Grand Slam am Donnerstag 26/2020

Die wichtigste Nachricht der Woche – ach was, des Jahres! – habe ich gestern schon kurz verkündet: Es wird eine MLB-Saison 2020 geben. Die Grundlage dafür wurde durch die zunächst einseitige Festlegung der Ligaleitung gelegt, eine 60-Spiele-Saison auf Basis der Vereinbarung vom März durchzuführen. Die Spielergewerkschaft MLBPA hat diesem Plan zugestimmt, sodass der Saisonstart in rund einem Monat in trockenen Tüchern ist. Noch sind nicht alle Details geklärt, aber was schon bekannt ist, fasse ich in diesem Artikel zusammen.

Wann geht es los?
Die Spieler melden sich bis spätestens 1. Juli in den Trainingscamps ihrer Teams. Am 23. oder 24. Juli beginnt die reguläre Saison.

Wo wird gespielt?
Es soll in den regulären Heimstadien der Teams gespielt werden. Die meisten Teams halten auch ihr Vorbereitungscamp auf dem eigenen Gelände in ihrer Heimatstadt ab. Unklar ist die Situation der Toronto Blue Jays: Derzeit gelten noch strikte Reisebeschränkungen zwischen Kanada und den USA. Die MLB hat bei der kanadischen Regierung nach einer Ausnahmegenehmigung für die Blue Jays und die gegnerischen Teams ersucht. Falls diese nicht erteilt wird, müssen die Blue Jays für ihre Heimspiele voraussichtlich auf ihre Spring-Training-Einrichtung in Florida oder den Ballpark eines ihrer Minor-League-Teams ausweichen.

Wie sehen die Spielpläne aus?
Die konkreten Termine werden zurzeit noch abgestimmt. Jedes Team soll 60 Spiele absolvieren, darunter je 10 gegen die Konkurrenten aus der eigenen Division und je 4 gegen die Teams aus der geographisch entsprechenden Division der anderen Liga. Ein Team der NL East zum Beispiel trifft somit 40-mal auf Gegner der NL East und 20-mal auf Teams aus der AL East.

In welchem Format werden die Playoffs gespielt?
Es wurde lange über ein erweitertes Playoff-Feld verhandelt, aber nun bleibt doch alles beim Alten: Jede Teilliga schickt fünf Teams ins Rennen, die drei Divisionssieger und zwei Wild-Card-Teams. Letztere absolvieren ein einzelnes Wild-Card-Game, danach folgen die Divisional Series (best-of-5), die League Championship (best-of-7) und die World Series (best-of-7).

Wann ist die Trade-Deadline?
Die normalerweise am 31. Juli geltende Frist, bis zu der Trades möglich sind, wird auf den 31. August verschoben. Für den Einsatz in der Postseason gilt, dass die Spieler spätestens am 15. September Teil des Kaders sein müssen.

Welche Regeländerungen gelten?
Die wichtigste Änderung, jedenfalls für die Teams der National League, ist die universelle Anwendung der DH-Regel. Jedes Team darf dieses Jahr in jedem Spiel einen Designated Hitter bestimmen, der im Batting Lineup die Stelle des Pitchers übernimmt.
Eine weitere Besonderheit in diesem Jahr besteht darin, dass zu Beginn jedes Extra-Innings automatisch ein Runner auf der zweiten Base stehen wird. Der Runner wird jeweils der Spieler sein, der im vorherigen Inning das letzte Out erlitt (oder ein für ihn eingewechselter Spieler).
In normalen Jahren werden Spiele, die nach weniger als fünf Innings wetterbedingt abgebrochen werden, zu einem späteren Zeitpunkt von Beginn an wiederholt. Dieses Jahr gilt, dass solche Spiele an der Stelle des Abbruchs wieder aufgenommen werden.
Die Rostergrößen werden für die ersten beiden Wochen der Saison auf 30 erhöht, für die nächsten beiden Wochen liegen sie bei 28 und für den Rest der Saison bei den sonst üblichen 26. Insgesamt darf jedes Team 60 Spieler benennen, die während der Saison zum Einsatz kommen können.

Was wird gegen die Verbreitung des Coronavirus getan?
Alle Spieler, Trainer und Betreuer werden jeden zweiten Tag auf Corona getestet. Zweimal täglich wird bei den Spielern Fieber gemessen, einmal monatlich erfolgt zudem ein Antikörpertest.
Während des Spiels soll in möglichst vielen Situationen ein Abstand von 6 Fuß (ca. 1,80m) gehalten werden. Zu diesem Zweck werden Spieler, die nicht im Einsatz sind, sowie Trainer und sonstige Mitwirkende nicht im Dugout sitzen, sondern verteilt auf den Zuschauerplätzen. Wer sich dem Umpire oder jemandem vom gegnerischen Team nähert, um zu diskutieren oder zu streiten, soll konsequent des Platzes verwiesen werden.
Körperkontakte zum Begrüßen, Feiern usw. sind untersagt, ebenso jegliches Spucken oder Fingerlecken. Pitcher dürfen einen nassen Lappen am Hosenbund tragen, um zwischendurch die Hand zu befeuchten. Der Lappen darf keine Substanzen außer Wasser enthalten. Der Ball wird jedes Mal ausgetauscht, sobald er von mehreren Spielern angefasst wurde.

Was passiert, wenn ein Spieler positiv getestet wird?
Es gab in den letzten Tagen mehrere Meldungen über Spieler zum Beispiel der Phillies, der Rockies und der Blue Jays, die positiv auf das Virus getestet wurden. Das wird auch während der Saison nicht ausbleiben. In dem Fall landen die betroffenen Spieler auf einer speziellen Verletztenliste. Diese hat anders als die anderen Listen keine Minimal- oder Maximaldauer. Positiv getestete Spieler dürfen wieder eingesetzt werden, sobald sie zweimal negativ getestet wurden.

Wird es Zuschauer in den Stadien geben?
Man sollte meinen, die klare Antwort auf diese Frage laute nein. Tatsächlich sind Zuschauer aber nicht ausdrücklich verboten. Die Liga überlässt es den Teams und den lokalen Behörden, individuell über die Zulassung von Ballpark-Besuchern zu entscheiden. Laut NBC erwägen mindestens die Texas Rangers, die Miami Marlins, die Chicago White Sox und die Chicago Cubs, eine begrenzte Anzahl von Zuschauern zuzulassen. Ich halte es offen gesagt für ziemlichen Irrsinn, diese Überlegungen ausgerechnet in Texas und Florida anzustellen, zwei aktuellen Hotspots des Infektionsgeschehens. Auf den offensichtlichen Witz bezüglich der Marlins-Fans und ihrer jahrelangen Erfahrung mit Social Distancing verzichte ich an dieser Stelle.

Was ist mit dem Field of Dreams?
Das wohl meist ersehnte Spiel der MLB-Saison 2020 war ursprünglich für den 13. August vorgesehen. Am Drehort des Films „Field of Dreams“ in Iowa sollte durch ein Match zwischen den New York Yankees und den Chicago White Sox der Traum von Ray Kinsella wahr werden. Ob es dazu noch kommen wird, ist fraglich. In die oben beschriebene Spielplanstruktur passt eine Partie zwischen den Yankees (AL East) und den White Sox (AL Central) jedenfalls nicht. Zudem hat die besondere Aktion vermutlich wenig Sinn, wenn der für 8.000 Besucher ausgelegte Ballpark leer bleibt. Andererseits wäre vom Thema das Films her ein „Geisterspiel“ vielleicht gar kein so unpassender Rahmen…

Juni 25th, 2020 by