Die Hall-of-Fame-Klasse 2016

Parallel zum normalen MLB-Spielbetrieb findet dieser Tage das Hall-of-Fame-Wochenende der MLB statt. Der Höhepunkt der Festlichkeiten in Cooperstown, NY, besteht in den zeremoniellen Neuaufnahmen dieses Jahres in die Ruhmeshalle am Sonntag (19:30 Uhr mitteleuropäischer Zeit).

Die auf diese Art Geehrten sind Ken Griffey Jr. und Mike Piazza. Festgelegt wurde das von der Baseball Writers Association of America, einer Art Berufsverband für Baseballjournalisten, durch ein Wahlverfahren mit Dreiviertelmehrheit. Griffey Jr. stellte dabei einen Rekord auf, indem er im ersten Jahr seiner Verfügbarkeit auf 99,32% der Stimmzettel genannt wurde. Piazza brauchte – vermutlich wegen nie bestätigter Dopinggerüchte – vier Anläufe, bevor er dieses Jahr schließlich auf eine eindeutige Zustimmung von 83,0% stieß.

Ken Griffey Junior
Ken Griffey Jr. wurde 1969 in Pennsylvania geboren und prägte die MLB als einer ihrer besten Power-Hitter und Outfielder in den 1990er- und den 2000er-Jahren. Sein Debüt gab er 1989 für die Seattle Mariners, die ihn als #1 in der MLB-Draft 1987 gewählt hatten. Dort spielte er bis 1999, davon zwei Jahre lang gemeinsam mit seinem Vater Ken Griffey Sr., welcher darauf hingewirkt hatte, zu diesem Zweck von den Cincinnati Reds zu den Mariners getradet zu werden. Neben den Mariners, für die er von 1989 bis 1999 und von 2009 bis 2010 antrat, spielte Griffey Jr. auch lange für die Cincinnati Reds (2000 bis 2008) und 2008 für ein paar Monate bei den Chicago White Sox.

Griffey Jr. war auf beiden Seiten des Balls überragend: Schon in seinem ersten vollen Jahr, 1990, gewann der Centerfielder erstmals den Gold Glove, die Auszeichnung für die beste Defensivleistung auf seiner Position, welche er bis 1999 zehnmal in Folge erhielt. In sieben dieser Jahre holte er gleichzeitig den Silver Slugger Award, die Auszeichnung als bester Offensivspieler seiner Position. Ins All-Star-Team schaffte er es sogar elfmal in Folge (1990-2000) sowie zwei weitere Male 2004 und 2007. Die wichtigste Auszeichnung der MLB fehlt allerdings in seiner Sammlung: der Gewinn einer World Series.

Statistisch brachte Griffey Jr. es in seiner Karriere auf eine Slashline von .284/.370/.538 und auf 630 Homeruns, die sechstmeisten in der Geschichte der MLB.

Mike Piazza
Mike Piazza, 1968 ebenfalls in Pennsylvania geboren, gilt als einer der besten offensiven Catcher aller Zeiten. Im Gegensatz zu #1-Pick Griffey Jr. wurde Piazzas Ausnahmetalent erst spät erkannt – er wurde 1988 erst in Runde 62 von den Los Angeles Dodgers gedraftet und das angeblich nur, weil Dodgers-Manager Tommy Lasorda Piazzas Vater einen Gefallen schuldete. Neben den Dodgers, für die er von 1992 bis 1998 in der MLB antrat, waren Piazzas Hauptteam die New York Mets, bei denen er von 1998 bis 2005 spielte und deren Kappe er auch bei der Hall-of-Fame-Zeremonie tragen wird. Dazu kamen kurze Engagements bei den Florida Marlins (1998), den San Diego Padres (2006) und den Oakland Athletics (2007).

Piazza schlug in seiner Karriere hervorragende .308/.377/.545 mit 427 Homeruns; das sind die meisten, die je ein Catcher geschlagen hat. Für seine Offensivleistungen wurde er regelmäßig ausgezeichnet, von 1993 bis 2002 gewann er in jedem Jahr den Silver Slugger und wurde ins All-Star-Team berufen, in das er es auch 2004 und 2005 schaffte. Seine Defensive wird bis heute kontrovers diskutiert: Piazza war nicht gut darin, Basestealer auszuwerfen; das gelang ihm nur in 23 Prozent der Fälle, während der Durchschnitt im gleichen Zeitraum bei 31 Prozent lag. Hingegen war er sehr gut bei den weniger sichtbaren Aufgaben seiner Position: der Aufnahme und dem Blocken des Balls, dem Ansagen und Framen der Pitches.

Neben der Herkunft aus dem gleichen Bundesstaat und nun dem gleichen Aufnahmejahr in die Hall of Fame teilt Piazza auch die Eigenschaft mit Griffey Jr., dass er eine herausragende Karriere nie mit einem Gewinn der World Series krönen konnte. Immerhin durfte er im Jahr 2000 in einer spielen, der Titel ging jedoch nach 4:1 Siegen im innerstädtischen Duell leider an die Yankees.

Juli 23rd, 2016 by