Veto der US-Regierung: Doch keine legalen Kuba-Transfers

Kurz vor Weihnachten 2018 war der diplomatische Durchbruch erzielt worden: Die MLB, die Spielergewerkschaft MLBPA und die Cuban Baseball Federation hatten sich auf ein Verfahren geeinigt, nach dem künftig normale Transfers aus der kubanischen Liga möglich sein sollten. Statt sich auf eine gefährliche Flucht aus dem Heimatland begeben zu müssen, sollten kubanische Baseballer sich offiziell um einen Wechsel in die USA bewerben können. Interessierte MLB-Klubs hätten nach dem angestrebten Verfahren je nach Alter und Erfahrung der Spieler entweder Minor-League-Verträge oder direkt MLB-Kontrakte vergeben, der kubanische Verband hätte dafür Ablösesummen erhalten. Die Einigung wurde von allen Beteiligten als großer Erfolg gefeiert, da sie einen unhaltbaren Zustand beendet hätte.

Leider war die Freude über das historische Verhandlungsergebnis verfrüht: Die US-Regierung unter Donald Trump hat das Vorhaben gestoppt. Konkret scheiterten die Pläne daran, dass das Office of Foreign Assets Control (OFAC), eine Kontrollbehörde des Finanzministeriums, seine frühere Interpretation der vorgesehenen Ablösezahlungen revidiert hat. Die neue Auffassung von OFAC lautet, dass Zahlungen an den kubanischen Baseballverband Zahlungen an den Staat Kuba und somit nicht erlaubt sind. Ganz überraschend kam die Entscheidung nicht: Trump hatte sich schon früher als heftiger Kritiker der Entspannungspolitik gegenüber Kuba gezeigt, durch die sein Vorgänger Obama die Verhandlungen der Baseballverbände erst ermöglicht hatte.

Die neue Situation bedeutet für eine ganze Reihe kubanischer Spieler, die gehofft hatten, bald einen MLB-Vertrag unterschreiben zu können, dass sie den Traum vom Profisport aufgeben müssen. Es sei denn, sie begeben sich auf den illegalen, aber nach wie vor einzigen Weg, sich mit Hilfe von Menschenschmugglern und anderen zwielichtigen Gestalten in ein Drittland abzusetzen, dort einen Wohnsitz zu erlangen und sich dann um eine Freigabe für die MLB zu bewerben. Die Chance, diesen Wahnsinn zu beenden, ist vorerst leider vertan.

April 9th, 2019 by