Die größten Baseballer aller Zeiten: Hank Aaron

Eine Errungenschaft hatte Willie Mays, der Held der letzten Folge dieser Artikelserie, wegen seines Kriegsdienstes knapp verpasst. Wenige Jahre später gelang diese Errungenschaft Hank Aaron: Er schlug als erster MLB-Spieler in seiner Karriere mehr Homeruns als Babe Ruth. Um ein Haar hätten Mays und Aaron übrigens gemeinsam im Outfield der Giants gespielt. Es scheiterte an gerade mal 50 Dollar pro Monat, die die Boston Braves dem 18-jährigen Negro-League-Star 1952 mehr boten als die New York Giants, sodass Aaron in Boston unterschrieb.

Die Braves zogen wenig später nach Milwaukee um, wo Aaron 1954 sein MLB-Debüt gab. Sein erstes Jahr war solide, ab dem zweiten Jahr waren seine Leistungen herausragend. Er schaffte es 25-mal in Folge ins All-Star-Team. Das ist bis heute Rekord. Seine wohl beste Saison spielte “Hammerin’ Hank” 1957. Mit einem Average von .322, 44 Homeruns und 132 RBI wurde er zum MVP der NL gewählt und führte die Braves zu ihrem ersten World-Series-Sieg seit 1914. 1958 erreichten die Braves erneut die World Series, verloren aber dieses Mal gegen die New York Yankees. In den folgenden Jahren konnten die Braves trotz ihres konstant überragenden Leistungsträgers Aaron nicht an ihre Erfolge anknüpfen.

1966 zog die Franchise erneut um, dieses Mal nach Atlanta. Aaron blieb seinem Team treu und passierte in den Folgejahren diverse Meilensteine: seinen fünfhundertsten Homerun 1968, seinen dreitausendsten Hit 1970, seinen sechshundertsten Homerun 1971.

Hank Aaron 1974 (1)

Als er 1973 die Marke von 700 Homeruns knackte und somit Babe Ruths Rekord von 714 in offensichtliche Gefahr brachte, sah Aaron sich massiven Drohungen und Anfeindungen ausgesetzt. Diese waren überwiegend rassistischer Natur und zeigten, dass trotz der 1947 durchgesetzten Integration ein gleichberechtigtes Nebeneinander von Spielern unterschiedlicher Hautfarbe leider noch keine Selbstverständlichkeit war. Nachdem er die Saison mit 713 Homeruns beendet hatte, fürchtete Aaron während der Saisonpause ernsthaft um sein Leben und wurde während der ersten Spiele der Saison 1974 unter Polizeischutz gestellt. Die Drohungen wurden zum Glück keine Wirklichkeit und am 8. April 1974 fiel der Rekord des Babes, als Aaron gegen die Los Angeles Dodgers Nummer 715 über den Zaun drosch.

In den restlichen drei Jahren seiner Karriere, von denen er die letzten zwei bei den Milwaukee Brewers verbrachte, hob Aaron die Messlatte noch auf 755. Damit liegt er heute auf Rang zwei der ewigen Liste hinter Barry Bonds. Angesichts des Dopingverdachts gegen Bonds sehen viele Aaron nach wie vor als den besten Power-Hitter aller Zeiten an.

Hank Aaron wurde 1982 mit 98% der Stimmen in die Hall of Fame aufgenommen. Seit 1980 übt er das Amt eines Senior-Vizepräsidenten der Atlanta Braves aus. 1999, zum 25. Jubiläum von Aarons Homerun-Rekord, wurde der Hank-Aaron-Award als Auszeichnung für den besten Offensivspieler ins Leben gerufen. Dieser wird seitdem jährlich an je einen Spieler der American League und der National League vergeben.

(1) Quelle: Wikimedia, Urheber: Unbekannt (PD-US)

Februar 12th, 2019 by