OOTP Baseblog Padres: Week 1

Ich blicke zurück auf die erste vollständige Saisonwoche mit den San Diego Padres in Out Of The Park Baseball. 

Nachdem mein bisheriger Leadoff-Hitter Ha-Seong Kim in den Spielen des Eröffnungswochenendes selten auf Base kam, habe ich die Batting Order etwas umgestellt. Gegen Rechtshänder darf fortan Trent Grisham als erster zuschlagen; gegen Linkshänder bleibt es vorerst bei Kim. Das umsortierte Lineup erweist sich in der Serie gegen die San Francisco Giants als voller Erfolg. Spiel eins fällt dabei wohl in die Kategorie „Arbeitssieg“: Wir erzielen zwar doppelt so viele Hits wie die Giants, und Paddack hat die Gegner bis auf einen abgegebenen Homerun im ersten Inning gut unter Kontrolle, doch wir tun uns schwer zu punkten. Ein Double von O’Neill bei geladenen Bases bringt uns im dritten Inning in Führung, Campusano legt im achten einen Solo-Homerun drauf – dank des starken Auftritts von Paddack und dem souveränen Save von Pomeranz reicht das für einen 3:1-Sieg. In Spiel zwei ist meine Offense effektiver und effizienter: Die Giants erzielen 11 Hits, wir nur 9, aber trotzdem scheint unser Sieg in keiner Phase der Partie gefährdet. Das liegt daran, dass die Hits der Giants sich ungünstig über die Partie verteilen, während wir in jedem Inning, in dem wir Hits erzielen, auch Runs scoren. So liegen wir nach dem zweiten Inning schon 6:0 vorne und gewinnen am Ende 10:4. Im dritten Spiel lasse ich erstmals den frisch genesene Dinelson Lamet als Starting Pitcher ran. Der lädt sich zwar im ersten Inning schon vor dem ersten Out die Bases, entkommt aber durch zwei Flyouts und ein Aus an der Platte. Danach hat er seinen Rhythmus gefunden und fertigt die Giants in fünf Innings ebenso routiniert ab wie anschließend der Bullpen, der bisher eine wahnsinnig starke Saison spielt. Erst im letzten Inning kommen die Giants gegen Craig Stammen zu einem Run. Aber das ist nur Ergebniskosmetik, nachdem wir zu dem Zeitpunkt schon 5:0 führen, unter anderem durch Homeruns von Grisham, O’Neill und – zum ersten Mal in seiner MLB-Karriere – Kim.

Neben dem In-Game-Management beschäftigt mich während der Serie vor allem die Frage, wie ich mit der Rückkehr von Lamet umgehe. Dass er seinen Platz in der Rotation einnimmt, steht für mich außer Frage, aber was mache ich mit Adrian Morejon, der ihn im Spot-Start gegen die Diamondbacks sehr gut vertreten hat? Zurück in die Minors möchte ich ihn nicht schicken und von einer 6-Mann-Rotation halte ich nicht viel. Also läuft es für ihn auf einen Platz im Bullpen hinaus; dort werde ich wohl Morejon die Closer-Rolle mit Drew Pomeranz teilen lassen. Im Roster ist nun ein Mann überzählig. Es trifft in dem Fall Michael Baez, da dieser zu meinen nachrangigen Relievern zählt und noch Minor-League-Options hat, also problemlos in die Minor Leagues versetzt werden kann.

Nach dem ersten Sweep der Saison steht ein hochverdienter freier Donnerstag an und dann die Reise nach Texas. Was ich von unserem nächsten Gegner halten soll, weiß ich nicht so recht. Auf dem Papier sind die Rangers eines der schwächsten Teams der Liga, aber nach ihrem 5-1-Start in die Saison ist zumindest Vorsicht geboten.

Ich vertraue weiter dem Lineup und der Batting Order aus der erfolgreichen Serie gegen die Giants – zumindest glaube ich das, aber Irrtum: Zu Beginn des ersten Spiels merke ich, dass ich dummerweise nur auf das Lineup gegen RHP geschaut habe, doch bei den Rangers als AL-Team gilt die DH-Regel. Ich hätte somit im Lineup-Screen das Lineup gegen RHP+DH einstellen müssen. So trete ich nun versehentlich mit einer vor Saisonbeginn eingestellten Order an, mit Kim als Leadoff-Hitter. Doch der Ärger über den Lapsus vergeht schnell, denn Darvish wirft 6.1 Innings gepflegten 1-Run-Ball und die Offense schlägt einen Hit nach dem anderen. Den gegnerischen Starter Dane Dunning schicken wir nach 3.2 Innings mit 6 earned Runs unter die Dusche, am Ende gewinnen wir 7:1 und genau so lautet auch unsere Bilanz nach acht Saisonspielen.

Die zweite Partie gegen Texas entwickelt sich zum offenen Schlagabtausch, in dem keiner der Starting Pitcher (Joe Musgrove für uns, Wes Benjamin für die Rangers) das vierte Inning übersteht. Erst die Bullpens bringen Ruhe ins Spiel und erlauben bis zum neunten Inning nur noch je einen Solo-Homerun. Mit 7:7 geht es in die Verlängerung, die Rangers gewinnen per Walkoff durch drei Singles im zehnten Inning. Ab und zu eine knappe Niederlage zu kassieren, ist kein Grund zur Beunruhigung, doch das Rubber-Match der Serie wird leider zum ersten richtig schlechten Spiel meines Teams: Chris Paddack kassiert sieben Runs in vier Innings, während unsere Offense im Wesentlichen auf einen Solo-Homerun von Manny Machado beschränkt bleibt. Im achten Inning patzt dann auch noch die Defense mit zwei Errors, die weitere Runs verursachen und uns mit 1:10 untergehen lassen.

Es gilt nun, den doppelten Rückschlag der letzten beiden Spiele zügig abzuhaken. Mit 7-3 haben wir immer noch einen sehr guten Start in die Saison hingelegt. Allerdings hatten wir es bisher noch nicht mit den Spitzenteams zu tun. Mit den Pittsburgh Pirates wartet von heute bis Donnerstag noch einmal ein potenzieller Aufbaugegner, bevor es am Wochenende erstmals gegen die Dodgers geht. 

Der Rest der Liga 
Die erfolgreichsten Teams nach den ersten eineinhalb Wochen sind die New York Yankees und die Atlanta Braves, jeweils mit einer Bilanz von 8-1. Die größte Überraschung sind bislang die Rangers, die mit 7-2 die AL West anführen – nicht zuletzt durch meine unfreiwillige Mithilfe. Einen wirklich miesen Start hatten die Milwaukee Brewers, die nach Serien gegen die Twins, die Cubs und die Cardinals bei 1-8 stehen.

Reality Check
Verblüffenderweise stehen die echten Padres heute bei der exakt gleichen 7-3-Bilanz wie mein OOTP-Team. Die beiden Serien der Woche sind aber etwas anders verlaufen: Während meine Padres die Giants gesweept und gegen die Rangers zwei Spiele abgegeben haben, erging es dem Real-Life-Pendant umgekehrt. Ausgerechnet der Musgrove-Start gegen die Rangers, der bei mir nach wildem Schlagabtausch mit 8:7 an den Gegner ging, wurde in der Realität zum ersten No-Hitter in der Teamgeschichte der Padres. Ein weiterer Unterschied zwischen den Paralleluniversen ist, dass Fernando Tatis Jr. sich in meiner OOTP-Welt bester Gesundheit erfreut. Ich drücke die Daumen, dass auch der echte Tatis bald wieder fit ist und sich nicht die Gerüchte bewahrheiten, die Schulterverletzung könne ihn die Saison kosten. 

           

                 

April 12th, 2021 by