Keuchel und Kimbrel – wann und wo werden sie landen?

Dass sich die Free Agency 2018/19 wieder lange hinziehen und dass einige Teams und Spieler bis kurz vor Saisonbeginn pokern würden, war abzusehen. Dass aber auch vier Wochen nach Saisonstart noch immer zwei der Top-5 Free Agents der MLB ohne Vertrag dastehen, ist eine echte Überraschung. Sowohl Starting Pitcher Dallas Keuchel als auch Reliever Craig Kimbrel verschreckten frühe Interessenten offenbar mit überhöhten Forderungen. Beide traten aber auch mehrfach Gerüchten entgegen, sie könnten ein ganzes Jahr aussetzen, wenn sie nicht die gewünschten Laufzeiten und Gehälter angeboten bekämen. Zumindest Keuchel wäre inzwischen wohl mit einem Einjahresvertrag zufrieden und auch von Kimbrel heißt es, dass er sich von seinem Traum von fünf bis sechs Jahren und mehr als 100 Millionen Dollar verabschiedet hat. Ich halte für wahrscheinlich, dass beide Spieler innerhalb der nächsten ein, zwei Wochen einen neuen Verein finden. Sollte das nicht der Fall sein, wird der 5. Juni zu einem interessanten Termin. An diesem Tag endet die dreitägige Draft der MLB und damit auch der Zeitraum, in dem die Verpflichtung von Keuchel oder Kimbrel für den aufnehmenden Klub mit dem Verlust eines Draftpicks einher ginge.

Mögliche Interessenten für Keuchel
Es kommen vor allem zwei Arten von Teams dafür infrage, sich intensiv um die Dienste von Keuchel zu bewerben: erstens solche, die während der ersten Saisonwochen festgestellt haben, dass ihre Starting Rotation eine Lücke aufweist; zweitens solche, die besser gestartet sind als erwartet und nun ein Puzzlestück hinzufügen möchten, um sich oben zu halten. Bei der erstgenannten Art von Teams fallen einem sofort die New York Mets ein. Für die Mets ist es eine ungewohnte Situation, dass sie bislang von einer soliden Offensive getragen werden, das Pitching aber stark zu wünschen übrig lässt. Justin Vargas spielt eine sehr schwache Saison, auch Noah Syndergaard konnte bisher nicht überzeugen, Cy-Young-Gewinner Jacob deGrom pausiert mit Ellenbogenproblemen und Spot-Starter Chris Flexen hat sich (nicht zum ersten Mal) als Katastrophe erwiesen. Den Milwaukee Brewers ergeht es ähnlich. Ein verlässlicher Starter würde ihnen ermöglichen, Corbin Burnes in den Bullpen zu verschieben, wo er ihnen vermutlich mehr helfen könnte als als Starter. Als Beispiele für die zweite oben genannte Art von Teams nenne ich hier stellvertretend für ein paar andere die San Diego Padres und die Minnesota Twins. Auch die Seattle Mariners passen in das Raster, allerdings bezweifle ich deren Bereitschaft, das Geld und den Draftpick zu investieren.

Diese Klubs könnten an Kimbrel interessiert sein
Auch für Kimbrel, den besten Closer der letzten Jahre, könnten die Milwaukee Brewers ein passendes Ziel sein. Corey Knebel fällt für die gesamte Saison aus und wenn die Brewers ihr Erfolgsrezept eines exzellenten Bullpens weiter pflegen wollen, dürfte Kimbrel der ideale Mann sein. Finanzieller Spielraum ist in Milwaukee wohl auch vorhanden, daher gelten die Brewers als größter Favorit darauf, entweder Keuchel oder Kimbrel zu holen. Wenn Kimbrel nicht in Milwaukee landet, dann wahrscheinlich in der NL East – sein ehemaliger Klub, die Atlanta Braves, gelten ebenso als potenzielles Ziel für ihn wie die Philadelphia Phillies und die Washington Nationals. Die Braves waren schon während der Offseason an Kimbrel dran, dem aber damals die angebotene Laufzeit zu niedrig war; für die Phillies hatte David Robertson einen schwachen Saisonstart und steht inzwischen auf der Verletztenliste; und bei den Nationals ist ein schwacher Bullpen seit Jahren die größte Hürde dafür, den eigenen Ansprüchen gerecht zu werden.

Auch Gio Gonzalez ist wieder zu haben
Neben Keuchel und Kimbrel ist mit Gio Gonzalez seit gestern ein weiterer interessanter Pitcher zurück auf dem Markt. Gonzalez ist wie Keuchel ein linkshändiger Starter und auch er hatte in der Offseason lange nach einem neuen Verein gesucht. Die Yankees erbarmten sich schließlich, indem sie ihm einen Minor-League-Vertrag mit Ausstiegsklausel gaben. Trotz einiger Verletzungssorgen entschieden die Yankees während der letzten Wochen nie dafür, Gonzalez in das MLB-Roster zu übernehmen. Er zog daraufhin die Klausel und ist nun wieder frei verfügbar. Gonzalez könnte für die Teams, welche ich als Interessenten für Keuchel aufgezählt habe, eine attraktive Billigvariante sein. Neben definitiv geringeren Gehaltsvorstellungen spricht für ihn, dass bei seiner Verpflichtung kein Draftpick abzugeben wäre, da er im Gegensatz zu Keuchel und Kimbrel kein Qualifying Offer erhalten hatte. Schneller einsatzfähig wäre er wahrscheinlich auch, denn die anderen beiden konnten sich seit einem halben Jahr nur in privaten Workouts einigermaßen fit halten, während er immerhin drei Starts auf AAA-Niveau absolvierte.

Mein Bauch sagt:
Heute in zwei Wochen stehen Dallas Keuchel für ein Jahr bei den Brewers, Craig Kimbrel für drei Jahre bei den Phillies und Gio Gonzalez für ein Jahr bei den Mets unter Vertrag.

April 23rd, 2019 by