Grand Slam am Donnerstag 43/2016

Der Grand Slam am Donnerstag ändert für diese Woche ein bisschen seine Form, da die nach National League und American League getrennte Betrachtung während der World Series keinen Sinn hat. Natürlich könnte ich den Blick auch etwas weiter schweifen lassen, denn für 28 Teams läuft bereits die Planung für die neue Saison auf Hochtouren und es gibt durchaus ein paar interessante Storylines: Wer wird neuer GM bei den Red Sox? Wer wird die Diamondbacks managen? Wird Yoenis Cespedes die Ausstiegsklausel in seinem Vertrag mit den Mets ziehen? Ich muss aber sagen, dass das alles – mit Ausnahme der Mets-Themen – sich für mich zurzeit ziemlich weit weg anfühlt, weil meine gesamte für Baseball verfügbare Aufmerksamkeit sich gerade auf die Serie aller Serien richtet, die deshalb in dieser Woche das einzige Thema dieses Artikels bleibt.

Die World Series
Bislang hält die Serie das, was sie versprochen hat: 1:1 steht es nach den beiden Spielen in Cleveland. Jedes der beiden Teams hat bislang einmal demonstrieren können, dass es in der Lage ist, den hochkarätigen Gegner deutlich zu schlagen.

Für die Indians war es Pflichtprogramm, mindestens eines der Heimspiele zu gewinnen, und diese Pflicht haben sie durch einen rundum dominanten Auftritt unter Führung von Starter Corey Kluber beim 6:0 in Spiel 1 erfüllt. Im zweiten Spiel allerdings waren Trevor Bauer & Co. einem fantastisch aufgelegten Jake Arrieta und dem Comeback-Kid Kyle Schwarber nicht gewachsen und unterlagen verdient mit 1:5.

Spiel 3 findet Freitagnacht um 2 Uhr mitteleuropäischer Zeit statt und alle Anzeichen sprechen für eine klare Favoritenrolle der Cubs: Chicago spielt erstmals in dieser Serie (und erstmals seit 71 Jahren in einer World Series!) im eigenen Stadion und auf dem Mound steht Cy-Young-Anwärter Kyle Hendricks (ERA 2.13 ERA in der regulären Saison / 1.65 in 3 Postseason-Starts). Sein Gegenüber ist Josh Tomlin (4.40 / 2.53), der mit zwei starken Starts gegen die Red Sox und die Blue Jays zu den vielen positiven Überraschungen dieser Postseason bei den Indians zählt, aber definitiv eine Klasse unter Hendricks einzuordnen ist. Allerdings hat Cleveland seine Top-Reliever Andrew Miller und Cody Allen ausgeruht in der Hinterhand, nachdem gestern Nacht beide nicht zum Einsatz kamen.

Spielzug der Woche
Diese Kategorie nutze ich heute mal, um öffentlich Abbitte bei Roberto Perez für die Einschätzung in meinem Vorschau-Artikel zu leisten. Ich schrieb dort vor ein paar Tagen, Perez sei ein „guter Catcher, offensiv aber zu vernachlässigen“. Ich glaube zwar nicht, dass er das gelesen hat, aber wenn doch, dann wäre es ein guter Grund gewesen, sich zu sagen: „Dem zeige ich es“. Jedenfalls hat der gute Mann in Spiel 1 gleich mal zwei Homeruns rausgehauen, die ich hiermit zu den Spielzügen der Woche erkläre und mit der Feststellung verbinde: Roberto Perez ist ein guter Catcher und in der World Series auch offensiv nicht zu vernachlässigen.

Statistik der Woche
0. So viele Hits hat Kyle Schwarber in dieser Saison vor der World Series erzielt. Der Outfielder und Catcher, der letztes Jahr eine gute Rookie-Saison und vor allem eine starke Postseason gespielt hatte, verletzte sich nach nur zwei Spielen der laufenden Saison schwer am Knie. Dass er dieses Jahr noch mal ins Geschehen eingreifen würde, hat wohl kaum jemand erwartet, aber pünktlich zur World Series meldete Schwarber sich einsatzbereit, kam prompt in beiden Spielen als Designated Hitter zum Zuge und lieferte einen ordentlichen Beitrag mit drei Hits und zwei RBIs. Schwarber ist damit der erste Positionsspieler der MLB-Geschichte, der seinen ersten Hit der Saison in der World Series erzielt hat. Man darf gespannt sein, in welcher Form er in den Spielen drei bis fünf genutzt wird. Vermutlich wird er nur als Pinch Hitter zur Verfügung stehen, weil ein Einsatz im Feld nach der Verletzung verfrüht wäre.

Spiel der Woche
Von den zwei bisherigen Spielen drängt sich nicht gerade eines gegenüber dem anderen auf. Beide waren unterhaltsam, beide endeten mit einem klaren Ergebnis für den jeweiligen Sieger. Aber da ich diese Kategorie nun mal eingeführt habe, treffe ich auch eine Entscheidung und zwar für Spiel 2. Warum? Weil ich in diesem Artikel noch gar nicht erwähnt habe, dass Jake Arrieta zumindest aus der Ferne mit einem No-Hitter geliebäugelt hat. 5.1 Innings behielt er eine reine Weste, bevor er schließlich einen Double von Jason Kipnis zuließ. Das war immerhin die längste No-Hit-Strecke in einem World-Series-Spiel seit 1969. Arrieta, Mike Montgomery und Aroldis Chapman hielten die Indians im gesamten Spiel bei vier Hits und einem Run.

Spiel der kommenden Woche
Natürlich kann ich mich irren, aber die Rollen für Spiel 3 erscheinen mir – wie oben schon erwähnt – recht eindeutig verteilt. Anders sieht es in Spiel 4 aus, das Samstagnacht um 2 Uhr unserer Zeit beginnen wird. Mit Corey Kluber (ERA 3.14 Saison / 0.74 Postseason) schicken die Indians ihren besten und zuverlässigsten Starter auf den Mound und wenn sie in dieser Serie eine Chance haben wollen, dann muss deren Basis sein, dass sie Klubers Spiele gewinnen. Die Cubs-Rotation besteht nur aus Assen und ein solches wird in Person von John Lackey (3.35 / 5.63) auch am Samstag starten, aber dies ist wohl das einzige Starter-Matchup der Serie, in dem die Indians leicht favorisiert sind. Verlieren sie es, sehe ich für ihre Titelchancen schwarz; gewinnen sie es, bleibt alles möglich.

Oktober 27th, 2016 by