugreifen, als falsch. Am ersten Tag des Turniers gab es wohl auf der Facebookseite des WBC einen Livestream zu sehen, aber das war offenbar nur eine einmalige Werbeaktion.

Brett Lawrie will abwarten 
Brett Lawrie wurde Ende letzter Woche von den Chicago White Sox entlassen, die den verletzungsanfälligen Infielder offenbar nicht als Baustein ihres Rebuilding-Projektes sahen und auch keinen Tradepartner für ihn fanden. Unmittelbar nach der Ankündigung gab es sofort Gerüchte um vier bis fünf potenzielle Interessenten an einer Verpflichtung. Lawrie hat aber inzwischen von seinem Agenten verkünden lassen, dass er eine Auszeit nehmen und sich gründlich auskurieren möchte, bevor er einen neuen Vertrag unterzeichnet.

Angel Pagan noch nicht am Ende
Der ehemalige Giants-Outfielder Angel Pagan ist für 2017 noch ohne Vertrag, aber an ein Ende der Karriere denkt der 35-Jährige nicht. Bei den Blue Jays, Nationals, Braves und Orioles ist er wohl im Gespräch, aber etwas Konkretes hat sich noch nicht ergeben, auch weil Pagan offenbar nicht bereit ist, einen Minor-League-Vertrag zu unterschreiben. Als Mitglied der Nationalmannschaft von Puerto Rico möchte er sich beim WBC für ein neues MLB-Engagement empfehlen.

Was für ein Catch!
Ich weiß nicht, ob Infield-Prospect Luis Guillorme es jemals in die MLB schafft, aber seinen Namen hat nun wohl jeder Baseballfan schon mal gehört und verbindet ihn mit einer Szene, die ich mir stundenlang in Endlosschleife ansehen könnte: Marlins-Shortstop Adeinys Hechavarria schwingt nach dem Ball und lässt dabei versehentlich den Schläger los. Dieser fliegt bedrohlich auf den Dugout der Mets zu, in dem mehrere Spieler hastig in Deckung gehen – nur Guillorme bleibt seelenruhig auf die Reling gelehnt stehen, fängt den Bat mit einer Hand und wirft ihn zurück zu Hechavarria. Wenn ihr das Video noch nicht gesehen habt, schaut es euch hier an.

März 9th, 2017 by