Die neue Struktur der Minor Leagues

In den Minor Leagues wird dieses Jahr vieles anders sein als sonst. Anders als im letzten Jahr sowieso, denn während die MLB bekanntlich eine stark verkürzte Saison durchgezogen hat, ist die Minor-League-Saison 2020 komplett der Pandemie zum Opfer gefallen. 2021 soll nach dem Willen aller Beteiligten auf jeden Fall wieder gespielt werden, natürlich mit entsprechenden Hygienekonzepten. Aber keine Angst, in diesem Artikel geht es nicht schon wieder um Corona. Stattdessen möchte ich einen massiven Einschnitt in die Struktur der Minor Leagues vorstellen, der auch ohne die Pandemie angestanden hätte. Die Beschäftigung mit dem Thema geht auch auf eine Anregung zum Offseason-Wunschkonzert zurück – vielen Dank dafür an Leser Bat-Man!

Die wichtigste Änderung besteht darin, dass mehr als 40 der bisher 160 Minor-League-Teams ab diesem Jahr nicht mehr dabei sind. Einige dieser Teams wurden komplett aufgelöst, zum Beispiel die Staten Island Yankees (bisher Affiliate der New York Yankees). Die meisten Teams machen in irgendeiner Form weiter, hier nur ein paar Beispiele: Die Missoula PaddleHeads (bisher Affiliate der Arizona Diamondbacks) wechseln mit der gesamten Pioneer League in den Independent-Status; das heißt sie spielen ohne direkte Anbindung an das System der Major und Minor Leagues auf halbprofessionellem Niveau weiter. Andere wie z. B. die Frederick Keys (bisher Affiliate der Baltimore Orioles) treten künftig in einer „Draft League“ an, die Nachwuchsspielern dazu dient, vor der jährlichen Spielerauswahl ihr Können unter Beweis zu stellen. Drei bislang unabhängige Teams wurden neu in das Minor-League-System aufgenommen: die St. Paul Saints als AAA-Affiliate der Minnesota Twins, die Sugar Land Skeeters als AAA-Team der Houston Astros und die Somerset Patriots als AA-Ableger der New York Yankees.

Die Schließungen oder Herabstufungen von einem Viertel der Minor-League-Klubs sind natürlich traurige Nachrichten für die Angestellten und Fans der betreffenden Teams, die oft auf eine jahrzehntelange Tradition zurückblicken. Die Argumentation der MLB ist, dass die Verschlankung dazu beiträgt, die verbleibenden Minor-League-Klubs profitabler zu machen und die oft beklagten Reise- und Einkommensbedingungen der Spieler zu verbessern. Auch die Reisestrecken zwischen den Minor-League-Filialen und den MLB-Klubs wurden reduziert: Nach Angaben der Liga sind die AAA-Teams ab diesem Jahr durchschnittlich 200 Meilen näher an ihrem Mutterverein als bisher.

Zugute halten muss man dem Umbau der Minor Leagues zudem, dass er für klarere Strukturen und etwas mehr Gerechtigkeit in dem Sinne sorgt, dass jetzt jedes MLB-Team gleich viele Minor-League-Filialen hat. Bislang unterhielten einige Franchises mehrere MiLB-Ableger auf demselben Niveau, ab diesem Jahr sind es einheitlich je ein AAA-Team, ein AA-Team, ein High-A-Team und ein Low-A-Team. Zusätzlich dürfen Rookie-Teams in den Spring-Training-Einrichtungen sowie in der Dominican Summer League betrieben werden. Die Ligen, die im Minor-League-System geblieben sind, wurden folgendermaßen eingeteilt – ob es bei der eher farblosen Benennung der Ligen bleibt oder noch „richtige“ Namen vergeben werden, steht übrigens noch nicht fest: 

AAA oder Triple-A ist die höchste Stufe der Minor Leagues und besteht aus zwei Ligen, der Triple-A East mit 20 und der Triple-A West mit 10 Teams.

Die zweithöchste Stufe ist AA oder Double-A. Auf diesem Niveau spielen die Double-A Central mit 10, die Double-A Northeast mit 12 sowie die Double-A South mit 8 Teams.

High-A, auch Class A Advanced oder A+ genannt, besteht ab diesem Jahr aus High-A East, High-A Central (je 12 Teams) und High-A West (6 Teams).

Die Low-A East mit 12, die Low-A Southeast mit 10 und die Low-A West mit 8 Teams bilden die auch Single-A oder einfach Class A genannte Stufe.

Eine komplette Übersicht aller 120 Minor-League-Teams und ihrer Zuordnung zu den MLB-Teams findet ihr hier.

Von Low-A bis AAA werden normalerweise 140-Spiele-Saisons gespielt, also ein Pensum sehr nah an den in der MLB üblichen 162 Spielen. Die Rookie-Ligen haben eine deutlich kürzere Spielzeit; sie umfassen in der Regel 60 Spiele von Mitte Juni bis Ende August oder Anfang September.

Ein Starttermin der Minor Leagues in diesem Jahr steht noch nicht fest. Zumindest die Ligen unterhalb Double-A müssen mit einem verspäteten Beginn rechnen, weil sie wegen der Corona-Maßnahmen ihr Spring Training erst dann aufnehmen können, nachdem die MLB-Teams ihres beendet haben.

Februar 16th, 2021 by