Draft-Day in der MLB

Ab heute Nacht findet die diesjährige Draft der MLB statt. 1217 College- und High-School-Spieler werden im Laufe der kommenden drei Tage von den Profiteams ausgewählt werden und somit die Chance erhalten, es irgendwann in die MLB zu schaffen.

Den ersten Pick haben dieses Jahr die Baltimore Orioles. Offiziell haben sie sich noch nicht für einen Spieler entschieden, aber der klare Favorit ist Adley Rutschman, ein Catcher der Oregon State University. Rutschman gilt als komplettes Paket aus Power, Kontaktfährigkeit und starkem Defensivspiel. Er wurde bereits 2016 nach Abschluss der High School in der 40. Runde von den Seattle Mariners gedraftet. Er entschied sich damals gegen den Spatz in der Hand und für ein College-Studium, was aus heutiger Sicht vermutlich goldrichtig war.

Eine Alternative für die Orioles sowie ein heißer Kandidat für die Kansas City Royals, die als Zweiter draften, könnte Bobby Witt Jr. sein. Der Sohn des ehemaligen MLB-Pitchers Bobby Witt Sr. kam in der Colleywille Heritage High School (Texas) sowohl als Pitcher als auch als Shortstop zum Einsatz und überzeugte in beiden Rollen. Für die angestrebte Profi-Karriere gilt er in erster Linie als herausragendes Shortstop-Talent. Der 18-Jährige wird bei der erwarteten Auswahl als Top-5-Pick wohl auf das College verzichten, was naturgemäß bedeutet, dass er eine etwas längere Entwicklungszeit in den Minor Leagues brauchen wird.

Der dritte Pick gehört den Chicago White Sox, die damit genau in der richtigen Position sein könnten, um einen Nachfolger für Jose Abreu zu draften. First Baseman Andrew Vaughn (California) ist im Gegensatz zu Rutschman und Witt kein Defensiv-Ass, aber das muss er auf seiner Position auch nicht sein. Dafür ist er möglicherweise der beste Batter in der diesjährigen Draft und in seiner Entwicklung schon relativ weit, sodass man ihn wohl nächstes oder übernächstes Jahr bereits in der Major League sehen kann.

Nach verbreiteter Einschätzung ist die diesjährige Draft mit Pitchern, die zügig an die MLB herangeführt werden können, relativ dünn besetzt. Als beste Prospects gelten Alek Manoah (West Virginia) und Nick Lodolo (Texas Christian University). Der 21-jährige Manoah ist ein 1,98m großer, kräftiger Rechtshänder mit einem 94 bis 97 mph schnellen Fastball und einem fiesen Slider. Linkshänder Lodolo ist genauso alt und genauso groß wie Manoah, aber deutlich hagerer. Sein Hauptpitch ist ein Sinker in den niedrigen 90-ern, sein Slider und sein Changeup sind starke sekundäre Pitches.

Die Draft findet von heute Nacht bis Mittwoch statt, die 78 Picks der ersten zwei Runden werden einschließlich Vorbericht ab Mitternacht auf MLB Network und mlb.com gestreamt. Die Runden 3 bis 10 an Tag 2 werden Dienstag ab 19 Uhr auf mlb.com übertragen, die Runden 11 bis 40 am Mittwoch ab 18 Uhr unserer Zeit. Die Liga macht in dieser Zeit keine Pause, der Spielbetrieb läuft ganz normal weiter.

Wenn euch der allgemeine Ablauf und die Rahmenbedingungen der MLB-Draft interessieren: Darüber habe ich hier mal einen erklärenden Abschnitt geschrieben, der noch weitgehend aktuell ist.

Im Gegensatz zu den meisten anderen amerikanischen Sportarten erfährt die Spielerauswahl der MLB meistens eher wenig Aufmerksamkeit. Das liegt daran, dass der Weg von der Draft über mehrere Stufen der Minor Leagues bis ins MLB-Team in aller Regel ein Prozess von einigen Jahren ist. Durch das breite Farmsystem und den meist langen Aufenthalt in selbigem, dauert es nicht nur seine Zeit, bis man die Prospects im MLB-Team sieht, sondern die Wahrscheinlichkeit, dass es überhaupt dazu kommt, ist auch deutlich geringer. Die meisten gewählten Spieler, auch viele Erstrundenpicks, schaffen es entweder gar nicht bis in die MLB und/oder sie wechseln während der Minor-League-Karriere (durch Trades oder die Rule-5-Draft) in eine andere Franchise. Das ist in der NFL, der NBA und der NHL anders; dort erwartet man von den Top-Draftpicks, dass sie vom ersten oder spätestens vom zweiten Jahr an das Team verstärken, und deswegen wird der Draft dort auch mehr Aufmerksamkeit gewidmet.

Dieses Jahr hat der Termin der MLB-Draft sogar ein bisschen mehr Prominenz erfahren als sonst, aber das liegt weniger an der Draft selbst als vielmehr an einer Eigenheit der Transferrechte: Für die Verpflichtung von Free Agents, die ein qualifiziertes Angebot ihres bisherigen Vereins erhalten hatten, muss das neue Team normalerweise eine Kompensation in Form eines hohen Draftpicks abgeben. Ab dem Tag der Draft ist diese Regel außer Kraft. Das bedeutet, ab heute können die überraschenden Langzeitarbeitslosen Craig Kimbrel und Dallas Keuchel ohne diese Extrakosten unter Vertrag genommen werden – wahrscheinlich wird das auch relativ schnell passieren.

Juni 3rd, 2019 by