Grand Slam am Donnerstag 29/2021

Die heiße Phase vor der Trade-Deadline ist noch eine Woche entfernt, doch einen nennenswerten Deal gab es schon vor ein paar Tagen: Outfielder Joc Pederson wurde im Tausch gegen First-Base-Prospect Bryce Ball von den Chicago Cubs zu den Atlanta Braves geschickt. Die Braves waren unter Zugzwang nach der Verletzung von Ronald Acuna Jr., die Cubs hatten sich dieses Jahr schon früh mit der Seller-Rolle angefreundet.

So friedlich-kooperativ wie zwischen den Cubs und den Braves geht es leider nicht überall in der Liga zu. Zwischen den Red Sox und den Yankees herrscht mal wieder dicke Luft: Red-Sox-Manager Alex Cora beschuldigt die Erzrivalen öffentlich des Sign Stealings, auf den Rängen gab es während der Serie in Yankee Stadium mehrere Rangeleien, ein Spiel musste wegen eines Ballwurfs unterbrochen werden (siehe „Szene der Woche“).

Second Baseman Starlin Castro von den Washington Nationals wurde am Freitag beurlaubt, weil ihm ein Fall von häuslicher Gewalt vorgeworfen wird. Dieser Fall wird nun ebenso untersucht wie die Vorfälle um die ebenfalls noch beurlaubten Marcell Ozuna (Braves) und Trevor Bauer (Dodgers). 

Für einen freiwilligen Abgang hat sich derweil Yermin Mercedes entschieden. Der 28-Jährige war für die White Sox in den ersten Wochen der Saison mit starken Leistungen zum Shooting-Star geworden. Anfang Juli wurde er ins Triple-A-Team der White Sox zurückgestuft. Darüber ärgerte er sich offenbar so sehr, dass er gestern per Social-Media-Posts seinen Rücktritt vom Baseball verkündete.

American League
Die Boston Red Sox (58-38) haben sich rund um den All-Star-Break einen Durchhänger erlaubt mit drei verlorenen Serien hintereinander. Mit zwei Siegen gegen die Toronto Blue Jays (48-44) scheint der Spitzenreiter der AL East aber nun zurück in die Erfolgsspur gefunden zu haben. Für die Red Sox geht es in den kommenden 28 Spielen noch 22-mal gegen Toronto, die Tampa Bay Rays (57-39) oder die New York Yankees (50-44). 

Die AL Central ist in diesem Jahr die erste Division, über die ich mich zu sagen traue: Hier ist alles gelaufen. Die Chicago White Sox (58-38) werden Erster, die Cleveland Indians (48-45) haben sich aus dem Rennen verabschiedet und werden auch im Hinblick auf einen Wild-Card-Platz wenig mitzureden haben. Das gilt erst recht für den Rest der Division. Dennoch möchte ich den starken Run der Detroit Tigers (46-51) nicht unerwähnt lassen. Sie sind mit sechs Siegen hintereinander aus dem All-Star-Break gekommen und somit als einziges Team der MLB im zweiten Teil der Saison noch ungeschlagen.

Noch lange nicht durch sind die Houston Astros (58-39) in der AL West, ihr Vorsprung auf die Oakland Athletics (55-42) ist zuletzt ein bisschen kleiner geworden. Das könnte sich in den nächsten Tagen wieder ändern, denn die Astros empfangen die Texas Rangers (35-61), welche sich auf einer Strecke von bislang acht Niederlagen hintereinander befinden. Die Athletics müssen derweil zum Verfolgerduell  bei den Seattle Mariners (51-45) antreten. Die Mariners sind nach wie vor voll im Rennen um eine Wild Card. Die Los Angeles Angels (46-48) haben sich aus diesem Rennen relativ sicher verabschiedet.

National League
In der NL East halten sich die New York Mets (50-43) trotz Rückschlägen und Verletzungssorgen (siehe „Spiel der Woche“) als einziges Team mit positivem Record an der Spitze. Zwar sind die Philadelphia Phillies (47-47), die Atlanta Braves (46-48) und die Washington Nationals (45-50) allesamt nur ein paar gute Serien entfernt, aber die müssten sie dann auch irgendwann mal abliefern.

Um die NL Central gab es am letzten Wochenende ein vorentscheidendes Duell: Die Milwaukee Brewers (56-41) sweepten die Cincinnati Reds (49-47) in drei Spielen und zementieren damit ihren Führungsanspruch. Nachdem die Reds auch die folgende Serie gegen die Mets 1-2 verloren, geht es für sie und die St. Louis Cardinals (48-48) im anstehenden Aufeinandertreffen schon darum, für welches der beiden Teams sich der Blick nach oben überhaupt noch lohnt.

In der NL West sind drei Teams auf Playoff-Kurs und zwei von ihnen streiten sich gerade im direkten Vergleich um die Spitze. Genauer gesagt ist der Vergleich zumindest für den Moment schon entschieden. Denn die San Francisco Giants (60-35) haben schon zwei von drei Spielen gegen die Los Angeles Dodgers (59-38) gewonnen und behaupten somit die Spitze unabhängig vom Ausgang der vierten Partie. Die San Diego Padres (56-41) halten in den letzten Wochen nicht ganz Schritt mit dem Führungsduo, sitzen aber auf einem beruhigenden 6-Spiele-Vorsprung für eine Wild Card. Ein erfreuliches Lebenszeichen geben die Arizona Diamondbacks (30-68) von sich: Sie sind zwar noch immer das schwächste Team der MLB, aber vier Siege für sie in Folge zeigen, dass es in dieser Liga keine Selbstläufer gibt.

Szene(n) der Woche
Gleich zwei hässliche Szenen, die mit Sport nichts zu tun haben, sorgten am vergangenen Baseballwochenende für Aufregung. Das Spiel der Yankees gegen die Red Sox am Samstag musste zeitweise unterbrochen werden, als ein Yankees-Fan einen Ball nach Red-Sox-Outfielder Alex Verdugo warf. Der Übeltäter konnte von der Security identifiziert werden und erhielt lebenslanges Stadionverbot in allen MLB-Ballparks. 

Noch übler waren die Vorgänge in Washington. Mitten im sechsten Inning der Partie gegen die Padres waren mehrere Schüsse zu hören. Weder die Spieler auf dem Feld noch die 33.000 Zuschauer konnten einordnen, ob diese von innerhalb oder außerhalb des Stadions kamen. Verständlicherweise brach für einige Minuten Furcht und Chaos aus, bis geklärt war, dass die Schießerei draußen zwischen den Insassen zweier Fahrzeuge stattgefunden hatte. Die Zuschauer verließen den Ballpark kontrolliert über Ausgänge auf der anderen Seite, das Spiel wurde am Sonntag zuende gespielt. 

Statistik der Woche 
37 Jahre, 193 Tage. Jon Lester von den Washington Nationals wurde am Montag gegen die Marlins zum ältesten Pitcher, der einen Homerun schlug, seit dem legendären Bartolo Colon (damals 42 Jahre, 348 Tage) am 7. Mai 2016.

Spiel der Woche
Als Fan der New York Mets ist man gewohnheitsmäßig Pessimist und Zyniker. Diese Ader möchte ich hier nicht zu sehr ausleben, aber wenn die bislang erfolgreiche Saison der Mets noch den Bach runtergehen sollte, dann war der entscheidende Knackpunkt wohl der vergangene Samstag. An diesem Tag wurde bekannt, dass die beiden Top-Stars des Teams, Shortstop Francisco Lindor und Pitcher Jacob deGrom, für mehrere Wochen verletzt ausfallen, und dann setzte es auch noch eine herzzerreißende Niederlage gegen die Pittsburgh Pirates: Tyler Megill pitchte sechs Shutout-Innings, New York führte 6:0 nach sieben Innings und immerhin noch 7:5 mit zwei Outs im neunten, bevor Pittsburghs Jacob Stallings durch einen Grand Slam gegen Edwin Diaz den desaströsen Tag für die Mets perfekt machte. 

Mein Einschalttipp
Auch wenn die Mets noch lange nicht sicher sind in der NL East, hat sich unter den anderen Teams bislang kein ernsthafter Verfolger herauskristallisiert. Eine Möglichkeit dazu bietet die Wochenendserie zwischen den Phillies und den Braves. Ab heute Nacht treffen die beiden viermal aufeinander beim Versuch, die zarten Playoffhoffnungen mindestens am Leben zu erhalten oder ihnen mit einem deutlichen Erfolg gar einen kräftigen Schub zu geben. Das zeitlich günstigste Spiel ist wie so oft das am Sonntag. Der erste Pitch fliegt um 19:05 Uhr mitteleuropäischer Zeit.

Juli 22nd, 2021 by