Grand Slam am Donnerstag 36/2019

Die MLB-Saison biegt auf die Zielgerade ein. Nur noch gut 20 Spiele hat jedes Team zu absolvieren. Das ist zwar mehr als zum Beispiel eine gesamte NFL-Saison – die übrigens heute Nacht beginnt –, aber in Baseball bedeutet es, dass über 85% der Runde gelaufen und die meisten Entscheidungen hinsichtlich der Playoff-Teilnahmen gefallen sind. Alle, die momentan an der Spitze einer Division stehen, können mit hoher Wahrscheinlichkeit für die Postseason planen. Auch die Listen ernsthafter Bewerber für die Wild Cards haben sich in beiden Ligen spürbar gelichtet.

National League
So gut wie sicher gehört ein Wild-Card-Platz in der National League den Washington Nationals (78-60). Mit sieben Spielen Rückstand auf die Atlanta Braves (86-54) werden sie keinen ernsthaften Angriff mehr auf den Titel der NL East unternehmen, aber mit sechs Spielen Vorsprung auf die Philadelphia Phillies (72-66) sowie auf die Diamondbacks ist die Wild Card quasi gebucht. Die Phillies machen sich noch etwas Hoffnung auf den zweiten Wild-Card-Platz, für den sie drei Spiele auf die Cubs aufholen müssten. Allerdings haben die Phillies von allen Contendern das wohl schwerste Restprogramm, unter anderem mit noch sieben Spielen gegen Atlanta, fünf gegen Washington und drei bei den New York Mets (71-68). Die Mets ihrerseits kämpfen noch mit dem Mute der Verzweiflung, doch für sie ist der Playoff-Zug wohl abgefahren, seit sie sich letzte Woche nacheinander von den Braves und den Cubs sweepen ließen. Danach gewannen sie zwar die Serien gegen die Phillies und die Nationals, aber jeweils ein Spiel in diesen Serien zu verlieren, war in ihrer Situation schon mehr als sie sich erlauben durften.

Die NL Central war lange die spannendste Division im Baseball und vielleicht bleibt sie das auch, doch im Hinblick auf die Playoffs scheint schon fast alles klar: Die St. Louis Cardinals (78-61) und die Chicago Cubs (75-63) werden mit hoher Wahrscheinlichkeit in der Postseason spielen, offen ist allein die Reihenfolge des Zieleinlaufs. Zweieinhalb Spiele Vorsprung haben die Cardinals momentan, was im Prinzip gar nichts ist, denn an den letzten zehn Tagen der Saison treffen die Cardinals und die Cubs noch siebenmal direkt aufeinander. So gut wie aus dem Rennen sind hingegen die Milwaukee Brewers (71-67), sofern sie sich nicht an den letzten Strohhalm klammern und am Wochenende die Cubs sweepen. Für die Cincinnati Reds (65-75) sind zwar die Playoffs längst kein Thema mehr, doch ihre Zukunft trägt das strahlende Gesicht von Aristides Aquino. Der junge Outfielder hat mit 14 Homeruns im August einen Rookie-Rekord aufgestellt und wurde sowohl zum Rookie of the Month als auch zum Player of the Month der NL gewählt.

In der NL West feiert die lange vermisste Spannnung ein kleines Comeback. Nicht für die Los Angeles Dodgers (92-50), die weiterhin eine äußerst souveräne Saison spielen, aber für die Arizona Diamondbacks (73-67). Sie schienen im Rennen um einen Wild-Card-Platz schon abgeschrieben, doch neun Siege aus den letzten zehn Spielen haben sie zurück in die Verlosung gebacht. Das Restprogramm der Diamondbacks ist vorteilhaft: Von ihren verbleibenden 22 Spielen müssen sie lediglich in einer Dreierserie gegen St. Louis gegen ein Team antreten, das in seiner Division besser als Platz vier steht. Falls die Cubs oder die Cardinals doch noch mal ins Straucheln geraden, könnte die Stunde der Diamondbacks schlagen.

American League
Die New York Yankees (92-49) erlauben sich zurzeit keinerlei Blößen. Acht der letzten zehn Spiele haben sie gewonnen und damit die American League East weiterhin fest im Griff.  Am Wochenende treten sie viermal zum Traditionsduell bei den Boston Red Sox (75-64) an, die mit fünfeinhalb Spielen Abstand zum Wild-Card-Platz so gut wie aus dem Rennen sind. Die beiden Wild Cards werden drei andere Teams unter sich ausmachen, eines aus jeder Division. In der AL East sind es die Tampa Bay Rays (82-59), die sich durch einen Sweep über die Indians am vergangenen Wochenende in die Pole Position gebracht haben. Aber der Vorsprung vor den Athletics und den Indians liegt bei nur einem halben Spiel, sodass man sich gegen die vermeintlich leichten Gegner Toronto Blue Jays (55-85) und Rangers keine größeren Ausrutscher erlauben sollte.

Die erwähnte Serie der Cleveland Indians (81-59) gegen die Rays wirkt sich auch auf die AL Central aus, nämlich in der Form dass die Minnesota Twins (86-53) die Gelegenheit nutzten und ihren Vorsprung auf fünfeinhalb Spiele ausbauten. Die Twins haben in den letzten drei Wochen überwiegend gegen Teams aus den Niederungen der MLB gespielt und diese Aufgaben mit 14 Siegen aus 19 Spielen souverän gelöst. Innerhalb der nächsten zehn Tage können sie mit sechs Partien gegen die Indians, unterbrochen von drei gegen die Nationals, endgültig alles klar machen – oder aber den Indians die Tür für einen spannenden Endspurt öffnen.

Einen spannenden Endspurt wird in der AL West nur ein Team erleben und das ist das der Oakland Athletics (80-58). Die Houston Astros (90-50) sind derweil längst durch. Wenn man sich ihr vebrleibendes Programm anschaut, wäre alles andere als ein deutliches Überschreiten der 100-Siege-Schwelle eine große Überraschung. Der einzige konkurrenzfähige Gegner im Restspielplan sind die Athletics, die von Montag bis Donnerstag für vier Spiele im Astrodome gastieren. Für Oakland sieht der Spielplan außer dieser einen Serie ähnlich lösbar aus, allerdings sind sie im Kopf-an-Kopf-Rennen mit Tampa Bay und Cleveland auf jeden einzelnen Sieg dringend angewiesen.

Szene der Woche 
Ich erlaube mir, vom Comeback des Jahres zu sprechen: Nur drei Monate, nachdem bei ihm Leukämie diagnostiziert wurde und die Frage, ob Carlos Carrasco je wieder in der MLB pitchen würde, weit hinter die Frage zurücktrat, ob er diese furchtbare Krankheit überlebt, stand er am Sonntag erstmals wieder für die Cleveland Indians auf dem Mound. Carrasco wurde mit stehenden Ovationen begrüßt, sowohl von den Zuschauern als auch von seinem eigenem und dem gegnerischen Team. Das war ein sehr schöner emotionaler Moment für einen, der es verdient hat – Carrasco ist für seine positive Lebenseinstellung und für sein großes Engagement für Benachteiligte bekannt. Schön, dass die Liga und die Welt sich wieder und weiterhin an seiner Anwesenheit erfreuen dürfen.

Statistik der Woche 
806-1. So lautet die Bilanz der New York Mets für Spiele, in denen sie im neunten Inning mit sechs oder mehr Runs geführt haben. Mit anderen Worten: Die 10:11-Niederlage gegen die Washington Nationals am Dienstag war die höchste Führung, die die Mets je im letzten Inning aus der Hand gegeben haben. Für die Nationals war es übrigens ebenfalls eine Premiere. Ihre Bilanz für Spiele, in denen sie im letzten Inning mit mindestens sechs Runs zurücklagen, lautet nun 1-775.

Spiel der Woche
Die MLB-Saison 2019 hat ihren vierten No-Hitter und schon den zweiten, der auf das Konto der Houston Astros geht. Letztes Mal waren es vier Pitcher gewesen, die gemeinsam die außerordentliche Leistung vollbracht hatten, ein ganzes Spiel lang keinen einzigen Basehit des Gegners zuzulassen. Glatte vier Wochen später gelang nun Justin Verlander das Kunststück im Alleingang, schon zum dritten Mal in seiner Karriere. 14 der 27 Outs am Sonntag erzielte Verlander per Strikeout. Die Blue Jays hatten den ganzen Tag über nur einen einzigen Baserunner, Cavan Biggio, der durch seinen Walk im ersten Inning nie die Hoffnung auf ein Perfect Game aufkommen ließ. Verlander hat sich mit diesem Spiel in einen sehr exklusiven Klub gepitcht– neben ihm haben es nur fünf Pitcher in der MLB-Geschichte auf drei No-Hitter gebracht, darunter Nolan Ryan mit sieben und Sandy Koufax mit vier.

Mein Einschalttipp
Leider habe ich es bisher zeitlich noch nicht geschafft, eine ordentliche Vorschau auf die Baseball-Europameisterschaft in Bonn und Solingen zu schreiben, aber diesen Aufruf muss ich jetzt doch dringend loswerden: Geht hin, wenn ihr könnt, und wenn nicht, dann schaut euch wenigstens ein paar Spiele im Livestream an. Alle Partien werden übertragen, ihr findet sie auf den Plattformen baseballsoftball.tv und gametime.sport. Die Vorrunde beginnt am Samstag, dem 7. September, um 11 Uhr mit dem Spiel Kroatien gegen Spanien in Bonn sowie um 12:30 Uhr mit dem Spiel Tschechien gegen Israel in Solingen. Das Eröffnungsspiel der deutschen Baseball-Nationalmannschaft gegen Schweden steigt am gleichen Tag ab 19 Uhr in Bonn. Den vollständigen Spielplan findet ihr hier.

September 5th, 2019 by