Willkommen in Cooperstown

Am gestrigen Sonntag wurden in einer feierlichen Zeremonie sechs ehemalige MLB-Spieler in die Baseball Hall of Fame in Cooperstown aufgenommen. Ich möchte die sechs kurz vorstellen, vorab auch noch mal das Verfahren der Aufnahme in dieses besondere Museum erläutern.

Die Entscheidung, wer in die Hall of Fame aufgenommen wird, trifft standardmäßig der Verband der Baseballjournalisten, die Baseball Writers Association of America (BBWA). Wahlberechtigt sind die Mitglieder der BBWA, sofern sie dieser seit mindestens zehn Jahren angehören und in dieser Zeit durchgehend an der Berichterstattung über die MLB beteiligt gewesen sind. Jeder Wähler darf für bis zu zehn Spieler stimmen. Gewählt werden können Spieler, die zehn oder mehr Jahre in der MLB aktiv waren und seit mindestens fünf Jahren ihre Karriere beendet haben. Wer in einem Jahr auf 75% oder mehr der Stimmzettel landet, wird in die Hall of Fame aufgenommen. Wer hingegen weniger als 5% der Stimmen erhält oder in zehn Versuchen nie die 75% erreicht, scheidet aus; alle anderen haben im nächsten Jahr erneut die Chance, gewählt zu werden.

Nach diesem Verfahren sind üblicherweise 25 bis 40 Spieler wählbar. In diesem Jahr waren es 33. Vier davon erhielten die nötige Stimmenanzahl: Chipper Jones (97,2%), Vladimir Guerrero (92,9%), Jim Thome (89,8%) und Trevor Hoffman (79,9%). Jones und Thome wurden gleich im ersten Jahr ihrer Wählbarkeit gekürt, was als besondere Ehre gilt. Guerrero und Hoffman hatten im letzten Jahr nur wenige Stimmen gefehlt, was in aller Regel ein sicheres Zeichen dafür ist, dass man den Sprung im Folgejahr schaffen wird – genau so ist es jetzt gekommen und man darf wohl davon ausgehen, dass es im Jahr 2019 Edgar Martinez genauso ergehen wird, dem dieses Jahr mit 70,4% noch 20 Stimmen zum Einzug fehlten. Ein ganzes Stück entfernt von dem ersehnten Wert landeten auch im sechsten Jahr ihrer Wählbarkeit Roger Clemens (57,3%), Barry Bonds (56,4%) und Curt Schilling (51,2%) – zumindest die beiden Erstgenannten gehören von ihren Leistungen her ohne Frage in die Hall of Fame, doch die Rolle leistungsfördernder Substanzen für ihre Karrieren wirft einen dunklen Schatten auf selbige und hat sie bislang unter den 75% gehalten. Nächstes Jahr haben sie eine neue Chance, im Gegensatz zu den 14 Spielern, die dieses Mal unter 5% blieben – darunter Jamie Moyer und Johan Santana mit je 2,4%. 

Neben dem „normalen“ Verfahren der Wahl durch die BBWA gibt es noch einen zweiten Weg in die Hall of Fame des Baseballs: Die sogenannten Eras Committees (früher bekannt als Veterans Committee) sind vier vom Direktorat der Hall of Fame eingesetzte Expertengruppen, die sich auf verschiedene historische Zeiträume des Baseballsports spezialisiert haben. Die Era Committees tagen im jährlichen Wechsel und entscheiden gemeinsam (ebenfalls mit Dreiviertelmehrheiten) über die Aufnahme von Trainern, Schiedsrichtern und Funktionären sowie von durch die BBWA nicht mehr wählbaren Spielern in die Hall of Fame. Für die Aufnahme in diesem Jahr war das Modern Baseball Era Committees zuständig und hat bereits während der Winter Meetings im Dezember die Aufnahme von Jack Morris und Alan Trammell verfügt.

Chipper Jones
Larry Wayne „Chipper“ Jones wurde von den Braves Atlanta Braves 1990 als Draftpick Nummer 1 gewählt und hat nie für einen anderen Klub gespielt. In der MLB war er 1993 sowie von 1995 bis 2012 aktiv und brachte es auf acht All-Star-Wahlen, einen MVP-Titel (1999) und eine gewonnene World Series (1995) mit seinen Braves. Er ist einer von nur neun Spielern, die in ihrer Karriere mindestens 400 Homeruns, einen Average von mindestens .300, eine OBP von mindestens .400 und ein SLG von mindestens .500 erreicht haben – und unter diesen neun der einzige Switch Hitter. Diese Zahlen sprechen, ebenso wie das mehr als eindeutige Ergebnis gleich im ersten Jahr der Wählbarkeit, klar dafür, dass Jones dieses Jahr die unumstrittenste Neuaufnahme in die Hall of Fame war.

Vladimir Guerrero
Vlad Guerrero kam ziemlich weit herum in seiner 16-jährigen MLB-Karriere: Er begann 1996 ganz im Norden bei den Montreal Expos, machte ab 2004 ganz im Westen weiter für die Los Angeles Angels of Anaheim, 2010 ging es in den Süden zu den Texas Rangers und 2011 schließlich in den Osten zu den Baltimore Orioles. Guerrero galt als formidabler Bad-Ball-Hitter, also als jemand, der oft mit Erfolg nach Pitches weit außerhalb der Strikezone schlug. 2009 erzielte er gegen die Baltimore Orioles sogar einen Hit, indem er einen Ball schlug, der – ebenso wie Guerreros Bat – vorher auf dem Boden aufgekommen war. Seine Fähigkeit, von quasi überall zu treffen, machte Strikeouts gegen ihn fast unmöglich und brachte ihm einen Karriere-Average von .318 ein. Paart man diesen statistisch mit seinen 449 Homeruns, so reiht er sich in nur fünf andere Spieler ein, die solche Werte erreicht haben und deren Namen Musik in den Ohren jedes Baseballfans sind: Babe Ruth, Jimmie Foxx, Ted Williams, Lou Gehrig und Stan Musial. Guerrero wird der erste Spieler überhaupt sein, der sich in der Hall of Fame mit einer Kappe der Angels verewigen lässt.

Jim Thome
Auch Jim Thome hat ein paar Statistiken vorzuweisen, mit denen nur wenige mithalten können: Mit 612 Homeruns ist er auf Platz acht der ewigen Rangliste, mit 1747 Walks auf Platz sieben – und neben Barry Bonds und Babe Ruth der einzige, der in beiden Kategorien zu den Top-10 gehört. In seiner Karriere erzielte der Third und First Baseman 13 Walkoff-Homeruns und damit mehr als jeder andere in der Geschichte. Thome spielte in 22 MLB-Jahren für sechs verschiedene Teams, wobei er seine längste und prägendste Zeit mit den Cleveland Indians verbrachte. Er war fünfmal im All-Star-Team und spielte in zwei World Series, die jedoch beide knapp verloren gingen – 1995 gegen die Braves (mit Chipper Jones) und 1997 gegen die Florida Marlins.

Trevor Hoffman
Nur fünf Stimmen trennten Hoffman davon, schon 2017 in die Hall of Fame aufgenommen zu werden. Jetzt ist es aber endlich soweit und der siebenfache All-Star erhält seinen Platz in der Ruhmeshalle als lediglich sechster Reliever. Dass es soweit kam, war am Anfang seiner Karriere nicht abzusehen: Die Cincinnati Reds drafteten ihn 1989 in der elften Runde als Shortstop. Als solcher war er nicht besonders erfolgreich, aber er demonstrierte einen Wurfarm, der seinen Minor-League-Coach Jim Lett auf die Idee brachte, ihn auf Pitcher umzuschulen. Ein paar Jahre und zwei Trades später gelang ihm bei den San Diego Padres der Durchbruch und Hoffman wurde zu einem der dominantesten Closer der MLB-Geschichte. Fans und Gegnern lief es regelmäßig eiskalt den Rücken herunter, wenn Hoffman bei Heimspielen zum Walkup-Song „Hells Bells“ das Feld betrat. Mit 602 Karriere-Saves ist er Zweiter hinter dem legendären Mariano Rivera, der nächstes Jahr vermutlich bei erster Gelegenheit ebenfalls in die Hall of Fame einziehen wird.

Jack Morris
Morris pitchte von 1977 bis 1994 lang für die Detroit Tigers, Minnesota Twins, Toronto Blue Jays und Cleveland Indians, unter anderem in vier gewonnenen World Series. Das Highlight seiner Karriere dürfte die Word Series 1991 gewesen sein, in der er nach 10 Shutout-Innings in Spiel 7 für die Twins zum MVP der Serie gekürt wurde. Zudem gelang ihm 1984 ein No-Hitter für die Tigers gegen die White Sox. Trotz dieser Erfolge verkörpert Morris in Statistiken wie einem 3.90-Karriere-ERA lediglich soliden Durchschnitt. In den 80er Jahren gab er mehr Hits, mehr Earned Runs und mehr Homeruns ab als jeder andere Pitcher der MLB, allerdings absolvierte er in dem Jahrzehnt auch die meisten Starts und die meisten Innings unter allen Pitchern. Während seiner Wählbarkeit durch die BBWA erreichte er nie die nötigen 75%, doch das Era Committee entschied nun, dass er mit seinen Errungenschaften dennoch in die Hall of Fame gehört.

Alan Trammell
Gemeinsam mit Morris gewann Shortstop Alan Trammell 1984 die World Series mit den Tigers, für die er in seiner gesamten 20 Jahre währenden Karriere auflief. Er war MVP dieser World Series, wurde zudem sechsmal ins All-Star-Game gewählt, viermal mit dem Gold Glove und dreimal mit dem Silver Slugger ausgezeichnet. Bei der Hall-Wahl wurde Trammell lange Zeit irgendwie übersehen, sein bester Wert waren knapp über 40% im letzten Jahr seiner Wählbarkeit 2016. Das mag damit zusammenhängen, dass sein Batting (.285/.352/.415) gut, aber selten überragend war und dass sich sein Wert als Spieler mehr auf lange Sicht als in einzelnen Highlights bewies. Am Ende seiner Karriere standen jedenfalls bemerkenswerte 70,7 bWAR, was eine TOP-100-Platzierung in der ewigen Rangliste bedeutet.

Juli 30th, 2018 by